Autor Thema: Ökumene: "Katholische Kirche so engagiert wie kaum eine andere"  (Gelesen 2990 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline videre

  • ***
  • Beiträge: 231
  • Es gibt immer einen Weg
Ökumene: "Katholische Kirche so engagiert wie kaum eine andere"


 



Kurienkardinal Koch widerspricht These, dass vor allem Katholiken Hindernisse im ökumenischen Dialog aufwerfen - Keine Vernachlässigung der reformatorischen zugunsten der Ost-Kirchen

16.04.2012

Vatikanstadt (KAP)

 Die These, dass vor allem die katholische Kirche Hindernisse im ökumenischen Dialog aufwirft, trifft nicht zu: Das unterstrich Kurienkardinal Kurt Koch am Montag bei einer Begegnung mit österreichischen Journalisten in Rom. Im Gegenteil: so engagiere sich die katholische Kirche wie keine andere für eine Wiedergewinnung der Einheit. Der Präsident des päpstlichen Einheitsrates trat darüber hinaus dem Vorurteil entgegen, im Pontifikat Benedikts XVI. werde der ökumenische Dialog mit den reformatorischen Kirchen zugunsten der Ostkirchen vernachlässigt. Er selbst sei vom Papst ganz bewusst in seine jetzige Funktion berufen worden, weil er als vormaliger Basler Bischof den Erfahrungshorizont der aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen mitbringe, so Koch.
 
Das Gespräch im Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen fand im Rahmen einer vom Grazer Diözesanbischof (und österreichischen "Medienbischof") Egon Kapellari angeführten Pressereise statt, an der noch bis Mittwoch Vertreter maßgeblicher österreichischer Printmedien teilnehmen und dabei verschiedene Einrichtungen und Vertreter der römischen Kurie kennenlernen.
 
Im Blick auf die Bedeutung des Lutherjahres 2017 für die Ökumene sprach Kardinal Koch von einer "Chance". Martin Luthers - auch vom Papst im Rahmen seiner jüngsten Deutschlandreise gewürdigtes - Hauptinteresse habe der Gottesfrage gegolten, dies böte zusammen mit Luthers Christozentrik einen guten Ansatz für den ökumenischen Dialog. Koch erinnerte daran, dass Luther keine neue Kirche gründen, sondern die katholische reformieren wollte. Das bevorstehende Lutherjahr wird laut Koch auch eine Anfrage an die protestantischen Kirchen sein, ob sie "Reformation" unter dem Gesichtspunkt der Kontinuität oder aber als bleibenden Bruch mit der katholischen Kirche verstehen.
 
Vorbehalte gegen "Differenz-Ökumene"
 
Derzeit gibt es nach der Beobachtung des Kurienkardinals eine Entwicklung weg von einer "Konsens-Ökumene", die das Gemeinsame in den Vordergrund rückt, hin zu einer "Differenz-Ökumene", die - wie etwa der Wiener reformierte Theologe Ulrich Körtner - nicht überwindbare Unterschiede benennen. Er selbst halte wenig von letzterem und halte an der Wiedererlangung der kirchlichen Einheit als Ziel fest.
 
Auch dem "Zwischenziel" einer bloßen Anerkennung von Kirchen in legitimer Unterschiedlichkeit kann Koch nichts abgewinnen. Das führe eher zu einer "Addition" von Kirchen wie nebeneinanderliegende "Reihenhäuser", anstatt der Vision eines gemeinsamen Gebäudes einer wiedervereinigten Kirche Christi zu dienen. Jesu Anspruch, dass seine Jünger "eins seien", gelte aus katholischer Sicht nach wie vor.
 
Als großen Stolperstein in der Ökumene mit den reformatorischen Kirchen nannte Kardinal Koch die - ursprünglich auch von den Protestanten bis vor rund 50 Jahren geteilte - Überzeugung, die Eucharistiegemeinschaft setze die Kirchengemeinschaft voraus. Evangelische Gemeinden, die Katholiken zur Teilnahme am Herrenmahl einladen, würden stattdessen heute die Eucharistiegemeinschaft als Weg zur vollen Kirchengemeinschaft sehen. Koch dazu: Es dürfe nicht das Teilziel mit dem Gesamtziel verwechselt werden. Sich damit zufrieden zu geben sei falsch. Koch wörtlich: "Wir brauchen keine ökumenischen Tranquilizer, sondern ökumenische Beunruhigungspillen." Konfessionsverschiedene Ehen seien ein "Stachel im Fleisch", der an die Notwendigkeit einer umfassenden Einigung auf einem tragfähigen Fundament erinnere.
 
Vielfalt nicht dort fordern, "wo sie nicht zu haben ist"
 
In Richtung österreichische Pfarrer-Initiative sagte Koch, man könne nicht Einheit suchen, indem man Trennung provoziert. Die katholische Kirche sei als Weltkirche äußerst vielgestaltig. Doch Vielfalt werde immer dort eingefordert, "wo sie nicht zu haben ist - nämlich beim kirchlichen Amt, das ja ein Dienst an der Einheit ist". Wenn es also irgendwo Einheit geben muss, dann in der Frage des Amtes, betonte der Kurienkardinal gegenüber Wünschen nach der Weihe verheirateter Männer oder von Frauen. Eigenartig finde er, dass von betonten Reformern gerade dort auf Uniformität gepocht werde, wo mehr Vielfalt möglich sei - wie etwa in der Verteidigung des Pfarrprinzips gegenüber anderen Formen von Gemeinde wie etwa geistlichen Bewegungen.
 
Koch erinnerte an das alte Prinzip "Einheit im Notwendigen, Vielfalt im nicht Notwendigen und in allem die Liebe." Die Kirche sei eine Ellipse mit Einheit und Vielfalt als Brennpunkten, die einander bedingten.
 
Der Präsident des Päpstlichen Einheitsrates gestand im Blick auf die Fortschritte bei der Wiedergewinnung der Einheit zu, die Erwartungen rascher Erfolge seien nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wohl zu hoch gewesen. Die seit 500 Jahren währende Trennung von den reformatorischen Kirchen, die 1000-jährige von den orthodoxen und die gar seit mehr als 1.500 Jahren dauernde Trennung von den altorientalischen Kirchen dürften nicht unterschätzt werden. Die ökumenische Bewegung verglich Koch mit einer Flugreise, die ebenfalls einen rasanten Start vorsieht, bei der dann aber nach längeren Flug der - falsche - Eindruck entsteht, es "ginge nichts weiter". Aber, so Koch optimistisch: "Der Pilot ist der Heilige Geist."
 
Orthodoxe, Anglikaner, Pfingstbewegung
 
Über den Dialog mit der Orthodoxie sagte Koch, hier gebe es dieselbe Glaubensbasis, aber eine andere Kultur - gerade umgekehrt wie bei den ebenfalls der westlichen Kultur zugehörigen Protestanten. Man müsse katholischerseits Geduld mit der orthodoxen Kirche haben. Diese stehe vor großen internen Herausforderungen. Er hoffe, dass es möglichst bald zu einem panorthodoxen Konzil kommen wird. Im Fall eines positiven Verlaufs werde dies sicher auch wertvolle Impulse für die Ökumene mit sich bringen.
 
Im Hinblick auf das vor rund einem Jahr neu geschaffene Personalordinariat für zum Katholizismus übergetretene britische Anglikaner nahm Koch Papst Benedikt XVI. gegen Kritiker in Schutz. Es habe sich um keine Initiative des Papstes gehandelt, die Anfrage sei von anglikanischer Seite gekommen. Die Konvertiten hätten nun die Möglichkeit, anglikanische liturgische Traditionen bei gleichzeitiger Gemeinschaft mit dem Papst beizubehalten. Freilich handle es sich dabei um keine ökumenische Angelegenheit, sondern um eine Form der Konversion. Nachsatz: "Solche hat es immer gegeben und müssen immer möglich sein. Das ist eine Frage der Gewissensfreiheit."
 
Eine weitere große ökumenische Herausforderung für die römisch-katholische Kirche liege in der wachsenden Bedeutung der Freikirchen, so Koch weiter. Von ganz besonderer Bedeutung sei dabei die zahlenmäßig rapide Zunahme pfingstlerischer (pentekostaler) Gemeinschaften, die weltweit die zweitgrößte kirchliche Gemeinschaft nach der römisch-katholischen Kirche darstellen. Koch sprach wörtlich von einer "Pentekostalisierung" des Christentums. Ein Dialog mit den sehr inhomogenen Gemeinschaften sei schwierig, manche lehnte Ökumene explizit ab.
 
________________________________________
© 1947-2012 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/46303.html?SWS=20cc9647e6d4ac698cc6449971f002b0

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
6 Antworten
5294 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. März 2011, 08:23:16
von ursula
5 Antworten
9469 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Mai 2012, 16:43:05
von Marcel
0 Antworten
5134 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:39:56
von velvet
0 Antworten
1742 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. August 2013, 17:43:56
von amos
0 Antworten
731 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. März 2017, 11:59:34
von Baden-Württemberg

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


   
Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

   
Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


   
Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


   
Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

   
Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


   
Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW