Autor Thema: Beichtfeier - Frage  (Gelesen 7568 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Beichtfeier - Frage
« am: 17. Dezember 2011, 20:17:39 »
Hallo allerseits,

könnte mir jemand kurz erklären, was genau eine Beichtfeier ist?
Bin im Netz leider nicht fündig geworden.

LG

Hemma

  • Gast
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #1 am: 17. Dezember 2011, 21:43:51 »
Lieber Logos!


Damit sind wohl die Bußfeiern gemeint.

Das Thema wurde im alten Forum schon einmal behandelt.
http://www.razyboard.com/system/morethread-allgemeine-beichte-bussgottesdienst-kath-1069418-5552755-0.html
und
http://www.razyboard.com/system/morethread-bussandachten-kath-1069418-2786576-0.html

Delphin als Priester und Admin haben dazu auch Stellung genommen.


Hier noch eine weitere Stellungnahme von Pfarrer A. Fugel:

Vor Weihnachten werden in vielen Pfarreien Bußandachten gehalten, bei denen die Sünden der Anwesenden – angeblich – durch sakramentale Lossprechung vergeben werden.

Als Hilfe zur Gewissenserforschung mag die Bußfeier – sofern keine schweren Sünden vorliegen – eine nützliche Hilfe sein.

Doch die „Bußandacht mit Lossprechung“ ist ein theologischer und pastoraler Irrweg.

Eine derartige Praxis hält weder vor der Bibel, noch vor der Theologie oder dem Kirchenrecht stand.

Wird während einer Bußandacht die sakramentale Lossprechung gegeben, entsteht schnell der Eindruck, daß damit auch der Pflicht zur Beichte Genüge getan wurde.

Damit wird dem Irrtum Vorschub geleistet, daß ein Gläubiger nach Besuch einer Bußandacht ohne weiteres zur Heiligen Kommunion gehen darf.

So gerät die Beichte irgendwann in Vergessenheit. Nach vielen Jahren der Beichtabstinenz ist ein Neuanfang psychologisch schwierig. Das Sündenbewußtsein stumpft völlig ab.

Biblisch und theologisch gesehen ist eine gemeinsame „sakramentale Lossprechung“ am Ende der Bußandacht ungültig.

Schwere Sünden – sogenannte Todsünden, die den Gnadentod der Seele verursachen – werden begangen, wenn ein klares Wissen um die Bedeutung der Übertretung eines Gebotes Gottes in einer schwerwiegenden Sache besteht und die Tat trotzdem mit freiem Willen vollzogen wird.

Eine so begangene Sünde muß gebeichtet werden.

Nicht ohne Grund besteht während der Bußandacht die Pflicht, die Gläubigen darauf aufmerksam zu machen, daß schwere Sünden anschließend einzeln gebeichtet werden müssen.

Der Gnadentod der Seele kann nur in der Beichte beseitigt und die Seele dem Gnadenleben neu zugeführt werden.

Bei der Beichte besteht keine strenge Pflicht, läßliche Sünden einzeln aufzuzählen. Diese Pflicht existiert nur bei der Todsünde.

Läßliche Sünden dürfen pauschal in die Beichte eingeschlossen werden. Sie bedürfen zu ihrer Vergebung auch nicht unbedingt der sakramentalen Lossprechung.

Die Vergebung läßlicher Sünden erhalten wir durch jeden Reueakt, durch gute Werke, Almosen, Fasten, Gebet, durch die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit und vieles mehr.

Welchen Sinn hat es also, eine Lossprechung zu geben, die zur Vergebung schwerer Sünden ungültig und für die Vergebung leichter Sünden unnötig ist?



Lb. Grüße, Hemma
 
 















 


« Letzte Änderung: 17. Dezember 2011, 22:08:42 von Hemma »

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2011, 22:54:07 »
Vielen Dank, liebe Hemma, für die ausführliche Antwort. Sowie für die Links - dort habe ich auch noch weitere für mich interessante Beiträge gefunden, es lohnt sich also scheinbar, auch im alten Forum immer wieder zu stöbern.  :)
Ich habe es mir schon irgendwie gedacht, dass es eine Hilfe sein soll, das eigene Gewissen zu erforschen, aber kein Ersatz für eine Beichte. Kann es mir dann zwar immer noch nicht inhaltlich vorstellen, aber okay, dazu müsste ich dann wohl einfach einmal daran teilnehmen.
Aber wo wir schon beim Thema Beichten sind, erlaube mir noch eine weitere Frage (natürlich kann sich auch jeder andere im Forum angesprochen fühlen.  :D). Ich kenne den Beichstuhl, so wie er heute anzutreffen ist (zumindest hier vor Ort) so nicht. Heißt also, dass meine letzte Beichte schon seehr lange zurückliegt! Also da gibt es doch zwei Eingänge für den Beichtenden - ist es egal, welchen ich nehme? Ich wollte nämlich gern "anonym" bleiben, so kenne ich es eben von früher. Es ist abgedunkelt, man kniet sich hin und es gibt eine Trennwand mit einem Gitter darin?
Ich hoffe, mein Fragen erntet kein Kopfschütteln  ::) aber es ist wirklich nicht so leicht - das erste Mal nach so langer Zeit und das aus vielerlei Gründen.

LG

Anemone

  • Gast
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #3 am: 18. Dezember 2011, 00:20:39 »
Liebe Logos!

Wenn Du den Beichtstuhl bevorzugst, dann sollte das kein Problem sein den Beichtpriester zu fragen welche Beichtmöglichkeiten es bei ihm gibt. In der Regel ist es ein Beichtstuhl oder Aussprachezimmer.

Die Beichte (Tipps)

1.) Muss man in den Beichtstuhl?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Sakrament der Buße zu empfangen. Manche gehen gerne in einen Beichtstuhl (wegen der größeren Anonymität), andere bevorzugen das Aussprachezimmer eines Priesters. Man muss bei einer Beichte nicht alle Sünden aufzählen oder gar irgendwelche Formeln auswendig aufsagen, wie manche meinen. Nach einer ernsthaften Gewissenserforschung weiß man normalerweise, was wichtig ist und was benannt werden soll. Für jemanden, der dieses Sakrament schon länger nicht empfangen hat, ist es wohl am besten, wenn er mit einem Priester ein Gespräch vereinbart. Der Priester hilft dann gerne weiter.(Hervorhebung von mir Anemone)


2.) http://www.stjosef.at/artikel/macht_beichten_sinn.htm



3.) http://www.beichten.info/Antwortversuche_Andere_Fragen.htm


Hl. Leopold Mandic der Freund Gottes

In Padua verbrachte er sein Leben, 33 Jahre lang die kurze Strecke überquerend, die ihn von seiner kargen Klosterzelle zum ebenso kahlen Beichtraum führte.
Der Tagesablauf war stets derselbe. Früh morgens feierte er mit anrührender Hingabe die hl. Messe, unterstützt vom Messdiener und einigen Gläubigen. Dann schloß er sich in den Beichtstuhl ein, wo ihn die Büßer schon erwarteten. Zu Mittag aß er einige Bissen. Von drei Uhr nachmittags bis zum Abend wieder im Beichtstuhl. Eine kleine Stärkung und dann, bis tief in die Nacht, ausdauerndes und tiefes Gebet.
Der Raum, in dem er Beichte hörte, war eine Zelle ohne Licht und Luft. Eisig im Winter, ein Backofen im Sommer. Die Einrichtung war äußerst karg: ein alter und abgewetzter Sessel, ein Betpult für die Büßer, ein Kreuz, das mit seiner einfachen Gebärde herrscht und die Liebe Gottes ausdrückt und preist, eine kleine Bibliothek mit den Pater Leopold liebsten Büchern, ein kleiner Tisch. Nichts mehr.
Dort feierte Pater Leopold für 30 Jahre jeden Tag still das Sakrament der Wiederaussöhnung des sündigen Menschen  mit Gott.

Gottes Segen

Anemone
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2011, 00:22:44 von Anemone »

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #4 am: 18. Dezember 2011, 00:48:21 »
Danke Dir für die Infos/Links. Werde mir die Seiten dort genauer anschauen. Ohne mir jetzt unbedingt vorzunehmen, auswendig zu lernen, finde ich es doch sehr hilfreich, dass man den "Ablauf" nachlesen kann. Eine andere Sache ist noch natürlich, was die innere Haltung inkl. einer gewissenhaften Vorbereitung betrifft - da ist bei mir noch ein ganzes Stück Arbeit gefragt. Doch ich habe mir vorgenommen, es noch vor Weihnachten zu schaffen...

LoveAndPray85

  • Gast
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #5 am: 18. Dezember 2011, 07:23:40 »
Liebe Logos!

Als ich zum ersten Mal nach über 10 Jahren zur Beichte ging,
war ich so aufgeregt und hatte eine sehr schwere Sache zu
sagen, dass ich nur diese eine Sache sagte (und im Beichtstuhl
fiel mir dann noch eine andere schwere Sache ein)
und ich bin mir ganz sicher, dass Jesus mir bereits dann
vergeben hat...
(die anderen Sachen habe ich später noch erwähnt).
Bei der Gewissenserforschung wird der Heilige Geist einem mit
der Zeit immer mehr helfen, denn meine Erfahrung ist, dass
man am Anfang noch nicht so große Selbsterkenntnis hat.
Jesus kennt aber das Herz und sieht den guten Willen.

Versuche, die Beichte nicht lange aufzuschieben, wenn Du den
Wunsch danach verspürst. Am Anfang ist man vielleicht etwas verlegen,
aber die Beichte ist eine der schönsten Dinge, die man hier hat und
das lernt man je mehr schätzen, desto mehr man sie nutzt!
Natürlich sollte es keine "Alltagsübung" werden, sondern man muss
sich bei jeder einzelnen Beichte bewusst sein, welch ein großes Geschenk
uns Jesus hier in Seiner Barmherzigkeit hinterlassen hat, nämlich
dass wir immer zu ihm kommen können, wenn wir gefallen sind -
und er nur eines tut: uns aufnehmen wie ein Vater sein Kind!
Es ist unsere persönliche Begegnung mit Christus und er wartet auf uns.
Wenn wir regelmäßig beichten gehen, hilft Jesus selbst uns,
uns Seine Tugenden immer mehr anzueignen und im Guten zu wachsen
und auch immer mehr über unser Verhalten gegenüber den Mitmenschen zu wachen.
Das ganze Leben kann zur wachsamen Haltung werden!

Im Prinzip musst Du Dir auch nicht viel merken, denn der Priester
führt Dich ja. (Ich schreibe mir allerdings immer einen Zettel und
nehm ihn mit in die Beichte, also ich schreibe auch darauf, was ich beichten
werde...)

Als Hilfe den Hl. Leopold Mandic anzurufen, ist sehr gut!
Besonders hilfreich ist es, vor der Beichte einige Tage zum Hl. Geist
zu beten, z.B. den Hymnus veni creator spiritus:
http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,52.msg2996.html#msg2996
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2011, 07:32:42 von LoveAndPray85 »

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #6 am: 20. Dezember 2011, 22:40:27 »
Danke Dir für diese stärkenden Worte!
Nun, ich bin dann am Sonntag noch zu der Beichtfeier hingegangen. Und weil zum Abschluss auf die Gelegenheit zur Beichte hingewiesen wurde... habe ich es dann auch getan. (Mein 1. Anlauf im Oktober ist fehlgeschlagen, da habe ich so lange hin und her gezögert, bis irgendwann auch der Priester schon den Beichtstuhl verlassen hatte. ::) ) Und zwar habe ich wirklich nur die ganz schlimmen Sachen gebeichtet und es dem Priester auch so eingangs mitgeteilt. Dieser schien auch dafür durchaus Verständnis zu haben.
Auf meine Frage, ob ich denn in Kürze nochmals beichten sollte, damit also auch noch der ganze Rest "auf den Tisch kommt", wurde mir geantwortet, ich könnte mir dafür Zeit nehmen (sinngemäß), Ostern z.B. sei da eine gute Gelegenheit.
Die Buße, die mir aufgegeben wurde, hat mich überrascht. Ich hätte eher so was wie 2 Tage nur Brot und Wasser erwartet.  ;)
Ich habe denn auch übrigens extra noch gefragt, ob ich denn wirklich jetzt schon die hl. Kommunion empfangen könnte (d.h. nach dieser "Kurzbeichte").
Ach ja, noch was - schon kurz danach musste ich mit Bedauern feststellen, dass ich mir vor all der Aufregung längst nicht alles gemerkt habe, was der Priester zu mir gesagt hat. Das finde ich natürlich sehr schade.  :(

LoveAndPray85

  • Gast
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #7 am: 21. Dezember 2011, 05:49:37 »
Liebe Logos,

wenn Du beichten warst, hat Jesus Deine Sünden vergeben!
Auch wenn Du nicht alles genannt hast.
Wenn Du nichts absichtlich vergessen hast, ist alles in die Beichte
mit eingeschlossen.
Die "Skrupel", die Du jetzt hast, sind allerdings normal - besonders
am Anfang war das bei mir auch so.
Ich glaube, der "Böse" kann es nicht ertragen, dass die Barmherzigkeit
Gottes wieder gesiegt hat und versucht dann, zumindest danach
noch das Vertrauen auf die Barmherzigkeit zu schmälern.

Etwaige "schwerere" Sünden, die möglicherweise noch nicht gebeichtet
sind, dafür wirst Du Erleuchtung bekommen und kannst sie
das nächste Mal nennen.

Priester wundern sich in der Regel nicht, da sie alle schon so Einiges gehört
haben. Nun, was man heutzutage als "Buße" machen soll, dafür ist
das Wort Buße eigentlich nicht angebracht  ;). Meistens sind des
bei mir bisher Gebete gewesen oder ein Lied aus dem Gotteslob.
Das wichtigste ist, uns bei Jesus zu bedanken.

Ich empfehle Dir, regelmäßig beichten zu gehen - am besten sogar jeden
Monat (oder jeden zweiten Monat). Man erfreut damit Jesus,
die Selbsterkenntnis wächst, man erkennt immer mehr, was im eigenen
Verhalten unvollkommen ist und wächst so im Guten.
Wie gesagt, das ganze Leben kann zur Wachsamkeit über sich selbst
werden - doch nur, wenn man regelmäßig beichten geht.
Niemals lässt Jesus es an Seinem heiligen Geist fehlen, wenn man
guten Willens ist.

 ;xdysaa

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Beichtfeier - Frage
« Antwort #8 am: 23. Dezember 2011, 00:02:55 »
Zitat
Nun, was man heutzutage als "Buße" machen soll, dafür ist
das Wort Buße eigentlich nicht angebracht  Zwinkernd. Meistens sind des
bei mir bisher Gebete gewesen oder ein Lied aus dem Gotteslob.

Bei mir war es ebenfalls ein Lied aus dem Gotteslob und zwar eines, das ich für mich persönlich als sehr treffend empfinde, ohne mir jetzt anmaßen zu wollen, das irgendwie beurteilen zu können o.ä. Es war einfach ein spontaner Gedanke, sobald ich das Gotteslob auf der betreffenden Seite aufgeschlagen habe!

Nochmals danke für die Unterstützung aus der Ferne und ich wünsche Dir sowie allen anderen im Forum

ein frohes gesegnetes Weihnachtsfest!   ;qfykkg

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
10 Antworten
8566 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. August 2012, 20:52:25
von Krümel
19 Antworten
10791 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. September 2012, 22:24:06
von ursula
5 Antworten
3165 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. Februar 2013, 14:15:38
von Eglantine
1 Antworten
4463 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. November 2013, 16:55:47
von Christian28
1 Antworten
1882 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. März 2017, 01:40:40
von Seelchen 111

     www.infrarot-heizungen.info

  Nicht ich, meine Söhne, habe diese Stunde gewollt. 

Offenbarungen Jesu an Priester und Gläubige durch Msgr. Ottavio Michelini.

 

 

 

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW