Autor Thema: Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft  (Gelesen 63137 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Re:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #90 am: 23. März 2012, 22:20:33 »
Zitat
Einfach weiter machen, wie es die Kirche immer gelehrt hat : Ja, das nehme ich an !!!

Das freut mich natürlich.  :D

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass man das zweite Gebot der Nächstenliebe gar nicht über das erste Gebot der Gottesliebe stellen kann, da es sich dann nicht mehr um wahre Nächstenliebe handelt. Diese beiden Hauptgebote sind aufs innigste miteinander verbunden. Wenn man heute dem Anthropozentrismus huldigt, dann ist das einfach nur eine riesengroße Illusion, aber keine Nächstenliebe – im Gegenteil, das stürzt die Menschen in Massen in die Hölle. Die Liebe ist immer an das Gute, Wahre und Schöne – und damit an den lieben Gott – gebunden.

Wir leben heute auch in scheinbar katholischen Gegenden wie in der Diaspora. Wenn es uns möglich ist, die überlieferte Messe mitzufeiern, dann sind wir dazu verpflichtet. Ist es uns aber nicht möglich, dann wissen wir, dass der liebe Gott nichts Unmögliches von uns verlangt. Die neue Messe können wir nicht mitfeiern, da sie nicht mehr katholisch ist, den lieben Gott beleidigt und unserem Glauben schadet. Weiterhin können wir aber täglich das Allerheiligste in den Kirchen aufsuchen und anbeten, denn auch auf die Gefahr hin, dass der Priester nicht gültig konsekriert hat, können wir dabei nichts falsch machen und der göttliche Heiland weiß ja, dass wir ihn besuchen wollten. Wir können weiterhin täglich den Rosenkranz beten, worum uns Unsere Liebe Frau in Fatima bat. Ahmen wir dabei die selige Jacinta von Fatima nach, die nach dem Rosenkranzgebet immer noch drei Ave Maria für den Heiligen Vater sprach! Gerade bei dem heutigen Wirrwarr ist unser Gebet für Seine Heiligkeit wohl besonders wichtig. Wenn wir eine Todsünde begangen haben, dann müssen wir freilich baldmöglichst bei einem gültig geweihten Priester beichten, mag er auch ein Modernist sein. Wir dürfen ja schließlich in einem solchen Fall nach überlieferter Lehre auch bei einem häretischen und schismatischen aber gültig geweihten Priester beichten. Letztlich müssen wir freilich mit unserem ganzen Leben Zeugnis abgeben. Da wir das aber unmöglich aus eigener Kraft vermögen, besteht der erste Schritt darin, unser Selbst zu verleugnen, unser Selbst ganz dem lieben Gott zu übergeben und bedingungslos auf die göttliche Vorsehung zu vertrauen, dem göttlichen Willen uns ganz zu ergeben, der ja ohnehin immer geschieht. Auch das Heer der Engel und die Schar der Heiligen wollen wir nicht vergessen und uns dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen, auf den Beistand unseres heiligen Schutzengels und auf die Fürbitte unseres heiligen Namenspatrons vertrauen. So werden wir erkennen, was Gotteskindschaft wahrhaft bedeutet. Wenn wir dagegen auf unsere eigenen Kräfte vertrauen, dann werden wir nie in jener keineswegs unverantwortlichen Sorglosigkeit leben, die der Herr uns nicht nur schenkt, sondern auch von uns verlangt, denn nur in jener Sorglosigkeit, können wir heilig werden. Darum wollen wir uns mühen und uns wirklich ständig bewusst sein, dass alles, was geschieht, dem Willen Gottes entspricht. Wenn uns das wirklich bewusst ist, dann kann kommen, was will und wir werden alles dankbar annehmen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues Priorat in Nigeria

Auf Bitten einer großen Zahl von Gläubigen, aber von Diözesanpriestern, eröffnet die Priesterbruderschaft ihr erstes Priorat in Nigeria.
 
Das westafrikanische Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land des Kontinents.
 
Der Norden ist muslimisch, der Süden überwiegend christlich, aber in einigen Gebieten rein heidnisch (Ahnenkult, Fetischverehrung).
 
In den letzten Monaten hört man immer wieder von brutalen Christenmorden durch muslimische Extremisten. In 12 Bundesstaaten wird schon die Scharia angewandt.

1884 begann die Gesellschaft für auswärtige Missionen (Lyon) mit der Evangelisierung des Niger-Deltas, 1889 kamen die ersten Väter vom hl. Geist (der Kongregation von Erzbischof Marcel Lefebvre) in die Biafra-Region.
 
1861 begann die Kolonisierung Nigerias durch Groß-Britannien, die das Land hundert Jahre später in die Unabhängigkeit entließ. Der Biafra-Krieg von 1967 bis 1970 führte zur Ausweisung aller Missionare. Das II. Vatikanische Konzil hat durch seine Reformen auch das kirchliche Leben in Nigeria in völlig neue Bahnen gebracht. Besonders der „Interreligiöse Dialog" führte zu einem spürbaren Indifferentismus, nämlich der Meinung alle Religionen seien mehr oder weniger gleich und heilsvermittelnd.
 
Das neue Priorat wird dem hl. Erzengel Michael geweiht sein. Sitz wird es in der Stadt Enugu haben. Die Millionenstadt liegt im Südosten von Nigeria und liegt in einem ehemaligen Missionsgebiet der Spiritaner. Drei Priester werden von hier aus Wirken, der aus Nigeria stammende Pater Gregor Obih, der Österreicher Arnold Trauner und der Franzose Nicolas Bély.
 
Die Priesterbruderschaft hat auf dem Kontinent (mit einer Milliarde Einwohnern) bisher Niederlassungen in Südafrika, Kenia, Simbabwe und Gabun und wirkt in elf weiteren afrikanischen Ländern. Überall dort warten die Gläubigen auf die Gründungen von Prioraten und Schulen. In ganz Afrika leben 140 Millionen getaufte Katholiken.
 
Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-1991) war von 1932 bis 1947 Missionar in Gabun, von 1947 bis 1962 Erzbischof (zuerst Apostolischer Vikar) von Dakar im Senegal. Er Gründete als päpstlicher Legat für das frankophone Afrika 62 Bistümer und gilt deshalb nach dem Wort eines päpstlichen Nuntius „als der wohl bedeutendste Afrikamissionar des 20. Jahrhunderts". Von 1962 bis 1968 war Marcel Lefebvre Generalobere der Spiritaner, des größten Missionsordens der katholischen Kirche.
 
Herr, sende uns Priester!
 
Herr, sende uns viele Priester!
 
Herr, sende uns viele heilige Priester!
 
Herr, sende uns viele heilige Ordenberufe!
 
Herr, sende uns viele heilige Missionare!

http://pius.info/archiv-news/727-aus_de … n-nigeria-
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline Mariae

  • **
  • Beiträge: 156
  • Country: de
Re:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #91 am: 24. März 2012, 08:37:47 »
Die Beichte ist vor der Messe :-) !!!

Anthropozentrismus: Ich kenne den . Will es mal ein einem Beispiel verdeutlichen :


1.
Trifft ein Protestant auf einen kath. Modernisten , so wird dieser ihm sagen , dass auch er -Protestant- in den Himmel kommt .
2.
Trifft er auf einen liberalen Katholiken , so wird dieser sagen , ja , die kathl. ist schon besser , Sakramente und schenkt mehr Gnaden im Leben . Er wird es  nicht unternehmen ,den Protestanten seine protestantischen Ansichten abzusprechen.(Humanistische Nächstenliebe, Glaubensfreiheit) Für ihn ist Gott nur  Liebe und Barmherzigkeit ,unter Ausschluss Seiner Gerechtigkeit) die Glaubenslehre ein reiner Liebesdienst Gottes an den Menschen . Er vertraut darauf, dass Gottes Barmherzigkeit den Protestanten retten wird : der glaubt ja auch an Gott .

(Anmerkung: Der liberale Irrtum widerspricht sich selbst . Die Piusbruderschaft verflucht man wegen Ungehorsam zum Papst und fordert zur Umkehr auf , den Protestanten welche den Past generell ablehnen , will man - in Liebe- ihrer Ansicht nicht berauben, mmmh ? )
3.
Jemand der aber in der Tradition fortlebt , sagt ihm unverblümt ins Angesicht : Unbedingt musst du in die einzige Kirche Christi , anderenfalls  ist dein Seelenheil ernsthaft in Gefahr . Außerhalb der Kirche kein Heil usw.

Das ist  wahre Nächstenliebe  ,nur so sind die beiden Hauptgebote aufs innigste verbunden. Die Seele ist von Gott und will zu IHM -Seelenheil- . Zu Christus beten allein genügt nicht , sonst wäre seine Kirche unnötig: Sie ist seine wahre braut , Heilsinstitution (Beichte, richtige Messe...)
 

Welcher dieser 3 Typen, wird wohl mehr Denkanstöße im  Protestanten auslösen, die gemäßigten Aussagen oder die knallharte Wahrheit !!! Was nützt mir ein Arzt, der meine Krankheit nicht heilen kann, weil er diese -aus Liebe-vor mir verschweigt oder nicht erkennen will. Was nützt Christi ein(Völker) Apostel der die knallharte Wahrheit nicht mehr lehren will , sondern nur noch liebestaumelig die ganze Welt(Menschen) umarmt , und meint, Die Liebesbotschaft Christi allein genüge um Menschen zum Glauben zu führen , Seelen zu retten . Hatte das Evangelisierung hervorgebracht oder doch eher Glaubensabfall, Lauheit usw.???? "Ein Baum der keine Frucht bringt wird abgehauen und ins Feuer geworfen."
Wer die Waheit verkündet , muss diese widergeben , wie sie von Gott geoffenbart o. durch den hl.Geist der Kirche immer gelehrt wurde . Der hl. Geist widerspricht sich nicht . Es kann heute nicht falsch sein was füher richtig und wahr war . Die unverfälschte  Weitergabe der Wahrheit . Sie ist eine Diktatur, weil sie die Realität diktiert, wie sie von Gott kommt. Wer sie verschweigt , verleugnet Gott, der die Wahrheit ist .Er ist das Seien schlechthin.
"Gehet hin und lehret(Wahrheit) ... Macht die Volker zu Jüngern ...Sie(die Welt, falsche Religionen) werden euch hassen, wie sich mich gehasst" (Bibel)

Auszug aus dem Buch Christi Nachfolge : "...Deshalb ärgert und verwirrt dich so vieles, weil du dir selbst noch nicht vollkommen abgestorben, noch nicht von allem Irdischen losgeschält bist. Nichts befleckt und umgarnt das
Menschenherz so sehr wie die unlautere Liebe zu den Geschöpfen." Beständige Lehre der Kirche , bis zum Konzil VII.
« Letzte Änderung: 24. März 2012, 10:31:32 von Mariae »
Statt das Evangelium in dem Geiste zu lesen, in dem es geschrieben wurde, beschränken sich die Jesusfans auf ihr selbst erfundenes Motto: „Jesus liebt dich“ und erklären sich die Welt so, als ob es keine Wiederkunft des Herrn gäbe, nach der die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Offline Mariae

  • **
  • Beiträge: 156
  • Country: de
Re:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #92 am: 26. März 2012, 13:25:38 »
Hier gibt es nicht viel zu sagen: die RÖMISCH KATHOLISCHE KIRCHE ist die Kirche Jesu Christi und die Piusbrudeschaft muss sich dem Vatikan
Unterordnen und nicht ihre Interessen als wahr bezeichnen! Der Papst ist das Haupt der Kirche auf Erden, der Stellvertretter Christi und wenn er was im Glauben entscheidet, gilt er als unfehlbar! Egal ob Piusbruderschaft oder Freikirch oder sonst jemand, wer sich von der RÖMISCH KATHOLISCHEN KIRCHE löst, hat sich von der Wahrheit gelöst!!!

Wenn das Pastoral Konzil aber keine Glaubensfragen (Lehre) verkündet , wie willst du dann sagen ,die Piusbruderschaft erkennt die Unfehlbarkeit des Papstes nicht an ??
Statt das Evangelium in dem Geiste zu lesen, in dem es geschrieben wurde, beschränken sich die Jesusfans auf ihr selbst erfundenes Motto: „Jesus liebt dich“ und erklären sich die Welt so, als ob es keine Wiederkunft des Herrn gäbe, nach der die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Offline Mariae

  • **
  • Beiträge: 156
  • Country: de
Re:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #93 am: 26. März 2012, 16:29:53 »
@Sascha
Zitat
Durch die Erkenntnis der Tatsache, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, denen jeder religiöse Sinn abgeht, glauben sie (= die Vertreter des Assisi-Treffens, Anmerkung Verf.) sich zu der Hoffnung berechtigt, es werde sich bei aller Verschiedenheit der Völker bezüglich der religiösen Ansichten doch ohne Schwierigkeit eine brüderliche Übereinstimmung im Bekenntnis gewisser Wahrheiten als gemeinsamer Grundlage des religiösen Lebens erreichen lassen. Zu diesem Zwecke halten sie vor einer zahlreichen Zuhörerschaft Konferenzen, Versammlungen und Vorträge, zu denen sie alle ohne jeden Unterschied zur Aussprache einladen: Heiden jeder Art und Christen, und endlich auch jene, die unseligerweise von Christus abgefallen sind oder die seine göttliche Natur und seine göttliche Sendung erbittert und hartnäckig bekämpfen.
 
Derartige Versuche können von den Katholiken in keiner Weise gebilligt werden. Sie gehen ja von der falschen Meinung jener aus, die da glauben, alle Religionen seien gleich gut und lobenswert, weil alle, wenn auch in verschiedenen Formen, doch gleichermaßen dem uns angeborenen und natürlichen Sinn Ausdruck geben, durch den wir nach Gott verlangen und uns seiner Oberherrschaft gehorsam unterwerfen. Die Vertreter solcher Ansichten sind nun nicht nur in Irrtum und Selbsttäuschung befangen, sondern sie lehnen auch die wahre Religion ab, indem sie ihren Begriff verfälschen. Auf diese Weise kommen sie Schritt für Schritt zum Naturalismus und Atheismus. Daraus ergibt sich dann ganz klar die Folgerung, dass jeder, der solchen Ansichten und Bemühungen beipflichtet, den Boden der von Gott geoffenbarten Religion vollständig verlässt...
 
Bei dieser Sachlage ist es klar, dass weder der Apostolische Stuhl in irgendeiner Weise an ihren Konferenzen teilnehmen kann, noch dass es den Katholiken irgendwie erlaubt sein kann, diese Versuche zu unterstützen oder an ihnen mitzuarbeiten. Wenn sie das täten, so würden sie einer falschen christlichen Religion, die von der einen Kirche Christi grundverschieden ist, Geltung verschaffen. Können wir dulden, was doch eine große Gottlosigkeit wäre, dass die Wahrheit, und zwar die von Gott geoffenbarte Wahrheit zum Gegenstand von Verhandlungen gemacht wird? Bei der gegenwärtigen Frage handelt es sich aber darum, die geoffenbarte Wahrheit zu schützen...
 
Daraus geht hervor, ehrwürdige Brüder, aus welchen Gründen der Apostolische Stuhl niemals die Teilnahme der Seinigen an den Konferenzen der Nichtkatholiken zugelassen hat. Es gibt nämlich keinen anderen Weg, die Vereinigung aller Christen herbeizuführen, als den, die Rückkehr aller getrennten Brüder zur einen wahren Kirche Christi zu fördern, von der sie sich ja einst unseligerweise getrennt haben...“
Papst Pius XI. Rundschreiben „Moratlium animos“ vom 6. Januar 1928.







Das ist ja erschreckend . Das ist ja derartig genau das Gegenteil von der heutigen Ökumene...
Wie sichergestellt ist eigentlich, dass der Antichist , welcher auf dem hl Stuhl platz nimmt , ein Papst sein soll  ?
Könnte es auch sein , dass der Antichrist(nur) mit platz nimmt . Vielleicht in Form dieses Konzils?  Immerhin soll ja der Antischrist begeisterte Anhänger haben , welche sich vo ihn verführen lassen :"Durch die Erkenntnis der Tatsache, dass es nur sehr wenige Menschen gibt, denen jeder religiöse Sinn abgeht, glauben ...." Heute bilden diese die Mehrheit
« Letzte Änderung: 26. März 2012, 16:36:05 von Mariae »
Statt das Evangelium in dem Geiste zu lesen, in dem es geschrieben wurde, beschränken sich die Jesusfans auf ihr selbst erfundenes Motto: „Jesus liebt dich“ und erklären sich die Welt so, als ob es keine Wiederkunft des Herrn gäbe, nach der die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Offline Mariae

  • **
  • Beiträge: 156
  • Country: de
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #94 am: 04. April 2012, 17:54:40 »
Kirche gesteht indirekt Bruch mit der Lehre /Tradition  ( rote Wörter sind von mir ) in der Kirchenzeitung Karlsruhe :
Theozentrismus
Sieg über den Tod
Jesus hat als Held die Feinde des Lebens – Teufel, Hölle, Tod und Sünde – besiegt: „Christ, unser Herr, heut triumphiert, sein Feind er all gefangen führt. Halleluja. Die alte Schlange,
Sünd und Tod, die Höll, all Jammer, Angst und Not hat überwunden
Jesus Christ“ (EG 106,1+2).
Der Kampf zwischen gut und böse ist damit entschieden: das Leben hat den Tod besiegt. Bei Jesu Auferstehung geht es nicht um die Überwindung des Todes eines Menschen, sondern
um die Entmachtung aller zerstörerischen Mächte. Selbst der zweite, der ewige Tod, der nach dem Jüngsten Gericht droht, ist für die Gläubigen keine Bedrohung mehr.
Freiheit und Kampf
Das wiederum bedeutet für die Christen, dass auch sie nun frei sind
von Sünde, Tod und Teufel: „Mit unseren Sünden ist Christus gestorben und hat für uns dadurch Freiheit erworben.“
Nun geht es darum, mit Jesus in ein neues Leben aufzuerstehen: „Steh aus dem Grab der Sünden auf und such ein neues Leben“ (EG 114,2).
Dies bedeutet, dass Christen ebenso wie Christus gegen die zerstörenden Mächte kämpfen sollen: „Drum auf, mein Herz, fang an den Streit, weil Jesus überwunden“ (EG 114,7).
Dieser Kampf ist Erfolg versprechend, weil Jesus den Sieg schon errungen hat.
Anthropozentismus
Ab den 60er Jahren wird die Befreiung
existentiell (um) gedeutet:
 „Er befreit
uns aus den Ängsten, hilft uns,
füreinander da zu sein.“ Mit Ostern
hat eine neue Zeit begonnen, die ein
neues menschliches Miteinander ermöglicht:
„Der Herr ist erstanden!
Das Licht ist erschienen. Wir können
den Menschen im Dunkeln jetzt
dienen. Der Herr ist erstanden! Er
gibt uns das Leben. Wir können jetzt
helfen und lieben und geben.“
Der Kampf gegen die zerstörerischen
Kräfte wird nun auch als ein
politischer Kampf verstanden: „Unser
Herr ist aus dem Tod auferstanden,
fängt ein neues Leben an.
Fernste Menschen werden zu Nächsten.
Hungern lassen gilt nicht mehr.“
« Letzte Änderung: 04. April 2012, 17:58:04 von Mariae »
Statt das Evangelium in dem Geiste zu lesen, in dem es geschrieben wurde, beschränken sich die Jesusfans auf ihr selbst erfundenes Motto: „Jesus liebt dich“ und erklären sich die Welt so, als ob es keine Wiederkunft des Herrn gäbe, nach der die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #95 am: 07. April 2012, 10:37:16 »
Oh ihr FSSPX, ich bete für euch das Gott euch barmherzig richtet. Ihr seit ja wie die Pharisäer! Habt ihr die Bibel verstanden, war Jesus so unbarmherzig wie ihr ihn darstellt? Nur die Katholiken kommen in den Himmel. Was sagt Jesus: Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ausser durch mich. Ein Protestant ist auf dem falschen Weg davon bin ich auch überzogen, aber denkt ihr nicht, wenn er stirbt bekommt er von Jesus eine Chance? JESUS IST BARMHERZIG, und meine Persönliche Meinung ist, dass er einem Christen egal welcher Konfession eine Chance geben wird. Er wird eher ins Gericht gehen, mit welchen die immer urteilen. Ihr tut so wie der Pharisäer !!
Lukas 18,10-14
Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner.
Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner.Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme.
Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig!
Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Oder das Beispiel der Beichtenden Witwe beim Heiligen Pfarrer von Ars.
Ihr Mann hatte Selbstmord begannen, sprang von einer Brücke , was ja zur ewigen Verdammnis führt. Als sie beichtete sagte der Pfarrer: Dein Mann ist im Himmel, er hatte genug Zeit zum bereuen zwischen Absprung und Landung.

IHR SEHT DAS URTEILEN ÜBERLASSEN WIR LIEBER DEM RICHTER UNSEREM HERRN JESUS CHRISTUS. ABER AUF SEINE BARMHERZIGKEIT KÖNNEN WIR IMMER HOFFEN. AMEN kz12)
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #96 am: 07. April 2012, 12:10:33 »
Lieber Laus Deo,

was lehrt die Kirche? Der hl. Kirchenvater Cyprian von Karthago erklärt uns: "Extra ecclesiam salus non est - Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil." Dies hat man immer geglaubt und dann im 15. Jahrhundert auf dem Konzil von Florenz als Dogma festgeschrieben: "[Die heilige römische Kirche, durch das Wort unseres Herrn und Erlösers gegründet,] glaubt fest, bekennt und verkündet, daß ‚niemand außerhalb der katholischen Kirche — weder Heide noch Jude noch Ungläubiger oder ein von der Einheit Getrennter — des ewigen Lebens teilhaftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod ihr (der Kirche) anschließt. So viel bedeutet die Einheit des Leibes der Kirche, daß die kirchlichen Sakramente nur denen zum Heil gereichen, die in ihr bleiben, und daß nur ihnen Fasten, Almosen, andere fromme Werke und der Kriegsdienst des Christenlebens den ewigen Lohn erwirbt. Mag einer noch so viele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoß und in der Einheit der katholischen Kirche bleibt‘ (Fulgentius)."

Das bedeutet aber nicht, dass ein jeder Katholik in den Himmel kommt und ein jeder Heide, Häretiker oder Jude in die Hölle.

Der Katholik muss seinen seligmachenden Glauben durch dementsprechende christliche Werke, also durch ein christliches Leben vollenden, denn wie der hl. Jakobus sagt, ist der Glaube ohne Werke tot: "Was nützt es, meine Brüder, wenn einer sagt, er habe Glauben, und er hat nicht Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? Wenn ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleider sind und nichts haben zum täglichen Essen, und jemand von euch sagt zu ihnen: 'Geht in Frieden, wärmt und sättigt euch!' und ihr gebt ihnen nicht, wessen sie für ihren Leib bedürfen, was hat das für einen Wert? So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, in sich selber tot. [...] Willst du aber einsehen, törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nichtig ist? [...] Ihr seht [...], dass der Mensch durch Werke gerecht wird und nicht durch Glauben allein. [...] Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot" (Jak 2, 14-17.20.24).

Die Heiden, Juden und Ketzer dagegen, die nicht innerhalb der Kirche sterben, müssen deshalb nicht verloren sein. Es sind da nämlich zahllose besondere und verborgene Heilswege Gottes. So stellte etwa der sel. Papst Pius IX. in seiner Ansprache "Singulari Quadam" 1854 fest: "Im Glauben müssen wir festhalten, daß außerhalb der apostolischen, römischen Kirche niemand gerettet werden kann; sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muß in der Flut untergehen. Aber ebenso müssen wir sicher daran festhalten, daß von dieser Schuld vor den Augen des Herrn niemand betroffen wird, der da lebt in unüberwindlicher Unkenntnis der wahren Religion."

Das bedeutet, die katholische Lehre, die auch die FSSPX vertritt, lautet: Prinzipiell gibt es außerhalb der Kirche kein Heil. Letztlich kommen aber nur jene in die Hölle, die persönlich daran Schuld sind, außerhalb der Kirche zu sterben. Wir können aber nicht beurteilen, ob ein Mensch persönlich daran schuld ist, dass er außerhalb der Kirche starb. Das kann nur der liebe Gott. Das ist die Lehre der Kirche.
« Letzte Änderung: 07. April 2012, 12:13:35 von ChrS »
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #97 am: 07. April 2012, 13:13:14 »
Was das 2. Vatikanische Konzil dazu? Jetzt kommst du sicherlich wieder das 2. Vatikanische Konzil irrt im Glauben. Doch ich denke eher, dass der Heilige Geist die Kirche geleitet hat und anstatt wie im Mittelalter verurteilend zu sein, die Barmherzigkeit Jesus in den Mittelpunkt stellen. Ich glaube auch das der richtige Weg zu Gott in der Heilige Katholische Kirche ist, jedoch glaube ich auch die Barmherzigkeit von Jesus so gross ist, dass wir dies gar nicht fassen könnne.

Doch ich will nicht richten über andere sondern durch Zeugnis unseren wahren Glauben zu den Leuten tragen. In der heutigen Zeit kommt man nicht weit, wenn man predigt nur in unserer Kirche ist das heil, würde man weiter kommen, wären unsere Kirchen nicht leer.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #98 am: 07. April 2012, 13:40:11 »

Das II. Vatikanum bleibt in diesem Punkt der überlieferten Lehre treu. In "Lumen gentium" lesen wir: "Darum könnten jene Menschen nicht gerettet werden, die um die katholische Kirche und ihre von Gott durch Christus gestiftete Heilsnotwendigkeit wissen, in sie aber nicht eintreten oder in ihr nicht ausharren wollten." (14)

Christus hat das ja klar gelehrt: "Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden" (Mk 16, 16).

Christus hat verurteilt, die Apostel haben verurteilt, die Kirche aller Zeiten hat verurteilt. Das ist nicht nur ihr Recht, sondern ihre Pflicht. Ist es etwa ein Zeichen der Barmherzigkeit, den Irrtum nicht zu verurteilen? Bischof Tissier de Mallerais FSSPX predigte am 3.2.2010 anlässlich der Niederen Weihen in Zaitzkofen: "Der Heilige Augustinus prägte das Wort 'interficite errores, diligite errantes.' Das ist: 'Tötet die Irrtümer, liebt die Irrenden.' Aber[...] die modernistischen Priester sagen heute genau das Gegenteil: 'Liebet die Irrtümer und tötet die Irrenden.' Letzteres geschicht nämlich dadurch, dass man die Irrenden in ihren Irrtümern belässt. Das soll gerade nicht die Haltung des Priesters sein!" Da das Denken der heutigen Menschen entweder ganz und gar vom Relativismus oder vom Indifferentismus geprägt ist, haben sie eine falsche Vorstellung von Barmherzigkeit.

Zitat
Doch ich will nicht richten über andere sondern durch Zeugnis unseren wahren Glauben zu den Leuten tragen.

Genau so ist es richtig. Genau das tut auch die FSSPX.

Erzbischof Lefebvre sagte am 2. Februar 1983 in Nantes: "Wenn wir wirklich die Kirche fortführen und Katholiken sein wollen, dann müssen wir dazu entschlossen sein, beharrlich dem Wirken der Kirche und dem, was sie seit 20 Jahrhunderten vollbringt, zu folgen. Geben wir das Beispiel der Heiligkeit. Streben wir nach Vollkommenheit. Wir müssen uns bemühen, dass der liebe Gott unsere Gebete erhört. Er wird unsere Gebete erhören, wenn wir uns abtöten, opfern, die Kommunion mit Inbrunst empfangen, zur Beichte gehen und Exerzitien machen. Geben wir unserer Umgebung ein Beispiel, indem wir unseren Herrn Jesus Christus leben und ihn darum bitten, dass diese furchtbare Situation in der Kirche ein Ende findet. Vereint im Gebet und in der Anbetung unseres Herrn Jesus Christus werden wir sicher einen beträchtlichen Einfluss auf die Personen ausüben, die uns umgeben." Und am 18. September 1976 sagte Erzbischof Lefebvre in Ecône: "Wir müssen dafür beten, dass die Gläubigen, die die Tradition bewahren, immer in einer Haltung der Stärke und Festigkeit verharren. Sie dürfen keine Haltung der Verachtung oder Beleidigung anderer oder der Beleidigung der Bischöfe einnehmen. Wir sind im Vorteil, weil wir die Wahrheit besitzen. Das ist allerdings nicht unser Verdienst. Die Kirche besitzt die Überlegenheit der Wahrheit über den Irrtum. Sie besitzt diese Überlegenheit. Wenn man auch fühlt, im Besitz der Wahrheit zu sein, so muss sich doch die Wahrheit ihren Weg bahnen. Die Wahrheit überzeugt, nicht die Person. Nicht dadurch, dass man sich in Zorn versetzt oder Menschen beleidigt, gewinnt die Wahrheit an Bedeutung. Im Gegenteil, dann wird man bezweifeln, dass wir die Wahrheit besitzen. Die Tatsache, dass wir zornig werden und beleidigen, zeigt nur, dass wir kein vollkommenes Vertrauen auf die Bedeutung der Wahrheit haben. […] Schritt für Schritt bahnt sich die Wahrheit ihren Weg. Sie wird ihren Weg weitergehen. Es kann nicht anders sein. Nehmen wir uns vor, in unserer Rede und in unserer Haltung niemals einen Geist der Verachtung oder Beleidigung aufkommen zu lassen."

Zitat
In der heutigen Zeit kommt man nicht weit, wenn man predigt nur in unserer Kirche ist das heil, würde man weiter kommen, wären unsere Kirchen nicht leer.


Im Gegenteil, nur so kommt man weit! Nur wenn wir die Wahrheit klar darlegen, dann werden sich die Menschen guten Willens wieder von der Kirche angezogen fühlen. Wir brauchen nichts tun. Allein die reine Wahrheit, die göttlichen Lehren und das selige Leben wird die Menschen anziehen. Wir dürfen nicht der Welt gefallen und den Ohren kitzeln wollen. Wir müssen einfach die Wahrheit vorlegen und nach ihr leben. Alles andere ergibt sich von selbst. Alles, was wir brauchen, ist Vertrauen in die Wahrheit.
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Gespräche zwischen Rom und der Piusbruderschaft
« Antwort #99 am: 07. April 2012, 17:01:09 »
Ich gebe dir in praktisch allem Recht NUR, hat Jesus auch Barmherzigkeit gelernt. Und ich denke dass es den falschen Weg ist einfach zu sagen, du bist kein Katholik du kommst in die Hölle. Nein Jesus wollte dass wir durch Barmherzigkeit und Liebe unseren Glauben zu den Leuten bringen. Und wer schlussendlich in den Himmel kommt wer ins Fegefeuer und wer in die Hölle, dass entscheidet er DER BARMHERZIGE  kz12) Jesus alleine.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
16 Antworten
18188 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. Februar 2017, 11:08:51
von hauch
1 Antworten
4198 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. April 2012, 17:51:30
von Hemma
0 Antworten
3599 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. April 2013, 12:53:05
von Hildegard51
3 Antworten
5923 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. April 2019, 18:50:28
von Moderator
2 Antworten
2079 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. November 2016, 20:38:56
von Armer Sünder

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW