Autor Thema: Vita des hl. Papst Pius X.  (Gelesen 5061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Vita des hl. Papst Pius X.
« am: 18. Juni 2012, 22:38:08 »
Auszug aus dem Werk "Helden und Heilige" von Hans Hümmeler.

Vorbemerkung: Dieser Text wurde zu einer Zeit abgefasst, als Pius X. noch nicht heilig gesprochen, sondern erst der Seligsprechungsprozess eingeleitet worden war. Umso mehr ist dieser Text ein historisches Zeitdokument und in jedem Fall eine lohnenswerte Lektüre.


"In der Krypta von St. Peter in Rom liegt der Papst begraben, dem der Weltkrieg das Herz brach, und die Inschrift der einfachen schwarzen Marmorplatte verkündet statt weltbewegender Taten nur ein paar bescheidene Alltagstugenden:

Pius X.
arm und doch reich
sanft und demütig von Herzen
ein unbesiegbarer Verteidiger des
katholischen Glaubens
bestrebt, alles in Christo zu erneuern
fromm dahingeschieden am 20. August A. D. 1914.

Der Papst, der nichts anderes sein wollte als ein Priester und Seelsorger mit allen Faserns seines grundgütigen Herzens, hat eine echt priesterliche Grabinschrift gefunden. Vor seinem Ehrenmonument unter den mächtigen Wölbungen des Petersdomes machen nur wenige halt, um die Szenen aus seiner Regierungszeit zu betrachten, wohl aber steigen tägliche Hunderte die runde Treppe zur Krypta hinab, um an seinem Grabe zu beten. Rom hat ihn nie vergessen und glaubt mit eifervoller Treue, daß er ein Heiliger war. Darum führen die Eltern, die er einst am Tage ihrer ersten heiligen Kommunion im Hof des Vatikans segnete, jetzt ihre Kinder zu ihm, daß sie Blumen auf sein Grab legen und ihm danken, der ihnen das Glück und die Gnade gab, schon im zartesten Alter den Heiland der Welt empfangen zu dürfen.

Kein Papst des letzten Jahrhunderts hat so viel Haß auf sich geladen, keiner aber auch so viel Liebe geerntet wie Pius X. Das Wort "Vater der Christenheit" gewann durch ihn einen neuen, tiefen Klang von Herzlichkeit. Weil er sich kraft seines hohepriesterlichen Amtes die Führer des Unglaubens verfeinden musste, weil er um die Verkehrtheit der Welt und die Beleidigungen Gottes trauerte und litt, als sei er selbst daran mitschuldig, wetteiferten die Gläubigen, ihm ihre Liebe, Verehrung und Dankbarkeit bis übers Grab hinaus zu bezeugen. Der kanonische Prozeß seiner Seligsprechung hat begonnen; wann wird der "Glaube der Unmündigen" gerechtfertigt und der Sohn des Volkes auf die Altäre erhoben werden?

"Arm und doch reich" - es gab eine Zeit, wo der kleine Beppi Sarto täglich fünf Kilometer von Riese barfuß nach Castelfranco zur Schule wanderte, ein Stück Brot in der Tasche, die Schuhe über die Schulter gehängt; denn Vater Sartos Einkommen als Briefträger und Gemeindediener zwang zu eiserner Sparsamkeit. Der aufgeweckte, wissenshungrige, immer zum Spaßmachen aufgelegte Junge half sich mit Humor über alle Entbehrungen hinweg, und als er erst mit einem Stipendium in das Seminar zu Padua einziehen konnte, kannte sein rastloser Fleiß keine Grenzen; denn jedes Jahr, das er dem Studienplan abrang, brachte ihn dem Ziel seiner Sehnsucht näher. Endlich, mit dreiundzwanzig Jahren empfing er vor dem herrlichen Madonnenbild des Giogione in der Kirche von Castelfranco die Priesterweihe. Die mageren Jahre waren jedoch keineswegs zu Ende. Als Kaplan eines kränklichen Pfarrers trug er die ganze Last der Seelsorgearbeit bei den rauhen und wenig zugänglichen Viehzüchtern von Tombolo, verschenkte sein spärliches Gehalt, studierte bis spät in die Nacht hinein und blieb mager wie eine Spindel. Als Pfarrer von Calzano opferte er sich in der Cholerazeit auf für Gesunde und Kranke, plünderte den Leinenschrank seiner Schwester aus und mußte schließlich vom Bischof ermahnt werden, seine Kräfte zu schonen. Daß dieser Mann auch als Bischof und Papst keine fremde Not sehen konnte, ohne zu helfen, war nur der selbstverständliche Ausdruck seiner paulinischen Gesinnung: Die Liebe Christi drängt uns.... Er, der allen gab, was er besaß, blieb selber arm bis zum Tode. Hatte er einst dem Bürgermeister von Mantua geschrieben: "Euer neuer Bischof ist arm an allen anderen Dingen, aber reich an Liebe zu seiner Herde", so konnte er in seinem Testament von sich bezeugen: "Arm bin ich geboren, arm habe ich gelebt und arm wünsche ich zu sterben."

"Sanft und demütig von Herzen" - er kam aus dem Volk und wäre am liebsten Dorfpfarrer inmitten des Volkes geblieben. Als er unvermutet die Nachricht von seiner Ernennung zum Bischof von Mantua erhielt, weinte er wie ein Kind. Zehn Jahre später hielt er im Kardinalspurpur seinen Einzug in das festlich gescmückte Venedig. Wer aber geglaubt hatte, er würde von seinem Palast aus regieren und des Glanz des Kirchenfürsten zur Schau tragen, irrte sich. Gerade die ärmsten Hafenviertel sahen am häufigsten seinen Besuch, und mancher Landpfarrer war nicht wenig bestürzt, wenn plötzlich der Patriarch von Venedig inkognito von seinem hoplerigen Bauernkarren herabstieg, um die Gemeinde zu visitieren. Nur das Kardinalswappen auf dem Deckel der ihm geschenkten Taschenuhr hielt ihn ab, diese Uhr ins Pfandhaus zu tragen. Mit einer Rückfahrkarte reiste er der Billigkeit wegen im Juli 1903 zum Konklave nach Rom; so wenig dachte er an die Möglichkeit, zum Stellvertreter Christi erwählt zu werden. Als dann immer mehr Stimmen sich auf ihn vereinten, flehte er die Kardinäle mit nassen Augen an, sich für einen Würdigeren zu entscheiden. Umsonst; gerade der arme und demütige Sohn eines Briefträgers war von der Vorsehung dazu bestimmt, den luziferischen Stolz eines von seinen technischen Leistungen berauschten Zeitalters zu beschämen. Nach schmerzlichen Seelenkämpfen beugte er sich still unter das Kreuz, das Gott auf seine Schultern legte.

"Ein unbesiegbarer Verteidiger des katholischen Glaubens" - die Aufklärer des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts hatten wohl von dem in der wissenschaftlichen Welt herzlich unbekannten Pius am allerwenigsten einen zielbewussten und tatkräftigen Widerstand erwartet. Aber schon die ersten Dekrete und Rundschreiben des neuen Papstes ließen erkennen, daß er auch um den Preis des Friedens zwischen Staat und Kirche kein Jota von den katholischen Grundsätzen preisgeben würde. Der vernichtende Schlag, den er gegen die Irrlehre des sogenannten Modernismus führte, rief die Freimauerei der Welt, aber auch die Gläubigen aller Länder auf den Plan.

Die große Scheidung der Geister war vollzogen, die Fronten zeichneten sich scharf ab, und der Papst als oberster Lehrer der Christenheit gab das Losungswort Christi: "Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich." In Frankreich entbrannte der Kulturkampf, die Kirchengüter wurden beschlagnahmt, aus den Schulen das Kruzifix entfernt, Priester und kirchentreue Beamte verfolgt. In Portugal richtete sich die Revolution von 1911 auch gegen die Kirche, in Mexiko wüteten die Banden des Villa und Carranza gegen alle Bekenner eines tatenfrohen Christentums. Auch in Italien fehlte es nicht an Spannungen zwischen der freimauerischen Regierung und der Kurie, obwohl Pius schon in Mantua und Venedig immer auf ein freundliches Verhältnis zu den Behörden bedacht gewesen war. Er kannte weder Starrsinn noch Schwäche und Furcht, sondern nur die Verantwortung vor Gott. Wie er sein Amt auffasste, hat er selbst gelegentlich einer Privataudienz ausgesprochen: "Wir sind kein Diplomat, aber wir haben die Pflicht, Gottes Gesetz zu verteidigen."

"Bestrebt, alles in Christo zu erneuern" - so sehr auch der Kampf mit den kirchenfeindlichen Mächten das Pontifikat des zehntes Pius kennzeichnet, nicht darin liegt seine eigentliche Bedeutung. Die Erfüllung seines Hirtenamtes sah er im Aufbau eines neuen, überzeugten, ins private und öffentliche Leben wirkenden Glaubensmutes. Darum seine bahnbrechenden Erlasse auf fast allen Gebieten der innerkirchlichen Reform, die Neuschöpfung des kanonischen Rechts, die Errichtung des päpstlichen Bibelinstitutes, die Verbesserung des Katechismus und Breviers, die Vorschriften über die Erziehung und wissenschaftliche Bildung der jungen Kleriker, die Vereinfachung der römischen Kurie, die Pflege des gregorianischen Gesangs und der klassiker katholischer Kirchenmusik, die Ermutigung katholischer Politiker und Sozialreformer, die Förderung der Heidenmission in allen Erdteilen. Fruchtbarer noch als diese priesterliche Sorge für das Aufblühen einer neuen katholischen Geisteshaltung, ja von einer unschätzbaren Bedeutung für die kommenden Geschlechter wurden seine Rundschreiben über den täglichen Empfang des heiligen Altarsakramentes und über die frühe Erstkommunion der Kinder. Damit hob der die letzten Nachwehen des finsteren Jansenismus auf und erschloß der Menschheit einen Gnadenstrom, den sie nie ausschöpfen wird. Wenn alle übrigen Verdienste Pius X.' von den Maßnahmen einer späteren Zeit überdeckt sein werden, sein Ehrenname "Papst der Eucharistie" wird bis in die ernste Zukunft die gewaltigste Tat seines Pontifikates festhalten.

"Fromm dahingeschieden am 20. August A. D. 1914" - die unheilvollen Ereignisse, die sich in seiner Regierungszeit jagten, waren nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Das Lächeln in seinem Antlitz war erstorben; geblieben war seine Güte, seine Hilfsbereitschaft, der glühende Eifer seines Priesterherzens. Mit einer bewundernswerten Arbeitskraft und einer Pflichttreue ohnegleichen traf er persönlich Tag für Tag seine Entscheidungen, ohne sich durch die Fülle der andringenden Aufgaben verwirren zu lassen. Gleich lebendig und liebenswürdig, ein Mann von umfassendem Verständnis, empfing er Staatsbesuche und arme Pilger aus seiner Heimat. Wer ihn sehen und sein Wort vernehmen durfte, gewann einen unauslöschlichen Eindruck von ihm. Schon damals nannten seine Landsleute ihn insgeheim den "Santo", den Heiligen, und erhofften alles von seinem Gebet und Segen. Wußten sie, daß der Greis auf dem Thron Petri viele Stunden des Tages und der Nacht kniend um das Wohl der Völker zu seinem Gott rief? Ahnte er selbst, daß der Friede Europas bald vom Lärm der großen Angriffsschlachten zerrissen würde? Seit er den wilden Haß der Hölle an sich erfahren hatte, spiegelte sein Antlitz eine tiefe Trauer um die verirrte Menschheit. Das Blutbad der Völker konnte er nicht überwinden. Als eines der ersten Opfer des Weltkrieges hauchte er sein Leben aus. Wir aber bitten die Kirche, die er einst geleitet, daß sie ihn heiligsprechen möge, solange noch das Geschlecht lebt, über das er seine segnende Hand hielt."
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

Botschafter

  • Gast
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #1 am: 18. Juni 2012, 23:46:12 »
Ein am 12. Juni 2012 frisch registrierter "OTTO" kocht die Suppe "PiusX" weiter.

Hört endlich auf, uns den Laden beliebt zu machen, bevor sie sich dem Hl.Vater in Demut und Liebe unterstellt haben! ER ist der Felsen, niemand sonst! Katholiken gibt es nur in Einheit mit dem Hl.Vater! Sprüche wie: Weil wir den wahren Glauben und die Tradition der Hl.Kath.Kirche bewahren wollen, können wir leider nicht etc. - ist nicht!

Wer in die alte Messe will, soll die bei den Petrusbrüdern besuchen. Sie arbeiten teilweise sehr gut mit den Ortsbischöfen zusammen, siehe Beispiel Chur.

Kard. Meisner über die Piussen, siehe hier: http://kath.net/detail.php?id=36994

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #2 am: 19. Juni 2012, 09:11:49 »
Lieber Botschafter,

ich weiß ja nicht, ob Du meinen Beitrag gelesen hast, ich vermute mal eher nicht, denn sonst hättest Du erkannt, dass dies ein Artikel über den hl. Papst Pius X. ist und nichts mit der Priesterbruderschaft zu tun hat, die ihn zum Namenspatron gewählt hat.

Wenn Du dann weiterhin einmal unter der Rubrik "Heilige und Biografien" nachschauen würdest, dann würdest Du sehen, dass ich dort auch Artikel über andere Heilige gesendet habe.

Oder sollen wir jetzt nichts mehr über diesen großen Heiligen schreiben, nur weil aktuell die gleichnamige Priesterbruderschaft in Verhandlungen mit dem Heiligen Vater steht?

Nichts desto trotz empfehle ich Dir die Lektüre des Artikels, vielleicht magst Du dann ja etwas über den Artikel schreiben.

Ich wünsche Dir von Herzen Gottes reichen Segen.

Otto.
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

Botschafter

  • Gast
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #3 am: 19. Juni 2012, 10:59:50 »
Ja "OTTO" alisa, alias...

Ich versteh die Intention Deiner "Hinführung" schon...

 ;)

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #4 am: 19. Juni 2012, 13:22:20 »
Lieber Botschafter,

nein, offensichtlich verstehst Du meine Intention leider nicht.

Im Übrigen soll das kein Diskussionsstrang über die Piusbruderschaft werden, sondern die Darstellung eines großen Heiligen, die dadurch konterkariert wird.

Darüber hinaus finde ich es wirklich schade, dass hier im Forum bei bestimmten Dingen so viel Misstrauen untereinander herrscht.

Viele Grüße und sei gesegnet.  ;ghjghg

Otto.
« Letzte Änderung: 19. Juni 2012, 13:33:27 von Otto »
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

Botschafter

  • Gast
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #5 am: 19. Juni 2012, 13:49:17 »
"OTTO" unter welchen Aliasen hat Du hier bereits geschrieben?

und:
Zitat
... nur weil aktuell die gleichnamige Priesterbruderschaft in Verhandlungen mit dem Heiligen Vater steht?

Klarstellung: Nicht - sie - stehen in Verhandlungen mit dem Hl.Vater, sondern - ER - gewährt ihnen die Rückkehr, wenn - sie - ihre Grundausrichtung anpassen.

Markus  ;hqfj
« Letzte Änderung: 19. Juni 2012, 13:52:26 von Botschafter »

Offline Otto

  • *
  • Beiträge: 24
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Ora et labora et lege, Deus adest sine mora.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #6 am: 19. Juni 2012, 14:23:33 »
In diesem Ton erübrigen sich zweifellos weitere Kommentare.
"Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."
Joh 14, 6

Botschafter

  • Gast
Antw:Vita des hl. Papst Pius X.
« Antwort #7 am: 20. Juni 2012, 10:45:25 »
...welche Aliase "OTTO" ??

Der Bub mokiert den Ton... so beleidigt... 

Segen und Gruss und so...

Botschafter

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
5 Antworten
8016 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Februar 2011, 19:02:41
von Robert
0 Antworten
3381 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. März 2012, 01:45:07
von Marcel
2 Antworten
4641 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 16:00:22
von Otto
0 Antworten
4728 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. August 2012, 14:08:20
von velvet
0 Antworten
3142 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Januar 2013, 17:04:52
von Hildegard51

Chef von LifeSiteNews an Kardinal Marx:
"Das Feuer der Hölle erwartet sie"

 

John Henry Westen, der Mitgründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com wandte sich am Samstag in München auf Deutsch direkt an Kardinal Marx: "Sie haben Blut an den Händen."

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW