Autor Thema: Memorandum "Kirche 2011"  (Gelesen 3982 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Memorandum "Kirche 2011"
« am: 25. Februar 2011, 11:18:09 »
Hier ein sehr gelungener Artikel.

Freiburg i.Br.
Inzwischen liegt die Zahl derer, die das Memorandum „Kirche 2011. Ein notwendiger Aufbruch“ , vom 3. Februar unterschrieben haben, bei 224. Ihre Zahl könnte sicher noch größer sein und sie wird vielleicht auch noch wachsen. Man wundert sich, dass man manche Namen nicht findet in der Liste, in einigen wenigen Fällen wundert man sich allerdings auch, dass sie darin sind. Wenn zu den Unterschriften derer, die gleich am Anfang der Aktion unterschrieben haben, mehr als achtzig Unterschriften hinzugekommen sind, ist das möglicherweise auch eine Folge der positiven Reaktion von Seiten des Sekretärs der Deutschen Bischofskonferenz Langendörfer. Zunächst ist man erstaunt über diese Reaktion. Dieses Erstaunen weicht jedoch einer Ernüchterung, wenn man sich vor Augen hält, dass Langendörfer dem Jesuitenorden angehört, der sich zur Zeit wohl in einem desolaten Zustand befindet.

Das Dokument macht das Ausmaß des Verfalls der Kirche und der Theologie deutlich. Überrascht können darüber nur die Ahnungslosen sein und jene, die sich bewusst dieser Erkenntnis verschlossen haben. Unter diesem Aspekt muss man dankbar sein, dass nun das zutage tritt, was bisher nicht so deutlich geworden ist, dass alle es erkennen konnten und dass nun auch eigentlich jene nicht mehr die Augen verschließen können, die es bisher getan haben. Ich denke bei den Letzteren vor allem an die Hirten der Kirche, die ex professo die Aufsicht zu führen haben über die theologische Lehre und Forschung. Auch jene, die wussten, was los war in den theologischen Fakultäten und in der Priesterausbildung haben indessen nicht eingegriffen. Hatten sie Angst? Oder fühlten sie sich nicht in der Lage dazu? Oder vertrauten sie renommierten Theologen, die ihnen sagten, dass das so richtig sei, dass die Kirche nur dann überleben könne, wenn sie sich dem Zeitgeist anpasse und sich unter Aufgabe ihrer Identität dem modernen Relativismus und Indifferentismus verschreibe? Sie hätten sich jedoch sagen müssen, dass die Kirche nur dann Zukunft haben kann, wenn sie ihr Ureigenes nicht verschweigt. Ich erinnere mich, dass vor mehr als dreißig Jahren in einer Versammlung von Priestern Kardinal Höffner von einem Priester vorgehalten wurde, wie verheerend der Religionsunterricht heute sei. Seine Antwort darauf lautete: Sagen Sie den Eltern, sie sollten ihre Kinder vom Religionsunterricht abmelden. Der Priester meinte darauf hin bescheiden: Ist es nicht besser, wenn Sie den Unterricht der Religionslehrer überwachen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, wenn er nicht gemäß den Richtlinien der Kirche erfolgt. Darauf antwortete Kardinal Höffner: Das können wir nicht. Das ist zu kompliziert. Wäre es dann nicht besser, man würde auf den Unterricht verzichten? Dann würden sich nicht wenige weitere Probleme von selber lösen, vor allem das Problem der theologischen Fakultäten.

Die Bischöfe brauchen sich nicht einschüchtern lassen durch die Theologen, wenn diese ihnen vorhalten, sie dürften nicht ausgrenzen und ihre Aufgabe sei es, für die Einheit sich einzusetzen. Gerade um der Einheit willen müssen sie gegebenenfalls ausgrenzen. Es ist die genuine Aufgabe der Bischöfe, den Theologen zu sagen, wo sie die Grenzen des katholischen Glaubens sprengen, wo sie Lehren verkünden, die nicht mit dem Glauben der Kirche zu vereinbaren sind. Darum handelt es sich zumeist bei den Forderungen des Memorandums, die im Gewand von Dialogbeiträgen daherkommen.

Vielleicht sind die Bischöfe deshalb so schwach, weil ihre Apparate zu stark sind, der Apparat innerhalb der einzelnen Diözese und der Apparat der Bischofskonferenz, die weithin vom Leerlauf leben. So der Eindruck. Zum anderen kapitulieren sie vor den Theologen und deren oberflächliche und wenig aufbauende Theologie. Die einfachste Rettung wäre hier für sie die klare Ausrichtung auf Rom, einmal deshalb, weil das zur katholischen Identität gehört, zum anderen, weil hier ein eindeutiges Profil sichtbar wird sowie klare Wege einer Erneuerung der Kirche aufgezeigt werden, einer wesensechten Erneuerung, das heißt in innerer Kontinuität.

Das Memorandum macht deutlich, wie brüchig das Glaubensfundament der Kirche geworden ist und wie weit sich die Theologie von der Kirche und ihrem Glauben entfernt hat. Dieser Zustand hat eine längere Geschichte. Seit Jahrzehnten vertreten nicht wenige Theologie-Professoren eine anthropologische Wende in der Theologie und sehen in der Distanz von der Kirche und in zynischen Bemerkungen über die Amtsträger der Kirche, speziell über den Träger des Petrusamtes, ein Qualitätssiegel der akademischen Theologie. Zugleich wollten sie mit dieser Praxis die Freiheit ihrer Wissenschaft dokumentieren, die in nicht wenigen Fällen schon lange zur Ideologie degeneriert war.

Wer die Augen aufmacht, erkennt in dem Memorandum das ganze Elend der Theologie und einer Kirche, die darauf noch ihre Hoffnung setzt. Da zerstört sich nicht nur die Theologie, da zerstört die Theologie auch die Kirche, die sie doch aufbauen soll. Zu Recht wird man heute oft gefragt, wo man in den deutschsprachigen Ländern noch Theologie studieren kann, wenn man Priester werden möchte oder Religionslehrer oder auch in einem pastoralen Beruf die Priester unterstützen möchte.

Wenn das Memorandum darüber jammert, dass der Glaube mehr und mehr zurückgeht, so sollte man seine Architekten daran erinnern, dass an dieser Verdunstung des Glaubens gerade jene Theologie schuld ist, wie sie und ihre Mitstreiter sie Jahrzehnte hindurch gelehrt haben. Das war eine Theologie der Willkür, eine Theologie, die sich subjektivistisch verfremdet und so den Boden unter den Füßen verloren hat, die im Grunde nur noch von ihrer finanziellen Dotation lebt.

Hier geht es weiter.

http://www.kath.net/detail.php?id=30261

Lesermeinung:
Kathole vor 2 Minuten
 
Ein Lichtblick im Erzbistum Freiburg!
ZITAT: "Die Theologie des Memorandums lässt keine wesentlichen Unterschiede mehr erkennen zwischen der katholischen und der evangelischen Theologie, gerade auch in ihrer agnostizistischen Grundposition, weshalb ihre Konsequenz eine Fusion der evangelisch-theologischen und der katholisch-theologischen Fakultäten wäre." ZITAT-Ende

Genau dieser Schmusekurs mit dem liberalen Protestantismus der EKD kennzeichnet doch den Freiburger Oberhirten seit jeher. Denken wir nur an seine zwiespältige Reaktion auf "Dominus Iesus".

Danken wir aber Gott, daß es neben all der Verkommenheit im Erzbistum Freiburg auch noch ein paar Lichtblicke gibt. Dazu zählen neben Professor Joseph Schumacher auch der Freiburger Dogmatiker Prof. Helmut Hoping und der Pastoraltheologe Prof. Hubert Windisch, die sich ebenfalls bereits auf kath.net zum Memorandum klar geäußert haben.

Wären sie nur schlichte Gemeindeprieseter, hätte sie das Ordinariat sicher schon in die entlegensten Winkel und unbeliebtesten Posten der Erzdiözese versetzt (und zur Demütigung einem gerade geweihten Jungpriester untergeordnet), wo niemand mehr Notiz von ihnen nähme.
Soweit die Lesermeinung.

Liebe Grüße
adina.
« Letzte Änderung: 25. Februar 2011, 11:56:00 von adina »
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
1 Antworten
2843 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Februar 2011, 11:38:57
von kleineMaria
59 Antworten
42791 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. Juli 2011, 10:48:02
von Winfried
6 Antworten
5497 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. März 2011, 08:23:16
von ursula
0 Antworten
3111 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. April 2012, 10:11:04
von videre
0 Antworten
845 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. März 2017, 11:59:34
von Baden-Württemberg

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW