• "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos." 4 11

Autor Thema: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."  (Gelesen 1760483 mal)

0 Mitglieder und 17 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7196 am: 17. Februar 2019, 15:46:12 »
11. Novem­ber 1990

Die Armen See­len - Predigt von Professor May

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Wir kön­nen den See­len im Läu­te­rungs­zu­stand wirk­sam hel­fen. Das ist die Über­zeu­gung der Kir­che von Anfang an. Diese Über­zeu­gung grün­det sich auf den Glau­bens­satz von der Gemein­schaft der Hei­li­gen. Alle in Chris­tus Ver­bun­de­nen sind auch unter­ein­an­der ver­bun­den. Was einer tut, das tut er als Glied der Gemein­schaft, ja in sei­nem Tun wird gleich­sam das Wort der Gemein­schaft laut, stellt sich das Tun der Gemein­schaft dar. Alle, die in der Gemein­schaft der Hei­li­gen leben, sind mit­ein­an­der ver­bun­den, von­ein­an­der abhän­gig und sol­len ein­an­der Heils­brin­ger, Heil­s­trä­ger sein. Das ist nicht so zu ver­ste­hen, als ob wir über das Heil oder das Unheil der ande­ren ver­fü­gen könn­ten, son­dern wie­weit unser Tun und Las­sen, unser Has­sen und Lie­ben auf die ande­ren ein­wirkt, das hängt von der gnä­di­gen Zulas­sung Got­tes, von sei­nem Wal­ten, ab.

Die Ver­bun­den­heit zwi­schen den in der Gemein­schaft der Hei­li­gen Leben­den wird durch den Tod nicht been­det. Der Tod zer­stört nicht die Gemein­schaft, son­dern ver­voll­komm­net sie. Wenn die bio­lo­gi­schen Bande zwi­schen den Men­schen durch den Zer­fall des Kör­pers erlö­schen, hört doch nicht die Ver­bin­dung im Hei­li­gen Geiste auf. Der Hei­lige Geist schlingt sich oder legt sich wie ein all­mäch­ti­ges Lie­bes­band um die irdi­schen und um die jen­sei­ti­gen Men­schen, er ver­bin­det sie. Die Gemein­schaft der Hei­li­gen über­dau­ert den Tod. Und diese Gemein­schaft der Hei­li­gen ist auch eine Gemein­schaft der Sühne, d.h. was die einen ver­säu­men und feh­len las­sen, das kön­nen andere – jeden­falls bis zu einem bestimm­ten Grade – erset­zen. Das gilt schon für die Leben­den. Wenn ein Glied der Gemein­schaft der Hei­li­gen, ein Glied der Kir­che nach­läs­sig, müde, bequem, tro­cken ist, dann ver­mag ein ande­res bis zu einem gewis­sen Grade die­ses Ver­säum­nis, die­sen Feh­ler, die­sen Man­gel zu erset­zen. Des­we­gen war in der alten Kir­che die Kir­chen­buße öffent­lich. Der Büßer mußte öffent­lich büßen. Das hatte auch darin sei­nen Sinn, daß die ande­ren Glie­der der Kir­che ihm bei der Ver­bü­ßung sei­ner Strafe hal­fen, daß sie für ihn ein­tra­ten.

Was auf Erden mög­lich ist, das gilt auch in bezug auf die in die Ewig­keit Ein­ge­gan­ge­nen. Wir dür­fen, ja wir sol­len ihnen mit unse­rer Buße, mit unse­rer Sühne zu Hilfe kom­men. Wir kön­nen einen Teil ihres Straf­lei­dens über­neh­men. Wir kön­nen das, was Gott ihnen als Straf­maß zuge­dacht hat, bis zu einem gewis­sen Grade auf uns neh­men, wäh­rend der Ver­stor­bene den Rest auf­zu­ar­bei­ten hat. Die Liebe und die Treue, die wir unse­ren Ver­stor­be­nen erwei­sen, fol­gen ihnen nach. Und diese Liebe und diese Treue wer­den von Gott wie ein Gebet ange­se­hen. Sie wir­ken wie eine Für­bitte für die Ver­stor­be­nen. Des­we­gen ist es so wich­tig, daß wir unsere Gebete für die Ver­stor­be­nen dar­brin­gen, daß wir das hei­lige Meß­op­fer für sie fei­ern, daß wir Ablässe für sie gewin­nen.

Ein Wort noch zum Ablaß: Der Ablaß ist Nach­laß zeit­li­cher Sün­den­stra­fen. Zeit­li­che Sün­den­stra­fen sind sol­che, die nicht immer dau­ern, son­dern die einen bestimm­ten Zeit­fluß, einen bestimm­ten Zug in der Zeit haben. Die­ser Nach­laß von zeit­li­chen Sün­den­stra­fen wird den Leben­den in der Weise der Los­spre­chung gewährt. Den Ver­stor­be­nen kann er nicht in die­ser Weise gewährt wer­den, weil die Ver­stor­be­nen der Gewalt der Kir­che nicht mehr unter­ste­hen. Aber er kann ihnen in der Weise der Für­bitte zuge­wen­det wer­den. Das heißt: Wir Leben­den kön­nen einen Ablaß gewin­nen und Gott bit­ten, daß er den Straf­er­laß, der mit die­sem Ablaß ver­knüpft ist, den Ver­stor­be­nen zuwen­det. Wir sind sicher, daß Gott die­ses Gebet erhört. Wir sind nicht immer gewiß, in wel­chem Maße unsere Gebete, unsere Ablässe von Gott den Ver­stor­be­nen ange­rech­net wer­den. Wir sind nicht ein­mal gewiß, ob sie immer dem zuge­wen­det wer­den, für den sie dar­ge­bracht sind. Aber daß sie Wir­kun­gen haben, das ist gewiß. Wenn wir also einen Ablaß gewin­nen, mit dem frü­her Zeit­an­ga­ben ver­bun­den waren, mei­net­we­gen einen Ablaß von sie­ben Jah­ren, dann bedeu­tet das, Gott schenkt dem Ver­stor­be­nen einen Straf­er­laß, der einer irdi­schen Buße von sie­ben Jah­ren Dauer ent­spricht; das ist also nicht etwa so zu ver­ste­hen, als ob jetzt sie­ben Jahre Fege­feuer erlas­sen wür­den. Über das Fege­feuer kön­nen wir, wie ich am ver­gan­ge­nen Sonn­tag sagte, keine zeit­haf­ten Aus­sa­gen machen, son­dern es besteht nur eine Ent­spre­chung zwi­schen dem Nach­laß der Stra­fen im Jen­seits und den irdi­schen Buß­zei­ten, wel­che die Kir­che – jeden­falls in der alten Zeit – für die Sün­der ver­hängt hatte.

Da könnte jemand fra­gen: Schiebt sich dann nicht unsere eigene Buße und Sühne zwi­schen den Ver­stor­be­nen und das Süh­ne­werk Christi? Sucht man nicht hier seine eigene Sühne auf­zu­rich­ten im Gegen­satz zur Sühne Christi? Reicht die Sühne Christi denn nicht aus? Die­ser Ein­wand würde nur dann gel­ten, wenn unsere Sühne eine selb­stän­dige, eine vom Süh­ne­werk Christi los­ge­löste Sühne wäre. Aber gerade das ist sie nicht. Unsere Sühne ist Christi Sühne, unsere Tat ist Christi Tat. Wie ist das zu ver­ste­hen? Die Erlö­sung besteht darin, daß wir in das Lei­den und Ster­ben Christi ein­ge­hen, daß wir Anteil gewin­nen an sei­nem Lei­den und Ster­ben. Wie anders kann man in die­ses Lei­den und Ster­ben ein­ge­hen, als indem man mit Chris­tus lei­det und in Chris­tus hin­ein stirbt. Wenn also unser Lei­den mit dem Lei­den Christi ver­bun­den ist, dann sieht der Vater im Him­mel in unse­rem Lei­den das Lei­den sei­nes Soh­nes. In unse­rem Lei­den kommt das Lei­den Christi zur Aus­wir­kung. Wenn wir also unsere Sühne Gott dar­bie­ten, dann bie­ten wir ihm die Sühne sei­nes Soh­nes im Gefäß unse­rer Lei­den an. Und dar­auf ruht Got­tes Wohl­ge­fal­len, wann immer wir, mit den Zügen unse­res Hei­lan­des aus­ge­stat­tet, zu ihm tre­ten. Also keine selb­stän­dige, son­dern eine aus der Kraft Christi lebende Sühne.

Man darf auch nicht glau­ben, daß wir durch unsere Gebete dem Ver­stor­be­nen den schmerz­haf­ten Umwand­lungs­pro­zeß erspa­ren kön­nen. Das kön­nen wir nicht, das dür­fen wir gar nicht, denn der Ver­stor­bene will, er bejaht die­sen Vor­gang. Aber wir kön­nen ihm hel­fen, daß er mit sei­nem gan­zen Wil­len und mit sei­ner vol­len Bereit­schaft sich von der Liebe Gotts durch­glü­hen läßt. Wir kön­nen ihm hel­fen und Gott bit­ten, daß der Schmerz, der in der Vor­ent­hal­tung der Got­tes­schau besteht, gemil­dert wird. Wir kön­nen bit­ten, daß die Straf­me­dien, die auf die Ver­stor­be­nen ein­wir­ken, sie mit gerin­ge­rer Inten­si­tät tref­fen. Es geht also nicht um das Erspa­ren des Umwand­lungs­pro­zes­ses, son­dern um eine Hilfe. Wir ste­hen ihm bei, um ganz in das Rei­ni­gungs­ge­sche­hen ein­zu­ge­hen, um immer mehr geläu­tert zu wer­den und die Strafe, die Gott ver­hängt hat, zu ver­bü­ßen. Wir kön­nen einen Teil die­ser Strafe auf uns neh­men, der Rest bleibt dem Ver­stor­be­nen zu ver­bü­ßen.

Es ist auch nicht so, als ob wir Gott mit unse­ren Gebe­ten umstim­men könn­ten. Got­tes Wille ist unver­än­der­lich. Aber er hat eben unsere Teil­nahme an den Lei­den der Ver­stor­be­nen vor­her­ge­se­hen und sie in sein Gericht der Barm­her­zig­keit ein­be­zo­gen. Als Gott die Ver­fü­gung über den Ver­stor­be­nen traf, da hat er vor­aus­ge­se­hen, was für den Ver­stor­be­nen an Gebe­ten und hei­li­gen Mes­sen und Süh­neleis­tun­gen dar­ge­bracht wer­den wird und es ein­be­zo­gen in sei­nen Urteils­spruch. Also nicht wir bestim­men den Wil­len Got­tes, son­dern Got­tes Wille ver­leiht unse­ren geleb­ten Bußen und Süh­neleis­tun­gen die Heils­kraft. Das ist also die Weise, meine lie­ben Freunde, wie wir den Ver­stor­be­nen hel­fen, wie wir ihre Bereit­schaft, ganz in die Glut der Liebe Got­tes ein­zu­ge­hen, ver­meh­ren kön­nen, wie wir ihr Lei­den ver­min­dern kön­nen.

Die Ver­stor­be­nen kön­nen auch für uns etwas tun. Es ist all­ge­meine Über­zeu­gung der Theo­lo­gen – der gläu­bi­gen Theo­lo­gen –, daß die Ver­stor­be­nen aus der Liebe, in der sie leben, auch uns zu Hilfe kom­men kön­nen. Sie kön­nen Gott Gebete für uns dar­brin­gen. Wir dür­fen die Ver­stor­be­nen also anru­fen um ihre Für­bitte, und sie kön­nen ihre Für­bitte vor Gott tra­gen und so uns Hilfe brin­gen.

Als die hei­lige Monika, die Mut­ter des hei­li­gen Augus­ti­nus, auf dem Ster­be­bett lag, sagte sie zu ihrem Sohn: „Begrabt mei­nen Leib, wo Ihr wollt, macht Euch darum keine Sor­gen! Aber um eines bitte ich Euch: Geden­ket mei­ner am Altare des Herrn, wo immer Ihr seid!“ Geden­ket mei­ner am Altare des Herrn, wo immer ihr seid! Ja, meine lie­ben Freunde, das ist es, was wir tun wol­len und was wir tun sol­len, immer unse­rer Ver­stor­be­nen geden­ken, derer, die uns nahe­ge­stan­den haben und derer, die uns ferne waren, derer, die Freunde auf Erden zurück­ge­las­sen haben und jener, an die nie­mand mehr denkt. Wir wol­len an sie den­ken, und wir wol­len für sie bit­ten. Es ist, als ob ein Ruf, ein Ruf aus der Ewig­keit zu uns dringt: Geden­ket wenigs­tens ihr unser! Geden­ket unser in unse­rer Not! Helft uns, daß wir die Selig­keit, die Got­tes­schau, die unver­hüllte Got­tes­liebe gewin­nen! Habt Erbar­men mit uns, die ihr noch kämpft und ringt!

„Herr,“ so wol­len wir sagen, „Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen! Lasse sie ruhen in Frie­den!“

Amen.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7197 am: 18. Februar 2019, 06:45:49 »
Verbreitet das Gebet Meines Heiligen Rosenkranzes, kleine Kinder, denn er ist die mächtigste Waffe um Satan und seine Dämonen zu besiegen!

4. Februar 2019, 12.30 Uhr – Dringender Aufruf von Maria Rosa Mystica an die Menschheit. Botschaft an Enoch.

Meine Kinder, der Friede Meines Herrn sei mit euch allen und Meine Liebe und Mein mütterlicher Schutz begleite euch immer.

Kleine, Mein Mutterherz ist betrübt so viel Sünde in dieser Welt zu sehen. Die immense Mehrheit dieser Menschheit geht ohne Gott und ohne Gebote, sie scheinen spirituell zu sein, aber ihre Herzen sind weit weg von Gott; diese Menschheit weigert sich das Kreuz des Opfers zu tragen, sie nennt das gut was böse ist und das böse was gut ist. Ihr Glaube ist schwach, sie sagen sie hätten Gott in ihren Herzen, aber ohne dabei eine Verpflichtung für Ihn zu übernehmen; die Lauheit dieser Menschheit wird ihr Verderben sein.

Kleine Kinder, schon ist die Schöpfung in den Geburtswehen und ihre Kontraktionen bewegen und verschieben alles in dieser Welt. Sehr bald wird das Stöhnen der Menschheit von Osten bis Westen und von Norden bis Süden gehört werden. Wehe den Lauwarmen und den Sündern, die in ihrer Lauheit und Sünde fortfahren, denn wenn sie nicht schnellstmöglich zu Gott zurückkehren, gehen sie das Risiko ein sich zu verlieren! Für die Umwandlung der Schöpfung nähern sich viele Katastrophen; kein Ort auf der Erde wird sicher sein; wenn die Schöpfung in ihre letzten Geburtsphasen eintritt, werden die Bewegungen auf der Erde viel stärker sein. Viele Seelen werden durch die Furie der Natur ums Leben kommen, der Tod wird sie überraschen ohne dass sie vorbereitet sind.

Meine Kinder, die Engel sind schon bereit um mit dem Mähen zu beginnen und die Ernte einzusammeln; die Spreu wird vom Weizen getrennt und alles Unkraut wird ausgerissen, getrocknet und ins Feuer geworfen. Bis zum allerletzten Tausendstel der Zeit der Barmherzigkeit wartet Gott auf die Menschheit, dass sie sich bekehrt.

Als Mutter der Menschheit habe Ich einen Aufruf an alle Lauen und Sünder; kleine Kinder auf was wartet ihr um euch zu bekehren und zu Gott zurückzukommen? Seht, alle im Heiligen Wort beschriebenen Ereignisse haben begonnen loszubrechen und ihr fahrt so entspannt fort, als ob euch nichts passieren würde. Seht die Menge Zeichen und Signale, die euch am Himmel und auf der Erde gegeben wurden; so klare Kundgebungen fordern auf zur Bekehrung und ihr weigert euch sie anzuerkennen. Begreift kleine Kinder, das was der Himmel mit all dem versucht ist nichts anderes als eure Rettung; seid nicht so störrisch und rebellisch, denkt nach und begradigt so schnell wie möglich den Lauf eures Lebens. Die Tage der Göttlichen Gerechtigkeit haben schon begonnen und wenn ihr fortfahrt in eurer Taubheit und Sünde, ist es das Allersicherste, dass ihr für ewig verloren geht.

Kleine Kinder, ruft jeden Augenblick die Macht des Kostbaren Blutes Meines Sohnes an und lasst Meinen Rosenkranz nicht los, denn schon durchstreifen die Mächte des Bösen eure Welt, sie suchen euer Verderben. Mentale Geister haben viele den Kopf verlieren lassen; diese Geister verwirren den Verstand mit allen Arten von schäbigen Gedanken; sie suchen eure emotionalen Wunden der Vergangenheit und eure geistig offenen Türen, damit ihr euch verliert. Was Mein Widersacher mit seinen mentalen Geistern versucht ist das Volk Gottes abzutöten, damit sie das Gebet aufgeben, verzweifeln und nicht mehr kämpfen. Alle Instrumente des Himmels sind besorgt, betet für diese treuen kleinen Kinder, besonders für Meine Bevorzugten, Propheten und für all jene, die eine Mission zur Evangelisierung haben, damit sie den Samen der Erlösung weiter verbreiten können.

Verbreitet das Gebet Meines Heiligen Rosenkranzes, kleine Kinder, denn er ist die mächtigste Waffe um Satan und seine Dämonen zu besiegen. Bildet kleine Gebetszellen mit seinem Gebet und dehnt es über die ganze Welt aus, opfert es besonders für jene Sünder welche die Barmherzigkeit Gottes am nötigsten haben, damit Mein Schutz auch sie erreicht. Mein Rosenkranz hat die Macht Festungen einzureißen und die Heerscharen des Bösen zu besiegen; Mein Rosenkranz wird euch den Triumph und die Freiheit bringen; betet ihn in Ketten mit euren Geschwistern und ihr werdet die Pläne und Verschlagenheit Meines Widersachers auf den Boden rollen sehen.

Kleine Kinder, kommt zu Meinen Schreinen, denn Ich verteile reichlich Segen, Gnaden und Ablässe, die euch für eure Rettung und spirituelle Stärkung dienen werden. Jeden Besuch, den ihr mir in Meinen Schreinen macht werde Ich Mir merken; ihr wisst nicht, wie sehr Ich Mich freue, wenn ihr Mich besuchen kommt; in Meinen Heiligtümern begegnet ihr dem Frieden, der Liebe und dem Segen Unserer Beiden Herzen. Kommt also, denn ihr wisst gut, dass Ich euch liebe und euch mehr gebe als um was ihr Mich bittet.

Eure Mutter, Maria Rosa Mystica.

Gebt Meine Botschaften der ganzen Menschheit bekannt, Meine geliebten Kinder.

(Enoch)
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7198 am: 18. Februar 2019, 06:48:00 »
Meine geliebten Schafe, denkt daran, dass Mein Widersacher herumgeht wie ein brüllender Löwe, und sucht wen er verschlingen kann; deshalb müsst ihr jeden Augenblick beten, denn der Feind eurer Seele lässt euch keine Ruhe!

11. Februar 2019, 15.25 Uhr – Dringender Aufruf von Jesus, dem Guten Hirten, an Seine Herde. Botschaft an Enoch.

Schafe Meiner Herde, Mein Friede sei mit euch.

Geister aller Arten und Ränge streifen schon mitten unter euch herum, sie suchen euer Verderben. Die geistigen Angriffe sind jeden Tag stärker und führen viele Seelen zu Verzweiflung und in vielen Fällen zum Selbstmord. Der geistige Kampf hat auf eurer Erde bereits begonnen und jeden Tag wird der Kampf um eure Freiheit stärker. Ich sage euch, wenn ihr euch nicht an Mich klammert, wie der Ast an den Weinstock, werdet ihr durch die Mächte des Bösen besiegt und unterworfen.

Von neuem erinnere Ich euch, Schafe Meiner Herde, der Kampf ist spirituell und die Waffen um die Mächte des Bösen zu bekämpfen sind spirituell; ohne sie könnt ihr kein Gefecht mit den Mächten des Bösen beginnen; würdet ihr das tun, ohne den Himmel einzubeziehen, wäret ihr eine leichte Beute Meines Widersachers. Die Waffen, die Ich euch gegeben habe, sind gewaltig im Geist um Festungen einstürzen zu lassen; macht Gebrauch von ihnen und Ich versichere euch, dass keine Macht des Bösen euch Schaden zufügen kann.

Die geistige Waffenrüstung, die wir euch durch Meinen Botschafter Enoch sandten, muss im täglichen Kampf eure Verteidigung sein. Bekleidet euch mit ihrer Macht und ölt sie mit dem Gebet, damit die Gnade Gottes in euch bleibe; verstärkt sie mit der täglichen Kommunion, damit Meine Lichtstrahlen daraus hervorgehen und Satan und seine Dämonen blenden. Bedenkt, dass ihr schon in den Tagen des geistigen Kampfes seid, wo ihr vorsichtig und wachsam sein müsst, tragt eure Rüstung am Morgen und Abend, betet jeden Augenblick. Vergesst nicht, sie auf eure Familien auszuweiten, damit sich niemand aus eurer Familie verliert.

Meine Herde, dass in euren Leben und Häusern die mächtigste Waffe dieser Rüstung nicht fehlt, das Gebet des Heiligen Rosenkranzes; vereint euch spirituell jedes Mal wenn ihr ihn betet mit Meiner Mutter; Meine Mutter ist die Brücke die euch mit Mir verbindet, schon ist sie in eurer Mitte. Das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, zusammen mit der Kraft Meines Blutes und Meiner Wunden, sind eure wichtigsten Festungen. Vergiss das nicht, Meine Herde, denn diese geistigen Waffen bringen euch die Freiheit.

Meine geliebten Schafe, denkt daran, dass Mein Widersacher herumgeht wie ein brüllender Löwe, und sucht wen er verschlingen kann; deshalb müsst ihr jeden Augenblick beten, denn der Feind eurer Seele lässt euch keine Ruhe. Jedes Mal, wenn ein Angriff auf euren Geist kommt, müsst ihr ihn zurückstoßen mit der Macht Meines Blutes und Meiner Wunden; beschwört ihre Macht mit Stoßgebeten, oder ruft Meine Mutter, damit sie euch ihre Hilfe und ihren Schutz gibt. Wenn in euren Sinn Gedanken kommen von Unreinheit, Ehebruch, Unzucht, Zorn, Rache, Ärger, Neid, Ressentiments, Ablehnung, Zweifel, Selbstmord, geistige Trockenheit, Fluch, oder andere schlechte Gedanken, so sagt:

"Kostbares Blut der Erlösung bekämpfe den Feind meiner Seele in meinem Körper, Verstand und Geist. Herr Jesus, tauche mich in Deine Wunden, ich lege diesen schlechten Gedanken in die Wunde Deiner linken Hand; durch die Macht Deines Blutes und Deiner Wunden befreie mich, Herr Jesus, von allen falschen Gedanken und von allen Brandpfeilen des Bösen."

Ruft auch Meine Mutter und sagt: "Oh Maria, ohne Sünde empfangen, Schrecken der Dämonen, komme mir zu Hilfe, dass ich in dir meine Zuflucht nehme"; wenn ihr sehr angegriffen werdet, genügt es, wenn ihr sagt: "Ave Allerreinste Maria, komme mir zu Hilfe; ruft auch Meine geliebten Michael, Gabriel, Raphael und alle Seligen" und Ich versichere euch, dass Mein Widersacher und seine Anhänger des Bösen, vor euch fliehen werden.

Also, Meine Herde, haltet diese Instruktionen, die Ich euch gebe, immer bereit, damit ihr euch gegen die Mächte des Bösen verteidigen könnt. Ich erinnere euch von neuem daran, geht nicht auf die Straße ohne eure geistige Rüstung anzulegen, denn ihr lauft Gefahr durch inkarnierte (Fleisch gewordene) Geister angegriffen zu werden, die bereits unter euch herumstreifen. Wenn euch ein inkarnierter Geist angreift müsst ihr euch mit Meinem Blut versiegeln und Ich versichere euch, dass er vor euch fliehen wird. Setzt also in die Tat um was Ich euch sage und macht von der Macht Meines Blutes Gebrauch, damit keine Macht des Bösen euch anfassen oder Schaden zufügen kann.

Meinen Frieden gebe Ich euch, Meinen Frieden lasse Ich euch. Bereut und bekehrt euch, denn das Reich Gottes ist nahe.

Euer Meister, Jesus der Gute Hirte.

Gebt Meine Botschaften der ganzen Menschheit bekannt, Schafe Meiner Herde.

(Enoch)
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7199 am: 18. Februar 2019, 06:54:34 »
 ;tffhfdsds

Buch Genesis 4,1-15.25.

Adam erkannte Eva, seine Frau; sie wurde schwanger und gebar Kain. Da sagte sie: Ich habe einen Mann vom Herrn erworben.
Sie gebar ein zweites Mal, nämlich Abel, seinen Bruder. Abel wurde Schafhirt und Kain Ackerbauer.
Nach einiger Zeit brachte Kain dem Herrn ein Opfer von den Früchten des Feldes dar;
auch Abel brachte eines dar von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Der Herr schaute auf Abel und sein Opfer,
aber auf Kain und sein Opfer schaute er nicht. Da überlief es Kain ganz heiß, und sein Blick senkte sich.
Der Herr sprach zu Kain: Warum überläuft es dich heiß, und warum senkt sich dein Blick?
Nicht wahr, wenn du recht tust, darfst du aufblicken; wenn du nicht recht tust, lauert an der Tür die Sünde als Dämon. Auf dich hat er es abgesehen, doch du werde Herr über ihn!
Hierauf sagte Kain zu seinem Bruder Abel: Gehen wir aufs Feld! Als sie auf dem Feld waren, griff Kain seinen Bruder Abel an und erschlug ihn.
Da sprach der Herr zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er entgegnete: Ich weiß es nicht. Bin ich der Hüter meines Bruders?
Der Herr sprach: Was hast du getan? Das Blut deines Bruders schreit zu mir vom Ackerboden.
So bist du verflucht, verbannt vom Ackerboden, der seinen Mund aufgesperrt hat, um aus deiner Hand das Blut deines Bruders aufzunehmen.
Wenn du den Ackerboden bestellst, wird er dir keinen Ertrag mehr bringen. Rastlos und ruhelos wirst du auf der Erde sein.
Kain antwortete dem Herrn: Zu groß ist meine Schuld, als dass ich sie tragen könnte.
Du hast mich heute vom Ackerland verjagt, und ich muss mich vor deinem Angesicht verbergen; rastlos und ruhelos werde ich auf der Erde sein, und wer mich findet, wird mich erschlagen.
Der Herr aber sprach zu ihm: Darum soll jeder, der Kain erschlägt, siebenfacher Rache verfallen. Darauf machte der Herr dem Kain ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn finde.
Adam erkannte noch einmal seine Frau. Sie gebar einen Sohn und nannte ihn Set - Setzling -; denn sie sagte: Gott setzte mir anderen Nachwuchs ein für Abel, weil ihn Kain erschlug.

Psalm 50(49),1.8.16bc-17.20-21.

Der Gott der Götter, der Herr, spricht,
er ruft der Erde zu
vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang.
Nicht wegen deiner Opfer rüg' ich dich,
deine Brandopfer sind mir immer vor Augen.

„Was zählst du meine Gebote auf
und nimmst meinen Bund in deinen Mund?
Dabei ist Zucht dir verhasst,
meine Worte wirfst du hinter dich.

Von deinem Bruder redest du schändlich,
auf den Sohn deiner Mutter häufst du Verleumdung.
Das hast du getan, und ich soll schweigen?
Meinst du, ich bin wie du?
Ich halte es dir vor Augen und rüge dich.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk8,11-13.

In jener Zeit kamen die Pharisäer und begannen ein Streitgespräch mit Jesus; sie forderten von ihm ein Zeichen vom Himmel, um ihn auf die Probe zu stellen.
Da seufzte er tief auf und sagte: Was fordert diese Generation ein Zeichen? Amen, das sage ich euch: Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.
Und er verließ sie, stieg in das Boot und fuhr ans andere Ufer.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7200 am: 19. Februar 2019, 06:54:42 »
Hl. Johannes vom Kreuz (1542-1591)
Karmelit, Kirchenlehrer
Aufstieg zum Berge Karmel, II Buch 1,2 (übers. v. P. Aloysius ab immac. conceptione, München 1927, S. 77–79)

„Begreift und versteht ihr immer noch nicht?“

Die Theologen nennen den Glauben einen sicheren, aber (dunklen) geheimnisvollen Zustand der Seele. Der Grund, warum er ein dunkler Zustand ist, liegt darin, dass er der Seele die von Gott selbst geoffenbarten Wahrheiten zum Glauben vorlegt, Wahrheiten, die über jedes natürliche Licht erhaben sind und allen menschlichen Verstand himmelweit überragen. Daher kommt es, dass dieses überschwengliche Licht, das der Seele im Glauben zuteilwird, für sie dunkle Finsternis ist; denn die geringere Kraft wird von der größeren verschlungen und überwältigt. Es ist da wie mit dem Sonnenlicht. Vor diesem verschwinden alle anderen Lichter, so dass man kein Licht mehr gewahrt, sobald die Sonne scheint. Ja sie überwältigt sogar unser Sehvermögen derart, dass sie sogar das Auge blendet und es hindert, die dargebotenen Objekte zu sehen, weil eben das Licht der Sonne in keinem Verhältnis zu unserem Sehvermögen steht, sondern es weit übertrifft. So überragt und überwältigt auch das Licht des Glaubens infolge seiner übergroßen Stärke das Licht unseres Verstandes [...]

An einem weiteren, noch deutlicherem Beispiel wird man es noch besser verstehen. Wollte man einem Blindgeborenen, der niemals eine Farbe gesehen, erklären, wie die weiße oder gelbe Farbe aussehe, so würde er gleichwohl trotz aller Erklärungen nicht mehr davon verstehen als vorher, weil er eben nie solche Farben, noch auch etwas Ähnliches gesehen hat [...] Er könnte nichts als den Namen davon behalten [...] Ebenso verhält es sich mit dem Glauben in der Seele, wenn sich auch der Vergleich nicht in jeder Hinsicht durchführen lässt. Auch der Glaube berichtet uns von Dingen, von denen wir nie etwas sahen noch hörten [...] So haben wir also von diesen Dingen kein natürliches Licht der Erkenntnis [...] Wir wissen es nur, weil wir es gehört haben, und wir glauben, was uns gelehrt wird, und unterwerfen dieser Lehre das Licht unserer natürlichen Erkenntnis, das wir dabei völlig ausschalten. Darum sagt auch der heilige Paulus: [...] „Somit kommt der Glaube von der Predigt, gepredigt aber wird auf den Befehl Christi“ (vgl. Röm 10,17), als wollte er sagen: der Glaube ist keine Wissenschaft, die uns durch irgendeinen Sinn vermittelt wird, sondern er ist nur ein Zustimmen der Seele zu dem, was sie hört. [...] Die Wissenschaft des Glaubens [...] entsteht ohne das Licht der Vernunft, das man eben um des Glaubens willen ausschalten muss; denn gerade dann wird er zuschanden, wenn man das eigene Licht (der Vernunft) gebrauchen will. Darum sprach Isaias: [...] „Wenn ihr nicht glaubt, werdet ihr nicht zur Einsicht kommen“ (vgl. Is 7,3 (Sept.)).
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7201 am: 19. Februar 2019, 06:57:16 »
 ;tffhfdsds

Buch Genesis 6,5-8.7,1-5.10.

Der Herr sah, dass auf der Erde die Schlechtigkeit des Menschen zunahm und dass alles Sinnen und Trachten seines Herzens immer nur böse war.
Da reute es den Herrn, auf der Erde den Menschen gemacht zu haben, und es tat seinem Herzen weh.
Der Herr sagte: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, mit ihm auch das Vieh, die Kriechtiere und die Vögel des Himmels, denn es reut mich, sie gemacht zu haben.
Nur Noach fand Gnade in den Augen des Herrn.
Darauf sprach der Herr zu Noach: Geh in die Arche, du und dein ganzes Haus, denn ich habe gesehen, dass du unter deinen Zeitgenossen vor mir gerecht bist.
Von allen reinen Tieren nimm dir je sieben Paare mit, und von allen unreinen Tieren je ein Paar,
auch von den Vögeln des Himmels je sieben Männchen und Weibchen, um Nachwuchs auf der ganzen Erde am Leben zu erhalten.
Denn noch sieben Tage dauert es, dann lasse ich es vierzig Tage und vierzig Nächte lang auf die Erde regnen und tilge vom Erdboden alle Wesen, die ich gemacht habe.
Noach tat alles, was ihm der Herr aufgetragen hatte.
Als die sieben Tage vorbei waren, kam das Wasser der Flut über die Erde.

Psalm 29(28),1-2.3a.3c.4.3b.9b-10.

Bringt dar dem Herrn, ihr Himmlischen,
bringt dar dem Herrn Lob und Ehre!
Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens,
werft euch nieder vor dem Herrn in heiligem Schmuck!

Die Stimme des Herrn erschallt über den Wassern,
der Herr über gewaltigen Wassern.
Die Stimme des Herrn ertönt mit Macht,
die Stimme des Herrn voll Majestät.

Der Gott der Herrlichkeit donnert.
In seinem Palast rufen alle: O herrlicher Gott!
Der Herr thront über der Flut,
der Herr thront als König in Ewigkeit.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk8,14-21.

In jener Zeit hatten die Jünger vergessen, bei der Abfahrt Brote mitzunehmen; nur ein einziges hatten sie dabei.
Und er warnte sie: Gebt acht, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes!
Sie aber machten sich Gedanken, weil sie kein Brot bei sich hatten.
Als er das merkte, sagte er zu ihnen: Was macht ihr euch darüber Gedanken, dass ihr kein Brot habt? Begreift und versteht ihr immer noch nicht? Ist denn euer Herz verstockt?
Habt ihr denn keine Augen, um zu sehen, und keine Ohren, um zu hören? Erinnert ihr euch nicht:
Als ich die fünf Brote für die Fünftausend brach, wie viele Körbe voll Brotstücke habt ihr da aufgesammelt? Sie antworteten ihm: Zwölf.
Und als ich die sieben Brote für die Viertausend brach, wie viele Körbe voll habt ihr da aufgesammelt? Sie antworteten: Sieben.
Da sagte er zu ihnen: Versteht ihr immer noch nicht?
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

Offline Tina 13

  • '
  • *****
  • Beiträge: 8628
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Marienkind an der Hand der himmlischen Mama
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: "Katechese, denn ein selbstgemachter Glaube ist wertlos."
« Antwort #7202 am: 20. Februar 2019, 18:53:03 »
Die Selige Jungfrau hat sie sichtbar geschützt

1944, während der Invasion Deutschlands, wurde die Schweizer Grenzregion unbeabsichtigten Bombardierungen durch die Alliierten ausgesetzt.
An einem schönen Frühlingstag kletterte ich gegen Mittag auf den Hügel, der sich über unserem Dorf erhebt, als ich von einem Alarm überrascht wurde. Schon brummten die Bomber über meinem Kopf hinweg und unsere Flugabwehr war in Stellung. In aller Eile suchte ich Zuflucht im nächsten Haus.
Plötzlich sah ich eine Bombe, die für unsere auf dem Hügel installierte Flugabwehr bestimmt war. Man erwartete eine Explosion, aber nichts geschah... Nach dem Alarm erfuhr ich, dass die Bombe einige Meter entfernt von einer Gruppe von Holzfällern auf feuchtes Moos gefallen war, ohne Schaden anzurichten. War das nur ein Zufall? Ganz sicher nicht!
Jedes Jahr an Mariä Himmelfahrt macht die Bevölkerung des Tals eine nächtliche Prozession zum Abschluss des Festes. Sie begleitet das Allerheiligste im Licht der Fackeln und betet den Rosenkranz bis hinauf auf den Gipfel des Berges, um die Himmelskönigin um ihren Schutz zu bitten.
Die tapferen Bauern der Region sind überzeugt, dass die Selige Jungfrau Maria sie sichtbar geschützt hat. Viele Bomben kamen in der Gegend nieder, aber niemand wurde getötet oder verletzt.
Am 15. August 1945 fand eine Dankesprozession statt. Nicht nur die Schweizer Dorfbewohner nahmen teil, sondern auch der deutsche Priester der Nachbargemeinde und eine große Gruppe französischer Offiziere. Seitdem hat die Pfarrei Maria über dem Rhein in jedem Jahr ihre nächtliche Prozession zu Ehren der Muttergottes und der Menschen treu beibehalten.
P.M. Maria Siegt

August 1972, übersetzt von F. A.P.
Ps 77,14-15 Gott, dein Weg ist heilig. / Wo ist ein Gott, so groß wie unser Gott? Du allein bist der Gott, der Wunder tut, / du hast deine Macht den Völkern kundgetan.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
4480 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Mai 2011, 13:13:03
von LoveAndPray85
5 Antworten
11393 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Mai 2012, 16:43:05
von Marcel
0 Antworten
6205 Aufrufe
Letzter Beitrag 09. Juli 2012, 21:39:56
von velvet
3 Antworten
6420 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. September 2012, 00:57:41
von Logos
0 Antworten
4311 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. September 2013, 11:28:35
von Hildegard51


Wer zählt als Corona Toter?
Video 72 Sek.

 

 

La Salette 1846

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW