Autor Thema: Gewissen  (Gelesen 10818 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Antw:Gewissen
« Antwort #7 am: 13. Juni 2012, 08:00:10 »
Liebe Mariae,

meiner Meinung nach ist die Fragestellung falsch, denn es gibt ein Gewissen und eine Entscheidungsfreiheit, das sind für mich unterschiedliche Begriffe.

Gott gab uns die Entscheidungsfreiheit, weil er wollte, dass wir ihn aus freien Stücken lieben und ihm folgen und nicht gezwungenermaßen.

Das Gewissen ist unsere innere Stimme die uns, je nach der sittlichen oder moralischen Einstellung einer Person und den Gesellschaftsnormen, sagt wie wir urteilen sollen, indem wir die Folgen bedenken.
Ohne ethische Normen und Verantwortungsgefühl, die indivduell erfahren werden, bleibt das Gewissen blind.

Das soll heissen, ohne das Wissen um Gott und die Glaubenslehre ( 10 Gebote), fühlt sich jemand auch nicht schlecht, wenn er eine Sünde begeht.

Gott gab uns nicht die Gewissens- sondern die Entscheidungfreiheit!

velvet

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gewissen
« Antwort #8 am: 13. Juni 2012, 08:54:53 »
Zitat
"Wir!" müssen unserem Gewissen immer folgen - sagt St.Aquinas - und die Beschwätzer verschiedener Färbungen manipulieren die Gewissen so, wie sie diese gerne haben wollen.

Das stimmt nicht. Der engelgleiche Lehrer verweist darauf, dass ein jeder Mensch immer seinem Gewissen folgen muss, egal ob das Gewissen objektiv richtig oder falsch entscheidet. Warum? Es ist wahr, dass eine moralische Verpflichtung besteht, sein Gewissen an den Lehren der katholischen Kirche zu bilden. Wenn wir es an etwas anderem bilden, dann geraten wir unweigerlich in die Irre. Aber es ist unser Gewissen, das uns einsehen lassen muss, dass es das einzig Richtige ist, wenn wir es an den katholischen Lehren bilden. Denn die katholische Religion beansprucht nicht allein göttlichen Ursprungs zu sein. Vielleicht erscheinen gewissen Leuten auch die gottlosen Philosophien und Ideologien glaubwürdiger und gehen davon aus, dass keine Religion von Gott stammt. Erst wenn wir die katholische Religion (oder eine andere Philosophie oder Ideologie) für glaubwürdig befinden, können wir uns ihr guten Gewissens anschließen.

Wenn ein islamistischer Terrorist besten Gewissens handelt, wenn er ein Selbstmordattentat verübt, so begeht er zwar objektiv eine schwere Sünde, aber ist subjektiv unschuldig, wenn er keine persönliche Schuld trägt, dass sein Gewissen derart verwirrt ist. Das Gleiche gilt für jene, die falsche Lehren verbreiten, die nicht die Lehren Gottes sind (z.B. nichtkatholische Christen, Atheisten, Mohammedaner, Kommunisten usw.). Sie begehen objektiv eine schwere Sünde, weil sie Einzelne und vielleicht sogar eine ganze Gesellschaft auf irrige Wege leiten, die ins Verderben führen. Inwieweit sie sich aber subjektiv an diesem objektiven Verbrechen schuldig machen, kann allein Gott beurteilen, „der das Herz erforscht und die Nieren prüft“ (Jer 17,10). Nun muss aber die Gesellschaft von der Staatsgewalt in jedem Fall vor Terroristen und Irrlehrern geschützt werden, da ihre mögliche subjektive Unschuld dem objektiven Verbrechen nicht seine Schädlichkeit für Dritte nimmt. Hier wird deutlich, dass strafrechtliche Verfolgung von objektiven Verbrechern in erster Linie nichts anderes ist als Schutz der Gesellschaft.
« Letzte Änderung: 13. Juni 2012, 08:56:51 von ChrS »
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline Mariae

  • **
  • Beiträge: 156
  • Country: de
Antw:Gewissen
« Antwort #9 am: 13. Juni 2012, 10:21:38 »
warum verurteilte dann die kirche die Gewissensfreiheit , die heute im vatikanum 2 positiv bewertet wir ?
Statt das Evangelium in dem Geiste zu lesen, in dem es geschrieben wurde, beschränken sich die Jesusfans auf ihr selbst erfundenes Motto: „Jesus liebt dich“ und erklären sich die Welt so, als ob es keine Wiederkunft des Herrn gäbe, nach der die Spreu vom Weizen getrennt wird.

Botschafter

  • Gast
Antw:Gewissen
« Antwort #10 am: 13. Juni 2012, 10:45:26 »
Zitat
Der engelgleiche Lehrer (auch Heilige waren Sünder wie wir!!) verweist darauf, dass ein jeder Mensch immer seinem Gewissen folgen muss, egal ob das Gewissen objektiv richtig oder falsch entscheidet.

...Was soll der Quatsch?

Zitat
Nun muss aber die Gesellschaft von der Staatsgewalt in jedem Fall vor Terroristen und Irrlehrern geschützt werden, da ihre mögliche subjektive Unschuld dem objektiven Verbrechen nicht seine Schädlichkeit für Dritte nimmt.

Welche geheimen! Volksbeherrschungsverträge existieren? Neunerprobe: Die Volksbeherrschung und Rechtfertigung des zu Wollenden der Macht hat bis zur franz. Revolution der Kirche riesige Reichtümer gebracht. Beispielsweise hatte ein St.Galler Abt genug Mittel, um mal schnell das Toggenburg zu kaufen. Der HERR hat der alten fürstäbtlichen Ordnung dann ein Ende gesetzt. Aber die Tradis wollen die Restaurierung. Wie gesagt, sie interessiert Macht, Geld, Sozialprästige. Sie benutzen die Religion um sich bis unter das Himmelsgewölbe zu erhöhen, die Gläubigen demütigen sie unter den Sand. Ist das die Intention des Evangeliums?!

Zitat
Hier wird deutlich, dass strafrechtliche Verfolgung von objektiven Verbrechern in erster Linie nichts anderes ist als Schutz der Gesellschaft.

Ehrlich, ich lach mich tot! Ich war kurze Zeit Gefängniswärter, vom Amt für Arbeit dazu abkommandiert. Im Gefängnis sind meist Kleinkriminelle, lästig zugegeben ja, aber die Milliardenbetrüger unter dem Schutz der Logen sicher nicht.

Werden die Priester weiter in der Beherrschungsintention herangezüchtet, so werden sie die Leute sicher nicht zu GOTT führen können, denn jeder fragt sich: Warum tut er das?

Der wahre Glaube ist der Herzensglaube.

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gewissen
« Antwort #11 am: 13. Juni 2012, 11:18:24 »
Zitat
warum verurteilte dann die kirche die Gewissensfreiheit , die heute im vatikanum 2 positiv bewertet wir ?

Der Münchner Jurastudent Anton Löhmer liefert eine gute Darstellung:

„Bei der moralischen Bewertung einer Handlung kommt es weniger auf das faktische Verhalten, sondern auf die Absicht an. Der Mensch hat die Pflicht, seinem Gewissen auch dann zu gehorchen, wenn es sich im Irrtum befindet (andererseits ist er auch zur Bildung seines Gewissens verpflichtet). Wenn ein Mensch eine an sich schlechte Handlung begeht, aber aufgrund eines unverschuldeten Irrtums der Meinung ist, es handele sich um eine gute Handlung oder sogar um seine Pflicht, so begeht er keine Sünde. Die Konzilserklärung über die Religionsfreiheit argumentiert folgendermaßen: Der Mensch hat die Pflicht, seinem Gewissen auch dann zu folgen, wenn es sich im Irrtum befindet. Folglich ist es dem Staat verboten, die Religionsausübung der falschen Religionen zu behindern.
Die evidente Argumentationsschwäche der Erklärung besteht darin, daß das subjektiv irrende Gewissen (welches eine objektiv schlechte Handlung zwar vor Gott entschuldigen, aber nicht zu einer in sich guten Handlung machen kann), zum Anknüpfungspunkt für die öffentliche Ordnung gemacht wird. Dies ist offenkundiger Widersinn, wie an einem einfachen Beispiel deutlich wird: Wenn das irrende Gewissen eines Götzendieners diesen verpflichtet, dem Moloch ein Menschenopfer darzubringen, so mag er durch seinen Irrtum möglicherweise vor Gott entschuldigt sein, dennoch hat die öffentliche Ordnung die Aufgabe, ihn von seiner objektiv schlechten Handlung abzuhalten und somit daran zu hindern, nach seinem Gewissen zu handeln. Wenn der Staat also die Pflicht und die Befugnis haben muß, einen Menschen durch Zwang von einer religiösen Handlung abzuhalten, um die Rechte Dritter zu schützen, so muß er dieses Recht und diese Pflicht erst recht haben, wenn es um den Schutz des Seelenheils seiner Bürger geht, welches nach katholischem Glauben ein viel höheres Gut ist als das irdische Leben.“
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gewissen
« Antwort #12 am: 13. Juni 2012, 11:31:47 »
Zitat
Wie gesagt, sie interessiert Macht, Geld, Sozialprästige.

Nein, uns interessiert eine katholische Gesellschaft. Du dagegen willst gemeinsam mit der Konzilskirche und den Aufklärern eine Gesellschaftsordnung, die nicht auf der katholischen Religion basiert, sondern heilbringende Wahrheit und schädlichen Irrtum auf die gleiche Stufe stellt. Nicht mehr der Christkönig soll in den grundlegenden Dingen über die Gesellschaft herrschen, sondern der Mensch. Staaten, die das göttliche Gesetz ablehnen, unterlassen aber nicht nur das Bekenntnis zur wahren Religion und die rechte Gottesverehrung und sehen tatenlos zu, wie die Einzelnen von falschen Religionen und Philosophien verführt werden, sondern erlauben auch die Abtreibung und Kundgebungen der Homosexuellen, in denen diese ihre ganze sexuelle Perversion zur Schau stellen. Das sind kranke Staaten, die sich nicht vom himmlischen Arzt kurieren lassen wollen. Alles verfällt letztlich der Dekadenz. Vom 4. Jahrhundert bis zum II. Vatikanum gab es ganz selbstverständlich die katholische Staatsreligion. In den ersten drei Jahrhunderten wurden die Rechtgläubigen noch verfolgt und heute werden sie wieder verfolgt (sogar innerhalb der Kirche), wenn sie auch die in sich logischen guten Konsequenzen aus dem Glauben ziehen wollen.

Ich verweise gerne einmal mehr, auf eine knappe aber klare Zusammenfassung, warum "Dignitatis humanae" einen Bruch mit der überlieferten Lehre darstellt und dem Glauben ganz und gar widerspricht: http://gloria.tv/?media=281832
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 482
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Gewissen
« Antwort #13 am: 13. Juni 2012, 12:47:56 »
Liebe Freunde!

Der Fall des Menschen in die Tiefe beginnt immer mit einer harmlos scheinenden Kleinigkeit. Dann nimmt der Hang zum Bösen zu. Man achtet nicht mehr auf die Stimme des Gewissens und vernachlässigt seine Pflichten und den Gehorsam Gott gegenüber.

Das Gewissen zeigt uns im Grunde schon den Weg
ABER nur das feinfühlige, reine Gewissen, das ursprüngliche Gewissen, das sich an den Geboten Gottes orientiert und in allem versucht, Gott wohlgefällig zu sein, also ein Leben führt, das in allem Gottes Gebote zu befolgen versucht.

Das Gewissen ist oft durch die Sünde abgestumpft oder irregeleitet durch EIGENE Ideen, die nicht dem Gebot Gottes entsprechen.

Tagtäglich wird das Gewissen vor Scheidewege und Kreuzwege des Guten und des Bösen gestellt und muss mit Bedacht wählen, um sich nicht zu irren. Wenn es sich aber geirrt hat, muss es imstande sein, demütig zurückzukehren, wenn einer es ermahnt und darauf aufmerksam macht. Selbst wenn ihm der Weg des Bösen oder auch nur der der Lauheit schöner vorkommt, muss es imstande sein, den holprigen, aber sicheren Weg des Guten zu wählen.

Vielfach werden heute Dinge, die den Geboten Gottes unterstehen, jedem einzelnen Menschen überlassen der es dann nach SEINEM Gewissen beurteilt. Das geht nicht!

Typisches Beispiel: Kommunionempfang Wiederverheirateter

- Der Wiederverheirate oder Zusammenlebende oder ohne gültige Ehe Zusammenlebende tritt ja das Gebot Gottes mit Füßen, sein Gewissen wird also nicht das ursprüngliche sein, das sich an Gottes Ordnung orientiert, es ist irregeleitet, auch wenn verschiedene Umstände usw. zu dieser Situation geführt haben…All diese Diskussionen ändern nichts an der Sachlage, dass hier ein Gebot Gottes übertreten wurde und JEDER KOMPROMISS ist HINFÄLLIG.

Er sollte sich also an dem halten, was die Kirche zu SEINEM BESSEREN verfügt hat:
KEIN Kommunionempfang denn sonst fügt er zur Sünde des Ungehorsams, der Unauflösbarkeit der Ehe, des 1. Gebotes, der Unkeuschheit (bei nicht verheirateten) usw. noch die Sünde des unwürdigen Empfanges des Leibes und Blutes Christi hinzu.

Hier ist das Gewissen abgestorben, getötet durch eine bereits geänderte Vorstellung von Gottes Ordnung, die nicht akzeptiert wird…

Hermann
« Letzte Änderung: 13. Juni 2012, 14:58:46 von hiti »
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
8731 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. Juni 2017, 17:59:15
von amos
1 Antworten
4086 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. August 2013, 08:11:46
von Mensch


Wer zählt als Corona Toter?
Video 72 Sek.

 

 

La Salette 1846

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW