• "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos." 4 11

Autor Thema: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."  (Gelesen 1613995 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6990 am: 18. Dezember 2018, 20:07:49 »
Buch Jeremia 23,5-8.

Seht, es kommen Tage - Spruch des Herrn -, da werde ich für David einen gerechten Spross erwecken. Er wird als König herrschen und weise handeln, für Recht und Gerechtigkeit wird er sorgen im Land.
In seinen Tagen wird Juda gerettet werden, Israel kann in Sicherheit wohnen. Man wird ihm den Namen geben: Der Herr ist unsere Gerechtigkeit.
Darum seht, es werden Tage kommen - Spruch des Herrn -, da sagt man nicht mehr: So wahr der Herr lebt, der die Söhne Israels aus Ägypten heraufgeführt hat!,
sondern: So wahr der Herr lebt, der das Geschlecht des Hauses Israel aus dem Nordland und aus allen Ländern, in die er sie verstoßen hatte, heraufgeführt und zurückgebracht hat. Dann werden sie wieder in ihrem Heimatland wohnen.

Psalm 72(71),1-2.12-13.18-19.

Verleih dein Richteramt, o Gott, dem König,
dem Königssohn gib dein gerechtes Walten!
Er regiere dein Volk in Gerechtigkeit
und deine Armen durch rechtes Urteil.

Denn er rettet den Gebeugten, der um Hilfe schreit,
den Armen und den, der keinen Helfer hat.
Er erbarmt sich des Gebeugten und Schwachen,
er rettet das Leben der Armen.

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels!
Er allein tut Wunder.
Gepriesen sei sein herrlicher Name in Ewigkeit!
Seine Herrlichkeit erfülle die ganze Erde. Amen, ja amen.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 1,18-24.

Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes.
Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen.
Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.
Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.
Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat:
Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.
Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6991 am: 18. Dezember 2018, 20:08:57 »
Weiht euch der Jungfrau der Wundertätigen Medaille und verrichtet nach jedem Gesätzchen Meines Heiligen Rosenkranzes Mein Stoßgebet: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen", und Ich versichere euch, dass ihr von dieser Mutter Schutz, Heilung und Befreiung erhalten werdet.

27. November 2018, 16.35 Uhr – Aufruf Unserer Lieben Frau der Wundertätigen Medaille an alle Ihre Verehrer und treuen Kinder. Botschaft an Enoch.

Kleine Kinder Meines Herzens, der Friede Meines Herrn sei mit euch allen und der Schutz Meiner Wundertätigen Medaille stehe euch bei und begleite euch immer.

Meine kleinen Kinder, Ich bin eure Mutter der Wundertätigen Medaille und möchte euch an diesem Tag und in dieser Woche viele Gnaden und Segnungen schenken. Ab heute bis Ende dieser Woche [2. Dezember 2018], erhalten alle die Meinen Heiligen Rosenkranz beten und am Ende jedes Gesätzchens Mein Stoßgebet sagen: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen" einen außerordentlichen vollständigen Ablass, für ein einziges Mal, der euch dazu dienen wird eure Sünden zu löschen oder euren Aufenthalt im Fegefeuer zu verkürzen, wenn ihr in die Ewigkeit kommt.

Kleine Kinder, Meine Heilige Medaille ist die Stärke der mir Geweihten; Ich eure Mutter beschütze und verteidige alle, die Meine Medaille mit Glauben um ihren Hals tragen. Während den Zeiten der großen Züchtigung wird keiner Meiner Verehrer vom Bösen angerührt werden. Ich verspreche allen Meinen Verehrern zu helfen und sie zu beschützen in diesem Leben und in der Ewigkeit. Meine Wundertätige Medaille ist Heilung für die Krankheiten des Körpers und der Seele, wenn ihr Mich mit Glauben durch Mein Stoßgebet einladet. Legt sie in gesegnetes oder exorziertes Wasser, verrichtet Mein Stoßgebet und gebt das Wasser dem Kranken zu trinken und wenn ihr es mit Glauben macht, versichere Ich euch, dass dieser die Gesundheit des Körpers oder der Seele wiedererhält.

Meine Wundertätige Medaille ist der Schrecken der Dämonen; wenn ihr euch durch den Bösen angegriffen fühlt, sagt Mein Stoßgebet: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen", und die Macht Meiner Medaille wird die Dämonen entfernen und nicht erlauben, dass die Brandpfeile des Bösen euch Schaden zufügen. Während der Zeit der großen Züchtigung müsst ihr Meine Wundertätige Medaille haben, denn Mein Vater hat ihr große Macht verliehen bei all jenen, die sie mit Glauben tragen, um von vielen Krankheiten, Seuchen und Viren zu heilen. Meine Wundertätige Medaille wird euch in jenen Tagen des geistigen Kampfes von vielen Übeln, Seuchen und unheilbaren Krankheiten befreien.

Die Macht Meiner Wundertätigen Medaille ist ein Schutzschild, der euch von den Mächten des Bösen befreit. Wenn ihr in Gefahr seid und Mich anruft, indem ihr Mein Stoßgebet verrichtet, werde Ich euch von allen materiellen und geistigen Feinden befreien. All jene, die Meine Verehrer sind werden keinen plötzlichen Tod erleiden, noch werden sie Blut vergießen. Ich, eure Mutter der Wundertätigen Medaille, verspreche allen Meinen Verehrern in der Todesstunde beizustehen; kein Dämon wird den Frieden der Sterbenden stören können, die Meine treuen Verehrer waren. In der Ewigkeit werde Ich für alle Meine Verehrer Fürsprecherin und Anwältin sein und Meine treuen kleinen Kinder werden nicht lange im Fegefeuer bleiben.

Meine kleinen Verehrerkinder lasst Meine Heilige Medaillen von neuem segnen und exorzieren, damit sie euch größeren Schutz geben während den Zeiten des spirituellen Kampfes, der sich nähert. Alle Meine treuen Verehrer werden während den Zeiten der großen Züchtigung spirituelle Kämpfer sein, denn die Macht Meiner Medaille ist eine mächtige Rüstung, welche die Dämonen vertreiben wird. Meine exorzierte Medaille wird während den Zeiten der großen Züchtigung Lichtstrahlen ausstrahlen, durch welche Satan und seine Dämonen blind werden. Meine exorzierte Wundertätige Medaille legt sich auf die seelisch Kranken und befreit sie von den Angriffen der Dämonen.

Weiht euch der Jungfrau der Wundertätigen Medaille und verrichtet nach jedem Gesätzchen Meines Heiligen Rosenkranzes Mein Stoßgebet: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen", und Ich versichere euch, dass ihr von dieser Mutter Schutz, Heilung und Befreiung erhalten werdet. Fürchtet euch nicht, Meine Kleinen. Ihr könnt Meinen Ablass nur ein einziges Mal gewinnen. Das Wichtigste ist, dass ihr Meine Verehrer werdet, damit Mein Schutz bei euch bleibt.

Der Friede Meines Herrn begleite euch immer und die Macht Meiner Wundertätigen Medaille beschütze euch vor allem Bösen und jeder Gefahr.

Eure Mutter, die Liebe Frau der Wundertätigen Medaille.

Meine kleinen Verehrerkinder, gebt diese Meine Botschaft der ganzen Menschheit bekannt.

 

Weihegebet an die Jungfrau der Wundertätigen Medaille [Übersetzung]

"Vor Dir in Hochachtung hingestreckt (in Prostration), oh Jungfrau der Wundertätigen Medaille und nachdem ich Dich im August Mysterium Deiner Unbefleckten Empfängnis begrüßt habe, erwähle ich Dich von jetzt an für immer als meine Mutter, Fürsprecherin, Königin und Herrin aller meiner Handlungen und als Schutzherrin vor der Majestät Gottes.

Ich verspreche Dir, Allerreinste Jungfrau, Deine Verehrung nie zu vergessen, noch die Interessen Deiner Herrlichkeit, gleichzeitig verspreche ich Dir auch in denen die mich umgeben die Liebe zu Dir zu fördern.

Nimm mich an, zärtliche Mutter, von diesem Moment an und sei für mich in diesem Leben die Zuflucht und in der Stunde des Todes die Stütze. Amen."

(Enoch)
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6992 am: 18. Dezember 2018, 20:09:44 »
Bereite dich also vor, Herde meines Vaters, denn dein Durchgang durch die Ewigkeit ist gekommen!

7. Dezember 2018, 13.45 Uhr – Dringender Aufruf des Heiligen Erzengels Michael an das Volk Gottes. Botschaft an Enoch.

Wer ist wie Gott? Niemand ist wie Gott! Erweist dem Allerhöchsten Ehre, denn groß ist Seine Barmherzigkeit.

Geschwister, der Himmel ermüdet nicht sich den Menschen zu offenbaren, große Zeichen werden am Himmel und auf der Erde gegeben hoffend, dass diese Menschheit zur Liebe Gottes zurückkehrt und sie nicht Seine Gerechtigkeit kennen lernen muss. Die Strafe für die gottlosen Nationen ist nahe und jene die weiterhin die Heiligen Gebote brechen und Gesetze gegen die Natur erlassen. Gottlose Nationen, sehr bald werdet ihr den gerechten Zorn Gottes kennen lernen, der sich mit Seiner ganzen Gerechtigkeit über euch entleert!

Die Sünde dieser Menschheit, Geschwister, hat alle Grenzen überschritten; das Blut der Unschuldigen, die täglich bösartig ermordet werden, verlangt Gerechtigkeit, die Sünden gegen die Natur, die eure Gesetzgeber und Regierungen bewilligen, sind Beleidigungen der Liebe Gottes und verlangen Gerechtigkeit. Die Ausbeutung und die Ungerechtigkeit eurer Führer gegen das Volk Gottes verlangen ebenfalls Gerechtigkeit; all das zusammen und das Brechen der Heiligen Gebote, ist es was den gerechten Zorn Gottes gegen eure gottlosen Nationen auslösen wird. Mein Vater wird euch streng strafen und viele dieser sündigen Nationen werden vom Angesicht der Erde gelöscht werden.

Geschwister, das Kommen der Warnung hat sich beschleunigt durch die Bosheit und die bestehende Sünde; seid vorbereitet, Volk Gottes, denn euer Durchgang durch die Ewigkeit ist gekommen. Millionen Seelen werden mit dem Kommen der Warnung verloren gehen, weil sie nicht vorbereitet sind; viele sind in der Todsünde und werden den Durchgang durch die Ewigkeit nicht aushalten. Schon ist der Himmel bereit die Seelen zu empfangen, das Oberste Gericht ist parat und die Waage der Göttlichen Gerechtigkeit wartet darauf die Arbeiten dieser undankbaren Menschheit zu wägen.

Arm sind jene, die noch nicht aus ihrer geistigen Lethargie erwachen, denn sie wird die Warnung schlafend erfassen und wenn sie erwachen wird es für sie viel zu spät sein! Das Erwachen des Gewissens ist eine Realität, Geschwister; die Warnung ist keine Erfindung oder eine zur Einschüchterung geschaffen Geschichte; sie ist die letzte Möglichkeit, die Gott euch gibt damit ihr euch mit Ihm versöhnt, die Sünde verlasst und so morgen die Freude des Ewigen Lebens genießen könnt.

Geschwister, alle Kinder Gottes erhalten nach der Warnung auf der Stirne das Zeichen des Blutes des Göttlichen Lammes, das euch auf dieser Welt von der Herde des Widersachers unterscheiden wird. Viele Seelen in Todsünde werden durch ihre Bosheit und durch die Schwere ihrer Sünden der Warnung nicht widerstehen und gehen auf ewig verloren. Es gibt andere Seelen, die in der Todsünde sind, welchen die Möglichkeit gegeben wird zurückzukehren, da ihre Sünden nicht mit viel Bösartigkeit bekleidet sind. Diese Seelen müssen sich vor dem Obersten Gericht verpflichten, die Sünde zu verlassen und zu Gott zurückzukehren. All jene, die wenn die Warnung kommt, in der Todsünde sind werden zusammen mit den von Herzen Lauwarmen in die Hölle gebracht werden. Jene Seelen, denen die Möglichkeit gegeben wird zurückzukehren, die sich aber durch das Wunder nicht ändern, sondern weiter sündigen, wird mein Vater vom Angesicht der Erde löschen und sie werden ins ewige Feuer geworfen.

Die Seelen, denen diese Möglichkeit sich zu ändern gegeben wird, werden nicht mit dem Siegel des Blutes des Lammes gekennzeichnet. Sie werden sich von der Herde des Widersachers unterscheiden, denn sie werden für ihre Sünden in geistige Ketten gelegt. In dem Maß wie sie sich bekehren, wird das Siegel auf ihrer Stirne erscheinen und ihre Ketten der Sünde verschwinden. Denkt daran, dass das ganze Volk Gottes nach der Warnung die Gaben und Charismen für den großen spirituellen Kampf erhalten wird. Begabt mit diesen Gnaden werdet ihr unterscheiden können, wer von Gott ist und wer es nicht ist. Die Herde des Widersachers werdet ihr leicht erkennen durch ihre Düsternis, Blasphemie und ihren Hass auf Gott. Die Düsterheit ihrer Augen und ihre monströse Erscheinung wird sie verraten; sie ist das Siegel mit dem sie in diese Welt kommen werden.

Bereite dich also vor, Herde meines Vaters, denn dein Durchgang durch die Ewigkeit ist gekommen. Steht in der Gnade Gottes, bereit und wachsam, damit wenn der Geliebte an die Türe eurer Seele klopft, Er euch wach findet und ihr mit Ihm in die Ewigkeit gehen könnt.

Der Friede des Allerhöchsten bleibe in den Herzen der Menschen guten Willens.

Wer ist wie Gott? Niemand ist wie Gott! Euer Bruder und Diener, Michael der Erzengel.

Geschwister, macht meine Botschaften der ganzen Menschheit bekannt.

(Enoch)
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6993 am: 18. Dezember 2018, 21:10:45 »
Hl. Irenäus von Lyon (um 130 - um 208), Bischof, Kirchenlehrer und Märtyrer

Gegen die Häresien, 3. Buch, 1,1.10,6 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter, München 1912)

„Verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“

Nicht eher nämlich zogen sie aus bis an die Grenzen der Erde, allen die frohe Botschaft zu bringen und den himmlischen Frieden den Menschen zu verkünden, als unser Herr von den Toten auferstanden war und sie alle die Kraft des Heiligen Geistes empfangen hatten, der über sie kam. Dadurch empfingen sie die Fülle von allem und die vollkommene Erkenntnis, und so besitzt auch jeder einzelne von ihnen das Evangelium Gottes.

Matthäus verfaßte seine Evangelienschrift bei den Hebräern in hebräischer Sprache, als Petrus und Paulus zu Rom das Evangelium verkündeten und die Kirche gründeten. Nach deren Tode zeichnete Markus, der Schüler und Dolmetscher Petri, dessen Predigt für uns auf. Ähnlich hat Lukas, der Begleiter Pauli, das von diesem verkündete Evangelium in einem Buch niedergelegt. Zuletzt gab Johannes, der Schüler des Herrn, der an seiner Brust ruhte, während seines Aufenthaltes zu Ephesus in Asien das Evangelium heraus. [...]

Deswegen begann auch Markus, der Dolmetsch und Begleiter Petri, die Niederschrift seines Evangeliums mit den Worten: „Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, Gottes Sohn. Wie geschrieben steht beim Propheten Jesaja - Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg bahnen wird.“ [...] Markus sagt deutlich, daß der Anfang des Evangeliums die Stimmen der heiligen Propheten seien, und den, welchen sie als Herrn und Gott bekannt haben, weist er nach als den Vater unseres Herrn Jesu Christi [...] Am Ende seines Evangeliums aber sagt Markus: „Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes“ (Mk 16,19) und bestätigt das, was von den Propheten gesagt ist: „So spricht der HERR zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten und ich lege deine Feinde als Schemel unter deine Füße“ (Ps 109(110),1).
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6994 am: 18. Dezember 2018, 21:11:46 »
Hl. Josémaria Escriva de Balaguer (1902-1975)

Priester, Gründer des Opus Dei
Homilie in „Amigos de Dios“ (trad. © evangelizo)

Das Licht auf den Leuchter stellen

Einer der Kirchenväter [der hl. Johannes Chrysostomus] schreibt: „Christus hat uns in dieser Welt zurückgelassen, damit wir wie Lampen sind [...] damit wir wie Sauerteig wirken [...] damit wir Saatgut sind; damit wir Frucht bringen. Wenn unser Leben davon etwas widerspiegeln würde, bräuchten wir den Mund nicht aufzumachen. Könnten wir Werke vorweisen, wären Worte überflüssig. Es gäbe keinen einzigen Heiden, wenn wir wirklich Christen wären.“ Wir dürfen nicht den Fehler machen zu glauben, das Apostolat beschränke sich auf ein paar fromme Praktiken. Du und ich, wir sind Christen; zugleich aber und unablässig sind wir Bürger und Berufstätige mit sehr klaren Verpflichtungen. Ihnen müssen wir auf vorbildliche Weise nachkommen, wenn wir ernsthaft heilig werden wollen. Jesus selber drängt uns dazu: „Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht eine Leuchte an und stellt sie unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; dann leuchtet sie allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen“ (Mt 5,14-16). Was auch immer ihr beruflich tut, es wird zu einem Licht, das eure Kollegen und Freunde erleuchtet. Deshalb sage ich immer wieder [...]: Ich halte nichts davon, wenn man mir sagt, dass der und jener ein guter Sohn ist, ein guter Christ – und dabei ist er ein schlechter Schuhmacher! Wenn er sich keine Mühe gibt, seinen Beruf gründlich zu erlernen und ihn sorgfältig auszuüben, kann er ihn nicht heiligen und ihn auch nicht dem Herrn darbringen. Die Heiligung der Alltagsarbeit ist sozusagen das Scharnier echter Spiritualität für uns alle, die wir eng mit den irdischen Gegebenheiten verflochten sind und doch entschieden den Umgang mit Gott suchen.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6995 am: 18. Dezember 2018, 21:12:35 »

Hl. Petrus Chrysologus (um 406-450), Bischof von Ravenna, Kirchenlehrer

Predigt 167; CCL 248, 1025; PL 52, 636

„Johannes ist gekommen [...], und ihr habt ihm nicht geglaubt“ (Mt 21,32)

„Johannes der Täufer verkündete: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe“ (vgl. Mt 3,1) […] Selig ist Johannes, der wollte, dass die Umkehr vor dem Gericht stattfindet; dass die Sünder nicht gerichtet, sondern belohnt werden; dass die Gottlosen ins Reich kommen und nicht der Züchtigung anheimfallen […] Wann hat Johannes verkündet, dass das Reich Gottes unmittelbar bevorstehe? Die Welt war noch in ihren Kinderschuhen […]; für uns aber, die heute dasselbe verkünden, ist die Welt ganz alt und müde. Sie hat ihre Kraft verloren, ist am Ende ihrer Möglichkeiten; von Schmerzen gequält, schreit sie ihre Schwäche hinaus; sie zeigt alle Symptome, dass es mit ihr zu Ende geht […]

Wir sind im Schlepptau einer Welt, die vergeht, denken nicht an kommende Zeiten. Wir gieren nach Aktualität, bedenken aber nicht, dass das Gericht schon naht. Wir laufen dem Herrn, der kommt, nicht entgegen […]

Bekehren wir uns, Brüder, bekehren wir uns rasch […] Der Herr zögert, er wartet noch und beweist so, dass er möchte, dass wir zu ihm zurückkehren, dass wir nicht untergehen. In seiner reichen Güte spricht er immer noch die Worte zu uns: „[…] ich habe kein Gefallen am Tod des Schuldigen, sondern daran, dass er auf seinem Weg umkehrt und am Leben bleibt“ (Ez 33,11). Lasst uns umkehren, Brüder! Haben wir keine Angst davor, dass die Zeit knapp wird. Seine Zeit, die Zeit des Urhebers der Zeit, kann nicht knapper werden. Dafür ist der Räuber im Evangelium Zeuge, der sich auf dem Kreuz und in seiner Todesstunde die Vergebung erschlichen hat, sich des Lebens bemächtigt hat, sich wie ein Einbrecher das Paradies ergaunert und so ins Himmelreich gelangen konnte (Lk 23,43).
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6996 am: 18. Dezember 2018, 21:13:14 »
Byzantinische Liturgie

Aus Ode und Stichiren des Morgengottesdienstes zum 29. August

Vorläufer Christi im Tod wie im Leben

Prophet, Sohn eines Propheten (Lk 1,67), Täufer des Herrn: du warst „die Stimme, die in der Wüste verkündete: Kehrt um“ (vgl. Mt 3,2), und hast Herodes wegen seiner gottlosen Ausschweifungen Vorwürfe gemacht. Deshalb fühltest du dich gedrängt, denen, die am Aufenthaltsort der Toten gefangen gehalten wurden, das Reich Gottes zu verkünden […] Vorläufer als auch Prophet, Täufer und Märtyrer, als Stimme des Wortes, als sein Bote, seine Fackel, du, nach dem Zeugnis Gottes größter der Propheten (Mt 11,9), flehe den Herrn an, dass er die Menschen, die voll Liebe dein hell leuchtendes Gedächtnis feiern, aus aller Heimsuchung und allem Unglück rette […] Kommt, ihr Völker alle, lasst uns den Propheten, Märtyrer und Täufer des Herrn feiern: er hat wie ein Fleisch gewordener Engel (Mk 1,2 griech.) Herodes wegen seiner sündigen Beziehung getadelt und sein schuldhaftes Handeln verurteilt. Aber man hat wegen eines Tanzes und eines Schwurs das ehrwürdige Haupt dessen abgeschlagen, der die gute Nachricht von der Auferstehung von den Toten bis hinab in die Unterwelt verkündet und beim Herrn unablässig für das Heil der Seelen Fürbitte leistet. Kommt, ihr Getreuen alle, lasst uns den Propheten, Märtyrer und Täufer des Herrn feiern: Er hat sich in die Wüste geflüchtet, dort seinen Frieden gefunden, sich von Heuschrecken und wildem Honig ernährt; er hat den König, der das Gesetz brach, zurechtgewiesen. Und uns Kleinmutige hat er immer wieder mit den Worten ermahnt: „Kehrt um, denn das Himmelreich ist nahe“.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6997 am: 18. Dezember 2018, 21:14:10 »
Hl. Ephräm (um 306-373)

Diakon in Syrien, Kirchenlehrer
Werke, ed. Assemani, Bd. 1, S. 486 (trad. © Evangelizo)

Elija auf dem Berg Horeb

„Ein starker, heftiger Sturm, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, ging dem HERRN voraus. Doch der HERR war nicht im Sturm“ (1 Kön 19,11). Dann kam ein Erdbeben, und nach dem Sturm zuckten Blitze; Elija begriff, dass Gott auch da nicht war. Diese Naturphänomene hatten zum Ziel, den ansonsten lobenswerten Eifer des Propheten in den Grenzen seines Auftrags zu halten und ihn durch die Zeichen göttlicher Autorität beispielhaft zu lehren, dass Strenge sich durch Barmherzigkeit mäßigen müsse. Dem verborgenen Sinn nach waren die Wirbelwinde, die dem Kommen Gottes vorausgingen, die Erdbeben und die von den Winden geschürten Feuersbrünste Vorläufer des Endgerichts [...] „Nach dem Feuer kam ein sanftes, leises Säuseln“. Mit diesem Symbol hält Gott den unmäßigen Eifer des Elija zurück. Er möchte ihm auf diese Weise sagen: „Du siehst, dass ich keinen Gefallen habe an den entfesselten Winden, auch nicht an den fürchterlichen Erdbeben und auch nicht an Blitzen. Warum ahmst du nicht die Sanftheit deines Gottes nach? Warum nimmst du nicht ein wenig von dem Eifer zurück, der in dir brennt, und wirst eher Beschützer als Ankläger der Männer dieses Volkes?“ Das sanfte Säuseln steht für die Freude des seligen Lebens, das den Gerechten geschenkt wird, wenn am Ende der Zeiten furchtbar Gericht gehalten wird über alles und alle [...] „Als Elija es [das Säuseln] hörte, hüllte er sein Gesicht in den Mantel, trat hinaus und stellte sich an den Eingang der Höhle. Da vernahm er eine Stimme, die ihm zurief: Was willst du hier, Elija? Er antwortete: Mit Leidenschaft bin ich für den HERRN, den Gott der Heerscharen, eingetreten, weil die Israeliten deinen Bund verlassen“ haben. Der Prophet hielt sich am Eingang der Höhle auf und wagte nicht, sich Gott zu nähern, als dieser kam. Er bedeckte sein Gesicht, weil er glaubte, er sei unwürdig, Gott zu sehen [...] Und doch hatte er ein Zeichen der göttlichen Milde vor Augen, und was ihn noch stärker hätte berühren müssen: er machte in den Worten, die Gott an ihn richtete, persönlich die Erfahrung der wunderbaren Güte Gottes. Wer wäre nicht hingerissen vom Wohlwollen einer solch großen Majestät, von einer so liebenswürdigen Frage: „Was willst du hier, Elija?“
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6998 am: 18. Dezember 2018, 21:14:51 »
Römische Liturgie

„Conditor alme siderum“, Vesperhymnus im Advent

Bekehrung als Antwort auf den wiederholten Ruf Gottes, der kommt

Gott, heilger Schöpfer aller Stern, erleucht uns, die wir sind so fern, daß wir erkennen Jesus Christ, der für uns Mensch geworden ist. Denn es ging dir zu Herzen sehr, da wir gefangen waren schwer und sollten gar des Todes sein; drum nahm er auf sich Schuld und Pein. Da sich die Welt zum Abend wandt, der Bräut’gam Christus ward gesandt. Aus seiner Mutter Kämmerlein ging er hervor als klarer Schein. Gezeigt hat er sein groß Gewalt, daß es in aller Welt erschallt, sich beugen müssen alle Knie im Himmel und auf Erden hie. Wir bitten dich, o heilger Christ, der du zukünftig Richter bist, lehr uns zuvor dein’ Willen tun und an dem Glauben nehmen zu. Lob, Preis sei, Vater, deiner Kraft und deinem Sohn, der all Ding schafft, dem heilgen Tröster auch zugleich so hier wie dort im Himmelreich.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8380
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #6999 am: 19. Dezember 2018, 04:57:07 »
Origenes (um 185-253), Priester und Theologe

Kommentar zum Johannesevangelium, 2, 193f. (trad. © Evangelizo)

„Und siehe, du sollst stumm sein und nicht mehr reden können bis zu dem Tag, an dem dies geschieht, weil du meinen Worten nicht geglaubt hast“ (Lk 1,20)

In uns sind Stimme und Wort nicht dasselbe, denn die Stimme kann sich vernehmen lassen, ohne dass sie Sinn vermittelt, wortlos; ebenso kann das Wort auf dem Weg unseres Denkens ohne Stimme dem Geist übermittelt werden. Und da der Herr das Wort ist [...], unterscheidet sich Johannes von ihm als die Stimme, und Christus ist das Wort. Das gibt Johannes selbst denen zur Antwort, die ihn fragen, wer er ist: „Ich bin die Stimme eines Rufers in der Wüste: Ebnet den Weg für den Herrn!“ (Joh 1,23).

Vielleicht hat Zacharias [ausgerechnet] seine Stimme verloren, weil er an die Geburt dieser Stimme, die das Wort Gottes verkünden sollte, nicht geglaubt hat, und vielleicht findet er sie deshalb erst wieder, als die Stimme geboren wurde, die dem Herrn voranging (Lk 1,64). Denn man muss auf die Stimme hören, damit der Geist das Wort erfassen kann, das die Stimme bezeichnet. Deshalb ist auch Johannes durch das Datum seiner Geburt ein wenig älter als Christus; denn wir vernehmen die Stimme ja tatsächlich schon bevor wir das Wort wahrnehmen. Johannes weist so auf Christus hin, denn durch die Stimme offenbart sich eben das Wort. Auch wird Christus von Johannes getauft, der bekennt, dass er selbst von ihm getauft werden müsste (Mt 3,14) [...] Kurz gesagt, wenn Johannes auf Christus hinweist, so weist ein Mensch hin auf Gott, den ungeschaffenen [incorporel] Retter; eine menschliche Stimme also weist auf das göttliche Wort hin [...]
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
4060 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Mai 2011, 13:13:03
von LoveAndPray85
5 Antworten
10626 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Mai 2012, 16:43:05
von Marcel
0 Antworten
5711 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:39:56
von velvet
3 Antworten
5928 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2012, 00:57:41
von Logos
0 Antworten
3937 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. September 2013, 11:28:35
von Hildegard51

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW