Autor Thema: Bekehrung eines Straßenjungen-räubers in der Elfenbeinküste  (Gelesen 3107 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Liebe Leser/innen!   

 von Pater Pierre-Marie Soubeyrand
 
„Ich habe die Hand des Herrn gesehen.”

Etwa 20 000 Menschen waren versammelt in einer düsteren Gegend in einem der bekanntesten Viertel von Abidjan, einer Stadt an der Elfenbeinküste. Rundherum gab es viele Gebäude, Menschen standen auf den Balkons oder beugten sich aus den Fenstern und hörten die Musik und die Gesänge dieser Menge an, die gekommen war, das Wort Gottes zu hören. Zwei neue charismatische Gemeinschaften leiteten nämlich eine drei Tage dauernde Evangelisationskampagne.



Vorangegangen war eine Vorbereitungszeit mit den Pfarreien und Gebetsgruppen aus der Umgebung, die die gesellschaftlichen Randgruppen besuchten, an den Orten, wo Drogen, Prostitution, Mord und Diebstahl, Dreck und Unordnung regierten. Bestimmte Plätze sind zu Jagdrevieren von organisierten Banden geworden, nur selten wagt sich jemand dorthin.

Einige Brüder, von denen einer einen Habit trägt, betreten ein Gebäude und finden sich in einem Bordell wieder. Ein Polizist in Uniform, der nicht unbedingt hier ist um den Verkehr regeln, versucht, die Eindringlinge zu verjagen: „Das ist keine Kirche. Verschwinden Sie! Raus hier!“ Da antwortet der Bruder im Habit dem Polizisten im gleichen Ton und verkündet ihm die Gute Nachricht des Heils. Der Polizist verschwindet, während die Brüder die Frauen, die mittlerweile auf den Gang gekommen sind, antreffen.  Mehrere werden ihr Leben Jesus, ihrem Retter übergeben.

Als die Brüder an einem Kino vorbeikommen, in dem gewaltverherrlichende und pornographische Filme gezeigt werden,  veranstalten sie dort ein Gebets - Sit –in, damit dieser Ort des Lasters bald geschlossen werde. Das geschieht tatsächlich auch einige Monate später, aber, Gott weiß warum, hat sich dort eine pseudo-christliche Sekte niedergelassen.

„Viele Menschen folgten ihm.“

Wir sind nicht erstaunt, bei der Eröffnung dieser Evangelisationskampagne tausende von Menschen zu sehen, die herbeiströmen um das Wort Gottes zu hören und den Herrn zu feiern. Das Licht, die Freude, die Heilungen, die Ausgießungen des Heiligen Geistes verwandeln diese Orte in Stätten, an denen Wunder geschehen, in Tore zum Himmel. Ein kleiner Junge, acht Jahre alt und von Geburt an gelähmt, steht auf und läuft los - sein verwirrter Vater läuft hinter ihm her, aus Angst, er könnte fallen.

Wir beteten gerade um eine neue Ausgießung des Heiligen Geistes. Mehrere hundert Menschen empfingen den Heiligen Geist und fielen in die Ruhe des Geistes. Viele Heilungen geschahen.Während wir weiterbeteten und das Allerheiligste durch die Menge getragen wurde, wurden Worte der Erkenntnis über das Mikrofon durchgesagt. Eines von ihnen besagte, dass gerade drei junge Leute in der Absicht zu stehlen das Gebiet betreten hätten. Denn, so wird es der Zeuge später sagen, „nichts ist leichter und weniger riskant als Geld oder andere Wertgegenstände zu stehlen bei Christen, die gerade in der Anbetung  versunken sind“. Sobald jedoch einer von ihnen dieses Wort gehört hatte, war er wie versteinert von einem unsichtbaren Blick, der sich gerade auf ihn gelegt hatte, während die beiden anderen versuchten, ihn wieder in ihr Unternehmen mit hineinzuziehen. Ein paar Augenblicke später ist die Stimme des Herrn von Neuem über die Lautsprecher zu hören: „Diese drei Jugendlichen, die gekommen sind um zu stehlen, haben Drogen dabei, die sie gewohnheitsmäßig nehmen. Aber der Herr hat jetzt Erbarmen mit ihnen und bietet ihnen seine Vergebung und Heilung an, wenn sie zu ihm kommen.“ Unsere drei jungen Leute sind auf frischer Tat erwischt. Zwei von ihnen denken, dass die Polizei gerade den Ort betreten hat und sie dort ausfindig gemacht hat; sie fliehen, so schnell sie können, lassen ihr Vorhaben fallen und den Dritten auf dem Gelände zurück.

„Heute ist diesem Haus das Heil geschenkt worden...“ (Lk 19,9)

Dieses zweite Wort streckt den jungen Mann nieder, er bricht mitten in der Menge zusammen. Er weint und sieht vor seinem geistigen Auge alle schrecklichen Ereignisse seines gesamten Lebens wie einen Film ablaufen: Da ist der Tod seines Vaters einige Tage vor seiner Erstkommunion, damals war dieser Mann, der sich vom Islam zu einem treuen und eifrigen Christen bekehrt hatte, sein einziges Vorbild. Seine Mutter verlässt ihn, um wieder zu heiraten, so landet er im Alter von 10 Jahren auf der Straße. 15 Jahre lang, bis zu diesem Tag sind die Straße und die Elendsviertel seine Welt. Er lernt sich zu betäuben, um den Hunger, den Mangel und die anderen zu ertragen. Er wird ein harter Typ, der den anderen Straßenjungen zeigen und beweisen muss, dass er zum Schlimmsten fähig ist. Es ist die Maschinerie der Hölle: Diebstahl, bewaffnete Überfälle, Morde und Gewalt in jeglicher Form. Er nimmt Drogen und „schwängert“ die Mädchen, die ihm in die Hände fallen. Anschließend zwingt er sie zur Abtreibung - wenn sie sich weigern, bringt er sie um. „Ich konnte keinen Tag erleben, ohne Blut fließen zu sehen...“ Bis zu dem Tag hatte ihn die Polizei nie erwischt. Er war verloren... aber heute ist er gerettet.

Während alle diese furchtbaren Bilder an ihm vorbeilaufen, sieht er eine Hand auf ihn herabkommen, die sein Herz nimmt und es zermalmt. Als die Hand sich wieder öffnet, lässt sie, bevor sie sich wieder zurückzieht, ein neues Herz zurück. Da verwandeln sich die bitteren Tränen in Freude, seine Augen und Ohren öffnen sich.

Der Ordnungsdienst hat ihn ausfindig gemacht und ihn in in den „Raum für Notfälle“ gebracht, wo Brüder und Schwestern unaufhörlich  den Rosenkranz beteten und diese Verletzten den Händen der Gottesmutter übergaben. Da hört er die Stimmen der Betenden und sieht die friedlichen Gesichter, die ihn liebevoll anschauen und ihn trösten. Er ist ein neuer Mensch geworden, „ein zweites Mal geboren.“ (vgl. Joh 3,5) Als er herauskommt, ist er geblendet, nicht vom Tageslicht, sondern vom Allerheiligsten Sakrament, das ihn anzieht und innerlich verbrennt.

„Wann darf ich kommen und Gottes Antlitz schauen?“ (Ps 42,3)

Diese Verbrennung der Liebe ist wie ein Siegel der Zugehörigkeit, mit dem Jesus ihn zeichnet. Was soll er tun? Er hat Hunger und Durst nach Jesus, nach seinem Wort, aber er kann weder lesen noch schreiben. Er hat immer noch keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen soll.

Tagsüber läuft er durch die Kirchen, um die Kommunion zu empfangen und Stunden der Anbetung vor den Tabernakeln zu verbringen. Nachts irrt er durch die Straßen wie die Geliebte aus dem Hohelied, seine „Seele verzehrt sich in Sehnsucht nach dem Tempel des Herrn.“ (Ps 83,3)

Er sucht diejenigen, die er in den braun-weißen Habits auf dem Podium gesehen hat an dem Tag, als Jesus ihn auf dem Gelände sah, „als er dort vorbeikam“ (Lk 19,4) Ein Jahr lang wird er von einer neuen geistlichen Gemeinschaft aufgenommen.  Als die Brüder ihm vorschlagen, in ihre Gemeinschaft einzutreten, wird er ihnen antworten, dass er nicht bei ihnen eintreten möchte, sondern bei den „Braun-Weißen“. Zwei Jahre nach seiner Bekehrung tritt Denis in diese Gemeinschaft ein, brennend vor Liebe. Dieses mit Feuer und Blut geschriebene Leben liest sich heute in Dankbarkeit im Feuer des Heiligen Geistes und im Blut des Lammes.
   
Hermann

 
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2485 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. Januar 2013, 10:05:40
von velvet
0 Antworten
2293 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. April 2013, 11:08:36
von Hildegard51
0 Antworten
2456 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. Mai 2013, 14:51:47
von Hildegard51
0 Antworten
2683 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Juni 2013, 07:03:29
von Hildegard51
0 Antworten
1636 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Februar 2015, 10:37:07
von Hildegard51

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW