Autor Thema: Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887  (Gelesen 7310 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« am: 24. Mai 2012, 09:25:17 »
Pio da Pietrelcina
auch: "Pater Pio"
bürgerlich: Francesco Forgione

Gedenktag katholisch: 23. September
gebotener Gedenktag
Ordenskalender der Franziskaner und der Kapuziner

Name bedeutet: F: der Franke (latein.)
P: der Fromme (latein.)

Priester, Mönch, Mystiker
* 25. Mai 1887 in Pietrelcina bei Benevent in Italien
† 23. September 1968 in San Giovanni Rotondo bei Foggia in Italien

Pater Pio

Padre Pio

Francesco Forgione wurde als Kind einer Bauernfamilie geboren. Er habe weniger als andere Kinder gegessen und kaum geschlafen, schwere Fieberanfälle wie durch ein Wunder überstanden. Im Alter von 16 Jahren trat er als Novize den Kapuzinern in seiner Heimat bei und erhielt den Ordensnamen Pio. Unter Mühen ob seiner angeschlagenen Gesundheit - er litt unter Tuberkulose - hielt er das asketische Leben durch, absolvierte das Theologiestudium und wurde 1910 in der Kathedrale von Benevent zum Priester geweiht. Bis 1915 war er in seinem Heimatort Pietrelcina als Gehilfe des Ortspfarrers tätig, ab 1916 als Mönch im Kapuzinerkloster von San Giovanni Rotondo. 1918 erschienen auf seinem Körper plötzlich die fünf Wundmale Christi, die ihn zum ersten stigmatisierten Priester in der Geschichte der katholischen Kirche machten, und die bis zu seinem Tod sichtbar blieben.

Bald schon kamen die ersten Pilger zu Padre Pio in sein Kloster nach San Giovanni Rotondo und erlebten ihn bei seinen Messen wie der Wirklichkeit entrückt. Er wurde als Beichtvater zum "Apostel des Beichtstuhls", seine prophetische Gabe wurde weithin gerühmt, er zählte zu den größten Mystikern des 20. Jahrhunderts; die katholische Kirche distanzierte sich aber von ihm, bezeichnete ihn als "Hysteriker", verbot ihm sogar von 1922 bis 1934 das Lesen der Messe und das Beantworten von Seelsorgebriefen. Die Stigmata führten zu wiederholten, kirchlich angeordneten medizinischen Untersuchungen. Um die Wunden zu verbergen, trug Pater Pio meist fingerlose Handschuhe.

Video: Padre Pio feiert die Messe

Die Menschen vertrauten Padre Pio; ab 1940 begann er, Leiden der Pilger durch Handauflegen oder mit Worten zu lindern oder gar zu heilen. In den Armen, Leidenden und Kranken sah er das Bild Christi, besonders ihnen galt sein Werk der Nächstenliebe. Dem jungen polnischen Priester Karol Woityla, dem späteren Papst Johannes Paul II., soll er bei einem Besuch im Jahre 1947 sowohl die Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche als auch das Attentat von 1981 vorher gesagt haben. Als Weihbischof von Krakau richtete Karol Woityla in einem Brief an Padre Pio die Bitte, besondere Fürsprache für eine an einem Krebsleiden erkrankte Familienmutter und Ärztin sowie für den Sohn eines Anwalts aus seiner Diözese zu halten. Weitere Briefe schrieb ihm Woityla während seines Aufenthaltes beim 2. Vatikanischen Konzil.
Padre Pio hält eine Messe, 1964

Padre Pio hält eine Messe, 1964. Gefragt, wann er am meisten leide antwortete er: "Ich leide immer. Doch am meisten leide ich, wenn ich das hl. Messopfer darbringe, denn dann bin ich auf Golgota."

Interessant ist, wie sich die Reputation des charismatischen Kapuziners mit jedem neuen Papst Änderte: Benedikt XV. war eher skeptisch, Pius XI. wollte ihn beinahe aus dem Priesteramt entfernen, Pius XII. hingegen war angetan von ihm. Johannes XXIII. war offiziell ein erklärter Feind von Padre Pio, in privaten Aufzeichnungen schrieb er 1960 sogar von dem "enormen, teuflisch geplanten Desaster der Seelen", das dieser anrichte. Paul VI. war ihm wiederum ziemlich gewogen; mit Johannes Paul II. kam die Wende, dann die Selig- und die Heiligsprechung.

Der Turiner Historiker Sergio Luzzatto veröffentlichte 2007 seine Studie "Padre Pio. Wunder und Politik im Italien des zwanzigsten Jahrhunderts" - auch auf Englisch verfügbar - in der er Quellen aus dem Vatikan wiedergibt, wonach Pater Pio ab 1918 - dem Jahr seiner Stigmatisierung - bei einem lokalen Apotheker große Mengen von Karbolsäure kaufte, wohl um durch Verätzung der Hände dem Wunder ein wenig nachzuhelfen. Der Apotheker wandte sich damals vertraulich an den örtlichen Bischof; der schrieb 1920 an den entsetzten Papst Benedikt XV., doch die Briefe schwiegen bis vor kurzem in den Archiven des Heiligen Offiziums. *

Der Priester und Professor für Neuere Kirchengeschichte am Romano-Guardini-Institut für Religionswissenschaft in Tarent, historischer Fachmann im Seligsprechungsprozess von Papst Johannes Paul II., gab 2011 ein Buch heraus unter dem Titel Pater Pio im Verhör - "Geheime Autobiografie". Es enthält die Protokolle der Gespräche, die Msgr. Raffaello Carlo Rossi, Apostolischer Visitator und späterer Kardinal, 1921 mit Pater Pio und Zeitzeugen führte. Er war vom Heiligen Offizium geschickt worden, um Pater Pio zu befragen. Nach seiner Beurteilung sind die Stigmata göttlichen Ursprungs. Er sandte seinen Bericht und die Aussagen nach Rom; 40 Jahre nach dem Tod des Heiligen wurden sie nun veröffentlicht.

Von Spendengeldern ließ Padre Pio 1956 eines der modernsten Krankenhäuser Süditaliens bauen, das "Casa del Sollievo della Sofferenza", "Haus des Trostes der Leidenden" in San Giovanni Rotondo. Für seinen "tesoretto", den ihm zuteil gewordenen Ertrag der Spenden, ließ er sich in den letzten Lebensjahren vom Armutsgelübde entbinden; das Angesparte soll sich heute auf mindestens hundert Millionen Euro belaufen. Der Vatikan schickte vor einigen Jahren eigens einen Finanzverwalter, um einen Überblick über den florierenden Wohlstand des Bettelordens zu bekommen.
Das von Pater Pio in San Giovanni Rotondo erbaute Krankenhaus 'Haus des Trostes und der Leidenden'

Das von Pater Pio in San Giovanni Rotondo erbaute Krankenhaus "Haus des Trostes und der Leidenden"

Heute gibt es in Italien über 2300 Gebetsgruppen, die sich an der Spiritualität von Pater Pio orientieren, hinzu kommen weitere 400 Gruppen in aller Welt. San Giovanni Rotondo ist heute die meistbesuchte Pilgerstätte für Hilfesuchende aus aller Welt: 7 Millionen Besucher kommen jedes Jahr, fast doppelt so viele wie zur Wallfahrtsstätte von Bernadette Soubirous nach Lourdes. Täglich werden 1 Million € umgesetzt. Nach Entwürfen des Architekten Renzo Piano wurde hier 2004 eine große Kirche erbaut.
Papst Johannes Paul II. bei der Seligsprechung von Padre Pio im Mai 1999 im Lateran

Papst Johannes Paul II. bei der Seligsprechung von Padre Pio im Mai 1999 im Lateran in Rom

Pater Pio ist in Italien der mit Abstand beliebteste Heilige, Fernsehfilme über ihn haben Rekord-Zuschauerzahlen. Im Jahr 2008 bekundeten Italiens Katholiken in einer Umfrage, sich in Glaubensdingen zuallererst an Padre Pio zu wenden – mit Riesenabstand vor Maria und Jesus Christus. Anfang März 2008 wurde der Sarkophag geöffnet, in dem die sterblichen Überreste von Padre Pio verwahrt waren, nun sind sie zur öffentlichen Verehrung ausgestellt; dies sollte auch den zuvor geringer gewordenen Pilgerstrom in San Giovanni Rotondo wieder anschwellen lassen. Die Menschen, die hierher kommen, sind fast ausschließlich Italiener, die Mehrheit aus dem Mezzogiorno, die in Bussen mit ihren Gemeindepriestern oder geschlossen in Pio-Gebetsgruppen anreisen.

Kanonisation: 1999 wurde Pater Pio von Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in Rom - der die riesige Menschenmenge, die der Feier beiwohnen wollte, nicht fassen konnte - seliggesprochen. Im Juni 2002 erfolgte vor fast 1 Million Gläubiger die Heiligsprechung; noch nie in der neueren Kirchengeschichte wurde bis dahin eine Person so kurz nach ihrem Tod heiliggesprochen.

Warteschlange der Pilger vor der alten Kirche, in der Padre Pios Leichnam gezeigt wird Weitere Bilder aus dem Pilgerzentrum Padre Pio
 
 

Die neue, Padre Pio geweihte Kirche in San Giovanni Rotondo

Die neue, Padre Pio geweihte Kirche in San Giovanni Rotondo

Es gibt eine sehr schöne deutschsprachige Website über Pater Pio, eine gut gemachte und informative Website eines selbsternannten Heilers und eine umfangreiche und informative amerikanische des National Centre for Padre Pio. Über 800 Webseiten beschäftigen sich weltweit mit Pater Pio.

Kritisch mit Pater Pio und seiner Stigmatisierung setzt sich Josef Hanauer in seinem Buch Der stigmatisierte Pater Pio von Pietrelcina, Bad Honnef 1979, auseinander; das Buch gibt es online zu lesen. **

Die Gerüchte, dass der Heilige sich die Wundmale selber beigebracht hat, entpuppten sich als Sturm im Wasserglas, legte Guido Horst in der "Tagespost" dar.

Botschafter

  • Gast
Antw:Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« Antwort #1 am: 24. Mai 2012, 11:27:47 »
Die neue dem Hl.Pater Pio gewidmete Kirche ist ein Satanstempel:

http://www.chiesaviva.com/satanischertempel%20padrepio.pdf

Die Intention, die Meinung oder Ausrichtung, inder etwas getan wird ist sehr entscheidend, ja grundlegend, aber wird selten bekannt gegeben, bleibt geheim.

Dass die neue Kirche so ein Freimaurerladen ist, wer hätte das gedacht?? Wenn auch nur die Hälfte der hier gemachten Unterstellungen am Architekten Renzo Piano wahr sind, dann ist die Kirche immer noch ein Satanstempel. Wie kann ein Msgr. Crispino Valenziano hingehen und diesen Mist rechtfertigen? Von wem bekommt der die Befehle, wer steuert ihn?

Wie ich hier im Forum schon mehrfach geschrieben habe, es stellt sich stets die Frage:

Wer bestimmt was zu wollen ist?

Die Befehlsempfänger haben das zu Wollende nur noch zu rechtfertigen. Dies ist ihr wahrer Job, den sie tun, nicht den sie vom HERRN empfangen haben.

Myrtha Maria: Der Hl.Vater ist von Judassen umgeben: http://myrtha-maria.blogspot.com/2012/05/botschafter-15-mai-2012.html

LG  Markus
« Letzte Änderung: 24. Mai 2012, 11:35:20 von Botschafter »

Offline Jesod

  • **
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« Antwort #2 am: 25. Mai 2012, 23:12:37 »
Markus,
über Geschmack sollte man nicht streiten - und dass so eine modern gestaltete Kirche nicht jedem gefällt ist geradezu zwangsläufig.

Was aber in diese Kirche hinininterpretiert wird ist ein derartig bodenloser Unsinn, dass die Zeit zu schade ist die Ergüsse des Schreibers dieser 70  Seiten  zu lesen.

Wer so argumentiert, könnte in der Anzahl der beschriebenen Seiten schon wieder irgend einen neuen  Quatsch hinein erfinden.

In der Kirche wird gebetet, gesungen und Gott verehrt. BASTA!

Würde Gott das nicht gefallen, wäre die Kirche längstabgebrannt, zusammengestürzt oder was weiß ich.

Höre auf zu spinnen Markus!

Jesod

Botschafter

  • Gast
Antw:Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« Antwort #3 am: 26. Mai 2012, 00:23:34 »
Was soll ich den "gespunnen" haben??

Jesod die Schweinerei besteht genau darin, dass mit schönen Worten die grösste Gemeinheit beliebt gemacht und verkauft wird. Der Architekt lacht sich doch den Buckel krumm für das, was er den dummen Katholen verkauft hat...


Botschafter

  • Gast
Antw:Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« Antwort #4 am: 26. Mai 2012, 10:41:08 »
EIN GOTTESHAUS MUSS SAKRAL SEIN, NICHT "MODERN".

Als modern wird alles angepriesen, was nicht sakral sein darf.

Beispiele gibt es genug. Bei mir in St.Gallen, die Kirche mit Seelenabschussrampe und Hörsalausstattung in Winkeln: http://de.wikipedia.org/wiki/Bruder-Klaus-Kirche_Winkeln Das Bild der Innenausstattung ist geschönt. Die Bankreihen fallen nach vorne ab, der Altar ist zu unterst.

Auch frag ich mich hier, wo ist die Diskussion zwischen den sonst so lauten Piussen und dem Modernisten freimaurerischer Prägung JESOD? Zwischen diesen gäbs was zu klären, nicht beide mit mir...

Offline Christian28

  • .
  • **
  • Beiträge: 183
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Pater Pio Geburtstag 25.Mai 1887
« Antwort #5 am: 26. Mai 2012, 13:03:27 »
@Jessod

die Kirchen sind dazu da den Gottes ( dienst!! )  und das Mess( opfer !! ) zu erbringen. Der blick gilt dem Herren der zentral im Tabernakel in der Kirche zu verweilen hat.  Somit ist der Blick zu Gott nach oben unseren Herren gerichtet an den wir als seine Knechte zum Dienst berufen sind.

Ein Blick nach unten oder die Aussperrung des Allerheiligsten ist ein Sakrileg und diese modernen Kirchen sind nicht Sinnbild der Frömmigkeit sondern Sinnbild der Selbstverehrung.

Ich würde dir auch raten derartige katholische Ansichten nicht als Spinnerei abzutun , denn dies ist eine zentrale Frage auch der Weltanschauung. Sind wir bereit uns unterzuordnen oder stellen wir uns über Gott. Deine Einstellung gleicht einem Kind das seine Eltern nicht ernst nimmt und dies dann versucht mit einfallsreichen Rechtfertigungen zu begründen , doch die Rechtfertigung ist hier nur eine Täuschungshandlung um den wahren Grund der Aufmüpfigkeit zu verbergen.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2319 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. April 2012, 22:58:22
von videre
1 Antworten
2743 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. April 2012, 23:44:03
von Marcel
7 Antworten
7938 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. November 2015, 19:38:44
von gemütlich
0 Antworten
3545 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. Dezember 2013, 18:16:20
von Misericordia
4 Antworten
4897 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. September 2015, 23:33:30
von Misericordia

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW