Autor Thema: KARMEL  (Gelesen 12432 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anemone

  • Gast
KARMEL
« am: 24. Februar 2011, 13:10:27 »
K A R M E L



"Totus marianus est Carmelus."


Toledo. Kirche des hl. Petrus des Märtyrers. "Maria, Mutter und Zierde des Karmel". Ausschnitt aus einem Bild, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem nicht mehr existierenden Karmelkloster stammt. Maria beschützt auf vielfältige Weise den ihr geweihten Orden. Unten von links: Elija, im Habit der Karmeliten, zeigt den Söhnen der Propheten die kleine Wolke, Symbol der Unbefleckten Jungfrau.



Haifa. Konvent Stella Maris. Frater Luigi Poggi: "Verherrlichung

Anemone

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #1 am: 24. Februar 2011, 14:01:04 »
Ruine des ersten Karmelitenklosters auf dem Berg Karmel bei Haifa (Palästina)

Ordenswappen

Geschichtliches:

Unser Orden geht zurück auf eine Eremitengemeinde auf dem Berg Karmel (Israel) zur Kreuzfahrerzeit.
Der Prophet Elija und die Gottesmutter Maria waren ihre geistlichen Führer und Patrone.
Mit der Übersiedlung nach Europa (ab 1238) entwickelten sich die "Brüder der Seligen Jungfrau Maria vom Berge Karmel" zu einem Bettelorden.
Die ursprünglich rein beschauliche Lebensweise öffnete sich auf Apostolatstätigkeit nach außen.
Aus dieser fruchtbringenden Spannung von Kontemplation und Aktion lebt der Orden bis heute.
Durch verschiedene Zeitumstände bedingt, erschlaffte die ursprüngliche Lebendigkeit und Strenge im Karmel.
Teresa von Avila (1515-1582) gelang es zusammen mit Johannes vom Kreuz (1542-1591) den Orden zu erneuern, d. h. ihn zu seinen Ursprüngen zurückzuführen und ihm eine neue Gestaltung zu geben.
Dieser Reformzweig heißt Teresianischer Karmel oder Unbeschuhte Karmeliten.
Heute ist der Teresianische Karmel eine weltweite Ordensfamilie in verschiedenen Zweigen (Brüder, Schwestern in der Klausur, Kongregationen von Schwestern und Brüdern, Säkularinstitute, Dritter Orden, Skapulierbruderschaft).

Anemone

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #2 am: 24. Februar 2011, 14:08:19 »
Hl. Theresia von Jesus (von Avila) – der Weg zur Vollkommenheit



Ich habe geradezu Angst, mein Herr, und zwar aus vielerlei Gründen, dass du mich erneut verlassen könntest, denn ich weiß sehr gut, wie weit meine Kraft und geringe Tugend reichen, wenn du mir sie nicht immer wieder gibst und mir hilfst, dich nicht zu verlassen. Ich weiß nicht, wie wir überhaupt noch leben wollen, da doch alles so unsicher ist. Dabei schien es mir schon unmöglich, mein Herr, dich gänzlich aufgeben zu können; da ich dich aber schon so oft verließ, kann ich nicht aufhören zu fürchten, daß ich sofort wieder zu Boden stürzen würde, wenn du dich auch nur ein bißchen entferntest. Gepriesen bist du für immer, da du mich niemals ganz und gar verlassen hast, so daß ich mich nicht wieder hätte erheben können, obwohl ich mich von dir abwendete. Immer hast du mir deine Hand entgegengestreckt, ich aber, mein Herr, habe sie oftmals noch nicht einmal gewollt, noch wollte ich verstehen, wie du mich immer wieder von Neuem gerufen hast.


Unser tägliches Brot gib uns heute!

Die Bitte um tägliches Brot heißt, wie es scheint, so viel, als: für immer! Ich habe darüber nachgedacht, weshalb der Herr, nachdem er gesagt: täglich, noch einmal sagt: heute. Ich will euch meinen ungeschickten Einfall vortragen. Wenn es ein bloßer Einfall ist, so mag er es bleiben; wie es ohnehin eine große Torheit ist, daß ich mich auf solche Dinge einlasse. Täglich ist, meines Erachtens, deshalb gesagt, weil wir nicht nur hier auf Erden besitzen, sondern auch im Himmel besitzen werden, wenn wir uns hier die Teilnahme daran zu Nutzen machen. Denn er blieb aus keinem andern Grunde bei uns, als um uns zu helfen, uns zu ermutigen und uns zu unterstützen, auf daß der Wille, von dem wir gesagt haben, an uns zum Vollzuge gebracht werde.

Die Seele wird, wie sie nur immer zu essen begehrt, im allerheiligsten Sakramente Erquickung und Trost finden. Es gibt keine Not, keine Trübsal, keine Verfolgung, die nicht leicht zu ertragen ist, wenn wir einmal an seinem Leiden einen Geschmack finden.

Bittet, meine Töchter, vereint mit diesem Herrn den Vater, daß er euch heute den Bräutigam lasse, damit ihr in dieser Welt nicht ohne denselben seid. Zur Mäßigung einer so großen Freude bleibt er in die äußern Gestalten des Brotes und Weines verkleidet was eine genugsame Qual für den ist, der sonst Nichts hat, was er liebe oder was ihn in dieser Welt tröste. Aber bittet ihn, daß er euch nicht im Stiche lasse und euch zubereite, ihn würdig zu empfangen. Ihr, die ihr euch wahrhaft in den Willen Gottes ergeben habt, dürftet für anderes Brot nicht sorgen;

So, meine Schwestern, mag Jeder, der da will, Sorge tragen, um das tägliche Brot zu erbitten; wir aber wollen den ewigen Vater bitten, daß wir würdig werden, um unser himmlisches Brot zu bitten. Können auch unsere leiblichen Augen sich nicht daran erfreuen, dasselbe zu schauen, weil er noch verhüllt ist, so mag es sich doch dem Blicke der Seele zeigen und sich als die himmlische Nahrung voll Freude, Süßigkeit und Kraft zur Erhaltung des Lebens uns erweisen.

Glaubt ihr nicht, daß diese heilige Speise auch Nahrung für diesen Leib ist, und eine wirksame Arznei auch gegen leibliche Krankheiten? …

Da er noch auf Erden wandelte, heilte die bloße Berührung seiner Kleider die Kranken. Darf man nun zweifeln, daß er auch bei seiner Gegenwart in uns Wunder tun werde, wenn wir je einen lebendigen Glauben haben? Gewiß gibt er uns bei seiner Einkehr in unser Haus, um was wir bitten werden. Seine Majestät kann die Herberge nicht schlecht belohnen, wenn man ihn wohl bewirtet hat. Wenn es euch weh tut, ihn nicht mit den leiblichen Augen zu sehen, so bedenket, daß uns dies nicht zuträglich ist; denn es ist etwas Anderes, ihn in seiner Herrlichkeit, als in seinem Erdenwandel zu schauen. Es würde niemand im Stande sein, jenes Schauen bei unserer schwachen Natur zu ertragen; wäre es aber möglich, dann gäbe es keine Welt und niemanden mehr, der in ihr bleiben möchte; denn das Schauen der ewigen Wahrheit würde deutlich zeigen, daß alles, was wir hienieden hochachten, Lüge und Täuschung ist. Wie sollte nun aber eine arme Sünderin wie ich, welche ihn so sehr beleidigt hat, den Anblick einer so großen Majestät in der Nähe ertragen? Unter der Gestalt des Brotes aber läßt sich mit ihm verkehren; denn wenn ein König sich verkleidet, so haben wir, wie es scheint, das Recht, mit ihm ohne viele Umstände und Rücksichten zu verkehren; wir dürfen glauben, er sei verpflichtet, manches zu leiden, da er sich eben verkleidet hat. Wer würde es sonst wagen, bei solcher Lauheit, so unwürdig und bei so vielen Unvollkommenheiten ihm zu nahen? Da wir nicht wissen, was wir begehren (wenn wir ihn sehen wollen), so hat seine Weisheit besser auf uns Rücksicht genommen; denn wo er sieht, daß es zum Heile gereicht, da offenbart er sich den Seelen; und wenn sie ihn auch mit den leiblichen Augen nicht sehen, so hat er noch vielerlei Weisen, sich ihnen zu offenbaren durch große innere Empfindungen, aber auf verschiedenen Wegen.

Seid gerne bei ihm, und versäumt die gute Gelegenheit nicht, wie die Stunde nach der Kommunion ist, um mit ihm zu verkehren. Bedenket, daß dieses ein großer Gewinn für die Seele ist, und der gute Jesus sich dieser Gelegenheit häufig bedient, damit ihr ihm Gesellschaft leistet. Nehmt euch sehr in Acht, meine Töchter, dieselbe nicht zu verlieren, wenn nicht etwa die Pflicht des Gehorsams euch etwas anderes auferlegt; befleißet euch, eure Seele bei dem Herrn zu lassen. Er ist euer Lehrer, und wird nicht aufhören euch zu belehren, wenn ihr ihn auch nicht versteht. Wenn ihr die Gedanken gleich nach andern Seiten richtet und nicht mit Aufmerksamkeit auf den sehet, der in euch ist, dann dürft ihr euch nachher nur über euch selbst beklagen. Diese Zeit (nach der Kommunion) ist sehr passend, um von unserm guten Lehrer unterrichtet zu werden, um ihn zu hören und ihm die Füße dafür zu küssen, weil er uns lehren will, und ihn zu bitten, daß er von uns nimmermehr weiche.

Nachdem ihr den Herrn (in der Kommunion) empfangen, ist er persönlich bei euch. Bemühet euch, nun die Augen des Leibes zu verschließen und die der Seele zu öffnen, und in das Innerste des Herzens hinein zu sehen! Ich sage euch (und sage es euch nochmals und möchte es vielmals sagen), wenn ihr diese Gewohnheit jedes Mal, so oft ihr zur heiligen Kommunion geht, beobachtet, und euch auch bemüht, ein reines Gewissen zu haben, dann werdet ihr dabei den köstlichsten Genuß haben. Der Herr wird sich euch nicht verhüllen; er wird sich euch offenbaren, gemäß euerm Verlangen, ihn zu schauen, auf mancherlei Weise; euer Verlangen kann so groß werden, daß er sich euch völlig enthüllt.

Und so erweist er uns allen eine große Barmherzigkeit; denn seine Majestät will, daß wir begreifen, Er sei es, der im heiligsten Altarsakramente gegenwärtig ist. Enthüllt zeigt er sich und seine Wunder und Schätze nur denen, von denen er weiß, daß sie ein großes Verlangen nach ihm haben; denn diese sind seine wahrhaften Freunde.
(Der Weg der Vollkommenheit, 34. Kapitel)

LoveAndPray85

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #3 am: 15. September 2011, 14:00:23 »
Weitere Karmelheilige


Hl. Thérèse vom Kinde Jesus und vom Hl. Antlitz (von Lisieux)

http://gloria.tv/?media=101010


Sel. Elisabeth von der Dreifaltikgeit (von Dijon)- Heiligsprechungsverfahren eröffnet

http://gloria.tv/?media=108708


Sel. Mirjam von Jesus dem Gekreuzigten (von Abbelin)
- ein Film über den Karmel in Betlehem -


LoveAndPray85

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #4 am: 30. September 2011, 14:22:20 »
Hl. Teresa de Los Andes - Karmelitinnen in Chile


Anemone

  • Gast

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #6 am: 04. Januar 2012, 08:56:27 »
Hallo LoveAndPray85 und Anemone,

danke für Euren wertvollen und bereichernden Beiträge.
Ihr zwei kommt  mir vor wie zwei weiße Rosen die Ihren süßen Duft über
den Karmel  versteuben.


Und  nun von einen lieblings Kind Marias
kontemplative Worte:

Gemeinsam einsam sein
Urinspiration des Karmel-Eremit sein
bewusstes Dasein vor Gott in Unmittelbarkeit allein mit dem All-einen
aber nicht isoliert eingebunden in die Kette der Generationen das Band derGeschichte
das Netz der Gegenwart.
Eremiten
gemeinsam auf dem Weg offen füreinander
als Gemeinschaft von Gefährten in der Gefährtenschaft des einen Meisters:
Jesus
ihm gehörend ihm gehorchend in Treue zueinander einander zum Weg werdend
im Kampf der Wüste auf Leben und Tod der Wüste in und um uns im Dienst der
Bewusstmachung und Vergebung unserer dunklen Seiten um zu finden
Jene innerste Mitte jenes lauteres Herz das bereit ist
Gott zu empfangen und wirken zu lassen
einsam in Gemeinschaft.

Johannes vom Kreuz schreibt in seiner Liebesflamme:
O Flamme von Liebe lebendig,
die du zärtlich verwundest meine Seele in tiefster Mitte!
Da du nicht mehr quälend bist,
komm schon ans End wenns dir gefällt,
zerreiß den Schleier zur süßen Begegnung!

 ()*kjht545

Mit freundlichen Gruß
marianischer Gerhard


Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 5646
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:KARMEL
« Antwort #7 am: 12. Februar 2012, 18:48:08 »
DREI WORTE REICHEN
 
Damit Großes an dir geschehe, hast du dich lediglich zu bereiten. Es wird weder ein Aufwand noch eine große Arbeit von dir verlangt. Es reicht aus, die Worte "Dein Wille geschehe" in vollem Bewusstsein innerlich zu sprechen, um den Weg auf ihn hin zu beschreiten. Ein mehr an Worten und Gedanken würde den natürlichen Vorgang der Hingabe nur stören und sich hindernd in den Weg stellen. Ein großer Fortschritt besteht für dich darin, dass du das, was du betest, auch in die Tat und dein tägliches Leben umsetzt.
Je stärker dein Vor-Gott-Sein und dein äußeres Tun zusammenklingen, um so leichter wirst du von der Liebe des Schöpfers bewegt und in seine Nähe gezogen.
Möge dein Gottesdienst immer wieder darin bestehen, ihm im Gebet der Ruhe deinen Willen hinzugeben. Der Herr wird dir diesen Dienst vergelten, indem er dir schon in diesem Leben all das zukommen lässt, was er für dich vorgesehen hat. Er hat seine Freude an dir und ist bereit, deiner Seele tiefere Geheimnisse des Glaubens zu offenbaren. Zwischen ihm und dir beginnt nun eine große Freundschaft. Er lässt seinen Willen an dir geschehen, und du führst durch deinen Willen den seinen aus. Alles, um was du jetzt bittest, wird er dir erfüllen.

TERESA VON AVILA
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #8 am: 14. Februar 2012, 17:50:49 »
Inneres Beten

Drei Worte Reichen und keins ist notwendig wenn der Herr schenkt.

Möge es Seiner Majestät gefallen, dass er uns diese Gebetsweise oft schenkt, da sie  so sicher
und gewinnbringend ist!
Erwerben können wir sie nicht, da sie etwas ganz Übernatürliches ist .
 ()*kjht545

Marianischer Gerhard

Hemma

  • Gast
Re:KARMEL
« Antwort #9 am: 15. Februar 2012, 12:15:58 »


Heute um 20.15 Uhr wird im FS-Sender ORF III die Sendung kreuz und quer wiederholt mit dem Thema: "Freiheit hinter Klostermauern" - Gott allein genügt.
Es handelt sich um einen Film über das Karmelitinnenkloster in Innsbruck.

Er ist auch in der ORF Videothek zu sehen:
http://tvthek.orf.at/programs/1193-Kreuz---Quer


LG, Hemma

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3655 Aufrufe
Letzter Beitrag 14. Juli 2012, 02:11:48
von velvet

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW