• Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten 4 4

Autor Thema: Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten  (Gelesen 21615 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #10 am: 06. Juni 2012, 02:14:20 »
Lieber Jesod,

nachdem mein Blutdruck wieder etwas abgesunken ist (und ich neige eigentlich zum Niedrigblutdruck  ;) ) und bevor ich mich konkrekt zu der einen oder anderen Aussage von Dir äußere, möchte ich Dir folgende Frage stellen: Du bist wohl nicht generell gegen die römisch-katholische Kirche, sondern findest diese lediglich nicht "zeitgemäß" genug?

Was meinst Du denn genau mit "Brimborium" - ich wage es kaum auszusprechen, aber ich muss es einfach fragen: ich hoffe, Du meinst damit nicht etwa die heiligen Sakramente?

Jesus ist die Liebe pur, ja das ist richtig. Aber schon mal davon gehört, dass er als Richter kommen wird? Ich frage mich echt, was Du für ein Gottesbild Du hast - drauf los sündigen, was das Zeug hält , in der (irrigen) Annahme, der gütige Gott wird es uns schon verzeihen?

Übrigens: weil dieser Kritikpunkt immer wieder auch von glaubensfremden Menschen hervorgebracht wird - nicht die Homosexuellen werden "verteufelt", sondern die (ausgelebte) Homosexualität. JESUS liebte den Sünder, aber er haßte die Sünde - ist Dir denn dieser Unterschied nicht klar?

Offline Christian28

  • .
  • **
  • Beiträge: 183
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #11 am: 06. Juni 2012, 11:45:38 »
@Jesod

Gut das man dich mal aus deiner selbstgebauten "wissenschaftlichen" Festung herauslocken konnte. Du hast hier andere Mitglieder des Forums mit deinen Beiträgen immer wieder versucht in eine Wissenschafts Diskussion zu verwickeln , diese schienen manchmal sehr hilflos weil sie eben keine Wissenschaftler sind. Ich weiß zwar nicht was du konkrekt machst , bei mir ist es Chemie Ingenieurwesen.

Ich musste oft schmunzeln bzw. hatte auch keine Lust auf deine Beiträge zu antworten da mir eine Antwort oft nicht die mühe wert war. Denn mir war immer nicht klar was dein Grundanliegen eigentlich ist. Ich hegte die Vermutung du willst mit deinen wissenschaftlichen Thesen in diesen Forum entweder den Glauben anderer Menschne gefährden oder du bist auf der Suche nach einer Antwort. Da du jedoch kaum die Antworten anderer Mitglieder hast gelten lassen neigte ich zu ersterer Meinung.

Du hast hier die ganze Zeit wissenschaftliche Theorien oder Methoden als  absolut hingestellt bzw. Ihnen eine höhere Glaubhaftigkeit verliehen als der Lehre der Kirche. Dabei sind diese Methoden sehr oft fehlerbehaftet oder eben nur Theorien die bei einer objektiven wissenschaftlichen Beurteilung höchstens als gleichrangig zur Glaubenslehrer gesehen werden können , aus der Sicht eines Gläubigen dann eher als Aberglaube. Keine deiner vorgetragenen Argumente in den anderen Artikeln ist selbst aus wissenschaftlicher Sicht , wenn man den ideologischen Vorbau mal weglässt , überhaupt haltbar. Falls du hier an einer Diskussion interessiert bist können wir diese gerne führen.

Nun jedoch zu meinen Beitrag der dich ja scheinbar doch etwas aus der Reserve gelockt hat und mir nun besser die Möglichkeit gibt dir zu antworten , denn nichts hasse ich mehr als dieses Versteckspiel das auf einer unterschwelligen Ebene in Diskussionen betrieben wird , ohne das der Verfasser seine eigentliche Meinung konkret benennt.

Zitat
Wenn du siehst welchen Zulauf der ganze Esoterik-Markt, die Schamanen, und was weiß ich noch haben, dann hat dasnichts mit einem Yoga - Kurs zu tun, sondern zeigt dasssich die Menschen nach wie vor für das, wasnach ihrem Tod passiert - also die Ewigkeit interessieren.
Nur, sie suchen die Antworten nicht mehr bei den Kirchen!  Darüber solltemaneinmal nachdenken.
Dumaschst es dirzu leicht, wenn  du dir einredest die Menschen wären zu "verweltlicht" .
Sicher gibt es die, aber auch für die haben  die Kirche zunehmend keine Antworten -  außer alten nicht mehr funktionierenden Floskeln!

Yoga als Religionsausübungsform betrieben ist auch eine Form der Selbsterlösung ud hat dmait auch etwas mit der Ewigkeit zu tun. Zumindest wird Yoga in diesen Kontext durch einen Teil der Menschen verwendet , es war aber nur ein Beispiel weshalb auch deine Beispiele für mich korrekt sind.
Ich mache es mir in diesen Sinn nicht zu leicht , wenn ich die Menschen als zu verweltlicht beschreibe. Eine Verweltlichung der Menschen bzw. der Kirche schließt noch lange nicht das Bedürfniss aus an ein Leben nachdem Tod zu glauben / zu hoffen.  Sondern  dies beschreibt eher die Einstellung der Menswchen wie sie sich diesen Thema nähern.  Durch Buße und Opfer oder eben eher die bequemerer Art.

Der Kirche fehlen deiner Meinung nach also die Antworten auf diese Fragen. Die Lehre der Kirche enthält eine Menge Antworten auf die Frage nachdem Tod.  Sie gibt wie keine andere Kirche sogar ein genaues Bild was beim Tod passiert.
Wir starten mit dem persönlichen Gericht und der´ Rechenschfat für die getätigten Sünden.
Dann haben wir die Aufteilung in  Hölle / Himmel / Fegefeuer und die dort zu erwartenden Strafen oder Belohnungen. ( Information s. Hauptseite )
Die Kirche bereitet auf diese Ewigkeit durch das Sakrament der Beichte sogar explizit auf diese Ewigkeit vor.  Durch die Ermahnung seine Sünden zu bekennen und zu bereuen wird einem immer wieder vor Augen geführt was wir hier auf der Erde für eine Entscheidungsmöglichkeit  bezogen auf die Ewigkeit besitzen.

Soweit die Theorie. Das viele  "verweltlichte" Priester jedoch der Bevölkerung nicht mehr mit diesen Glaubenswahrheiten kommen und sie aktuelle Empfindlichkeiten in einer vom Konsum & anderen Idealen geprägten Welt höher Stellen als diese Ewigkeit ist nicht durch die Lehre der Kirche zu rechtfertigken. Wird also die Sünde und ihre Bedeutung bzw. die daraus entstehenden Konsequenzen geleugnet, so verliert für die Menschen das Erlösungswerk Jesu an Bedeutung.
Anschließend hätte die Kirche aber Ihre eigentliche AUfgabe verloren , nämlich die Menschen auf dem Weg zum Heil zu führen , deshalb würde sie wie von vielen kirchenkritischen Organisationen und Menschen gefordert zu einer Wohlfühlkirche verkommen die für alle Christen unabhängig ihrer weltlichen Taten eine glückseelige Ewigkeit verspricht.
Dies ist jedoch eine enorme Gotteslässterung und würde dem Wort des Herren entgegenstehen, weshalb der Papst oder die von dir beschriebene "Amtskirche" den immer weltlicher werdenen Menschen als Dorn im Auge erscheint , da sie den angenehmen Alltag doch etwas stört. Du kannst den Papst und der Kirche also viel vorhalten , jedoch nicht den Opportunismus sich hinter jegliche zeitgeistliche Strömung zu stellen. Wären  die Vorwürfe gegen die Amtskirche nämlich richtig, so hätte es die Amtskirche viel leichter sich durch eine geschickte Anpassung an die Zeit persönlich zu bereichern , sich Ansehen und Ehre zu sammeln anstelle sich der ständige Hetze und Kritik auszusetzen worunter die Verantwortlichen sicher sehr leiden.
Wenn du also dann die Verantwortung auf andere abladen möchtest weil Sie diese Kirche nicht nach den Maßstäben der Kirchenkritiker gestallt , so stelle dir doch die persönliche Frage hast du es denn schon ausprobiert dich auf der Seite des Papste zu stellen und eine Änderung herbeizuführen z.B durch ein Werk der Nächstenliebe das tägliche Rosenkranzgebet , persönliche Opfer für die Bekehrung der Sünder ?

Zitat
Nein, ich empöre mich nicht über deinen geschmacklosen Vergleich. Ich bin erstaunt, dass du  als Christ ein derartiges Beispiel
wählst, das , wie alle Beispiele, nicht nur "hinkt" sondern völlig deplaziert ist.

Wenn du schon solche dikriminierenden Äußerungen machst, solltest du dich vorher informieren. Herr Geißler isrt schon seit vielen Jahren nicht mehr in der Politik tätig -außer als Mediator in Stuttgasert, aberdas war auch kein politisches Amt.
Und das die Kirche Politik macht wirst du spätestens dann erkennen, wenn du einmal im Bundestag warst. Kennst du den? Fahr mal hin und freue dich über jeden Soutanenträger ( in violedtt) der dir dort begegnet -Lobbyarbeit nennt man das. Findet übrigens auch in sämtlichen Rundfunksendern statt.
Dasmit dem "nichtsündigen" ist natürlich Quatsch. Geißler sündigt wie jederandere. Wenn du das bemängelst, solltest du aber dazu auffordern den Kontext, in demdxiese Äußerung fiel, zu benennen.


Zum ersten Teil deiner Antwort:

Ich hab dieses Beispiel gewählt um dir deine eigene Heuchelei vor Augen zu führen. Deshalb dieses drastische Beispiel. Denn für dich & mich ist es wohl klar das im Falle von mir beschriebenen Beispiel keine Änderung des Denkschemas in Frage kommt. Doch hast du nicht erkannt , das die Kirche niemals die Gebote des Herrn ändern und Aufgeben kann weil es der persönliche Wunsch von Menschen ist.  Genauso wie es der persönliche Wunsch einiger Menschen sein mag , Änderungen in der Gesellschaft zu etablieren um ihre Triebe zu rechtfertigen kann die Gesellschaft dies nicht akzeptieren. Wie ich sehe stimmst du dem in diesen Beispiel ja auch zu.  Die Kirche kann aber die Gebote und Auslegungen der Gebote genauso wenig ändern , da sie sich vor Gott dafür verantworten muß.  Es besteht hier also keine Wahl eine Änderung herbeizuführen nur weil viele Menschen heute nicht mehr die Auffassung der Kirche teilen und es ihrem persönlichen Wohlbefinden entgegenspricht.
Dein Todschlag Argument das dieses Beispiel von einem Christen kommt , fällt in dem Sinne vollkommen auf dich selbst zurück , da du beabsichtigst die Gebote des Herrn zu ändern aber mir ein unchristliches Verhalten vorwerfen willst wo sich mein Beispiel nur genau auf deine Intention bezogen hat. Deswegen bist du ein Heuchler , denn um diese Reaktion von dir hervorzurufen  war der einzige Grund wieso ich das Beispiel gewählt habe , denn du bist von der Sünde des Stolzes so getrübt , dass du nicht bemerkst das es ein genauso großer Frevel ist den du hier von der Kirche forderst.

zum zweiten Teil der Antwort:

Wenn du mich also schon einer diskriminierenden Antwort beschuldigst und mir mangelndes Wissen über die Vita eines Herrn Geißler unterstellst , so treffen dich nun deine eigenen Vorwürfe der Verzerrung die du am Anfang deiner Antwort mir unterstellt hast.
Ich hab nirgendwo behauptet das Herr Geißler als Berufspolitiker tätig ist , dies entsprang deiner eigenen Unterstellung/Interpreation. Es wäre an dieser Stelle vielleicht hilfreich meinen Beitrag und deine Antwort nochmal genau zu lesen. Die Frage ob ich im Bundestag war bzw. diesen kenne, ist für mich nichtsmehr als die belustigende Antwort eines kleinen Kindes dem die Argumente fehlen. Auf diesem Niveau bewegst du dich momentan in deiner Antwort.

Denn du führst z.B das Thema Politik machen an der Arbeit einiger Lobbyisten der Kirche aus und bemerkst nicht einmal das dies mein Vorwurf an Herrn Geißler war und nicht das er als Politiker tätig ist.
Wenn du schon auf die aktuellen Tätigkeiten von Heiner Geißler eingehst solltest du aber auch alle weiteren noch fehlenden Tätigkeiten erwähnen.
Denn komischer Weise erklärt Herr Geißler selbst sein politisches Wirken also noch nicht beendet. Er führt momentan lediglich kein öffentliches Amt in unseren Staat oder seiner Partei aus.

Er tritt aber gerne als Representationsfigur für Attac aus einer Organisation mit politischen Interesse das über kleiner Eingriffe weit hinaus geht.
Er titt ebenso gerne als bezahlter Diskussionsgast in zahlreichen politischen Sendeformaten auf als Vertreter der  CDU / CSU  Fraktion.
Dies war in den letzten Jahren besonders deutlich geworden , wenn es gerade um das sozialpolitische Profil der Unionsfraktion ging , war Herr Geißler der häufigste Vertreter dieser Fraktion als offiziell Nichtaktives Mitglied der Fraktion.  So wurde Herr Geißler immer wieder
in Diskussionsrunden mit Mandatsträgern anderer Partein benannt um das sozialpolitische Profil der Unionsfraktion zu stärken.
In diesen Sinne ist es auch sein Anliegen durch einen sozialpolitischen Kurs viele "Kuschel"Christen und von Gott weit antfernte Menschen an die Union zu binden unter diesen Deckmantel sollte man Herrn Geißlers Aussagen auch betrachten dürfen. Herr Geißler ist ein geschickter Demagoge der es versteht das aktuelle Befinden der Menschen einzufangen und nutzbar zu machen , dies war in seiner aktiven politischen Karriere zu beobachten , wie auch durch seine häufige Benennung für Diskussionsrunden als Vertreter der Union im Anschluss , wenn die Union dringend Punkte in sozialpolitischen Themen benötigt hat weil kein anderer Vertreter der Fraktion über ein derart hohes Ansehen auf dem Themengebiet verfügt. Man könnte auch sagen Herr Geißler ist das Gegenstück der Union zu Gregor Gysi. Denn obwohl die Union sich gerne in der Mitte der Gesellschfat positioniert um kein klares Profil mehr erkennen zu lassen , damit durch allgemeine beliebigkeit die Partei für jeden attraktiver wird , so ist es eben die Aufgabe von Herrn Geißler der christlich / sozialen Wählergruppe und wie z.B für Herrn Peter Gauweiler die der Konservativen Wählergruppe in der Union noch das Gefühl einer Heimat bieten zu können.

Herr Geißler agiert hier geschickt auf der Linie um das Wohlfühlchristentum für seine Agenda zu gewinnen und ist sich nicht zu schade diverse rethorische Mittel  dafür einzusetzen um Herren Mattusek bewusst in eine schlechte Lage zu bringen.  Herr Mattusek ist Herrn Geißler einfach nicht gewachsen und wird dadurch zum ungewollten Mithelfer um die Ansichten von Herrn Geißler zu bestätigen.

Heiner Geißler , sowie Anne Will  drehen geschickt dem Mattusek das Wort im Mund herum und dieser durchschaut das Spiel leider nicht , dabei begibt er sich selbst auf die Anklagebank und in eine Rechtfertigungshaltung. Durch geschickte Agitation lässt er sich dann noch tiefer in die Falle treiben und wird zu einem unsympathischen Diskussionsteilnehmer herabgewürdigt, der sich ständig in der Position der Rechtfertigung befindet und den Provokationen offen ins Messer läuft. So wird Herrn Mattusek niemals die Chance gegeben seine Position ausführlich zu begründen und tiefergehend auszuholen , bei Herrn Geißler ist dies auch nicht notwendig , da seine Strategie ohnehin nur auf eine Zerstörrung des "Gegners"  ausgerichtet ist. 
Herr Mattusek fehlt leider die Erfahrung und der Intellekt ein derart teuflisches Spiel des Herrn Geißler  bloßzustellen und seinen Ärger kann man nachvollziehen als der merkt wie sehr seine Aussagen nun zum Zweck der Sendung, die darin besteht die kath. Kirche mit dem Papst zu diffamieren,  instrumentalisiert werden.  Die arme Ordensschwester wird ohnehin nicht mit fachenlichen Fragen zu Wort kommen lassen sondern erweckt eher das Bild einer vollkommen hilflosen und hörigen Person , sie wird von Frau Will auch eher als kleines naives Dummerchen dem Status eines Kindes gleichgesetzt behandelt.

Zitat
Die Meinung von Priestern,  die von ihrenm Kirchenvolk vor Ort gestützt werden  so abzuwerten  entspricht entweder fehlender Sachkenntnis oder bigotter Haltung.
Ich unterstelle dir beides und bitte um Verzeihung, wenn ich mich irre.
Nein, lieber christian, es istkein Stolz - es ist die pure Wut wenn ich sehe was aus derLehre Christi gemacht wurde.
Jesus war ein  Liebe predigender Mensch, er hat den Sündern verziehen und nicht nach Regeln oder Dogmen geschielt, die von den "Hohepriestern" erlassen wurden.
Ich persönlich vermute, er hätte bei vielen heute keine Chance angenommen zu werden.
Ich wünsche mir, dass der Hochmut der Kirche aufhört und man auf den Kern der Dinge urückkommt, auf die Liebe, die Gott am ende immer ist -ohne das ganze Brimborium das Menschen daraus gemacht haben.

Lieber Jesod in meinen Herzen ist genug Platz auch für die Liebe , Barmherzigkeit  des Herrn  bigott und unsachlich das sind eher die adjektive welche deine eigene Haltung beschreiben. Denn du öffnest dein Herz nur für die  Teilwahrheit , welche Aufforderung tätigte denn Jesus um meisten in der Bibel ?  "Kehre um und tue Buße"
z.B gegenüber der Ehebrecherin
Mit kehre um ist sicherlich nicht gemeint, sie solle ihr  ehebrüchiges Verhalten  fortsetzen und mit Buße ist sicherlich nicht gemeint ein "es tut mir leid" mit anschließender Fortsetzung der Handlung ist ausreichend.  Jesus ( dessen Lehre du hier ja  versuchst zu verteidigen unter Weglassung aller für dich unangenehmen Aspekte )  zeigt den Menschen ganz klar auf was er damit meint.  Fasten und Gebet ist seine Antwort.

So ist es dann wohl doch das irregeleitete Fehlverhalten vieler verweltlichter Priester und ihrer Gefolgsschaft welche sich dann doch lieber überwiegenden mit einer einseitigen Sicht auf die Bibel begnügen will. Die Lehre der RKK  hat nämlich beide Inhalte.  Die Lehre der von dir angesprochenen Menschen macht sich schuldig dadurch Teile der Lehre zu ignorieren.
Die Wut die du in dir trägst kommt nicht weil Jesu Lehren geleugnet werden , sondern dadurch das dir die RKK keine Absolution für dein Fehlverhalten erteilen will und dieses gegrüßt.

Denn es ist sicherlich ein schwerer AKt sich sein eigenes Fehlverhalten einzugestehen und das Kreuz seiner eigenen Sündhaftigkeit zu tragen , hier wird aber gerade die Barmherzigkeit Gottes sichtbar uns trotz dieser großen Schuld immer wieder zu vergeben. Denn Gott liebt den Sünder und nicht die Sünde , so kann die Kirche aus auch nicht die Sünde gutheißen und fördern.

Die Kirche ist ja gerade bemüht darum eben nicht  erneut verheiratete geschiedene , Homosexuelle usw.  auszuschließen sondern regt diese gerade zur Teilnahme an um deren Bekehrung zu erwirken und sie somit für die richtige Entscheidung bezogen auf die Ewigkeit vorzubereiten. Diese Gruppen schließen sich durch ihr eigenes Handeln vom Reich Gottes aus und nehmen deswegen nicht an der Eucharistie rechtens Teil. Sie sind aber dazu ermutigt die Messe zu besuchen , zu beten um ihre sündhaftes Leben zu ändern. Denn der Wunsch der Kirche ist ja gerade die Bekehrung der Sünder um sie der Ewigkeit in den Himmel zuzuführen.
"was nützt es wenn ihr die ganze Welt gewinnt und an euerer Seele schaden nehmet"

Soll die Kirche denn durch eine falsche Toleranz zusehen wie die Menschen bereitwillig in den Abgrund marschieren ?  Diese Kirche wird gefordert aber würde sie dieser Forderung nachgeben so hätte sie sich selbst abgeschafft und der Fels aus dem sie Gebaut ist der dazu dient allerei faulen Kompromissen entschieden abzusagen wäre überwunden.

Offline Jesod

  • **
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #12 am: 06. Juni 2012, 13:11:02 »
Guten Tag Christian28,
diese langen Ausführungen kann ich erst beantworten, wenn ich mir die Sache in Ruhe durchgelesen habe.
Ich möchte nicht "spontan und emotional" antworten und komme unaufgefordert darauf zurück.

Jesod 

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #13 am: 06. Juni 2012, 14:21:34 »
Könnte die Ursache auch darin liegen, dass die Menschen das Heil mittlerweile in dieser Welt suchen und nicht mehr in der Ewigkeit Wenn du siehst welchen Zulauf der ganze Esoterik-Markt, die Schamanen, und was weiß ich noch haben, dann hat dasnichts mit einem Yoga - Kurs zu tun, sondern zeigt dasssich die Menschen nach wie vor für das, wasnach ihrem Tod passiert - also die Ewigkeit interessieren. ?

Betreff Yoga möchte ich hier den Bericht aus unserer Webseite hinzufügen.
http://kath-zdw.ch/maria/luziferische.plan.html#Yoga

Vorsicht vor dem Yoga-Virus!

Prof Dr. Eccles (Nobelpreis für seine Gehirnforschungen) beschreibt das Gehirn als eine »Maschine», die jeder Geist von aussen manipulieren kann, wenn er im Zustand der Passivität ist. Weil Yoga ( auch Autogenes Training u.ä. -siehe Absatz unten) über Passivität das Bewusstsein verändern will, stehen den satanischen Mächten Tür und Tor offen. Die Weltoffensive des New Age verschweigt, dass körperliches Yoga zu geistigem Yoga führt. Auch wenn Yoga vordergründig Spannungen und Stress lindert, ist der hintergründige Preis hoch! Der Vergleich mit dem Einstieg über weiche zu den harten Drogen ist nicht abwegig: denn wer möchte nicht auch von verlockenden »mystischen Erfahrungen, Seelenreisen...» (=alles okkulter Zauber) berichten? Schliesslich bilden auch kirchliche Bildungshäuser und Pfarreien diese neuen Meditationsweisen an... (leider)

»Unterscheidung der Geister« ist heute mehr denn je gefragt. Yoga ist eine Verwerfung des Lebens: Ich bin Brahman, also Gott (= der Körper sei göttlich). Letztlich führt dies zum Götzendienst der Selbstanbetung (»Ihr sollt keine andern Götter neben mir haben.») Wenn Yoga behauptet, zum wahren Leben zu führen, so wendet sich der Christ nie an unbekannte »mystische» Mächte oder Kräfte, sondern an Jesus Christus: »Wer den Sohn hat, hat das Leben» (1 Jh 5,12). Von der Genesis bis zur Offenbarung lehrt uns die Hl. Schrift, das es nur zwei Quellen der Macht gibt: die göttliche und die satanische. Wir wissen auch: nicht jeder Machterweis Satans zeigt sich als schlecht oder böse.

Das Autogene Training (griech. =selbst erzeugen) dringt neuestens sogar in die Schulzimmer vor. Prof. Schultz hat AT anfangs des 20. Jh. aus der Hypnosetechnik entwickelt (mit der Warnung: nur unter ärztlicher Anleitung!). Es ist eine der vielen Selbsterlösungsformen, welche ähnlich wie das Yoga eine Entspannungstechnik verwendet. Im Yoga ist der Lotussitz (=Sitzen wie Buddha) die Haupthaltung. Damit wird die »Selbstversenkung« und »innere Entleerung« angestrebt, um dann mit kosmischen Kräften erfüllt zu werden und mit diesen okkulten Kräften in Kontakt zu kommen... dahinter stehen heidnische Gottheiten. Die Bibel warnt vor diesem Götzendienst, denn »ein Greuel für den Herrn ist jeder der solches tut...« (Dtn 18,12)

Eglantine

  • Gast
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #14 am: 06. Juni 2012, 15:06:15 »
Danke Remo, ich sehe das genauso.

Ich möchte noch mal zurückkommen auf die Frage der Homosexualität und deren Anerkennung durch die Kirche.

Es geht nicht darum, anerkannt zu werden und dann in Gemeinde und welt eine große Rolle zu spielen.
Der Kirche geht es vor allem darum, ob es eine natürliche (normale) sprich Gott gewollte Lebensweise ist.
Und das ist Homosexualität eindeutig nicht!!
Sie ist und bleibt eine von der Norm abweichende, also anormale Sexualrichtung.
Jeder der Homosexuell lebt oder sich betätigt, der muss sich bewusst sein, dass er annormale Verhaltensweisen zeigt.
Immerhin gäbe es gar keine Menschen, wenn alles homo wäre, denn Nachwuchs gibt es in der Natur nur wenn sich zwei verschiedengeschlechtliche paaren.

Die Kirche sagt: "Er schuf sie als Mann und Frau" und sie tut deshalb nichts als gut daran, wenn sie abnormes Verhalten nicht gleichstellt mit einer Ehe und erst recht mit einer Familie.

Frau Will kann also nicht mokieren, dass die Kirche ihre Lebensform nicht anerkennt und sie deshalb nicht zur Kommunion gehen darf.
Sie muss sich bewusst machen, dass sie annormales Sexualverhalten verfolgt und dazu stehen.
Dann wird der Weg frei für eine Umkehr.

Das gleiche gilt für jeden Homosexuellen.
Ich weiß nicht mehr genau den Wortlaut, aber im neuen Katechismus heißt es, dass ein homosexueller Mensch diese Eigenheit dazu benutzen sollte, aus seinem Leben etwas Besonderes zu machen und nicht dazu, um es zu unorthodoxen Sexualpraktiken auszuschlachten.
In dieser Beziehung gilt also das gleiche wie überall:
Der Mensch hat sich nach Gott und seinen Geboten zu richten und nicht umgekehrt.

Nachtrag:

es haben sich schon wieder 3 leute bei mir gemeldet, die behaupten mit diesem beitrag hätte ich versucht ein bestimmtes Mitglied zu verletzen.
Nichts liegt mir ferner !!!
Von mir aus kan jeder leben, wie er will.

Es ist allein meine persönliche Meinung zum Thema Homo.
Diese Meinung ist auch nicht neu, die hatte ich schon mit 13.
Ich bin überdies der Ansicht, dass die Privorität, welche heute diesem Thema gewidmet wird, allein schon abartig ist.

Angeblich sind ja Homosexuelle von Geburt an so.
Tatsache ist, dass es bis ins 19. Jahrhundert nicht einmal einen Namen für derartiges Treiben gab.
Im 20. Jahrhundert ergaben Umfragen dass ungefähr 0,6 bis 3 % der gesamten Weltbevölkerung als homosexuell eingestuft werden kann.
Verfolgt man heute Diskussionen vor allem um so fundamentale Themen der Gesellschaft oder auch der Kirche, hat man das unbestimmte Gefühl, dass es mehr Homs als Heteros gibt.
Ich kennen selber mehr als einen fall, welche zwischen beiden hin und her pendeln, wie es ihnen grade passt.
Auch in der Prominenz gibt es genug Beispiele. Ich sage nur Ralf Morgenstern, Ramona Leiß oder Joop.
Man kommt sich ab und an richtig diskrimminiert vor, wenn man sich als normal outet.

Ich finde das nicht nur höchst bedenklich, sondern halte das alles für eine äußerst diabolöse Entwicklung.
« Letzte Änderung: 06. Juni 2012, 16:16:31 von Eglantine »

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #15 am: 06. Juni 2012, 18:34:27 »
Danke Remo, ich sehe das genauso.

Ich möchte noch mal zurückkommen auf die Frage der Homosexualität und deren Anerkennung durch die Kirche.

Es geht nicht darum, anerkannt zu werden und dann in Gemeinde und welt eine große Rolle zu spielen.
Der Kirche geht es vor allem darum, ob es eine natürliche (normale) sprich Gott gewollte Lebensweise ist.
Und das ist Homosexualität eindeutig nicht!!
Sie ist und bleibt eine von der Norm abweichende, also anormale Sexualrichtung.

Zur gleichgeschlechtlichen Liebe:

Bibel:
 
Levitikus 18, 22
Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Gräuel.
 
Levitikus 20, 13
Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen.
 
Deuteronomium 22, 5
Eine Frau soll nicht die Ausrüstung eines Mannes tragen und ein Mann soll kein Frauenkleid anziehen; denn jeder, der das tut, ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel.

Römer 1, 26-27
Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.
 
1. Korinther 6, 9-10
Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker, keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben.




Aus dem Katechismus der Katholischen Kirche
Keuschheit und Homosexualität
2357 Homosexuell sind Beziehungen von Männern oder Frauen, die sich in geschlechtlicher Hinsicht ausschließlich oder vorwiegend zu Menschen gleichen Geschlechtes hingezogen fühlen. Homosexualität tritt in verschiedenen Zeiten und Kulturen in sehr wechselhaften Formen auf. Ihre physische Entstehung ist noch weitgehend ungeklärt. Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet 1, hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, "daß die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind" (CDF, Erkl. "Persona humana" 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen.

2358 Eine nicht geringe Anzahl von Männern und Frauen sind homosexuell veranlagt. Sie haben diese Veranlagung nicht selbst gewählt; für die meisten von ihnen stellt sie eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen. Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihrer Veranlagung erwachsen können, mit dem Kreuzopfer des Herrn zu vereinen.

2359 Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft -, durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern.

1Vgl. Gen 19, 1-29; Röm 1, 24-27; 1 Kor 6, 10; 1 Tim 1, 10.



Dazu Prof. Dr. Georg May in einer seiner Predigten.
In den letzten Jahren ist viel die Rede von der gleichgeschlechtlichen Betätigung. Früher nannte man das Sodomie nach dem, was in der Stadt Sodoma sich zugetragen hatte. Sodomie ist widernatürlich, weil sie dem Hauptzweck des Geschlechtsverkehrs, der Erhaltung der Art, zuwider ist. Sie ist ein schweres sittliches Vergehen; sie ist eine himmelschreiende Sünde. Sie ist ein Greuel vor Gott, todeswürdig und widernatürlich, der gesunden Lehre widerstreitend. Wegen dieser Sünde wurden Sodoma und Gomorrha mit Feuer und Schwefel ausgetilgt. Die Homosexualität wird häufig durch Verführung weitergetragen. Sie ist auch oft die Folge äußerer Umstände, etwa wenn viele Jungen in einem Internat zusammen sind oder viele Männer in der Kaserne, auf einem Schiff, im Gefängnis. Auch der noch nicht deutlich entwickelte Geschlechtstrieb junger Menschen kann vorübergehend zu Homosexualität führen. Besonders verwerflich ist die gleichgeschlechtliche Unzucht, wenn sie auftritt in der Knabenliebe. Immer wieder lesen wir und hören wir davon, dass Päderastie, das ist der Fachausdruck dafür, betrieben wird, also Unzucht mit Kindern, etwas vom Schrecklichsten, was sich auf diesem Gebiete zutragen kann.

Nun, meine lieben Freunde, ist man heute sehr nachsichtig gegenüber der Unzucht geworden. Wir wissen, dass Unzucht bis in die höchsten Kreise hinein üblich geworden ist. Wir wissen, dass gleichgeschlechtliche Unzucht nicht abhält, höchste Regierungsämter zu übernehmen. Es war nicht immer so. Also die geschlechtliche Unordnung ist weit verbreitet. Und es ist auch wahr: Für die meisten Menschen gibt es zeitweise ein geschlechtliches, ein sexuelles Problem in ihrem Leben, sei es als Heranwachsende, sei es als Kinder oder in der Jugendzeit, sei es in der Ehe. Die Versuchung macht sich gebieterisch geltend, und die Anfälligkeit gegen die sexuelle Verführung ist bei den meisten Menschen vorhanden. Sie fehlt bei wenigen ganz; bei den meisten wird sie schmerzlich fühlbar.

Aber auch wenn es so ist, wenn die geschlechtliche Unordnung weit verbreitet ist, ist daraus nichts zu entnehmen gegen ihre Sündhaftigkeit. Auch andere Verhaltensweisen sind weit verbreitet, wie zum Beispiel der Mangel an Liebe, und niemand wird daran denken, das Liebesgebot aufzuheben. So ist auch, wie stark der Geschlechtstrieb sein mag, die Verantwortlichkeit und die Freiheit des Menschen nicht aufgehoben. Es gibt keinen Zwang zur geschlechtlichen Betätigung. Das ist die Irrlehre von Luther gewesen, und die wollen wir uns nicht aufreden lassen. Es ist völlig fehl am Platze, die geschlechtliche Verfehlung als normal, den Trieb als unwiderstehlich zu bezeichnen. Und es ist auch Unsinn, zu behaupten, die geschlechtliche Betätigung sei für die Gesundheit notwendig. Es ist etwas ganz anderes mit dem Nahrungstrieb und mit dem Geschlechtstrieb. Der Nahrungstrieb ist tatsächlich für einen jeden zu befriedigen, aber der Geschlechtstrieb braucht nicht befriedigt zu werden, weil daran niemand zugrunde geht.


Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #16 am: 06. Juni 2012, 18:58:08 »
 
Nein, lieber christian, es istkein Stolz - es ist die pure Wut wenn ich sehe was aus derLehre Christi gemacht wurde.
Jesus war ein  Liebe predigender Mensch, er hat den Sündern verziehen und nicht nach Regeln oder Dogmen geschielt, die von den "Hohepriestern" erlassen wurden.
Ich persönlich vermute, er hätte bei vielen heute keine Chance angenommen zu werden.
Ich wünsche mir, dass der Hochmut der Kirche aufhört und man auf den Kern der Dinge urückkommt, auf die Liebe, die Gott am ende immer ist -ohne das ganze Brimborium das Menschen daraus gemacht haben.

Jesod

Lieber Jesod,
das kann ich so nicht stehen lassen.

Was ist ein Dogma?
Unter einem Dogma versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende Lehrmeinung, deren Wahrheitsanspruch als unumstößlich gilt. Christlicher Glaube gründet auf der Offenbarung Gottes. Darum gibt es unverrückbare Wahrheiten, die aus dieser Offenbarung abgeleitet sind. Solche Glaubenssätze nennt man Dogmen. Für Katholiken sind diese – genauso wie die Gebote – keine Bevormundungen oder Einschränkungen, sondern Haltepunkte ihres Glaubens. Wenn Gott sich offenbart, will er klare Orientierung geben, Licht in die Grundfragen des Lebens bringen.
Die Dogmen sind für katholische Christen verpflichtender Glaubens- und Lehrsatz, von der Gesamtkirche oder vom Papst „ex cathedra“ formuliert. Zuspitzung erfuhr die Frage durch das Erste Vatikanische Konzil, einberufen von Papst Pius IX.  für Dezember 1869. Wichtigster Punkt: Unfehlbarkeit des Papstes. (Lehrinfallibilität), d.h. eine von ihm förmlich (ex cathedra) verkündete Entscheidung über Angelegenheiten des Glaubens oder der Moral soll auch ohne Zustimmung der Kirche, d.h. der Bischöfe gültig sein. Vorgeschichte: 1854 hatte Pius IX hatte die Lehre von der „unbefleckten Empfängnis Marias“  (heute: frei von der Erbsünde)

Z.B. Die Dogmen der kath. Kirche über die Gottesmutter Maria
MARIA IST IMMERWÄHRENDE JUNGFRAU
MARIA WURDE OHNE MAKEL DER ERBSÜNDE EMPFANGEN
MARIA WURDE MIT LEIB UND SEELE IN DEN HIMMEL AUFGENOMMEN

Oder Die 245 Dogmen mit Status "de fide" (höchste Glaubensgewissheit der katholischen Kirche):
http://kath-zdw.ch/maria/245.dogmen.html

Offline Jesod

  • **
  • Beiträge: 112
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #17 am: 06. Juni 2012, 21:11:01 »
Dann will ich mal auf deine Theorien „Christian28“ und Vermutungen antworten.
 
Das ich Forenmitglieder in „wissenschaftliche Diskussionen“verwickeln will stimmt nicht und warauch nie mein Vorhaben.
Ich habe lediglich auf Aussagen die ich für falsch halte geantwortet und Gegenthesen aufgestellt. Woran mag es wohl gelegen  haben, dass keine weiteren Gegenargumente kamen?
 
Vermute nicht, dass ich jemand von seinem Glauben abbringen möchte.                                                                                            Ich mute niemand etwas zu, dem ich selbst nicht ausgesetzt sein möchte!

Du hast aber nicht verstanden, dass ich wirklich nach ANTWORTEN suche, nicht nach Wiederholungen von den immer gleichen Aussagen, die sich, wie der Zustand der Kirche bestätigt, als unzureichend erwiesen haben.

Wissenschaftliche Aussagen sind, was die Naturkunde betrifft, tatsächlich kompetenter als Kirchenlehren.
Jede menschliche Methode ist fehlerbehaftet und die Wissenschaft hat an keiner Stelle endgültigen und absoluten Wahrheitsrang für sich in Anspruch genommen – das passiert nur bei Glaubensfragen, weil Glauben ABSOLUT ist.

Es kann nur verwundern, wenn du, wie du sagst, aus der Wissenschaft kommst, Glaubenslehren in direktem Vergleich zu Wissenschaftstheorien stellst, weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Siehe oben.

Vielleicht reden wir von verschiedenen Dingen.
Yoga ist für religiöse Hindus i.d.T. ein Instrument zur Hinwendung zum Nirwana.
In Europa ist es als religiöses Element nachrangig, eigentlich bedeutungslos.
Eben  habe ich noch gelesen, dass Yoga und  Autogenes Training schädlich sein  sollen.
Ich mache seit mehr als 20 Jahren  AT und erhöhe damit meine Konzentration, kann Körperfunktionen besser steuern (kalte Füsse) oder wenn ich einen Stresstag hatte,abends besser einschlafen.
Was daran schädlich sein soll, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen und "teuflische Einflüsse" habe ich in all den Jahren nicht erlebt und fühlte mich auch nie in einer solchen Gefahr.

Das die“Verweltlichung“ größeren Ausmaßes als in früheren Zeit ist, ergibt sich schon aus der Tatsache,dass den Menschen viele als „Mysterium“ geltende Lebenserscheinungen, sie heute rational zu erklären versuchen.
Der Tod wird z. B.aus dem täglichen Leben verbannt, obwohl er doch zum Leben gehört.
Krankheit ist eine „Fehlfunktion“ des Körpers mit nachvollziehbaren Ursachen und wird nicht als „Strafe  Gottes“angesehen.

Schuld?

Für persönliche Vergehen, JA, obwohl, da gebe ich dir recht, sich viele herausreden wollen –aber das ist nichts neues,solche Menschen gab es schon immer.

„Erbschuld“??? Sühne  für etwas, dass  in grauer Vorzeit jemand verursacht haben soll?

Dass kannst du heute keinem Menschen mehr vermitteln – ich persönlich  glaube auch nicht an die „Erbschuld“ – das zu erläutern, wäre ein neuer Thread. 

Natürlich versucht die Kirche Antworten  zu geben.
Es sind die gleichen Antworten, die man schon vor 200 oder 1000 Jahren gegeben hat – die wirken heute nicht mehr! 

Frage einmal Menschen, was sie sich unter „Himmel“ vorstellen. Da kommt vieles, aber wenig, was mit der Lehre der Kirche deckungsgleich oder-ähnlich ist. 

Persönliche Himmelsvorstellungen gibt es zuhauf –und genau die werden vom Esoterikmarkt hervorragend abgedeckt.
Garantien können die nicht geben –die Kirche auch nicht – aber sie werden von den Menschen eher akzeptiert, weil die Esoterik-Fuzzies nicht mit „ewigen Höllenqualen“ drohen.                                       

Das hat im Mittelalter funktioniert,heute  stören sich kaum noch Menschen an solchen Drohungen.
Schlage doch einmal ein Gesangbuch einer x-beliebigen Diözese auf.
Achte einmal was unter den Kirchenliedern (meistens) steht: T( ext) 14....  W(erk) 17.... . oder so ähnlich.
Die Lieder stammen oft aus Zeiten in denen z.B. die Pest wütete.
Eine Strafe Gottes dachten die damals, obwohl es die Ratten waren, die die Pest übertrugen.
Trotz vieler gutgemeinter Gebete konnte die Pest nicht besiegt werden, auch wenn das eine oder andere Pestkreutz das suggeriert, in Wirklichkeit aber bessere Hygienezustände das Ende dieser Seuche bedeutete.

Du sagst die Beichte, bereite den Menschen  auf das Jenseits adäquat vor?
Ich widerspreche, denn Jesus sprach davon, dass „die Sünden vergeben werden“,die Beichte ist eine Erfindung der Menschen, genau seit dem 4. Laterankonzil von 1215.

Sünden haben durchaus eine Bedeutung,nämlich dass man dadurch gegen die Ordnung verstösst, die jederMensch in den  zehn Geboten erkennen kann.

Sicher wird derjenige der Lebenslang sündigt bestraft, aber,nach meiner Meinung, ist Gott nicht so gnadenlos, wie er häufig von der Kirche dargestellt wird, dass er ein armes Menschlein, das vielleicht 90 Jahre leben kann, für alle Ewigkeit verdammt. 

Das ist für mich Gottesunwürdig! Gott ist nämlich wirklich unendlich liebevoll -das glaube ICH!
 
Vielleicht half das früher um die nötige Angst vor demHöllenfeuer zu schüren, heute kann ein denkender Mensch, der Gott als liebend empfindet darüber nur den  Kopf schütteln.

Was spricht eigentlich dagegen dass sich Menschen in ihrer Kirche wohl fühlen?

Erkennst du nicht den Widerspruch einerseits von unendlicher Liebe Gottes zu sprechen und gleichzeitig mit ewiger Verdammung zu drohen? Dieses „Zuckerbrot und Peitsche-Prinzip“ ist überholt!

Mache dir keine Gedanken darüber was ich an Werken derNächstenliebe tätige.
Das macht man - und gut ist.
Aber Rosenkränze und Sühnegebete sprechen helfen den Menschen nur in deinen Vorstellungen.
                                                                                                                           
Praktisch sind da ganz andere Dinge gefragt, wie Zuhören, Probleme erkennen, z.B. bei der Jobsuche helfen, der ledigen Mutter die Kinderversorgung organisieren, alten Menschen Zeit schenken,sich um sie kümmern usw. usw. .

Und was den Papst betrifft, habe ich an anderer Stelle meine Meinung sehr deutlich artikuliert.

Zusätzlich wünsche ich mir, dass der Papst den Weg der in V II eingeschlagen wurde überdenkt.

Wege zu den Menschen sucht und sich nicht in eine traditionelle Haltung zurückzieht, die viele heute nicht mehr verstehen.

Die Kirche ist für die Menschen da und nicht umgekehrt!

Dass er Geschiedene in der Kirche uneingeschränkt aufnimmt, dass er andere Glaubensmeinungen akzeptiert, dass er endlich aktiv etwas gegen die Missbräuche unternimmt und nicht ellenlang durch die Bischofskonferenzen diskutieren lässt und mehr über die Opfer als über die Täter gesprochen wird.

JA, die Kirche muss sich an die Zeit anpassen –so wie sie es fast 2000 Jahre gemacht hat.

Wenn du dich mit Kirchengeschichte beschäftigst, wirst du sehen, dass die Kirche nie etwas anderes gemacht hat. Sie hat sogar ihre Lehre demjeweiligen “Zeitgeist“ und Machtverhältnissen angepasst.Der einzige Unterschied zu heute ist, dass sich die Rahmenbedingungen in  einer anderen Richtung verändert haben, nämlich das Befehl und Gehorsam so nicht mehr funktionieren.   

“Ansehen und die Ehre“ von Kirchenführern sind unwichtig, es geht um die Menschen, die sich in und mit der Kirche versammeln und über den Sinn ihres Daseins nachdenken und danach handeln sollen.
Dann können sie vermutlich leichter dazu kommen  sich auf die Kraft,GOTT, die hinter allem steckt zu besinnen und dankbar für ihr Leben zu sein.

Wenn es dem Papst und seiner „Mannschaft“ gelingt diese Aufgabe zu erkennen und umzusetzen, werden, nach meiner Auffassung, die Menschen wieder neues Interesse an der Kirche bekommen, weil sie wieder verständlich wird.

Ich weiß, dass ich,nach der gängigen Kirchenlehre, damit außerhalb der „offiziellen Kirche“ stehe, aber das nehme ich in Kauf.                                                                                                         

Durch meine Taufe bin ich katholischer Christ geworden, durch mein Leben versuche ich diesem Anspruch gerecht zu werden.

Daran lasse ich auch von Traditionalisten nicht rütteln!

Jesod   

Offline Christian28

  • .
  • **
  • Beiträge: 183
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #18 am: 06. Juni 2012, 22:32:18 »
@Jesod

ich möchte mich auch ein stück für meine harten Worte dir gegenüber im anderen Beitrag entschuldigen, du hast ja selbst gesagt dies ist im eifer des Gefechts nicht leicht zu verhindern.

Allerdings möchte ich mich keinesfalls für die anderen Sachen entschuldigen in der ich der Meinung bin du schadest dem Glauben bzw. kritisierst die Glaubenslehre vollkommen ungerechtfertigt.

Ich komme zwar aus der Wissenschaft aber stelle die Glaubenslehre und den Willen Gottes über die Wissenschaft, denn mMn. ist Gott perfekt und die Wissenschaft kann nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine Einschätzung abgeben. Außerdem finde ich die Wissenschaft hat sich sehr zum negativen entwickelt und ist viel zu sehr mit der Wirtschaft verwoben weshalb es mir schwer Fällt einen Großteil sog. "Wissenschaftler" objektiv ernstzunehmen.
Kernaussage:  Gott und sein Wille sind heilig und perfekt , die Wissenschaft ist nur der
                    Versuch etwas perfektes zu erkennen bzw. zu kopieren und deshalb
                    im Gegensatz zu Gott nicht unfehlbar.

Du wirfst in deinen Beitrag eine Reihe von Fragen bzw. stellst eine Menge von Thesen auf
die mir zwar einerseits nicht gefallen auf die ich aber andererseits auch Antworten habe
die zumindest aus meiner Sicht wissenschaftlich sind und Gott mit beinhalten und nicht
ausschließen.
z.B
- Krankenheiten als Strafe und der frühere Glaube daran , heute nicht mehr aktuell ?
- z.B Yoga  Teufelswerk oder nur harmloses Training ?

Ich könnte deine Fragen , welche du bereits mit deiner Antwort versehen hast noch weiter aufzählen , jedoch musst du immer eins bedenken. Wir sind hier in einem Forum das
marianisch , papst & Lehramtstreu ist und dies ist quasi die hier geltende Regel , daher kannst du nicht erwarten , wenn du gegen diese Ansichten angehst das dir erstmal viel wohlwollen entgegenspringt.
Denn deine Antwortsuche ist einfach auch oft nicht wirklich erkennbar , ich hab dir z.B noch gar keine Antwort gegeben , du hast hier zuerst Antworten auf Fragen gegeben die ich eben anders beurteile. Wenn du also auch an einer tieferen Begründung meiner Haltung interessiert bist und wieso ich die Einschätzung der Kirche auch aus meiner Sicht teile können wir uns gern jeden einzelnen Punkt ( am besten in einem anderen neuen Thread vornehmen ) und diesen ausdiskutieren. Denn mir fehlt es nicht an Argumenten und ich entziehe mich auch keiner Diskussion. Nur sollte diese Diskussion aber auch so stattfinden das du meine Beiträge nicht komplett ignorierst und meine Argumente auch aufgreifst bzw. widerlegst. Sonst werden wir nie zu einem Konsens kommen ;)

Die Haltung sich nicht mit den Argumenten der anderen auseinanderzusetzen ist hier im Forum stark verbreitet , so das sehr wenig fruchtbare Diskussionen entstehen können. Diese Haltung hab ich aber auch an dir teilweise beobachtet und dies hat mir eben nicht gefallen. Ich versuchte zwar auf deine Argumente einzugehen ( siehe langer Beitrag ) aber wenn ich das bis ins kleinste Detail machen soll würde das zumindest in dem Thread den Rahmen sprengen.

Also wie gesagt wenn du wirklich diskutieren willst , sollten wir tiefere Diskussionen woanders führen , denn du musst zugeben deine Meinung weicht von der Meinung eines Lehramtstreuen Forum schon oftmals weit ab und das führt unweigerlich auch zur Irritation anderer Mitglieder.

Christa

  • Gast
Antw:Diskussionsrunde Anne Will: Hat die Kirche noch Antworten
« Antwort #19 am: 06. Juni 2012, 23:28:12 »
liebe Eglantine,

Danke für diesen Beitrag !

damit sprichst du mir  voll aus dem Herzen.   ;mloda

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
2 Antworten
5551 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. August 2011, 21:37:31
von Marcel
35 Antworten
20731 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. Februar 2012, 21:39:19
von Gine
0 Antworten
2785 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. Februar 2012, 20:28:38
von Hemma
1 Antworten
3366 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Februar 2012, 23:04:31
von Laus Deo
0 Antworten
4061 Aufrufe
Letzter Beitrag 31. März 2013, 08:43:35
von Joel

www.infrarot-heizungen.info

Meine Barmherzigkeit ist unendlich groß
und waltet nur in diesem Leben


Vollbild doppelklicken im Video       Play anklicken    33 Min. 34 Sek.

www.barbara-weigand.de

Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit www.herzmariens.de www.pater-pio.de
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.sievernich.eu
www.barbara-weigand.de www.adoremus.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.de www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.de - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com - www.pater-pio.de - www.herzmariens.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW