Autor Thema: Nicht Knecht, sondern Freund des Auferstandenen  (Gelesen 3674 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline videre

  • ***
  • Beiträge: 231
  • Es gibt immer einen Weg
Nicht Knecht, sondern Freund des Auferstandenen
« am: 14. Mai 2012, 20:33:13 »
Nicht Knecht, sondern Freund des Auferstandenen ;hqfj

Freunde

Ich halte es für eines der schönsten Worte, die Jesus gesagt hat: ,,Nicht Knechte, Freunde nenne euch." Jesus nennt uns: Freunde. Jeder von uns ist da angesprochen. Freund - das ist für mich ein kostbares Wort. Ich nenne nicht jeden meinen Freund. Es gibt Kumpel, Kollegen und Spezln - und es gibt Freunde.

Damit ich jemanden meinen Freund nenne, sind für mich ganz bestimmte Dinge wichtig:

- Sympathie und Zuneigung

Anfangen tut's wohl mit Sympathie und Zuneigung: Ich habe manchen Freund eher zufällig kennengelernt. Man ist ins Gespräch gekommen und hat gemerkt: Wir sind uns sympathisch. Es gibt so etwas wie "Seelenverwandtschaft". Zwei denken und fühlen in vielem ähnlich. Sie interessieren sich dafür, wer der andere ist und wie er denkt. Sie möchten sich gern tiefer kennenlernen.
Sympathie heißt auch: Ich kann den andern so gut leiden, ich kann auch seine Macken und Fehler aushalten. Wenn das nicht der Fall wäre, dann käme bald die Gleichgültigkeit und dann irgendwann die Antipathie, die Ab-neigung.

- Gemeinsame Unternehmungen

So langsam wächst dann der Wunsch, sich wieder zu treffen, mehr Dinge gemeinsam zu unternehmen. Eine Freundschaft wächst durch gemeinsame Erfahrungen und Erlebnisse. Das trägt und schweißt zusammen. Man erzählt sich dann: "Weißt du noch - damals?" Und man spürt: "Es ist gut, dass wir uns gefunden haben und zusammen sind." Und allmählich wächst noch mehr daraus:

- Vertrauen

Es wächst das Vertrauen zueinander. Ich habe erlebt, dass mich der andere nicht 'fertigmacht', dass er mich nicht sitzen lässt, dass ich mich auf ihn verlassen kann. Ich habe gemerkt, dass der andere sich an Abmachungen hält, dass er ehrlich ist und nicht hintenherum agiert. Er nutzt mich nicht aus. Ich kann zu ihm Vertrauen haben und ihm alles erzählen.

- Gespräch und Zuhören

Und so ermöglicht das Vertrauen auch das gute Gespräch in einer Freundschaft und das gegenseitige Zuhören. Ein Gespräch, das aufbaut, berät, tröstet, ermutigt, das im Guten zurechtweist oder liebevoll Kritik bringt. Da erfahre ich, dass Freundschaft auf Gegenseitigkeit beruht. Es gibt Zeiten, wo ich mehr gebe, und es gibt Zeiten, wo ich mehr empfange.

All das gehört für mich dazu, damit ich einen anderen Menschen meinen Freund nennen kann.

Jesus nimmt mich als seinen Freund an

Und jetzt sagt Jesus: Ich habe dich Freund genannt! Du und ich.

Jesus sagt mir: Du bist mir sympathisch. Ich interessiere mich für dich. Ich kann dich gut leiden. Jesus sagt mir: Ich möchte mit dir zu tun haben, ich möchte mein Leben mit dir er-leben und teilen. Jesus sagt mir: Ich habe zu dir Vertrauen, ich traue dir etwas zu, ich verlasse mich auf dich. Jesus sagt mir: Ich möchte mit dir im Gespräch bleiben, ich möchte dir sagen können, was mich bewegt, und ich möchte erfahren, was dich bewegt.

Meine Antwort?

Er nennt mich Freund. Aber Freundschaft lebt nur, wenn sie auf Gegenseitigkeit beruht, wenn eine Antwort kommt. Sonst ist sie ein-seitig. Damit die Freundschaft zwischen mir und Jesus leben kann, ist es wichtig, dass ich sie erwidere, dass auch ich Jesus meinen Freund nenne. Darum kann ich diese Fragen auch umdrehen: Ist er mir sympathisch? Mag ich ihn? Ist er mir wichtig? Möchte ich mehr mit ihm erleben und unternehmen? Soll er mir im Leben zur Seite gehen? Möchte ich mich auf ihn verlassen können und ihm vertrauen? Und schließlich: Möchte auch ich mit ihm im Gespräch bleiben? Was ihn bewegt, das sagt er mir immer wieder in der Heiligen Schrift, aber auch durch andere Menschen. Möchte auch ich ihm sagen, was mich bewegt - im Gebet?

Jesus nennt mich seinen Freund. Sein Angebot steht. Aus der Erfahrung menschlicher Freundschaft weiß ich, dass das Wort stimmt. "Mit einem Freund an der Hand ist kein Weg zu lang!" Wie viel mehr muss das erst gelten, wenn ich Jesus zum Freund habe! Bedenken wir, wer Jesus zum Freund hat, der hat Gott zum Freund; denn Gott und Jesus sind eins.

Bedenken wir, was wir Christen für einen wunderbaren Gott haben, der uns Menschen nicht wie Knechte behandelt, sondern wie Freunde. Oft hört man heute, der Glaube wird heute so leicht gemacht. Ich weiß nicht, ob das so leicht ist, dieses Freundschaftsangebot des Herrn anzunehmen und wirklich als sein Freund zu leben. Entscheiden sie selber, was leichter ist, viele Gebote zu erfüllen, oder eine Freundschaft lebendig zu leben. Und darauf kommt es Christus an: "Nicht mehr Knechte nenne ich euch, Freunde habe ich euch genannt."


Josef Stöckl

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Nicht Knecht, sondern Freund des Auferstandenen
« Antwort #1 am: 15. Mai 2012, 00:18:55 »
Ich halte es für eines der schönsten Worte, die Jesus gesagt hat: ,,Nicht Knechte, Freunde nenne euch." Jesus nennt uns: Freunde. Jeder von uns ist da angesprochen.
[…]
Bedenken wir, was wir Christen für einen wunderbaren Gott haben, der uns Menschen nicht wie Knechte behandelt, sondern wie Freunde. Oft hört man heute, der Glaube wird heute so leicht gemacht. Ich weiß nicht, ob das so leicht ist, dieses Freundschaftsangebot des Herrn anzunehmen und wirklich als sein Freund zu leben. Entscheiden sie selber, was leichter ist, viele Gebote zu erfüllen, oder eine Freundschaft lebendig zu leben. Und darauf kommt es Christus an: "Nicht mehr Knechte nenne ich euch, Freunde habe ich euch genannt."

Josef Stöckl

Der Text bezieht sich offensichtlich auf das Evangelium vom letzten Sonntag
(Joh 15,9–17; 6. Sonntag der Osterzeit, Lesejahr B).
http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?datum=2012-5-13 bzw.
http://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz.php?file=..%2Fschott%2Fosterzeit%2Fwoche6%2FSonntagB.htm

Allerdings vermisse ich hier einen wichtigen Nebensatz Jesu.
Joh 15,14: Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.

Dies im Zusammenhang mit

Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen,
sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
(Mt 7,21)

und

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten. […] Wer meine Gebote
hat und sie hält, der ist es, der mich liebt […]
(Joh 14,15.21)

Es kommt also durchaus auf das Halten der Gebote an.

Marcel
« Letzte Änderung: 15. Mai 2012, 00:26:08 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
4491 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. August 2011, 22:54:34
von KleineSeele
15 Antworten
9692 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Oktober 2011, 18:51:22
von Andreas777
0 Antworten
2996 Aufrufe
Letzter Beitrag 08. April 2012, 09:20:31
von videre
0 Antworten
5157 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. Juni 2012, 08:57:03
von velvet
1 Antworten
1695 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. November 2016, 22:56:14
von DerFranke

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW