Autor Thema: Motivation in Gedichtform  (Gelesen 2466 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Joel

  • **
  • Beiträge: 108
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Motivation in Gedichtform
« am: 14. Mai 2013, 10:15:09 »
Vor uns Liegendes wirft seine Schatten voraus — MATER STABAT!

INHALT:
Der GONG der Weltenuhr erklingt / Die Heilige Eucharistie / Satan schleicht umher wie ein reißender Löwe /

Abbau und Abbruch der katholischen Kirche / Psychologische Kriegsführung durch die Kirchenspitze / Jesu WARNUNG

Das Auftauchen des Antichristen / Frevel an Heiliger Stätte / Mutter Maria warnt / Die Warnung / Zweifel und Spott über diese Verse / Innert Minuten ist unsere Welt eine andere / Die Zerstörung dieses Schutzschildes des Glaubens /

Gegen die Verwüstung des Allerheiligsten / Jesus erscheint den Seinen / Die Verteidigung der Wahrheit / Soldat Mariens / Der Kampf gegen Dämonen / Der Schutz und Schirm der Seele / Rettung der Christen- und Menschheit /

Das Malzeichen — in unseren heutigen Tagen / Erkenntnis und Mut, die alte Haut abzulegen / Die Wahrheit lässt uns die satanisch-schlauen Lügen erkennen / Golgatha der katholischen Kirche / Die schwerwiegenden Auswirkungen der Sünde / Die immense Bedeutung der Sünde — auch heute / Reinigung von den Sünden / Die Bedeutung der Tugenden / Weitergabe des Wissens



A) Der GONG der Weltenuhr erklingt

1

Ungewöhnlich vielleicht die Verse, die nächsten

Unsinn, unnötige Unruh, bah! C’est tout!

Und rasch wegklicken, möglichst bald vergessen

So bleibt auf dem schmucken Thron das EGO partout.

 

2

Das Kind, das Menschenkind, es will so nicht

Des Schöpfers Will; nicht so! Der Himmel weint,

weint über das beschwor‘ne Leid, das ihn erreicht

Den Menschen, durch sein Denken so roh; er verneint

 

3

Zwölfe gewesen, dies der Blick zur Weltenuhr

Unendlich weit, unergründlich tief die Gnadenspur

Erklingt im Innern der Ton, so beginnt die Kur

Es bewegt der Herr die zyklische Klaviatur

 

 

B) Die Heilige Eucharistie

4

Die heilige Eucharistie ein Liebes-Wunder

Aus der Ewigkeit, für die Ewigkeit geschenkt

In der Seele massiv wir werden so gesunder

Versöhnt mit Gott, von IHM behütet, gelenkt

 

5

Zu einem erneuerten Lebenswandel

Vergessend unseren alten Ego-Handel

Empfangen aus der geweihten Priesterhand

Die göttlich‘ Speis aus dem himmlischen Land

 

6

Die heilige Eucharistie — unser Glaubenszentrum

Die heilige Eucharistie — unser Stärkezentrum

Die heilige Eucharistie — göttliche Wesenheit

Die heilige Eucharistie — göttliche Einheit

 

7

Diesen LICHT-Banner — den Höchsten in sich bergend

Essentiell, substantiell und geistig brillierend

Halten wir doch fest mit beiden Händen

Liebend im Herzen, trotz aller Einwänden

 

8

Heilige Eucharistie — Symbol und Zeichen

Wie sie gestellt sind, die inneren Weichen

Woran das innere Herz hängt, wann es weint

Ob glücklich, wenn mit Seiner Seele vereint

 

9

Von welchem Geist man ist beseelt

Welche Werte man hat erwählt

Welchem König man hat geschworen

Gehorsam und ihn hat auserkoren

 

10

Zum eigenen Sinn- und Lebensspender

Zum inneren Glanz- und Angelpunkt

Zum steten Brenn- und Orientierungspunkt

Zum vertrauensvollen Wesens- und Krisenwender

 

11

Im weihevollen Mysterium des fortwährenden Sakramentes

Erwirkt durch die höchste Schöpferliebe

Am Opferkreuz, ewige Gnaden des Momentes

Umgeworfen und verändert das Weltengetriebe

 

12

Verteidigend im Geist, gegen alle Feinde

Unterstützt von der wahren Gemeinde

Schützen wir die Heilige Eucharistie

Bewahren wir die Heilige Eucharistie!

 

 

Mir tragender, tapferer Treue zu Jesus Christus!

 

 

C) Satan schleicht umher wie ein reißender Löwe


13

Die pharisäische Meinung und Macht

Durchsetzte Synagogen, Sinn und Seel

Der braven, bemühten Leut‘ sacht und sanft?

Mitnichten! So tückisch-brutal ihre Zunft!

 

14

Erhaben schreiten sie geifernd im hohen Stolz

Ihre Talare, Turbane zur Schau stellend

Im boshaften Geist errichtet das Kreuzesholz

Geschmiedet längst ruchlose Pläne, so mordend!

 

15

In Grund und Boden stampfen wollte die Elite

JESUM Liebeslehr vor zweitausend Jahren

Die Auferstehung aus den Herzen reißen

Knechtschaft und Lügen, Mittel fürs Finite

 

16

Und heute? Derselbe satanisch Geist tut schleichen

Innerhalb Roms geheiligten Vatikans-Mauern

Trachtend, das göttlich Opfer zu profanisieren

JESU Opfer die Kraft zu nehmen, ohne Zaudern

 

17

Träger der Wundmale Christi — Padre Pio

Heiliger, Vater von Millionen Christen

Reform, Anpassung, Neues — unheilig Trio

In Padre Pios wahrheitsliebenden Augen

 

 

Glückhafter, gemeinsamer Glaube an Jesus Christus!

 

 

D) Abbau und Abbruch der katholischen Kirche


18

Die Mutter Kirche, gegründet und verankert

Auf dem felsenfesten Fundament Petri

Durch grauenhafte Machenschaften gelockert

In den Grundfesten, consecrata matri

 

19

Scheibchenweise und in Dezilitern, so keck

Verkleinert und verwässert die Lehre, oh Schreck!

Gestutzt, angesägt und angesengt, ganz im Eck

Lebendigen Glaubensbaum, ramponiert am Heck

 

20

Weg muss er, zersägt wird er, der mächtige Stamm

Beseitigt den klaren Geist, gebrochen der Damm

Kahl die kräft‘ge Krone, weg die „wirren“ Wurzeln

Eine Kosmetik-Salbe noch, für die Runzeln

 

21

Mit Elan wird der Kahlschlag erklärt, der strenge

All die Dogmen seien zelotische Zwänge

Hätten den Menschen getrieben in die Enge

Morsch, mau und mies die Schriften, diese Menge!

 

E) Psychologische Kriegsführung durch die Kirchenspitze

22

Finstere Führerschaft kommt fromm daher

Im franziskanischen Bettelgewande

Frieden und Fülle gehen flammend einher

Unter dem täuschend-perfiden Vorwande

 

23

Implementierung eines neuen WORT GOTTES

Frisch und fix in freimütiger Manier

Scheinbar seraphischen wie minderen Schrittes

Hin zu einem religiösen One-World-Panier

 

24

Wer Augen hat, der sehe genau hin

Wer Ohren hat, der höre genau hin

Wer denken kann, der tue es richtig

Das Kommende nähert sich; so wichtig…!

 

25

Alles Gute kommt nicht nur von ganz oben

Prüfen wir im Herzen, was von der Spitze

Uns wird verordnet; Treue wir geloben

Wenn Freund als Feind schieß wie eine Haubitze?

 

26

Grazil die Geschosse, bunt wie belanglos

Gar mit Schokoladenguss, guter Geschmack

Gehorsam wem? Diffiziles Dilemma!

G’scheite Geister gewahren g’schwind: Trojaner!

 

 

Größtmöglicher, geordneter Glaube an Jesus Christus!

 

 

F) Jesu WARNUNG


27

In göttlichen Appellen tat Jesus sich kund

Warnte vor bösen Machenschaften gegen IHN

Sein Messopfer im Visier, unser Felsengrund!

Fukushima katholisch? Er möge verzeih‘n!

 



G) Das Auftauchen des Antichristen


28

Die Johannes-Offenbarung geschieht heute, jetzt

Das tödliche Langmesser wird schon scharf gewetzt

Zuerst die Gefühle, dann der Geist mit der Seele

Man lese nach, die Gefahr, es ist eine sehr reelle

 

29

Nicht in Fleisch und Blut, Christi Wiederkunft

Nicht mit heiterem Tanz und irdischem Glanz

Nicht im TV und Radio, Christi Wiederkunft

Nicht mit Pracht und Pomp, oh pure Arroganz

 

30

Seien wir klaren Sinnes auf der Hut

Vor dem Führer voll messianischer Anmut

Sein Charme so betörend

Sein Wesen so funkelnd

 

32

Gewinnend seine blendende Intelligenz

Der Klarsicht beraubt

Nicht erkennend den Schwall seiner Impertinenz

Die Herzensgefühle betäubt

 

33

Verlockend seine sündige Frucht

Nicht erfühlend den Mangel seiner Zucht

Als Edelmensch tritt auf das personifizierte Böse

Als Heiliger erscheint das unsichtbar Monströse

 

34

Bewundert und verehrt wie im Rausch — welch fatale Sucht

Millionenfach überall wie im eitlen Wahn — welch verheerende Wucht

Erflehen wir den Heiligen Geist, die rettende Bucht

Erbitten wir, dass ER uns stündlich besucht

 

35

Kraft, Vertrauen und Schutz — unsere Zuflucht

Gänzlich uns befreiend von jeglicher Furcht

Seien wir gewappnet mit starkem Mut

Wenn dieser scheinbar göttlich tut

 

36

Uns rauben will unser himmlisch Gut

Durch Leugnung des göttlich Opferblut

Durch Veränderung der eucharistisch Liebe-Glut

Durch seiner honig-süßen Worte Flut

 

37

Die in Wahrheit geschminkter Fluch

Verlogen und verhüllend, die grausame Wut

Dieser „Messias“, ein Herrscher mit eiserner Rut

Geoffenbart all dies im heiligen Gottes-Buch

 

 

H) Frevel an Heiliger Stätte

38

Welch wissender Wahn, ohne Gefühl, wie schlimm

Die Wahrheit mit dem Stroh aus der Krippe wirft

Nicht verstehen wollend Jesu leise Stimm

Seine reine Liebe, man brutal verwirft

 

39

Das Heiligtum ward nicht mehr

Durch Frevlerhand zerstört so sehr

Übertölpelt wurde das schlafend Heer

Das Kostbarste ausgeliefert ohne Wehr

 

40

Getäuscht durch den selbst verliebten Wahn

Wurde der Tempel zum modrigen Kahn

Hochtrabendes Getue und pompöses Getöse

überdeckt die kalte Leere und das abgrundtiefe Böse

 

41

Bejubelt und gefeiert wird der neue „Messias“

Hinter dessen Glanz sich verbirgt der Hass der Herodias

Trunken von Ansehen und eitler Größe

Erkennt die Seele nicht ihre schrecklich Blöße

 

42

Jetzt sei man klug und weise

Jetzt erkenne man den Lug und die Hinweise

Der wahre ewige Eckstein, im geheiligten Wein

Die wahre Gottes-Präsenz in der Hostien-Essenz

 

43

Muss bewahrt und beschützt werden

Darf nie aufgebahrt und ungenützt enden

Schrecklich wäre der Liebes-Zorn Gottes

Furchtbar das Ende jener voll des Spottes

 

44

In jedem zugetragenen Wort

Egal von welchem Ort

Streckt der liebende Vater uns entgegen

Seine helfende Hand auf unseren falschen Wegen

 

45

Will warnen uns und erretten

Vor den hinterhältigen Ketten

Die der Widersacher mit List und Tücke

Uns schenkt als „himmlische“ Brücke

 



GEBET


JESUS, hilf uns erkennen unser eigenes Nichts!

JESUS, hilf uns erkennen unser Unvermögen

JESUS, hilf uns erkennen unseren Mangel Deines Lichts

JESUS, hilf uns erkennen unseren EGO-Willen

 

 

 

I) Der mystische Leib Christi zerrissen


46

Der liebste Mensch auf der Intensivstation

Voller Schläuche, alles Weitere ungewiss

Plötzlich war sie da — die Notsituation

Anzeichen? Ja, doch, eigentlich, der Schattenriss

 

47

Ersichtlich ward er, im Grunde schon: Friktion!

Glauben oder Faktum? Trend zum simplen Verriss

Die Ärzte reden zwingend von Amputation

Hätt ich doch mir laut befohlen: „Die Flagge, hiss!“

 

48

Für einen jeden sichtbar, gleich ihre Konzeption

Farbe bekennen für Freiheit und Wagnis

Frisch beherzt, ohne Rücksicht welch Reaktion

Für Jesus Christus, meine edle Erkenntnis

 

49

Hoch gehen die Wellen der Emotion

Kritisch ist der Zustand, oh wie ich vermiss

Meine Herzensliebe, kommt er wohl davon?

Bange Stunden, blanke Nerven, Mensch vergiss

 

50

Ärger, Streit, Enttäuschung und Aggression

Nutzlos und nichtig wie ein Kleiderriss

Die Einsicht kommt, kommt spät samt Vision

Meine alte Welt, im Nu sich verschliss

 

 

Gebetsvoller und gefühlsvoller Glaube an Jesus Christus

 

 

51

Flugs hinaus aus dem Dämmerlicht des Narziss

Merke Mensch, morbid ist die Christ-Mission

Wegen mangelnden Mitgefühls man sich losriss

Ade zu Anstand, gesucht die Konfrontation

 

52

Im OP, der Leib Christi, Rohheit ihn verschliss

Trage mit, an Schuld, hilf zur Regeneration

Es gilt anzuhalten, Auflösung und Abriss!

Geliebter Christ-Mensch! Auf der Intensivstation!

 

 

J) Mutter Maria warnt

52

Die Warnung von Garabandal — so echt

Durch Pater Pio vor Jahren bezeugt

Mater Dolorosa zur Welt hinabgebeugt

Durch sie wir uns’re Seele retten — aufrecht!

 

53

In den Wind geschlagen wird doch wohl kaum

Was uns’re himmlische Mutter will legen

An unser Herz und in der Seele Raum

Abkehren, sich zu Ihrem Sohn hinwenden

 

54

Derart dringlich die drastischen Durchgaben

Der Warnung. Prallen sie wirkungslos ab,

wie des Laokoons Speer? Troja gefallen.

Kassandra konnte keinen kurieren, sic Epos!

 

 

Lebensfrohe und lichtvolle Liebe zu Jesus Christus!

 

 

K) Die Warnung

55

DIE WARNUNG — uns zum Heil und Segen

So wollen wir unser Herz flink bewegen

Vorwärts, himmelwärts auf göttlichen Wegen

Bei Leid und Schmerz sofort wir uns legen

 

56

In Jesu Heilige Hand voll der Gnaden

Damit Christi Geist in uns sich tut regen

Jesus Christus im Geist ist unser Lenker und Leiter

Durch Dornen und Disteln, immer weiter

 

57

Über Stock und Stein, immer steiler

Schritt um Schritt, immer höher

Dem hellen Lichte entgegen, immer hehrer

Der göttlichen Kraft entgegen, immer reger

 

58

Der göttlichen Liebe entgegen, immer flehender

Dem göttlichen Herzen entgegen, immer sehnender

Die Ewigkeit, sie lockt und ruft und winkt

Sendet einen feurigen Engelsboten der uns einklinkt

 

59

Mit den Himmelswesen und –welten, Freudenschrei

So fühlt unser Herz sich weit und frei

Und bittet für die Welt Barmherzigkeit herbei

Gottes Heiliger Wille auf ewig der unsrige sei

Zuhause beim liebenden Vater — Juchhei!

 

 

GEBET

JESUS, reinige Du uns durch Dein kostbarstes Blut

JESUS, heilige Du uns durch das Heilige Wasser aus Deiner Seite

JESUS, rette Du uns durch Deine Heiligen Wundmale

JESUS, gestalte Du uns um, durch Dein Heiligstes Antlitz

 

 

L) Zweifel und Spott über diese Verse

60

Dieses Gedicht, ist ja sicher schön und nett

Allein, was will man, dass ich derzeit rett?

Diese fraglos fehl-motivierten Miesmacher

Gehören doch selber zum Widersacher

 

61

So sei es gesagt, gerufen und geschrien

Aus der Herzensmitte, flehend die Bitte

Mit neutraler Offenheit zu lesen die Strophen

Sich zu bemeistern und entsagen der Unsitte

Unerhörtes wie Unfassbares im Bausch und Bogen

Schroff zu verbannen und verfrachten mit festem Tritte

 

 

M) Innert Minuten ist unsere Welt eine andere

62

Wenige Minuten — pulversiert die TwinTower

Im Moment — weggefegt durch Tsuanmi-Power

Ein Augenschlag — ruiniert die US-Banken

Unvorstellbar? Die Realität tut wanken

 

63

Im Nu können Monsterwellen sich erheben

Des Menschen Herz und Haus stark lassen erbeben

So kann auch urplötzlich der Krake sich strecken

Mit den tödlichen Tentakeln uns ersticken

 

 

Väterliches, vertrauensvolles Vertrauen zu Jesus Christus!

 

 

N) Die Zerstörung dieses Schutzschildes des Glaubens

64

Um diese Verbindung zu Gott zu zerstören

Ist es ein uralter Trick, man möge hören

Die Tradition als überholt zu erklären

Da der „Chef“ persönlich es tut deklamieren

 

65

Täuschend echt sich für Jesus ausgebend

Begeisterung der ganzen Welt gewinnend

Mit hypnotischer Macht Widerstände brechend

Zuwendung und Zutrauen global verwebend

 

66

Medien, Mächtige und Mitläufer sich erfrechend,

Zweifler, Abweichler und Widerspenstige erdrückend

Durch finstere Mittel und Methoden ins Felde rückend

Zugleich ihre erhabene Motivation ins rechte Licht rückend

 

 

O) Gegen die Verwüstung des Allerheiligsten

67

Mona Lisa — ruhmreiches Meisterwerk des Genies

Fünf Jahrhunderte alt, nun längst überholt?

Dunkle Farben, Sujet von gestern: Ach wie mies!

Aufgepeppt muss sie werden, ganz neu gepolt!

 

68

Der feinste Pinselstrich erneuert nicht

Der kleinste Farbtupfer verschönert nicht

Die geringste Korrektur verbessert nicht

Zerstören tut man’s in perfider Absicht!

 

69

So ist es mit der heiligen Eucharistie

Verändere und entschwunden das Sakrale

Modernisiere und entzwei mit Garantie

Christi ewig währende Opferschale

 

70

Die Heilige Eucharistie — angegriffen

Die Heilige Eucharistie — verwässert

Die Heilige Eucharistie — beseitigt

Den wahren lebendigen GOTT selbst verworfen!

 

71

Ein Sakrileg, unfassbar, ohne Wenn und Aber

Abzuändern das heilige Liebes-Opfer

Kein Erzengel würde sinnen darüber

Ursprung des Gedankens allein, sein Urheber

 

 

Heitere und hellleuchtende Hoffnung zu Jesus Christus!

 

 

P) Jesus erscheint den Seinen

72

Im Geiste und hellsten Gottes Licht

Unerwartet wie ein Dieb in der Nacht

Unser Herz berührend, warm und sacht

Uns schenkend die wahre Seelensicht

 

 

73

Rausgeworfen mit Vehemenz, das triste NO!

ON, das grüne Licht für ein glückliches GO!

Gott umfängt das Kind mit Seinem Herzen-TON

NOT, vergangen jetzt, welch strahlend Himmels-LOHN.

 

 

Q) Die Verteidigung der Wahrheit

74

Gewaltig verteidigt die Löwin ihre Jungen

Gar grimmig, mit Leib und Leben, gerungen

Gnadenlos, Überzahl und Übermacht, bezwungen

Grrr! Sieg und Schutz errungen, trotz Verletzungen

 

75

Wo weilen die wehrhaften weißen Ritter?

Wer will wirken wider die widerlichen Gitter

Welche alle Wesen umklammern wie Waben

wegen Lügengespinsten, scheinbar erhaben?

 

76

Kämpfen wir für die echte Liebe Christi!

Verteidigen wir im Geiste die Bastion!

Stehen wir ein, für die reine Wahrheit Christi!

Vertrauen wir der göttlich‘ Manifestation!

 

77

Berühmt und berüchtigt der Mut der Garde

Gehörst auch Du dazu? Oder nimmst Du den Hut?

Gefürchtet und geachtet, die Kampfeswut

Des Schweizer Söldners; kein harmloser Barde

 

 

R) Soldat Mariens

78

Als weiser und wahrer Gottesdiener

Als tapferer und treuer Soldat Mariens

Erkennst Du: der Christ ist bald Gefangener

Handelst Du: voll Friedens und Erbarmens

 

 

 

79

Greife beherzt zu Schild und Schwert

Bedecke behende ihr Haupt mit Helm

Mit dem Brustpanzer bist Du bewehrt

Mit Klang und Poesie erfüllt vom Lobes-Psalm

 

80

Von uns weisend Schlange und Sünde

Dies von Christi Gegenwart in uns künde

Paroli bietend den Masken der Mitmenschen

Die mit ihren Meinungen auf uns eindreschen

 

81

Die Überzahl der Gegner uns nicht schrecke

Vielmehr den Kampfgeist in uns wecke

Die hässlichen Worte uns nicht kümmern mögen

Vielmehr sie sollen aktivieren die inneren Lichtbögen

 

82

Aggressionen und Repressionen, Jesus hilf

Ohnmacht und Aussichtslosigkeit, Jesus hilf

Mit Schmerz und Blut wurden wir losgekauft

Durch Jesu Opfer, sind wir nun getauft

 

 

S) Der Kampf gegen Dämonen

83

Mächtige Dämonen lenken die Weltgeschicke

Denen ist kein Mensch aus sich selbst heraus gewachsen

Ist uns Schutz und Schild gegen diese Fallstricke

Erzengel Michael mit seinen Kampf-Legionen

 

84

In Bedrängnis rufen wir zu Mutter Maria

Die Heilige Zuflucht, immerwährende Hilfe

Königin unserer Hoffnung, Immaculata

Mächtigste Fürsprecherin der göttlichen Gnade

 

85

Gegen dräuende Düsterkeit und drängende Dämonen

Muss rettend Jesus in unserem Herzen wohnen

Mit jedem Schlage die Wahrheit vernehmend

Das Lichtreich Gottes uns ganz einnehmend

 

86

Sehen wir uns vor, nicht zu unterliegen

Den tückischen Lügen, den fiesen Versprechen

Sehen wir uns vor, sie uns nicht verbiegen

Durch gar gottesfeindliche Erneuerungen

 

87

Überwunden den Tod, errungen den Sieg

Für dich und mich, Seele nun flieg

Bedrängnis, sogar Gefängnis, Not und Elend

Christi Triumph endlich bringt die rettend Wend

 

 

T) Der Schutz und Schirm der Seele

88

Das heilige Liebes-Opfer Jesu im Tabernakel

Uns hilft zur Befreiung von jede Makel

Sakrament und Wille, entzünden die Fackel

Der lodernden Gottesliebe, das Mirakel

 

 

U) Rettung der Christen- und Menschheit


89

Glimmendes Gewissen, gedeihe geschützt

Durch gehäufte und geballte Gebete

Gen göttliche Gefilde; gesegnete!

Hin zum glühenden Geist, gegründet in GOTT.

 

90

Gebot zur Stund: Blick zu Christi Jetzt-Existenz

Gebet, gedrängt durch des Herzens Intelligenz

Gegen globale Gangster, Gegner GOTTES

Gewinnend Gnade und Gunst des Reiches GOTTES

 

91

Der Priester — Jesu Herz fühlend tief drinnen

Um des Seelenheils seiner Schäfchen willen

Sprach frei die Worte, da Jesus zusah

Damit er klug handle wie einst Noah

 

 

Leichtfüßige und lobsingende Liebe zu Jesus Christus

 

 

V) Die Lüge über Satans Nicht-Existenz


92

Satan, kein andrer tut sich so kaschieren

Nicht existent, so die geläufige Parole

Die einen kurzerhand lässt wegdividieren

Als Hype etikettierend seine Kapriole

 

 

W) Selbsterkenntnis

93

Hochtrabender Hochmut, vernagelter Verstand

Arrogante Anmaßung, wägender Wohlstand

Durchweg zu vermeiden ist doch dergleichen

Beharrlich zu entfernen sind diese Seelenleichen

 

 

GEBET


MARIA, reinige Du unser Seelenkleid

MARIA, glätte Du unser Seelenkleid

MARIA, durchwirke Du unser Seelenkleid mit der göttlichen Liebe

MARIA, schmücke Du unser Seelenkleid mit dem himmlischen Glanz

 

 

X) Der Himmel weint

94

Erscheinungen Mariens, Worte und Tränen!

Den Rücken zugekehrt den himmlischen Plänen

Jeder muss entscheiden ob Dünkel oder Demut

Herzensliebe oder Verstandeshiebe er tut!

 

 

Z) Die perfekt-perfide Tarnung und Täuschung des Antichristen


95

Geistreich, nie dagewesen, so die Definition

Glanzvoll und göttlich, so die Desinformation

Glorios Label und Lehr; welch Deformation!

Genial Meister und Moral; Degradation!

 

96

Täuschen wir uns nicht, jeder ist ein Wicht

Ohne die Weisheit des Heiligen Geistes

Der erst uns schenkt die Erkenntnis, das Licht

Werde gewahr des fratzenhaften Gesichtes

97

Nicht sichtbar hinter dem anziehenden Antlitz

Nicht wahrnehmbar mit den alltäglichen Augen

Nicht durchschaubar, da geblendet wie beim Blitz

Den dunklen Dunst, wie Dorian Grey, verborgen

 

98

Die neo-humane, globale Bruder-Sprache

Voll übler Verschleierung und Suggestion

Kommt daher im Kleide und Gemache

So überirdisch edel, fette Faszination!

 

 

A2) Das Malzeichen — in unseren heutigen Tagen

99

Die Johannes Offenbarung — sie ist wahr

Die Beschreibungen, sie geschehen heute

Das Malzeichen des Tieres — DIE GEFAHR

Der RFID-Chip als Fessel für alle Leute

 

100

Charagma — „gestochen“ es bedeutet

Wie beim Hautabdruck eines Schlangenbisses

Oder wie beim Chip, mit der Spritze eingeleitet

In die Hand, entsprechend des Geheimnisses

 

101

Zu tausenden wurden sie produziert, die Chips

Um zu knechten, Groß und Klein, so die Bibel

Alles stimmt überein, man gebrauche den Grips

Errichtet wird diskret Babel; keine Fabel!

 

 

B2) Erkenntnis und Mut, die alte Haut abzulegen


102

Appelle zu ignorieren, tut bedeuten

ein Szenario, so erschreckend, einzuläuten

ein Denken in demütigen Graden

ein Handeln in dienender Funktion

 

103

Festgefahrene Denkgeleise, so teuer

Wähle zurzeit oder zwangsweise im Feuer

Engstirniges Erdendenken hochhalten

Himmlische Höhen hurtig erklimmen

 

104

Das ist hier doch die delikate Frage

Willst du keinen Grund zur Kreuzes-Klage

Willst du keine Zeit der prekären Plage

So nimm die Wahrheit, `s ist keine Sage!

 

 

C2) Die Wahrheit lässt uns die satanisch-schlauen Lügen erkennen

105

Der Experte der Exegese erfasst

Ob ein Text recht entspricht dem reinen Glauben

Falls er in Demut lauscht dem pochenden Herzen

Das ihm still offenbart, ob es passt

 

106

Einen falschen Rembrandt von einem echten

Eine Stradivari, das Original

Ein wahrer Fabergé, so emotional

Geweihte! Habt Acht auf die schlimmen Lügen!

 

 

D2) Golgatha der katholischen Kirche

107

Golgatha, der schlimmste Schrecken der Jünger

Tiefste Bestürzung, höchste Panik ringsum

Trotz Jesu Worte, niemand ahnte den Pranger

Zur Stund sieht keiner das bedrohte Heiligtum

 

108

In die Enge mag sie getrieben werden durch Passion

Unter Wasser mag sie gedrückt werden durch Goliath

Beraubt mag sie werden durch Palastrevolution

Die katholische Kirche — JESU tapferer Soldat!

 

109

Zerbrochen, zerschunden und zerschlagen alles

Den Feinden hilflos ausgeliefert, kein Pardon

Bleibt die Gewissheit des Wortes, ein silberhelles

Rettung aus größter Not, JESU heilige Aktion.

 

110

Nicht größer als sein Meister ist der treue Diener

Der den Leidenskelch desgleichen austrinken möge

Der das Kreuz auf sich nehme, nicht als Rabbiner

Dass Gott uns alle hinan zu sich, ins Reich, zöge.

 

 

E2) Die schwerwiegenden Auswirkungen der Sünde

111

Sicher und sündenlos durchs Leben schlendern

Sein zweiter Streich, offeriert wie eine Pille

Befreit von der Last, ein bessrer Mensch zu werden

Nebenerscheinungen glatt verschwiegen: Stille!

 

112

Funkstille in der Leitung zum himmlischen Vater

Bei höherer Dosierung wird sie fast ganz gekappt

Es liegt doch klar am Menschen, die Wahl seiner Nummer

Nicht am Gerät, wenn das Groß-Ego im Dunkeln tappt

 

113

Ohne Verfehlungen wird Reue obsolet

Ohne Reue wird der Mensch sich nicht verändern

Ohne Wandel bleibt der Mensch ein platter Prolet!

Ohne Beichte tut der Mensch im Tale wandern

 

114

Sünde ist unmodern, die Tugend ebenso

Schein-Schönheit ist “in“, freie Triebe ebenso

Selbst gezimmerte Moral, mit niederen Schranken

Ungehobelte Kinder sind wie grobe Planken

 

115

Sünde, wie ein Virus, sich heimlich einnistend

Virus, vermehrt und breitet sich ringsum aus

Sünde, wie ein übler Krebs, Ableger bildend

Krebs, befällt allmählich das ganze Körperhaus

 

116

Sünde, sie wuchert, lässt man sie gewähren

Seelengift, entfernt durch die Sakramente

Sünde, muss erst als solche erkannt werden

Seelenspiegel, bemerkt irrige Fragmente

 

117

Schwächen und Fehler verdunkeln das Licht

Das Leuchten soll in diese Welt hinein

Nur der Dunkelgeist verhindert die Sicht

Die uns erinnert ans göttliche Sein

 

118

Schwächen und Fehler entfernen uns gar sehr

Von Unserer reinen Mutter Maria

Ketten uns an den Dunkelgeist wie vielmehr

Lässt den Himmel werden zur Utopia

 

 

Heldenhafte und handelnde Hoffnung zu Jesus Christus!

 

 

F2) Die immense Bedeutung der Sünde — auch heute


119

Diamant — ein doch gewichtiges Wort

Als rohes Stück unscheinbar und matt

Für viele ein äußerst wertvoller Hort

Geschliffen erst sieht sich das Aug kaum satt

 

120

Ein funkendes Meer, diamanten glitzernd

Fein poliert die vielen Facetten am Rand

Bearbeitet das Rohe mit Kennerhand

Tausend Male dieser Prozess, veredelnd

 

121

Der Schliff, die Brillanz, was jeden blendet

Möglich nur, indem die Fehler weggefräst

All das Grobe hier nun schrittweis endet

Lupenrein und feurig, was du nun trägst

 

122

Dieses Strahlen verleiht neues Leben dir

In höchster Reinheit reflektierst das Licht Du

Kein störender Tropfen bleibt haften, an dir

Unantastbar, vollkommen das Wesen, Du

 

123

Mit jeder kleinsten Sünde, schließen wir das Tor

Zum Himmelreich, zu unserer wahren Heimat

Die Liebes-Sende-Frequenz bleibt außen vor

Gebet, Reue und Beichte — der einzige Rat

 

124

Federn lassen, sich umgewöhnen müssen

Kleiner und bescheidener im Charakter

Megalomanie — Haben, Wollen — kein Büßen!

Eine schwere Kür, tut nur ein Verrückter!

 

125

Tut der Mensch sich wandeln nicht aus freien Stücken

Den Hinweisen, Zeichen und Warnungen zum Trotz

So muss GOTT-VATER sein Kind bald zurecht rücken

Das göttliche Skalpell tut weh, weg mit dem Protz

 

126

Nicht mehr zu kennen, oh GOTT, Sünde und Schuld

Betrügt den Menschen um seinen göttlich Glanz

Bringt ihn um den edlen Ehrenkranz

Bekommt, da grob, roh und dunkel, keine Huld

 

127

Der Virenscan funktioniert lediglich

Sofern das Programm erkennt den Eindringling

Ähnlich das Gewissen, agiert hinderlich

Sofern es nicht ausmachen kann den Fremdling

 

 

G2) Reinigung von den Sünden


128

Tun wir nicht Haus, Körper und Kleider stets reinigen?

Beachten wir nicht jedes Detail bei einem Fest?

Dass wir verschmutzt vor GOTT kann nur der Böse wollen

Mit all den Sünden gehören wir zum üblen Rest

 

 

GEBET


JESUS, reinige Du uns von Selbstsucht und Sünden

JESUS, reinige Du uns von Blindheit und allem Bitteren

JESUS, reinige Du uns von Stolz und Sucht

JESUS, reinige Du unser Herz von der materiellen Hast

 

 

H2) Die Bedeutung der Tugenden


129

Wie ein Schiff ohne konkretes Ziel und Kompass

So torkelt die verirrte Seele im Kreise

Es genügt nicht das trefflich eingesäumte Maß

Ideale als blühende Denkweise

 

130

Was treibt den ehrlichen Menschen an?

Visionen bilden sein Richtungsfeuer

Das ihm sichtbar Weg und Wahrheit weist fortan

Mit den Tugenden zusammen am Steuer

 

131

Hoffnung, Glaube und Liebe; diese drei

Beinhalten den wertvollen Treibstoff

Um voran zu treiben die Seele so frei

Mit festem Flügelschlag zum Himmel, so hoff!

 

 

Zeitlose und zentrale Zuwendung zu Jesus Christus!

 

 

I2) Weitergabe des Wissens


132

Wissen muss er es, gleich heut, kennen muss er es,

Der gläubige Christ all diese ernsten Infos

Der Johannes predigte und taufte drauf los

Seine Gottes-Liebe verwandelte Altes

Energisch und streng im Wesen, fast rigoros

In seinen Worten, um zu lösen Sündiges
[/b]

 

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW