Autor Thema: Kardinal Brandmüller: Kirche in schwerster Krise seit der Reformation  (Gelesen 2954 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Kardinal Brandmüller: Kirche in schwerster Krise seit der Reformation
Brandmüller in Predigt: Viele Katholiken legen auf Sakramente keine Wert mehr, hunderte von Priestern bekämpfen den Glauben und die Ordnung der Kirche, selbst Gebildete sind religiös erschütternd unwissend.

 

Rom (kath.net) „Leere Kirchen, … Sakramente – ich denke vor allem an die Beichte und die Krankensalbung - , auf die viele Katholiken keinen Wert mehr legen, und zu alledem hunderte von Priestern, die den Glauben und die Ordnung der Kirche geradezu bekämpfen, und nicht zuletzt die erschütternde religiöse Unwissenheit selbst vieler Gebildeter, die zwischen Wahr und Falsch nicht zu unterscheiden wissen – dann kann man nur noch von einer existenzbedrohenden Krise des Glaubens sprechen, wie die Kirche sie seit der Reformation des 16. Jahrhunderts nicht mehr erlebt hat.“ Dies sagte Walter Kardinal Brandmüller am vergangenen Sonntag in Rom bei seiner Predigt anlässlich des Stiftungsfestes der Studentenverbindung „Capitolina“. Das Fundament, auf dem alles ruhe, sei aber der Glaube, dieses Fundament gelte es zu erneuern. „Existentiell diesen Glauben bejahen, das aber heiβt, die Wirklichkeit Gottes, die Wirklichkeit der Gnade, der Übernatur in unserem Alltag mindestens ebenso ernst zu nehmen wie den Stand unseres Bankkontos.“


kath.net dokumentiert die Predigt von Walter Kardinal Brandmüller zum Stiftungsfest der Studentenverbindung „Capitolina“ am 29.4.2012 zum „Jahr des Glaubens“

Die Gottesdienstgemeinde, die sich am Stiftungsfest einer katholischen Verbindung versammelt, vereint Männer und Frauen, die in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft , Kultur – und in gewisser Weise auch in der Kirche Verantwortung tragen und gestaltenden Einfluβ ausüben. Dies im Blick möchte ich heute einmal auf die Auslegung der Lesungstexte des heutigen Sonntags verzichten und statt dessen das gröβte Problem ins Auge fassen, das Gesellschaft und Kirche unserer Tage zutiefst erschüttert und natürlich den Heiligen Vater mit gröβter Sorge erfüllt: Es ist die die Fundamente bedrohende Krise des Glaubens – vor allem in der sogenannten westlichen Welt.

 

Leere Kirchen, viele Kinder, die nicht geboren, geborene, die nicht getauft werden, Ehen, die nicht geschlossen und geschlossene, die nahezu zur Hälfte geschieden werden, Sakramente – ich denke vor allem an die Beichte und die Krankensalbung - , auf die viele Katholiken keinen Wert mehr legen, und zu alledem hunderte von Priestern, die den Glauben und die Ordnung der Kirche geradezu bekämpfen, und nicht zuletzt die erschütternde religiöse Unwissenheit selbst vieler Gebildeter, die zwischen Wahr und Falsch nicht zu unterscheiden wissen – dann kann man nur noch von einer existenzbedrohenden Krise des Glaubens sprechen, wie die Kirche sie seit der Reformation des 16. Jahrhunderts nicht mehr erlebt hat. Und dieser Krise schauen nicht wenige von denen, die Verantwortung tragen, resigniert, verunsichert, tatenlos zu.

Das, also, ist die Lage, deren Ernst auch noch so hoffnungsvolle Aufbrüche innerhalb der Jugend wenigstens fürs erste nicht vermindern können.

Das ist – wie gesagt – die Lage, deren klare Erkenntnis den Heiligen Vater bewogen hat, im Hinblick auf den bevorstehenden 50. Jahrestag der Eröffnung des 2. Vatikanischen Konzils ein „Jahr des Glaubens“ anzukündigen.

Es gilt die Fundamente zu erneuern, zu sichern, damit der Bau selbst nicht einstürzt. Das Fundament, auf dem alles ruht, ist der Glaube.

I

Da stellt sich nun sogleich die Frage: Was ist das, „Glaube“?

a) Für nicht wenige ist Glaube ein undefinierbares frommes Gefühl, etwas, das mit Poesie, Seelentrost oder Ähnlichem zu tun hat. Ein bekannter Historiker meinte einmal, seine Mutter sei eine sehr gläubige Frau gewesen. Sie habe bei jedem Gewitter eine Kerze angezündet! Nun, auch Folklore, Brauchtum, sollten wir nicht mit „Glauben“ verwechseln.

b) Beim Glauben geht es zunächst – rein menschlich gesehen – um ein Geschehen zwischen Personen: „Ich glaube dir, weil ich dir traue“! Der Glaube, um den es uns hier geht, geht darüber hinaus: Ich glaube Gott, der sich in Jesus Christus den Menschen, also auch mir, geoffenbart hat. „Niemand hat Gott je gesehen. Der Eingeborene, der seit Ewigkeit am Herzen des Vaters sitzt, er hat Kunde gebracht“. So lesen wir im Johannesevangelium.

Ich glaube also jenem Jesus von Nazareth, mit dem seine Jünger und Zeitgenossen Erfahrungen gemacht haben, die den Rahmen menschlicher Möglichkeiten sprengten. Erfahrungen, die Simon Petrus ausrufen lieβen: „Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Und – fügen wir hinzu - : das alles ist uns historisch glaubwürdig bezeugt.

Nun aber ist ein weiterer gedanklicher Schritt zu tun: Nach der Frage „Wem glaube ich?“ ist sogleich die weitere zu stellen: „Was glaube ich?“ Es geht beim Glauben also nicht nur um ein – schon gar nicht um ein blindes – Vertrauen, es geht um konkrete, klare Inhalte, Wahrheiten, zu denen mein „Credo, ich glaube“ gefordert ist. Und diese haben wir in Kurzform im Glaubensbekenntnis, ausführlich im Katechismus der katholischen Kirche des Seligen Johannes Paus II. vor uns.

Glaube, meine Freunde, ist also das ebenso verstandesmäβige wie existentielle Ja zu der Offenbarung Gottes, die uns die Kirche Gottes bekanntmacht und auslegt. Existentiell diesen Glauben bejahen, das aber heiβt, die Wirklichkeit Gottes, die Wirklichkeit der Gnade, der Übernatur in unserem Alltag mindestens ebenso ernst zu nehmen wie den Stand unseres Bankkontos.

II

Und nun die Frage: kennt die Mehrzahl unserer Gläubigen, kennen wir selbst diese Glaubenswahrheiten? Haben wir sie verstanden, soweit ein Mensch das kann?

Es ist eine der deprimierenden Erfahrungen, die man als Priester heute machen muss, dass ein groβer Teil der sogenannten praktizierenden Katholiken nicht einmal elementare Fragen bezüglich des katholischen Glaubens zu beantworten vermag. Wie viele wissen nicht, dass, wenn wir von „Unbefleckter Empfängnis Mariens“ sprechen, nicht davon die Rede ist, dass Jesus keinen menschlichen Vater hat, sondern, dass die Mutter des Herrn vom ersten Augenblick ihres Daseins an vor der Erbschuld bewahrt blieb?

Allzu lange hat sich an vielen Orten der Religionsunterricht auf soziale, ökologische, politische Fragen und nichtchristliche Religionen beschränkt, anstatt das Glaubensbekenntnis, die zehn Gebote und die sieben Sakramente zu erklären oder das liturgische Leben und die Geschichte der Kirche darzustellen!

Ist es nicht merkwürdig, dass Männer und Frauen von hoher professioneller Kompetenz gerade da, wo es um die existentiellsten aller Fragen geht, oftmals so unwissend sind?

Meine lieben Bundes- und Kartellbrüder, von dem Appell des Heiligen Vaters, das kommende Jahr des Glaubens als Auftrag und Chance für unser persönliches Leben mit Gott wie für die Kirche im deutschen Sprachraum zu begreifen, müssen wahrlich kräftige Impulse ausgehen – auch auf unsere Semesterprogramme!

Deren erster wäre es, zuverlässiges Glaubenswissen zu erwerben, das uns selber ein vor unserer Vernunft verantwortetes Ja zum Glauben ermöglicht. Nur so können wir dann auch jenen Antwort geben, die, wie der Apostel sagt, nach dem Grund unserer Hoffnung fragen.

Nur so sind wir auch in der Lage, in dem Dschungel religiöser Meinungen etc. zwischen Wahrheit und Irrtum zu unterscheiden.

Wir sollten auch den mannigfachen religiösen Gurus – mögen sie auch Priestergewand tragen - , mögen auch die Zahl ihrer Fernsehauftritte und die Auflagenziffern ihrer Bücher imponieren – nicht einfach auf den Leim gehen.“Prüfet alles, was gut ist, behaltet“ mahnt der Apostel. Wer aber prüfen will, muss wissen!

Folgen wir dieser Spur, meine Freunde, wird unser Glaube vielleicht nüchterner, aber darum ebenso tiefer und krisenfest.

III

Rational verantwortet, auf solidem Wissen um das Glaubensgut der Kirche gründend, muss unser Glaube sein – zweifellos.

Vergessen wir aber nicht: Glauben-Können ist eine Gnade, ein unverdientes, freies Geschenk Gottes. Gnaden aber muss man erbeten.

Das tägliche Gebet um die Gnade des Glaubens ist unter den heutigen gesellschaftlichen, kulturellen Verhältnissen ungleich notwendiger geworden als es zu einer Zeit war, wo es in Gesellschaft und Kultur noch mancherlei Stützen für den Glauben des Einzelnen gab. Nun steht nur noch jeder für sich. Vor allem Ihr, junge Bundes- und Kartellbrüder, werdet notwendigerweise feststellen, dass Euer jugendlicher, durch schöne religiöse Erlebnisse beflügelter Glaube ins Wanken geraten kann, wenn religiöse Erfahrungen und Gefühle gleichsam austrocknen. Aber gerade dann erst beginnt ein reifer, solider Glaube. Das ist natürlich keineswegs ein Spazierweg unter Palmen und strahlendem Himmel.

Der Glaubende sieht sich mehr und mehr der alle Kategorien und Begriffe sprengenden Wirklichkeit Gottes gegenüber, die sein Verstehen, sein Vorstellungsvermögen zumal hoffnungslos überfordert. Je weiter der Christ auf dem Weg des Glaubens vorausschreitet, desto mehr erkennt er – wie dies auch Mutter Theresa von Kalkutta erfahren hat – dass dieser Weg durch Dunkel, Dürre und Kälte führt. Glauben, das ist auch einem Blindflug zu vergleichen, bei dem der Pilot ohne Bodensicht lediglich auf die Instrumente angewiesen ist.

Dies alles durchzuhalten, auf diesem Weg unverzagt voranzuschreiten, ist ohne die Gnade Gottes unmöglich. Darum ist das tägliche Gebet um die Gnade des Glaubens geistlich überlebenswichtig.

Wir haben dieses Gebet in der Schule gelernt: „O mein Gott, ich glaube alles, was Du geoffenbart hast und durch Deine heilige Kirche uns zu glauben lehrst, weil Du die ewige Wahrheit bist. Vermehre, o Gott, meinen Glauben.“

Nun, liebe Bundes- und Kartellbrüder, liebe Freunde, feiern wir das Stiftungsfest Capitolinae und nehmen zusammen mit den schönen Erlebnissen, die uns noch bevorstehen, von diesem gemeinsamen Fest die Verpflichtung mit, die unser Bundesbruder, der oberste Hirt und Lehrer der Kirche Jesu Christi, auf den Weg nach Hause mitgibt. Gemeinsam mit ihm, geführt von ihm, den Weg in das Jahr des Glaubens anzutreten, einen Weg, der uns und die ganze Kirche zu wahrer Erneuerung und Vertiefung unseres Verhältnisses zum Dreieinigen Gott führen soll, auf dessen Namen wir getauft sind.
 S.E. Walter Kardinal Brandmüller

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2092 Aufrufe
Letzter Beitrag 04. Juni 2012, 19:04:55
von amos
0 Antworten
3123 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Juni 2012, 13:28:47
von velvet
2 Antworten
2607 Aufrufe
Letzter Beitrag 04. Mai 2018, 20:56:56
von Admin
260 Antworten
65362 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Mai 2017, 20:20:49
von Maxime Doyon
0 Antworten
528 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. März 2018, 23:46:06
von matthias Lutz

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW