Autor Thema: Ich bin freikirchlich  (Gelesen 40290 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hemma

  • Gast
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #90 am: 02. Mai 2012, 14:33:16 »
 

Eva schreibt: "Ich möchte hier keinen angreifen, aber ich habe noch nie gehört. dass eine Freikirche oder auch eine protestantische Kirche sich das alleine Heil zuspricht. Das ist irgendwie nur in der katholischen Kirche so. Warum das so ist, konnte mir bislang niemand plausibel erklären. Denn in der Bibel steht nix davon. Jesus sagt ER ist der EINZIGE Weg zum Vater! Und an ihn glauben alle Christen (sofern sie sich nicht nur als Christen nennen, sondern auch so leben)."

Liebe Eva!

Ich kann Dir nachfühlen, dass Du enttäuscht bist, weil Du Dich in der freikirchlichen Gemeinde wohlfühlst.
Viele Aktivitäten in den Freikirchen sind auch durchaus beispielgebend. Aber letztlich sind sie protestantische Gruppen, die sich von der auf dem Felsen Petri begründeten katholischen Kirche abgespalten haben.

Hier ein hilfreicher Vortrag zum Thema "Außerhalb der Kirche kein Heil."
http://www.theologie-heute.de/Extra_ecclesiam1.pdf


LG., Hemma
« Letzte Änderung: 02. Mai 2012, 14:45:36 von Hemma »

Offline Eva

  • *
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #91 am: 02. Mai 2012, 16:30:54 »
Liebe Hemma,

auf genau diesen Bibelvers mit dem Felsen Petri habe auch ich mich immer berufen, als es um die einzig wahre Kirche ging. Es handelt sich ja hierbei um Mt 16, 13-20, wie Du ja weisst.

In der Einheitsübersetzung so ausgedrückt:

"13 Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? 14 Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten. 15 Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? 16 Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! 17 Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. 18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. 19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein. 20 Dann befahl er den Jüngern, niemand zu sagen, dass er der Messias sei."

In der hfa stehen die Verse so:

"13 Als Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: "Für wen halten die Leute den Menschensohn?" 14 Die Jünger erwiderten: "Einige meinen, du seist Johannes der Täufer. Andere halten dich für Elia, für Jeremia oder einen anderen Propheten." 15 "Und für wen haltet ihr mich?", fragte er sie. 16 Da antwortete Petrus: "Du bist Christus, der von Gott gesandte Retter, der Sohn des lebendigen Gottes!" 17 "Du kannst wirklich glücklich sein, Simon, Sohn des Jona!", sagte Jesus. "Diese Erkenntnis hat dir mein Vater im Himmel gegeben; von sich aus kommt ein Mensch nicht zu dieser Einsicht. 18 Ich sage dir: Du bist Petrus1. Auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und selbst die Macht des Todes2 wird sie nicht besiegen können. 19 Ich will dir die Schlüssel zu Gottes neuer Welt geben. Was du auf der Erde binden wirst, das soll auch im Himmel gebunden sein. Und was du auf der Erde lösen wirst, das soll auch im Himmel gelöst sein." 20 Darauf verbot er seinen Jüngern streng, den Leuten zu sagen, dass er der Christus sei."

Es geht hier ja um einen Auftrag Jesu an Petrus, wenn man nach katholischem Glauben geht. Darum, dass die kth. Kirche auf dem Felsen Petri gegründet ist.

Wenn man sich die Bedeutung des "Felsen" im Alten Testament ansieht (5. Mose 32, 3-4, 1. Samuel 2,2 , 2. Samuel 22,2, Psalm 19, 15), so wird als "Fels" immer Gott bezeichnet, der Rettung und Erlösung bringt.
Im neuen Testament zitiert Paulus in Römer 9, 33 Jesaja, und bezieht seine Worte auf Jesus: “Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden”.
Petrus zitiert diese Stelle mit dem Zusatz  “…sie stoßen sich an ihm, weil sie nicht an das Wort glauben…” (1. Petrus 2,8).

Ich denke (ich ich interpretiere diese Bibelstelle aus Matthäus eben nicht so, wie ich es haben will), dass mit "dem Felsen" immer Jesus gemeint ist. was Petrus betrifft, so hat er die gottgegebene Erkenntnis gehabt, dass Jesus der Sohn des lebendigen Gottes ist, und ist wie jeder, der Jesu bekennt ein Felsen, auf dem Jesu aufbaut. Petrus wird auch nach dieser Situation nicht von den Jüngern als Oberhaupt gesehen. Und sicher kannten diese die alttestamentarischen Bibelverse, die sie ja selbst in Bezug auf Jesus als Fels zitierten.
Interessant an dieser Stelle, wenn man die Verse aus Matthäus genauer untersuchen möchte ist auch der sprachliche Aspekt. Im griechischen Grundtext heißt es “Du bist Petrus (petros, d.h. Felsbrocken oder Stein), und auf diesen Fels (petra, d.h. Grundgestein oder Felsmassiv) will ich meine Gemeinde bauen.” Der Zusammenhang macht zudem deutlich, dass es sich bei diesem Felsmassiv (petra) nicht um Petrus handelt, sondern um sein Bekenntnis “Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!”.

Für mich, die ich sehr skeptisch bin und alles, was ich von Menschen höre anhand der Bibel überprüft haben muss um es anzunehmen, ergibt sich bei diesem Bibelvers kein Auftrag Jesu an Petrus, und somit auch kein Auftrag / eindeutige Aussage an uns Menschen, dass die kath. Kirche die einzige, von Jesus gewollte Kirche ist.

Für mich ist es sehr schade, dass wir uns gerade in der schwierigen Zeit, in der wir uns befinden untereinander als "nicht gültig" oder "keine echten Christen" betrachten. Wie schon erwähnt, werden Freikirchen mit dem Islam gleichgestellt. das ist sowas von sicher nicht von Gott, sondern vom Teufel! Wir glauben alle an die Bibel, wir haben alle Jesus als Gottes Sohn und Erretter anerkannt, auch wenn wir z.B. bei der Marienverehrung nicht einer Meinung sind, so sind wir alle Christen, die sich um Himmels Willen nicht untereinander als weniger Wert ansehen sollten!
Mein Verlobter und ich wollen bald heiraten. Uns ist die kirchliche Hochzeit um Weiten wichtiger, als die Standesamtliche und egal, ob wir katholisch, evangelisch oder ökumenisch heiraten. Wir haben uns informiert, weil ich ja auch nicht mehr katholisch bin und nur in der kath. Kirche müsste ich, als "Andersgläubige" (der Begriff alleine ist schon echt blöd) versprechen, dass ich die Kinder, die entstehen werden nach dem katholischem Glauben erziehen werde. Allein daran sehe ich für mich, dass die kath. Kirche sich immer weiter von der Bibel entfernt!
Ich bin zu mehr als 100% Christin. Jede Minute meines Seins baut auf "den Felsen" Jesus auf. Aber, und vielleicht gerade deshalb, klammere ich mich bei allem was ich tue an SEIN Wort. Was nicht in der Bibel steht, oder was er mir im Gebet nicht offenbart, das sehe ich immer erstmal als menschlich an, und somit als für mich nicht maßstäblich.
Sicher bin ich enttäuscht, dass ich von Katholiken immer wieder das Gefühl habe weniger Wert zu sein, aber letztlich ist das eine Arroganz, die auch Jesus zu Lebzeiten von Menschen entgegengebracht wurde. Ich wurde vor meiner Taufe in der Freikirche z.B. von einem Katholiken aufs Übelste beschimpft, weil ich aus der Kirche ausgetreten bin. Er hat mich schon fast mit Mails tyrannisiert. Ich denke nicht, dass das Gottes Wille ist!

Offline Gnadenkind

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
    • Gnadenkind
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #92 am: 02. Mai 2012, 19:54:24 »


.....
Liebe Eva!

Ich kann Dir nachfühlen, dass Du enttäuscht bist, weil Du Dich in der freikirchlichen Gemeinde wohlfühlst.

....
LG., Hemma

Hemma kan Eva nachfühlen, dass diese enttäuscht ist, sich in der freikirchlichen Gemeinde wohlzufühlen.
Ich kann das nicht nachfühlen, denn warum sollte mensch enttäuscht sein, nur weil er sich irgendwo wohlfühlt?

War das jetzt eine Freud'sche Fehlleistung oder nur ein Verschreiber oder was jetzt tatsächlich Deine Meinung, Hemma?

Gruß
Gnadenkind

Hemma

  • Gast
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #93 am: 02. Mai 2012, 20:42:28 »
Liebes Gnadenkind!


Ich habe meinen Satz auf die einleitenden Worte  Evas bezogen:

"ich habe nun den Link zum alten Forum zum Thema "Freikirchen" bekommen. Ehrlich gesagt, bin ich ziemlich schockiert."

Eva wehrt sich gegen unsere kirchliche Lehre von der Einsetzung Petrus zum Oberhaupt der Kirche, eben weil sie sich in der Freikirche derzeit wohl fühlt.



Liebe Eva!

Bitte lies diese Katechesen von Kardinal Schönborn zum Petrusamt:
http://www.kirchenweb.at/schoenborn/kardinal/jahresreihe2/katechese206.htm
http://www.kirchenweb.at/schoenborn/kardinal/jahresreihe2/katechese207.htm


LG. Hemma

« Letzte Änderung: 02. Mai 2012, 23:41:12 von Hemma »

Offline Salvatore

  • *
  • Beiträge: 19
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #94 am: 02. Mai 2012, 23:36:37 »

[...]Wir haben uns informiert, weil ich ja auch nicht mehr katholisch bin und nur in der kath. Kirche müsste ich, als "Andersgläubige" (der Begriff alleine ist schon echt blöd) versprechen, dass ich die Kinder, die entstehen werden nach dem katholischem Glauben erziehen werde. Allein daran sehe ich für mich, dass die kath. Kirche sich immer weiter von der Bibel entfernt! [...]


@Liebe Eva

Es mag sein, dass Du innerlich nicht mit der katholischen Kirche verbunden bist, doch nach unserem Verständnis bleibst Du äusserlich mit der katholischen Kirche verbunden. Weil Du das Sakrament der Taufe der katholischen Kirche empfangen hast. Das sei mal so nebenbei erwähnt.

Zu deinen Äusserungen zum Petrusamt möchte ich dich nochmals auf die Beiträge verweisen, die in diesem Thread vorkommen. Ich persönlich habe mehrere Beiträge verfasst, noch unter dem damaligen Usernamen "sairo". Ich kann dem was ich da geschrieben habe nur noch folgendes ergänzen.

Das Petrusamt ist bei uns Katholiken als Dogma definiert worden. Wer als Katholik ein Dogma leugnet oder dauerhaft bezweifelt, zieht sich die Tatstrafe der Exkommunikation auf sich. Hierbei gilt es zu definieren, ob jemand in die Apostasie gefallen ist (Abfall vom Glauben) oder ein materieller oder formeller Häretiker ist (Jemand der Glaubenswahrheiten unbewusst = materiell oder formal = bewusst leugnet). Aufgrund dieser Tatsache, fällt es uns Katholiken sehr schwer, solche aufkommende Themen in einem katholischen Forum mit Sanftmut oder mit Geduld anzugehen, weil deine Aussagen zum Petrusprimat schon die Substanz unseres Glaubens betreffen. Das Petrusprimat wird nicht nur auf Mt 16,18 begründet sondern zusätzlich mit Jo 21, 15 - 17)

Den Vorwurf das die katholische Kirche sich von der Bibel entfernt hat, darf ich Dir folgendermassen beantworten. Wir Katholiken kennen einerseits die "Tradition" und die "Heilige Schrift". Du berufst Dich auf den von "Martin Luther" erhobenen Anspruch der "Sola Scriptura" = die Schrift alleine zählt. Unsere Kirchengeschichte ist voll von mündlichen Überlieferungen und Zeugnissen von Heiligen und Märtyrer und diese Menschen haben die Lehre der Kirche auch mit gestaltet.

Liebe Eva, wenn es um die Lehre unserer geliebten Mutter Kirche geht, dann sind wir unerbittlich und mache keine Kompromisse. Ansonsten nennt man das den "religiösen Indifferentismus" = alle Religionen sind gleich gut und bringen alle das Heil! Der Absolutheitsanspruch der katholischen Kirche gilt auch dann, wenn es um die Lehre der katholischen Kirche geht. Die Fülle der Wahrheit findest Du in unserer Kirche. Auch wenn solche Aussagen gemacht werden, heisst das nicht, dass Du ein Mensch "zweiter Klasse" bist. Im Gegenteil, Du bist ein Geschöpf Gottes und verdienst unsere Aufmerksamkeit, Nächstenliebe, Gebet und unsere Barmherzigkeit. Gerne zitiere ich den Heiligen Augustinus: "Liebe den Irrenden, aber hasse den Irrtum". Die Irrtümer dieser Welt sind die anderen Religionsansichten und nicht der Mensch! Wenn Du das PDF von Hemma liest, dann verstehst Du auch was es heisst: "Ausserhalb der Kirche kein Heil". Wir sprechen Dir das Heil nicht ab, sondern wünschen uns, mit dir gemeinsam in der Ewigkeit Gott zu lobpreisen.

Dir liebe Eva und allen in diesem Forum Gottes und Mariens Segen

Salvatore



Deus in auditorium meum inténde, Domine, ad adiuvàndum me festìna.

Offline Eva

  • *
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #95 am: 03. Mai 2012, 10:56:42 »
Lieber Salvatore,
liebe Hemma,

danke für Eure Antworten.
Erstmal muss ich sagen, dass ich es toll finde, wie umgänglich man hier miteinander diskutieren kann. Im alten Forum wäre ein so netter Ton, gerade bei solchen Themen nicht möglich gewesen!

Ich kann absolut nachvollziehen und weiß, dass ich hier Themen wie zum Petrusamt anschneide, die sehr sensibel sind. Aber im Grunde geht es bei den Unterschieden doch um solche Themen, und ich bin ein sehr direkter Mensch. Wobei ich nur immer wieder betonen möchte, dass ich hier wirklich niemanden angreifen oder verletzen möchte! Ebenso möchte ich hier keine Überzeugungsarbeit leisten, dass die kath. Kirche im Unrecht ist oder so.

Ich bewundere und schätze die Bewahrung der alten Traditionen der kath. Kirche sogar. Was aber nicht heißt, dass ich glaube das es der einzige, von Gott gewollte Weg ist.

Ich beziehe mich auch nicht bewusst auf Martin Luther, sondern auf meine persönliche Einstellung. Ich hatte ja schon im Vorstellungstreat erwähnt, dass ich lange auf der suche nach Gott war. Zum Verständnis möchte ich darauf an dieser Stelle nochmals eingehen. Diese Suche war für mich eine (ich denke von Gott gegebene) sehr tiefe und empfindliche Herzensangelegenheit und war mit ganz vielen Enttäuschungen und Verletzungen verbunden. Meiner Meinung nach gehen Menschen sehr oft "den einfachen Weg", indem sie nicht hinterfragen. Meine Familie ist, wenn auch nicht praktizierend, katholisch. Mein Uronkel war Kardinal, ein Anderer Pfarrer. Davon ist zwar heute im Alltag nichts mehr zu spüren, aber es wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass man katholisch ist. So wäre es für mich immer ein Leichtes gewesen, dieser Familientradition zu folgen. Aber ich empfand es als inneres Brennen, selbst zu erfahren, was die Wahrheit und der Weg zu Gott ist. Jetzt weiß ich, dass ich immer schon eine tiefe Bindung zu Gott im Herzen hatte - bis auf die Jahre, in denen ich im Islam lebte. Ich gab mich nicht damit zufrieden einfach in die Kirche zu gehen ohne einen tiefen, persönlichen Grund, bzw. eine wirkliche, aktive Beziehung zu Gott zu haben und zu leben.
Was Gott mir dann nach einer ganzen Tortur und Jahren des Irrelaufens, bis hin zur kompletten Aufgabe Gottes offenbarte, war das die Wahrheit in Jesus Christus und der Bibel liegt. Seit diesem einen Erlebnis mit Gott weiß ich seit nun vier Jahren die Wahrheit. Sicherlich bin ich dann erstmal in die kath. Kirche zurück gegangen und habe den Glauben, allein schon wegen den okkulten Einflüssen meiner Vergangenheit, sehr intensiv gelebt. Aber ich habe mich dann auch hier irgendwann gefragt, ist das wirklich der einzig wahre Weg? Um ehrlich zu sein fehlte mir etwas. Es fehlte mir der lebendige Glauben und die lebendige Beziehung zu Jesus. Auch wenn ich die Traditionen der kath. Kirche sehr schätze, so haben sie mich persönlich erdrückt. Ich beziehe mich allein schon wegen meiner persönlichen Geschichte auf keinen Menschen. Gott zeigte mir die Wahrheit in Jesus und der Bibel, dass ich nicht nur glaube, sondern weiß, dass das die Wahrheit Gottes ist, und genau deshalb berufe ich mich auch ausschließlich darauf.

@Salvatore: Du schreibst in Deinem letzten Absatz immer wieder die Begriffe "Irrende" oder "Irrtum". Das finde ich sehr schade, und genau das ist der Punkt, der mich immer wieder im Dialog zwischen "katholisch" und "evangelisch" oder "freikirchlich" stört. Wieso sprechen Gläubige Christen (ob nun katholisch oder evangelisch) von einer "Irrlehre" oder einem "Irrtum", wenn es um Menschen geht, die genau wie sie an Jesus Christus und an die Bibel glauben? Ich habe verstanden, und weiß, dass es nicht um den Menschen persönlich geht, aber stellen wir mit diesen Reden den Glauben des anderen Christen, auch wenn er ausschließlich an die Bibel oder im umgekehrten Wege an die kath. Kirche glaubt, dann nicht mit den Irrlehren wie z.B. Islam gleich? Einen solchen Vergleich, wie auch eine solche Aussage empfinde ich (auf welcher "Seite" sie auch immer getätigt wird) als äußerst gefährlich!
Ich habe in der Vergangenheit als "Freikirchlerin" Wunder und Gaben Gottes gesehen, die außerhalb der kath. Kirche geschehen sind. Ich bin der Überzeugung, dass Gott die Irregehenden nicht mit solchen Gaben ausstattet und so große Wunder nicht an solchen Menschen geschehen lässt.

@Hemma: Ich werde mir deine Links ausdrucken und sie in Ruhe durchlesen. Allerdings schaffe ich das, glaube ich diese Woche nicht mehr, weil mein Sohenmann Ferien hat und zu Hause ist. Da habe ich nicht die nötige Ruhe mich darauf zu konzentrieren.

L.G.
Eva

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #96 am: 03. Mai 2012, 11:20:37 »
Liebe Eva.
Wenn ein Freikirchler sagt, die Katholiken beten Maria oder sonst Heilige an, (was viele Freikirchler behaupten ) dann ist das ein Irrglaube. Wenn man zum Beispiel die Heiligen und die auch die Muttergottes gar nicht zum Christlichen Glauben zählt, dann ist das ein Irrglaube. Wenn man die Sakramente welche Jesus eingesetzt hat nicht annimmt dann ist das ein Irrglaube. Noch viele Punkte könnte ich aufzählen. Ich finde schön, dass wir alle an Jesus den Erlöser glauben, nur hat genau dieser Erlöser uns davon gewarnt, uns zu spalten, darum hat er das Petrusamt eingesetzt. Schau dich mal um, 20000 verschiedene Freikirchen 20000 Auslegungen der Lehre und Bibel. Das wollte Jesus nicht und das betont er auch in der Bibel.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline Eva

  • *
  • Beiträge: 11
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #97 am: 04. Mai 2012, 11:07:38 »
Lieber Laus Deo,

kannst du mir die Bibelstellen nennen, auf die Du dich bzgl. der Sakramente berufst? Vielleicht gibt es da ja noch mehr, als die mir bekannten.

Jeder, der behauptet Maria hätte keine ganz besondere Rolle in der Bibel, bzw. sie gar nicht zum christlichen Glauben zählt, der kennt die Grundsätze des christlichen Glaubens nicht.
Ich kann durchaus verstehen, wenn Unwissende behaupten, dass Katholiken Maria anbeten. Äußerlich kann das für Menschen oft so erscheinen und die Beziehung zwischen Katholiken und Maria schwer nachvollziehbar sein. Ich denke, dass hier die Aufklärung am meisten hilft.

Sicher wollte Jesus eine Trennung nicht. Aber was kann man unter Trennung verstehen? Vielleicht ist es auch die Trennung in unseren Köpfen, die ich ja schon mehrmals angesprochen habe. Aber das ist meine ganz eigene Einstellung.

Gottes Segen!

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #98 am: 04. Mai 2012, 22:08:40 »
Siehe auf der Hauptseite unter Sakramente. Jesus hat sie eingesetzt. Warum gibt es uns 2000 Jahre aber die Freikirchler erst seit 500 Jahren??? Wir müssen nicht aufklären, denn jeder der sich von der Katholischen Kirche abgetrennt hat muss erklären weshalb!
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ich bin freikirchlich
« Antwort #99 am: 05. Mai 2012, 11:41:03 »
Ich habe schon viele Diskusionen mit Freikirchler gehabt, und es ist traurig wie sehr sie vom wahren Glauben abgekommen sind. Ja es ist teils wirklich wie bei einer Sekte. Das schlimme ist, sie stellen die Katholische Kirche als Hurebabylon dar, sie sind teils überzogen, dass der Papst der Antichrist ist. Sie verstehen die Bibel einfach falsch oder legen sie so aus wie es ihnen gerade passt.
Nun liebe Freikirchler mal was zum überlegen:
Jesus hat Apostel berufen, hat auf Petrus seine Kirche gebaut und durch den Heiligen Geist an Pfingsten zu allen Nationen gepredigt. Die Apostel haben den Glauben in die Welt getragen, die Kirchenväter haben ein Glaubenbekenntnis entworfen, immer unter der Leitung des Heiligen Geistes, WESHALB kommt ihr 1500 Jahre später und meint NUR ALLEINE DIE BIBEL ZÄHLT???? Hätte man alles was Jesus gesagt und getan hat und was die Apostel und Kirchenväter gelernt haben, aufgeschrieben man hätte zuwenig Papier auf der Erde gefunden. Was ich sagen will ist, warum wollt ihr nicht verstehen, dass die 2000 Jahre alte katholische und apostolische Kirche, die Kirche Jesus ist, dass er der Leib der Kirche ist:) Jeder der diese Kirche verlässt ist leider auch von Jesus getrennt, denn bei jeder Eucharestie schenkt er uns sein Leib, warum wollt ihr ihn nicht empfangen? Die Kirchenväter haben uns gelernt, ihr aber habt alles seit 1500 auf den Kopfgeworfen. Reformen tuen der Kirche gut, solang sie nicht die Wahrheit verdrehen. Was hat Luther gemacht. Allein der Glaube rettet. Die Heiligen Verflucht, dass Papstamt für ungültig erklärt ect. Wer darf was ändern was Jesus eingesetzt hat? NIEMAND! Jesus hat seine Mutter uns allen geschenkt, er hat sie ihm Himmel gekrönt, die Katholiken werden aber als Götzendiener beschimpft wenn man sie verehrt... Wer hasst Maria am meisten? Der Satan! Wer hat am meisten Freude wenn niemand mehr Maria verehrt? Der Satan!

Liebe Christen, Liebe Protestanden, Liebe Freikirchle, wer sich als Christ bezeichnen möchte, sollte auch akzeptieren was Jesus eingesetzt hat, wer zur Gemeinde Jesus gehören will, sollte auch Mitglied der Katholischen und Apostolischen Kirche sein, den seit 325 hat man den Christlichen Glauben in einem Glaubensbekenntnis formuliert

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
 
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
 
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
 
durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
 
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.
Amen.

WER DAS NICHT GLAUBT, SOLL SICH NICHT CHRIST NEHEN. MEHR GIBT ES DAZU NICHT ZU SAGEN.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

 

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW