Autor Thema: Katholische Kirche und der Islam  (Gelesen 6009 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gnadenkind

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
    • Gnadenkind
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Katholische Kirche und der Islam
« am: 30. Juni 2012, 22:20:26 »
Da ich nicht weiß, ob dieses Problem hier bereits thematisiert wurde, stelle ich es mal einfach hier ein:

Es geht darum, dass ein katholischer Pfarrer der Erzdiözese Wien und ein muslimischer Imam einen so genannten "Kanzeltausch" durchgeführt haben.

Die "Predigten" sind hier zu finden:

http://www.christian-islamic-encounter.at/articles/2011/06/05/a158/

Wenn ein Christ / eine Christin überhaupt die Hl. Schrift und seinen Autor Ernst nimmt, dann ist die Position, die er/sie zu beziehen hat, eindeutig und klar

meint
Gnadenkind

velvet

  • Gast
Antw:Katholische Kirche und der Islam
« Antwort #1 am: 01. Juli 2012, 15:25:22 »
Liebes Gnadenkind,
ich gebe dir da vollkommen recht. Vor ca. 2 Wochen wurde ein Gottesdienst gemeinsam von Christen und Islamisten abgehalten und im ZdF über tragen. Hier nun ein Artikel und einen Kommentar dazu:

18.06.12,  - ein Artikel von Dr. Michael Gruber
TV-Gottesdienst: „Eindrucksvolles Beispiel für Dialog“
Christen und Muslime wirkten an Übertragung aus der EFG Kamp-Lintfort mit
Im Mittelpunkt des ZDF-Fernsehgottesdienstes, der am 17. Juni aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Kamp-Lintfort übertragen wurde, stand die Freundschaft zwischen Christen und Muslimen in der vom Bergbau geprägten Stadt in Nordrhein-Westfalen. Markus Bräuer, der Medienbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF), bezeichnete den Gottesdienst nach der Ausstrahlung „als ein eindrucksvolles und sehr überzeugendes Beispiel dafür, wie in einem christlichen Gottesdienst muslimische Gäste mitwirken können.“ Der Dialog der Religionen könne auf solche Weise auch im Gottesdienst gefeiert werden, ohne dass die bestehenden Unterschiede zwischen dem Islam und dem christlichen Glauben nivelliert würden, so Bräuer weiter: „Mich hat dieser Gottesdienst sehr berührt.“ Ähnlich äußerte sich der Präsident des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, zu dem die EFG Kamp-Lintfort gehört: „Dialog heißt nicht, die eigenen Standpunkte aufzugeben. Dialog bedeutet, trotz Unterschieden aufeinander zuzugehen.“ Wie dies in der Praxis gelingen kann, habe der „wegweisende Gottesdienst auf herzerfrischende Weise“ gezeigt, so Riemenschneider weiter.

Im Gottesdienst beschrieben zunächst zwei Bergleute muslimischen Glaubens jeweils im Dialog mit einem Bergmann christlichen Glaubens das Miteinander der „Kumpel“. Unter Tage habe man zusammengearbeitet, über Tage aber lange nebeneinander hergelebt. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 habe man sich dann auch außerhalb der Arbeit aufeinander zubewegt: „Wir waren Kollegen, wir wurden Gesprächspartner, und jetzt sind wir Freunde. Für diesen Weg müssen wir immer wieder werben.“ In seiner Predigt über das bekannte Gleichnis vom barmherzigen Samariter beschrieb Pastor André Carouge danach diesen Dialog zwischen Christen und Muslimen in Kamp-Lintfort nach dem 11. September. Zunächst seien sich die Beteiligten als Fremde gegenüber gestanden. Dann habe man sich über den eigenen Glauben ausgetauscht. Hier sei es um Fragen gegangen, „die Christen und Muslime ganz unterschiedlich beurteilen“. Doch obwohl Christen und Muslime nicht zu demselben Gott beteten, so Carouge, sei man auch auf Gemeinsames gestoßen. So sei beiden Religionen die Barmherzigkeit, das zentrale Motiv des Gleichnisses aus dem Predigttext, sehr wichtig. Um dies zu unterstreichen, wurde im Gottesdienst auch eine Stelle aus dem Koran zitiert, die betont, wahre Frömmigkeit zeige sich durch tatkräftige Unterstützung für die Mitmenschen. Der Dialog, so schloss André Carouge seine Predigt, habe sogar den eigenen Glauben gestärkt: „Unsere gegenseitigen Fragen haben auch uns weitergebracht. So sind wir immer mehr in unserem Glauben gewachsen und konnten ihn anderen erklären.“

Im Vorfeld des Gottesdienstes hatten sich einige Christen mit der Befürchtung an Pastor Carouge und die Bundesgeschäftsstelle des BEFG gewandt, im Gottesdienst könne es zu einer Religionsvermischung kommen. Diese Sorge sei unbegründet gewesen, betonte die Rundfunkbeauftragte der VEF, Baptistenpastorin Andrea Schneider. Zwar sei der Gottesdienst nicht im klassischen Sinne missionarisch gewesen, weil er nicht darauf abgezielt habe, Muslime für das Christentum zu bekehren. Doch gerade der Einsatz für Religionsfreiheit sei eine Tradition, auf die die Baptisten stolz seien: „Und ich bin davon überzeugt, dass es letztlich sehr ‚missionarisch‘ ist, wenn Christen durch einen Dialog auf Augenhöhe mit Andersgläubigen in ihrem eigenen Glauben gestärkt werden und gerade dadurch Überzeugungskraft gewinnen.“

Die Reaktionen auf den Gottesdienst beschrieb Pastor André Carouge einen Tag nach der Ausstrahlung als fast durchweg positiv. Neben einigen kritischen Rückmeldungen von Menschen, die das Vortragen einer Stelle aus dem Koran in einem christlichen Gottesdienst grundsätzlich für falsch halten, habe er viel Anerkennung erhalten. Vertreter aus der Lokalpolitik, aus Gewerkschaften, aus anderen Kirchengemeinden und den Moscheeverbänden hätten den Gottesdienst gelobt. Auch beim Fernsehpublikum sei die Ausstrahlung auf eine positive Resonanz gestoßen, wie er anhand der ihm bekannten Rückmeldungen bei der Telefon-Hotline des ZDF habe feststellen können.

Hierzu noch ein Kommentar:
meint dazu:

Wussten Sie schon, dass der Islam nicht nur eine Religion des Friedens, sondern auch der Barmherzigkeit ist? Manch einer bestreitet dies, obwohl doch gerade der friedvolle Aufruf im Koran zum Töten aller Ungläubigen, die systematische Unterdrückung der Frauen und der Weg ins Paradies durch den Märtyrertod unübersehbare Zeichen dieser liebevollen Barmherzigkeit sind.
Wer lange genug sucht, findet am Ende eben immer ein paar nebensächliche Gemeinsamkeiten. Kein Wunder fühlt sich diese ökomenische Schmuse-Freikirche in ihrer Rolle als politisch korrekter Islamversteher so selbstherrlich wohl, denn ihre Vertreter scheinen diese islamischen Märchen tatsächlich allesamt blind zu glauben. Wie hätte es sie nur getroffen, wenn versehentlich die falsche Sure zitiert worden wäre?
Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. Sure 9, Vers 5
Aber selbst das wäre kein Problem gewesen, schließlich ist die moderne Kirche weltoffen und tolerant. Es wäre vermutlich gar niemandem der Anwesenden aufgefallen. Ansonsten wird eben die übliche Schiene gefahren und in unterwürfigster Manier jedes Problem unter dem Tisch versteckt. Da kann es mitunter schon auch einmal notwendig werden, sich selbst zu verleugnen und beide Augen ganz fest zu schließen.
Die “christlichen” Gutmenschen kommen dagegen in diesem Fall immer ganz schnell mit scheinbar analogen Bibelstellen angerannt, welche denen aus dem Koran vermeintlich in nichts nachstehen würden. Das Problem allerdings: Diese sind zum einen aus dem Kontext gerissen und zum anderen nur im Alten Testament zu finden. Für Christen gilt jedoch der neue Bund und der ist das hundertprozentige Gegenteil des Islam. Etwas Vergleichbares gibt es im Islam jedoch nicht, eine Erlösung wie durch Jesus Christus fehlt dort gänzlich.
Anstatt immer wieder die Leier vom “Dialog” und der “Integration” zu wiederholen, wäre es endlich einmal angebracht, die Menschen über den wahren Kern des Islam aufzuklären. Denn auch wenn es nicht so aussieht, diese Ideologie – es ist eben nicht nur eine Religion – ist selbst im Westen unvermindert auf dem Vormarsch und hat definitiv das fürchterliche Potenzial zu einer weltweiten Machtergreifung.
Eben dieser ständige Kuschelkurs der Kirchen beweist eindrücklich, dass sich scheinbar niemand darin wirklich mit dem Islam befasst und auskennt oder die Pastoren und Pfarrer die eigene Bibel nicht mehr kennen oder sogar beides. Wer dagegen die zwei Lehren nebeneinanderlegt, wird erstaunliche Parallelen feststellen, allerdings um exakt 180 Grad verschobene.
Von den Kirchen sollte niemand mehr erwarten, die Wahrheit zu hören, denn sie scheinen als Organisationen durchweg fehlgeleitet zu sein – abgesehen von wenigen einzelnen Gemeinden. Aber warum sollte es dort anders sein als in sämtlichen Bereichen unseres Lebens, denn wo gibt es noch die unverfälschte Wahrheit? Wir finden sie fast nur noch im Wort unseres Schöpfers.

Offline Gnadenkind

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
    • Gnadenkind
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Katholische Kirche und der Islam
« Antwort #2 am: 01. Juli 2012, 23:19:35 »
Ja, ich denke aber mal, dass die Zusammenarbeit von katholischer Kirche und Islamischen Verbänden bereits stärker ausgearbeitet und ausgeprägt ist, schon allein aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit der katholischen Kirche gegenüber den Freikirchen.
Im Grunde ist es schon zu spät für eine Umkehr.


Offline Christian28

  • .
  • **
  • Beiträge: 183
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Katholische Kirche und der Islam
« Antwort #3 am: 02. Juli 2012, 09:57:35 »
Ich bastele mir gerade ein goldenes  1,50 Meter großes  Schoko Kalb das ich  vergolde
vielleicht können wir auch mal ein religiöses Treffen organisieren  wo wir das miteinander meiner Religion mit  anderen  gleichberechtigten Religionen feiern.

Meine Liturgie sieht so aus.

1.  wir stellen das Kalb in der Mitte auf  ( Intro )
2.  wir trinken alle Wein  (  hier sieht man schon den Gemeinschaftsgedanken )
3.  wir ziehen uns alle nackt aus (  denn wir sind alle gleich )
4.  wir tanzen ums Kalb ( sport is gesund )
5.  wir  feiern eine Orgie

Da meine Religion Tolerant ist , ist das Kalb natürlich auch Barmherzig , denn du kannst machen was du willst , es wird dich nicht angreifen..

AChja und wir haben alle viel gemeinsam , denn das Kalb ist aus der Sodomie Mohaments mit einem Ochsen entstanden. Also haben Islam und Kalb-religion die gleichen Wurzeln.  Auch mit den Christen haben wir die gleichen Wurzeln , die Christen haben den Teil  mit dem Kalb bisher nur falsch verstanden , weshalb es so wichtig ist das sie nun aufgeklärt werden.





 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Mein Weg in die Katholische Kirche...

Begonnen von barmherzig0812 Zeugnisse

5 Antworten
7186 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. Februar 2011, 15:11:52
von kleineMaria
0 Antworten
3608 Aufrufe
Letzter Beitrag 03. Juli 2011, 15:56:22
von Admin
18 Antworten
16807 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Juli 2015, 17:14:17
von vianney
4 Antworten
3771 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. Oktober 2014, 09:15:08
von vianney
2 Antworten
1266 Aufrufe
Letzter Beitrag 13. Dezember 2017, 09:12:56
von DerFranke

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW