Autor Thema: IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?  (Gelesen 28470 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anemone

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #30 am: 19. Dezember 2011, 23:12:24 »
@Christa

Für so schöne Antwort,

auch ein schönes Bild!




                 


                        Anemone

Offline Schmu

  • *
  • Beiträge: 17
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #31 am: 20. Dezember 2011, 00:08:57 »
Oder dass eben 2 Personen krank geworden sind  ;)
Actiones nostras, quaesumus, Domine, aspirando praeveni et adiuvando prosequere, ut cuncta nostra operatio a te semper incipiat, et per te coepta finiatur.

Anemone

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #32 am: 20. Dezember 2011, 01:25:57 »
@Schmu

Oh!

Ja, es ist ein schönes Abenteuer mit Jesus und auch Maria!



Siehe, wie schön die Muttergottes ist!





Anemone

Christa

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #33 am: 20. Dezember 2011, 13:27:21 »
Danke für das wunderschöne Bild liebe Anemone  :)

da lacht einem ja gleich das Herz  fckjc

mit Maria fällt es einem  doch viel  leichter den Glauben zu leben , mirgeht es jedenfalls so  :)

sie hat mir schon so viel geholfen ich kann mir garnicht vorstellen ohne die Mutter Gottes zu leben.

Offline Schmu

  • *
  • Beiträge: 17
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #34 am: 20. Dezember 2011, 13:52:38 »
Ich wollte jetzt keinesfalls die Muttergottes verspotten, nicht falsch verstehen. Sie darf mit und durch ihren Sohn Jesus Christus auf der Welt wirken.
Auch mir hat die Fürsprache der heiligen Maria sehr geholfen.

Eine kleine Geschichte von mir:

2009 macht ich mich auf zum Jakobsweg nach Santiago von Lourdes aus, wo ich einen Tag verbrachte. Es war gar nicht sicher, ob ich die Pilgerreise überhaupt schaffe, da ich wegen Heuschnupfen 2009 an ziemlich heftigem Husten mit Asthma gelitten habe. Ich hatte seit 4 Monaten Atemnot und Husten den ganzen Tag. Auch meine Heuschnupfensaison reicht von März bis Oktober.  Also fast das ganze Jahr war daher mit Problemen zu rechnen. In Lourdes trank ich vom Wasser und bat die Heilige Maria um ihre Hilfe und Fürsprache, dass ich die Pilgerreise tortz meiner Beschwerden schaffe. Was soll ich sagen? Am nächsten Tag waren die Symptone gelindert und in den folgenden Tagen verschwanden sie quasi vollständig. Seit diesem Tag hatte ich nie wieder Heuschnupfen, seit Lourdes 2009 bin ich beschwerdefrei und kriege von Pollen (bisher! wer weiß wie das in Zukunft wird) nicht mal mehr eine triefende Nase ;) Und die Pilgerreise konnte ich ohne Probleme beenden.
Zufall oder nicht?
Gelobt sei Jesus und seine liebende Mutter!
Actiones nostras, quaesumus, Domine, aspirando praeveni et adiuvando prosequere, ut cuncta nostra operatio a te semper incipiat, et per te coepta finiatur.

LoveAndPray85

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #35 am: 20. Dezember 2011, 20:10:42 »
   Lieber Schmu,

da hast Du bestimmt eine Gnade von unserer lieben Mutter erhalten.

Wir ehren Dich, Maria, und wir danken Dir,
denn durch Dich, o Mutter, ist die Gnade in die Welt gekommen,
durch Dein "Ja".

Muttergottes, unsere Kinder sind auch Deine Kinder,
wir binden sie fest an Dein unbeflecktes Herz,
denn wenn sie unter Deinem Mantel stehen,
können sie nicht verloren gehen.



« Letzte Änderung: 22. Dezember 2011, 13:01:00 von LoveAndPray85 »

LoveAndPray85

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #36 am: 20. Dezember 2011, 20:13:00 »




Offline Gnadenkind

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
    • Gnadenkind
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #37 am: 21. Dezember 2011, 00:10:05 »
 ;qfykkg
Ich finde es schade, dass hier nicht in Ruhe Meinungen über Maria, die Mutter Jesu, ausgetauscht werden können, ohne sich gegenseitig zu beschimpfen, die einen (auf der katholischen Seite) sollen also die Götzenanbeter sein, die anderen (auf der evangelischen Seite) sind die Sektierer oder Freikirchler oder beides.
Ist Maria katholisch? Evangelisch? Freikirchlerin? Sektenangehörige?
Nein, Maria ist eine jüdische Frau, die den Messias geboren hat. Jedes Mädchen damals hatte gehofft, die Mutter des Messias zu werden, und eine ist es geworden: Maria aus Nazareth, verwurzelt in ihrem Volk, zutiefst vertraut mit den jüdischen Lehren (Beweis: Sie kannte den Lobgesang der Hanna aus dem 1. Buch Samuel und übernahm ihn zum großen Teil für ihr "Magnificat") und Gebräuchen. Ihr Leben war gewiss nicht immer einfach, und oft war ihr der Sohn fremd, z. B. als er als 12jähriger im Tempel zurückblieb. Oder später, als sie ihn mit Verwandten zurückholen wollte, und Jesus sich vehement gegen sie und die Familie stellte.
Das waren schon Dinge, die sie verunsicherten oder auch verwirrten. Andererseits verharrte sie unter dem Kreuz und blieb bei ihrem sterbenden Sohn.
Ich denke schon, dass Maria aller Ehre wert ist, ohne ihr einen Stellenwert zu geben, der ihr nicht gebührt (Ich habe Aussagen über Maria gelesen, die sie gottgleich machen). Ich wünsche mir, dass katholische Marienverehrung einen Gang zurückschaltet und evangelische Marienverehrung sich ruhig an der Hl. Schrift orientieren darf.
Aber eines ist für mich klar: Es gibt keinen anderen Weg zum Vaterherzen Gottes als über Jesus Christus. Und dieser sagt ja selbst: Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid..." und schiebt nicht seine Mutter vor, indem er vielleicht sagt: Geht zu meiner Mutter, die euch zu mir führt. Nein, wir dürfen selbst und sofort zu Jesus Christus kommen.
Maria hatte ihre Aufgabe und ist dieser aufgabe hervorragend nachgekommen, aber diese Aufgabe ist nun erledigt. Jetzt zählt nur noch Gott, der Dreieine Gott.
Das ist so das, was ich so glaube.

Gruß
Gnadenkind

Hemma

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #38 am: 21. Dezember 2011, 01:58:42 »

Liebes Gnadenkind!



Deinen Aussagen möchte ich die Ansprache von Papst Joh. Paul II. am Weltjugendtag 2003, ein Zeugnis rechter Marienverehrung,  entgegenstellen:


"Siehe, deine Mutter!" (Joh 19,27)

 

Liebe Jugendliche!

1.    Es ist für mich immer wieder neu eine große Freude, euch zum Weltjugendtag eine besondere Botschaft zu schreiben. Damit möchte ich euch zeigen, dass ich euch gern habe. Wie leuchtende Erinnerungen, die sich mir eingeprägt haben, kommen mir die Bilder von unseren Begegnungen bei den Weltjugendtagen in den Sinn: Die Jugendlichen und der Papst schauen miteinander und mit vielen Bischöfen und Priestern auf Christus, das Licht der Welt. Sie rufen ihn an und sie verkünden ihn der ganzen Menschheitsfamilie. Ich danke Gott für das Glaubenszeugnis, das ihr noch vor kurzem in Toronto gegeben habt, und erneuere zugleich die Einladung, die ich am Ufer des Lake Ontario ausgesprochen habe: »Die Kirche schaut heute voll Zuversicht auf euch und erwartet, dass ihr das Volk der Seligpreisungen werdet!« (Exhibition Place, 25. Juli 2002).

Für den XVIII. Weltjugendtag, den ihr in den verschiedenen Diözesen der Welt feiert, habe ich ein Thema ausgewählt, das im Zusammenhang mit dem Jahr des Rosenkranzes steht: »Siehe, deine Mutter!« (Joh 19,27). Bevor Jesus stirbt, schenkt er dem Apostel Johannes das Kostbarste, was er hat: seine Mutter, Maria. Dies sind die letzten Worte des Erlösers; daher erhalten sie eine gewisse Feierlichkeit und bilden gleichsam sein geistliches Vermächtnis.

2.    Die Worte des Engels Gabriel in Nazareth: »Sei gegrüßt, du Begnadete!« (Lk 1,28) erhellen auch die Szene auf dem Kalvarienberg. Die Verkündigung steht am Anfang, das Kreuz weist hin auf die Erfüllung. Bei der Verkündigung schenkt Maria dem Sohn Gottes in ihrem Schoß die menschliche Natur; unter dem Kreuz nimmt sie in der Person des Johannes die ganze Menschheit in ihr Herz auf.
Seit dem ersten Augenblick der Inkarnation ist sie Mutter Gottes; in den letzten Augenblicken des Lebens ihres Sohnes Jesus wird sie die Mutter aller Menschen. Sie, die ohne Sünde ist, “lernt” auf dem Kalvarienberg an sich selbst das Leid der Sünde kennen, das der Sohn auf sich nimmt, um die Menschen zu retten. Unter dem Kreuz, an dem derjenige stirbt, den sie bei der Verkündigung durch ihr “Ja” empfangen hat, erhält Maria von ihm in gewisser Weise eine “zweite Verkündigung”: »Frau, siehe, dein Sohn!« (Joh 19,26).

Am Kreuz kann der Sohn sein Leiden in das Herz seiner Mutter ausgießen. Jedes leidende Kind hat dieses Bedürfnis. Auch ihr, liebe Jugendliche, seht euch mit dem Leid konfrontiert: mit der Einsamkeit, mit Misserfolgen und Enttäuschungen im persönlichen Leben, mit Schwierigkeiten, sich in die Welt der Erwachsenen und ins Berufsleben einzufügen, mit Trennungen und Trauerfällen in euren Familien, mit kriegerischer Gewalt und dem Tod von Unschuldigen. Eines ist jedoch sicher: Ihr sollt wissen, dass ihr in den schwierigen Momenten, die im Leben keines Menschen fehlen, nicht allein seid. Jesus schenkt auch euch, wie Johannes unter dem Kreuz, seine Mutter, damit sie euch mit ihrer Zärtlichkeit tröste.

3.    Im Evangelium heißt es dann weiter: »von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich« (Joh 19,27). Dieser Ausdruck, der seit den Anfängen der Kirche oft kommentiert wurde, bezeichnet nicht nur den Ort, wo Johannes wohnte. Es geht hier nicht so sehr um den materiellen Aspekt dieser Aufnahme, sondern vielmehr um deren geistliche Dimension, um die neue Bindung, die zwischen Maria und Johannes entsteht.

Liebe Jugendliche, ihr habt etwa das gleiche Alter wie Johannes und denselben Wunsch, mit Jesus zu leben. Heute richtet Christus an euch ganz ausdrücklich die Bitte, Maria “zu euch nach Hause” zu nehmen, sie aufzunehmen “in das, was euch gehört” um von ihr zu lernen.
Sie »bewahrte alle diese Dinge in ihrem Herzen und dachte darüber nach« (Lk 2,19). Von ihr lernen wir die innere Bereitschaft des Hinhörens und die Haltung der Demut und der Großherzigkeit; diese Eigenschaften zeichnen sie als erste Mitarbeiterin Gottes im Heilswerk aus. Sie übt ihr mütterliches Dienst-Amt aus, indem sie euch erzieht und formt, bis Christus vollkommen in euch Gestalt angenommen hat (vgl. Rosarium Virginis Mariae, 15).

4.    Aus diesem Grund wiederhole ich auch heute den Wahlspruch für meinen Dienst als Bischof und Papst: »Totus tuus«. In meinem Leben habe ich stets die liebvolle und wirksame Gegenwart der Mutter des Herrn erfahren und Maria begleitet mich jeden Tag bei der Erfüllung meines Auftrags als Nachfolger des Apostels Petrus.

Maria ist die Mutter der göttlichen Gnade, weil sie die Mutter des Urhebers der Gnade ist. Vertraut euch ihr voll und ganz an. So werdet ihr die Schönheit Christi widerstrahlen. Wenn ihr für den Hauch des Geistes offen seid, werdet ihr zu unerschrockenen Aposteln und fähig, um euch herum das Feuer der Liebe und das Licht der Wahrheit zu verbreiten. In der Schule Marias werdet ihr entdecken, welchen konkreten Einsatz Christus von euch erwartet. Ihr werdet lernen, ihm in eurem Leben den ersten Platz zu geben und eure Gedanken und euer Handeln auf ihn auszurichten.

Ihr wisst, liebe Jugendliche: Das Christentum ist weder eine bloße Meinung, noch besteht es aus leeren Worten. Das Christentum ist Christus! Eine Person, der Lebendige! Jesus begegnen, ihn lieben und dafür leben, dass er geliebt wird: Das ist die christliche Berufung.
Maria wird euch geschenkt, um euch zu helfen, eine immer echtere und persönlichere Beziehung zu Jesus zu finden.
Durch ihr Beispiel lehrt euch Maria, mit liebendem Blick auf ihn zu schauen, der uns zuerst geliebt hat. Durch ihre Fürsprache formt sie in euch ein Herz von Jüngerinnen und Jüngern, die fähig sind, auf den Sohn zu hören, der das wahre Antlitz des Vaters und die wahre Würde des Menschen offenbart.

5.  Am 16. Oktober 2002 habe ich das “Jahr des Rosenkranzes” ausgerufen und alle Söhne und Töchter der Kirche eingeladen, sich durch dieses alte marianische Gebet in einer einfachen und tiefen Weise in die Betrachtung des Antlitzes Christi einzuüben.
Den Rosenkranz beten bedeutet nämlich lernen, auf Jesus zu schauen mit den Augen seiner Mutter und Jesus zu lieben mit dem Herzen seiner Mutter.
Heute übergebe ich geistigerweise auch euch, liebe Jugendliche, den Rosenkranz. Durch das Gebet und die Betrachtung der Geheimnisse, führt euch Maria ganz sicher zu ihrem Sohn! Schämt euch nicht, den Rosenkranz zu beten - wenn ihr allein seid, auf dem Schulweg, in der Universität, auf der Arbeit, auf der Straße und in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Gewöhnt euch daran, ihn gemeinsam zu beten, in euren Gruppen, Bewegungen und Verbänden; zögert nicht, dieses Gebet zu Hause euren Eltern und Geschwistern vorzuschlagen, denn es belebt und festigt die Beziehungen in der Familie. Dieses Gebet wird euch helfen, stark im Glauben zu sein, beständig in der Liebe und ausdauernd in der Hoffnung.

Mit Maria, der Dienerin des Herrn, werdet ihr die Freude und Fruchtbarkeit des Lebens im Verborgenen entdecken. Mit ihr, der Jüngerin des Meisters, werdet ihr Jesus auf den Straßen von Palästina folgen und werdet Zeugen seiner Verkündigung und seiner Wunder sein. Mit ihr, der schmerzhaften Mutter, werdet ihr Jesus im Leiden und im Tod begleiten. Mit ihr, der Jungfrau der Hoffnung, werdet ihr die frohe Botschaft von Ostern und das unschätzbare Geschenk des Heiligen Geistes aufnehmen.

6.    Liebe Jugendliche, nur Jesus kennt euer Herz und eure tiefsten Wünsche. Nur er, der euch bis zum Tod geliebt hat (vgl. Joh 13,1), kann erfüllen, was ihr erstrebt; er hat Worte ewigen Lebens, die dem Leben Sinn verleihen. Niemand außer Christus wird euch das wahre Glück schenken können. Folgt dem Beispiel Marias und gebt ihm euer vorbehaltloses “Ja”. Lasst in eurem Leben keinen Platz für Egoismus und Trägheit. Mehr denn je drängt die Zeit, dass ihr “Wächter des Morgens” seid, die Wachen, die die Morgenröte und den neuen Frühling des Evangeliums ankündigen, dessen Knospen schon sichtbar sind. Die Menschheit braucht dringend das Zeugnis von freien und mutigen Jugendlichen, die es wagen, gegen den Strom anzugehen und mit Kraft und Begeisterung den eigenen Glauben an Gott, den Herrn und Erlöser zu bekennen.

Auch ihr wisst, meine lieben Freunde, dass dies keine einfache Aufgabe ist. Sie wird sogar unmöglich, wenn man nur auf die eigenen Kräfte baut. Aber, »was für Menschen unmöglich ist, ist für Gott möglich« (Lk 18,27; 1,37). Die echten Jünger Christi wissen, dass sie schwach sind. Darum setzen sie ihr ganzes Vertrauen auf die Gnade Gottes, die sie mit ungeteiltem Herzen aufnehmen, in der Überzeugung, dass sie ohne ihn nichts tun können (vgl. Joh 15,5). Was sie charakterisiert und von den anderen Menschen unterscheidet, sind nicht so sehr Talente und natürliche Begabungen, sondern vielmehr ihre feste Entschlossenheit, Jesus nachzufolgen. Ahmt sie nach, so wie sie Christus nachgeahmt haben! »Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr versteht, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid, welchen Reichtum die Herrlichkeit seines Erbes den Heiligen schenkt und wie überragend groß seine Macht sich an uns, den Gläubigen, erweist durch das Wirken seiner Kraft und Stärke« (Eph 1,18-19).
....

Ich vertraue euch der Jungfrau Maria an, der Mutter Christi und Mutter der Kirche. Als Zeichen meines Vertrauens in euch und als Ausdruck meiner Zuneigung begleite ich euch mit einem besonderen Apostolischen Segen.

Vatikan, 8. März 2003
JOHANNES PAULUS II


LG, Hemma


 


LoveAndPray85

  • Gast
Re:IST MARIA DIE MUTTER GOTTES?
« Antwort #39 am: 21. Dezember 2011, 10:09:35 »
Liebe Hemma!

Vielen Dank für diesen schönen Beitrag mit der Ansprache unseres
seligen Papstes Johannes Paul II.

Ich möchte ein eigenes Zeugnis von heute Morgen anführen, wo ich mir
wieder sicher bin, durch die Gottesmutter zur Lösung eines Problems
gekommmen zu sein.

Seit vielen Tagen bete ich schon um Lösung einer bestimmten Angelegenheit, die ich im
Zusammenhang mit meinem Ordenseintritt im Februar habe (auch diese
Angelegenheit betrifft Verwandte und mein Umgang mit den Reaktionen).
So bin ich ein Mensch, der sich immer viele Gedanken und Sorgen macht
um solche Dinge und in dieser bestimmten Angelegenheit habe ich in den letzten
Tagen besonders viel gebetet - und zwar zum Hl. Pedro de Alcantara, ein spanischer
Heilige, über den Jesus zur Hl. Teresa vo Avila sagte - wie man in ihrer Vida nachlesen kann,
dass man "in seinem Namen um nichts beten würde, was Gott nicht erfülle"
(sicher ist das unter der Voraussetzung zu verstehen: wenn es mit dem Willen Gottes übereinstimmt).
Und auch alle Dinge in dieser Angelgenheit habe ich dem Hl. Josef übergeben
und bete jeden Tag einige Gebete zu ihm sowie zum Hl. Geist.

Nun, ich habe mir natürlich schon eine Lösung gedacht: nämlich dass ich diese
beiden Verwandten, bei denen ich das Gespräch besonders fürchte, da ich nicht gut
über diese Dinge sprechen kann, sondern besser schreiben,
dass ich diese Verwandten bis Februar gar nicht mehr sehe.
Allerdings habe ich gleich gesagt, dass Gott es so regeln möge, wie er es für richtig
hält, habe aber für meine "Sorgen" keinen anderen Ausweg gesehen als diesen.

Gestern Abend schon wurde mein Gebet irgendwie "innig" und war ich mir sicher,
dass mein Gebet erhört wird.

Heute Morgen dachte ich mir: Als erstes bete ich jetzt den Rosenkranz (an diese
Angelegenheit dachte ich allerdings gar nicht!). Nach dem ersten
schmerzhaften Geheimnis wusste ich auf einmal, was ich in der Angelegenheit machen soll!
Ich habe es sogleich erledigt (den Rosenkranz nicht mal zu Ende gebetet)
und meine Sorge ist nun verschwunden! Die Angelegenheit wurde anderes geregelt,
als ich es dachte - denn mein Wunsch wäre wohl ein Mangel an Nächstenliebe gewesen.
Die Muttergottes selbst hat mir die Kraft gegeben und ich empfinde im Moment sogar eine
besondere Liebe zu diesen Verwandten...
Die Muttergottes hat mir schon so oft meine Sorgen abgenommen und mir gezeigt,
was ich tun soll. Durch sie habe ich die Gnade der Bekehrung erhalten,
durch sie die Gnade, von vielen unrichtigen Verhaltensweisen abzulassen,
durch sie die Gnade, in ihren Orden eintreten zu dürfen.
O ja, JESUS ist der Spender der Gnaden, aber alle Gnade geht durch IHRE Hände!

Das ist nur eines von vielen Beispielen, die jeder erlebt, wer sich der Muttergottes
anvertraut und SCHENKT!
Wie wichtig ist die Beharrlichkeit im Gebet und in wichtigen Angelegenheiten darf
man auch gleich mehrere Heilige zur Hilfe bitten, und zwar beständig.

Wie wichtig ist das Gebet für die Seele, damit sie erblüht! Wirklich, ohne Gebet kann
man nicht leben, wenn man es einmal kennengelernt hat und wenn man liebt...
Und die Muttergottes führt und hilft uns dabei!

"Ich bin eure Mutter und ich möchte euch alle zur vollkommenen Heiligkeit führen.
Ich wünsche, dass jeder von euch hier auf der Erde glücklich sei und dass jeder
von euch mit mir im Himmel sein möge. Dies ist, liebe Kinder, das Ziel meines Kommens
und meine Sehnsucht."


(Botschaft aus Medjugorje v. 25.05.1987)


P.S. Interessant ist, dass ich mit dem Hl. Pedro de Alcantara im Moment jeden Abend
einen Teil des Leidensweges Christi betrachte und gestern habe ich Gott durch sein
schmerzhaftes Leiden in Gethsemani gebeten... was heute auch zugleich das erste
Gesetz des Rosenkranzes war.


« Letzte Änderung: 21. Dezember 2011, 10:25:49 von LoveAndPray85 »

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
6351 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. Juli 2011, 21:26:06
von CSPB
0 Antworten
3456 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. Oktober 2013, 14:55:15
von Hildegard51
0 Antworten
2159 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. Januar 2014, 10:00:47
von Hildegard51
0 Antworten
600 Aufrufe
Letzter Beitrag 04. Mai 2017, 18:19:55
von amos
0 Antworten
607 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. Juli 2017, 07:56:14
von Mary

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW