Autor Thema: Sakrament der Ehe - staatliche und protestantische Ehen  (Gelesen 4800 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Liebe Brüder und Schwestern,

ich habe mir Gedanken über die gültige Spendung des Ehesakramentes gemacht und dazu noch Fragen.

Auf der Webseite habe ich gelesen, dass staatliche Ehen vor der Kirche und vor Gott keine Gültigkeit besitzen. Wo gibt es dazu eine offizielle Verlautbarung der Kirche?

Und wie ist der Stand von Ehen, die in protestantischen Kirchen geschlossen werden?

Viele Grüße und Gottes Segen!

Otto.
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

Offline Mariam

  • *
  • Beiträge: 6
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Sakrament der Ehe - staatliche und protestantische Ehen
« Antwort #1 am: 25. Mai 2018, 00:51:38 »
Liebe Brüder und Schwestern,

ich habe mir Gedanken über die gültige Spendung des Ehesakramentes gemacht und dazu noch Fragen.

Auf der Webseite habe ich gelesen, dass staatliche Ehen vor der Kirche und vor Gott keine Gültigkeit besitzen. Wo gibt es dazu eine offizielle Verlautbarung der Kirche?

Und wie ist der Stand von Ehen, die in protestantischen Kirchen geschlossen werden?

Viele Grüße und Gottes Segen!

Otto.

http://www.katholisch.de/glaube/unser-glaube/ehe
Hinweise auf weitere Quellen siehe hier auf Seite 84: https://www.ulrichrhode.de/ehe/e-skriptum.pdf

Ich versuche eine Zusammenfassung, so wie ich das verstanden habe:
Eine staatliche Ehe zwischen zwei Katholiken ist ungültig, weil dann vorausgesetzt wird, dass diese Katholiken dann nicht dem katholischen Verständnis gemäß ehewillig waren, zum Beispiel diese staatliche Ehe nicht unauflöslich eingehen wollten, weil Katholiken zur kirchlichen Trauung quasi aus religiösen Gründen vor der Kirche verpflichtet sind.

Dennoch könnten solche Eheleute erst nach einer staatlichen Scheidung katholisch heiraten, da zumindest in Deutschland eine staatliche Trauung vor der kirchlichen Trauung nach wie vor von der katholischen Kirche verlangt wird, normalerweise jedenfalls und man auch staatlich in Deutschland nur heiraten kann, wenn man nicht schon verheiratet ist (staatliches Verbot der Vielehe). Früher war die staatliche Trauung vor der kirchlichen Trauung eine in Deutschland staatlich gesetzliche Pflicht. Priester, die ein Paar ohne diese staatliche Trauung kirchlich verheirateten, machten sich vor dem deutschen Staat strafbar. Inzwischen ist dies von der Seite des deutschen Staates aufgehoben, aber die Kirche selbst traut Paare, die noch nicht staatlich geheiratet haben, nur nach einer besonderen begründeten Beantragung und Genehmigung ohne diese staatliche Trauung. Bei der Einholung der Genehmigung würde dann sicher negativ auffallen, dass bereits eine staatlche noch nicht geschiedene Ehe besteht.

Ist aber auch nur einer der Partner nicht katholisch, so setzt die katholische Kirche nach dem Naturrecht die lebenslange Gültigkeit einer staatlichen Ehe oder einer in einer anderen Konfession oder Religion geschlossenen Ehe voraus, weil der nichtkatholische Partner ja nicht gezwungen werden durfte, katholisch zu heiraten. Auch wenn diese Ehe vor dem Staat oder der anderen Religionsgemeinschaft geschieden würde, könnte der katholische Partner erst dann wieder katholisch heiraten, wenn er ein Ehenichtigkeits-oder Eheannulierungsverfahren dieser nichtkatholischen Ehe vor der katholischen Kirche durchlaufen hätte. Dieser Fall betraf einen meiner Dozenten, dessen erste Frau evangelisch war und dessen erste Ehe in einer protestantischen Kirche geschlossen wurde.

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 678
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Sakrament der Ehe - staatliche und protestantische Ehen
« Antwort #2 am: 02. Juni 2018, 08:23:13 »

Das Sakramentsverständnis
 
Bei der Gegenüberstellung von katholischem und reformatorischem Eherecht stellt sich daher als erstes die Frage nach dem die Ehe tragenden Sakramentsverständnis.

Bekanntlich gibt es zweierlei christliche Konfessionen: Jene, in denen sieben Sakramente (1. Taufe; 2. Firmung; 3. Eucharistie; 4, Buße; 5. Krankensalbung; 6. Priesterweihe; 7. Ehe) gespendet werden anhand der von Christus verliehenen priesterlichen Vollmacht, welche ihrerseits wiederum in der "apostolischen Sukzession" (Weihenachfolge, die bis zu den Aposteln ununterbrochen zurückreicht) gründet. Neben der römisch-katholischen Kirche muss in hervorgehobener Weise unter anderen unsere Schwesterkirche, die Orthodoxie, genannt werden.

Dann gibt es jene Glaubensgemeinschaften, in denen die apostolische Sukzession eher durch die Weitergabe des verkündeten Gotteswortes begründet wird und weniger durch deren Sakramentalität. Da die Taufe im Notfall - auch in der vorreformatorischen Mutterkirche - von jedem Menschen gültig gespendet werden kann, blieb sehr bald in den Glaubensgemeinschaften der Reformation nach katholischem Sakramentsverständnis nur noch ein gültiges Sakrament übrig: die Taufe. Unter Zuhilfenahme des Naturrechts muss daher die Ehe in den reformatorischen Glaubensgemeinschaften auch zu den gültigen Sakramenten gezählt werden, da sie nicht vom Priester gespendet wird, sondern vom gegenseitigen JA-Wort der Brautleute ihre Gültigkeit erhält. Die beiden anderen Zeichen, die in den Glaubensgemeinschaften der Reformation vollzogen werden, die Confirmation und das Abendmahl, können mit dem Sakramentsbegriff aller sakramentalen Kirchen nicht in Verbindung gebracht werden.



Das Eingehen der Ehe ist ein Sakrament, wenn es kirchlich geschieht, ein Heiliger Bund, ein Treuebund, wie es die vorstehenden Worte GOTTES bezeugen. Das Versprechen ist ein Gelöbnis, welches vor GOTT in der Person des Priesters bei einer sakramentalen Handlung vollzogen wird. Zur Erinnerung werden die üblichen Gelöbnisworte hier wiedergegeben: „die Treue halten alle Tage des Lebens, bis der Tod uns scheidet.“ „Ich will dich lieben, achten und ehren solange ich lebe.“ Es ist die unwiderrufliche Wahrheit, wenn die Kirche dann von der Unauflöslichkeit der Ehe spricht, denn aus den Worten des HERRN im vorstehenden Text aus dem Evangelium nach Matthäus geht der Mensch mit Leib und Seele einen Treuebund ein, so daß auch nach dem Tod eines Ehegefährten die Seelen miteinander verbunden bleiben. Aus den Geboten GOTTES durch Moses geht auch hervor, daß ein vor GOTT gegebenes Versprechen unwiderruflich ist, da ER Treue von uns in allen Lebensbereichen erwartet. Die gültig geschlossene und vollzogene Ehe kann durch keine menschliche Gewalt und aus keinem Grunde, außer durch den Tod, aufgelöst werden"   (can. 1141).


Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 678
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Sakrament der Ehe - staatliche und protestantische Ehen
« Antwort #3 am: 02. Juni 2018, 08:23:52 »
http://kath-zdw.ch/maria/Enzykliken.Bullen/Enzyklika.Casti.connubii.Pius.XI.1930.html

Enzyklika »Casti connubii« Papst Pius XI.
über die christliche Ehe im Hinblick auf die gegenwärtigen Verhältnisse, Bedrängnisse, Irrtümer und Verfehlungen in Familie und Gesellschaft

Enzyklika  (lat. encyclios, dieses von altgriechisch εγκύκλιος enkyklios „einen Kreis bildend“) bezeichnet heute die seit 1740 (Benedikt XIV. "Ubi primum") in Gebrauch gekommene Form moderner   päpstlicher Rundschreiben zur Ausübung seines ordentlichen   Lehramtes. Sie nehmen in verbindlicher Weise Stellung zu theologischen pastoralen oder gesellschaftlichen Fragen.


 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Protestantische Irrlehren

Begonnen von Marias Kind « 1 2 » Sekten / Irrlehren

10 Antworten
11978 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Juni 2013, 11:44:13
von Drafi
Sei gelobt im Heiligen Sakrament

Begonnen von LoveAndPray85 Gebete

2 Antworten
3066 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. November 2011, 20:15:25
von LoveAndPray85
3 Antworten
17612 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. Juli 2017, 10:04:41
von Markus Fugger v. dem Rech
0 Antworten
2548 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Februar 2013, 16:22:09
von Hildegard51
0 Antworten
779 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. November 2016, 13:43:21
von geringstes Rädchen

www.infrarot-heizungen.info

Sakraments- Dankes- Gedächtnis- und Friedenskirche von Schippach

Jesus zu Barbara Weigand am 12. Januar 1919
„Nicht eher wird der volle Friede einziehen,
bis auf der Kuppel der Sakramentskirche die goldene Monstranz erglänzt.“


Vollbild doppelklicken im Video    Play anklicken  69 Min.  14 Sept. 2018
Download-Version 960x540  video.sakramentskirche.mp4  657 MB   TV Version

www.barbara-weigand.de


Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit www.herzmariens.de www.pater-pio.de
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.sievernich.eu
www.barbara-weigand.de www.adoremus.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.de www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.de - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com - www.pater-pio.de - www.herzmariens.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW