Verlinkte Ereignisse

  • Hl. Otto, Bischof von Bamberg: 30. Juni 2012

Autor Thema: Hl. Otto, Bischof von Bamberg  (Gelesen 5409 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Hl. Otto, Bischof von Bamberg
« am: 28. Juni 2012, 09:11:20 »
Hl. Otto, Bischof von Bamberg



Um 1060 wurde Otto geboren. Seine Eltern gehörten wahrscheinlich zum niederen schwäbischen Adel.
1088/1090 war Otto Kaplan der Herzogin Judith, der zweiten Gemahlin des polnischen Herzogs
Wladislaw Hermann (1079 – 1102). Otto wurde in diplomatischer Mission an den deutschen Kaiserhof
geschickt.
1090/oder 1097 kehrte Otto nach Deutschland zurück, trat in den Dienst Kaiser Heinrich IV. (1056 –
1106) und erhielt die Aufsicht über den Dombau in Speyer. Otto wurde Kaplan am kaiserlichen Hof.
1102 setzte Kaiser Heinrich der IV. Otto zum Kanzler ein.
1102 übertrug Kaiser Heinrich IV. seinem Kanzler Otto das freigewordene Fürstbistum Bamberg. Otto
ließ sich nicht in den Investiturstreit – die Auseinandersetzung zwischen dem Kaiser und dem Papst um
das Recht, Bischöfe einzusetzen – hineinziehen. Seine Anerkennung als Bischof von Bamberg erwarb
Otto 1106 durch Papst Paschalis II. (1099 – 1106). Zur Sicherung seines Bistums ließ Otto Burgen
errichten. Zielstrebig ordnete und förderte er die geistlichen und wirtschaftlichen Belange seines Bistums.
Er setzte sich für die Klosterreformen jener Zeit ein und gründete mehrere Klöster. Als sich der
Investiturstreit unter Kaiser Heinrich V. verschärfte, vermittelte Otto zwischen Kaiser und Papst. Die
Verhandlungen zur Beilegung des Investiturstreites führten 1122 zum „Wormser Konkordat“. Dieser
Vertrag zwischen dem Reich und dem Papsttum trägt auch die Unterschrift des Bischofs Otto von
Bamberg.
1124 begab sich Bischof Otto auf Bitten des polnischen Herzogs Boleslaw III. (1106 – 1138) zu seiner
ersten Missionsreise nach Pommern. Der polnische Herzog hatte Pommern erobert und war bemüht, die
eroberten Gebiete durch die Einführung des Christentums fester mit Polen zu verbinden. Bischof Otto
kam mit Erlaubnis und Segen des Papstes sowie mit dem Einverständnis des Kaisers und der in Bamberg
Anfang Mai versammelten Reichsfürsten. Mit großem Gefolge reiste der Bischof über Prag und Gnesen –
von dort unter dem Schutz des polnischen Herzogs – nach Pommern. An der pommerschen Grenze bei
Zantoch wurde er vom pommerschen Herzog Wartislaw I., der bereits während einer Gefangenschaft in
Sachsen getauft worden war, begrüßt
Wichtige Reise- und Missionsstationen des Bischofs waren: Pyritz, Cammin, Wollin, Stettin, Kolberg und
Belgard. Über Gnesen und Prag kehrte der Bischof nach Deutschland zurück. Zum Osterfest 1125 traf er
wieder in Bamberg ein.
1128 wurde Bischof Otto vom pommerschen Herzog Wartislaw I. zu einer zweiten Missionsreise nach
Pommern gerufen. Der pommersche  Herzog war nach Westen vorgestoßen und hatte das Peenegebiet,
das Gebiet der Luitizen, erobert. Durch die Einführung des Christentums versuchte nun Wartislaw, seine
Eroberungen zu sichern. Bischof Otto brach – wiederum mit Erlaubnis des Papstes und großem Gefolge –
am Gründonnerstag in Bamberg auf und reiste unter wohlwollender Duldung des Königs, Lothar von
Supplinburg (1125 – 1137, 1133 zum Kaiser gekrönt), sowie nach Absprachen mit Erzbischof Norbert
von Magdeburg (1126 – 1134) durch das Müritzgebiet nach Pommern.
In Demmin wurde er von Wartislaw begrüßt. Unter dem Schutz des Herzogs zog der Bischof weiter nach
Usedom. Dorthin hatte der Herzog die slawischen Edlen des Peenegebietes zusammengerufen. Die
Versammlung beschloss am Pfingstfest die Annahme des Christentums. Weitere wichtige Reise- und
Missionsstationen waren Wolgast, Gützkow, Stettin und Wollin. Über Gnesen kehrte der Bischof zurück
und traf zum Weihnachtsfest wieder in Bamberg ein.
1139 starb Bischof Otto und wurde in der Klosterkirche auf dem Michelsberg bei Bamberg bestattet.
1140 kam es zur Errichtung eines selbständigen pommerschen Bistums. Zunächst war Pommern –
offenbar mit Billigung sowohl des Papstes als auch des polnischen Herzogs – dem Bamberger Bistums
zugeordnet worden. Wollin wurde Bischofssitz. Später residierte der Bischof in Grobe auf Usedom,
 seit1175 in Cammin. Das pommersche Bistum wurde keinem der beiden benachbarten Erzbistümer – weder
Magdeburg noch Gnesen – zugewiesen. Es blieb dem Papst unmittelbar unterstellt.
1189 wurde Bischof Otto auf Betreiben des Michelsberger Abtes heilig gesprochen. Damit würdigte man
– neben den üblichen Wundertaten, die man am Grabe des Bischofs   registrierte – vor allem seine
Verdienste um die Christianisierung Pommerns.
Die zweite Missionsreise des Bischofs Otto von Bamberg 1128
Der pommersche Herzog Wartislaw I. war nach Westen vorgestoßen und hatte das Stammesgebiet der
Luitizen – den Peeneraum zwischen Usedom und Demmin – erobert. Um seine Herrschaft in diesen
Gebieten zu festigen, rief er 1128 Bischof Otto von Bamberg zu einer zweiten Missionsreise ins Land.
Der polnische Herzog fürchtete, dass sich Wartislaw, durch diesen Gebietszuwachs erstarkt, von der
polnischen Abhängigkeit lösen könnte und zog mit einem Heer nach Pommern. Bischof Otto vermittelte
zwischen dem polnischen Herzog Boleslaw III. und Wartislaw. Der pommersche Herzog unterwarf sich
1128 erneut und leistete eine Zahlung, die in der Adalbertskirche in Gnesen dargebracht wurde. Im
Verlauf der weiteren Entwicklung erkannte Boleslaw III. 1135 – wie schon andere polnische Herzöge
zuvor – die Lehnshoheit des römisch-deutschen Kaisers an, zahlte Tribut und wurde mit Westpommern
belehnt.
Auf Bitten des Bischofs Otto von Bamberg und in Anerkennung seiner Bemühungen um die Verbreitung
des Christentums überwies Kaiser Lothar III. 1136 dem Bamberger Bistum den Tribut aus vier
slawischen Provinzen des Peenegebietes, dazu aus der Landschaft Tribsees, eine Erstausstattung des 1140
errichteten, selbstständigen pommerschen Bistums.
Am Gründonnerstag, dem 19. April 1128 brach Bischof Otto mit einem Gefolge nach Pommern auf. Er
fuhr die Saale abwärts nach Merseburg. Dort traf er wahrscheinlich den König, Lothar von Supplinburg
(1125 – 1137, 1133 zum Kaiser gekrönt), der das Unternehmen wohlwollend begleitete. Das Peenegebiet
galt seit den Kriegszügen Karls des Großen (Ende des 8. Jahrhunderts) und Kaiser Otto I. (Mitte des 10.
Jahrhunderts) als ein Teil des Reiches, hatte aber in den Slawenaufständen seine Unabhängigkeit wieder
gewonnen und behauptet. Bischof Otto fuhr weiter die Elbe abwärts bis Magdeburg. Dort verständigte
sich der Bischof mit Erzbischof Norbert (1126 – 1134)über die Abgrenzung der Missionsgebiete.
Der Reiseweg führte Bischof Otto weiter über Havelberg (Sitz des 948 gegründeten, in den
Slawenaufständen zusammengebrochenen, damals noch nicht wiedererrichteten Bistums) und weiter
durch das Müritzgebiet nach Demmin. Dort wurde Bischof Otto vom pommerschen Herzog begrüßt.
Unter dem Schutz des Herzogs reiste der Bischof auf dem Landweg nach Usedom, während der größte
Teil des bischöflichen Gefolges mit dem Gepäck auf Schiffen die Peene abwärts nach Usedom fuhr.
Zu Pfingsten, am 10. Juni trat die vom pommerschen Herzog nach Usedom, dem damaligen Hauptort des
eroberten Gebiets, einberufene Versammlung der slawischen Edlen zusammen. Wartislaw stellte Bischof
Otto als einen Sendboten des Papstes und zugleich als einen Freund König Lothars vor und forderte die
Versammlung auf, die Annahme des Christentums zu beschließen. Nachdem der Beschluss gefasst war,
predigte Otto und taufte die Versammelten und deren Begleitung.
In der zweiten Jahreshälfte begaben sich der Bischof und der Herzog nach Wolgast und Gützkow. In
beiden Orten ließ Bischof Otto die heidnischen Tempel zerstören und Kirchen errichten. In Gützkow
erreichten den Bischof eine Gesandtschaft Albrecht des Bären (Herr der alten Ostmark und der Lausitz,
seit 1134 Herr der Nordmark), und Boten aus seinem Bamberger Bistum.
Wahrscheinlich Anfang Juli reiste Bischof Otto und der pommersche Herzog in das Heerlager des
polnischen Herzogs Boleslaws III., der - den Verlust Pommers befürchtend – erneut in Pommern
eingefallen war. Der Bischof vermittelte zwischen den Herzögen. Nachdem die Verhandlungen
erfolgreich abgeschlossen waren, kehrte der Bischof nach Usedom zurück.
 Insgesamt wird Otto zwei bisdrei Wochen unterwegs gewesen sein.
 Der Bischof entließ die Gesandtschaft Albrecht des Bären. Einige
Priester wurden nach Demmin und zu anderen Orten im Missionsgebiet gesandt.
Ende Juli, Anfang August scheiterte ein Plan zur Mission der Ukranen, vielleicht auch der Rügenslawen.
Anschließend reist der Bischof nach Stettin und bekehrte erneut die nach der ersten Missionsreise vom
Glauben abgefallenen Stettiner. Er vermittelte dabei zwischen dem darüber erzürnten Herzog Wartislaw
und den Stettinern. Von Stettin aus besuchte der Bischof auch Wollin. Inzwischen war es Herbst
geworden.
Ende Oktober forderte König Lothar im Blick auf die Kriegswirren und seine Auseinandersetzungen mit
den Staufern Bischof Otto nachdrücklich auf zurückzukehren. Den Rückweg nahm Bischof Otto über
Gnesen, wo er eine Woche blieb. Er wird am polnischen Hof Verhandlungen zur weiteren Entwicklung
der pommerschen Kirche geführt haben.
Am 20. Dezember traf Bischof Otto wieder in Bamberg ein.


 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Otto von Habsburg

Begonnen von Hemma Zeugnisse

1 Antworten
6322 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Juli 2011, 11:55:57
von JSH
2 Antworten
5350 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. August 2011, 10:47:14
von Botschafter
0 Antworten
3383 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. August 2011, 11:41:10
von Winfried
0 Antworten
3001 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. Juni 2012, 09:55:39
von velvet
0 Antworten
4999 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. September 2012, 19:19:13
von velvet

Stark zensiert: Plandemic II: Indoctornation
Wozu reizt ein weltweit zensiertes Video den Zuschauer an? Soll ihm der Inhalt des Films besser verborgen bleiben? Der Filmemacher Mikki Willis zeigt im 2. Teil der Plandemic-Serie mit dem Titel „Indoctornation“ eine drei jahrzehntelange Geldspur auf, die direkt zu den Hauptakteuren hinter der COVID-19-Pandemie führt. Neugierig geworden? Dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung über dieses Video, das von Kla.TV für seine Zuschauerschaft in deutscher Sprache nachvertont wurde.

 

 

 

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats