Autor Thema: Der Tod, ein Tabu?  (Gelesen 9818 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Der Tod, ein Tabu?
« am: 02. Februar 2012, 22:05:42 »
Liebe Leser/innen!


In den österr. Fernsehnachrichten hat man heute von zwei Erfrorenen im Land berichtet, einer davon war ein Mann aus der Steiermark, der morgens in einem Schulpark von Schülern entdeckt wurde.
Da sagte der Sprecher dann: "Die Lehrer der Schule reagierten geistesgegenwärtig und zogen die Vorhänge schnell zu, auch wurde gleich psychologische Hilfe eingesetzt".
Ich dachte mir, früher wurden die Kinder auch mit dem Tod konfrontiert. Sicher haben wir uns  nicht unbedingt darum gerissen, Leichen zu sehen, aber jetzt scheint der Tod ein Tabuthema für Kinder zu sein, während gegen seelenzerstörenden Medienkonsum etc. kaum jemand protestiert.
Was meint denn Ihr?


LG, Hemma
« Letzte Änderung: 02. Februar 2012, 22:23:00 von Hemma »

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 341
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #1 am: 03. Februar 2012, 00:04:35 »
Liebe Hemma,

da sagst Du was dass ich teile.
Ich denke wenn Eltern verantwortungsbewusst ihren Kindern in der Erziehung auch den Tod näher bringen würden, so dass eben keine Angst davor entsteht, würden Kindern und später Teenager mit diesem Thema umgehen können ohne dass Psychologen hinzugezogen werden müssten.
Sicherm in einigen Ausnahmen wäre dass aus speziellen Gründen dennoch der Fall aber in der Mehrzahl eben nicht.
Auch ist es schade dass der Tod derartig aus dem Leben verschwindet und vielleicht notwendige Abschiedszeiten den Angehörigen in der heutigen Zeit geraubt werden.
Ich erinnere mich dass meine Oma mir erzählte dass zu ihrer Zeit es als normal galt den geliebten Verstorbenen zu Hause 3 Tage und zwei Nächte aufgebahrt wurden. Somit konnten die Angehörigen ordentlich Abschied nehmen. Gerade dieses "Abschied nehmen" ist aber wichtig . Ja ich weiss, manchen Mensch wäre nicht geheuer dabei, aber mal Hand aufs Herz, wer schürt denn Gruselmärchen über Tote die wieder aufstehen um Lebenden zu schaden? Der Wiedersacher!

Zitat
während gegen seelenzerstörenden Medienkonsum etc. kaum jemand protestiert.

Das ist etwas was mich wirklich aufregt! Du hast so Recht!
Ich finde es eigenartig das bei so manchen Medien, wie z.B. Computerspiele (teilweise zu Recht) , die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle Deutschland) und weiss der Himmel welche Institutionen noch, sich aufspielen mit Jugendschutz, aber im Deutschen Fernsehen gibt es Sender die regulär, nicht verschlüsselt, zu empfangen sind wo sich Prostituierte total nackt stundenlang räckeln , Nahaufnahmen von fast allen Körperregionen bis auf das Geschlechtsteil (und auch das wird nur ganz knapp verpixelt) alles zu sehen ist und kein Jugendschutz weit und breit.
Das finde ich absolut untragbar.
Überhaupt das Thema Sexualität in den Medien zu einer Ware verkommen ist wo es um alle möglichen und unmöglichen Details geht die nichts aber auch rein gar nichts damit zu tun haben was man in Liebe miteinander sexuell teilen kann.


deine Gine
« Letzte Änderung: 03. Februar 2012, 00:20:06 von Gine »
Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #2 am: 03. Februar 2012, 00:29:59 »
Liebe Hemma,

spontan wollte ich etwas anderes schreiben, aber irgendwas bewog mich dazu, mir vorher die entsprechende Pressemeldung durchzulesen. Okay, es heißt also, dass die Schüler selbst die Leiche entdeckt haben. Das ist natürlich schon etwas "heftig". Denn man weiß ja auch nicht, wie alt diese Schüler waren - ist ja auch wieder ein Unterschied, ob 7 oder 15 Jahre alt. Und so gesehen, will ich jetzt auch nichts mehr gegen die psychologische Hilfe sagen, was ich zuerst total überzogen fand.

Aber Deine Frage finde ich natürlich trotzdem "aktuell". So denke ich, dass man Kinder durchaus, wenn auch behutsam, mit dem Tod  konfrontieren sollte. Um sie darauf vorzubereiten, denn dieser gehört mit zu Leben wie Tausend andere Dinge auch. Aber so wie ich es mitbekomme, läuft es in der heutigen Erziehung so ab, dass man von Kindern und Jugendlichen nach Möglichkeit alles "Unangenehme" fernhält und dann sollen sie mit 18 oder 20 plötzlich von selber mit allem klarkommen oder wie? Ganz zu schweigen davon, dass, wie Du selbst darauf anspielst, dagegen anscheinend keine Bedenken bestehen, welchen psychischen Schaden junge Menschen von Gewaltszenenen in Filmen etc. davontragen können. Oder von TV-Sendungen, in denen sich Menschen freiwillig! erniedrigen, sich regelrecht zum Affen machen lassen und das noch mit ersichtlichem Stolz.



Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #3 am: 03. Februar 2012, 01:51:35 »
Jetzt ist zwischendurch auch Gines Beitrag erschienen und auch hierzu möchte mich gerne äußern.

Zitat
Ich erinnere mich dass meine Oma mir erzählte dass zu ihrer Zeit es als normal galt den geliebten Verstorbenen zu Hause 3 Tage und zwei Nächte aufgebahrt wurden.

Liebe Gine, ich bin zwar kein junger Hüpfer mehr, aber ich gehe davon aus, dass Deine geliebte Oma zu einer älteren Generation gehört. Und trotzdem sage ich: so habe ich es als Kind selbst erlebt. Zwar nicht persönlich, aber so am Rande in der Nachbarschaft eben. Als Kind bekommt man doch so einiges mit bzw. so bin ich eben aufgewachsen. Wenn ich auch sagen muss, die Vorstellung von einer aufgebahrten Leiche mitten in der Wohung, und wenn es auch der liebste Mensch war, war mich für der echte Horror. Das mag aber auch an der nötigen "Vorbereitung" gelegen haben, denn eine solche Tradition war bei uns damals bereits selber am Aussterben.

Und dennoch, wenn ich an den Umgang mit dem Tod bzw. den Verstorbenen heute denke, dann kommt mir eines in den Sinn: wenn man sich heutzutage schon um den lebenden Nächsten kaum noch kümmert, was will man da erst in Bezug auf die Toten erwarten? Allerheiligen so wie ich es noch kenne: man begab sich in der Dämmerung zum Friedhof und als die Dunkelheit endgültig hereinbrach, erhellten zahllose Grablichter diesen Ort. Es herrschte eine ganz besondere Atmosphäre, man ging quasi von Grab zu Grab - entferntere Verwandten, ehemalige Bekannte oder Nachbarn. Man hielt hier und da ein kleines Gespräch und harrte mind. 1-2 Stunden aus, nicht nur eben mal so im Vorbeigehen eine Kerze anzünden und paar Blümchen niederlegen.

Der 1. November ist in der Stadt, in der ich jetzt lebe, wohl eher als Westfalentag denn als Allerheiligen bekannt. D.h. vollgestopfte Geschäfte, denn unsere Nachbarn aus NRW nutzen diesen Tag nur allzu gern, um ihrem Konsumrausch nachzugehen, ohne sich scheinbar Gedanken darüber zu machen, warum der 01.11. (in einigen Bundesländern glücklicherweise sogar noch als gesetzlicher) als Feiertag gilt. Auf den Friedhöfen selbst herrscht dagegen himmlische Ruhe...  ;qfykkg

Offline Gine

  • ***
  • Beiträge: 341
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #4 am: 03. Februar 2012, 11:05:18 »
Juhu liebe Logos,  fckjc

ja da sagst was...
Gut zugegeben, auch ich hätte natürlich ein etwas "schummeriges" Gefühl und ich denke es muss ja icht ganze 3 Tage sein, nur vielleicht einen Tag und eine Nacht wenigstens...
Ich habe so den Eindruck gewonnen dass in unserer heutigen Gesellschaft auch der Friedhof recht stiefmüttlerich behandelt wird. (Nicht von der Pflege sondern als Ort des Gedenkens und der Verarbeitung des Abschieds). Ich gehe manchmal einfach so auf den Friedhof um all derer zu gedenken die da liegen. Ich frage mich dann welche Schiksale mögen hier ruhen, wieviele Jahrzehnte (oder Jahrhundert) Kummer, Sorgen, Liebe, Verzweiflung, Glück usw...
Dann spreche ich manchmal insgeheim ein Gebet für all die Seelen.
Einmal sah ich ein Grab, total verwahrlost und einsam und ich dachte zu mir warum kümmert sich keiner.... da bin ich hin und habe etwas Ordnung gemacht und eine Rose hingelegt.
Der Fried-Hof ist eine besondere Stätte, für den Menschen. Ich glaube es sollte in den Schulen einen Unterricht geben wo man die Bedeutung und auch Möglichkeiten eines Fried-Hofs zur Diskussion stellt vor Schülern.

deine Gine
Manche Beiträge sind sogar menschenverachtend. Finsteres Mittelalter

Hemma

  • Gast
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #5 am: 03. Februar 2012, 11:42:03 »


... Denn man weiß ja auch nicht, wie alt diese Schüler waren - ist ja auch wieder ein Unterschied, ob 7 oder 15 Jahre alt. Und so gesehen, will ich jetzt auch nichts mehr gegen die psychologische Hilfe sagen, was ich zuerst total überzogen fand.


Meine Lieben!

Ich habe den Artikel etwas spontan eingegeben und dachte hinterher: "Wer weiß, wie ich im ersten Moment reagiert hätte, womöglich hätte ich als Lehrerin auch die Vorhänge zugezogen."

Tatsache ist aber, dass Kinder heutzutage kaum noch mit dem Thema Tod in rechter Weise umzugehen lernen, weil öffentliche Institutionen alle Aufgaben übernehmen, die mit dem Tod zusammen hängen. Und so hoffe ich, man hat in dieser Schule dies recht in Angriff genommen.


Liebe Gine!

Ein guter Gedanke ist es, dem Du aufwirfst:

"Es sollte in den Schulen einen Unterricht geben wo man die Bedeutung und auch Möglichkeiten eines Fried-Hofs(Besuch) zur Diskussion stellt."


Meine Erfahrungen mit dem derzeitigen Religionsunterrecht (durch meine Enkel) sind nicht die besten. Zumindest haben sie, wie ich merke, kaum eine Ahnung von der hl. Messe. (Wäre auch Aufgabe der Eltern, sie einzuführen  :(). Allerdings kenne ich den Lehrplan bisher nur bis zur 3. Klasse d. Grundschule.


LG. Hemma

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #6 am: 03. Februar 2012, 21:14:28 »
Hallo liebe Gine,

Zitat
Ich habe so den Eindruck gewonnen dass in unserer heutigen Gesellschaft auch der Friedhof recht stiefmüttlerich behandelt wird.

Also, wann immer ich auf einem Friedhof war, ist mir aufgefallen, dass man dort vor allem ältere Menschen antrifft. Die jungen wollen scheinbar "damit" nichts zu tun haben. Und so ist auch der Trend zur anonymen Bestattung eine nur allzu logische Folge und paßt einfach zu der heutigen Spaß- und Wegwerfgesellschaft!

Zitat
Ich gehe manchmal einfach so auf den Friedhof um all derer zu gedenken die da liegen. Ich frage mich dann welche Schiksale mögen hier ruhen, wieviele Jahrzehnte (oder Jahrhundert) Kummer, Sorgen, Liebe, Verzweiflung, Glück usw...
Dann spreche ich manchmal insgeheim ein Gebet für all die Seelen.

Also ehrlich: dann bist Du die einzige, von der ich es jetzt auch weiß, außer von mir eben.  ;)


Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #7 am: 03. Februar 2012, 21:48:41 »
Zitat
Zumindest haben sie, wie ich merke, kaum eine Ahnung von der hl. Messe. (Wäre auch Aufgabe der Eltern, sie einzuführen).

Liebe Hemma,

kennst Du das Interview mit Thomas Gottschalk, in dem dieser sich als gläubiger Katholik "outet"? Aber was sagt er diesbezüglich was seine Kinder betrifft? Dass er daran gescheitert sei, den Glauben an sie weiter zu geben. Originalton:

"Die Zeiten haben sich einfach geändert. Ich hatte eine kitschige Kinderbibel, in der ich stundenlang geblättert habe. Meine Söhne können nichts mehr eine Stunde lang machen. Die Helden meiner Kindheit waren David und Samson oder Mose, der in seinem Binsenkörbchen auf dem Nil entlanggeschippert ist. Diese biblischen Geschichten waren meine Comics, meine Fantasy-Welt. Meine Kinder sind groß geworden mit Ninja Turtles und Power Rangers." (Hervorhebungen von mir)

Ist das nicht traurig und alarmierend zugleich?  :(


Hemma

  • Gast
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #8 am: 04. Februar 2012, 15:43:37 »

Liebe Logos!

Ja, ich kenne das Interview von Thomas Gottschalk :D, es ist auch hier zu lesen:

http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,1190.msg7513/boardseen.html#new

Der Wohlstand hat leider nicht nur Gutes gebracht, die Spaßgesellschaft verdrängt den Tod und auch die Gedanken an Gott, sie will selbst sein wie Gott, siehe Christa Meves:

"Die Weiche der Spaßgesellschaft bleibt unbekümmert weiter auf Untergang gestellt. Das Zerstörerische der Ideologie soll nicht durchschaut werden - nicht die Verführung, sich von der unsterblichen Schlange einflüstern zu lassen, dass es doch so lohnend sei, sich des zentralen Verbots schlechthin zu entheben: des Verbots, sein zu wollen wie Gott. Denn dann bedürfe man der lästigen Beachtung seiner Vorgaben gar nicht mehr - meint man. Aber Befreiung, Emanzipation von Gott, die unter anderem eine Disziplinierung der Antriebe für überflüssig hält, führt langfristig breitflächig in die Suchtgesellschaft." (rv)


LG. Hemma

Offline unfertiges Werkzeug

  • *
  • Beiträge: 42
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Der Tod, ein Tabu?
« Antwort #9 am: 06. Februar 2012, 18:37:40 »
Hallo miteinander !

Ich bin auch der Meinung das der Tod heutzutage absichtlich tabuisiert wird, warum? Ich glaube das ist leicht zu durchschauen.... Ich lebe in Nordbayern, und erfreulicherweise ist es bei uns noch nicht so, das Allerheiligen nicht mehr der toten Verwandten und Freunde etc. gedacht wird. Viele Leute gehen Nachmittags und auch nach Sonnenuntergang auf den Friedhof und besuchen ihre Lieben. Nur ist mir aufgefallen, das die Gräber oft nicht mehr so schön geschmückt sind wie noch zu meinen Kinderzeiten. Ich versuche, meinen Kindern den christlichen Glauben nahe zu bringen, das heist für mich nicht nur, das sie glauben , sondern ich hoffe, das ich ihnen helfen kann, Gottes Wege auch zu verstehen. Was den Religionsunterricht betrifft muß ich Hemma recht geben. Mein Sohn hat dieses Jahr Kommunion, und wenn ich ihn nach Glaubensinhalten frage, die er im Unterricht gelernt hat, kommt eher wenig.... Ich denke das es wirklich an mir liegen wird, ihm das zu vermitteln. Ich hoffe er wird ein gläubiger und praktizierender Christ, trotz dem heute vorherrschenden Mainstream der Spaß- und Leistungsgesellschaft. Ich kann auch von mir selbst sagen, das der Glaube an Gott / Christus eine gewisse Gelassenheit dem Tod gegenüber ermöglicht.  Als vor ein paar Jahren die Leiterin des Kindergartens den mein Sohn besuchte starb, sagten viele das das ungerecht sei, so kurz vor ihrem Ruhestand. Schwester Lucerna war eine gute und kompetente Leiterin, die auch wirklich Interesse an den Kindern hatte. Was man von der jetzigen weltlichen Leiterin des Kindergartens so nicht behaupten kann. Ich dachte mir, jetzt ist sie bei ihrem Herrn, dem sie ihr Leben gewidmet hat, und ihr wurden vielleicht auch viele Altersleiden erspart. Zudem hätte sie vielleicht auch ihren Job als Kindergärtnerin vermisst, was ihr auch erspart blieb. Jeder hat die Zeit auf Erden, die Gott ihm / ihr zugemessen hat, ich zumindest hoffe, das ich meine Zeit zumindest zum Teil in seinem Sinne genutzt haben werde, wenn er mich zu sich ruft.

Gelobt sei Jesus Christus !

                                                  ;mqghfgt
Wer zur Quelle will, muß gegen den Strom schwimmen !

 

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW