Autor Thema: Vita des hl. Augustinus  (Gelesen 3224 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Vita des hl. Augustinus
« am: 15. Juni 2012, 16:10:10 »
Auszug aus dem Werk "Helden und Heilige" von Hans Hümmeler.

"Groß und unwandelbar trotz all seiner Wandlungen steht Augustinus über allem Lob und allem Tadel. Tausende haben seine "Bekenntnisse" gelesen und daraus ein neues Leben geschöpft, tausend andere haben sich gegen seinen Eroberergeist gewehrt und sind ihm feind geblieben, damit die Flamme seiner Liebe nicht auch ihr Herz für Gott und Kirche entzünde. Ihn berührt es nicht. Der menschlichste aller Heiligen steht so hoch über allen Menschlichkeiten, daß man bei der Lesung seiner Schriften ihn selbst vergißt und in überquellendem Dank die Barmherzigkeit Gottes preist, die ein solches Wunder der Gnade an einem Sünder wirkte.

Wir kennen seine Kindheit und Jugend, die Laufbahn des reifen Mannes. Sind sie nicht ein einziges bewußtes und unbewußtes Sträuben gegen die Gnade? Jeden Irrweg, der von Gott wegführte - Augustinus ist ihn gegangen, und doch konnte er dem Netz des ewigen Menschenfischers nicht entfliehen. Das kleine Tagaste in Nordafrika, wo er am 13. November 354 in dieses Leben eintrat, war dem Sohn eines haltlos leidenschaftlichen Heiden und einer stillen, friedfertigen, innigfrommen Christin bald zu eng. Ungetauft, wenngleich christlich erzogen, und mehr nach dem Vater als nach der Mutter geartet, haßte er die Schule wie einer Folterkammer und steckte manche Tracht Prügel ein, weil er glühend vor Geschichten, Theater und Wettspielen den Unterricht geschwänzt hatte. Nachdem er aber das Abc hinter sich hatte, witterte sein Ehrgeiz in der Rhetorenschule zu Madaura die künftigen Möglichkeiten zu Glanz, Macht und Reichtum; denn einem Advokaten, der das Wort beherrschte, stand damals der Weg zu höchsten Staatsämtern offen. Der Beifall seiner Mitschüler spornte seine Begabung an, das erwachende Selbstgefühl und die überschüssige Kraft seiner sechzehn Jahre aber rissen ihn gleichzeitig in die Strudel sittlicher Verirrungen, die ihn ebenso quälten wie beglückten. Auf der Hochschule in Karthago kettete er sich an ein Mädchen, das ihm einen Sohn schenkte. Er nannte ihn kühn Adeodatus ("Gottesgabe"), so wenig erkannte er in seinem Fehltritt Schuld und Sünde.

Der Vater starb, Monika weinte und betete um den verlorenen Sohn; dieser aber lachte nur ihres Kummers und jagte wie der wildeste Streber hinter dem doppelten Lorbeer des Dichters und Redners her. Ciceros "Hortensius" weckte zugleich in ihm einen verzehrenden Durst nach dem Wesen aller Dinge, nach Wahrheit. Sie bei der Kirche zu suchen, wehrte sich sein Freiheitsdrang, da er auch geistig keine Fessel, keine Forderungen eines Höheren ertragen wollte. Die dunkelste und verworrenste Mystik des Orients, die Lehre der Manichäer, reizte seine Vernunft, ihre Geheimnisse zu entschleiern, zumal ihre Priester die Freiheit der Forschung verkündeten. Neun Jahre lang mühte sich der junge Gelehrte schmerzvoll ab und mußte doch am Ende erkennen, daß alles Täuschung war, daß er seine Kraft an eine hohle Nuß verschwendet hatte. Aufgewühlt durch den plötzlichen Tod seines bestens Freundes, belästigt durch die groben Späße der Studenten, glaubte er seinen trüben Gedanken am besten durch einen Wechsel der gewohnten Umgebung entrinnen zu können. Zur Nachtzeit segelte er heimlich nach Rom ab, seine Mutter täuschend und in trostlosem Jammer am Meeresgestade zurücklassend.

Sofort traf ihn dafür die Strafe: Die römischen Studenten strömten zwar zahlreich zu seinen Vorträgen, vergaßen aber, das Honorar zu zahlen. Wollte Augustinus nicht verhungern, so mußte er sich nach einem anderen Wirkungsfeld umsehen. Durch den heidnischen Stadtpräfekten Symmachius von Rom erhielt er einen eben frei gewordene Professur für gerichtliche Beredsamkeit in Mailand, der kaiserlichen Residenz. Nur als Manichäer hatte er sich diesen hervorragenden Platz sichern können, vielleicht hatte er aber in seiner Rechnung den wichtigsten Punkt übersehen: daß Mailand eine urkatholische Stadt war, Sitz des Bischofs Ambrosius, der den fremden Besucher herzlich aufnahm. Nicht das frühere verzweifelte Wahrheitssuchen führte ihn nun in die Predigten des Bischofs - Augustinus hatte innerlich bereits mit dem Manichäismus gebrochen und war zum Skeptiker geworden, der alle Wahrheitserkenntnis achselzuckend verneinte -, sondern der tiefe Eindruck, den er von der Persönlichkeit des Ambrosius gewonnen hatte, und der Wunsch, von dessen hinreißender Rednergabe noch etwas zu lernen. Wie Schuppen fiel es ihm von den Augen, daß die katholische Wahrheit, die dieser Mann vertrat, dieselbe Wahrheit, die seine Mutter ihm vorgelebt hatte und jetzt in Mailand wieder vorlebte, doch nicht mit einer Handbewegung abgetan sei. Dies erkennen und von neuem in das stürmische Meer der Zweifel und Bitterkeiten gerissen zu werden, war bei Augustinus eins. Hin und her geworfen, las er die Neuplatoniker, die ihm das Vorhandensein eines reinen Geistes zeigten, zugleich aber auch durch ihre verstiegene Brandmarkung alles Naturhaften einen ungeheuren Kampf in ihm erregten, so daß er jetzt sogar die Ehe als unsittlich ablehnte. Auch die Briefe Pauli brachten ihm nicht den inneren Frieden. Nur einer konnte jetzt seine Wunde Seele heilen und ihn aus aller Wirrsal erlösen: Gott. Augustinus war reif geworden für den Blitzstrahl der Gnade, nicht anders als Paulus auf dem Weg nach Damaskus.

Im Spätsommer des Jahres 386 besuchte ihn ein Landsmann namens Ponticianus. Mit ihm und seinem Freunde Alypius verplauderte Augustinus einen Abend in seinem Landhaus. Der Gast nahm ein Buch zur Hand, das auf dem Tisch lag, und als er die Briefe Pauli erkannte, schloß er auf eine Sinneswandlung Augustinus und erzählte begeistert von dem ganz heiligen, abgetöteten Leben der ägyptischen Einsiedler. Schweigend hörte Augustinus zu und verbarg nach Römerart seine tiefe Erschütterung. Kaum aber hatte der Gast sich erhoben, als er aufsprang und dem Alypius zurief: "Was sind wir für Feiglinge! Die Ungebildeten reißen das Himmelreich an sich, und wir mit unserem Wissen, sieh, wie tief wir in Fleisch und Blut verstrickt sind!" Damit stürmte er fort in den Gartenwinkel und brach in einen Strom von Tränen aus. Über die Mauer klang eine Kinderstimme zu ihm herüber, immerfort singend: "Nimm und ließ! Nimm und lies!" Da lief er zurück an den Tisch, schlug aufs Geratewohl die Briefe Pauli auf und las: "Nicht in Schmausereien und Trinkgelagen laßt uns wandeln, nicht in Schlafkammern und Unzucht, nicht in Zank und Neid, sondern ziehet an den Herrn Jesus Christus!" Im selben Augenblick wurde es hell in seiner umdüsterten Seele, er war entschlossen, dem Rufe Gottes zu folgen, und riß den Freund mit sich fort zur Mutter, um ihr zuerst die frohe Botschaft zu bringen. Monika, deren Augen fast blind geworden waren in den durchweinten Nächten vieler Jahre, vereinte ihr jubelndes Magnifikat mit dem Dankgebet ihres Sohnes.
In der Osternacht des folgenden Jahres empfing Augustinus nach sorgsamer Vorbereitung in der ländlichen Abgschiedenheit des Comersees aus den Händen des Bischofs Ambrosius zu Mailand die Taufe, mit ihm Alypius, der Zeuge seiner Bekehrung, und Adeodatus, sein Sohn. Unbeschreibliches Glück durchflutete ihn; mit dem Durchbruch seines Kinderglaubens begehrte er auch, in die Heimat seiner Kindheit zurückzukehren. Unterwegs in Ostia, während man eine Gelegenheit zur Überfahrt abwartete, starb Monika, kurz nach der Ankunft in Afrika Adeodatus. Zweimal zerriß der Schmerz sein weiches Gemüt, aber er konnte ihn nicht mehr in Verzweiflung stürzen. Sein Glaube war fest in Gott begründet.

Wie hätte er sonst mit seinem überzarten Empfinden die Arbeiten, Enttäuschungen und Drangsale ertragen, die in der Heimat sein Anteil waren? Gegen seinen Wunsch wurde er auf Drängen des Volkes vom Bischof Valerius zum Priester geweiht, um dann im Jahre 396 dessen Nachfolger auf dem bischöflichen Stuhl von Hippo zu werden. Vierunddreißig Jahre lang hat er das heilige Amt verwaltet, Sorgen bis zum Überdruß verkostet und in Krankheit und Trübsal ausgeharrt. Mit seinem Freundeskreis lebte er in völliger Armut und klösterlicher Gemeinschaft, gern inmitten des Volkes mit jugendlichem Eifer predigend, überlaufen mit weltlichen Streitfragen und Briefen aus aller Welt. Dem gebildeten Manne waren der Aufenthalt in der Kleinstadt mit ihren alltäglichen, aufgebauschten Zwistigkeiten, der stete Umgang mit neugierigen Menschen, die nur seine Zeit stahlen, oft eine Qual. Angesichts solcher Auchchristen schanden sein Optimismus und sein Vertrauen auf den guten Willen des Menschen; umso stärker leuchtete ihm die Erkenntnis auf, daß schon der Glaube eine Tat Gottes, ein Akt seiner Gnade und Barmherzigkeit ist. Im Geheimnis des mystischen Leibes Christi erlebte er das Einssein aller Erlösten und gewann daraus die Demut und Liebe, sich selbst zurückzustellen hinter den opferfrohen Dienst an dem Nächsten.

Wer die unbegreiflich Selbstlosigkeit des früher so ichsüchtigen Afrikaners kennenlernen will, braucht nur seine Briefe zu lesen. Welche Nichtigkeiten werden da ihn herangetragen, und wie hingebend spricht in seinen Antworten der Priester, dem jedes Lämmlein seiner Herde, auch das räudigste, gleich lieb und teuer ist! Für die Armen, Witwen und Waisen gab er den letzten Pfennig des Kirchenvermögens her, unbekümmert um die Vorwürfe, daß die Kirche von Hippo imme rin Geldnot stecke. Schützend stellte er sich vor die Kirche Afrikas, als die Donaisten die Bauern aufwiegelten und mit Mord und Brand gegen die Bekenner der katholischen Wahrheit wüteten. Vielleicht war das die schwerste Stunde seines Lebens, als er die Staatsgewalt gegen Christen, also Brüder im Geiste, wenn auch verirrte und verlorene, anrufen musste, und auch dann noch suchte er die Schuldigen nach Möglichkeit vor den harten Strafen des römischen Rechts zu bewahren. Gegen die Arianer, Pelagianer, Manichäer und das erlöschende Heidentum der Antike schwang er bis zum letzten Augenblick das Schwert des Geistes. Dreizehn Jahre arbeitete er, um ihren Wahngebilden in seinem "Gottesstaat" die Summe katholischer Weltanschauung entgegenzusetzen. Seit er mit seiner unbefangenen Weltlust Schiffbruch gelitten, war sein Blick nachdenklich nach innen gerichtetauf die Wunder Gottes in der Menschenseele, und sein ganzes Herz schwang dabei mit. Das erhob seine Gedanken aus der Welt des rein Vernunftgemäßen in die Höhen der Mystik. Das gab seinen philosophischen und theologischen Werken, so vielfältig sie auch sind und des planmäßigen Aufbaus ermangeln, jene großartige Einheit des Schöpferischen, die sie fruchtbar machte für eine ungeheuer tiefgreifende Wirkung auf die Entwicklungen des innerkirchlichen Lebens und der kirchlichen Frömmigkeit.

Nicht in Frieden sollte sein irdisches Dasein enden. Im Jahre 429 ergießen sich die Heuschreckenschwärme der Vandalen über die blühenden Städte der afrikanischen Nordküste. Verblendete Arianer, aufgehetzt von den Donatisten, hausen mit grauenhafter Wut gegen alles, was katholisch heißt. Das zertretene Volk schreit in seiner Not zu Augustinus; aber ist dieser nicht selbst machtlos gegen das Toben der Elemente? Der Greis rät und tröstet, er betet, er weint Tag und Nacht, er gibt den ängstlichen Priestern und Bischöfen den strikten Befehl, bei ihren Gemeinden auszuharren und in der Zeit der Verfolgung sich nicht als Mietlingen zu erweisen. Enger und enger schließt sich der Ring der Vandalen um Hippo. Im dritten Monat der Belagerung wird Augustinus vom Fieber befallen, er läßt sich die Bußpsalmen an die Wand neben seinem Lager heften und bittet die Freund, ihn allein zu lassen. So stirbt der größte Denker Afrikas, der faustische Wahrheitsflucher, der hochbegnadete Gottesfreund am 28. August 430. Mit ihm stürzte das tausendjährige Reich der Römer unter dem Ansturm der Germanen, in Schmerzen wurde eine neue Welt geboren; doch wie die Gebeine des Bischofs von Hippo nach Pavia übertragen wurden, so wanderte auch sein herrlicher, alle Tiefen des Schicksals erschließender Geist mit zu den Menschend es Nordens, um in ihrem jungen Christentum eine neue Heimstatt zu finden."
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

velvet

  • Gast
Antw:Vita des hl. Augustinus
« Antwort #1 am: 15. Juni 2012, 17:40:41 »
Lieber Otto,

es ist sehr schön, dass Du über den Hl. Augustinus berichtest, doch ich möchte Dich darauf aufmerksam machen, dass auf unserer Webseite folgende Seiten darüber existieren:
https://www.google.com/url?q=http://kath-zdw.ch/maria/augustinus.html&sa=U&ei=4lTbT7moHcXNswaBqs2NCQ&ved=0CAUQFjAA&client=internal-uds-cse&usg=AFQjCNEfZ9uRKiVV9sRx3oEqKIuUBxjdVA
https://www.google.com/url?q=http://kath-zdw.ch/maria/augustinus.glaube.werke.html&sa=U&ei=4lTbT7moHcXNswaBqs2NCQ&ved=0CAcQFjAB&client=internal-uds-cse&usg=AFQjCNFZqVxFGcotUnx9I_yzasYslz6Pnw
https://www.google.com/url?q=http://kath-zdw.ch/maria/augustinus.bekenntnisse.html&sa=U&ei=4lTbT7moHcXNswaBqs2NCQ&ved=0CAkQFjAC&client=internal-uds-cse&usg=AFQjCNHhljRpwUgWeIgkMlM4CdeNsu83jw
und einige Seiten mehr, zu finden auf der Webseite mit der Suchoption Augustinus.
Auch unter dem Thema Kalender werden Namensfeste der Heiligen mit deren Vita gepostet.

Bitte befrage für den nächsten Heiligen die Webseite und setze evtl. einen Link dazu, damit nicht doppelt und dreifach über Themen gepostet wird. Das Forum ist nur ein kleiner Teil der Webseite und dient hauptsächlich zur Diskussion über Themen, die unklar oder neu sind!

Liebe Grüsse

velvet

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Vita des hl. Augustinus
« Antwort #2 am: 15. Juni 2012, 18:38:04 »
Liebe Velvet,

vielen Dank für Deinen Hinweis. Ich bin mir durchaus darüber bewusst, dass auf der Seite über viele Heilige berichtet wird, auch unter Darstellung derer Lebensgeschichten.

Allerdings habe ich diese Artikel ebenso bewusst hier veröffentlicht, da sie aufgrund ihres Alters in einer Sprache geschrieben sind, welche die Wahrheit und Klarheit unseres katholischen Glaubens unmissverständlich zum Ausdruck bringt.

Ich denke, dass sie gerade deshalb durchaus geeignet sind, hier zusätzlich veröffentlicht zu werden, auch wenn bereits entsprechende Berichte auf der Internetseite zu finden sind.
Ich verstehe ein Forum so, dass dort durchaus lesenswerte Artikel veröffentlicht werden sollten und nicht unbedingt nur neue Dinge.

Es geht auch nicht darum, bestimmte Dinge wieder "aufzuwärmen", sondern manche Dinge, wie z.B. diese Biografien, auch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Wir haben doch hier die Rubrik über die Heiligen und ihre Biografien. Deiner Argumentation folgend bräuchte man über keinen jener Heiligen etwas berichten, welche mit ihrer Vita auf der Internetseite dargestellt werden.

Daher werde ich auch weiterhin hin und wieder einen Artikel hier veröffentlichen, wenn ich denke, dass er auch für andere Forumsmitglieder interessant sein könnte.

Sollte ich mit meiner Einschätzung falsch liegen, bitte ich einen der Moderatoren des Forums, mich darauf hinzuweisen.


Ich wünsche Dir von Herzen Gottes reichen Segen.

Liebe Grüße,
Otto.
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

velvet

  • Gast
Antw:Vita des hl. Augustinus
« Antwort #3 am: 15. Juni 2012, 18:58:12 »
Lieber Otto,

wie Du ersehen kannst, sind viele postings über Heilige von mir, doch ich wurde vom admin daraufhingewiesen und gab es Dir so weiter, nichts für ungut, verschiedene Perspektiven haben noch nie geschadet!

Gottes Segen

velvet

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2971 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. November 2011, 14:10:59
von hiti
2 Antworten
4412 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 16:00:22
von Otto
7 Antworten
4845 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Juni 2012, 10:45:25
von Botschafter
0 Antworten
3313 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:26:12
von velvet
0 Antworten
8987 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. August 2012, 08:52:39
von velvet

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW