Autor Thema: 30. Juni. Der Heilige Paulus, der Völker-Apostel  (Gelesen 2752 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ArmeSeele

  • '
  • **
  • Beiträge: 63
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
30. Juni. Der Heilige Paulus, der Völker-Apostel
« am: 29. Juni 2012, 09:29:38 »
30. Juni. Der Heilige Paulus, der Völker-Apostel.
+67
Auszug aus einem Bischöflich anerkannten Buch von ca. 1880

Von keinem Apostel gibt uns die Heilige Schrift selbst einen so ausführlichen Bericht, ein so lebendiges Bild, wie vom Heiligen Paulus. Dieser an Talent, Geistestiefe, Herzensinnigkeit, Charakterstärke und Opferliebe wahrhaft große Mann ist auch wirklich eine lebendige Urkunde von dem, was die Christen aller Zeiten den Aposteln verdanken.
- Paulus weihte sein Leben ganz der Einen Wahrheit, die Welt von der Katholicität des Christentums zu überzeugen, dass die Lehre und Gnade Jesu Christi die Allein Wahre, die jedem Menschen Allein Notwendige und zur Vollkommenen Seligkeit Allein Genügende Religion sei. Wie wenig die Juden und Heiden für diese Göttlich schöne Wahrheit empfänglich und wie wenig sie geneigt waren, dieselbe anzuerkennen und in sich aufzunehmen, das bezeugt Paulus selbst mit beredten Worten: „Allen bin ich Alles geworden, um Alle selig zu machen.“ (1. Kor. 9, 22.) Aber „diese Katholische Liebe“ wurde nicht verstanden. Er bekennt: „ Bis zur Stunde leiden wir Hunger und Durst und Mangel an Kleidung, wir werden mit Fäusten geschlagen, haben keine Heimat und plagen uns mit Handarbeit; wir werden verflucht und – segnen, wir werden verfolgt und – bleiben geduldig, wir werden gelästert und – beten, wir werden für den Auskehricht dieser Welt, für den Abschaum von Allem gehalten.“ (2. Kor. 4.) Sein Apostolisches Ansehen rechtfertigt Paulus unter Anderm also: „Immer tragen wir die Abtötung Jesu an unserm Körper umher, damit auch das Leben Jesu an unsern Körpern offenbar werde. In Allem bewähren wir uns als Diener GOTTES durch große Geduld in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten, in Schlägen, in Kerkern, in Aufruhr, in Mühen, in Nachtwachen, in Fasten, durch Keuschheit, mit Weisheit, mit Langmut, mit Freundlichkeit, mit dem Heiligen Geiste, mit ungeheuchelter Liebe, mit dem Wort der Wahrheit, mit der Kraft GOTTES.... (2. Kor. 6.) Ja, wer wird schwach, ohne dass auch ich schwach werde? Wer geärgert, ohne dass auch ich brenne?“ (2. Kor. 11.) Aber wie wurde diese „Katholische Liebe“ ihm vergolten? Der Korintherbrief sagt es : „Von den Juden habe ich fünf mal vierzig Streiche weniger einen bekommen; dreimal bin ich mit Ruten gestrichen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch gelitten, einen Tag und einen Nacht in der Meerestiefe zugebracht; oft auf Reisen, in Gefahren auf Flüssen, in Gefahren vor Räubern, in Gefahren vor meinem Volke, in Gefahren vor Heiden, in Gefahren in Städten und einsamen Orten, in Gefahren auf dem Meere, in Gefahren vor falschen Brüdern....“ (2. Kor. 11.) Nur Eine Tatsache soll hier das Wirken des Heiligen Paulus veranschaulichen. Auf seiner dritten Missionsreise hielt er sich fast drei Jahre in Ephesus auf. Zuerst, wie überall, predigte er das Evangelium den Juden dieser Stadt; hernach erst den Heiden. Seine Tätigkeit war unermüdlich, verbunden mit Gebet und Bußübungen. Bei Tag und bei Nacht, in den Häusern, auf den Straßen und öffentlichen Plätzen, in der Synagoge, in Hörsälen verkündete er Jesum Christum. Große und zahlreiche Wunder wirkte er an Leidenden, dergleichen auch von andern geschahen, indem sie die Schweißtücher und Gürtel von seinem Leibe auf die Kranken legten, und dieselben so von den Krankheiten und bösen Geistern befreiten. Der Erfolg seiner Belehrung war ein so gründlicher und günstiger, dass das Volk von freien Stücken Zauberbücher, im Werte von 50,000 Denaren (- 15,000 Gl.), zusammentrug und auf öffentlichem Platze verbrannte. Selbstverständlich entbrannte auch Neid und Hass gegen Paulus. Zauberer wollten ebenfalls Wunder wirken; aber die bösen Geister selbst machten sie zu Schanden. Die Fabrikanten und Krämer mit Götzenbildern, als sie ihr Gewerbe stocken sahen, erregten einen Aufstand und wollten den Apostel den wilden Tieren vorwerfen; aber die Hand GOTTES schützte den treuen, eifrigen Diener. (Apg. 19.) Als der Heilige Paulus nach einer Bisitationsreise von dieser Herde Abschied nahm, um nach Jerusalem zu gehen, sie der Wachsamkeit und Obsorge ihrer Vorgesetzten mit väterlichen Worten empfahl und niederknieend mit ihnen Allen betete; da weinten Alle sehr, fielen ihm um den Hals und küssten ihn, gar sehr traurig über seine Vorhersagung, dass Bande und Trübsale seiner warten und sie sein Angesicht nicht mehr sehen würden. In Jerusalem kam Paulus in die größte Gefahr, von den Juden in Stücke gerissen zu werden, weil er den Abfall von Moses, von der Beschneidung und von den übrigen Gebräuchen predigte; und als dieser Angriff misslang, verschworen sich vierzig Männer weder zu essen noch zu trinken, bis sie ihn würden getötet haben. Doch die Göttliche Vorsehung fügte es, dass er gefesselt nach Cäsarea und nach zweijähriger Gefangenschaft nach Rom abgeführt wurde. Dort freigelassen, arbeitete er noch zwei Jahre für das Evangelium, wurde aber unter Nero wieder eingekerkert. Das nahe Ende erkennend, frohlockte er: „Christus ist mein Leben, Sterben mein Gewinn. Ich habe einen guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. Im Übrigen ist mir die Krone der Gerechtigkeit hinterlegt, welche mir der Herr an jenem Tage als Gerechter Richter geben wird.“ (II. Tim. 4.) 
- Er starb am gleichen Tage mit dem Heiligen Petrus. Die Sage erzählt, dass bei seiner Enthauptung das Blut mit Milch vermischt gewesen, weil er den Völkern zuerst die Milch des Heiligen Glaubens und dann die feste Speise Göttlicher Wissenschaft spendete; dass sein Haupt dreimal vom Boden aufsprang, und die Zunge dreimal laut den Namen Jesus aussprach, dass zugleich drei Brunnen aus der Erde hervorsprudelten, über denen jetzt noch eine Kirche steht.

Erhab´ner Lehrer, Paulus, erleucht´ uns Herz und Sinn,
Zieh´ uns´re Herzen aufwärts zum Himmel hin,
Wo Glaube sich in Schauen verklärt und Sonnen gleich
Nur sel´ge Liebe waltet in GOTTES Ewigem Reich!

Das Schwert des Heiligen Paulus.

Das Schwert, mit dessen Schärfe der Heilige Paulus für die Erkenntnis und Anbetung des DREIEINIGEN GOTTES heldenmütig gestritten, den Riesenkampf gegen den Gesetzesstolz der Juden und den Wissensstolz der Heiden siegreich gekämpft und die Völker Asiens und Europa´s gezwungen hat, vor dem Gnadenvollen Kreuz Jesu Christi ihre Knie zu beugen, an dem sich die Einen grimmig geärgert, das die Andern als widersinnige Torheit verachtet hatten, - war die Göttliche Liebe, welche auch in unsere Herzen ausgegossen ist, durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt, und in dem wir rufen Abba – Vater. - Dieses glorreiche Schwert des Weltapostels war zweischneidig, war seine unbesiegbar große Liebe.
1. Zu Jesus Christus.
Er sagt: „Christus ist mein Ruhm, obwohl ich auf Fleisch (Irdisches) Vertrauen setzen könnte, mehr als Andere, denn ich bin ein Beschnittener, vom Geschlechte Israel, aus dem Stamme Benjamin. Ein Hebräer von den Hebräern, dem Gesetze nach ein Pharisäer, dem Eifer nach ein Verfolger der Kirche GOTTES, der Gerechtigkeit nach, die im Gesetze ist, wandelte ich ohne Tadel. Aber was mir Gewinn war, halte ich Alles für Schaden wegen der Alles übertreffenden Kenntnis Jesu Christi, meines Herrn, um Dessentwillen ich auf Alles verzichte und es für Koth erachte damit ich Christum gewinne. (Phil. 3.) Ich kämpfe nicht, um Luststreiche zu tun, sondern ich züchtige meinen Leib und bringe ihn in die Dienstbarkeit (Christi), damit ich nicht etwa, nachdem ich Andern gepredigt habe, selbst verworfen werde. (1. Kor. 9.) Mit Christus bin ich an das Kreuz geheftet; ich lebe aber, doch nicht ich, sondern Christus lebt in mir, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat. (Gal. 2.) Wer also wird uns scheiden von der Liebe Christi? Etwa Trübsal oder Angst, oder Hunger oder Blöße, oder Gefahr oder Verfolgung oder Gewalt? Nein, in all´ diesem überwinden wir um Dessentwillen der uns geliebt hat. Und ich bin gewiss, dass weder Leben noch Tod, weder Höhe noch Tiefe, kein Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe GOTTES, die da ist in Jesu Christo, unserem Herrn.“ (Röm. 8.)
2. Die Liebe des Heiligen Paulus zu den Völkern.
„Wir haben die Gnade und das Apostelamt empfangen, um alle Völker dem Glauben Gehorsam zu machen für Christi Namen. Den Griechen und Nichtgriechen, den Weisen und Nichtweisen bin ich Schuldner. (Röm. 1.) Obwohl ich von Jedermann unabhängig bin, habe ich mich doch zu Jedermanns Knecht gemacht, um desto Mehrere (für Christus) zu gewinnen. Mit großer Trübsal und Beklemmung des Herzens und unter vielen Tränen habe ich euch (Korinthern) geschrieben, nicht um euch zu betrüben, sondern damit ihr erkennet, welche außerordentliche Liebe ich zu euch hege; (2. Kor. 2.) Nicht um euch zu beschämen, sondern als meine geliebtesten Kinder zu ermahnen.“ (1. Kor. 4.) Alle seine Briefe atmen die zärtlichste Liebe, das herzlichste Wohlwollen gegen alle Menschen, um Alle in der Gnade Jesu zu heiligen. Die Juden waren seine tödlich hassenden Verfolger an allen Orten; und gerade gegen sie spricht er die rührendste Liebe aus mit den Worten: „Ich sage die Wahrheit in Christo, ich lüge nicht, mein Gewissen gibt mir Zeugnis im Heiligen Geiste, dass ich große Trauer und beständigen Schmerz in meinem Herzen trage; denn ich wünschte verworfen zu werden von Christus, statt meiner Brüder, die meine Verwandten sind dem Fleische nach.“ (Röm. 9, 1.)
Nie kann o Herr ich danken Dir genug!
Es soll Dir danken jeder Atemzug,
es soll Dir danken jeder Herzensschlag,
bis zu dem letzten Schlag am letzten Tag.
Es soll Dir danken jeglicher Gedanke,
nichts will ich denken als: Ich danke, danke!

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
4360 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Februar 2012, 14:05:27
von Marcel
0 Antworten
2758 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Juni 2012, 22:17:39
von ArmeSeele
0 Antworten
2728 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. Januar 2013, 10:05:40
von velvet
0 Antworten
4046 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. August 2014, 22:00:03
von Sonnenwaage
0 Antworten
1144 Aufrufe
Letzter Beitrag 14. März 2017, 12:42:59
von Kai

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW