Jesus Sirach Kapitel 43

 

Sir 43:1 Der Himmelshöhe Schönheit ist das klare Firmament, und herrlich ist die Himmelsfeste anzusehen.
Sir 43:2 Sobald die Sonne aufgeht, spendet sie die Wärme; wie staunenswert ist dieses Werk des Herrn!
Sir 43:3 Sie setzt, wenn sie im Mittag steht, die Welt in Glut; wer kann vor ihrer Hitze dann bestehen?
Sir 43:4 Ein angefachter Ofen bringt den Guß zum Glühen, doch der die Sonne schickt, versengt die Berge. Der Leuchte Flammenzungen schwelen überm Land, geblendet wird das Auge durch ihr Feuer.
Sir 43:5 Fürwahr, der Herr ist groß, ihr Schöpfer, und sein Befehl läßt seinen Helden strahlen.
Sir 43:6 Der Mond auch leuchtet zu bestimmten Zeiten, zur Herrschaft bis zum Ende und als Zeitmerkmal für immer.
Sir 43:7 Durch ihn weiß man die Feste und genauen Zeiten; ist er erschöpft, gefällt ihm (neuerdings) sein Kreislauf.
Sir 43:8 Von einem Monat auf den andern wird er neu; wie staunenswert ist er in seinem Wechsel! Er hält zurück das Heer der Sterne in der Höhe, bedeckt das Firmament mit seinem Glanz.
Sir 43:9 Des Himmels Schönheit ist die Pracht der Sterne, ein Schmuck, der strahlt in Gottes Höhen.
Sir 43:10 Auf Gottes Wort hin stehen sie geordnet da, und nicht ermatten sie auf ihren Posten.
Sir 43:11 Schau den Regenbogen an, und preise seinen Schöpfer; denn überaus geschmückt mit Herrlichkeit ist er!
Sir 43:12 Den Himmelskreis umgibt er rings mit seiner Pracht, und Gottes Hand hat n der Höh' ihn ausgespannt.
Sir 43:13 Den Blitz schreibt seine Allmacht hin und läßt die Pfeile des Gerichtes leuchten.
Sir 43:14 Um seinetwillen schuf er einen Speicher und fliegen Wolken wie die Vögel aus.
Sir 43:15 In seiner Größe macht er dicht die Wolken und werden Hagelsteine zermalmt. 17a Das Brüllen seines Donners läßt die Erde beben,
Sir 43:16 und Berge wanken selbst durch seine Kraft. Sein Schrecken jagt den Südwind jäh voran, 17b den starken Nord, den Sturmwind und Orkan.
Sir 43:17 Noe, der Gerechte, ward fehlerfrei befunden, zu der Vernichtung Zeit war er der Überlebende. Um seinetwillen blieb ein Rest erhalten, und in einem Bund mit ihm endete die Sintflut.
Sir 43:18 Die Augen blendet seine weiße Pracht, das Herz erzittert, wenn er niederrieselt.
Sir 43:19 Und auch den Reif gießt er wie Salz herab, wie Saphir läßt er Eiskristalle glänzen.
Sir 43:20 Er läßt den kalten Nordwind wehen, und es gefriert zu Eis die Quelle. Mit einer Decke überzieht er jedes Wasser und hüllt den Teich ein wie in einen Panzer.
Sir 43:21 Was auf den Bergen wächst, versengt er wie die Dürre, die grüne Wiese wie mit Feuerflammen.
Sir 43:22 Für alles bringt der Wolken Träufeln Linderung, der Tau, der sich ergießt und dürres Land erquickt.
Sir 43:23 Nach seinem Plan ließ er den Ozean sich senken und breitete im Meer die Inseln aus.
Sir 43:24 Die Meerumsegler schildern seinen Umfang; wir sind entsetzt, was unser Ohr vernimmt.
Sir 43:25 Dort gibt es Wunderdinge, seiner Werke staunenswerteste, die Tiere aller Art, des Weltmeers Ungeheuer.
Sir 43:26 Um seinetwillen hat Erfolg sein Bote, und durch sein Wort vollzieht er seinen Willen.
Sir 43:27 Nochmal so viel wie dies - wir wären nicht am Ende; so sei der Schluß der Rede: Er ist alles!
Sir 43:28 Wir können nur noch preisen, aber nicht ergründen, und größer ist er noch als alle seine Werke.
Sir 43:29 Ehrwürdig ist der Herr gar sehr, gar sehr, und wunderbar sind seine Machterweise.
Sir 43:30 Die ihr den Herrn lobpreist, erhebt die Stimme, so laut ihr könnt, denn es wird nie genügen! Wenn ihr erhebt die Stimme, schöpfet neue Kraft, ermüdet nicht, denn ihr kommt nie ans Ende!
Sir 43:31 Wer sah ihn je und kann davon erzählen, und wer kann ihn so preisen, wie er ist?
Sir 43:32 Die Menge des Verhüllten übertrifft all dieses, nur wenig habe ich gesehn von seinen Werken.
Sir 43:33 Der Herr hat jegliches gemacht, und Weisheit hat den Frommen er verliehen.

 

Inhaltsübersicht gp|Easy 2014 kath-zdw.ch