• Folgen der Gottlosigkeit 4 1

Autor Thema: Folgen der Gottlosigkeit  (Gelesen 12122 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #10 am: 31. Mai 2012, 07:54:45 »
Die Moslems sehen in Jesus auch einen Propheten, lehnen ihn aber als Gott genau gleich wie die Juden ab. Wenn nun also ein Moslem oder ein Jude vor Jesus tritt und beim Gericht ihn bewusst ablehnt, dann kann er nicht in den Himmel gelangen, denn Jesus ist der einzige Weg zum Vater.

Was der Katechismus dazu sagt weiss ich, ich meine natürlich eine bewusst Ablehnung wie das teils die orthodoxen Juden machen.

Schlussendlich kann es nur eine Wahrheit geben und nicht viele und diese Wahrheit findet sich in der Heiligen Katholischen Kirche, welche durch den Heiligen Geist geleitet wird.
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline Conrad

  • *
  • Beiträge: 30
  • Country: at
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #11 am: 31. Mai 2012, 10:36:14 »
1.)Die Moslems sehen in Jesus auch einen Propheten, lehnen ihn aber als Gott genau gleich wie die Juden ab.

2.) Wenn nun also ein Moslem oder ein Jude vor Jesus tritt und beim Gericht ihn bewusst ablehnt, dann kann er nicht in den Himmel gelangen, denn Jesus ist der einzige Weg zum Vater.


3.)Schlussendlich kann es nur eine Wahrheit geben und nicht viele und diese Wahrheit findet sich in der Heiligen Katholischen Kirche, welche durch den Heiligen Geist geleitet wird.

zu 1.) Ja.

zu 2.) Ob ein Jude oder Moslem, wenn sie vor Jesus treten, und seine Herrlichkeit sehen, ihn bewusst ablehnen werden, bezweifle ich zumindest. Jedenfalls gäbe es ja dann das Purgatorium.

Was sind die Voraussetzungen dafür, um in den Himmel=Reich Gottes zu kommen? Und ist das Reich Gottes nicht schon anfanghaft unter uns?

Die Weltgerichtsrede Mt 25 und die Seligpreisungen geben auf die erste Frage Antwort. Von einer bestimmten Religionszugehörigkeit/Konfession ist dort nicht die Rede.

Zur zweiten Frage, ja das Reich gottes ist schon anfanghaft unter uns, ja im Heil der Armen und wo ungerechte Strukturen durchbrochen werden. Außerdem ist die Präsenz Christi in den Sakramenten und in der Verkündigung seines Wortes gegenwärtig.

Gott will das alle Menschen gerettet werden (1.Tim.2,3-4) und ich füge hinzu: Niemand kann ihn davon abhalten. Nocheinmal weise ich darauf hin, dass Gott in Jesus Christus alles getan hat, um auch dem Verlorensten rettend nachzukommen.

zu 3.) Ist die Kirche Jesu Christi, die wir im Glaubensbekenntnis bekennen, lückenlos identisch mit der römisch katholischen Kirche? Nein, eindeutig nicht!

Das im Vorfeld des 2. Vatikanischen Konzils von Bischof Marcel Lefebvre vorbereitete Schema für die Konstitution von Kirche enthaltene "est" was die lückenlose Identifikation der röm.-kath.-Kirche mit der Kirche Jesu Christi, die wir im Glaubensbekenntnis bekennen, zum ausdruck gebracht hätte, wurde vom Weltepiskopat und dem Papst abgelehnt und durch das "susistit in" ersetzt. Dies bedeutet eine vorsichtige Öffnung im Hinblick auf die anderen christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften.

Das schließt nicht aus, daß außerhalb ihres Gefüges vielfältige Elemente der Heiligung und der Wahrheit zu finden sind, heißt es in lumen gentium.

Die Glaubenskongregation hat dann zwar bekräftigt, dass eine Muliplikation des Einzigartigen auszuschließen ist, aber anderen christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, sehr wichtig auch im Hinblick auf den ökumischen Dialog wurde durch das "subsistit in" im Unterschied zu "est" eine ekklesiale Würde zuerkannt.

Im Blick auf nicht christliche Religionen heißt es in nostra aetate, dass Zitat "Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist."

Und ich gebe zu bedenken, dass der Heilige Geist auch die Möglichkeit hat, außerhalb des Gefüges der heiligen römisch katholischen Kirche zu wirken. Diese Möglichkeit wird ihm wohl nicht abgesprochen werden können.

Conrad

P.S.: Danke Marcel für Deine Antworten, werde darauf noch, beim nächsten Zeitfenster, zurückkommen.
« Letzte Änderung: 31. Mai 2012, 11:26:21 von Conrad »

Offline Winfried

  • ****
  • Beiträge: 682
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #12 am: 31. Mai 2012, 14:44:25 »

Ob ein Jude oder Moslem, wenn sie vor Jesus treten, und seine Herrlichkeit sehen, ihn bewusst ablehnen werden, bezweifle ich zumindest. Jedenfalls gäbe es ja dann das Purgatorium.




Lieber Conrad,

wenn ein Menschen gestorben ist, tritt er sofort und ohne Umschweife vor unseren HERRN (vgl. http://www.kath-zdw.ch/maria/was.geschieht.beim.tod.html. Dann ist es für eine Bekehrung allerdings zu spät. In der Anschauung Gottes (Jesu Christi) würde kein Mensch Seine Gottheit und Menschheit leugnen. Nur ist es dann, wie gesagt, für den, der ihn zu Lebzeiten bis zum Tod abgelehnt hat, zu spät.




 ;kreuz+
In hoc signo vinces.

Maria [Nachname gelöscht]

  • Gast
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #13 am: 31. Mai 2012, 18:40:00 »
Lieber Conrad.

Wir sind NICHT ALLE Kinder Gottes, sonst hätte Folgendes nicht geschrieben werden müssen:

Lk 6,35: Ihr aber sollt eure Feinde lieben und den Menschen Gutes tun. Ihr sollt ihnen helfen, ohne einen Dank oder eine Gegenleistung zu erwarten. Dann werdet ihr reich belohnt werden: Ihr werdet Kinder des höchsten Gottes sein. Denn auch er ist gütig zu Undankbaren und Bösen.

Röm 8,14: Alle, die sich vom Geist Gottes regieren lassen, sind Kinder Gottes.

Röm 9,8: Das bedeutet: Nicht alle, die auf natürliche Weise von Abraham abstammen, gehören zu Gottes Volk und damit zu seinen Kindern. Nur der zählt dazu, wer - so wie Isaak - Gottes Zusage hat.

Röm 9,25-26: Schon im Buch des Propheten Hosea sagt Gott: "Einmal werde ich die mein Volk nennen, die bisher nicht dazugehörten; und ich werde die auserwählen, die bisher nicht meine Auserwählten waren." Und wo ihnen gesagt wurde: "'Ihr seid nicht mein Volk', da werden sie 'Kinder des lebendigen Gottes' heißen."

Gal 4,7: Ihr seid nicht länger Gefangene des Gesetzes, sondern Kinder Gottes. Und als Kinder Gottes seid ihr auch seine Erben, euch gehört alles, was Gott versprochen hat.

Hebr 2,10: So ist es auch kein Widerspruch, dass Gott - für den alles geschaffen wurde und durch den alles ist - seinen Sohn durch das Leiden am Kreuz zur Vollendung gelangen ließ. Dadurch hat Jesus den Weg für viele Menschen gebahnt, die er als Gottes Kinder in sein herrliches Reich führt.

1. Joh 3,9: Wer von Gott neues Leben bekommen hat und zu seinen Kindern gehört, der sündigt nicht; denn Gott hat ihm seine Kraft geschenkt, die in ihm wirkt. Weil er ein Kind Gottes ist, kann er nicht länger als Sünder leben.

Wer also sündigt, KANN NICHT Gottes Kind sein. Also gibt es auch Menschen, die NICHT Gottes Kinder heißen.


Wer nie von Jesus gehört hat ist entschuldigt...
Das sehe ich anders:
Röm 2,12: Wer also Gottes Willen nicht beachtet und gegen seine Gebote handelt, wird sein Leben auf ewig verlieren, auch wenn er Gottes geschriebenes Gesetz gar nicht kannte. Und wer vom Gesetz wusste und dennoch dagegen verstieß, wird von Gott nach dem Gesetz gerichtet werden.

Wer also von Jesus Christus nicht wusste (wie zum Beispiel einige Urwaldvölker heute), sich aber dennoch an die Weisungen Gottes hält, wird meiner Ansicht nach trotzdem die Erlösung erfahren, die Jesus Christus verspricht.

Reiht man folgende Zitate aneinander, ergibt sich meiner Ansicht nach eine zutreffende Aussage:
Alle Menschen sind bedingungslos von Gott geliebt, noch bevor sie sich verändert haben, damit sie sich verändern können.
Alle Menschen werden von Gott geliebt. Wenn sie umkehren (= ihre Sünden bereuen und sich von der Sünde abwenden) und glauben, werden sie durch die Taufe zu Kindern Gottes und Erben des Reiches.
1.Mose 8,21: Der Herr roch den besänftigenden Duft des Opfers und sagte zu sich selbst: "Ich will die Erde nicht noch einmal bestrafen, nur weil die Menschen so schlecht sind! Alles, was aus ihrem Herzen kommt, ihr ganzes Denken und Planen, ist nun einmal böse von Jugend auf. Ich will nicht mehr alles Leben auf der Erde vernichten, wie ich es getan habe. Von jetzt an gilt, solange die Erde besteht: Nie werden aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht."
Der Mensch wird bedingungslos geliebt, bevor er sich verändert (Jugend), damit er sich verändern kann (umkehren, Sünde bereuen und sich von der Sünde abwenden), und so zu Kindern Gottes wird. So verstehe ich es.

Und ich gebe zu bedenken, dass der Heilige Geist auch die Möglichkeit hat, außerhalb des Gefüges der heiligen römisch katholischen Kirche zu wirken. Diese Möglichkeit wird ihm wohl nicht abgesprochen werden können.
Lieber Conrad,
auch wenn ich römisch-katholisch bin und deshalb schon vom Heiligen Geist beseelt, so ist es doch schön, wenn andere, die nicht in der katholischen Kirche sind, vom Heiligen Geist empfangen können und so in die Katholische Kirche heimfinden.

Was die Gerechtigkeit Gottes beim Jüngsten Gericht betrifft, so bitte ich zu bedenken, dass Gott durch Jesaja sagte:
Jes 40,14: Braucht der Schöpfer der Welt jemand, der ihm Ratschläge gibt und ihm auf die Sprünge hilft, der ihn über Recht und Gerechtigkeit belehrt und ihm den richtigen Weg zeigt?

Liebe Grüße,
Eure Maria ohne Nachnamen  ;)

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #14 am: 01. Juni 2012, 23:42:52 »
Das im Vorfeld des 2. Vatikanischen Konzils von Bischof Marcel Lefebvre vorbereitete Schema für die Konstitution von Kirche enthaltene "est" was die lückenlose Identifikation der röm.-kath.-Kirche mit der Kirche Jesu Christi, die wir im Glaubensbekenntnis bekennen, zum ausdruck gebracht hätte, wurde vom Weltepiskopat und dem Papst abgelehnt und durch das "susistit in" ersetzt. Dies bedeutet eine vorsichtige Öffnung im Hinblick auf die anderen christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften.

Das schließt nicht aus, daß außerhalb ihres Gefüges vielfältige Elemente der Heiligung und der Wahrheit zu finden sind, heißt es in lumen gentium.

Die Glaubenskongregation hat dann zwar bekräftigt, dass eine Muliplikation des Einzigartigen auszuschließen ist, aber anderen christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, sehr wichtig auch im Hinblick auf den ökumischen Dialog wurde durch das "subsistit in" im Unterschied zu "est" eine ekklesiale Würde zuerkannt.

Dazu für alle, die es interessiert: ▶ Link
(Kongregation für die Glaubenslehre, 2007)

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Conrad

  • *
  • Beiträge: 30
  • Country: at
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #15 am: 02. Juni 2012, 14:26:52 »
Apostelgeschichte 10.34-35:

Da begann Petrus zu reden und sagte: Wahrhaftig, jetzt begreife ich, dass Gott nicht auf die Person sieht, sondern, dass ihm in jedem Volk willkommen ist, wer ihn fürchtet und tut, was recht ist.

Conrad


velvet

  • Gast
Antw:Folgen der Gottlosigkeit
« Antwort #16 am: 08. Juni 2012, 09:08:54 »
Lieber Conrad,

zu diesem Thema möchte ich dir folgende Seiten empfehlen:


kath-zdw.ch/maria/islam.html

kath-zdw.ch/maria/seite.fuer.moslems.html

velvet

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3274 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. März 2011, 13:36:44
von Admin
12 Antworten
6876 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. Juli 2011, 12:52:34
von LoveAndPray85
6 Antworten
6973 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. August 2013, 08:47:24
von Christian28

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW