Autor Thema: Ich bin freikirchlich  (Gelesen 45970 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #80 am: 23. Dezember 2011, 17:27:20 »
Nur mit einem Unterschied. Bei uns ist es nach der Wandlung, Leib und Blut Christi. Bei den Protestanten und den meisten Freikirchen wird es danach wieder einfach Brot und Wein.

Die von den 7 heiligen Sakramenten welche Jesus eingesetzt hat, fehlen einfach euch 5. Das ihr gute Christen seid, dass weiss ich und ganz ehrlich viele Freikirchler leben den Glauben besser als teils Katholiken, was ich aus eigener Erfahrung sagen kann, nur sind sie zu sehr auf die Wortwörtliche Auslegung der Bibel fixiert. Und meinen die Katholische Kirche macht alles falsch. Die Katholische Kirche hat ihre Fehler gemacht, da jeder Mensch, ob Priester, Bischof oder der auch der Papst ein Sünder ist, doch die Kirche ist und bleibt die von Jesus gegründetet Kirche.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #81 am: 03. Januar 2012, 19:09:13 »
Hallo zusammen ,
ihr Schwestern und Brüder in Jesus.

Wort Gottes:    Joh 10.14-16
Ich bin der gute Hirte; ich kenne die Meinen, und  die Meinen kennen mich,
wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben
hin für die Schafe. Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall
sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören;
dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten!


Hier spricht Jesus über die Spaltung, die heute eine sehr schmerzliche Tatsache
unter den Christen ist. Jesus betont dabei die Notwendigkeit unserer Opferbereitschaft
für die Wiederherstellung der Einheit, für die Er selbst sogar sein Leben dahingegeben hat.

Diese Wahrheit bringt der heilige Apostel Johannes sehr schön zum Ausdruck:
Daran haben wir die Liebe erkannt, dass er (Jesus) sein Leben für uns hingegeben hat.
So müssen auch wir für die Brüder/ Schwestern das Leben hingeben.(Joh 3,16)

Weiter erfahren wir von Jesus, welch wichtige Bedeutung ansonsten erfüllt
werden muss, damit die Einheit unter allen Christen verwirklicht werden kann:
Alle Christen müssen auf die Stimme des Herrn Jesus hören!
Dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.
Dies stimmt mit dem überein, was wir vom Himmlischen Vater selbst hören!
Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.(Mk9,7)
Und auch Maria, der Mutter Jesu, in Kana zu Galiläa:
Was Er euch sagt, das tut !
 ()*kjht545
Mit freundlichen Gruß
marianischer Gerhard

3Rad

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #82 am: 04. Januar 2012, 11:17:46 »
Nachdem ich der Bibel glaube, und nicht Menschen und Organisationen oder Kirchen, freu ich mich, dass ich bereits gerechtfertigt bin.


Hallo Enrico,

diesen Satz verstehe ich nicht, könntest du ihn mir bitte genauer erläutern?
Was ich daran nicht verstehe ist, wie kommst du aus der Bibel alleinig zur Erkenntnis?
Wie verhält es sich mit deiner vorherigen Aussage, dass ihr über Bibelstellen diskutiert ggf. einen Pastor um die Auslegung bittest?
Das würde für mich wiederum bedeuten, dass du sehrwohl an die Aussagen von Menschen und Organisationen glaubst? Ich erkenne hier  Widersprüchliches, würdest du mir dies bitte erklären, danke dir?



Joh:3,16-18
16 Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.
17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.
18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. [/quote]
[/quote]


Lieber Enrico, da du hier einen ausgesprochen schwierigen Text aus der Bibel zitierst und dieser als Unterschied zur röm. katholischen Glaubenslehre darstellst, würde ich dich bitten mir diesen Text auszulegen. Vor allem hinsichtlich der Aussagen in der Bibel über ein Gericht, das Gericht, das persönliche Gericht und das Gericht der letzten Tage,…..
Hierzu einige Bibelstellen:

2 Thess 1,5; 1 Kor 5,13; Rom 2,3 ff; 3,6; 14,10; vgl. auch Mt 10,28 par; Mt 6,4.6.15.18; Mt 25,31—46; 7,22 f; 13,36-43; Lk 13,25-27; 1 Thess 4,6; 1 Kor 4,4 f; 11,32; 2 Kor 5,10.

Wie passen diese Stellen zueinander? Wie passen diese Stellen zur Erkenntnis bereits jetzt gerettet zu sein? Warum oder besser, wie verhält es sich zu unserer Vorstellung des Purgatoriums? ..und besonders schwierig die Frage nach einer Auferstehung das Leibes? Ich meine wie kann man bereits gerettet, gerichtet und erlöst sein, wenn der Leib im Grab verwest? Ich meine das tatsächlich im Ernst und freue mich auf eine anregende Diskussion. Ich werde selbstverständlich selbiges aus röm kath. Glaubenssicht tun, sofern ich hierzu im Stande bin, da diese Fragen wohl mit die schwierigsten zu erklärenden sind.

Kann aber etwas dauern, da ich hws erst ab nächster Woche wieder einen I-net Anschluss haben werde.

Bitte unterlasst Unsachliches hierbei, es geht hier auch nicht im die kindische Frage, welche Religion die bessere wäre, sondern mir geht es darum Unterschiede oder womöglich vermeintlich Unterschiedliches herauszuarbeiten. Ev. sind wir garnicht so verschieden oder wir sind noch viel unterschiedlicher als gedacht. Da wir als röm. kathilische den Anspruch haben einzig die Wahrheit in ihrer Fülle zu besitzen, so können wir doch auf sachlich und menschlicher Basis dem Gegenüber erklären, wo sein Irrtum begraben ist?
Können wir das nicht, so wäre es auch von unserer Seite her klüger gewesen zu schweigen.
Manchmal, so kommt es mir vor, sind wir hier sehr schnell mit einem Urteil (klar wir urteilen natürlich nicht) aber nehmen uns dann nicht die gebührende Zeit dem vor den Kopf gestoßenen dies zu erklären.
Auch ich habe mir ein Urteil angemaßt, da ich einfach nicht glauben kann, dass eine vernünftige in der Fülle der Wahrheit und in sich logisch geschlossene Bibelauslegung mit einem meiner Meinung nach Schnellsiederpastorkurs mit vollkommen anderen Schwerpunkten möglich ist.


Schöne Grüße
Das3Rad

Anemone

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #83 am: 04. Januar 2012, 13:27:06 »
Hallo zusammen ,
ihr Schwestern und Brüder in Jesus.

Wort Gottes:    Joh 10.14-16
Ich bin der gute Hirte; ich kenne die Meinen, und  die Meinen kennen mich,
wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben
hin für die Schafe. Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall
sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören;
dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten!


Hier spricht Jesus über die Spaltung, die heute eine sehr schmerzliche Tatsache
unter den Christen ist. Jesus betont dabei die Notwendigkeit unserer Opferbereitschaft
für die Wiederherstellung der Einheit, für die Er selbst sogar sein Leben dahingegeben hat.

Diese Wahrheit bringt der heilige Apostel Johannes sehr schön zum Ausdruck:
Daran haben wir die Liebe erkannt, dass er (Jesus) sein Leben für uns hingegeben hat.
So müssen auch wir für die Brüder/ Schwestern das Leben hingeben.(Joh 3,16)

Weiter erfahren wir von Jesus, welch wichtige Bedeutung ansonsten erfüllt
werden muss, damit die Einheit unter allen Christen verwirklicht werden kann:
Alle Christen müssen auf die Stimme des Herrn Jesus hören!
Dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.
Dies stimmt mit dem überein, was wir vom Himmlischen Vater selbst hören!
Das ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.(Mk9,7)
Und auch Maria, der Mutter Jesu, in Kana zu Galiläa:
Was Er euch sagt, das tut !
 ()*kjht545
Mit freundlichen Gruß
marianischer Gerhard


Lieber Gerhard!


Katholische Einheit ist ein wesentliches und damit unverlierbares Kennzeichen (nota) der Kirche Christi.

Die Einheit der Kirche kommt von oben: Sie ist von der Einheit des dreifaltigen Gott her aufgebaut. Die Kirchenkonstitution Lumen gentium erklärt: Die Kirche ist das von Einheit des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes her geintes Volk. Daher hat das Gebet zu Gott den Vorang bei allen Bemühungen um Einheit.

Die Kirche selbst kann nicht gespalten werden; die Einheit ist eine unverlierbare Wesenseigenschaft. Das Glaubensbekenntnis zur einen Kirche wie zu dem einen Herrn, dem einen Glauben, der einer Taufe schließt sowohl eine Mehrzahl gleichartiger Gesamtkirchen wie Geteiltheit der sichtbaren Kirche Christi aus. Schließlich ist die Kirche schon in der Patristik u.a. als der ungeteilte und unteilbare Leibrock Christi verstanden worden. Vor allem die von Konzil so oft verwendeten biblischen Bilder für die Kirche, die durch die Gnade Christi für immer unverlierbar mit Christus verbunden bleibt, lassen keinen Raum für die Annahme einer Spaltung in der Kirche selbst.

Bild der Kirche ist nach der Patristik der von Maria verfertigte nahtlose Leibrock des Herrn, die tunica Christi(vgl. Joh 19,23), der auch von den Soldaten nicht geteilt wurde und unteilbar ist. So ist auch die Kirche aus Gnade gewirkt, unzerreißbar und unzerstörbar durch menschliche Willen.

Wer sich von der Kirche und der ihr anvertrauten ganzen Wahrheit trennt, macht sich schuldig. Natürlich kann man nicht ohne weiteres bei denjenigen von Schuld sprechen, die in getrennten Glaubensgemeinschaften geboren werden; es kommt darauf an, ob sie die Kräfte und Tendenzen bejahen, die zur vollen Einheit mit Christus drängen oder ob sie sich dafür entscheiden, die Dunkelheit mehr zu lieben als das Licht und einheitsfeindlichen zentrifugalen Tendenzen in ihren Gemeinschaften folgen.

Die Abspaltungen können die Einheit der Kirche nicht zerstören, nicht schädigen; sie zerreißen nur etwas im Herzen der Menschen, die sich trennen. Die Kirche selbst kann nicht gespalten werden; sie behält die ganze Lebensverbindung mit Christus, die unverkürzte Einheit des Glaubens, aller Sakramente, die Hinordnung auf das Jurisdiktionszentrum. Die Sünde wendet sich zwar gegen Gott und die Kirche; doch die Waffen der Apostaten wirken nur wie Papiermesser gegenüber einem Felsen.

Mehr über Maria und die Einheit der Kirche könnt Ihr hier nachlesen:
http://www.teol.de/marJb-2000-1.pdf


Auslegung von Pater Wendelin:



Johannes 10,11-18
Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, läßt die Schafe im Stich und flieht, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie und jagt sie auseinander. Er flieht, weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt. Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben hin für die Schafe. Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muß ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten. Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen. Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.

 
Ich bin der gute Hirt
Der Evangelist Johannes schaut auf den Tod und die Auferstehung Jesu zurück. Er weiß auch schon um die Fruchtbakeit dieses Todes des Herrn; denn überall in der damals bekannten Welt entstanden kleine Gemeinschaften von Christen, entstand Kirche. Er kann es aus voller Glaubensüberzeugung sagen, daß Jesus der gute Hirte ist. Ja, er will damit sagen, daß Jesus überhaupt der einzige und alleinige gute Hirte ist. In dem "ich bin" klingt jenes Wort nach, das einst Gott zu Moses gesprochen hat: "Ich bin, der Ich-bin-(für euch)-da." Jesus war für die Menschen da. Er ist ihnen heilend und lebensspendend zu Hilfe gekommen.
Dabei könnten wir den Eindruck haben, Jesus sei uns gleichsam aus Mitleid zu Hilfe gekommen. Doch dieser Eindruck ist falsch; denn Jesus sagt, daß er für seine Schafe das Leben hingibt. Wir sind also immer schon sein Eigentum, immer schon seine Menschen. Er ist gekommen, um für diese seine Menschen sein Leben hinzugeben. Dies unterscheidet ihn vom Knecht, der nur Angestellter ist. Wenn Jesus vom Wolf spricht, dem er sich im Unterschied zum Knecht entgegenstellt, so könnte dieses Bild falsch verstanden werden. Jesus kämpft nicht gegen den Wolf und beschützt so seine Schafe, sondern er läßt sich sozusagen vom Wolf zerreißen. Gerade dadurch entmachtet er den Wolf und wird zum Leben für seine Schafe. So ist der Herr das neue Leben für alle geworden, die ihn im Glauben annehmen. Für uns heißt dies: Wir können uns ihm ganz überlassen, ihm vertrauen. Er bleibt unser ganzes Leben bei uns. Nicht weil wir ihn in unser Leben hineinnehmen, sondern weil wir immer schon zu ihm gehören. Unser Leben geht von ihm aus. Keine Not, keine Krankheit, selbst der Tod können uns von ihm trennen, wenn wir uns nicht von ihm trennen. Mehr noch: Er ist der gute Hirt der ganzen Kirche. Sie braucht nicht ängstlich zu sein, daß sie untergeht. Er selbst ist ihr Leben. Von ihm geht ihre Gründung aus. Er hat den Tod besiegt, indem er sich ihm ausgeliefert hat, darum wird er auch immerzu in der Kirche den Tod vernichten und ihr Leben sein. Mag sein, daß die Kirche, das heißt, wir Christen, das Todesleiden des Herrn in unserem Herzen erfahren, um so auch Anteil an seiner Auferstehung zu haben.

Ich kenne die Meinen - die Meinen kennen mich
Das Leben mit dem Herrn, mit dem guten Hirten ist nicht nur ein nüchternes, verstandesmäßiges Festhalten an ihm. Das Evangelium sagt: Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne. Diese Worte sprechen von einer innigen Lebensverbundenheit zwischen Vater und Sohn. An ihr haben wir Menschen durch den Sohn Anteil. Wir können uns denken, daß Jesus seine Menschen kennt, doch ob wir ihn kennen, das ist schwieriger zu beantworten. Jedenfalls ist uns Menschen die Möglichkeit geschenkt, in diesem Kreislauf der innigsten Liebesverbundenheit von Gott-Vater und Gott-Sohn leben zu dürfen. Die Geschichte der Christenheit erzählt uns, daß es bis heute viele sind, die diese Innigkeit erfahren haben. Wieweit uns selbst Gott diese schenkt, können wir nicht bestimmen. Jedenfalls sollten wir immer offen sein für ein tieferes Erkennen des Herrn, für eine innigere Beziehung zum Herrn.

Ich habe noch andere Schafe
Diese Offenheit für IHN bringt uns auch eine Offenheit für alle Menschen. Jesus sagt: Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muß ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten. Damals galt dieses Wort dem auserwählten Volk Israel. Die Judenchristen mußten erkennen, daß Jesus für alle Menschen auf der ganzen Welt gestorben ist. Heute können wir uns sagen lassen, daß alle Menschen aller Generationen und aller Völker berufen sind, am Reich Gottes Anteil zu haben. Dabei fällt etwas in den Worten des Herrn auf. Es heißt da: Sie werden auf meine Stimme hören. Wie wir selbst, so werden sie alle auf seine Stimme hören, und nur auf seine Stimme. Diese Stimme trägt die Kirche durch die Zeiten. Dabei können wir erahnen, daß dies von seiten derer, die verkündigen, große Demut fordert. Sie sollen nicht ihre Stimme, sondern die des Herrn hörbar machen. Er selbst ist es, der die Herzen anrühren und sie öffnen muß für seine Stimme. Wahrscheinlich muß der Herr immer erst viel Selbstgerechtigkeit beseitigen, um mit seinem Wort sein Leben den Menschen schenken zu können. Dies gilt im Grunde für alle Christen. Wir alle verkünden durch unser Leben mehr oder weniger den Menschen den Herrn.
So können wir ihn nur wieder bitten, daß Er, von dem alles Leben seinen Anfang genommen hat und nimmt, uns tiefer hineinnehme in die Lebensbeziehung zu seinem Vater. Dann werden wir immer mehr erahnen, was das Evangelium sagt, daß Er vom Vater den Auftrag empfangen hat, sein Leben für uns alle hinzugeben, daß er es ganz freiwillig getan hat, und daß er die Stimme ist, auf die es zu hören gilt, damit wir in ihm das Leben haben und wir alle eins sind, wie er mit seinem Vater eins ist.

P. Wendelin Reisch ofm


Gottes Segen

Anemone

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #84 am: 04. Januar 2012, 14:39:19 »
Hallo liebe Anemone,

wieder ein super Beitrag  von Dir !
Danke empfehlungswert!

Es ist ganz klar dass die Toleranz bei der Wahrheit  aufhört.
Glaubenswahrheiten  sind nicht  verhandelbar !!!!!

 ()*kjht545

Mit freundlichen Gruß
Marianischer Gerhard

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #85 am: 04. Januar 2012, 18:52:18 »
Liebe Schwestern und Brüder  in Christus,
ein paar  grundlegende Gedanken .

Ich bitte euch um eure Meinung.

Also:
Der Geist des Menschen kann die Wahrheit Gottes nicht fassen. Sie bleibt völlig im Dunkeln,
wenn uns nicht geholfen wird.  Immer neu braucht die Kirche die Hilfe
des Heiligen Geistes, damit sie den Weg der Wahrheit gehen kann.
Die Botschaft Jesu ist uns in Menschenworten überliefert.
Ohne die Hilfe des Geistes können wir sie nicht verstehen.
Die Christenheit ist seit langem zerstritten über die Frage, was die
Wahrheit der Lehre Jesu ist.
Immer wieder werden Menschen Opfer falscher Lehren, die vorgeben,
die Welt zu erklären und dem Leben einen Sinn zu geben.

Komm Heiliger Geist , lass uns die Wahrheit erkennen.

 ()*kjht545

Mit freundlichen Gruß
marianischer Gerhard

Andal

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #86 am: 04. Januar 2012, 21:28:29 »
Lieber Gerhard,
meine Gedanken hierzu:

1. Unbestritten ist Gott die Wahrheit.
2. Unbestritten wird Gott als Schöpfer daran interessiert sein, sich seiner Schöpfung zu offenbaren.
3. Unbestritten dürfte sein, dass der Mensch nicht in der Lage ist, Gott in einer Sekunde zu verstehen
4. Unbestritten dürfte damit auch sein, dass Gott sich dem Menschen nach und nach offenbart. Er wird den Menschen dabei nicht im Unklaren darüber lassen, in welcher Form er sich offenbaren wird.

Somit ist es in sich nur schlüssig, dass Jesus Christus seine Kirche auf Petrus dem Fels gebaut hat und die Offenbarung durch den Heiligen Geist innerhalb der Kirche Gottes erfolgt.


marianischer Gerhard

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #87 am: 06. Januar 2012, 16:23:47 »
Hallo lieber Andal,

danke für deine Antwort und deine Gedanken dazu.
Meine ganze Zustimmung  für die Antwort #86.

Danken wir den Herrn für unsere zwei  letzten Päpste Johannes Paul 2 und Benedeikt16.
Zwei  starke Felsen in der Brandung.
 ()*kjht545
Mit freundlichen Gruß
Marianischer Gerhard

marianischer Gerhard

  • Gast
Re:Ich bin freikirchlich
« Antwort #88 am: 08. Januar 2012, 17:44:49 »
Hallo liebes 3Rad,

habe mir mal deine Frage durch den Kopf gehen lassen.

[2 Thess 1,5; 1 Kor 5,13; Rom 2,3 ff; 3,6; 14,10; vgl. auch Mt 10,28 par; Mt 6,4.6.15.18; Mt 25,31—46; 7,22 f; 13,36-43; Lk 13,25-27; 1 Thess 4,6; 1 Kor 4,4 f; 11,32; 2 Kor 5,10.

Wie passen diese Stellen zueinander? Wie passen diese Stellen zur Erkenntnis bereits jetzt gerettet zu sein? Warum oder besser, wie verhält es sich zu unserer Vorstellung des Purgatoriums? ..und besonders schwierig die Frage nach einer Auferstehung das Leibes? Ich meine wie kann man bereits gerettet, gerichtet und erlöst sein, wenn der Leib im Grab verwest? Ich meine das tatsächlich im Ernst und freue mich auf eine anregende Diskussion. Ich werde selbstverständlich selbiges aus röm kath. Glaubenssicht tun, sofern ich hierzu im Stande bin, da diese Fragen wohl mit die schwierigsten zu erklärenden sind.
]


Mein Versuch mit der Frage nach einer Auferstehung des Leibes.

Durch die Genforschung ist uns bekannt das alle Informationen in
einer Zelle des Gewebes enthalten ist.
In der Seele des Menschen hat Gott unvergleichlich  mehr Informationen abgelegt,
er wohnt sogar in Ihr.

Aus dieser Sicht ist für mich die Frage der Auferstehung des Leibes und
für die Wandlung leichter zu verstehen.

Heiliger Geist, Seele meiner Seele, ich bete dich an .Erleuchte mich, führe
mich, stärke mich, tröste mich. Sag mir, was ich tun soll, und gib mir deine
Weisungen.
 ()*kjht545
Mit freundlichen Gruß
Marianischer Gerhard




Offline Eva

  • *
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #89 am: 02. Mai 2012, 00:26:50 »
Liebe Geschwister,

ich habe nun den Link zum alten Forum zum Thema "Freikirchen" bekommen. Ehrlich gesagt, bin ich ziemlich schockiert.

Die meisten Leute, die damals geschrieben haben sind hier (glaube ich) nicht mehr aktiv. Ich finde aber es aber trotzdem mehr als gewagt andere Christen, auch wenn nicht katholisch, als eine Irrlehre zu bezeichnen. Wir glauben auch an die Bibel, genau wie Ihr. Allein dieses "wir" und "die anderen" finde ich sehr blöd, wenn wir doch alle an Jesus als Gottes Sohn und unseren Erlöser glauben. Es steht keinem zu sich so weit aus dem Fenster zu lehnen!
Ganz böse, und mit Sicherheit nicht von Gott, finde ich die Gleichstellung der Freikirchen mit dem Islam! Um es mal ganz platt auszudrücken: Das geht wirklich sowas von gar nicht!!!!!!
Wisst Ihr, ich habe mir hier wirklich mal die Einheitsübersetzung und die hfa vorgenommen und zitierte Bibelstellen verglichen und im mir Internet noch zusätzlich Kommentare beispielsweise zu Mt 16, 13-20 angesehen. Ich komme hier nicht zu dem Erkenntnis, dass die rk Kirche die einzig wahre ist.

Des Weiteren habe ich in wirklich keiner freikirchlichen Gemeinde, bzw. von absolut KEINEM Christen jemals gehört, dass die Gebote nicht einzuhalten sind, oder das Maria "nix Besonderes" wäre o.ä. Auch habe ich noch nie gehört, dass die kath. Kirche auf welche Art auch immer beschimpft, oder als weniger Wert angesehen wird!!! Ebenso wird die Bibel nicht einfach irgendwie Interpretiert wie es gerade genehm ist. Sie wird (was mir persönlich auch sehr wichtig ist), absolut wörtlich genommen.

Ich möchte hier keinen angreifen, aber ich habe noch nie gehört. dass eine Freikirche oder auch eine protestantische Kirche sich das alleine Heil zuspricht. Das ist irgendwie nur in der katholischen Kirche so. Warum das so ist, konnte mir bislang niemand plausibel erklären. Denn in der Bibel steht nix davon. Jesus sagt ER ist der EINZIGE Weg zum Vater! Und an ihn glauben alle Christen (sofern sie sich nicht nur als Christen nennen, sondern auch so leben).

Ich habe nun ja auch in gewisser Weise den direkten Vergleich, weil ich auch mal praktizierende Katholikin war. Wenn ich mal ganz pragmatisch einfach nur subjektiv das Gemeindeleben in der kath. Kirche und der Freikirche vergleiche, dann habe ich die folgenden Erfahrungen machen dürfen:
In der freikirchlichen Gemeinde, in der wir sind gibt es sonntags drei Gottesdienste zu verschiedenen Zeiten. Bei zweien davon läuft parallel eine Kinderkirche. Die Kids haben da richtigen Lobpreis mit Bad, einen eigenen Pastor, der die Predigt hält und eine Zeit in verschiedenen, nach Alter aufgeteilten Gruppen, wo gebastelt und gespielt wird. Es werden Kinder aus Asylantenheimen zu den Gottesdiensten geholt (mit dem Gemeindebus). Sowas habe ich in noch keiner kath. Kirche erlebt. Die Kinderarbeit ist da (meiner Erfahrung nach) gleich Null.
In der Freikirche gibt es einen Sozialfond, finanziert mit Spenden. So wird Menschen geholfen, die finanziell in Schwierigkeiten geraten. Ihnen werden Mittel zur Verfügung gestellt, die sie ohne Zinsen in kleinen Raten zurückzahlen oder einfach nur geschenkt.
Wir arbeiten mit Obdachlosen und Junkies. Wir verteilen Brötchen, Kuchen, Suppe, Kaffee und bieten Gebet und Gespräche an. Ebenso verteilen wir über die Tafel e.V. Essen an Bedürftige.
Wenn jemand neu im Glauben ist, dann wird im Begleitung angeboten. Jemand, der schon lange mit Jesus geht wird zur Seite gestellt und ist für die "neue" Person in Form von Gesprächen da und beantwortet fragen ganz allgemein.
Es ist nunmal leider so, dass es in der kath. Kirche so ist, dass man sonntags in die Kiche rein geht und nach der Messe wieder raus, und das war es dann auch. Es gibt leider keine große Gemeinschaft, keinen Zusammenhalt, keine Anlaufstelle für Gemeindemitglieder. Außer man macht einen Termin beim Pfarrer und erzählt ihm seine Sorgen und Nöte. Aber im Alltag ist die kath. Kirche nicht präsent. Wie schon erwähnt, insbesondere für die Kinder nicht. Ich habe einen 7 jährigen Sohn und halte es für äußerst wichtig, ihn christlich zu erziehen. Eine Freikirche unterstützt mich als Mutter dabei in Form von der Kinderkirche oder auch den christlichen Pfandfindern. Bei der kath. Kirche habe ich das in meiner Kindheit schon vermisst und musste lernen, dass sich daran bis heute nix geändert hat.
Auch wenn die oben genannte Entgegenstellung nichts mit dem wahren Weg Jesu zu tun hat, so finde ich, sind schon die Früchte zu erkennen, die eine Freikirche trägt.

 

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW