Autor Thema: Heiliger Papst Leo I.  (Gelesen 2708 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Heiliger Papst Leo I.
« am: 10. November 2012, 09:10:21 »
Leo I. „der Große”
 


Gedenktag katholisch: 10. November
gebotener Gedenktag

 Gedenktag evangelisch: 10. November

 Gedenktag anglikanisch: 10. November

 Gedenktag orthodox: 18. Februar
                                  12. November

 Name bedeutet: der Löwe (latein.)

Papst, Kirchenlehrer
* um 400 in der Toskana in Italien
† 10. November 461 in Rom
 




Brevier des Martin von Aragon, 15. Jahrhundert, Bibliothèque nationale de France in Paris
 
Leo war Archidiakon beim römischen Bischof Coelestin, ein hervorragender Prediger, ein bekannter und anerkannter Kleriker und Diplomat. 430 veranlasste er im Streit um den Nestorianismus Johannes Cassianus zu der Schrift „De incarnatione Domini contra Nestorium libri VII”, „Über die Menschwerdung Gottes, gegen Nestorius' 7. Buch”. 431 unterstützte er Cyrill von Alexandria in seinen Bemühungen, Juvenalis den Rang des Patriarchen von Jerusalem zu bestreiten. Leo übte entscheidenden Einfluss auch im Streit um den Pelagianismus aus und bestärkte die ablehnende Haltung von Coelestin und Sixtus III..

Bei Sixtus III.' Ableben 440 weilte Leo als politischer Gesandter in Gallien, wurde aber in Abwesenheit zum Nachfolger gewählt. Nach der Legende soll ihm Petrus selbst das Pallium überreicht haben: Leo arbeitete nachdrücklich an der Auffassung, der Bischof von Rom verwalte den „Stuhl Petri”, seine Aufgabe sei die „Obhut über die ihm anvertrauten Schafe”. 445 anerkannte der Kaiser die juristische Oberherrschaft des Bischofs von Rom über alle Bischöfe im Westen des Reiches. Der Jahrestag der Weihe Leos wurde zu einem der beiden Termine der regelmäßig von ihm einberufenen Provinzialsynoden.

Es war die Zeit der Völkerwanderung und des unter ihrem Ansturm zerbrechenden römischen Reiches und zugleich innerkirchlich die Zeit harter Auseinandersetzungen um den rechten Glauben: Arianismus, Nestorianismus, Pelagianismus, Gnosis und , ab 443 auch der Manichäismus machten der Kirche zu schaffen. In harten Auseinandersetzungen mit der Ostkirche vertrat Leo die Lehre von den zwei Naturen Christi. Als die Ostkirche 449 auf einer Synode in Ephesus - heute Ruinen bei Selçuk - am Monophysitismus festhielt, verdammte Leo diese Versammlung als „Räubersynode”. Leos „Tomus” genannter doktrinärer Brief an den Patriarchen Flavian von Konstantinopel aus diesem Jahr 449 wurde auf der „Räubersynode” nicht verlesen, aber 451 beim Konzil von Chalkedon in den entscheidenden Passagen angenommen mit dem Bemerken, Petrus selbst habe durch Leo gesprochen. Das Konzil war von Kaiser Marcian einberufen worden, um die Irrlehre des Eutychianismus, einer Form des Monophysitismus, zu verdammen; Leos Legaten hatten den Vorsitz inne und konnten sich durchsetzen, mit Hilfe des Kaisers wurde der Patriarch von Alexandria gestürzt und der römischen Lehre zum Durchbruch verholfen. Leo verweigerte dennoch zunächst seine Zustimmung, weil er den Beschluss nicht akzeptieren wollte, der Patriarch von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - sei als Bischof am Sitz des Kaisers dem Bischof von Rom gleichgestellt.

 
Alessandro Algardi: Grabdenkmal für Leo I.: Leo (links) weist auf den himmlischen Beistand von Petrus, Attila (rechts) weicht zurück; Marmor, 1646-53, im Petersdom im Vatikan
 
In vielen Ländern ordnete Leo die Kirche organisatorisch neu und stärkte die kirchliche Hierarchie. Er festigte entscheidend die Stellung des Bischofs von Rom und kann dadurch als der erste wirkliche „Papst” mit Macht zur Leitung der gesamten abendländischen Kirche angesehen werden. Als Bischof von Rom war er bestrebt, eine überregionale Gesamtverantwortung aufzubauen und als „Princeps apostolorum”, „Erster der Apostel”, Vollmacht über die anderen Bischöfe und die gesamte Kirche auszuüben. Seine Macht festigte 451 er durch die Einberufung einer Bischofssynode in Mailand, der Stadt mit dem mächtigsten Bischofssitz neben dem von Rom. Als er während einer Synode in Rom von Bischof == Hilarius aus Arles angegriffen wurde, der sich als von Rom unabhängiger Metropolit von Gallien bestätigen lassen wollte, ließ Leo durch kaiserlichen Erlass dessen Aufenthaltsrecht auf seine Diözese beschränken.

So setzte Leo seine Oberhoheit über alle Bischöfe der Kirche im Westen durch: als „vicarius Christi” sei dem Amtsinhaber in Rom die Sorge für die gesamte Kirche übertragen. Der (gefälschte) 6. Kanon von Nicäa, überschrieben „De primatu ecclesiae Romanae”, „Über den Vorrang der römischen Kirche” beginnt mit den Worten „Ecclesia Romana semper habuit primatum”, „die Kirche von Rom hatte schon immer den Vorrang”.

452 reiste Leo den einmarschierenden Hunnen unter Attila entgegen; in Mantua sei er vor Attila so mutig und mit solcher Würde aufgetreten, dass dieser neben Leo Paulus und Petrus mit gezücktem Schwert geschaut habe; Leo erreichte die Umkehr der Hunnen und rettete Rom vor der Zerstörung und Plünderung. Drei Jahre später stand Rom vor der Plünderung durch die Vandalen unter Geiserich; der Kaiser war bereits tot, das römische Militär geflohen, Rom eine offene Stadt; Leo trat der Überlieferung nach nun auch den Vandalen entgegentritt und konnte diesmal zwar nicht die Plünderung der Stadt verhindern aber von Geiserich die Zusage erhalten, dass die Bürger nicht ermordet werden und Brandschatzung unterbleibe. Die Vandalen beschränkten sich auf Raub des Reichtums und der Kunstwerke - so deckten sie das vergoldete Dach des Jupitertempels ab - und verschleppten Tausende als Geiseln - darunter die Kaiserwitwe Eudokia -, um Lösegeld zu fordern; ihr Tun prägte den Begriff „Vandalismus”, aber das Leben der Römer blieb erhalten: deshalb galt Leo als der Retter Roms und wurde schon zu Lebzeiten hoch verehrt.

Nach dem Konzil von Chalkedon gab es Tumulte unter Mönchen im Heiligen Land, die die Beschlüsse nicht anerkennen konnten, 457 deshalb auch Unruhe in der Kirche von Alexandria. Leo warb in Schreiben an die Widersacher für seine Position gegen den Monophysitismus; diplomatisch geschickt übernahm er aber 454 den in Alexandria errechneten Ostertermin.

 

Raffael: Leo (3. von links) tritt Attila (auf dem Pferd unter der Fahne, zurückweichend) entgegen, Petrus (oben) und Paulus (daneben) erscheinen, 1511 - 1514, Stanza die Eliodoro im Vatikan
 
Nach der Legenda Aurea starb Leo während einer Konzilspause, als er sich zurückzog, um seine Notdurft zu verrichten.

Als erster Papst wurde Leo in der damaligen Peterskirche beigesetzt. Sein Grab ist heute im Petersdom. 1754 wurde er von Papst Benedikt XIV. zum Kirchenlehrer ernannt.

Von Leo sind 97 Schriften zum Kirchenjahr und 143 Briefe erhalten. Entscheidenenden Anteil an den Schriften aus der Kanzlei hatte Prosper Tiro von Aquitanien. Umstritten ist, inwieweit liturgische Texte auf Leo zurückgehen; das ihm zugeschriebene „Sacramentarium Leonianum” entstand erst später.

Leo fühlte sich berufen, nach dem Untergang des römischen Kaisertums dessen Erbe in der Kirche zu bewahren, was in der Stärkung des Petrusamtes seinen Ausdruck fand; die Menschwerdung Gottes war ihm der Grundgedanke dieser neuen Weltordnung, deren Ziel die Erlösung des Menschen ist. Die Syrisch-Orthodoxe Kirche sieht in Leo einen Anhänger des Nestorianismus.

 Attribute: Drachen
Patron der Sänger, Musiker und Organisten
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2554 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. September 2012, 11:58:43
von velvet
0 Antworten
3942 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. März 2013, 09:06:20
von Joel
2 Antworten
7666 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Februar 2014, 07:48:16
von Was ist Wahrheit?
0 Antworten
2315 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. März 2014, 10:06:18
von Hildegard51
0 Antworten
1961 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Februar 2015, 21:07:22
von Hildegard51

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW