• "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos." 4 11

Autor Thema: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."  (Gelesen 1390787 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7100 am: 17. Januar 2019, 18:52:16 »
Botschaft Unseres Herrn Jesus Christus an Seine geliebte Tochter Maria des Lichts.

3. Januar 2019

Mein geliebtes Volk: Ich halte euch auf Meiner Hand. Ihr könnt euch im Schutz Meiner Liebe Zuflucht suchen.

Eure Wege sind nicht Meine Wege (Cfr. Is 55,8-9), ihr versteht der Grundgedanke Meines Rufes nicht, da ihr keine Ahnung von der Wirklichkeit, in der die Menschheit sich befindet habt.

Der Egoismus hat im Mensch Besitz ergriffen, und hat sein Urteilsvermögen, seinen Verstand und sein Herz verkümmert, damit er nicht darüber hinaus blicken kann.

Mein geliebtes Volk: Meine Kirche wird bis zur Übersättigung leiden, da sie die Auswirkungen der Sünde im menschlichen Geschöpf heruntergespielt hat. Die Spaltung verschärft sich, die liberale Denkweise, Frucht der Sünde, bemächtigt die Zügellosigkeit, die jenseits Meines Willens die Menschen zum Verderben führt. Die in einigen meiner Tempel verübten Freveln, wo die Gebeine von Heiligen und Märtyrer, die ihr Leben für die Kirche geopfert haben zu finden sind; das bringt mir so viel Schmerz, und sie geißeln mich und krönen mich mit Stacheln erneut, wenn ich diese Rockgruppen und die Jugend sehe, die meine Tempeln in Orten der Verderbung wandeln. Ich empfinde einen großen Schmerz und Entsetzen bei der Zulassung solcher Veranstaltungen von meinen Priestern.

Meine Kirche wird durch den Menschen selbst geläutert, mit dem Streben, die menschliche Macht über meine Göttlichkeit zu erheben.

Die Spaltung in Meiner Kirche verschärft sich weiter, bis das Gewicht deren Irrtümer das Böse in ihr aufhalten wird, welche die Menschheit mit Erstaunen blicken wird, was mein Volk ignoriert.

Meine wahre Anwesenheit in der Eucharistie wird von jenen die an die Transubstantiation nicht glauben verleugnet. (Vgl. Mt 26,26-27; 1 Kor 11,24)

Es ist ein langes Warten gewesen, und das wegen der Fürbitte Meiner Mutter und wegen den Gebeten meiner Kinder für die ganze Welt.

Das Himmelsgewölbe wird sich in kurzem verdunkeln. Habt keine Angst, Meine Kinder. Habt keine Angst.

Mein Volk, Satan berührt euch, damit ihr den Frieden verliert. Ihr müsst beten um standhaft zu bleiben in das, was Ich euch erbeten habe und das ist: dient Meinem Willen, nicht den egoistischen Interessen von denen, die gelegentlich Gewissen durch Geld erkaufen wollen.

In diesem Augenblick ragt die Überheblichkeit in der Menschheit heraus, die ablehnt, Geschöpf Gottes zu sein. Der Mensch trägt das Ego auf seinen Schultern, durch das er sich verherrlicht, und auf seinem Bruder gerne herumtrampelt, vor allem an die Demütigen und jene, die meine echten und treuen Werkzeuge sind, jene die vom Satan durch den Menschen gequält werden. Daher Kinder, durch Gebet und Brüderlichkeit müsst ihr gerecht und respektvoll gegenüber Meinen Dienern handeln. Sie haben eine große Verantwortung vor Unserer Dreieinigkeit, nämlich Unseren Willen zu übermitteln.

Behaltet vor Augen, dass das Werkzeug ein Werkzeug bleibt, indem es mir treu bleibt, andernfalls, wird es nicht mehr eins sein. Es bleibt eine Kreatur wie alle andere. Ich bin Besitzer von alldem, was sie übermitteln. Sie sind keine Besitzer der Wahrheit. "Ich bin wer ich bin." (Ex 3,14)

Mein Geliebtes Volk, die Gewässer einiger Ozeane zeigen, was in den Meerestiefen untergetaucht war. Beim beben der Erde, öffnen sich neue Risse, und verbinden sich mit anderen geologischen Verwerfungen, und dadurch lösen sich geologische Prozesse großes Ausmaßes aus. Diese stellen ein großes Gefahr und Leiden für den Menschen dar.

Betet, Meine Kinder, die Lebensmittel werden knapp wegen den drastischen Klimaveränderungen.

Betet, Meine Kinder, die Kälte kommt in den Tropen an.

Mein Volk, bleibt nicht fruchtlos in diesem Leben. Seid nicht wie die Feige. Die Umkehrung muss dringend erfolgen, angesichts der Bedrohung des Teufels, der sich meines Eigentums bemächtigen will.

Bleibt wachsam, gefährliche Seuchen bedrohen die Menschheit und greifen das Atemsystem an. Darum bitte ich euch, Waldkieferblätter* mit Bedacht zu benutzen, höchstens zwei mal täglich, als Infusion.

Mein geliebtes Volk, bleibt wachsam, die Wirtschaft ist schwach, und der Mensch ohne den Geldgott vergisst, dass er Mensch ist, und der sich wie ein Raubtier verhält. Daher seid ihr nicht von denen, die schlaflos wegen dem Geld und wie die, die wegen Gier töricht und verzweifelt angesichts der globalen Wirtschaftsnachrichten agieren. Alles kann heruntergehen, außer dem Glauben Meines Volkes.

Behalte die Weltmächte ins Visier, das geringste kann den Beginn des Krieges auslösen. Keine Weltmacht zeigt sich, wie sie wirklich ist.


Ihr, bereitet euch geistlich vor, seid fleißig, betet und handelt, damit eure Brüder und Schwestern Erfüller des Göttlichen Gesetzes seien. Seid Visionäre Meiner Liebe.

Ich segne und decke euch mit Meinem Kostbaren Blut. Euer Jesus.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.
Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.
Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.

* Waldkiefer (Pinus Sylvestris): Christus hat mir gesagt, dass der Waldkieferbaum, fast überall verbreitet, auch Gewöhnliche- oder Gemeine Kiefer, Rotföhre, Weißkiefer oder Forche genannt, gehört zur Gattung der Kiefern (Pinus) und zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Der sei fast überall auf der Welt verbreitet. Es werden drei Teelöffeln getrockneter Blätter in 1 L Wasser zugesetzt, und man darf maximal bis zu zwei Tassen täglich einnehmen. Nicht bei kleinen Kindern oder bei schwangeren Frauen verwenden.

Ich bin kein Gott der Gewohnheit. Ich möchte, dass sich Meine Kinder dazu verpflichten, Jünger zu sein, die Mein Wort ihren Brüdern und Schwestern verkünden, damit sie aufwachen. Lasst nicht zu, dass die Hindernisse euch aufhalten. Seid euch dessen bewusst, dass ihr Meine Liebe besitzt und Meine Liebe euch zu unermüdlichen Arbeitern in Meinem Weinberg macht.

Unser Herr Jesus Christus, 29. Januar 2018
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7101 am: 18. Januar 2019, 06:45:19 »
Hl. Hilarius (um 315-367), Bischof von Poitiers und Kirchenlehrer

Kommentar zum Matthäusevangelium 8, 5–7 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter)

„Steh auf, nimm dein Bett und geh in dein Haus!“ (Mt 9,6)

[Im Matthäusevangelium hatte Jesus gerade zwei Fremde im heidnischen Land geheilt.]

Mit diesem Gelähmten steht die Gesamtheit der Heiden vor Christus und will geheilt werden. Auch die Worte bei der Heilung selbst müssen betrachtet werden. Was er zum Gelähmten sagt, ist nicht etwa: „Sei gesund“, oder: „Steh auf und geh“, sondern: „Hab Vertrauen, mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!“ (Mt 9,2). In dem einzigen Adam werden allen Heiden die Sünden vergeben. Dieser also wird [...] zur Heilung gebracht; dieser wird Sohn genannt, weil er das erste Werk Gottes ist [...] ihm wird Verzeihung und Vergebung der ersten Übertretung gewährt. Denn wir haben nicht vernommen, dass der Gelähmte eine Sünde begangen habe; zumal der Herr an einem anderen Ort gesagt hat, dass Blindheit von Geburt an nicht die Folge einer eigenen Sünde oder einer Sünde der Eltern ist (Joh 9,3) [...]

Es kann aber doch gewiss niemand Sünden vergeben, außer Gott allein; folglich ist der, welcher sie vergibt, Gott. [...] Damit wir verstehen können, dass er unser Fleisch angenommen hat, um den Seelen die Sünden zu vergeben und den Leibern die Auferstehung zu erwirken, sagte er: „Damit ihr aber erkennt, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, auf der Erde Sünden zu vergeben. Darauf sagte er zu dem Gelähmten: Steh auf, nimm dein Bett“ (Mt 9,6). Es hätte genügt, wenn er gesagt hätte: „Steh auf“, aber [...] er fügte hinzu, „nimm dein Bett und geh in dein Haus!“ Zuerst erteilte er die Vergebung der Sünde, dann zeigte er die Macht der Auserstehung, drittens lehrte er durch das Aufheben des Bettes, dass Schwäche und Schmerz von den Leibern fern sein werde; zuletzt endlich deutete er durch die Rückkehr in das eigene Haus an, dass den Gläubigen der Weg in das Paradies wieder geöffnet werde, aus welchem Adam, der Vater aller, von der Sünde befleckt, sich entfernt hatte.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7102 am: 18. Januar 2019, 06:47:58 »
 ;fdd25

Botschaft Unseres Herrn Jesus Christus an Seine geliebte Tochter Maria des Lichts.

3. Januar 2019

Mein geliebtes Volk: Ich halte euch auf Meiner Hand. Ihr könnt euch im Schutz Meiner Liebe Zuflucht suchen.

Eure Wege sind nicht Meine Wege (Cfr. Is 55,8-9), ihr versteht der Grundgedanke Meines Rufes nicht, da ihr keine Ahnung von der Wirklichkeit, in der die Menschheit sich befindet habt.

Der Egoismus hat im Mensch Besitz ergriffen, und hat sein Urteilsvermögen, seinen Verstand und sein Herz verkümmert, damit er nicht darüber hinaus blicken kann.

Mein geliebtes Volk: Meine Kirche wird bis zur Übersättigung leiden, da sie die Auswirkungen der Sünde im menschlichen Geschöpf heruntergespielt hat. Die Spaltung verschärft sich, die liberale Denkweise, Frucht der Sünde, bemächtigt die Zügellosigkeit, die jenseits Meines Willens die Menschen zum Verderben führt. Die in einigen meiner Tempel verübten Freveln, wo die Gebeine von Heiligen und Märtyrer, die ihr Leben für die Kirche geopfert haben zu finden sind; das bringt mir so viel Schmerz, und sie geißeln mich und krönen mich mit Stacheln erneut, wenn ich diese Rockgruppen und die Jugend sehe, die meine Tempeln in Orten der Verderbung wandeln. Ich empfinde einen großen Schmerz und Entsetzen bei der Zulassung solcher Veranstaltungen von meinen Priestern.

Meine Kirche wird durch den Menschen selbst geläutert, mit dem Streben, die menschliche Macht über meine Göttlichkeit zu erheben.

Die Spaltung in Meiner Kirche verschärft sich weiter, bis das Gewicht deren Irrtümer das Böse in ihr aufhalten wird, welche die Menschheit mit Erstaunen blicken wird, was mein Volk ignoriert.

Meine wahre Anwesenheit in der Eucharistie wird von jenen die an die Transubstantiation nicht glauben verleugnet. (Vgl. Mt 26,26-27; 1 Kor 11,24)

Es ist ein langes Warten gewesen, und das wegen der Fürbitte Meiner Mutter und wegen den Gebeten meiner Kinder für die ganze Welt.

Das Himmelsgewölbe wird sich in kurzem verdunkeln. Habt keine Angst, Meine Kinder. Habt keine Angst.

Mein Volk, Satan berührt euch, damit ihr den Frieden verliert. Ihr müsst beten um standhaft zu bleiben in das, was Ich euch erbeten habe und das ist: dient Meinem Willen, nicht den egoistischen Interessen von denen, die gelegentlich Gewissen durch Geld erkaufen wollen.

In diesem Augenblick ragt die Überheblichkeit in der Menschheit heraus, die ablehnt, Geschöpf Gottes zu sein. Der Mensch trägt das Ego auf seinen Schultern, durch das er sich verherrlicht, und auf seinem Bruder gerne herumtrampelt, vor allem an die Demütigen und jene, die meine echten und treuen Werkzeuge sind, jene die vom Satan durch den Menschen gequält werden. Daher Kinder, durch Gebet und Brüderlichkeit müsst ihr gerecht und respektvoll gegenüber Meinen Dienern handeln. Sie haben eine große Verantwortung vor Unserer Dreieinigkeit, nämlich Unseren Willen zu übermitteln.

Behaltet vor Augen, dass das Werkzeug ein Werkzeug bleibt, indem es mir treu bleibt, andernfalls, wird es nicht mehr eins sein. Es bleibt eine Kreatur wie alle andere. Ich bin Besitzer von alldem, was sie übermitteln. Sie sind keine Besitzer der Wahrheit. "Ich bin wer ich bin." (Ex 3,14)

Mein Geliebtes Volk, die Gewässer einiger Ozeane zeigen, was in den Meerestiefen untergetaucht war. Beim beben der Erde, öffnen sich neue Risse, und verbinden sich mit anderen geologischen Verwerfungen, und dadurch lösen sich geologische Prozesse großes Ausmaßes aus. Diese stellen ein großes Gefahr und Leiden für den Menschen dar.

Betet, Meine Kinder, die Lebensmittel werden knapp wegen den drastischen Klimaveränderungen.

Betet, Meine Kinder, die Kälte kommt in den Tropen an.

Mein Volk, bleibt nicht fruchtlos in diesem Leben. Seid nicht wie die Feige. Die Umkehrung muss dringend erfolgen, angesichts der Bedrohung des Teufels, der sich meines Eigentums bemächtigen will.

Bleibt wachsam, gefährliche Seuchen bedrohen die Menschheit und greifen das Atemsystem an. Darum bitte ich euch, Waldkieferblätter* mit Bedacht zu benutzen, höchstens zwei mal täglich, als Infusion.

Mein geliebtes Volk, bleibt wachsam, die Wirtschaft ist schwach, und der Mensch ohne den Geldgott vergisst, dass er Mensch ist, und der sich wie ein Raubtier verhält. Daher seid ihr nicht von denen, die schlaflos wegen dem Geld und wie die, die wegen Gier töricht und verzweifelt angesichts der globalen Wirtschaftsnachrichten agieren. Alles kann heruntergehen, außer dem Glauben Meines Volkes.

Behalte die Weltmächte ins Visier, das geringste kann den Beginn des Krieges auslösen. Keine Weltmacht zeigt sich, wie sie wirklich ist.

Königin und Mutter

Ihr, bereitet euch geistlich vor, seid fleißig, betet und handelt, damit eure Brüder und Schwestern Erfüller des Göttlichen Gesetzes seien. Seid Visionäre Meiner Liebe.

Ich segne und decke euch mit Meinem Kostbaren Blut. Euer Jesus.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.
Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.
Ave Maria, voll Reinheit und ohne Sünde empfangen.

 

* Waldkiefer (Pinus Sylvestris): Christus hat mir gesagt, dass der Waldkieferbaum, fast überall verbreitet, auch Gewöhnliche- oder Gemeine Kiefer, Rotföhre, Weißkiefer oder Forche genannt, gehört zur Gattung der Kiefern (Pinus) und zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Der sei fast überall auf der Welt verbreitet. Es werden drei Teelöffeln getrockneter Blätter in 1 L Wasser zugesetzt, und man darf maximal bis zu zwei Tassen täglich einnehmen. Nicht bei kleinen Kindern oder bei schwangeren Frauen verwenden.

 

Ich bin kein Gott der Gewohnheit. Ich möchte, dass sich Meine Kinder dazu verpflichten, Jünger zu sein, die Mein Wort ihren Brüdern und Schwestern verkünden, damit sie aufwachen. Lasst nicht zu, dass die Hindernisse euch aufhalten. Seid euch dessen bewusst, dass ihr Meine Liebe besitzt und Meine Liebe euch zu unermüdlichen Arbeitern in Meinem Weinberg macht.

Unser Herr Jesus Christus, 29. Januar 2018
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7103 am: 18. Januar 2019, 06:49:37 »
 ;tffhfdsds

Brief an die Hebräer 3,7-14.

Brüder! Beherzigt, was der Heilige Geist sagt: Heute, wenn ihr seine Stimme hört,
verhärtet euer Herz nicht wie beim Aufruhr, wie in der Wüste am Tag der Versuchung.
Dort haben eure Väter mich versucht, sie haben mich auf die Probe gestellt und hatten doch meine Taten gesehen,
vierzig Jahre lang. Darum war mir diese Generation zuwider, und ich sagte: Immer geht ihr Herz in die Irre. Sie erkannten meine Wege nicht.
Darum habe ich in meinem Zorn geschworen: Sie sollen nicht in das Land meiner Ruhe kommen.
Gebt acht, Brüder, dass keiner von euch ein böses, ungläubiges Herz hat, dass keiner vom lebendigen Gott abfällt,
sondern ermahnt einander jeden Tag, solange es noch heißt: Heute, damit niemand von euch durch den Betrug der Sünde verhärtet wird;
denn an Christus haben wir nur Anteil, wenn wir bis zum Ende an der Zuversicht festhalten, die wir am Anfang hatten.

Psalm 95(94),6-7ab.7c-9.10-11.

Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen,
lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer!
Denn er ist unser Gott,
wir sind das Volk seiner Weide,
die Herde, von seiner Hand geführt.

"Verhärtet euer Herz nicht wie in Meriba,
wie in der Wüste am Tag von Massa!
Dort haben eure Väter mich versucht,
sie haben mich auf die Probe gestellt
und hatten doch mein Tun gesehen."
Vierzig Jahre war mir dies Geschlecht zuwider,

und ich sagte: Sie sind ein Volk, dessen Herz in die Irre geht;
denn meine Wege kennen sie nicht.
Darum habe ich in meinem Zorn geschworen:
Sie sollen nicht kommen in das Land meiner Ruhe.»

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 1,40-45.

In jener Zeit kam ein Aussätziger zu Jesus und bat ihn um Hilfe; er fiel vor ihm auf die Knie und sagte: Wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde.
Jesus hatte Mitleid mit ihm; er streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will es - werde rein!
Im gleichen Augenblick verschwand der Aussatz, und der Mann war rein.
Jesus schickte ihn weg und schärfte ihm ein:
Nimm dich in acht! Erzähl niemand etwas davon, sondern geh, zeig dich dem Priester und bring das Reinigungsopfer dar, das Mose angeordnet hat. Das soll für sie ein Beweis meiner Gesetzestreue sein.
Der Mann aber ging weg und erzählte bei jeder Gelegenheit, was geschehen war; er verbreitete die ganze Geschichte, so dass sich Jesus in keiner Stadt mehr zeigen konnte; er hielt sich nur noch außerhalb der Städte an einsamen Orten auf. Dennoch kamen die Leute von überallher zu ihm.

Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7104 am: 19. Januar 2019, 19:58:56 »
Hl. Henrik

Glaubensbote in Finnland, Bischof von Uppsala (?), Märtyrer
* um 1110 in England (?)
† 1156 in Köyliö in Finnland
Henrik war wohl Engländer, der um 1152 mit einem päpstlichen Legaten - dem späteren Papst Hadrian IV. - nach Skandinavien geschickt wurde. Mancher Überlieferung nach als Bischof von Uppsala tätig, zog er 1155 mit dem Adligen und späteren König Erik auf einen Kreuzzug nach Finnland - wohl in den nördlichen Teil der Provinz Varsinais-Suomi, in den Ort Kalanti oder in das bereits christlich beeinflusste Gebiet Ala-Satakunta mit den Gemeinden Kokemäki, Köyliö und Nousiainen. Das Unternehmen blieb ohne größeren Erfolg. Henrik blieb dann in Finnland, um das Christentum dort weiter zu verbreiten. Ein Bauer namens Lalli, den er wegen eines Mordes mit kirchlichen Strafen belegen wollte, erschlug ihn demnach auf dem Eis des Köyliösees mit einer Axt.

Henriks Verehrung war besonders im 13. Jahrhundert verbreitet, v. a. durch stark ausgeschmückte Legenden. Gebeine wurden zunächst nach Nousiainen und dann 1300 in den neu errichteten Dom in Turku gebracht. Die über ihn im 14. Jahrhundert gedichtete Hymne des Heiligen Henrik war die erste Nationalhymne des Landes. Henrik wurde in der Zeit vor und auch noch nach der Reformation in Finnland hoch verehrt als Nationalheiliger. Die einzige - angeblich - echte Reliquie wurde im Jahr 2000 im Hauptaltar der Bischofskirche St. Heinrik in Helsinki eingesetzt.

 
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7105 am: 19. Januar 2019, 20:12:34 »
 ;tffhfdsds

Brief an die Hebräer 4,12-16.

Lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens;
vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden.
Da wir nun einen erhabenen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, lasst uns an dem Bekenntnis festhalten.
Wir haben ja nicht einen Hohenpriester, der nicht mitfühlen könnte mit unserer Schwäche, sondern einen, der in allem wie wir in Versuchung geführt worden ist, aber nicht gesündigt hat.
Lasst uns also voll Zuversicht hingehen zum Thron der Gnade, damit wir Erbarmen und Gnade finden und so Hilfe erlangen zur rechten Zeit.

Psalm 19(18),8-11.15.

Die Weisung des Herrn ist vollkommen,
sie erquickt den Menschen.
Das Gesetz des Herrn ist verlässlich,
den Unwissenden macht es weise.

Die Befehle des Herrn sind richtig,
sie erfreuen das Herz;
das Gebot des Herrn ist lauter,
es erleuchtet die Augen.

Die Furcht des Herrn ist rein,
sie besteht für immer.
Die Urteile des Herrn sind wahr,
gerecht sind sie alle.

Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge.
Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.
Die Worte meines Mundes mögen dir gefallen;
was ich im Herzen erwäge, stehe dir vor Augen,
Herr, mein Fels und mein Erlöser.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 2,13-17.

In jener Zeit ging Jesus wieder hinaus an den See. Da kamen Scharen von Menschen zu ihm, und er lehrte sie.
Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf und folgte ihm.
Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, aßen viele Zöllner und Sünder zusammen mit ihm und seinen Jüngern; denn es folgten ihm schon viele.
Als die Schriftgelehrten, die zur Partei der Pharisäer gehörten, sahen, dass er mit Zöllnern und Sündern aß, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann er zusammen mit Zöllnern und Sündern essen?
Jesus hörte es und sagte zu ihnen: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7106 am: 20. Januar 2019, 06:33:33 »
Hl. Augustinus (354-430), Bischof von Hippo (Nordafrika) und Kirchenlehrer

Vorträge über das Evangelium des hl. Johannes, 8,1 (vgl. Bibliothek der Kirchenväter, München 1913–1914)

Das in Wein verwandelte Wasser

Das Wunder unseres Herrn Jesu Christi, wodurch er aus Wasser Wein machte, ist für jene nicht erstaunlich, welche wissen, dass Gott es wirkte. Der nämlich machte an jenem Tag bei der Hochzeit den Wein in sechs Krügen, die er mit Wasser zu füllen befahl, der dies jedes Jahr in den Weinstöcken tut. Denn wie das, was die Diener in die Krüge gossen, in Wein verwandelt wurde durch das Tun des Herrn, so wird auch, was die Wolken ausgießen, in Wein verwandelt durch das Tun desselben Herrn. Darüber aber wundern wir uns nicht, weil es alljährlich geschieht; durch die stete Wiederholung ist es nicht mehr auffallend. Lieber betrachten wir, was in den mit Wasser gefüllten Krügen geschehen ist.

Denn wer kann die Werke Gottes, durch welche die ganze Welt geleitet und verwaltet wird, betrachten und muss nicht staunen und von den Wundern gleichsam überwältigt werden? Wenn er die Kraft eines einzigen Kornes betrachtet, eines beliebigen Samens, es ist etwas Großes, ein Gegenstand des Erstaunens für den Betrachtenden. Allein weil die Menschen, auf anderes bedacht, die Aufmerksamkeit auf die Werke Gottes verloren haben, in der sie täglich den Schöpfer preisen sollten, so hat sich Gott vorbehalten, gewisse außerordentliche Dinge zu tun, um die gleichsam schlafenden Menschen zu seiner Verehrung in auffallenderer Weise zu regen.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7107 am: 20. Januar 2019, 06:38:21 »
Alfons v. Liguori war ein grosser Marienverehrer. In Bildern, Liedern, Hunderten von Gebeten hat er das Lob der Madonna gesungen.

Das ganze Leben dieses berühmten Heiligen war Kreuznachfolge! Leiden und Sorgen, Rückschläge und Verfolgungen begleiteten ihn durch das ganze Leben.

Hl. Alphons-Maria von Liguori

Ein Herz, das ganz Gott gehört

Lasst es uns richtig verstehen: Unser Herz gehört ab dem Tag ganz Gott, an dem wir ihm unseren ganzen Willen unterstellen, an dem wir nur noch das wollen, was er will. Dieser Gott will übrigens nichts anderes, als unser Wohlergehen und unser Glück. „Christus ist gestorben, um Herr zu sein über Tote und Lebende. Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn“ (Röm 14,8-9). Jesus wollte für uns den Tod erleiden; was hätte er Größeres tun können, um unsere Liebe zu gewinnen und der alleinige Herr unsers Herzens zu sein? Es liegt also von nun an an uns, dem Himmel und der Erde durch unser Leben und unseren Tod kundzutun, dass wir nicht mehr uns selbst gehören, sondern ganz und gar alleiniger Besitz unseres Gottes sind. Wie sehr sehnt sich Gott danach, ein Herz zu sehen, das ihm wirklich gehört! Mit welch glühender Liebe er es doch liebt! Mit wie viel Zeichen seiner Zärtlichkeit überhäuft er es doch schon hienieden! Welche Reichtümer, welches Glück, welche Ehre hält er doch im Himmel für ein solches Herz bereit!... Ihr treuen Seelen, lasst uns Jesus entgegengehen. Wenn es für ihn Glück bedeutet, uns zu besitzen – unser Glück ist es, ihm zu gehören. Der Tausch ist für uns lohnender als für ihn. „Therese“, sagte der Herr einmal zu der Heiligen [von Avila], „bisher hast du mir nicht ganz gehört; jetzt, da du mir ganz gehörst, sei dir bewusst, dass ich dir ganz gehöre“… Gott hat eine brennende Sehnsucht danach, eins zu werden mit uns; aber auch wir müssen dafür Sorge tragen, dass wir eins werden mit Gott.

6. Abhandlung zur Novene von Weihnachten

https://gloria.tv/article/fVcku1KhAPPv2DXAXCGoe1ABX
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7108 am: 20. Januar 2019, 06:41:41 »
 ;tffhfdsds

Buch Jesaja 62,1-5.

Um Zions willen kann ich nicht schweigen, um Jerusalems willen nicht still sein, bis das Recht in ihm aufstrahlt wie ein helles Licht und sein Heil aufleuchtet wie eine brennende Fackel.
Dann sehen die Völker deine Gerechtigkeit und alle Könige deine strahlende Pracht. Man ruft dich mit einem neuen Namen, den der Mund des Herrn für dich bestimmt.
Du wirst zu einer prächtigen Krone in der Hand des Herrn, zu einem königlichen Diadem in der Rechten deines Gottes.
Nicht länger nennt man dich «Die Verlassene» und dein Land nicht mehr «Das Ödland»,sondern man nennt dich «Meine Wonne» und dein Land «Die Vermählte». Denn der Herr hat an dir seine Freude und dein Land wird mit ihm vermählt.
Wie der junge Mann sich mit der Jungfrau vermählt, so vermählt sich mit dir dein Erbauer. Wie der Bräutigam sich freut über die Braut, so freut sich dein Gott über dich.

Psalm 96(95),1-2.3-4.6-7.10.

Singet dem Herrn ein neues Lied,
singt dem Herrn, alle Länder der Erde!
Singt dem Herrn und preist seinen Namen,
verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit,
bei allen Nationen von seinen Wundern!
Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen,
mehr zu fürchten als alle Götter.

Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht,
Macht und Glanz in seinem Heiligtum.
Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker,
bringt dar dem Herrn Lob und Ehre!

Verkündet bei den Völkern: Der Herr ist König.
Den Erdkreis hat er gegründet, so dass er nicht wankt.
Er richtet die Nationen so, wie es recht ist.

Erster Brief des Apostels Paulus an die Korinther 12,4-11.

Brüder! Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist.
Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn.
Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allen.
Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt.
Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln,
dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern - immer in dem einen Geist - die Gabe, Krankheiten zu heilen,
einem andern Wunderkräfte, einem andern prophetisches Reden, einem andern die Fähigkeit, die Geister zu unterscheiden, wieder einem andern verschiedene Arten von Zungenrede, einem andern schließlich die Gabe, sie zu deuten.
Das alles bewirkt ein und derselbe Geist; einem jeden teilt er seine besondere Gabe zu, wie er will.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 2,1-11.

In jener Zeit fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt, und die Mutter Jesu war dabei.
Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen.
Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr.
Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.
Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!
Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge, wie es der Reinigungsvorschrift der Juden entsprach; jeder fasste ungefähr hundert Liter.
Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis zum Rand.
Er sagte zu ihnen: Schöpft jetzt, und bringt es dem, der für das Festmahl verantwortlich ist. Sie brachten es ihm.
Er kostete das Wasser, das zu Wein geworden war. Er wusste nicht, woher der Wein kam; die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es. Da ließ er den Bräutigam rufen
und sagte zu ihm: Jeder setzt zuerst den guten Wein vor und erst, wenn die Gäste zuviel getrunken haben, den weniger guten. Du jedoch hast den guten Wein bis jetzt zurückgehalten.
So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7784
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7109 am: 20. Januar 2019, 13:17:06 »
Betet. Tut Busse; auch für jene, die es nicht tun! - Der HERR wird einst jeden fragen: ‚Was habe ich dir für Talente gegeben? Wie hast du sie eingesetzt?’

Myrtha-Maria, eine Sühneseele für katholische Bischöfe und Priester.
Sie durchleidet während der hl. Messe den Kreuzweg Jesus.

Botschaft 11. September 2014 der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Beten wir heute in der heiligen Messe gemeinsam um den Frieden auf der Welt.

Den Frieden, den einst die ENGEL bei der Geburt des SOHNES GOTTES verkündeten.

Aber dieser Friede kann nur kommen, wenn die heiligen zehn Gebote wieder gelehrt und gehalten werden. Denn sonst können keine Bekehrung und keine Umkehr stattfinden!

Hiefür ist es notwendig, dass die Bischöfe und die Priester endlich wieder ihren Auftrag erfüllen; denn auch sie sind mitschuldig.

Ja, niemand weiss es mehr oder will es nicht mehr wissen, was Sünde ist.

Solange immer noch mehr Waffen geschmiedet werden, wird auch immer noch mehr Blut von Unschuldigen fliessen.

Würde dieses Geld anstatt für Waffen, für Pflüge verwendet, so müsste kein einziger Mensch an den Folgen des Hungers sterben!

Und dazu gehören auch jene Waffen, die benutzt werden, das Ungeborene im Mutterleib zu töten!

Meine geliebten Kinder:
Beten und bitten wir den göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS noch stützen kann. Doch, wie lange das noch geschehen kann, hängt auch von jedem einzelnen Menschen ab!
Denn nur Reue, Umkehr und Busse können noch retten!
Doch, wer spricht noch von dem? Welche Bischöfe und Priester sind wie die Apostel, die auszogen, um die verirrten Schafe, heimzuholen?

Betet, meine geliebten Kinder, betet und tut Busse. Bittet die Bischöfe und Priester, dass sie endlich aus ihren Häusern heraustreten und die Herden führen, lehren, stärken und heilen.

Denn GOTT hat ihnen die Kraft dazu gegeben. Wehe wer diese Kraft nicht nützt. Der HERR wird einst jeden fragen: ‚Was habe ich dir für Talente gegeben? Wie hast du sie eingesetzt?’

Betet, meine geliebten Kinder und achtet auf die Zeichen; es sind derer schon so viele! Aber keiner will es wahrhaben. Ja, betet, denn nur Umkehr kann noch retten.
So viele stehen am Abgrund und viele werden dort umkommen!
Betet, betet, meine geliebten Kinder. Nur das kann noch helfen und so können noch Seelen, welche durch Unwissenheit und durch Irreführung zur Sünde verleitet wurden, noch gerettet werden. Betet, betet, betet.

Ich kann nur noch sagen:

Betet. Tut Busse; auch für jene, die es nicht tun! Ich, eure MUTTER, segne euch. Lange kann ich nicht mehr kommen. Diese Zeit geht jetzt dann zu Ende.

Myrtha:
„Oh MUTTER, warum wird nicht auf Dich gehört, … Ja, auch wir alle gehören dazu, denn auch wir sind feige und schweigen. Oh MUTTER, soweit muss es kommen. Bitt doch Deinen SOHN, ja, bitt IHN, dass ER hilft, den VATER zu besänftigen.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3638 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Mai 2011, 13:13:03
von LoveAndPray85
5 Antworten
9598 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Mai 2012, 16:43:05
von Marcel
0 Antworten
5192 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:39:56
von velvet
3 Antworten
5193 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2012, 00:57:41
von Logos
0 Antworten
3515 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. September 2013, 11:28:35
von Hildegard51

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW