Autor Thema: Gebete einer großen Frau  (Gelesen 15563 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #8 am: 05. Februar 2011, 22:15:55 »
Überraschung



O Herr meiner Seele, wie könnte ich hoch genung die Wohltaten preisen, die du mir erwiesen hast? Du  hast mir gerade in jener Zeit, da ich dich am meisten beleidigte, eine außerordentliche Reue geschenkt, um mich zum Empfang deiner süßen Tröstungen und besonderen Gnaden bereit zu machen.
Wahrhaftig, o mein König, du hast dich einer Strafe bedient, die mich am empfindlichsten und am härtesten traf; du wusstest wohl, was mich am meisten schmerzen würde: Du straftest meine Missetaten mit großen Geschenken deiner Gnade.

(Leben 7,16)


Wie schnell vergessen wir das Gute, das an uns geschehen ist. Es gibt Tage, in denen wir so ergriffen sind von Gottes Zuwendung, dass wir meinen, die Kraft zu haben, die ganze Welt zu verändern. Wie schnell kommen aber die Probleme des Alltags oder schleicht sich die Monotonie ein und bremst unsere Begeisterung.

Wenn der Mensch von Gottes Güte und Erbarmen überrascht ist, bleibt ihm oft als Reaktion nur Staunen und Schweigen übrig.  Es ist manchmal peinlich festzustellen, dass uns die Worte fehlen oder dass diese nicht ausdrücken können, was wir im Herzen empfinden.
Wir werden es nicht logisch erklären können, dass Gott gerade in Momenten, in denen wir Menschen versagen, Ihn vergessen oder Ihn gar aus unserem Blickwinkel wegschieben, Seine Stimme nicht erhebt, nicht dagegen protestiert oder uns gar Undankbarkeit vorwirft.

Wir meinten, dass Gott sich von uns manches gefallen lässt und wiederholt ein Auge zudrückt. Die heilige Teresa ergänzt diese Sicht und betont, dass Gott nicht passiv bleibt, sondern vielmehr die Initiative ergreif.
Überraschend für uns ist allerdings, wie Gott auf unser Versagen und unser Verhalten reagiert:
Wo wir versagen, beschenkt er uns,
wo wir aus Mangel an Liebe handeln, schenkt Er uns Liebe,
wo wir gegen Ihn handeln, schenkt Er uns Vergebung,
wo wir Ihm etwas vorwerfen, reicht Er uns die Hand.

Schwer gelingt es uns Menschen, diese Methode Gottes, mit unserer Schuld umzugehen, einzuordnen. Je mehr wir versagen, desto mehr sind wir das Ziel Seines Verständnisses und Seines Erbarmens.
Es ist uns nicht ganz leicht verständlich,
Gottes Strafen mit Güte und Verständnis gleichzusetzen ... Die Strafe soll als Belehrung oder Hilfe umzudenken dienen. Was will Gott uns sagen, indem Er unsere Bosheit oder Unzulänglichkeit mit Güte bestraft?

Menschliches und göttliches Verhalten verlaufen anscheinend nach verschiedenen Normen. Wie können wir lernen, Gottes Verhalten zu verstehen?
Gott bleibt ein Geheimnis für uns,
Er ist immer gut für Überraschungen,
denn Er ist Gott und nicht ein Mensch.



Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #9 am: 06. Februar 2011, 16:51:04 »
II. ERFAHRUNGEN MIT GOTT




Teresa ist überwältigt von der Größe Gottes, von Seinem Erbarmen und Verständnis. Auch dort, wo der Mensch Gott gegenüber großzügig ist, übertrifft dieser den Menschen an Selbstlosigkeit und Hingabe, an Geduld und Treue.

In einigen Gedichten drückt Teresa aus, was ihr Herz bewegt:
Wie traurig ist das Leben, Herr, ohne dich,
die Sehnsucht nach dir treibt mich, mir den Tod zu wünschen, denn das wahre Leben ist ja nur bei dir!




Feingefühl


Wenn du, o Herr, deine Größe nicht verhüllst, wer würde es wagen, so oft hinzutreten, um etwas so Schmutziges und Erbärmliches mit einer so erhabenen Majestät zu vereinigen?
Gepriesen seist du, o Herr! Die Engel und alle Geschöpfe sollen dich dafür preisen! Du hast dich ganz unserer Schwachheit angepasst, damit uns deine Macht nicht so erschrecke, wenn wir diese erhabene Gaben genießen.
O Reichtum der Armen, wie wunderbar weißt du die Seele zu nähren! Du zeugst ihnen nur allmählich deine großen Schätze, damit sie diese nicht auf einmal sehen.

(Leben 38, 16)


In der Nähe Gottes wird uns der Unterschied zwischen Ihm und uns Menschen sichtbar, wie Teresa eines Tages schreibt.

Es wäre für uns unmöglich, die Größe Gottes auszuhalten, würde Er in Seiner Allmacht und Herrlichkeit vor uns aufreten. Schon das Alte Testament warnt die Menschen davor, unverhüllt vor Gott hinzutreten, einen solchen Anblick würden sie nicht ertragen.

Aus ihren mystischen Erfahrungen weiß die Heilige, dass Gott uns Seine Größe verhüllt zeigt, dadurch ebnet Er uns den Weg zur Begegnung mit Ihm. Er macht Schritte zu uns herunter, da wir nicht zu Ihm hinaufsteigen können.
Es ist schön, von einem großen Gott zu hören, der auf uns kleine Menschen Rücksicht nimmt. Er dosiert Seine Mitteilung und Seine Gaben an uns entsprechend unserer Empfangsfähigkeit.
Der Apostel Johannes weist ebenfalls auf diese Haltung des Herrn hin, als er schreibt: Noch vieles hätte ich euch zu sagen, doch ihr könnt es jetzt nicht ertragen!

Nein, die Größe Gottes erdrückt uns nicht, wie uns die Mystikerin an mehreren Stellen ihrer Schriften bezeugt. Wir können Gott groß und mächtig sein lassen und uns Ihm trotzdem vertrauensvoll nahen.

Wir danken dir, Herr,
weil du dich verhüllst
und deine Größe nicht zur Schau stellst,
weil du dich uns gleich machst,
weil du uns den Weg ebnest,
weil du den Schritt zu uns herab gemacht hast,
weil du uns entgegenkommst,
dein Verständnis und dein Wunsch, uns nahe zu sein,
sind die Basis unserer Beziehung zu dir.

Vor uns steht ein großer Gott,
der auf uns kleine Menschen Rücksicht nimmt.
Er zeigt uns, was wir begreifen und verstehen könnnen.
Er lässt uns sehen, was  wir verkraften können.
Er dosiert Seine Mitteilungen und Seine Gaben,
damit wir durch Seine Großzügigkeit
weder überfordert noch überfüttert werden.

Ich schwacher Mensch stehe vor so einem Gott:
Im Angsicht Gottes wird mir meine Sünde bewusst, die Sünde meines Sprechens und Schweigens.
Im Angsicht Gottes sieht sich der Mensch ganz klein:
In der Nähe eines starken Lichtes sieht man den Schatten deutlich;
in der Nähe reinen Wassers kommt uns trübes Wasser schmutzig vor;
in der Nähe eines gesunden Menschen kommt uns ein Kranker krank vor;
in der Nähe Gottes entdecken wir, dass ein Mensch nur ein Mensch ist!

Die Haltung Gottes ist verständnisvoll und einladend, sie ist uns Ermutigung, zu Ihm zu kommen. Seine Herrlichkeit ist nicht abschreckend, denn Seine Liebe überbrückt unser Versagen, Sein Feingefühl nimmt Rücksicht auf meine konkrete Situation als Mensch und als Gläubiger.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #10 am: 07. Februar 2011, 11:52:48 »
Gottes Wirken


Großer Gott, du offenbarst deine Macht, indem du einer Ameise wie mir eine solche Kühnheit vereihst. Nicht an dir liegt es, mein Herr, wenn jene, die dich lieben, nichts Großes zustande bringen.
Es liegt an unserer Verzagtheit und an unserem Kleinmut. Da wir uns nie ernsthaft entschließen, sondern voller Angst und menschlicher Berechnung sind, wirkst du, mein Gott, keine Wunderwerke und vollbringst nicht deine großen Taten.
Wer hat mehr Freude am Geben als du, wenn du nur jemand findest, der deine Gaben annimmt? Wer wird einen Dienst großzügiger vergelten als du? Ich hoffe, dir wenigstens ein bisschen gedient zu haben, und bitte dich, ziehe mich nicht zur Verantwortung für das viele Gute, das ich empfangen habe!

(Klostergründungen 2,7)


Gott will, dass das Leben sich entfaltet und wächst, doch wir Menschen setzten dem Wirken Gottes durch unsere Verzagtheit und Angst Grenzen. Wir entscheiden uns nicht, lassen uns auf Ihn nicht ganz ein und trauen Ihm vieles nicht zu. Solch eine Haltung unsererseits wird zu einer einengenden Grenze für Gottes Taten.

Wo der Geist des Herrn am Werk ist, dort sieht sich der schwache Mensch von Gott beschenkt: Er bekommt Mut und Kraft, kühne Schritte zu wagen.
Die Liebe zu Gott engt uns weder ein, noch lähmt sie unsere Pläne, sie gibt uns vielmehr Kraft, etwas aus Liebe zu Ihm zu tun.

Ein Hindernis für Gottes Impulse und Seine Kraft sind unsere Verzagtheit und unser Kleinmut. Sie sind in uns verborgen, weil wir auf unsere Kräfte und Fähigkeiten und nicht auf Gott schauen, weil wir auf die Meinung der Menschen und nicht auf Ihn hören.

Gott will uns beschenken. Er zeigt sich großzügig, belohnt unsere Schritte und unsere Dienste. Für Ihn ist es eine große Freude zu geben, doch wir wagen nicht, uns für Seine Gaben ganz zu öffnen… vielleicht aus der Überlegung, diese Geschenke könnten von uns manche Anstrengung, Bemühung oder so manchen Einsatz verlangen.
Angst und menschliche Berechnung sind Grenzen, die wir den Werken Gottes setzen, dadurch kommt Sein Wirken nicht zum Vorschein.

Nein, wir stellen uns dem Herrn nicht zur Verfügung, Er darf an uns nicht nach Seinem Gutdünken handeln, denn wir fürchten um unsere Bequemlichkeit.

Wer sich von Gott beschenkt weiß, möchte großzügig antworten, dabei muss der Mensch gegen die eigene Bequemlichkeit ankämpfen.
Gott sieht es - darum erwartet Er von uns Mut, Zuversicht, Kühnheit aus dem Vertrauen zu Ihm.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #11 am: 08. Februar 2011, 13:55:13 »
Gott ist großzügig


Mein Schöpfer, gieße doch nicht eine so kostbare Flüssigkeit in ein solch zerbrechliches Gefäß. Schon oft hast du gesehen, dass ich sie verschütte.
Lege nicht einen solchen Schatz in das Herz eines Menschen, der für die Freuden dieser Welt noch nicht tot ist, er würde ihn nur vergeuden.
Man vertraut doch die Verteidigung einer Stadt und die Schlüssel ihrer Festung auch nicht einem feigen Befehlshaber an. Schon beim ersten Ansturm lässt er den Feind herein.

(Leben 18,4)


Dieses kurze Gebet verrät Ehrlichkeit und Staunen, Bejahung der eigenen Unzulänglichkeit auf der einen Seite, Hochschätzung Gottes auf der anderen.
Der Mensch - oder wenigstens Teresa - geht mit sich selbst strenger um als Gott. Wir wissen, dass Gott unser Versagen sofot vergisst und uns die Hand reicht, dafür sind wir Ihm dankbar; doch Seine Liebe darf Ihn nicht blind machen. Gott darf nicht schnell vergessen, wer wir sind, und uns nicht Werte anvertrauen, die wir veruntreuen können.

Der Mensch hat Grenzen im eigenen Herzen festgestellt: Trotz Bereitschaft, für Gott da zu sein, erlebt er eine Angst, die ihn hindert, manches für den Herrn zu tun; trotz Großzügigkeit in der Hingabe sieht er sich nicht frei von egoistischen Gedanken; trotz Bemühung ist er immer wieder mit Versagen konfrontiert; trotz Vorsätzen entdeckt er Mangel an Durchhaltekraft und Ausdauer.

Die Gaben Gottes an uns sind so kostbar, dass es fraglich ist, ob wir Menschen mit so wertvollen Geschenken richtig umgehen können. Wenn die Mitmenschen uns unter Druck setzen, wenn Meinungen uns in Frage stellen, wenn irdische Werte uns faszinieren ... könnte es geschehen, dass wir die uns anvertraute Gabe vernachlässigen, vergessen, beiseite schieben.

Gott ist sich dieser menschlichen Situation bewusst, doch Sein Vertrauen zu uns Menschen ist größer als unsere Mängel, unsere Schwachheit und Zerbrechlichkeit. Petrus` Schwäche war Jesus bekannt, Er wusste von seiner Verleugnungen und seiner Angst - trotzdem nimmt Er ihn als Fels für Seine Kirche.

Wir können uns fragen, warum Gott uns trotz Zerbrechlichkeit Wertvolles anvertraut ... Abgesehen vom Zeichen Seiner Hochschätzung sind die Gaben Gottes vielleicht eine Herausforderung für uns, unser Leben zu vertiefen und unser Verhalten den empfangenen Gaben anzupassen. Der Umgang mit den Gaben wird uns dazu führen, Prioritäten zu setzen.

Oft sind wir im Leben mit einer Diskrepanz konfrontiert: Vor uns stehen die Größe Gottes und zugleich unsere Unzulänglichkeit, vor uns stehen unser versteckter Egoismis, unsere Feigheit.
Gott lässt sich von dieser Tatsache nicht beeinflussen. Es ist Ihm ein Bedürfnis, Seine Gaben und sich selbst an uns Menschen zu verschenken
.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #12 am: 09. Februar 2011, 19:54:12 »
Die Geduld Gottes


O unendliche Güte meines Gottes! Jetzt sehe ich, wer du bist - und wie ich bin. O Wonne der Engel, wie sehr wünsche ich, aufzugehen in der Liebe zu dir.
Wie wahr ist das: Wer deine Nähe nicht erträgt, den erträgst du! Welch ein treuer Freund bist du, o mein Gott! Wie beschnekst du uns, wie duldest du uns, wie geduldig wartest du, dass wie deine Art annehmen, und wie geduldig erträgst du die unsere!
Du, Herr, rechnest uns die Momente, in denen wir dich lieben, zum Verdienst an, und wenn wir nur einen Augenblick bereuen, vergisst du, womit wir dich beleidigt haben.

(Leben 8,6)


Es besteht ein großer Unterschied zwischen Wissen von Gott und Erfahrungen mit Gott. Je tiefer wir Gott erfahren, desto besser erkennen wir uns selbst in Seinem Licht. Wer im Tiefsten Zeichen der Liebe Gottes erfahren hat, wünscht nichts anderes, als diesem Gott aus Dankbarkeit ganz intensiv zu lieben.

Unsere Heilige hat sich wiederholt mit der unendlichen Güte Gottes konfrontier gesehen: in Momenten der Schwachheit und Zerrissenheit des Herzens, in Situationen des Zweifelns und in Stunden der inneren Verlassenheit.

Die Feinfühligkeit Gottes, die sie in den verschiedenen Situationen des Lebens erfahren hat, treibt Teresa, es hinauszuschieben: Alle Menschen sollten die Angst vor der Allmacht Gottes verlieren und Vertrauen zu Ihm gewinnen.

Wer sich dem Herrn nähert, wird es selbst erfahren: Gott ist groß, mächtig, doch Seine Größe erdrückt uns nicht. Wer Gottes Nähe erfährt, stellt fest, dass dieser Gott ganz anders ist und anders handelt als wir Menschen: Er ist Liebe und Seine Schritte sind Ausdruck der Liebe.

Teresa hat immer wieder erlebt:
Du hältst jeden aus, der deine Gegenwart nicht aushält; du nimmst keinen Anstoß an unserer egoistischen und kurzsichtigen Haltung; du hast Geduld und kannst warten, bis wir es einsehen und bereit sind, kleine Schritte zu unternehmen, um unsere Art der deinen anzugleichen.
Du verlangst von uns keine Änderung von heute auf morgen; du kannst uns lang aushalten und dabei immer wieder ein Auge zudrücken, weil du mit unserer Antwort rechnest.

Teresa bezeugt es: In solchen Fällen handelt Gott ganz anders als wir Menschen. Er kanzelt uns nicht pausenlos ab, damit wir uns endlich bekehren, sondern erträgt uns in Geduld ... in der Hoffnung, dass Sein großzügiges Verhalten ein guter Beitrag ist, damit in uns das Gute wachsen kann.

Gott kann warten, dabei hat Er die Augen offen und registriert mit Anerkennung jeden positiven Schritt, den wir machen, mag er auch noch so klein sein. Was in unseren Augen Ausdruck unserer Schuldigkeit ist, wird von Gott als Verdienst betrachtet.
Sein Warten ist von Güte und Verständnis erfüllt.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #13 am: 10. Februar 2011, 19:40:09 »
III. LIEBE



Das Wort Gottes ermutigt uns, dem Wert der Nächstenliebe den Vorrang in unseren religiösen Bemühungen zu geben.

Am  Ende des Buches Seelenburg schreibt die hl. Teresa: Bauen wir keine Türme ohne Fundament, denn Gott schaut nicht so sehr auf die Größe der Werke, sondern auf die Liebe, mit der wir sie verrichten ...



Die Liebe Gottes



O mächtige Gottesliebe, wie verschieden sind deine Wirkungen von den Wirkungen der Weltliebe! Diese will keine Mitliebende haben, weil sie fürchtet, durch sie desssen beraubt zu werden, was sie besitzt. Die Liebe zu meinem Gott aber wächst in dem Grad, wie sie erfährt, dass die Zahl der Mitliebenden sich vermehrt; und ihre Seligkeit wird abgeschwächt, wenn sie sieht, dass nicht alle dasselbe Gut genießen. O mein höchstes Gut, aus diesem Grund trauert die Seele selbst unter den größten Erquickungen und Wonnen in dir, wenn sie der vielen gedenkt, die nach diesen Wonnen nicht verlangen, und jener sich erinnert, die sie für immer verscherzen. Da sucht sie nach Mitteln, um Genossen finden zu können; sie verzichtet gerne auf ihren Genuss, wenn sie meint, dazu beitragen zu können, dass auch andere desselben Genusses teilhaftig zu werden suchen.
(Rufe der Seele 2,2)


Auch wenn wir es nicht ganz glauben wollen, schleichen sich manchmal in unseren Herzen unedle Begleiterscheinungen der Liebe ein, die sich negativ auswirken: Sie erwecken in uns Gedanken von Neid und Eifersucht anderen gegenüber; sie lassen uns meinen, andere könnten unseren Platzt einnehmen und uns verdrängen: sie lassen uns fürchten, zu kurz zu kommen und zu wenig Liebe zu empfangen.

Ja, diese Art der Liebe zeugt uns den großen Unterschied zwischen Gottes-und Weltliebe. Motiviert von der Weltliebe suchen wir nicht selten uns selbst und fürchten die Konkurrenz ... In uns wächst die Angst, die geliebte Person, ihre Zuneigung und Aufmerksamkeit mit anderen Menschen teilen zu müssen ...

Wie anders ist doch die Gottesliebe; diese sucht den Herrn und wünscht, dass Er im Mittelpunkt steht, viele an sich zieht und viele Ihn lieben. Das Beste, das uns passieren kann, ist ja, dass viele Ihm gehören und möglichst viele Ihn genießen.

Der Mensch, der von der wahren Liebe zu Gott ergriffen ist, macht eine innere Entwicklung durch: von einer ich-bezogenen und ängstlichen zu einer du-bezogenen und frei machenden Liebe.

An einen anderen Punkt werden wir in diesem Text erinnert: Wer Gottes Liebe erfahren hat, möchte sie nicht nur für sich behalten, sondern den Weg für andere öffnen. Es ist keine Seltenheit zu sehen, wie diese Menschen leiden, weil so viele sich auf Gott nicht einlassen, sich der Liebe Gottes verschließen oder gar keinen Wert darauf legen, von Gott geliebt zu werden.

Am Ende des Gebetes hören wir, wie selbstlos echte Liebe sein kann: Ja - , sie würden auf den Genuss der Nähe, des Ruhens in Gott verzichten, wenn sie dadurch andere Menschen für Christus gewinnen könnten. In dieser Haltung kommt zum Ausdruck, dass sie nicht den eigenen Vorteil, sondern den Herrn suchen; hier zeigt sich der wahre Liebende.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #14 am: 11. Februar 2011, 20:00:15 »
Liebe zu den Menschen



O mein Jesus, wie groß ist doch deine Liebe zu den Menschkindern! Der größte Dienst, den wir dir erweisen können, ist der, dass wir dich verlassen aus Liebe zu ihnen, um ihres Gewissens willen. Dadurch erlangen wir zugleich, dass wir dich vollkommen besitzen. Da wird zwar der Wille nicht so sehr befriedigt durch Genuss; aber die Seele freut sich, dir zu gefallen, und sieht ein, dass alle Wonnegenüsse auf Erden, obgleich sie von dir gegeben zu sein scheinen, während unseres Wandelns in diesem sterblichen Leben unsicher sind, wenn sie nicht von der Liebe zum Nächsten begleitet werden. Wer den Nächsten nicht liebt, der liebt auch dich nicht, o mein Herr! Sehen wir ja doch, welch große Liebe zu den Kindern Adams du durch Vergießung so vielen Blutes bekundet hast.
(Rufe der Seele 2,3)


Wiedersprüchlich klingende Aussagen gehören zum christlichen Gedankengut: verlieren, um zu gewinnen, oder sterben, um zu leben.
In den Worten dieses Gebetes kommen sehr paradoxe Gedanken zum Ausdruck: Wer Gott vollkommen dienen will, soll Schritte zu den Menschen im Namen Gottes wagen; wenn wir die Nähe des Herrn aus Liebe zu den Menschen verlassen, werden wir Ihn vollkommen besitzen, als wenn wir Seine Nähe weiterhin genießen, dabei aber die Augen und das Herz für die Not der Mitmenschen verschließen.

Wir hören auch eine sehr feine Unterscheidung: Unter Umständen werden wir auf den Genuss der Nähe Gottes verzichten müssen, um den Menschen zu dienen - davon überzeugt, dass die Liebe zum Nächsten Gott mehr gefällt, als wenn wir uns des Genusses Seiner Nähe erfreuen.

Die mystische Erfahrung der Heiligen hat sie von manchen zweitrangingen Schritten befreit und sie für das Wesentliche geöffnet: die Liebe zu den Nächsten. Wer den Nächste nicht liebt, der liebt auch dich nicht, o mein Herr.

Manchmal meinen wir Gott zu lieben, weil wir in Seiner Nähe bleiben, in Wirklichkeit aber suchen wir dabei eher unsere Ruhe und unseren Vorteil.
Es wird nicht immer so sein, dass wir auf die Nähe des Herrn verzichten müssen, um unseren Mitmenschen zu helfen. Teresa sagt uns bloß, dass wenn es zu dieser Situation komm, wir Gott mehr dienen, wenn wir für die Mitmenschen da sind, auch wenn dies auf Kosten unseres Wohlgefühls geschieht.

Die Liebe Gottes zu uns Menschen hat Jesus das Leben gekostet.

In unserer Religiosität suchen wir oft den größten Dienst für Gott, das Beste für Ihn, dabei denken wir wiederholt an eine Anzahl von religiösen Übungen ... Wie tief ist der Gedanke der heiligen Teresa: nicht so sehr Liebe zu Gott oder Liebe zu den Mitmenschen, sondern alle Schritte als Ausdruck der Liebe zu Gott,
ob man zu den Menschen geht,
ob man sich zurückzieht,
ob man aktiv manches unternimmt
oder ob man sich eher pasiv verhält.

Anemone

  • Gast
Re:Gebete einer großen Frau
« Antwort #15 am: 14. Februar 2011, 21:25:13 »
IV. DER MENSCH



   In der eigenen Person hat Teresa die Unbeständigkeit und Unzulänglichkeit des Menschen erfahren.
   Wiederholt hat sie Gott versprochen, Ihm ganz zu gehören und Ihm selbstlos zu dienen, doch bald wurde sie mit ihren eigenen Grenzen konfrontiert.

   Eines kann sie aber nicht vergessen: Der Herr nimmt keinen Ansoß am Versagen des Menschen, Er kennt ja unsere menschliche Natur.


Vergessen


   Betrachte ich, o mein Gott, die Herrlichkeit, die du denen bereitet hast, die ausharren in Erfüllung deines Willens; gedenke ich der vielen Mühseligkeiten und Schmerzen, durch die dein Sohn uns diese Herrlichkeit erworben hat; erwäge ich, wie wir dessen so ganz und gar nicht würdig waren und welch großen Dank dein Sohn für eine so große Liebe von uns verdient, die Er so teuer bezahlen musste, um uns zu lehren, Ihn wiederzulieben, so gerät darüber meine Seele in große Betrübnis. Wie kann man doch dies alles vergessen! Und wie schmählich vergessen dich die Menschen, wenn sie dich beleidigen! Ach, mein Erlöser, wie sehr vergessen sie in ihrer so großen Vergessenheit sich selber und die Größe deiner Güte, in der du unser auch dann noch gedenkst! Ja, sogar dann, wenn wir durch den Fall in die Sünde dir einen tödlichen Streich versetzt haben, vergisst du die dir zugefügte Beleidigung; du reichst uns wieder deine Hand und weckst uns aus einem so unheilbaren Wahnsinn auf, dass wir uns wieder um unser Heil kümmern und um dasselbe bitten. Gepriesen sei ein solcher Herr! Gepriesen sei eine so große Erbarmung und gelobt in Ewigkeit eine so mitleidvolle Liebe!
   (Rufe der Seele 3,1)


   Schon die Bibel empfiehlt uns, an die Großtaten Gottes zu denken, denn solche Erinnerungen können uns zu einer Haltung der Dankbarkeit führen. Vieles wissen wir über Jesus und Seinen Weg, doch durch die ständige Wiederholung mancher religiösen Ereignisse können wir mit der Zeit insensibel werden, sodass wir darüber lesen oder sprechen, ohne dass es in uns Spuren hinterlässt.

   Der Gedanke an den Kreuzweg, an die Leidensgeschichte erweckt in uns nicht immer die adäquate Reaktion von Hochschätzung oder Dankbarkeit, obwohl darin die totale und endgültige Hingabe ausgedrückt wird. Die raue Wirklichkeit wird uns kaum mehr bewusst.
   Teresa unterstreicht zwei Momente: Auf der einen Seite wird uns gesagt, dass wir Menschen es nicht verdient haben, auf der anderen aber festgestellt, dass Jesus Sein Leben für uns geben hat müssen.

   Der zweite Gedanke, der hier zur Sprache kommt, kann sehr hilfreich für uns sein: Es gibt einen Unterschied zwischen vergessen und vergessen; wir Menschen vergessen Gottes Taten, Gott vergisst die Untaten des Menschen.
   Wir Menschen vergessen, was Gott jenen bereitet, die Ihm dienen wollen, dadurch verlieren wir den Blick für das Endgültige. Wir vergessen Dank zu sagen für die Liebe, für die Schritte, die Jesus für uns gemacht hat. Weil uns mit der Zeit dies alles nicht mehr bewusst ist, vergessen wir darauf und fühlen wir uns nicht mehr verpflichtet, dieser Liebe zu entsprechen ...

   Gott vergisst auch, doch Er vergisst anders: Gott vergisst unsere Sünden und unser Verhalten, das sich gegen Ihn richtet; Er vergisst unseren Egoismus und unsere Blindheit, dafür reicht Er uns die Hand!
   Er vergisst, dass wir Ihn vergessen und nur an unseren eigenen Vorteil denken.

Oft gedachte ich mit Staunen der größen Güte Gottes und meine Seele weidete sich an der Betrachtung Seiner großen Barmherzigkeit. Er sei gepriesen für alles. Ich habe klar gesehen, wie Er mir sogar in diesem Leben schon jeden guten Wunsch belohnt hat.
So armselig und unvollkommen auch meine Werke waren: dieser Herr hat sie immer verbessert und vervollkommnet und ihnen Wert verliehen

   (Leben 14,10)

   Wer im Bewusstsein der eigenen Armseligkeit Gottes Güte erfahren hat, kann nur staunen, sprachlos vor dieser Tatsache verharren und die Selbstlosigkeit und Barmherzigkeit Gottes bewundern.

   Auch wenn der Mensch andere Prioritäten setzt, an Gott nicht mehr denkt und seine Aufmerksamkeit anderen Werten zuwendet, bleibt Gott uns trotzdem ganz nahe.
   Du entziehst dich ja, o Heil meiner Seele, jenen nicht, die dich lieben, und erhörst jeden, der dich ruft. Das beste Leben, dass ein solcher fortan führen kann, ist ein beständiges Sterben vor Schmerz über diesen Verlust. Wie kann aber die Seele, die dich zärtlich liebt, dies ertragen?

   Wie feinfühlig ist Gott: Er bleibt uns nahe, Er hat immer ein offenes Herz für uns, denn unser Verhalten - mag es auch noch so egoistisch sein - kann Seine bejahende Haltung uns gegenüber nicht ändern.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
12 Antworten
12390 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. November 2011, 01:56:09
von LoveAndPray85
2 Antworten
6230 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Februar 2012, 00:31:53
von Gine
1 Antworten
4689 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. April 2012, 19:00:16
von Laus Deo
0 Antworten
4486 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. Juni 2012, 18:24:12
von Admin
14 Antworten
26536 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2013, 19:46:50
von Christian28

PLANdemie - Doktoren in Schwarz - Eine reale Verschwörung

 

 

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats