Autor Thema: Gott ist da - Die Gnade  (Gelesen 4184 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Gott ist da - Die Gnade
« am: 10. Oktober 2012, 17:44:59 »
Die geschaffene Gnade ist Abdruck der «ungeschaffenen Gnade»

Der hl. Thomas von Aquin hat unsere Beziehung zu Gott auf eine noch umfassendere Weise verstanden: Es stimmt, daß die Gnade Gott in uns ist. Aber das schließt die «geschaffene Gnade» nicht aus. Im Gegenteil, sie wird aus einem tieferen Grund sogar erforderlich: wenn Gott in unser Inneres kommt, so modifiziert es ihn nicht, da Gott unveränderlich ist; sein Kommen modifiziert und verändert aber unser Sein. Es verwandelt mich und macht aus mir eine Neuschöpfung. Wenn Gott sich unser bemächtigt, so werden wir von seinem Siegel bezeichnet: das Siegel des Heiligen Geistes wird uns durch den sakramentalen Charakter eingeprägt. Der Kontakt mit Gott verändert uns und nicht Gott. Seine Gegenwart macht uns besser. Er vergöttlicht uns (das ist das Übernatürliche). Es gelingt uns nicht, diese Identifikation der Liebe, die Gott für die Ewigkeit in uns erschafft, umfassend auszudrücken. Nur die Heiligen erfahren es wirklich, ohne es jedoch erklären zu können. Wenn man daran glaubt, wenn man es lebt, nimmt man es schließlich wahr.

Das war es auch, was einer meiner Kameraden aus der Kriegsgefangenschaft während seiner Inhaftierung in Deutschland begriffen hat. Er war durch einen unterirdischen Gang, den er sich gegraben hatte, geflohen, wurde aber an dessen Ausgang festgenommen. Daraufhin kam er in Einzelarrest. Er war Tag und Nacht ganz allein, ohne auch nur irgend jemanden zu sehen und ohne zu wissen, was ihn erwarten würde. Es war ihm verboten, sich am Tag hinzulegen. Er war völlig allein, ohne ein Buch, ohne irgendeine Beschäftigung. Er glaubte verrückt zu werden. Er schrie und brüllte — kein Echo. Schließlich wandte er sich an Gott. Einige Gebetsfetzen aus seiner Kindheit kamen ihm wieder in Erinnerung. Immer mehr davon kam ihm mit Freude wieder in den Sinn. Er wiederholte sie, er rekonstruierte das Vater unser, dann das Credo. Er sprach sie so langsam wie möglich. Darin fand er einen tiefen Frieden in Gott. Als er wieder in das Gefangenenlager, in dem auch ich war, zurückkehrte, war er ein anderer Mensch geworden: verklärt.

Etwas Ähnliches widerfuhr auch Tatjana Goritschewa im sowjetischen Rußland. Dieses junge blonde Mädchen war eine brillante Intellektuelle und Philosophielehrerin. Sie unterrichtete Marxismus, wie man ihn ihr seit ihrer Kindheit gelehrt hatte. Aber sie fand kein Leben darin und suchte etwas anderes. Sie las sowohl Sartre als auch Karl Rahner. Sie suchte auch im Bereich von Yoga, von transzendentaler Meditation, wiederholte unablässig «Mantras», saß mit gekreuzten Beinen auf dem Boden. Eines Tages versuchte sie, ohne zu wissen warum, anstelle des indischen Mantras das Vater unser zu sprechen, das sie in einem verlorenen Heft gefunden hatte. Anstatt also das Wort Krishna zu wiederholen, wiederholte sie das Vater unser und auf einmal wurde sie von einer lichtvollen Gewißheit fortgerissen:
ES IST WAHR!

Sie wurde Christin, eine sehr tiefe Christin und sie ist es geblieben. 1979 gründete sie eine feministische Bewegung, die aber nicht wie andere Bewegungen dieser Art ist: ein christlicher Feminismus unter dem Namen der Muttergottes: Maria. Sie hatte zwei Dinge verstanden: der marxistische Materialismus ist eine Sklaverei, die für die Frauen schlimmer ist als für die Männer, und: Maria ist das wahre Vorbild für die Befreiung der Frauen durch die Liebe Gottes.

Sie wurde zu einer gefährlichen Person für den Marxismus, der sagte: wir brauchen keinen Feminismus, wir haben dieses Problem gelöst — während Tatjana Goritschewa das Gegenteil bewies. Die staatliche Obrigkeit bekam Angst und verwies sie 1981 des Landes. Seitdem hat sie ihr ganzes Leben in den Dienst Gottes gestellt.

Der Schatz unseres Lebens ist Gottes Anwesenheit in uns. Sie ist uns durch die Taufe geschenkt, wir vernachlässigen sie jedoch. Viele Getaufte bleiben totgeborene Christen. Nehmen wir uns Zeit, uns dessen bewußt zu werden: Gott ist nicht abwesend, er ist in der Nacht des Glaubens verborgen. Entdecken wir ihn daher in uns. Dort liegt unsere Zukunft. Unser Friede, unser Glück sind bereits da.
Danke, Herr!

René Laurentin
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3395 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Juni 2011, 13:14:44
von CSPB
174 Antworten
79537 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. November 2012, 16:40:04
von vianney
0 Antworten
2074 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. Februar 2013, 10:58:27
von Hildegard51
1 Antworten
6784 Aufrufe
Letzter Beitrag 31. August 2014, 14:59:52
von DerFranke
1 Antworten
2848 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. September 2014, 19:29:54
von DerFranke

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW