Autor Thema: youcat, neuer Jugendkatechismus  (Gelesen 15797 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
youcat, neuer Jugendkatechismus
« am: 05. Februar 2011, 15:38:27 »
Wie ich gerade bei Radio Vatikan lese, erscheint in ca. zwei
Monaten ein neuer Jugendkatechismus, der wohl inhaltlich
auf dem Weltkatechismus von 1992 basiert.

Das Vorwort von Papst Benedikt XVI. zum "youcat" wurde
bereits veröffentlicht:

Vorwort

Ich bin gespannt auf den neuen Katechismus und werde
ihn mir, obwohl schon über 45 ;-), dann kaufen.

Marcel

PS: Katechismen online:

a) Weltkatechismus (KKK):
KKK

b) Kompendium (Kurzfassung von a):
Kompendium

c) "Kleiner Katechismus" von P. Martin Ramm:
Kleiner Katechismus
« Letzte Änderung: 05. Februar 2011, 15:43:19 von Marcel »
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Veritas1988

  • Gast
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #1 am: 06. Februar 2011, 22:13:18 »
Finde ich sehr gut! Gerade junge Christen wissen kaum noch etwas über den katholischen Glauben bzw. über die Gebote der Kirche bescheid, und die meisten Priester trauen sich auch kaum noch, davon den Leuten etwas "zuzumuten". Schön dass mandiesen Misstand erkennt und in Angriff nimmt!
« Letzte Änderung: 08. Februar 2011, 03:12:19 von Veritas1988 »

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #2 am: 30. März 2011, 23:22:26 »
Ich bin gespannt auf den neuen Katechismus und werde
ihn mir, obwohl schon über 45 ;-), dann kaufen.

Der YOUCAT ist inzwischen auf Deutsch erschienen, und ich habe heute
ein Exemplar erhalten.

Er macht meines Erachtens einen guten Eindruck, sowohl vom Inhalt als
auch von der Aufmachung her.

Die erste der 527 Fragen ist natürlich die nach dem Sinn unseres Lebens
auf Erden:

»Wozu sind wir auf der Erde? – Wir sind auf der Erde, um Gott zu erkennen
und zu lieben, nach seinem Willen das Gute zu tun und eines Tages in den
Himmel zu kommen.«

Was mir allerdings auffiel, ist, daß in bezug auf das Fegefeuer nicht auch
vom Ablaß die Rede ist, nur von Fasten, Beten, Gutes tun und der heiligen
Messe: »vor allem aber durch die Feier der Heiligen Eucharistie können wir
für die Verstorbenen Gnade erbitten« (Frage 160). Leider werden die Sün-
denstrafen – und wie wir sie durch Ablässe verringern können – nicht er-
wähnt. Das Wort »Ablaß« taucht auch nicht im Stichwortverzeichnis auf.

Allerdings auch nicht das Wort »Embolismus« (Nachsatz zum Vaterunser,
Weiterführung der letzten Vaterunser-Bitte) [1], jedoch habe ich mit Freude
bemerkt, daß dieser Begriff auf Seite 287 definiert wird.

[1] Erlöse uns, Herr, allmächtiger Vater, von allem Bösen und gib Frieden
in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit Deinem Erbarmen und bewahre
uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen
unseres Erlösers Jesus Christus erwarten.


Die Grundgebete (Vaterunser, Ave Maria) und Kyrie, Gloria, Sanctus, Agnus
Dei sind auf deutsch und lateinisch abgedruckt.

Interessant fand ich die Erläuterung zur Frage 219: »Eigentlich ist ›Sonntags-
pflicht‹ für einen echten Christen ein ebenso unpassendes Wort wie ›Kuss-
pflicht‹ für einen richtig Verliebten.« :-)

Der »YOUCAT deutsch« kostet 12,99 EUR und kann im Buchhandel bezogen
werden (ISBN-13: 978-3-629-02194-6).

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #3 am: 31. März 2011, 00:50:48 »
Die Grundgebete (Vaterunser, Ave Maria) und Kyrie, Gloria, Sanctus, Agnus
Dei sind auf deutsch und lateinisch abgedruckt.

Das Kyrie natürlich auf griechisch. ;-)
(S. 127)

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

Hemma

  • Gast
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #4 am: 03. April 2011, 17:05:33 »




Das Vorwort von Papst Bendedikt zum neuen Jugendkatechismus:


Die "kostbare Perle", für die man alles geben muss
Vorwort von Papst Benedikt XVI. zu YOUCAT
– Katechismus für die Jugend

Liebe junge Freunde!

Heute empfehle ich Euch ein ungewöhnliches Buch zur Lektüre. Ungewöhnlich ist es von seinem Inhalt und auch von der Weise seiner Entstehung her. Von dieser seiner Entstehung möchte ich ein wenig erzählen, weil dann zugleich deutlich wird, worin das Besondere dieses Buches liegt.

Es ist sozusagen aus einem anderen Werk heraus entstanden, dessen Werden in die achtziger Jahre zurückreicht.
Es war eine für die Kirche wie für die Weltgesellschaft schwierige Zeit, in der neue Orientierungen nötig wurden, um den Weg in die Zukunft zu finden.
Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) und in der veränderten kulturellen Situation wussten viele Leute nicht mehr recht, was nun die Christen eigentlich glauben, was die Kirche lehrt und ob sie überhaupt etwas lehren kann und wie sich das Ganze in die von Grund auf veränderte Kultur einfügt.
Hat sich nicht das Christentum als solches überholt? Kann man vernünftiger Weise heute noch gläubig sein? Das waren die Fragen, die sich auch gute Christen stellten.
Papst Johannes Paul II. hat damals einen kühnen Entschluss gefasst.
Er entschied, dass Bischöfe aus aller Welt zusammen ein Buch schreiben sollten, in dem sie auf diese Fragen Antwort geben würden. Er vertraute mir die Aufgabe an, die Arbeit der Bischöfe zu koordinieren und dafür Sorge zu tragen, dass aus den Beiträgen der Bischöfe ein Buch würde – ein richtiges Buch, nicht eine Zusammenstellung von vielerlei Texten.
Dieses Buch sollte den altmodischen Titel Katechismus der Katholischen Kirche tragen, aber durchaus etwas Aufregendes und Neues sein.
Es sollte zeigen, was die katholische Kirche heute glaubt und wie man vernünftigerweise glauben kann.

Ich war erschrocken über diesen Auftrag. Ich muss gestehen, ich zweifelte, ob so etwas gelingen können. Denn wie sollte das zugehen, dass Autoren, die über die ganze Welt verstreut sind, gemeinsam ein lesbares Buch zustande bringen?
Wie sollten Menschen, die nicht nur geographisch, sondern auch intellektuell und spirituell auf verschiedenen Kontinenten leben, zusammen einen Text schaffen, der eine innere Einheit bilden sollte und auch über alle Kontinente hin verstehbar ist?
Dazu kam, dass ja auch diese Bischöfe nicht einfach als individuelle Autoren schreiben sollten, sondern im Kontakt mit ihren Mitbrüdern, mit ihren Ortskirchen.
Ich muss gestehen, dass es mir auch heute noch als ein Wunder erscheint, dass dieser Plan schließlich gelungen ist.

Wir trafen uns etwa drei- oder viermal im Jahr eine Woche lang und diskutierten leidenschaftlich über die einzelnen Stücke, die in der Zwischenzeit gewachsen waren.

 Zunächst freilich war der Aufbau des Buches festzulegen. Er musste einfach sein, damit die einzelnen Autorengruppen, die wir festlegten, einen klaren Auftrag erhalten konnten und ihre Aussagen nicht in ein kompliziertes System einzwängen mussten.
Es ist der gleiche Aufbau, den ihr in diesem jetzigen Buch findet. Er ist einfach aus der katechetischen Erfahrung der Jahrhunderte genommen.: Was wir glauben – Wie wir die christlichen Mysterien feiern – Wie wir in Christus das Leben haben – Wie wir beten sollen.

Ich will jetzt nicht erzählen, wie wir uns dann langsam durch die Fülle von Fragen durchgekämpft haben, bis schließlich wirklich ein Buch daraus wurde.
. Man kann natürlich manches oder auch vieles an einem solchen Werk kritisieren.: Alles, was Menschen machen, ist unzulänglich und kann verbessert werden.
Trotzdem ist es ein großes Buch: ein Zeugnis der Einheit in der Verschiedenheit.
Aus vielen Stimmen konnte sich ein gemeinsamer Chor bilden, weil wir die gemeinsame Partitur des Glaubens hatten, der von den Aposteln her die Kirche durch die Jahrhunderte getragen hat.

Warum erzähle ich das alles? Wir hatten schon damals bei der Komposition des Buches feststellen müssen, dass nicht nur die Kontinente und die Kulturen ihrer Völker verschieden sind, sondern dass auch innerhalb der einzelnen Gesellschaften noch einmal verschiedene „Kontinente“ existieren:
Der Arbeiter denkt anders als der Bauer, ein Physiker anders als ein Philologe, ein Unternehmer anders als ein Journalist, ein junger Mensch anders als ein alter.
So mussten wir uns in Sprache und Denken etwas oberhalb all dieser Unterschiede ansiedeln, sozusagen den Raum der Gemeinsamkeit zwischen den verschiedenen Denkwelten suchen.
Dabei wurden wir uns immer mehr bewusst, dass der Text „Übersetzungen“ braucht in die verschiedenen Lebenswelten hinein, um dort die Menschen in ihrem eigenen Denken und Fragen anzurühren.
In den Weltjugendtagen seither – Rom, Toronto, Köln, Sydney – sind sich die jungen Menschen aus aller Welt begegnet, die glauben wollen, die nach Gott suchen, die Christus lieben und Weggemeinschaft wollen.

In diesem Kontext ist der Gedanke entstanden: Sollten wir nicht versuchen, den Katechismus der Katholischen Kirche in die Sprache der Jugend zu übersetzen?
Seine großen Aussagen in die Welt der jungen Menschen von heute hineinzuholen? Natürlich gibt es auch in der Jugend der Welt von heute wieder viele Unterschiede. So ist nun unter der bewährten Stabführung des Erzbischofs von Wien, Christoph Schönborn, ein YOUCAT für die jungen Menschen entstanden. Ich hoffe, dass viele junge Menschen sich von dem Buch faszinieren lassen.

Manche Leute sagen mir: Junge Menschen von heute interessiert das nicht. Ich bestreite das und bin sicher, recht zu behalten. Junge Menschen von heute sind nicht so oberflächlich, wie man ihnen unterstellt. Sie wollen wissen, worum es im Leben wirklich geht. Ein Kriminalroman ist spannend, weil er uns in das Schicksal anderer Menschen hineinzieht, das auch das unsrige sein könnte.

Dieses Buch ist spannend, weil es von unserem eigenen Schicksal redet und darum einen jeden von uns zutiefst angeht.

So lade ich Euch ein: Studiert den Katechismus! Das ist mein Herzenswunsch.

Dieser Katechismus redet Euch nicht nach dem Mund. Er macht es Euch nicht leicht. Er fordert nämlich ein neues Leben von Euch.
Er legt Euch die Botschaft des Evangeliums vor wie die „kostbare Perle“ (Mt 13, 45), für die man alles geben muss. So bitte ich Euch: Studiert den Katechismus mit Leidenschaft und Ausdauer! Opfert Lebenszeit dafür! Studiert ihn in der Stille Eurer Zimmer, lest ihn zu zweit, wenn ihr befreundet seid, bildet Lerngruppen und Netzwerke, tauscht Euch im Internet aus. Bleibt auf jeder Weise über Euren Glauben im Gespräch!
Ihr müsst wissen, was Ihr glaubt. Ihr müsst Euren Glauben so präzise kennen wie ein IT-Spezialist das Betriebssystem eines Computers. Ihr müsst ihn verstehen wie ein guter Musiker sein Stück. Ja, Ihr müsst im Glauben noch viel tiefer verwurzelt sein als die Generation Eurer Eltern,  um den Herausforderungen und Versuchungen dieser Zeit mit Kraft und Entschiedenheit entgegentreten zu können.
Ihr braucht göttliche Hilfe, wenn Euer glaube nicht austrocknen soll wie ein Tautropfen in der Sonne, wenn Ihr den Verlockungen des Konsumismus nicht erliegen wollte, wenn Eure Liebe nicht in Pornographie ertrinken soll, wenn Ihr die Schachen nicht veraten und die Opfer nicht im Stich lassen wollt.
Wenn Ihr Euch nun voll Eifer dem Studium des Katechsimus zuwendet, möchte ich Euch ein Letztes mit auf den Weg geben: Ihr wisst alle, wie tief die Gemeinschaft der Glaubenden in letzter Zeit verwundet wurde durch Attacken des Bösen, durch das Eindringen der Sünde selbst in das Innere, ja das Herz der Kirche.
Nehmt es nicht zum Vorwand, Gottes Angesicht zu fliehen! Ihr selbst seid der Leib Christi, die Kirche! Bringt das unverbrauchte Feuer Eurer Liebe in diese Kirche ein, sooft Menschen ihr Antlitz entstellt haben! „Lasst nicht nach in eurem Eifer, lasst euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn (Röm 12, 11).

Als Israel am tiefsten Punkt seiner Geschichte war, rief Gott nicht die Großen und Angesehenen, sondern einen Jugendlichen namens Jeremias zu Hilfe.
Jeremias fühlte sich überfordert: „Ach, mein Gott und Herr, ich kann doch  nicht reden, ich bin ja noch so jung“ (Jer 1, 6). Doch Gott ließ sich nicht beirren: „Sag nicht: „ich bin noch so jung. Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden“ (Jer 1, 7).
Ich segne Euch und bete jeden Tag für Euch alle.


« Letzte Änderung: 03. April 2011, 17:41:58 von Hemma »

Veritas1988

  • Gast
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #5 am: 03. April 2011, 18:06:59 »
Habe mir auch den youcat erworben, habe erst ein paar Seiten gelesen aber er macht einen sehr guten Eindruck. Er ist auch sehr ansprechend und modern gestaltet ohne dass er dabei kitschig wirkt.

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #6 am: 04. April 2011, 11:56:21 »
Papst Benedikt sein Herzenswunsch!

Studiert den Katechismus. Das ist mein Herzenswunsch! … Studiert den Katechismus mit Leidenschaft und Ausdauer! Opfert Lebenszeit dafür! Studiert ihn in der Stille Eurer Zimmer! Lest ihn zu zweit, wenn Ihr befreundet seid! Bildet Lerngruppen und Netzwerke, tauscht Euch im Internet aus. Ihr müsst wissen, was Ihr glaubt!“ Papst Benedikt wendete sich in einem eigenen Vorwort an die Jugendlichen der Welt.

Unter dem Patronat des Wiener Kardinals Christoph Schönborn und in Zusammenarbeit mit Jugendlichen entstand aus dem großen Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) ein jugendgemäßes und modernes Lern- und Lebensbuch des Glaubens: der YOUCAT. Der von Jugendlichen mitgestaltete Jugendkatechismus erscheint parallel in 13 Sprachen der Welt und soll ein prägendes Element des Weltjugendtages in Madrid werden.

Unter der Leitung des Wiener Kardinals Christoph Schönborn erarbeitete eine Gruppe deutschsprachiger Theologen und Pädagogen. In zwei großen Sommercamps waren auch zirka 50 Jugendliche an der Entstehung des Buches beteiligt. Es ist als Initiative von unten entstanden, sagte Schönborn dem „Osservatore“. Es sind die Jugendlichen selbst gewesen, die den Vorschlag gemacht hätten, einen Katechismus für ihre Altersgruppe und Vorstellungswelt zu verfassen. Papst Benedikt XVI. habe das Vorhaben von Anfang an mit großer Sympathie begleitet.

„Youcat“ soll im April der Weltöffentlichkeit in Rom vorgestellt werden. Am Freitagvormittag in Anschluss an die Frühjahrsvollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz wird Kardinal Schönborn das Werk präsentieren. Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann wird das Werk am 28. März dem deutschen Publikum vorstellen. Am 13. April wird „Youcat“ laut der Erzdiözese Wien bei der Generalaudienz an Papst Benedikt XVI. überreicht.



« Letzte Änderung: 04. April 2011, 12:05:24 von kleineMaria »
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #7 am: 04. April 2011, 12:57:37 »
Vorwort zum Jugendkatechismus Youcat von Papst Benedikt XVI..

Wortlaut
Liebe junge Freunde!
Heute empfehle ich Euch ein ungewöhnliches Buch zur Lektüre. Ungewöhnlich ist es von seinem Inhalt und auch von der Weise seiner Entstehung her. Von dieser seiner Entstehung möchte ich ein wenig erzählen, weil dann zugleich deutlich wird, worin das Besondere dieses Buches liegt.


Es ist sozusagen aus einem anderen Werk heraus entstanden, dessen Werden in die achtziger Jahre zurückreicht. Es war eine für die Kirche wie für die Weltgesellschaft schwierige Zeit, in der neue Orientierungen nötig wurden, um den Weg in die Zukunft zu finden. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) und in der veränderten kulturellen Situation wußten viele Leute nicht mehr recht, was nun die Christen eigentlich glauben, was die Kirche lehrt und ob sie überhaupt etwas lehren kann und wie sich das Ganze in die von Grund auf veränderte Kultur einfügt. Hat sich nicht das Christentum als solches überholt? Kann man vernünftigerweise heute noch gläubig sein? Das waren die Fragen, die sich auch gute Christen stellten.

Papst Johannes Paul II. hat damals einen kühnen Entschluß gefaßt. Er entschied, dass Bischöfe aus aller Welt zusammen ein Buch schreiben sollten, in dem sie auf diese Fragen Antwort geben würden. Er vertraute mir die Aufgabe an, die Arbeit der Bischöfe zu koordinieren und dafür Sorge zu tragen, dass aus den Beiträgen der Bischöfe ein Buch würde - ein richtiges Buch, nicht eine Zusammenstellung von vielerlei Texten. Dieses Buch sollte den altmodischen Titel Katechismus der Katholischen Kirche tragen, aber durchaus etwas Aufregendes und Neues sein. Es sollte zeigen, was die Katholische Kirche heute glaubt und wie man vernünftigerweise glauben kann.

Ich war erschrocken über diesen Auftrag. Ich muß gestehen, ich zweifelte, ob so etwas gelingen könne. Denn wie sollte das zugehen, dass Autoren, die über die ganze Welt verstreut sind, gemeinsam ein lesbares Buch zustande bringen? Wie sollten Menschen, die nicht nur geographisch, sondern auch intellektuell und spirituell auf verschiedenen Kontinenten leben, zusammen einen Text schaffen, der eine innere Einheit bilden sollte und auch über alle Kontinente hin verstehbar ist? Dazu kam, dass ja auch diese Bischöfe nicht einfach als individuelle Autoren schreiben sollten, sondern im Kontakt mit ihren Mitbrüdern, mit ihren Ortskirchen. Ich muß gestehen, dass es mir auch heute noch als ein Wunder erscheint, dass dieser Plan schließlich gelungen ist.

Wir trafen uns etwa drei- oder viermal im Jahr eine Woche lang und diskutierten leidenschaftlich über die einzelnen Stücke, die in der Zwischenzeit gewachsen waren. Zunächst freilich war der Aufbau des Buches festzulegen. Er mußte einfach sein, damit die einzelnen Autorengruppen, die wir festlegten, einen klaren Auftrag erhalten konnten und ihre Aussagen nicht in ein kompliziertes System einzwängen mußten. Es ist der gleiche Aufbau, den Ihr in diesem jetzigen Buch findet. Er ist einfach aus der katechetischen Erfahrung der Jahrhunderte genonunen: Was wir glauben - Wie wir die chrIstlichen Mysterien feiern - Wie wir in Christus das Leben haben - Wie wir beten sollen. Ich will jetzt nicht erzählen, wie wir uns dann langsam durch die Fülle von Fragen durchgekämpft haben, bis schließlich wirklich ein Buch daraus wurde. Man kann natürlich manches oder auch vieles an einem solchen Werk kritisieren: Alles, was Menschen machen, ist unzulänglich und kann verbessert werden. Trotzdem ist es ein großes Buch: ein Zeugnis der Einheit in der Verschiedenheit. Aus vielen Stimmen konnte sich ein gemeinsamer Chor bilden, weil wir die gemeinsame Partitur des Glaubens hatten, der von den Aposteln her die Kirche durch die Jahrhunderte getragen hat.

Warum erzähle ich das alles? Wir hatten schon damals bei der Komposition des Buches feststellen müssen, dass nicht nur die Kontinente und die Kulturen ihrer Völker verschieden sind, sondern dass auch innerhalb der einzelnen Gesellschaften noch einmal verschiedene »Kontinente« existieren: Der Arbeiter denkt anders als der Bauer, ein Physiker anders als ein Philologe, ein Unternehmer anders als ein Journalist, ein junger Mensch anders als ein alter. So mußten wir uns in Sprache und Denken etwas oberhalb all dieser Unterschiede ansiedeln, sozusagen den Raum der Gemeinsamkeit zwischen den verschiedenen Denkwelten suchen. Dabei wurden wir uns immer mehr bewußt, dass der Text »Übersetzungen« braucht in die verschiedenen Lebenswelten hinein, um dort die Menschen in ihrem eigenen Denken und Fragen anzurühren.

In den Weltjugendtagen seither - Rom, Toronto, Köln, Sydney - sind sich die jungen Menschen aus aller Welt begegnet, die glauben wollen, die nach Gott suchen, die Christus lieben und Weggemeinschaft wollen. In diesem Kontext ist der Gedanke entstanden: Sollten wir nicht versuchen, den Katechismus der Katholischen Kirche in die Sprache der Jugend zu übersetzen? Seine großen Aussagen in die Welt der jungen Menschen von heute hineinzuholen? Natürlich gibt es auch in der Jugend der Welt von heute wieder viele Unterschiede. So ist nun unter der bewährten Stabführung des Erzbischofs von Wien, Christoph Schönborn, ein YOUCAT für die jungen Menschen entstanden. Ich hoffe, dass viele junge Menschen sich von dem Buch faszinieren lassen.

Manche Leute sagen mir: Junge Menschen von heute interessiert das nicht. Ich bestreite das und bin sicher, recht zu behalten. Junge Menschen von heute sind nicht so oberflächlich, wie man ihnen unterstellt. Sie wollen wissen, worum es im Leben wirklich geht. Ein Kriminalroman ist spannend, weil er uns in das Schicksal anderer Menschen hineinzieht, das auch das unsrige sein könnte. Dieses Buch ist spannend, weil es von unserem eigenen Schicksal redet und darum einen jeden von uns zutiefst angeht.

So lade ich Euch ein: Studiert den Katechismus! Das ist mein Herzenswunsch. Dieser Katechismus redet Euch nicht nach dem Mund. Er macht es Euch nicht leicht. Er fordert nämlich ein neues Leben von Euch. Er legt Euch die Botschaft des Evangeliums vor wie die »kostbare Perle« (Mt 13,45), für die man alles geben muß. So bitte ich Euch: Studiert den Katechismus mit Leidenschaft und Ausdauer! Opfert Lebenszeit dafür! Studiert ihn in der Stille Eurer Zimmer, lest ihn zu zweit, wenn Ihr befreundet seid, bildet Lerngruppen und Netzwerke, tauscht Euch im Internet aus. Bleibt auf jede Weise über Euren Glauben im Gespräch!

Ihr müßt wissen, was Ihr glaubt Ihr müßt Euren Glauben so präzise kennen wie ein IT·Spe- . zialist das Betriebssystem eines Computers. Ihr müßt ihn verstehen wie ein guter Musiker sein Stück. Ja, Ihr müßt im Glauben noch viel tiefer verwurzelt sein als die Generation Eurer Eltern, um den Herausforderungen und Versuchungen dieser Zeit mit Kraft und Entschiedenheit entgegentreten zu können. Ihr braucht göttliche Hilfe, wenn Euer Glaube nicht austrocknen soll wie ein Tautropfen in der Sonne, wenn Ihr den Verlockungen des Konsumismus nicht erliegen wollt, wenn Eure Liebe nicht in Pornographie ertrinken soll, wenn Ihr die Schwachen nicht verraten und die Opfer nicht im Stich lassen wollt.

Wenn Ihr Euch nun voll Eifer dem Studium des Katechismus zuwendet, möchte ich Euch ein Letztes mit auf den Weg geben: Ihr wißt alle, wie tief die Gemeinschaft der Glaubenden in letzter Zeit verwundet wurde durch Attacken des Bösen, durch das Eindringen der Sünde selbst in das Innere, ja das Herz der Kirche. Nehmt es nicht zum Vorwand, Gottes Angesicht zu fliehen! Ihr selbst seid der Leib Christi, die Kirche! Bringt das unverbrauchte Feuer Eurer Liebe in diese Kirche ein, sooft Menschen ihr Antlitz auch entstellt haben! »laßt nicht nach in eurem Eifer, laßt euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn!« (Röm 12,11).

Als Israel am tiefsten Punkt seiner Geschichte war, rief Gott nicht die Großen und Angesehenen, sondern einen Jugendlichen namens Jeremias zu Hilfe. Jeremias fühlte sich überfordert: »Ach, mein Gott und Herr, ich kann doch nicht reden, ich bin ja noch so jung« (Jer 1,6). Doch Gott ließ sich nicht beirren: »Sag nicht: Ich bin noch so jung. Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden« (Jer 1,7).

Ich segne Euch und bete jeden Tag für Euch alle.
Benedictus PP XVI.


Aus kathpedia
« Letzte Änderung: 04. April 2011, 12:59:18 von kleineMaria »
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

Offline Christian28

  • .
  • **
  • Beiträge: 183
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #8 am: 02. Oktober 2011, 22:23:34 »
ich hab eine Frage

ich wollte mir einen Katechismus kauf zum tieferen Studium , nun hab ich aber irgendwo gelesen das der holländische schlecht sein soll ??
Ich bin sehr konservativ eingestellt und würde demnach auch gerne irgendwas "älteres" haben ^^ oder zumindest nichts was zu sehr ausschweift.

Da ich nicht weiß welchen erwachsenen Katechismus ich mir nun zulegen soll und mich bisher immer auf Internetseiten wie dieser hier bilde wäre ein guter Tipp nett.

MfG & Gottes Segen
Christian

Offline Marcel

  • ***
  • Beiträge: 486
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re:youcat, neuer Jugendkatechismus
« Antwort #9 am: 02. Oktober 2011, 23:16:50 »
ich hab eine Frage

ich wollte mir einen Katechismus kauf zum tieferen Studium , nun hab ich aber irgendwo gelesen das der holländische schlecht sein soll ??

Der »Holländische Katechismus« ist in der Tat nicht zu empfehlen:
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Holl%C3%A4ndischer_Katechismus
http://de.wikipedia.org/wiki/Holl%C3%A4ndischer_Katechismus

Zitat
Ich bin sehr konservativ eingestellt und würde demnach auch gerne irgendwas "älteres" haben ^^ oder zumindest nichts was zu sehr ausschweift.

Vielleicht wäre da der »Basler Katechismus« von 1947 etwas für Dich:
http://shop.sarto-verlag.de/product_info.php?info=p127_Katholischer-Katechismus-von-Basel.html

Dieser stellt die Glaubenslehre in bewährter Katechismus-Weise in
Frage- und Antwortform dar.

Zitat
Da ich nicht weiß welchen erwachsenen Katechismus ich mir nun zulegen soll und mich bisher immer auf Internetseiten wie dieser hier bilde wäre ein guter Tipp nett.

Also, das »Kompendium des Katechismus der katholischen Kirche« ist
immer eine gute Wahl. Es ist ebenfalls aus Fragen und Antworten auf-
gebaut und schweift auch nicht aus.

– Hardcover, farbige Abbildungen: http://www.amazon.de/dp/3629021395/
– Taschenbuch, schwarz-weiße Bilder: http://www.amazon.de/dp/3629021409/
– online probelesen ➤ hier (knapp 400 Kilobyte)

Ansonsten ist natürlich der YOUCAT zu empfehlen (nicht nur für Jugendliche):
http://www.amazon.de/dp/3629021948/

Auch empfehle ich immer gern den »Kleinen Katechismus« von Pater Martin
Ramm FSSP. Der ist allerdings sehr knapp, aber gut.
Zu beziehen bei: http://www.introibo.net/publikationen.htm
Online unter ➤ http://www.kleiner-katechismus.de/

Dann gibt es (in Prosaform) noch den »Katholischen Erwachsenen-
Katechismus« der Deutschen Bischofskonferenz:
http://www.amazon.de/dp/3451291533/
http://www.kathpedia.com/index.php?title=Katholischer_Erwachsenen-Katechismus
Online: http://www.alt.dbk.de/katechismus/index.php

Marcel
In te, Domine, speravi:
non confundar in aeternum.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Neuer Kinofilm mit dem Papst

Begonnen von LoveAndPray85 Katholische Filme

0 Antworten
2724 Aufrufe
Letzter Beitrag 08. März 2011, 06:44:10
von LoveAndPray85
6 Antworten
6149 Aufrufe
Letzter Beitrag 26. Februar 2013, 15:40:19
von velvet
0 Antworten
2708 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. April 2013, 20:57:59
von Joel
0 Antworten
1265 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Februar 2017, 19:16:11
von Baden-Württemberg
7 Antworten
1815 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. April 2018, 18:57:58
von matthias Lutz

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW