Autor Thema: Botschaften der Heiligsten Jungfrau in Akita, Japan.  (Gelesen 14249 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 709
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Botschaften der Heiligsten Jungfrau in Akita, Japan.
« am: 20. März 2011, 15:32:51 »
Botschaften der Heiligsten Jungfrau in Akita, Japan.

ANKÜNDIGUNG DER STRAFE GOTTES.
 
- DRITTE BOTSCHAFT, 13. Oktober 1973
 
"Meine geliebte Tochter, höre mir gut zu, was ich dir nun sagen werde und teile es deiner Obern mit:
 
"Wenn die Menschen nicht bereuen, und sich nicht bessern, wird der Vater, der ganzen Menschheit, eine fürchterliche Züchtigung schicken! Eine Strafe, weit schlimmer als die Sintflut. Eine Strafe, wie sie bis jetzt noch nicht vorgekommen ist.
Feuer wird vom Himmel fallen und einen grossen Teil der Menschheit dahinraffen.
 Sowohl die Bösen als auch die Guten, werden verchont werden"
 
"Die Überlebenden werden so betrübt sein, dass sie die Toten beneiden werden. Die einzigen Waffen, die dann bleiben werden, wird der Rosenkranz und das Zeichen Meines Sohnes sein. Mit dem Rosenkranz betet für den Papst, die Bischöfe und die Priester. Die Handlung des Teufels wird sogar im Innere der Kirche eindringen, so, dass Kardinäle gegeneinander eintreten werden, und Bischöfe gegen Bischöfe."
 
"Die Priester, die mich verehren, werden verachtet werden und von anderer Priester bekämpft werden. Die Kirchen und die Altäre werden geplündert werden. Die Kirche wird voll sein, von denen die Basteleien akzeptieren. Und der Teufel wird vielen Priester und Gottgeweihte Seelen stossen, dem Dienst am Herrn zu verlassen. Der Teufell wird vor allem die Gottgeweihten Seelen erbittert bekämpfen."
 
"Der Gedanke an den Verlust so vielen Seelen, ist die Ursache meiner grossen Traurigkeit. Wenn die Sünden zunehmen, zahlmässig und in Schwere, wird es keine Verzeihung mehr geben. Betet oft den Rosenkranz. Diejenigen die ihr Vertrauen in mich setzen, werden gerettet werden."
 
"Am 4. Januar 1975 begann die Statue der Madonna, in der Kapelle der "Dienerinnen der Eucharistie", Bluttränen zu weinen, bis zum 15. September 1981, 101 Mal. Der Diözesanbischof, Monsignore Ito, war Augenzeuge vom Tränenfluss. An dem Tag, als der Tränenfluss begann, erschien der Engel der Schwester Agnes, und sagte:
 
"Du brauchst nicht verwundert zu sein, die Heilige Jungfrau weinend zu sehen. Denn eine einzige Seele die sich bekehrt ist sehr Wertvoll für ihr Herzen. Sie zeigt ihren Schmerz, um euer Glauben zu beleben, der so schwach und zerbrechlich ist. Jetzt da ihr ihre wertvolle Tränen erblickt habt, und um SIE zu trösten, spricht mutig davon und verbreitet diese Verehrung, zu ihrem Ruhm und dem ihres Sohnes."
 
Die Heiligste Jungfrau Maria wünscht sich Seelen die wiedergutmachen, betende Seelen. Tränen und Blut fliessen aus ihrer Statue. SIE offenbarte der Ida Peerdeman, in Amsterdam, ("Die Frau aller Völker"), dass am einem 31. Mai, die Kirche die letzte Marianische Dogmna verkünden werde:
 
Maria Miterlöserin, Fürbitterin und Fürsprecherin.
 



Zusammenfassung der Geschehnisse

Die Heiligste Jungfrau Maria gab 1973 drei Botschaften für die Menschheit, an Schwester Agnes Katsuko Sasagawa, Ordenschwester der "Dienerinnen der Eucharistie", in Akita, Japan.
Schwester Agnes wurde 1931 geboren. Sie war, bis zu ihrem 19. Lebensjahr behindert und wurde durch das Wasser von Lourdes geheilt. Mit 25Jahren konvertierte sie zum katholischen Glaube und trat der Orden der "Dienerinnen der Eucharistie" bei.
 
Dieses übernatürliches Ereignis in Akita begann 1969. Als sie den Rosenkranz betete, erschien der Schwester Agnes Sasagawa ein Engel. Er sagte ihr, dass sie am Ende jedes Geheimnisses folgendes dazu beten soll:
 
"Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünde. Bewahre uns vor dem Feuer der Hölle.
Führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die es am meisten bedürfen."
 
Sie kannte dieses Gebet nicht, welches die Heiligste Jungfrau 1917 den Hirtenkindern in Fatima lehrte. Die Botschaften von Akita haben mit denen von Fatima sehr viel gemeinsames.
 

VON DER KIRCHE ANERKANNT
 
Am 22. April 1984, Monsignore John Shojiro Ito, von Akita, übernatürlichen Ursprung seien, und erlaubte somit der ganzen Diözese, die Anbetung der Heiligsten Mutter von Akita.
 
Kardinal Ratzinger, Präfekt der Glaubenskongregation, gab im Juni 1988, ein definitives Urteil zu Gunsten der Erscheinungen von Akita und ihre Botschaften: "Er halte sie für glaubwürdig und echt". Er sagte auch:
 
"Die Botschaft von Akita ist die Botschaft von Fatima"
 

- ERSTE BOTSCHAFT, 6. Juli 1973; (erster Freitag im Monat.)
 
Um drei Uhr morgens erschien der Sr. Agnes Sagasawa ihr Schutzengel zum Ersten Mal und sagte zu ihr:
 
"Hab keine Angst, Ich bin der, der an deiner Seite wacht! Komm und folge mir. Bete nicht nur für deine Sünden, sondern für die Wiedergutmachung der Sünden der Menschheit! Die aktuelle Welt verletzt das Allerheiligste Herzen Jesu mit seiner Undankbarkeit und Überschreitungen! Die Verletzungen der Hand, der Heiligsten Jungfrau Maria, ist viel tiefer als die Deinige! Gehen wir zur Kapelle."
 
Bei der Kapelle angelangt, verschwand der Engel. Schwester Agnes kniete sich, in tiefer Anbetung, vor dem Heiligtum nieder. Danach, nähert sie sich der Statue der Jungfrau Maria, um die Wunde der Hand, welches das Abbild aufweist, näher zu betrachten. Alsbald sie es tat, hörte sie eine sanfte Stimme aus der Statue erklingen. Schwester Agnes war taub, aber auf wunderbarer Weise erhielt sie eine erste Botschaft der Jungfrau:
 
"Meine Tochter, meine Novizin! Du hast alles aufgegeben und bist sehr folgsam gewesen. Ist es schmerzlich für dich, das behinderte Ohr ? Du kannst sicher sein, das es geheilt wird. Hab Geduld. Es ist die Letzte Prüfung. Schmerzt die Wunde deiner Hand? Tue damit Busse für die Sünden der Menschheit. Jedes Mitglied dieser Gemeinde ist meine Tochter. Betest du korrekt das Gebet der Dienerinnen der Eucharistie? Dann beten wir es gemeinsam:
 
"Allerheiligstes Herz Jesu, wahrhaft gegenwärtig in der Heiligen Eucharistie, ich weihe meinen Körper und meine Seele, damit sie vollkommen eins werden mit deinem Herzen, das aufgeopfert wird auf allen Altären der Welt und um Gott Ehre zu geben, bittend um das Kommen seines Reiches. Erhalte dieses Demutsopfer meiner selbst. Verfüge über mich, wie Du willst, für den Triumph des Vaters und die Errettung der Seelen. Heilige Mutter Gottes, lass es nicht zu, dass etwas von deinem Göttlichen Sohnes mich trennen möge. Verteidige und schütze mich als deine Tochter. Amen."
 
"Bete für den Papst, die Bischöfe und die Priester."
 
Am gleichen Tag des 6. Juli, begann die Wunde, in Form eines Kreuzes, der rechten Hand der Statue der Jungfrau, zu bluten. Am 25. Juli kam Monsignore Ito um es nachzuprüfen. Am nächsten Tag blutete es erneut. Dieses mal war das Blut mehr und dunkler. An diesem Tag verspürte Schwester Agnes einen stechenden Schmerz an der Wunde ihrer Handfläche. Am folgenden Tag, Freitag den 27. Juli, sagte ihr der Engel:
 
"Deine Schmerzen finden Heute ihr Ende. Betrachte mit grosser Andacht das Blut Marien und präge es in dein Herz ein. Die Wunde Marien hat eine ganz besondere Bedeutung: Es wurde gemacht um eure Bekehrung zu erlangen, um den Frieden zu erflehen, um die Undankbarkeit, Beleidigungen, Überschreitungen, Ungerechtigkeiten zu tilgen, die Gott erhält. Haltet in Ehre, die Verehrung, an das kostbarste Blut Christi."
 
- ZWEITE BOTSCHAFT, 3. August 1973, (erster Freitag des Monats.)
 
Meine Tochter, meine Novizin! Liebst du den Herrn? Wenn du den Herrn wirklich liebst, dann höre was ich dir sagen werde: Es ist sehr Wichtig! Du wirst es deinem Obern weiter geben! Viele Menschen beleidigen den Herrn. Ich wünsche mir Menschen, die den Herrn trösten, um den Zorn des himmlischen Vaters zu besänftigen. Ich wünsche mir, so wie mein Sohn, Seelen, die mit ihrem Leid und Armut, für die Sünder und die Undankbaren, wiedergutmachen"[/color]
 
"Damit der Welt Seines Zornes bewusst wird, ist der himmlische Vater daran, ein grosses STRAFGERICHT über das ganze Menschengeschlecht kommen zu lassen. Viele Male bin ich eingeschritten, zusammen mit meinem Sohn, um den Zorn des Vaters zu besänftigen. Ich habe verhindert, dass Unheil über die Menschheit komme, indem ich IHM das Leid des Sohnes am Kreuz anerbot, Sein kostbarstes Blut, und die begnadete Seelen, die IHN trösten, die, die Kohorte der Opferseelen bilden."
 
"Gebet, Buße und freudige Opferbereitschaft, können den Zorn des Vaters besänftigen. Ich wünsche auch von deiner Gemeinschaft, dass sie die Armut lieben, dass sie sich Heiligen und dass sie für die Wiedergutmachung der Undankbarkeiten, und Übertretungen vieler Menschen, beten."
 
"Betet das Gebet der Dienerinnen der Eucharistie, meditierend über deren Bedeutung. Setzt es um! Opfert es auf für die Wiedergutmachung der Sünde. Jede mit ihrer ganzen Kraft, jede an ihrem Platz... sich ganz dem Herrn hingebend." Nach einer kurzen Zeit der Stille sagte sie:
 
"Ist es war was du in deinem Herzen denkst? Bist du wirklich entschlossen, dass du dich zum Eckstein verwandeln möchtest? Meine Novizin, wünschest du dir ohne Vorbehalt dem Herrn zu gehören? Die würdige Braut des Bräutigams zu sein? Deine Gelübde abgeben, wohl wissend, dass du erhoben wirst zum Kreuze und, dass du mit drei Nägeln daran befestigt wirst? Diese Nägel werden sein: Armut, Keuschheit und Gehorsamkeit!
 Von den Dreien, die Gehorsamkeit ist das Fundament. In vollkommenen Hingabe lass dich von deinem Vorgesetzten leiten. Er wird wissen, dich zu verstehen und zu führen."
 
Akita  kath.net
http://www.kath.net/detail.php?id=30617
« Letzte Änderung: 20. März 2011, 15:39:54 von Admin »

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Botschaften der Heiligsten Jungfrau in Akita, Japan.
« Antwort #1 am: 14. August 2016, 18:58:30 »
Die Botschaften von Akita, besonders die Dritte Botschaft, sind von größter Wichtigkeit denn sie beinhalten den Sinn der Dritten Botschaft von Fatima die nie ganz offenbart wurde vom Vatikan. Besonders heute wo die Apostasie und die Spaltung innerhalb der Kirche offenbar werden, sind sie von größter Wichtigkeit. Zudem bestätigen sie die Erscheinungen von Amsterdam und sind in ihrem Wortlaut den Offenbarungen von Garabandal sehr ähnlich. Wir sollten sie uns deshalb sehr zu Herzen nehmen und uns bekehren und Sühne und Busse und Eucharistische Anbetung immer mehr praktizieren. Auch sollten wir täglich den Rosenkranz beten für die Kirche und die Sünder und um den Zorn Gottes zu besänftigen.
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
4465 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. Juli 2012, 11:16:12
von velvet
9 Antworten
11698 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Dezember 2014, 23:38:22
von Misericordia
0 Antworten
2332 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. April 2013, 13:19:13
von Hildegard51
0 Antworten
2380 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. September 2013, 08:48:42
von Hildegard51
1 Antworten
4127 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. November 2013, 03:23:47
von Misericordia

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW