Autor Thema: Der Heilige Matthias, Apostel, +64  (Gelesen 4386 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ArmeSeele

  • '
  • **
  • Beiträge: 63
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Der Heilige Matthias, Apostel, +64
« am: 22. Februar 2012, 23:01:09 »
Der Heilige Matthias, Apostel,+64.
Auszug aus einem Bischöflich anerkannten Buch von ca. 1880

Von Anbeginn der Welt hat sich GOTTES wachende und waltende Vorsehung in der Menschengeschichte besonders darin herrlich bewiesen, dass sie den traurigen Sturz der Einen durch die erfreuliche Erhöhung der Andern gütig ersetzte, dass sie einen Verlust der Kirche durch einen andern Gewinn reichlich aufwog. So heißt es auch im Lobgesange der Hochgebenedeiten Jungfrau Maria: „Die Mächtigen hat Er vom Throne gestürzt und die Niedrigen erhoben:“ Und dies bestätigt in ergreifender Weise das heutige Fest des Heiligen Matthias (24. Februar.), welcher an die Stelle des in den Abgrund hinabgestürzten Judas zum Apostolate Jesu Christi „durch das Los“ berufen worden ist. Über die Abstammung, die Jugendzeit und die einzelnen Ereignisse während der apostolischen Wirksamkeit des Heiligen Matthias hat das Altertum der Nachwelt keine zuverlässigen Nachrichten hinterlassen. Gewiss ist nur, dass Er schon frühzeitig dem Göttlichen Heilande nachfolgte, zu den zweiundsiebzig Jüngern gehörte und Zeuge war alles dessen, was Jesus bis zu Seiner Himmelfahrt getan und gelehrt hat. In der Zeit zwischen der Himmelfahrt Jesu und der Herabkunft des Heiligen Geistes waren die Apostel und Jünger zu Jerusalem im Gebete versammelt und darauf bedacht, die Heilige zwölf Zahl der Apostel, welche Jesus ohne Zweifel mit Rücksicht auf die zwölf Stämme Israels angeordnet hatte, zu ergänzen, da das unselige Ende des Judas Ischariot eine schmerzliche Lücke in dieselbe gegriffen hatte. Der Heilige Lukas berichtet in der Apostelgeschichte Folgendes: „In denselben Tagen stand Petrus auf in der Mitte der Brüder (es waren ungefähr hundertundzwanzig Personen beisammen) und sprach: „Ihr Männer, Brüder! Jene Schriftstelle, welche der Heilige Geist durch den Mund David´s vorhergesagt hatte, musste sich an Judas erfüllen, der da Führer war von denen, die Jesum gefangen nahmen, der uns beigezählt war und Anteil an diesem Amte erhalten hatte. Dieser hat einen Acker aus dem Lohne der Ungerechtigkeit erworben, und erhängte sich, barst mitten entzwei, und alle seine Eingeweihte fielen heraus. Dieses ist Allen, die zu Jerusalem wohnten, bekannt geworden, so dass dieser Acker in ihrer Sprache Hakeldama das heißt Blutacker genannt wurde. Denn es steht im Buche der Psalmen geschrieben: „Ihre Wohnstätte soll wüste werden, und es sei keiner, der darin wohne.“ Und: „Sein Bischöfliches Amt erhalte ein Anderer.“ Es muss also aus den Männer, die während der ganzen Zeit uns beigestellt waren, seit dem der Herr Jesus unter uns aus- und eingegangen, von der Taufe des Johannes an bis zu dem Tage da Er von uns weg hinaufgenommen worden, einer aus diesen muss Zeuge Seiner Auferstehung mit uns werden. Da stellten sie zwei vor: Joseph, genannt Barsabas mit dem Zunamen, „der Gerechte“, und Matthias. Und sie beteten und sprachen: „Herr, Du Herzenskundiger Aller, zeige den an, welchen von diesen Beiden Du erwählt hast, die Stelle dieses Dienstes und des Apostelamtes zu empfangen, von welchem Judas entwichen ist, um hinzugehen an seinen Ort! Da warfen sie das Los über sie, und das Los fiel auf Matthias, und er ward den elf Aposteln beigezählt.“ Der Grund, warum Er durch das Los, in welchem man eine unmittelbare Einwirkung Christi hoffte, gewählt wurde, ist unzweifelhaft der, weil nur Christus das Apostelamt verleihen kann; folglich war Matthias von GOTT selbst auserkoren, um die Treulosigkeit des „an seinen Ort“ hingegangen Verräters durch Seine Treue aufzuwägen: Und Er tat es auch wirklich mit heroischem Eifer in Seinem apostolischen Berufe. Als nach dem Pfingsfeste die Apostel sich in die Länder der Erde verteilten, um bis an die äußersten Grenzen allen Nationen und Völkern die frohe Botschaft des Heiles zu bringen, fiel dem Matthias nach der wahrscheinlichsten Überlieferung zuerst Judäa zu. Später soll sich Seine unermüdliche Tätigkeit bis hinauf an das Caspische Meer und herüber nach Macedonien ausgedehnt haben. Der so berühmte Priester Clemens von Alexandria, welcher auch in diesen Gegenden einige Zeit tätig war, berichtet vom Heiligen Matthias, dass Er in Seinen Predigten mit besonderem Nachdruck die Abtötung des Fleisches und die Beherrschung der sinnlichen Gelüste gelehrt und dabei betont habe: „Man darf die zeitlichen Dinge schon gebrauchen, aber nicht sein Herz daran hängen; man muss wider das Fleisch streiten und es fest im Zaume halten dadurch, dass man ihm Alles versagt und entzieht, wonach es nur mit unordentlicher Begierde verlangt; man muss sein vorzügliches Streben darauf richten, dass die Seele durch den Glauben und durch den Fortschritt in der Erkenntnis der Wahrheit wachse und gekräftigt werde.“ Ebenso eindringlich war Seine Ermahnung dem Nächsten ein gutes Beispiel zu geben und für ihn zu beten. Die Wichtigkeit dieser Pflicht begründetet Er mit den Worten: „Wenn der Nachbar des Gläubigen sündigt, so sündigt dieser oft selbst auch. Denn wenn wir den Nächsten stets ein gutes Beispiel geben und oft mit Inbrunst für ihn beten, wird er vor vielen Sünden bewahrt und tugendhaft bleiben; wenn wir ihm aber ein schlechtes Beispiel geben, ahmt er uns nur zu bereitwillig nach, und wir werden die Mitschuldigen an seinen Sünden.“ Auf den ältesten Bildern wird der Heilige Matthias dargestellt mit Steinen und mit einem Beile, dass von Seinem Blute gerötet ist; damit hängt zusammen die unverbürgte Überlieferung, dass Er wegen der vielen Bekehrungen und Wunder von den Juden grimmig gehasst, als Gotteslästerer vor das Gericht des Hohenpriesters Anian geführt worden sei. Dieser, ein stolzer Sadduzäer, sprach zum Angeklagten: „Die ganze Welt weiß es, in welche Schande unsere Nation gekommen ist durch einige Bösewichte, vorzüglich durch Jesus von Nazareth, der sich sogar GOTTES Sohn nannte, das Gesetz verachtete und durch Seine Zeichen die Augen vieler auf sich zog: Er war nur ein Großsprecher und ging in Seinem Wahnwitz soweit, dass Er sogar die Hohenpriester beschimpfte und die Pharisäer samt den Schriftgelehrten Heuchler nannte: Welcher Prophet hat sich je erkühnt, Solches zu sagen! Nun – Er hat für Seine Anmaßung die verdiente Strafe empfangen: Es wäre sehr zu wünschen, dass mit Ihm auch Sein Andenken vertilgt wäre, und Niemand Seine Irrlehre aussrischte. Aber leider! - Doch für die Irrenden Sorge tragen und sie auf den rechten Weg führen, ist besser, als sich freuen über ihren Untergang: Deshalb soll auch dieser da (Matthias) unsere Milde genießen und sich entschuldigen.“ Der Heilige Apostel erwiderte: „Ihr beschuldiget mich eines Lasters, dessen ich mich rühme: Ich bin ein Christ, und dass ist meine höchste Ehre: Sagt nicht der Herr durch den Propheten: „In den letzten Tagen will ich Meine Diener mit einem andern Namen nennen. Ich glaube, dass Jesus von Nazareth, den ihr getötet, der Wahre Sohn GOTTES, gleich Ewig und Herrlich mit dem Vater ist; dies bekenne ich mit Herz und Mund bis zum letzten Hauche meines Lebens.“ Anian donnerte: „Er hat GOTT gelästert, steinig Ihn!“ Als der Heilige zerschmettert am Boden lag, eilte ein römischer Soldat hin und schlug ihm mit dem Beile das Haupt ab zur beschämenden Erinnerung für die Juden, dass sie als Untertanen kein Recht mehr hatten, Jemanden mit Tode zu bestrafen. Seine Heiligen Reliquien sollen von der Kaiserin Helena nach Rom gebracht und später nach Trier übertragen worden sein, wo der Heilige Matthias als Bistumspatron verehrt wird.


Mitwirkung mit der Gnade

Hier ist ein besonders geeigneter Anlass, dich allen Ernstes an die Worte des Heiligen Paulus zu erinnern: „Wir ermahnen euch, dass ihr nicht vergeblich die Gnade GOTTES empfanget.“
„Wirket mit Furcht und Zittern euer Heil.“ Stelle einen aufmerksamen Vergleich an zwischen dem ewig unseligen Judas und seinem Ewig Seligen Amtsnachfolger, dem Heiligen Matthias:
1. Ihr gleicher Anfang. Beide waren geborene Juden; Beide waren Apostel, von Jesus Christus selbst zu diesem Erhabenen Stande, zu dieser Höchsten Würde berufen; Beide waren über jedes Bedenken und jeden Zweifel sicher und gewiss, dass ihr Beruf der rechte ihnen von GOTT bestimmte sei – eine sehr trostvolle Beruhigung. - Beide waren Augen- und Ohrenzeugen des ganzen öffentlichen Lebens Jesu von Anfang an, Seiner Wunderbaren Tugenden, Seiner Predigten und Göttlichen Wundertaten und genossen die beste Schule und Ausbildung für ihre apostolische Mission: Beide erhielten die gleiche Sakramentale Weihe und Bischöfliche Vollmacht, als Stellvertreter Christi und Ausspender der Geheimnisse GOTTES und erfreuten sich der ausdrücklichen Verheißung Jesu: „Ihr, die ihr Mir nachgefolgt seid, werdet bei der Wiedergeburt, wann der Menschsohn auf dem Throne Seiner Herrlichkeit sitzen wird, und auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme richten.“ Beide waren also reich an Gnaden, an Göttlicher Unterstützung, ihre erhabene Bestimmung für dieses Erdenleben und ihr glorreiches Ziel in der Ewigkeit zu erreichen. - Auch dir werden Zeichen und Beweise nicht fehlen, dass du dich im rechten dir von GOTT vorherbestimmten Stande befindest; noch weniger wirst du mit Grund und Recht dich beklagen dürfen, dass GOTT dir Seine Gnade nicht in reichlichstem Maße zuteile, dass dir der Katechismus nicht erklärt, das Evangelium nicht gepredigt, das Gebet nicht gestattet oder der oftmalige Zutritt zu den Heiligen Sakramenten verweigert werde; auch du kennst den großen Lohn in der Ewigkeit, über welchen du schon bei der Heiligen Taufe mit dem Vater, Sohn und Heiligen Geist einig geworden bist. Aber wie steht es um die Mitwirkung mit dieser Gnadenfülle?
2. Ihr ungleiches Ende. Du kennst es von Beiden: Judas ging hin, verriet Jesum und – erhängte sich; Matthias ging hin, predigte Jesum und – starb für Ihn den Märtyrertod. Judas wirkte mit der empfangenen Gnade nicht mit, sondern folgte seiner Begierde nach Geld und Besitz; er hörte nicht auf die Mahnungen Jesu, sondern auf den Klang der Silberlinge; er trennte sich von Jesus, verriet Ihn und verzweifelte an Seiner Barmherzigkeit; er vereinigte sich mit den Feinden des Erlösers, leistete ihnen mühsame Dienste in der Nacht und wurde dann von ihnen mit Hohn und Verachtung abgewiesen. Gemartert vom eigenen Gewissen, verlassen von der Gnade, verworfen von den Menschen, starb er an einem Stricke, und seine Leichenrede war: „Besser wäre es, wenn dieser Mensch nie geboren worden.“ Matthias wirkte mit der Gnade treu mit, harte aus indem an Tröstungen und Freuden so reichen Dienste Jesu, rettete Tausende von Mitmenschen aus Sünde und Elend für den Himmel, wurde innig verehrt von der ganzen Christenheit und starb voll süßer Sehnsucht nach der Seligen Ewigkeit auf dem Kampfplatze unsterblichen Ruhmes; Seine Leichenrede hat der Evangelist Matthäus aufbewahrt: „Selig seid ihr, wenn euch die Menschen schmähen und verfolgen und alles Böse mit Unwahrheit wider euch reden um Meinetwillen. Freuet euch und frohlocket; denn euer Lohn ist groß im Himmel.“ Für dieses ungleiche Ende wirst du keinen andern Grund auffinden, als die ungleiche Benützung der Gnade. Wünschest du immer und ewig glücklich zu sein wie der Heilige Apostel Matthias, so darfst du nicht die Gnade missbrauchen wie Judas, das sagt dir ganz klar deine eigene Vernunft und dein Rechtsgefühl, sondern du musst mit der Gnade mitwirken, wie Matthias getan; die Entscheidung über deine Ewigkeit liegt somit in deiner Hand!
Nie kann o Herr ich danken Dir genug!
Es soll Dir danken jeder Atemzug,
es soll Dir danken jeder Herzensschlag,
bis zu dem letzten Schlag am letzten Tag.
Es soll Dir danken jeglicher Gedanke,
nichts will ich denken als: Ich danke, danke!

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Heilige Matthias, Apostel, +64
« Antwort #1 am: 22. Februar 2012, 23:44:14 »
Der Heilige Matthias, Apostel

Sein Fest wird (nach dem ▶ »Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet«) am
24. Februar gefeiert (siehe auch ▶ hier).

Nach dem tridentinischen Kalender (für die alte Messe) liegt das Fest in Schaltjahren (wie
z. B. 2012) auf dem 25. Februar, da der eingeschaltete Tag jeweils der 24. Februar ist
und sich damit bis Ende Februar die Tage um einen Tag verschieben.

Näheres zum Schalttag 24. Februar siehe ▶ hier und ▶ hier.

Marcel
« Letzte Änderung: 22. Februar 2012, 23:59:21 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Heilige Matthias, Apostel, +64
« Antwort #2 am: 25. Februar 2012, 03:04:22 »
Nach dem tridentinischen Kalender (für die alte Messe) liegt das Fest in Schaltjahren (wie
z. B. 2012) auf dem 25. Februar, da der eingeschaltete Tag jeweils der 24. Februar ist
und sich damit bis Ende Februar die Tage um einen Tag verschieben.

Aus dem tridentinischen Kalender für 2012 vom ▶ Theresia-Verlag:



Marcel
« Letzte Änderung: 25. Februar 2012, 03:14:37 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Heilige Matthias, Apostel, +64
« Antwort #3 am: 25. Februar 2012, 14:05:27 »
Oratio (Tagesgebet) nach der außerordentlichen Form des römischen Ritus
(alte/tridentinische Messe) für das Fest des hl. Apostels Matthias am 25. Februar
2012 (aus dem SCHOTT von 1962, Nachdruck von 2006).

lateinisch:     deutsch:
Deus, qui beatum Matthiam Apostolorum tuorum
collegio sociasti: tribue, quaesumus; ut, ejus inter-
ventione, tuae circa nos pietatis semper viscera
sentiamus. Per Dominum nostrum Jesum Christum,
Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate
Spiritus Sancti Deus: per omnia saecula saeculorum.
R/ Amen.
O Gott, Du hast den hl. Matthias in die Zahl Deiner
Apostel eingereiht; wir bitten Dich: gib, daß wir auf
seine Fürsprache stets die Zärtlichkeit Deiner Vater-
liebe gegen uns erfahren. Durch unsern Herrn Jesus
Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht
in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit
zu Ewigkeit.
R/ Amen.
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2471 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Mai 2011, 00:00:15
von Marcel
0 Antworten
2195 Aufrufe
Letzter Beitrag 30. Mai 2012, 09:03:08
von velvet
0 Antworten
2763 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Juni 2012, 09:29:38
von ArmeSeele
0 Antworten
4551 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Februar 2013, 16:05:22
von velvet
0 Antworten
1163 Aufrufe
Letzter Beitrag 14. März 2017, 12:42:59
von Kai

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW