Autor Thema: Opfermesse nach Pius V.  (Gelesen 9799 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pascal01

  • *
  • Beiträge: 10
  • Country: ch
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Opfermesse nach Pius V.
« am: 17. Dezember 2012, 16:37:04 »
Hallo an alle

Als Neuzugang freue ich mich, in diesem Forum schreiben zu dürfen. Mich würde wundernehmen, was ihr von den Botschaften von Anne bezüglich dem "einzig gültigen" Messopfer haltet.

Dass man die modernen Messen als "ungültig" bezeichnen könnte, kann ich ja verstehen. Aber dass ebenfalls die Messen die Tridentinischen Messen der Pius- und Petrusbruderschaft ungültig sein sollen, erstaunt mich doch.

Weiss jemand von euch, was überhaupt abgeändert wurde, in der Messe von 1962 von Johannes XXIII.? Irgendwas im Kanon, vermute ich.

http://kommherrjesus.de/botschaften/anne/themen/die-sakramente/heilige-opfermesse
"Ihr wisst, dass der Himmlische Vater immer noch auf Seine Bruderschaften gezählt hat: Die Pius- und Petrusbruderschaft. Auch sie gehen einen falschen Weg. Sie lesen das Heilige Opfermahl nach Papst Johannes XXIII., das abgeändert wurde in ganz wichtigen liturgischen Wahrheiten. Erst wenn ihr das Heilige Opfermahl nach Papst Pius V. feiert, dann würdet ihr in der Wahrheit liegen. (19. März 2011)"

Gruss und Gottes Segen,
Pascal

Offline judith

  • *
  • Beiträge: 27
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #1 am: 21. Dezember 2012, 22:20:40 »
Hallo Pascal01,

schade das dir hier noch niemand geantwortet hat. So richtig kann ich es leider auch nicht.

Ich habe deinen Link aufgerufen, und nur die ersten Zeilen gelesen, wer ist denn diese Anne?
Also ehrlich gesagt glaube ich das nicht was diese Dame sagt.
Ich glaube das die Messen alle gültig sind die ein geweihter Priester zelebriert, auch wenn der Priester nicht so lebt wie er sollte, so sind die Messen
gültig, sonst wären wir Gläubigen ja arm dran. Leider geht es immer weiter Berg ab mit der Kirche und es ist schrecklich was alles passiert,
aber wir dürfen den Glauben nicht verlieren.

Vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden.

Was war denn bei Pius V anders?

Liebe Grüße         :)
Judith

Offline Logos

  • '
  • ***
  • Beiträge: 289
  • Country: de
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #2 am: 22. Dezember 2012, 02:47:11 »
Zitat
Wie ihr wisst, habe Ich seit dem 27. April vorigen Jahres Meinen Sohn aus allen Tabernakeln des Modernismus hinaus nehmen müssen. Dieses ist Mir sehr schwer gefallen. Mein liebster Sohn, der Sohn Gottes, musste gehen. Er wurde abgelehnt, verspottet und angefeindet. Eure Seelen, Meine liebsten Kinder, möchte Ich retten, retten vor diesem Untergang der Kirche durch den Modernismus. (1. Juni 2009)
  :-\

Ja, ich fände es auch nicht schlecht, hierzu einige Meinungen zu lesen.

velvet

  • Gast
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #3 am: 22. Dezember 2012, 19:10:29 »
Nicht unter dem Deckmantel der Liebe die Wahrheitsfrage ausklammern'

   Der steirische Priester Konrad Sterninger nimmt im KATH.NET-Interview Stellung zu aktuellen Fragen der Ökumene - "Zwischen katholischem Glauben und Protestantismus sind unüberwindliche Gräben"

Graz (www.kath.net)

KATH.NET: Der KATH.NET-Bericht zum Thema Ökumene und Ihre Aussagen dazu haben für sehr viel Aufregung gesorgt. Haben Sie damit gerechnet?

Sterninger: Ja, wie ich sehe und lese und auch gehört habe, hat es viele Stimmen gegeben - positive und auch kritische bis hin zu ablehnenden. Das ist wohl zu erwarten gewesen. Doch die vielen zustimmenden Äußerungen haben mir gezeigt, dass viele Katholiken sehr verunsichert sind bezüglich der heute oft praktizierten Ökumene. Ich weiß aus meiner seelsorglichen Erfahrung, dass es viele Katholiken gibt, die eine klare, eindeutige Antwort auf die Frage nach dem wahren Glauben, der wahren Kirche und der wahren Religion erwarten. Die Antwort darauf ist eine uns geschenkte geoffenbarte Wahrheit, von Christus selbst geschenkt, und diese darf nicht verwässert oder verschleiert werden: Die einzig wahre Religion ist die katholische Religion und die einzig wahre, von Christus gestiftete Kirche, ist die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche, wie wir im Credo fest bekennen.

KATH.NET: Einige Kritiker behaupten, dass Sie mit Ihren Aussagen nicht innerhalb der Lehre des 2. Vatikanums sind. Was sagen Sie dazu?

Sterninger: Das oben Ausgesagte ist auch die beständige Lehre der Kirche. Wenn im Konzilsdekret UR Nr. 14 davon die Rede ist von der „Wiederversöhnung der Christen in der einen, einzigen Kirche Christi“, dann stehe ich mit meiner Ansicht, dass die getrennten Christen ins eine Vaterhaus, von dem sie sich getrennt haben, heimkehren müssen, auf dem Boden des Konzils. Die katholische Kirche ist die einzige Kirche Christi. Auch im Konzilsdekret LG 8 spricht das Konzil von der „einzigen Kirche Christi“. Das besagt doch nichts anderes, als dass die katholische Kirche und nur sie, die Kirche Christi ist. Ich führe auch Dialog mit nicht katholischen Christen, aber immer mit dem Ziel und der Sehnsucht, die getrennten „Brüder“ zur Heimkehr ins Vaterhaus zu bewegen. Die Kirche ist ja die sichere Arche, durch die wir gerettet werden können.

KATH.NET: Warum ist die Lehre der Protestanten bzw. das Lehrsystem häretisch?

Sterninger: Wäre die Lehre des Protestantismus nicht häretisch, dann hätte das Konzil von Trient diese nicht zu verurteilen brauchen. Häresie zerstört ja die Einheit im Glauben, und das Schisma, wie wir wissen, die Einheit in der Leitung, das ist durch die Orthodoxie geschehen. Leider hört man heute sehr oft, dass Katholiken und Protestanten mehr gemeinsam haben als das, was sie trennt. Doch das wird eigentlich nie bewiesen. Was heißt das konkret, wenn solche Meinungen vertreten werden? Das bedeutet doch letztlich, dass das Glaubensgut, das die Katholiken den Protestanten voraushaben, eigentlich nebensächlich ist. Ich frage daher, ob es wirklich nebensächlich ist, ob es zwei oder sieben Sakramente gibt? Ob es bedeutungslos ist, dass es neben dem allgemeinen Priestertum auch ein besonderes Priestertum gibt? Oder ist es wirklich nebensächlich, ob Christus mit Gottheit und Menschheit, mit Leib und Seele, mit Fleisch und Blut, wahrhaft, wirklich und wesentlich auf unseren Altären im Allerheiligsten Altarssakrament enthalten ist. Oder ist es wirklich nebensächlich, ob es ein Fegefeuer, einen Reinigungsort der Seelen gibt, oder nicht? Ist es wirklich unwichtig, ob Maria die Unbefleckte Empfängnis, die immerwährende Jungfrau und Gottesmutter ist, oder nicht? Sie können sich selbst ein Urteil bilden. Wir sehen hier jedenfalls die großen Defizite und Irrtümer des Protestantismus. Durch all das Trennende können doch katholischer Glaube und Protestantismus nie zur Deckungsgleichheit kommen. Zwischen katholischem Glauben und Protestantismus sind unüberwindliche Gräben. Das zu sagen, ist gewiss nicht lieblos und nicht gegen den protestantischen Christen, sondern ist einfach ein Gebot der Nächstenliebe. Jemanden auf eine Krankheit und einen Fehler aufmerksam zu machen – in Liebe wohlgemerkt – ist doch ein Ausdruck von Liebe! Was wäre das für ein Arzt, der mich nicht auf eine lebensbedrohende Lebensweise aufmerksam machen würde.

KATH.NET: Bei der Tagung haben Sie auch gesagt, dass eine Einheit ohne Wahrheit keine wirkliche Einheit ist. Können Sie konkrete Beispiele nennen, wo die Wahrheitsfrage nicht mehr Ernst genommen wird?

Sterninger: Was ist das für eine Einheit, wo Wahrheit und Irrtum einander gegenüberstehen? Ich kann doch nicht unter dem Deckmantel der Liebe die Wahrheitsfrage ausklammern. Und es kann nur eine Wahrheit geben, und diese ist uns von Christus geoffenbart. Beispiele, wo die Wahrheitsfrage ausgeklammert wird, gibt es genügend: Das katholische Priesteramt und der protestantische Religionsdiener – das gemeinsame Auftreten bei ökumenischen Veranstaltungen erweckt den Eindruck, als handle es sich hier um zwei gleichwertige Kultdiener. Und doch sind doch zwischen einem katholischen Priester und einem protestantischen Pastor wesenhafte Unterschiede. Die Heilige Kommunion in der katholischen Messe und das Abendmahl bei den Protestanten: Hier der wahre Leib Christi, dort ein Stück Brot zur Erinnerung an das Letzte Abendmahl. Daher kann es keine Interkommunion geben. Dann denke ich auch an die Ausgestaltung von so genannten multikulturellen Räumen in Spitälern, auf Flughäfen, in Schulen... Räume mit den religiösen Symbolen aller Religionen. Keine Frage mehr nach der wahren Religion. Hier wird also der Eindruck erweckt, dass alle Religionen gleich seien, gleich bedeutend, gleich gut, gleich wahr... Und doch liegen Welten dazwischen! Auch die Verwendung des Begriffes „Kirchen“ ist Verwirrung stiftend, in dem Sinne, als ob Christus mehrere Kirchen gestiftet hätte, die sich von einander in wesentlichen Fragen so grundlegend unterscheiden. Christus, unser Herr und Gott, kann sich doch nicht widersprechen. Das versteht jeder einfache Laie. In diesem Sinne wurde wohl das alte Tauflied im Text verändert: aus der „wahren Kirche“, in die Christus uns berufen hat, wurde „seine Kirche“. So könnte man die Beispiele noch fortführen.

KATH.NET: Ist angesichts der Aussage, dass wir mit den Protestanten nicht den gemeinsamen Christus haben, überhaupt noch ein gemeinsames Gebet möglich?

Sterninger: Ich war oftmals bei Interkonfessionellen Gebetstreffen. Ich muss aber leider sagen, dass ein gemeinsames Beten sehr schwer möglich ist. Auch wenn wir uns im Gebet an Christus wenden, dann möchte ich mich an den ganzen Christus wenden und dazu gehört auch seine Mutter - denn Mutter und Sohn kann man nicht trennen - dazu gehören auch die verherrlichten Glieder seines Leibes, die Heiligen. Dazu gehört Er in seiner wahren und wirklichen Gegenwart im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Dazu gehört für mich auch die Sorge um unsere leidenden Brüder und Schwestern im Fegefeuer. Für sie zu beten ist eben ein Akt der Liebe. Sehen sie, und das alles ist „gemeinsam“ nicht möglich. Ja, es kann sogar passieren, dass Katholiken, die sich im Gebet an die allerseligste Jungfrau wenden, von protestantischen Christen für okkult belastet erklärt werden. Die Gnade im Gebet kann nur fließen, wenn wir im Glauben wirklich eins sind.

KATH.NET: Stichwort „Charismatische Erneuerung“ und Ökumene. Sie sind seit Jahren Mitglied der Charismatischen Erneuerung (CE). Wie schätzen Sie derzeit die Situation der CE im Angesicht der Ökumene ein?

Sterninger: Ich bin nicht „Mitglied“ der Charismatischen Erneuerung, weil man da nicht Mitglied sein kann. Die CE ist ja keine „Bewegung“ in der Kirche, sondern eine Bewegung der Kirche. Gott, der Heilige Geist, ist der Lebendigmacher. So habe ich es erlebt und mit mir viele, viele Katholiken. Wer sich wirklich vom Heiligen Geist führen lässt, wird hineingeführt in das Herz der Kirche, und er wird erfüllt mit einer großen Liebe zur Kirche und zum sichtbaren Haupt der Kirche, dem Papst. Der Heilige Geist zeigt uns auch seine Braut, die allerseligste Jungfrau, die Mutter der Kirche. Der Heilige Geist führt die von der Kirche Getrennten wieder in den Schoß der Kirche zurück. Ich habe das oftmals mit großer Freude erlebt. Hier werden sie mit Freude und offenen Armen aufgenommen. Leider herrscht in der CE heute nicht überall dieser Geist, sondern man tendiert vielmehr in die Richtung, dass alle Konfessionen mit der katholischen Kirche auf eine Stufe gestellt werden. Von einer „Rückkehr der getrennten Brüder ins Vaterhaus“ wird leider kaum gesprochen. Dabei sollte das unser größtes Anliegen sein.

KATH.NET: Sehen Sie sich mit den Aussagen zur Ökumene als „einsamer Rufer in der Wüste“?

Sterninger: Ich bin wahrlich nicht allein mit all diesen Fragen und auch nicht mit der Sorge bezüglich einer Ökumene, die bei vielen den Eindruck erweckt, es sei egal, welcher Konfession man angehört. Ich werde von Herzen in den kommenden Tagen beten, dass es „nur mehr einen Hirten und eine Herde“ geben möge. Der Heilige Geist möge die Herzen aller von der katholischen Kirche getrennten Christen erleuchten und ihnen eine tiefe Sehnsucht nach dieser Einheit im Glauben und in der Liebe im Schoß der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche schenken. Und den Katholiken möge er eine neue tiefe Liebe zur Kirche schenken und auch eine große Dankbarkeit für dieses Geschenk, in die wahre Kirche hineingetauft worden zu sein. Mögen die Katholiken auch entschiedene Christen sein, jede Lauheit meidend und so durch ihr Lebenszeugnis einladen, dem Ruf unseres Erlösers zu folgen, um in und durch die Kirche neugeboren zu werden für das ewige Leben.

'Allein die katholische Kirche bewahrt Glauben in Reinheit in Fülle'
   In der Ökumene musste vor allem die katholische Kirche Abstriche machen, kritisiert Pfarrer Konrad Sterninger bei einer Ökumene-Tagung in Graz. Das Lehrsystem der Protestanten sei "häretisch".

Graz (www.kath.net/rcb)
Im Bereich "Ökumene" herrsche heute bei vielen Katholiken "viel Verwirrung". Der Heilige Geist "stiftet aber nicht Verwirrung, sondern ist ein Geist der Ordnung". Dies betonte der steirische Pfarrer Konrad Sterninger bei der Tagung "Ökumene - quo vadis", die am Samstag in Graz stattfand.

Sterninger analysierte in drei Referaten die Situation der Ökumene nach dem 2. Vatikanischen Konzil und erinnerte an das Dokument "Unitatis redintegratio", mit dem "Ökumene" etwas "Offizielles" in der Kirche geworden ist. "Die Einheit ist ein Geschenk Christi an seine Kirche."

Sterninger stellte im ersten Teil seines Vortrages fest, dass die ökumenischen Errungenschaften der letzten Jahre oft darin bestanden, dass vor allem die katholische Kirche Abstriche machen musste und die Wahrheit oft ausgeblendet worden sei. "Eine Einheit ohne Wahrheit ist keine wirkliche Einheit. Die Einheit muss eine Einheit im Glauben sein."

Sterninger beurteilte vor allem die "ökumenischen Gespräche" mit den Protestanten negativ. Das "Lehrsystem" der Protestanten sei "häretisch", stellte er fest. "Die Protestanten sehnen sich nicht nach einer Einheit mit der Katholischen Kirche, sie lehnen dies eigentlich ab." Der steirische Pfarrer betonte in diesem Zusammenhang, dass es irreführend sei, von "Kirchen" oder "kirchlichen Gemeinschaften" zu reden. Ein aus christlichen Elementen bestehenden Religionsverband sei keine Kirche. Im Grunde gebe es nur eine einzige Kirche, "nämlich die katholische Kirche".

Kritisch äußerte sich Sterninger auch zu den in den letzten Jahren in Mode gekommenen ökumenischen Gebetsgruppen. "Bei diesen Gebetsgruppen haben vor allem die Katholiken den Großteil des eigenen Glaubens aufgegeben", ist seine Erfahrung. Vor allem das Christus-Verständnis sei ein grundlegend anderes: "Wir haben mit den Protestanten nicht den gemeinsamen Christus. Denn unser Christus ist der Christus des Altarsakraments, des Bußsakraments und der Christus, der Petrus als oberster Hirte eingesetzt hat."

Auch die Einheit mit den Orthodoxen erweise sich als "sehr schwierig", merkte Sterninger an. Seitens der Orthodoxen gebe es häufig "einen großen Hass auf die Katholiken". Sterninger erinnerte daran, dass der Papst beim Besuch in Georgien mit dem dortigen Patriarchen nicht einmal ein gemeinsames Vater Unser beten konnte, da der Patriarch dies verweigerte. "Es gibt viele Klagen von Katholiken, die unter den Orthodoxen leiden."

In dem zweiten Vortrag brachte der steirische Pfarrer einige Beispiele für die Auswirkungen des "Ökumenismus" heute. Als erstes Beispiel nannte Sterninger die "Einheitsübersetzung". "Die Einheitsübersetzung übersetzt nicht, sondern interpretiert den Text zu Gunsten von protestantischen Glaubensgemeinschaften." Sterninger erinnerte daran, dass die "Einheitsübersetzung" heute - obwohl sie gemeinsam mit den Protestanten übersetzt wurde - heute praktisch nur mehr von Katholiken verwendet werde, da die Protestanten nach wie vor die "Lutherbibel" verwenden.

Als weiteres Beispiel der Verwirrung, die durch ökumenische Veranstaltungen geschehen kann, nannte der steirische Priester eine ökumenische Veranstaltung im Wiener Stephansdom. "Bei diesem Treffen wurde ohne Probleme von Katholiken das nicht-katholische Credo mit dem Worten ,Ich glaube an die eine, heilige, christliche Kirche' gebetet." Sterninger betonte, dass Katholiken dies nicht beten dürften. "Das war eine Preisgabe des Glaubens."

Auch zum Modebegriff "versöhnte Verschiedenheit" nahm der Theologe Stellung. Er verwies darauf, dass dieser Begriff sich sogar in gemeinsamen Erklärungen von Katholiken und Protestanten befindet. Sterninger merkte an, dass damit der Irrtum neben der Wahrheit steht. "Versöhnung gehört in den Bereich des Menschen, nicht in den Bereich der Suche nach der Wahrheit. Verschiedenheiten und Widerspräche lassen sich nicht ausgleichen. Auch Wahrheit und Irrtum können sich nicht aussöhnen."

Als besonders schmerzlich für viele Katholiken ist für Sterninger, dass im heutigen "Gotteslob" in den letzten Jahren systematisch "katholisches Gedankengut" ausgemerzt worden sei. Der Theologe wies anhand einiger Beispiele nach, wie es genügt habe, nur durch einen Buchstaben das Lied "Großer Gott, wir loben Dich" im protestantischen Sinn zu verändern. In der dritten Strophe wurde beispielsweise nur durch einen Buchstaben der Sinn total entstellt. Aus dem Satz "Starke Helfer in der Not" (gemeint waren die Heiligen und Fürsprecher) wurde "Starker Helfer in der Not".

Nur der Heilige Geist garantiere, dass die Wahrheit in der katholischen Kirche bewahrt werden könne, sagte Sterninger. Allein die katholische Kirche bewahre den Glauben in Reinheit in Fülle. "An dieser Glaubenssubstanz ist festzuhalten, auch im ökumenischen Gespräch."

'Hoc est enim corpus meum'

   Pfarrer Konrad Sterninger bei Seminar von 'Amici di Dio' über die Heilige Messe: Der Begriff "Messopfer" ist im Novus Ordo leider sehr verloren gegangen

Graz (www.kath.net)
"Es nützt nichts, die Heilige Messe in der Muttersprache zu hören, wenn ich den Inhalt nicht verstehe." Dies betonte der steirische Pfarrer Konrad Sterninger bei einer Fortbildungsveranstaltung von "Amici di Dio" in Graz am vergangenen Fronleichnamstag zum Thema "Die Heilige Messe - der überlieferte Ritus", an dem Dutzende Jugendliche teilnahmen.

Sterninger feiert seit etwa zwei Jahren mit Erlaubnis des Grazer Diözesanbischofs Egon Kapellari jeden Freitag und am ersten und vierten Sonntag des Monats in der Grazer Heiligen-Geist-Kirche die Heilige Messe im überlieferten Ritus.

"Die Unwissenheit ist, was die Heilige Messe betrifft, oft sehr groß", erklärte Sterninger. Er erinnerte an die Feststellung von Pius V., dass der überlieferte Ritus dogmatisch festgelegt und damit für alle Zeiten gültig ist. "Manche Anordnungen gehen zurück bis in den Abendmahlssaal. Das ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass auch die Priester in den Katakomben das so gefeiert haben."

Der Begriff "Messopfer" sei im Novus Ordo leider sehr verloren gegangen, so Sterninger. "In der Heiligen Messe empfangen wir in wunderbarer Fülle die Früchte der blutigen Hingabe von Christus am Kreuz. Wenn ich die Heilige Messe wirklich verstanden habe, ist das die Quelle aller Heiligkeit."

Der steirische Pfarrer räumte auch mit Mythos auf, dass durch das 2. Vatikanum die lateinische Sprache abgeschaffen wurde. "Die Muttersprache der Kirche ist Latein, eine Sprache, die unveränderlich ist. Kein Konzil hat dies abgeschafft".

Ein besonderes Anliegen ist Sterninger der Respekt und die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. "Nichts ist so sehr in der Kirche verloren gegangen, wie die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Wenn Du weißt, dass es derselbe Christus in der Gestalt einer kleinen Hostie ist, mit welcher Ehrfurcht müssen wir da kommen? Es ist traurig, wenn man sieht, wie die Menschen diesen Leib empfangen."

Offline Salvatore

  • *
  • Beiträge: 19
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2012, 00:33:19 »
Liebe Leser/innen
Geliebte im Herrn
Lieber Pascal

Zum Thema Anne Botschaften, gibt es auf der Webseite Zeugen der Wahrheit eine Auflistung von Gründen für eine ablehnende Haltung zu diesen Privatoffenbarungen. http://kath-zdw.ch/maria/anne.htm

Zu den Fragen über den Hl. Papst Pius V und zur Ungültigkeit einer Hl. Messe möchte ich folgendes Anmerken.

Der Hl. Papst Pius V hat mit der Promulgationsbulle "Quo Primum" vom 14. Juli 1570 wurde dies Messbuch mit gewissen Einschränkungen für die ganze Kirche verbindlich eingeführt." Diese Einschränkungen betrafen alle Riten die Jünger als 200 Jahren waren. Diese wurde verboten. Alle älteren Riten als 200 Jahren (Ambrosianische-, Byzantinische Riten usw.) wurden ausdrücklich weiterhin erlaubt. Mit der Bulle "Quo Primum veranlasste Papst Pius V vielmehr nur eine behutsame Revision des in der römischen Kirche gebräuchlichen Missaele und machte den Ritus der Päpste und der Stadt Rom für die Weltkirche lateinischer Tradition verbindlich." Er verfügte, dass "von nun an und für alle künftigen Zeiten" die Messe nach keiner anderen Form als der des von ihm herausgegebenen Missaele zelebriert werden dürfe.

Nun wissen wir, dass Papst Paul VI. einen neuen Messritus nach dem II. Vatikanischen Konzil in der Weltkirche eingeführt hat. Diese Messe wurde mit der Apostolischen Konstitution "Missaele Romanum" vom 3. April 1969 verkündet, damit dieser "an die Stelle des alten trete". Das gebräuchliche Messbuch wurde nicht abrogiert, d. h. nicht außer Kraft gesetzt. Benedikt XVI. bestätigte mit seinem Motu proprio "Summorum Pontificum" vom 7. Juli 2007 (Art. 1), indem er von der "niemals abgeschafften Editio Typica des Römischen Messbuchs" sprach. [1]

Wurde der Kanon der überlieferten Messe vom Sel. Papst Johannes XXIII geändert? Diese Frage lässt sich einfach beantworten. Papst Johannes XXIII hat 1962 im Kanon der "tridentinischen Messe" zusätzlich den Hl. Josef mit eingesetzt. Das ist die einzige Änderung die bekannt ist.

Können Heilige Messen ungültig sein? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Objektiv gesehen kann die Antwort Ja lauten. Ja, wenn der Priester die Heilige Messe nicht in der richtigen Intention der Kirche zelebriert und nicht die richtige Materie und Form verwendet!

A) Die richtige Intention ist: Der Priester muss tun wollen, was Christi und die Kirche bei der Feier der Hl. Messe tun, d. h. er muss sich als Werkzeug in den Dienst Christi und der Kirche stellen.

B) Die richtige Materie und Form ist: Verwendung von Weizenbrot und Traubenwein (=Materie) und die richtigen Wandlungs- / Einsetzungsworte (=Form), "dies ist mein Leib" und "dies ist mein Blut".

A und B müssen beide vorhanden sein. Ansonsten gilt die Messe als ungültig. Diese Ungültigkeit im Sinne von A+B nachzuweisen ist nicht einfach.[2]

Was die Anne Botschaften betrifft, was ihr da der "angebliche Jesus" über die Petrus- sowie Piusbruderschaft wegen der Heiligen Messe sagt, ist nicht korrekt. Die beiden Bruderschaften feiern eine korrekte und gültige Heilige Messe. Bei den modernistischen Kirchen ist Jesus Christus nicht aus dem Tabernakel verschwunden, weil dies einfach nicht geht. Sobald ein Priester - auch ein modernistischer Priester - die richtige Intention hat, die richtige Materie und Form verwendet, sind die Hostien konsekriert und Jesus Christus bleibt anwesend bis alle Hostien bei der Kommunion von den Gläubigen konsumiert sind. Das ist Lehre der Kirche seit dem Konzil von Trient!

Viele Grüße und Gottes Segen
Salvatore


[1] Quelle: Michael Friedrowicz, Die überlieferte Messe (Geschichte - Gestalt - Theologie)
[2] Quelle: Katholischer Katechismus zur kirchlichen Krise
 


« Letzte Änderung: 05. Januar 2013, 09:26:38 von Salvatore »
Deus in auditorium meum inténde, Domine, ad adiuvàndum me festìna.

Offline hiti

  • ***
  • Beiträge: 482
  • Country: 00
  • Geschlecht: Männlich
    • Gott ist die Liebe
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #5 am: 23. Dezember 2012, 08:03:44 »

Was die Anne Botschaften betrifft, was ihr da der "angebliche Jesus" über die Petrus- sowie Piusbruderschaft wegen der Heiligen Messe sagt, ist nicht korrekt. Die beiden Bruderschaften feiern eine korrekte und gültige Heilige Messe. Bei den modernistischen Kirchen ist Jesus Christus nicht aus dem Tabernakel verschwunden, weil dies einfach nicht geht. Sobald ein Priester - auch ein modernistischer Priester - die richtige Intention hat, die richtige Materie und Form verwendet, sind die Hostien konsekriert und Jesus Christus ist solange da, bis die konsekrierten Hostien zerstört wurden. Das ist Lehre der Kirche seit dem Konzil von Trient!


Liebe Leser/innen!

Genau richtig!

Ich hatte einige Diskussionen über diese Thema, denn es gibt Kreise, die LEUGNEN das Opfer Christi seit dem Konzil!
Als ich das damals mitbekam, konnte ich es nicht glauben!
Was wäre die Welt ohne das Opfer Christi!
Genau diese Opfer hält die Hand des Vaters NOCH zurück!

Was solche Menschen sich anmaßen, ist folglich furchtbar!
Denn damit leugnen sie im Grunde das Wirken des Hl. Geistes(!), das auch nach dem Konzil in der kath. Kirche wirkt.
Nur weil EIN Wandlungswort geändert wurde!

Es genügt auch ein Blick nach Medjugorje...

Sie scheiben vollkommen richtig:
"Sobald ein Priester - auch ein modernistischer Priester - die richtige Intention hat, die richtige Materie und Form verwendet, sind die Hostien konsekriert."

Die Hl. Messe ist auch im Ritus nach dem Konzil gültig!


Wünschenswert wäre aber die knieende Mundkommunion oder zumindest Kniebeuge vor dem Empfang!
Gott ist Gott, Mensch ist Mensch!

Hermann
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2012, 08:05:24 von hiti »
Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?

Offline Laus Deo

  • ***
  • Beiträge: 388
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • ORA ET LABORA. EHRE DEM DREIFALTIGEN GOTT
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #6 am: 23. Dezember 2012, 08:41:33 »
 Ich sehe das gleich wie Velvet aber ich denke wenn jetzt ein Protestant die Erkenntnis nicht hatte dass die Katholische Kirche die wahre ist und dann stirbt, wird er vor Jesus es dann erkennen und sich im Fegefeuer reinigen. Denn Jesus sagt ja, er witmet sich lieber 1verlorenen Schaf. Wichtiger als Ökkumene finde ich täglich für die armen Seelen zubeten. Denn Jesus möchte jeden Christen in den Himmel führen und durch die Taufe sind auch Protestanten Christen auch wenn sie durch falsche Erkenntnis die Kirche Christi nicht erkennen. Glaube ist immer auch eine Gnade Gottes und ein Geschenk. Mir Katholiken dürfen glücklich sein, dass wir als einzige die GANZE Wahrheit haben, wir können nur für die andern beten. Einheit wie Jesus sie wollte kann nur der Heilige Geist schaffen!
Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes 14,6

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Matthäus 16,8

Offline pascal01

  • *
  • Beiträge: 10
  • Country: ch
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Opfermesse nach Pius V.
« Antwort #7 am: 23. Dezember 2012, 23:45:25 »
Grüss Gott

Danke für die vielen Antworten. Ja, Judith, was ist denn eigentlich anders?
Ich habe jetzt eine englischsprachige Seite mit den genauen Änderungen gefunden.
http://www.novusordowatch.org/john_xxiii_mass_changes.htm
Scheint mir doch allerhand zu sein. Aber eben. Ich will kein Haarspalter sein.

Im Kanon hat sich jedenfalls, wie Salvatore sagt, bloss der Einschub des hl. Joseph ereignet. Das finde ich eigentlich nur positiv.

Der, von Velvet zitierte Priester Sterninger sagt aber, was ich auch finde, dass nämlich der Charakter des Messopfers nicht mehr richtig da ist bei der Messe im Neuen Ritus. Deshalb gehe ich persönlich in die Tridentinische Messe, meistens bei der Petrusbruderschaft. Ich finde es, wie Hiti, nämlich schade, dass keine Mundkommunion mehr gemacht und so wenig gekniet wird.

Ich mag einfach die strukturierte Art und der Umfang der Gebete im Alten Ritus. Im Neuen Ritus habe ich schon allerhand Experimentelles erlebt. Das muss für mich nicht sein. Und auch die Gebete nach der Messe fallen im Neuen Ritus meistens (immer?) weg im Neuen Ritus: Das dreifache Gegrüsst seist du Maria, das Salve Regina und nicht zu vergessen das Gebet zum Heiligen Erzengel Michael, das Leo XIII. extra für nach der Messe verordnete.

Ich bin schon länger nicht mehr in die Messe nach dem Neuen Ritus gegangen, aber ich werde das wieder einmal tun. Quasi aus Solidarität zum Heiligen Vater, zu unserem Benedikt.

Ja, aber die Anne Botschaften sind halt schon SEHR sektiererisch. Und seit längerem feindet sie nun den Heiligen Vater an, dass er "nicht in der Wahrheit liege"; das geht natürlich gar nicht. Zitat vom 16. Dezember 2012:

"Darum liegt dieser Heilige Vater, euer Oberster Hirte, nicht in der Wahrheit. Ihr dürft es verkünden, Meine Geliebten, ihr Meine Boten, die ihr in der Wahrheit liegt. Ihr müsst es sogar verkünden und ihr dürft den anderen sagen, dass sie dem Irrglauben nicht weiter nachfolgen dürfen. Sie müssen sich trennen von ihm. Und trennen heißt, es tut mir weh in meinem Herzen. Es ist nicht leicht für mich, aber ich übe den Gehorsam gegenüber meinem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. ER ist für mich der Wichtigste, und ER steht auch über diesem Obersten Hirten. ER hat die Regentschaft, der Allgewaltige, der Allwissende und Allmächtige Gott in der Dreieinigkeit."

Freundliche Grüsse und Gottes Segen
Pasci  ;hqdffrthjbh

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
6 Antworten
8313 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. September 2012, 15:01:52
von ChrS
2 Antworten
5317 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 16:00:22
von Otto
7 Antworten
5754 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Juni 2012, 10:45:25
von Botschafter
0 Antworten
5328 Aufrufe
Letzter Beitrag 18. August 2012, 14:08:20
von velvet
0 Antworten
3623 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. Januar 2013, 17:04:52
von Hildegard51

 

Strategiepapier https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...

 


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats