• Warnung vor der Warnung 2 1

Autor Thema: Warnung vor der Warnung  (Gelesen 11437 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Warnung vor der Warnung
« am: 04. Juli 2012, 12:39:55 »
Liebe Freunde,
ich stelle diese Nachricht mal ein:

Warnung vor der Warnung

Deutschland. Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun warnt in einem Beitrag für die Monatszeitung ‘Kirche heute’ vor Privatoffenbarungen, die als „Die Warnung“ bekanntgeworden sind. Deren angebliche Seherin agiert anonym. Sie nennt sich „geheime Prophetin“. Ihre Ergüsse publiziert sie auf ‘diewarnung.net’. Eine Druckversion der falschen Botschaften in mehreren Bänden erschien im Verlag ‘kathshop.net’ – einem Kooperationspartner der Linzer Kommerzseite ‘kath.net’. Mons. Launs Urteil: „Warnung vor der Warnung.“ Deren Rede von „den christlichen Kirchen“ entspreche nicht der Lehre der Kirche. Die Formulierung, daß „Gott Vater“ mit den „Hierarchien des Himmels“ eine Schlacht von Armageddon schlagen werde, riecht für den Weihbischof mehr nach der Geschichte „Herr der Ringe“ als nach einer echten Offenbarung.

Dazu folgendes:
Hier: http://www.gottliebtuns.com/mary_kathryn_baxter.htm
ist aber auch von der Armee der Gläubigen die Rede…
Zitat Jesus: „Vor dieser Zeit werde ich eine Armee aus Gläubigen zurüsten, die für die Wahrheit und die Gerechtigkeit des Wortes Gottes einstehen. Die Mächtige Armee, von der Joel sprach, wird Meine Stimme vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang hören.“

Die Schlacht wird wohl Zunehmens härter…

Hermann


Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

Offline matthäus

  • *
  • Beiträge: 34
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #1 am: 04. Juli 2012, 16:15:16 »
Lieber Hiti,
von welcher Schlacht sprichst Du?

Es kommt mir oft so vor, dass der Kampf hier im Forum stärker darauf fokusiert ist, die Glaubwürdigkeit der Internetseherin aufrecht zu erhalten.

Wir haben hier aber endlich die Aussage eines hohen Kirchenvertreters, die man nicht so einfach zur Seite schieben darf.

Der Vollständigkeit halber füge ich nachfolgend den komplette Text von "kath.net" hier ein:

Warnung vor der 'Warnung'
Manches in der „Warnung“ entspricht nicht der Lehre der Kirche wie z.B. die Rede von „den christlichen Kirchen“. Ein Klartext von Bischof Andreas Laun zu einer nicht unumstrittenen Privatoffenbarung

Salzburg (kath.net/KircheHeute)
Vor Tagen erhielt ich den Anruf eines Mannes mit der Frage, was von „Der Warnung“ zu halten sei. Ich antwortete „Ich kann nichts sagen, ich weiß nicht, wovon Sie sprechen!“ Auf sein Drängen hin sah ich mir dann die ersten Seiten der „Warnung“ im Internet an.. Was aber den Inhalt betrifft, lautet mein Urteil: „Warnung vor der Warnung!“

Und dies aus folgenden Gründen: Die Frau, die diese „Botschaften“ behauptet zu erhalten, ist unbekannt nicht vom Himmel beglaubigt, wie dies in Fatima z.B. durch das Sonnenwunder der Fall war und bei anderen Privatoffenbarungen durch andere Zeichen. Und: Manches in der „Warnung“ entspricht nicht der Lehre der Kirche wie z.B. die Rede von „den christlichen Kirchen“.

Nach katholischer Lehre sind nur die katholische und die orthodoxe Gemeinschaft eine „Kirche“, alle anderen „Kirchen“ sind nur „christliche Gemeinschaften“. - Dass „Gott Vater“ mit den „Hierarchien des Himmels“ die Schlacht von Armageddon schlagen werde, schmeckt nach „Herr der Ringe“ und nicht nach einer Privat-Offenbarung, die die Kirche anerkennen wird! Abstrus ist die Mitteilung Jesu, dass er jetzt mehr, sogar doppelt so schwer leide als im Laufe seiner Passion – derselbe Jesus, von dem die Kirche lehrt, dass er „zur Rechten des Vaters“ sitzt?

Lächerlich ist die Botschaft, die „Vorbereitungen“ für das 2. Kommen Jesu seien „in vollem Gange – als ob es sich um einen Feldzug oder eine große Reise handeln würde, die Jesus erst „vorbereiten“ müsste! Zudem gibt es eine Reihe von „No-na“ Botschaften wie etwa: Wer treu ist, kommt in den Himmel! Oder dass wir einen freien Willen haben, dass Gott uns auch in schweren Zeiten liebt, dass die Kirche niemals „untergehen“ wird und anderes dieser Art! Lauter „Botschaften“, die ein Katholik längst weiß! Die Verfasserin dieser „Botschaften“ versteht es, immer wieder Anspielungen an biblische Texte in ihren Botschaften unterzubringen und bedient sich dabei besonders der Offenbarung des Johannes, die sich besonders gut eignet, Inhalte zu vernebeln und ihnen zugleich ein wenig die Autorität der Bibel zu geben. Natürlich bedient sich „die Warnung“ auch der Angst-Mache!

Dass wir Grund haben, besorgt zu sein bezüglich all dessen, was die Zukunft bringen mag, wissen wir aus der Offenbarung, aber weitgehend genügt es sogar, die täglichen Zeitungen zu lesen! Und so weiter! Das Wahre in diesen „Warnungen“ wissen wir ohnehin, das Andere können wir getrost ignorieren. Also: Warnung vor der Warnung!

Sie könnte manche verwirren, sie ablenken von dem, was Gott wirklich von ihnen will, Anderen nur „die Zeit stehlen“, die ihnen dann irgendwo fehlt! Im Übrigen: Wenn Gott uns etwas aktuell Wichtiges mitteilen will, hat er Mittel und Wege es so zu tun, dass wir es auch erfahren ohne Rate- und Versteck-Spiele mit geschickt gelegten „Spuren“. Und zuletzt: Wenn ich wollte, solche „Offenbarungen“ könnte ich jeden Tag auch erfinden!


matthäus
« Letzte Änderung: 04. Juli 2012, 16:20:21 von matthäus »

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 290
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #2 am: 10. Juli 2012, 21:22:12 »
Das ist ja aber komisch. Vor paar Stunden war der Artikel als einer der meist kommentierten aufgelistet (die Rubrik rechts auf der Startseite von kath.net) mit angeblich über 100 Kommentaren. Ich hätte mir schon gerne die Für- und Wider-Argumente durchgelesen, nur die Kommentare wurden da schon entfernt!
Jetzt habe ich nochmal nachgesehen - nun ist sogar der Link zu dem Artikel komplett von der Startseite verschwunden, man muss schon im Archiv suchen oder den direkten Link kennen.

Was ist denn davon zu halten?  ???

Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 5685
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #3 am: 13. Juli 2012, 11:03:22 »
Lieber matthäus, auch ich schließe mich Deiner Meinung an, und kann nur sagen:
"WARNUNG VOR DER WARNUNG!"  ???

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir einen schönen Tag, amos  :)
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #4 am: 30. Juli 2012, 18:34:39 »
Liebe Freunde!

Hier die interessante Antwort eines Befürworters der Botschaften:

Offener Brief an Weihbischof Laun:

Sehr geehrter Herr Weihbischof!

Ich schätze Ihre Person sehr, vor allem wegen Ihres Kampfes für das ungeborene Leben. Kann es aber sein, dass Sie hier voreilig ein Urteil über eine wichtige Sache fällen, womit Sie sich nur ganz oberflächlich beschäftigt haben? Sind Sie dabei vielleicht auch von anderen Skeptikern beeinflusst worden? Glauben Sie wirklich selber, dass dieser Ihr Brief von aufmerksamen, nachdenklichen Lesern als wohldurchdacht eingestuft wird?

Auf einige Punkte will ich wie folgt eingehen:

1. Die Frau, die behauptet, diese „Botschaften“ zu erhalten, ist unbekannt und bislang nicht vom Himmel beglaubigt, wie dies z. B. in Fatima durch das Sonnenwunder der Fall war und bei anderen Privatoffenbarungen durch verschiedenartige Zeichen.

Die Prophetin will aus zwei Gründen noch verborgen bleiben:

1. Sie hat aus gutem Grund Angst um das Leben ihrer Kinder; denn in den Botschaften kommen auch die Machenschaften finsterer Gruppen zur Sprache, welche die Eine-Welt-Regierung anstreben.

2. Jesus verlangt, dass sie sich noch zurückhält.

Übrigens haben sich zwei Personen aus Deutschland am 23.Juli 2012 mit Mary getroffen. Sie trafen eine Frau, von der man nicht im Geringsten vermuten würde, dass sie solche Botschaften empfängt. Sie ist eine Geschäftsfrau aus dem Leben und Mutter von vier Kindern. Ihr wird unmöglich der Kopf danach stehen, solche Botschaften zu erfinden. Sie kennt sich in religiösen Dingen immer noch kaum aus. Niemals könnte sie solche Botschaften selber erfinden, weder von ihren Kenntnissen noch in dieser Menge und Tiefe her. Mary versteht diese Botschaften nicht besser als wohl die meisten von uns. Daher darf sie auch keine eigenen Erklärungen zu den Botschaften abgeben.

Gott hat Mary völlig unvorbereitet auserwählt und ihr Leben auf den Kopf gestellt. Eigentlich hätte sie viel lieber - wie sie wohl nicht ganz ernst gemeint sagt - ihr früheres Leben zurück. Sie sieht sich als reines Werkzeug, das diese Botschaften, die ja nicht von ihr stammen, weitergibt.

 

2. Manches in der „Warnung“ entspricht nicht der Lehre der Kirche - wie z. B. die Rede von „den christlichen Kirchen“. Nach katholischer Lehre sind nur die katholische und die orthodoxe Gemeinschaft eine „Kirche“, alle anderen „Kirchen“ sind nur „christliche Gemeinschaften“.

Was genau entspricht nicht der Lehre der katholischen Kirche? Was die "christlichen Kirchen" angeht, so haben Sie sicher nicht die folgenden Botschaften gelesen:

 

356. Gott der Vater: Aufruf an die Katholische Kirche, das Neue Zeitalter des Friedens auf Erden anzunehmen.  23. Februar 2012

"... Was motiviert eure Brüder innerhalb Meiner römisch-katholischen Kirche, welche die Wahrheit bestreiten? Ihr habt Meine Kinder verwirrt. Aufgrund ihrer Treue zu der allein seligmachenden Kirche, der römisch-katholischen Kirche, verweigert ihr ihnen die Chance, ihre Seelen auf die Regentschaft Meines Sohnes im Neuen Paradies auf Erden vorzubereiten.

Eure Pflicht ist es, Meine Kinder über die Wahrheit zu informieren. ..."

 

358. Weist niemals die Propheten des Herrn zurück.  24. Februar 2012,

"... Die Katholische Kirche ist die allein seligmachende (= einzig wahre) Kirche. Alle Kirchen werden sich vereinen, um bei Meiner Zweiten Ankunft eine einzige Heilige und Apostolische Kirche zu werden. ..."

 

In der Botschaft 492 heißt es:

"... Viele fragten sich, wie der Menschensohn solch ein gewöhnlicher, einfacher Mann sein konnte. Sie lehnten Ihn ab; denn sie dachten, dass der Messias majestätisch und stolz sein würde und in den höchsten Rängen der Religion (wörtlich church = Kirche) gebieterisch die Aufmerksamkeit einfordern würde. Mein Sohn konnte diejenigen, die in dieser Zeit die Religion (wörtlich church = Kirche) leiteten, nicht dazu bringen, Ihm zuzuhören. Ihr Stolz hielt sie davon ab, die Wahrheit anzuhören...."

Hier wird der Begriff "Kirche" auch auf die jüdische Religion angewandt, obwohl die eigentliche Kirche, die katholische Kirche, da noch noch gar nicht gegründet war. Demnach wird der Begriff "Kirche" weitergefasst. "Kirche" heißt vom Wortursprung her doch eigentlich "Haus Gottes", wenn ich da richtig informiert bin.

Und vergessen wir nicht, dass sich diese Botschaften an alle Menschen wenden, also auch an die anderen christlichen Gemeinschaften, die sich selbst Kirche nennen.

Halten wir fest: In den Botschaften der "Warnung" wird überdeutlich gesagt, dass die katholische Kirche die einzig wahre Kirche ist.

 

3. Dass „Gott Vater“ mit den „Hierarchien des Himmels“ die Schlacht von Armageddon schlagen werde, schmeckt nach „Herr der Ringe“ und nicht nach einer Privat-Offenbarung, die die Kirche anerkennen wird!

In der Geheimen Offenbarung 17, 16 wird dieser Name "Armageddon" nun mal erwähnt.

 

4. Abstrus ist die Mitteilung Jesu, dass er jetzt mehr, sogar doppelt so schwer leide als im Lauf seiner Passion - derselbe Jesus, von dem die Kirche lehrt, dass er „zur Rechten des Vaters“ sitzt.

Jesus hat vor 2000 Jahren für die Sünden der Menschheit  gelitten. Jeder kann heute selber beobachten, welches Ausmaß die Sünde inzwischen angenommen hat. Schauen wir nur in unsere Kirchen, die weitgehend leer sind. Viele Kirchen werden geschlossen, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Wenn wundert es dann, dass Jesus heute doppelt leidet, wenn auch nicht körperlich. Denken wir auch mal an die vielen weinenden Stauten der Gottesmutter in unserer Zeit. Drücken diese nicht auch ein großes Leid der Gottesmutter in unserer Zeit aus?

 

5. Lächerlich ist die Botschaft, die „Vorbereitungen“ für das Zweite Kommen Jesu seien „in vollem Gange“ - als ob es sich um einen Feldzug oder eine große Reise handeln würde, die Jesus erst „vorbereiten“ müsste!

Was genau ist daran lächerlich? Finden Sie keine besseren Argumente für die Verurteilung der "Warnung"?

 

6. Zudem gibt es eine Reihe von „No-na“ Botschaften, also banalen Selbstverständlichkeiten, wie etwa: Wer treu ist, kommt in den Himmel! Oder etwa, dass wir einen freien Willen haben, dass Gott uns auch in schweren Zeiten liebt, dass die Kirche niemals „untergehen“ wird und anderes dieser Art. Lauter „Botschaften“, die ein Katholik längst weiß!

Also sind diese Aussagen zumindest nicht falsch. Aber wenn man sich nur ganz kurz mit diesen Botschaften befasst, bekommt man Wesentliches nicht mit: Diese Botschaften wenden sich an alle Menschen, vor allem an die Nichtgläubigen. Für die meisten Menschen wird es sich vermutlich nicht um "banale Selbstverständlichkeiten" handeln, nicht mal für die meisten sogenannten Katholiken, welche die Lehre der Kirche zum großen Teil nicht einmal kennen.

 

7. Die Verfasserin dieser „Botschaften“ versteht es, in ihren Äußerungen immer wieder Anspielungen an biblische Texte unterzubringen, und bedient sich dabei besonders der Offenbarung des Johannes, die sich besonders gut eignet, Inhalte zu vernebeln und ihnen zugleich ein wenig die Autorität der Heiligen Schrift zu geben.

Mary kennt sich in der Bibel überhaupt nicht aus. Wie soll sie da neben ihrer Berufstätigkeit und ihren Pflichten als Frau und Mutter solche Bezüge zur Heiligen Schrift austüfteln?

 

8. Natürlich bedient sich „die Warnung“ auch der Angst-Mache! Dass wir Grund haben, besorgt zu sein bezüglich all dessen, was die Zukunft bringen mag, wissen wir aus der Offenbarung. Aber weitgehend genügt es sogar, die täglichen Zeitungen zu lesen — und so weiter.

Dieses Argument trifft auch auf alle redlichen und mutigen Priester zu, die z. B. noch über die Existenz der Hölle sprechen. Wer unangenehme Wahrheiten verschweigt und die Menschen unwissend hält und sie ins Verderben laufen lässt, macht sich schuldig. Das gilt vor allem für Priester und Bischöfe.

 

9. Das Wahre in diesen „Warnungen“ wissen wir ohnehin, ...

Sehr geehrter Herr Weihbischof, Sie - und sicher auch viele noch wirklich Gläubigen - werden das Wahre in den "Warnungen" kennen, doch vermutlich über  90 % der Menschen kennen dieses "Wahre" nicht, weil die katholische Kirche keine Missionskirche mehr ist, die Wahrheit also kaum noch vermittelt.

...das Andere können wir getrost ignorieren. Also: Warnung vor der Warnung!

Eigentlich wäre es hilfreicher gewesen, wenn Sie präziser ausgeführt hätten, was sie mit dem "Anderen" genau meinen, das wir "getrost ignorieren" können. Denn das wären dann die Irrlehren, die Sie in den Botschaften der "Warnung" offenbar nicht finden.

 

Sie könnte manche verwirren, sie ablenken von dem, was Gott wirklich von ihnen will, anderen nur „die Zeit stehlen“, die ihnen dann irgendwo fehlt!

Es ist immer besser, sich mit Glaubensdingen zu beschäftigen als mit Dingen, die einem auf dem Weg zu Gott nicht weiterhelfen. Wenn man sich mit diesen Botschaften beschäftigt, rückt auch das Gebet automatisch in den Vordergrund.

 

Im Übrigen: Wenn Gott uns etwas aktuell Wichtiges mitteilen will, hat er Mittel und Wege, es so zu tun, dass wir es auch erfahren ohne Rate- und Versteck-Spiele mit geschickt gelegten „Spuren“.

Nehmen wir mal an, die Geheime Offenbarung gäbe es bisher nicht und ein Prophet unserer Zeit hätte diese Texte jetzt erst als Botschaften erhalten. Würden Sie diese Texte dann nicht um ein Vielfaches mehr zerreißen als die Warnung, weil Sie Vieles in der Geheimen Offenbarung nicht verstehen - wie wir alle? Scheinbare Argumente für eine Verurteilung der Geheimen Offenbarung gäbe es in Hülle und Fülle. Doch wir glauben dennoch daran, weil sie zur Heiligen Schrift gehört.

 

10. Und zuletzt: Wenn ich wollte, könnte ich solche „Offenbarungen“ jeden Tag auch erfinden!

Sehr geehrter Herr Weihbischof Laun, vergessen Sie nicht, dass Sie sich aufgrund Ihres Berufes Jahrzehnte mit Theologie  beschäftigt haben. Ich will Ihnen glauben, dass sie talentiert genug sind, ähnliche Texte hervorzubringen, aber - Hand aufs Herz - können Sie das auch neben all ihren anderen Pflichten in diesem kurzen Zeitraum und in dieser Tiefe und Menge, trotz Ihrer guten Ausbildung als Theologe?

H.H. Herr Weihbischof, bei allem Respekt vor Ihrem Amt und Ihrer Person — ich halte Sie nach wie vor für einen guten Weihbischof —, haben Sie die Texte der Warnung wenigstens zu 25 % gelesen, dass Sie so urteilen können?

Gott segne Sie.

Martin Roth

 

P.S.

Es sei zum Schluss noch auf zwei Botschaften hingewiesen:

454. Satan plant, den Geist einiger Meiner auserwählten Seelen im Hinblick auf diese Mission zu vergiften, 5. Juni 2012 :

„… Du musst beten; denn es wird bald geschehen. Erwarte diese Ereignisse im täglichen Gebet und lass dich durch diese Serie von Angriffen nicht entmutigen. Meine Anhänger müssen diesbezüglich wachsam bleiben; denn wenn es innerhalb des nächsten Monats (also Juli 2012) beginnt, dann werdet auch ihr versucht sein, Mein Heiliges Wort anzuzweifeln. Diese Prophezeiung wird sich vor euch entfalten und es wird der bisher bösartigste und schmerzlichste Angriff auf diese Mission sein. Die Angriffe werden nicht nur von denjenigen herrühren, welche die Botschaften jener fördern, von denen sie glauben, dass sie authentische Visionäre und Propheten von heute sind, sondern sie werden darüber hinaus auch von einigen Meiner gottgeweihten Diener unterstützt werden. …“

 

472. Wenn ihr über die Propheten, die vom Himmel gesandt sind, Hass verbreitet, seid ihr einer Sünde schuldig, die enorme Folgen hat. 24. Juni 2012

„… Botschaft für den Klerus: Für diejenigen unter euch, die — als gottgeweihte Diener Meiner Kirche auf Erden — ein Gelübde abgelegt haben, hört Mir jetzt zu. Wenn ihr Meine Botschaften öffentlich verurteilt und Mir, eurem Jesus, in dieser Mission, Seelen zu retten, im Wege steht, dann begeht ihr die größte aller Sünde. Ihr werdet dafür leiden, und euer Fegefeuer wird (von euch bereits) auf Erden erfahren werden. Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind wird zum Zeugen eures Vergehen gegen den Himmel werden. Eure fehlerhafte Einschätzung Meiner Propheten wird euch geistig leer zurücklassen, und eure Seele wird eine Qual erleiden, die keiner anderen gleicht. Wenn ihr ein gottgeweihter Diener von Mir seid und wenn ihr euch Meiner Stimme nicht sicher seid, während Ich jetzt mit euch spreche, dann müsst ihr schweigen. Ihr müsst um das Unterscheidungsvermögen beten, bevor ihr erwägt, Mein Heiliges Wort abzulehnen. Tausende Meiner gottgeweihten Diener werden daran scheitern, Mein Wort, das durch diese Prophetin für die Endzeit gesandt wird, zu erkennen. Wie sehr bricht Mir dies das Herz. …“

Hermann
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #5 am: 30. Juli 2012, 19:00:11 »
Hallo Hermann,

Ich bin, wie du weisst, ein Anhänger der Botschaften. Jedoch hat mich kürzlich eine Warnung stutzig gemacht: dass der Papst jetzt bald fliehen müsse und ein Falscher Prophet an seine Stelle käme. Dies würde heissen dass ein Schisma entstehenn würde zwischen dem alten Papst und seinen Anhängern und dem neuen Papst . Benedikt müsste ja dann offiziell zurücktreten. Und das soll noch geschehen vor der grossen Drangsal im Dezember.

Nun bin ich gespannt: denn noch sehe ich nichts von einer Contra-bewegung gegen Benedikt und 1/3 der Kardinäle die wählen dürfen hat erselbst benannt.

Somit müsste er ja auf der ganzen Linie betrogen worden sein von den Kardinälen die er selbst berufen hat! Das scheint mir wenig glaubwürdig, genauso wie nirgendwo in den Offenbarungen , zumindest in letzter Zeit, von einem Schisma die Rede ist! Das scheint mir ehrlich zu verwirrt um glaubwürdig zu sein. Was sagst du Dazu?

in caritas Dei

Dominique
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Botschafter

  • Gast
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #6 am: 31. Juli 2012, 10:07:02 »
Zitat
Und das soll noch geschehen vor der grossen Drangsal im Dezember.

- Na ja, Debora von Manduria sagte, am 12.12.2012 - ihrem Geburtstag - sei alles vorbei... Wenn nicht, können wir Debora - die ja alles hatte, was mystisch so möglich ist - definitiv vergessen. Nix da von der Himmel hat in seiner Barmherzigkeit den Termin aufgeschoben...

Zum Vergleich Grub: Da gab es NIE! Zeitangaben, was wann.

- Wir wissen alle, dass wenn sich die Völker erheben - was jetzt im Gange ist - dann die Papstflucht folgt und darauf natürlich die Warnung. "The Warning" können wir auch vergessen, ist nicht von oben. Die Einforderung von Gehorsam gegen diese Seherin und wenn nicht dann schwere Sünde, vorallem der Geistlichkeit, ist massiv übertrieben. GOTT will die Einhaltung der Hl.10 Gebote und dass wir das Evangelium leben. "The Warning" läuft ja auf eine Hörigkeit hinaus.

Es gibt keine neuen Propheten mehr!
"Die Zeit" ist da, wenn alle schweigen. Grub: "Der Teufel missbraucht meine Worte."

- Myriam van Nazareth ist auch falsch. Der Name ist schon dreist, die Texte ein Schönwortgeplätscher. Ja Blabern können die Weiber schon. Und die Männer fallen meist durch die Weiber, war bei den Stammeltern schon so.

- Dozulé ist auch falsch. GOTT will die Herzen, nicht die Bauwerke. Weisse Kreuze stehen an den Gräbern der Soldaten. Neunerprobe hier: Schöne liebevoll gepflegte Wegkruzifixe liebt der HERR mehr als sterile weisse Kreuze mit einem sehr hohen "Hauptkreuz", das wiederum sturzanfällig ist und dessen "Fall" dann als falsches Omen für die Lehre JESUS gedeutet würde.

Zitat
noch sehe ich nichts von einer Contra-bewegung gegen Benedikt

How, guckst Du hier: http://myrtha-maria.blogspot.ch/

 

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #7 am: 31. Juli 2012, 13:01:14 »
Liebe Freunde!

Hier Leserbriefe zweier Geistlicher zum Artikel von Bischof Laun zur Warnung
- Einer spricht sehr richtig vom neuen Pfingsten
- der andere vom dringenden Gebetsaufruf

www.gottliebtuns.com/doc/warnung_vor_warnung_kircheheute_2012-8-S22.png

Hermann
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Warnung vor der Warnung
« Antwort #8 am: 08. August 2012, 12:55:05 »
Liebe Freunde!

Hier das ganze als Text:

Zum Beitrag „Warnung vor der Warnung“ in „Kirche heute“ Nr. 7/2012:

Besser vom „neuen Pfingsten“ sprechen

Es ist klar: Wenn man den begründeten Verdacht hat, da denkt sich jemand Botschaften vom Himmel aus und verbreitet sie als tatsächlich gegebene, dann muss man davor warnen. Insofern ist das Schreiben von Weihbischof Laun in Ordnung. Man bekommt jedoch aus dem ganzen Text, v. a. aus der Überschrift „Warnung vor der Warnung“ und den Schlussbetrachtungen den Eindruck, es soll nicht nur vor falschen Botschaften betreffs der „Warnung“ gewarnt werden, sondern auch vor der Sache selbst, die weitgehend mit „Warnung“ bezeichnet wird. Der Ausdruck „Warnung“ für das durch die Gottesmutter angekündigte Geschehen ist allerdings nicht sehr günstig, da er nur einen Aspekt von mehreren zum Ausdruck bringt. Papst Johannes XXIII. nannte es treffender „das neue Pfingsten'. Versteckt enthalten ist das Ereignis, um das es hier geht, in der Ankündigung der Gottesmutter in Fatima: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“ Es muss ein wirklich großartiges Ereignis oder eine ganze Ereigniskette sein, wodurch der Sieg des Himmels über die gottfeindlichen Mächte herbeigeführt wird! Übrigens ist dieser Sieg bereits in groben Zügen in der Offenbarung des Johannes beschrieben, v. a. in den Kapiteln 18-20.

Klar angedeutet wird das Ereignis der „Warnung“ in den Einsprechungen, welche der ital. Priester Don Stefano Gobbi von der Gottesmutter in den Jahren 1972-1997 erhalten hat und die im sog. Blauen Buch auf gezeichnet sind. Don Gobbi hat von der Gottesmutter den Auftrag bekommen, die glaubens- und papsttreuen Priester auf der ganzen Welt in der Marianischen Priesterbewegung zu sammeln. Etwa 100.000 Priester und 400 Bischöfe traten ihr bei. Ein bedeutender Teil von ihnen soll noch die Kirche in die Zeit des Triumphes führen dürfen. Es kann also nicht mehr allzu lange dauern. In mehreren Abschnitten ist vom „neuen Pfingsten“ die Rede, z. B.: Der Heilige Geist wird kommen, um das herrliche Reich Christi aufzurichten, und es wird ein Reich der Gnade, der Heiligkeit, der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens sein. Mit seiner göttlichen Liebe wird er die Tore der Herzen öffnen und alle Gewissen erleuchten. Jeder Mensch wird sich selber im brennenden Feuer der göttlichen Wahrheit sehen. Es wird wie ein Gericht im Kleinen sein. Dann wird Jesus Christus sein herrliches Reich in die Welt bringen“ (22.5.1988, S. 838).

Pfr. Engelbert Wollmann, St. Georgen L Chiemgau

 

Zum Beitrag „Warnung vor der Warnung“ „Kirche heute“ Nr. 7/2012:

Es geht um einen dringenden Gebetsaufruf

Die Stellungnahme zu den Botschaften „Die Warnung“ von Weihbischof A. Laun ist als Reaktion der Abwehr verständlich, wenn man wie er die Botschaften zum ersten Mal liest Dies war zu allen Zeiten bei allen Botschaften ähnlich. Die kirchliche Verantwortung besteht aber nicht nur darin, abzuwehren, sondern auch, mit einem offenen Herzen zu hören, und wenn man die Stimme des Herrn erkennt, die Botschaft anzunehmen.

Die Hauptaussage und der dringende Appell dieser Botschaften ist: Wir sollen verstärkt beten, damit diejenigen, die Gott ablehnen, und vor allem diejenigen, die ihn bekämpfen, gerettet werden. Die Warnung selbst wird darin bestehen, dass sich alle Menschen gleichzeitig sich vor dem Angesicht Gottes sehen werden wie in einem Nahtoderlebnis. Diejenigen, die Gott bekämpfen, werden das nicht ertragen Wer wollte wagen, das zu bestreiten, und zwar sowohl, dass so ein Ereignis eintreten kann, zumal dies auch in anderen Botschaften vorausgesagt ist, als auch, dass es äußerst dringlich ist, für alle Menschen, einschließlich uns selbst, zu beten, dass wir diese Begegnung aushalten.

Niemandem kann an diesen Botschaften mehr gelegen sein, als dem Herrn in seiner Liebe zu uns und zur Menschheit.

Immer wieder kommt in ihnen der Aufruf zum verstärkten und gemeinschaftlichen Beten vor, und zwar in ganz konkreten Bitten, vor allem gegen ganz konkrete Gefahren dieser Zeit. Dieses verstärkte Beten überlassen wir gern einzelnen Gruppen, fast als deren Privatsache. Das reicht nicht. Wenn der Herr sagt „die Vorbereitungen für sein zweites Kommen seien in vollem Gange“, dann ist damit dieses Gebet gemeint dem wir uns anschließen sollen. In dem Artikel über Fatima in derselben Nummer heißt es: „... die Seherkinder (haben) die Berufung jedes Christen zur Miterlösung erfahren“. Warum sollten wir uns in unserer Zeit gegen diese Berufung sträuben?

In der Botschaft vom 28. Juni 2012 heißt es: „Fände mein zweites Kommen jetzt statt, würden nur wenige in das Paradies eingehen. Die ,Warnung', Mein Geschenk Meiner göttlichen Barmherzigkeit, wird helfen, den größten Teil der Menschheit zu bekehren.  Helft Mir, Meine Herde vorzubereiten. Ich brauche Meine Kirche auf Erden, sowohl den Klerus als auch den Laienstand, um Mir zu helfen, alle Kinder Gottes zu retten.“ Nach all dem möge die Frage an die Redaktion erlaubt sein, die im Vorspann zum Artikel schreibt, dass „sich immer mehr Gläubige durch diese Botschaften von ihren eigentlichen christlichen Aufgaben ablenken lassen“: Was sind denn die eigentlich christlichen Aufgaben, wenn nicht die, uns auf die Wiederkunft des Herrn, wie immer sie aussehen mag, vorzubereiten?

P. Arnold Brychcy SJ, Gräfelfing


- Hermann
« Letzte Änderung: 08. August 2012, 13:11:05 von hiti »
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Die WARNUNG

Begonnen von Winfried « 1 2 ... 51 52 » Prophezeiungen

515 Antworten
272702 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Juni 2012, 14:12:49
von suchende Pilgerseele
20 Antworten
14368 Aufrufe
Letzter Beitrag 30. November 2014, 19:13:49
von Admin
0 Antworten
3030 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2011, 10:57:06
von Admin
385 Antworten
206229 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. Januar 2014, 11:26:58
von richard_
21 Antworten
27142 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Februar 2014, 10:09:58
von hiti

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW