Psalmen Kapitel 36

 

Ps 36:1 [Dem Chorleiter. Vom Knecht des Herrn, von David.]
Ps 36:2 Der Spruch des Gottlosen lautet: "Unrecht zu tun steckt tief mir im Herzen!" Es gibt keine Gottesfurcht vor seinen Augen.
Ps 36:3 Denn er schmeichelt sich selbst, nach eigenem Urteil seine Schuld zu entdecken und zu hassen.
Ps 36:4 Die Worte seines Mundes sind Lug und Trug; weise und gut zu handeln, hat er verlernt.
Ps 36:5 Bosheit ersinnt er auf seinem Lager, führt einen schlimmen Lebenswandel, Schlechtes verwirft er nicht.
Ps 36:6 Herr, bis an den Himmel reicht deine Huld, deine Treue bis zu den Wolken!
Ps 36:7 Deine Gerechtigkeit gleicht den Gottesbergen, dein rechtes Urteil dem großen Weltmeer. Menschen und Tiere umfaßt deine Hilfe, o Herr.
Ps 36:8 Wie kostbar ist deine Huld, o Gott! Im Schatten deiner Flügel bergen sich die Menschen.
Ps 36:9 Am Reichtum deines Hauses laben sie sich, mit dem Strom deiner Wonnen tränkst du sie.
Ps 36:10 Ja, bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Lichte schauen wir Licht.
Ps 36:11 Erhalte deine Gnade denen, die dich kennen, den Rechtgesinnten dein gerechtes Walten!
Ps 36:12 Nicht komme über mich der Fuß des Stolzen; die Faust des Frevlers vertreibe mich nicht!
Ps 36:13 Dann müssen die Übeltäter fallen; sie stürzen und können sich nicht mehr erheben.

 

Inhaltsübersicht gp|Easy 2014 kath-zdw.ch