• Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln 4 1

Autor Thema: Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln  (Gelesen 8670 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast

Vertrag mit Muslimen Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln


14.08.2012 ·  Als erstes Bundesland will Hamburg Rechte und Pflichten islamischer Religionsgemeinschaften in einem Vertrag regeln. Dies betrifft unter anderem Schulfrei an islamischen Feiertagen, Religionsunterricht oder Bestattungsrituale. Bürgermeister Scholz bezeichnet den Vertrag als eine „Selbstverständlichkeit“.

Nach fünf Jahren sind die Verhandlungen zwischen der Stadt Hamburg und drei islamischen Verbänden sowie der Alevitischen Gemeinde in Deutschland über einen gemeinsamen Vertrag erfolgreich abgeschlossen worden. Danach sollen an staatlichen Schulen künftig auch muslimische Lehrer das Fach Religion unterrichten dürfen. Der Hamburger Religionsunterricht ist überkonfessionell angelegt, wird aber von der evangelische Kirche verantwortet. Das soll so bleiben, allerdings unter Einbeziehung muslimischer Lehrer.

Der Vertrag sieht außerdem vor, dass einige muslimische Feiertage (das Opferfest, Ramadan und Aschura) künftig in Hamburg wie kirchliche Feiertage behandelt werden. Arbeitnehmer haben dann ein Recht auf einen freien Tag, müssen die Zeit aber nacharbeiten oder Urlaub nehmen. Weiterhin regelt der Vertrag in der Stadt schon übliche Praktiken, etwa die sarglose Bestattung von Muslimen auf Hamburger Friedhöfen. Außerdem werden Fragen der Hochschulausbildung, der religiösen Betreuung in besonderen Einrichtungen, der Bau von Gebetsstätten und die Gewährleistung von Vermögensrechten thematisiert.
Scholz: Eine Selbstverständlichkeit

Der Vertrag, der in Deutschland ohne Vorbild ist, könnte im nächsten Jahr in Kraft treten. Zunächst muss der Senat darüber entscheiden, anschließend die Bürgerschaft. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sagte, der Vertrag sei eine Selbstverständlichkeit. Über die genaue Ausgestaltung des Religionsunterrichts muss allerdings weiterverhandelt werden, der Vertrag gibt dafür fünf Jahre Zeit.

Aus Sicht der Muslime handelt es sich bei dem Hamburger Modell nicht um einen vollwertigen, sondern nur um einen religionskundlichen Unterricht, weil dort auch Lehrer anderer Konfessionen unterrichten. Scholz äußerte die Hoffnung, dass es dennoch bei dem Hamburger Modell bleibt und eine Übereinkunft erzielt werden kann. Gleichwohl hob er das im Grundgesetz verankerte Recht hervor, nach dem Religionsgemeinschaften den Religionsunterricht selbst bestimmen und einen rein muslimischen Unterricht fordern könnten. „Wenn muslimische Verbände zu einer entsprechenden Entscheidung kommen, dann ist das eben so“, sagte Scholz.

Hamburg will sich zudem dafür einsetzen, dass die muslimischen Verbände auch einen Sitz in den Rundfunkgremien erhalten. Finanzielle Leistungen sind mit dem Vertrag nicht verbunden. Der Vertrag beginnt mit einem Bekenntnis zu gemeinsamen Werten, darunter auch zur Gleichberechtigung der Frau. Nicht geregelt ist allerdings, ob eine muslimische Religionslehrerin Kopftuch tragen darf. Scholz dazu: „Das religiöse Bekenntnis ist frei. Die bisherige Praxis bei uns hat sich bewährt.“ Es gibt in Hamburg kein Kopftuchverbot. Auch bei Detailfragen bleibt weiterhin die Entscheidung den Betroffenen überlassen, etwa bei der Teilnahme von muslimischen Mädchen am Schwimmunterricht oder an Klassenfahrten.

Vertragspartner der Stadt Hamburg sind der Landesverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), der Rat der Islamischen Gemeinschaften (Schura), der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) sowie die Alevtische Gemeinde Deutschland.

Lange Zeit war umstritten, ob es für den Staat auf muslimischer Seite überhaupt einen Ansprechpartner für Verhandlungen gäbe, da die Verbände nicht als Religionsgemeinschaften anerkannt waren. Wegen dieser Frage hatten sich die Verhandlungen in die Länge gezogen. Die Stadt gab mehrere Gutachten in Auftrag, die den Verbänden den Status von Religionsgemeinschaften bescheinigten. Der Vertrag soll zunächst über zehn Jahre geschlossen werden.
„Ein wichtiger Schritt“

Angeregt worden waren die Verhandlungen noch von Bürgermeister Ole von Beust (CDU). Vorbilder waren die 2005 geschlossenen Verträge mit der katholischen und der evangelischen Kirche sowie 2007 mit der jüdischen Gemeinde. Daniel Adin von der Schura sprach von einem „wichtigen Schritt hin zur auch institutionellen Anerkennung des Islam in Deutschland“.

Die Verhandlungen in Hamburg hätten sich wohltuend von Debatten anderswo über den Islam unterschieden. Murat Pirildar vom VIKZ lobte, der Vertrag ermögliche eine stärkere Partizipation der Muslime am gesellschaftlichen Leben. Aziz Alsandemir von der Alevitischen Gemeinde betonte, in ihrer Heimat Türkei hätten die Aleviten nicht die Rechte, die ihnen in Hamburg zugebilligt würden. Die drei Verbände vertreten etwa 130 000 Muslime in Hamburg. Die beiden alevitischen Gemeinden in der Hansestadt haben etwa 50 000 Mitglieder.
Probephase für den Religionsunterricht

Für den gemeinsamen Religionsunterricht an staatlichen Schulen ist festgelegt, dass sich die evangelische Kirche und die muslimischen Gemeinden gleichberechtigt die Verantwortungen für dieses Fach teilen. Unterrichten dürfen dann auch Muslime, die das zweite Staatsexamen haben, sagte Daniel Abdin von der Schura. Beim Thema Religionsunterricht legten die Vertragspartner eine fünfjährige Probephase fest. Finanzielle Förderungen sind nicht Teil des Vertrags.

Die katholische und die evangelische Kirchen begrüßten die vorgestellten Vereinbarungen. Auch die CDU-Fraktion befürwortet den Vertrag. Jedoch gebe es noch eine Reihe von Detailfragen, die vor einem endgültigen Beschluss geklärt werden müssten, hieß es. Die FDP teilte mit, der Vertrag sei unnötig, weil die meisten Aspekte längst auf andere Art geregelt seien. Viele Punkte seien zudem unpräzise formuliert.

Crash-news.com meint dazu:
Vor einigen Jahrhunderten vollzog sich die versuchte Eroberung des Islam in Europa vor allem durch Kriege und Kämpfe. Heute erfolgt die Inbesitznahme jedoch nicht nur durch unblutige Verträge, sondern der bemerkenswerteste Unterschied ist die freiwillige Selbstaufgabe des Westens, welcher damit seine christlichen Grundwerte nicht nur verrät, sondern sie ebenfalls noch mit Füßen tritt.

Unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung, der Religionsfreiheit und des Multikulturismus kann sich der Islam in sämtlichen christlichen Ländern legal und völlig ungehindert ausbreiten und den selbstzerstörerischen und naiven Westen regelrecht im Fluge einnehmen. Lediglich eine Portion Geduld und eine gewisse Zeit des absoluten Füße-Stillhaltens, verbunden mit strikter Befolgung der Taqiyya, sind seitens der Islamverbände vonnöten, um ihre Ziele zu erreichen, während die eindeutig unchristliche Politik samt großen Teilen der Bevölkerung im Lande nicht bemerkt, wie sie erfolgreich unterwandert wird.

Zuerst ist es nur der kleine Finger, welcher gereicht wird, am Ende wird es die ganze Hand sein. So wird an den Schulen zunächst “nur” der Religionsunterricht islamisiert, doch der Fuß steckt ab jetzt in der Tür und es werden somit immer neue Forderungen kommen. Dem auch zukünftig nachzugeben ist sicherlich ebenfalls “eine Selbstverständlichkeit” für die politisch korrekte Fraktion der Bessermenschen in Politik und Gesellschaft.

Sämtliche Beteiligten, speziell aus CDU und SPD, scheinen wie üblich nicht zu verstehen, dass der Islam mitnichten nur als Religion im Sinne der katholischen und evangelischen Kirche oder der jüdischen Gemeinde zu verstehen ist, sondern als politisch-gesellschaftliches Gesamtsystem lediglich auch eine religiöse Ausprägung besitzt, über welche er sich aber im Westen überall breit macht. Mangels Kenntnissen über den wahren Kern des Islam laufen hier die linken Gutmenschen alle schön brav in die Islam-Falle.

Wenn dieses islamische Machtsystem erst einmal überall installiert ist – in den Schulen und Universitäten, den Medien, der Landes- und Bundespolitik und auch im Polizei- und Rechtswesen -, dann wird sich nach und nach die wahre Natur des Islam offenbaren und die eigentlichen Absichten offensichtlich: Die Überführung dieses Landes in einen islamistischen Staat.

Wer das nicht glauben will, möge sich bitte die zahlreichen Beispielfälle anderer Länder vor Augen führen, wo genau dies erreicht wurde – nicht immer verlief das allerdings friedlich. Die radikale Umformung in einen islamistischen Scharia-Staat sahen wir jüngst erst bei Ägypten, aktuell bei Libyen und demnächst noch in Syrien und später in Saudi Arabien. Dort herrscht dann die Muslimbruderschaft und jeder, der seinen christlichen Glauben noch offen leben möchte, wird entweder vertrieben oder getötet.

Wollen wir das tatsächlich auch bei uns erleben? Nun, zumindest die Politik scheint das willentlich zu unterstützen oder aber in absoluter Blauäugigkeit zuzulassen. Deutschland schafft sich mit immer höherer Geschwindigkeit und auf wirklich allen Ebenen vollständig ab. Ade, christliches Abendland.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #1 am: 24. August 2012, 11:44:16 »
Ich bin zwar für für das 2. Vatikanische Konzil aber unsere Kirche begeht einen Fehler. Den Islam auf gleiche Ebene zu stellen wie die Heilige Kirche. Wo bitte in Muslimischen Ländern wird Ostern oder Weihnachten gefeiert.
Unsere Kirche wird immer schwächer weil wir nur noch bemüht sind zu tollerieren anstatt unseren Glauben zu leben.

Europa ist christlich und soll es bleiben. Denn alle die meinen die Muslime seien unsere Freunde irren sich. Im Kuran steht man soll die Christen und Juden töschen um den Islam zu verbreiten, sobald diese an der Macht sind, wird jedoch NICHTS mehr ausser dem Islam tolleriert! Siehe im Nahen Osten. Irak, Libanon, ÄGYPTEN oder auch im Kosovo als die " Tyrannen " noch an der Macht waren, wurden die Christen weniger verfolgt als heute!
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Krümel

  • Gast
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #2 am: 24. August 2012, 21:20:08 »
 ()*kjht545 laus deo da gebe ich dir vollkommen recht,ich sehe es auch so,ich finde es mit der kirche nicht vertretbar weder im katholischem glauben noch im ev.Glauben.

Offline Christ

  • *
  • Beiträge: 10
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten.
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2012, 10:58:32 »
Wann werden in isalmischen Ländern christliche Feiertage eingeführt ?

Fazit : Nur die dümmsten Kälber unterstützen ihren Schlachter selber.

Christ
Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten. (Galater 6,7)

Jesus spricht zu ihm : Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.(Joh.14,6)

Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 5680
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2012, 11:23:29 »
Wenn es zum Vertrag mit Muslimen in der vorgegebenen Form kommt, wird unser deutsches Volk, unsere christliche Kultur durch den Islam - einer fremden Kultur - unterlaufen und wir verlieren zwangsläufig unsere eigene Identität!
Wir werden kein Rückgrat mehr haben und es werden bei uns die Lichter ausgehen!

amos
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2012, 10:51:01 von amos »
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

Offline Christ

  • *
  • Beiträge: 10
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten.
  • Religionszugehörigkeit: Konfessionslos
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #5 am: 05. Oktober 2012, 11:36:15 »
Wenn es zum Vertrag mit Muslimen in der vorgegebenen Form kommt, wird unser deutsches Volk, unsere christliche Kultur durch den Islam - einer fremden Kultur - unterlaufen und wir verlieren zwangsläufig unsere eigene Identität!
Wir werden kein Rückgrad mehr haben und es werden bei uns die Lichter ausgehen!

amos

Der Wegbereiter dorthin hat in Deutschland einen Namen : Die Grünen !
Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten. (Galater 6,7)

Jesus spricht zu ihm : Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.(Joh.14,6)

Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 5680
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #6 am: 05. Oktober 2012, 16:28:23 »
Ja, die auch! Trallala hier und Trallala da! Die machen sowieso was sie wollen!
Freier als die Grünen kann man nicht sein!

Wie ist es bei den TV-Programmen? Je blöder die Sendung, je höher die Einschaltquote! Bei den Grünen ist es nicht anders!

« Letzte Änderung: 05. Oktober 2012, 16:32:39 von amos »
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

Offline Andreas777

  • **
  • Beiträge: 162
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #7 am: 06. Oktober 2012, 01:00:23 »

Der Wegbereiter dorthin hat in Deutschland einen Namen : Die Grünen !

Haargenau, so ist es
Perdiger 1
9, Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was man getan hat, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne.

Botschafter

  • Gast
Antw:Hamburg will islamische Feiertage wie kirchliche behandeln
« Antwort #8 am: 06. Oktober 2012, 12:02:51 »
Andy schau auf den Hl.Vater!

Er spricht mit allen. Dabei vertritt er die Werte der Braut JESUS, der kath. Kiche.

Jede Religion, welche die Ermordung oder in der Militärsprache die "Neutralisierung" Andersgläubiger anzieht, empfiehlt, fordet, rechtfertigt, ist nicht vom wahren GOTT. Dies bedeutet aber nicht, dass wir das Brot unserer Familien fremden Völkern schuldig sind.

Andy lies lieber das Evangelium als Dich von sedisvakantistischen Scharfmachern aufpeitschen zu lassen! Empfiehlt JESUS die "Beseitigung" Andersdenkender?? Nein, er meidet ihre Gemeinschaft.

Wir müssen unseren Glauben leben!!! Wir wissen doch, dass bei der Warnung GOTT sich den Irrgläubigen offenbaren wird.

Und nochmals zum Piussen-Rechtfertigungsgequake:

Erzbischof Müller: Die Nachkonzilsprobleme wurden nicht vom Konzil ausgelöst

http://kath.net/detail.php?id=38367

Auszug:
Zitat
Mit Bezug auf die Priesterbruderschaft St. Pius X. erläuterte Müller: „Wir haben solche Gruppen, die wegbrechen, nicht nur auf der Seite der Traditionalisten, sondern auch auf der liberalen Seite“. Manche hätten einen Satz Ideen entwickelt, aus dem sie eine Ideologie geformt hätten, und nun beurteilten sie alles im Kontext dieser Ideen. Man könne nicht sagen, dass es nur eine einzige Form gebe, in welcher die Liturgie zelebriert werden könne, und dass die außerordentliche Form die einzige Form der Messe sei. „Ebenso können wir den Inhalt der Heiligen Messe nicht ändern – es ist derselbe Inhalt –, aber manche Elemente der Liturgie haben sich entwickelt. Wir haben eine Menge Riten, römisch, byzantinisch usw., und sie sind alle gültig.“

- Die Aussagen von S.E. Müller und dem Hl.Vater decken sich zu 100% mit meinen Aussagen seit Jahren hier im Forum!

Botschafter
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2012, 13:02:51 von Botschafter »

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
7 Antworten
10831 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. Dezember 2011, 11:27:05
von LoveAndPray85
0 Antworten
2999 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Februar 2012, 12:48:16
von velvet
0 Antworten
3519 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. April 2013, 15:34:16
von Joel
0 Antworten
743 Aufrufe
Letzter Beitrag 04. Dezember 2016, 19:26:52
von geringstes Rädchen
0 Antworten
320 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Januar 2018, 19:58:16
von Baden-Württemberg

     www.infrarot-heizungen.info

  Nicht ich, meine Söhne, habe diese Stunde gewollt. 

Offenbarungen Jesu an Priester und Gläubige durch Msgr. Ottavio Michelini.

 

 

 

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW