Verlinkte Ereignisse

  • Hl. Moses, Bischof in Ägypten: 07. Februar 2013

Autor Thema: Hl. Moses, Bischof in Ägypten  (Gelesen 2521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

velvet

  • Gast
Hl. Moses, Bischof in Ägypten
« am: 07. Februar 2013, 09:21:48 »
Hl. Moses, Bischof in Ägypten

Moses der Äthiopier




Moses der Äthiopier (* vermutlich 332 in Äthiopien; † 28. August, eventuell 407 im Kloster al-Baramous im Wadi Natrun in der sketischen Wüste in Ägypten), hieß eigentlich Moussa und wurde auch Moses der Schwarze oder Moses der Starke genannt, ägyptisch auch Moses Murin, wobei "Murin" für "wie ein Äthiopier" steht, bezogen auf seine dunkle Hautfarbe. Er war ein Einsiedler und Priester und zählt zu den Wüstenvätern. Moses gilt als christlicher Märtyrer und wird von vielen Konfessionen als Heiliger verehrt beziehungsweise als denkwürdiger Glaubenszeuge betrachtet.

Leben und Legende
Sklave und Krimineller


Moses war zunächst Sklave. Er diente einem hohen ägyptischen Staatsbeamten, der die Sonne verehrte. Zu dieser Zeit wurde sein Charakter als schwierig beschrieben und er neigte zu Gewalttätigkeiten. Er verübte sogar in mehreren Fällen Raub und möglicherweise sogar Mord. Dies führte zur Vertreibung aus dem Hause seines Herrn.

Danach lebte er vom Diebstahl. Körperlich soll er sehr stark gewesen sein. Dies ermöglichte ihm, in seiner kriminellen Karriere zum Hauptmann einer Räuberbande aufzusteigen, die nicht nur Diebstähle, sondern auch weitere Morde beging. Seine athletischen Fähigkeiten sollen ausreichend gewesen sein, um mit einem Schwert im Mund den Nil bei Hochwasser zu durchschwimmen, so dass er einem Hirten vier Widder rauben konnte. Er neigte zu dieser Zeit zu Ehebruch, Völlerei und Alkoholismus und war in der ganzen Region gefürchtet.

Über diese kriminelle Lebensphase des Moses berichtet unter anderem Palladios in seiner Historia Lausiaca.

Bekehrung

Seine Bekehrung erfolgte im Kloster al-Baramus. Was ihn dorthin führte, ist nicht bekannt. Vermutet wird, er habe in dem Kloster Zuflucht vor den Gesetzeshütern gesucht, ursprünglich die Absicht gehabt, die Mönche auszurauben oder Rat in einer Lebenskrise gesucht. Eine Legende sagt, er habe eines Tages gebetet: „O Sonne! Wenn du Gott bist, so lass es mich wissen! Und Du, o Gott, den ich nicht kenne, lasse mich dich erkennen!“ Jemand habe ihm geantwortet: „Die Mönche im Wadi Natrun kennen den wahren Gott. Geh zu ihnen, und sie werden es dir berichten.“ Er habe sofort sein Schwert gegürtet und sei in die sketische Wüste aufgebrochen. Anscheinend hat ihn die Friedfertigkeit der Mönche beeindruckt, jedenfalls beschloss er, sich taufen zu lassen. Die Mönche zweifelten zunächst an seiner Ehrlichkeit, führten ihn aber in das Christentum ein. Nach diesem Katechumat wurde er schließlich von Makarius dem Großen getauft.

Danach bildete Isidor von Scete ihn zum Mönch aus. Dieser hielt ihn zur Selbstüberwindung durch Enthaltsamkeit und nächtliches Gebet an. Des Öfteren soll er versucht gewesen sein, in sein altes Leben zurückzukehren, was er aber durch solche Übungen überwunden haben soll. Er lebte nun in einer Einzelzelle und fastete streng. Er soll die Askese so weit getrieben haben, dass ihm Isidor riet: „Hör auf! Auch in der Askese ist dem Mut ein Maß gesetzt!“

Versuchungen


Im Paterikon findet sich folgende Legende:


Moses sei in Versuchung geraten, seine Einzelzelle zu verlassen und im Traum versucht worden, das klösterliche Zölibat zu brechen. Isidor habe ihn daraufhin auf das Dach eines Hauses geführt und ihm die zur Schlacht bereiten Dämonen in der westlichen Wüste gezeigt. Diese war schon in vorchristlicher Zeit ein Symbol des Todes. Danach habe er ihm ebenso die ebenfalls zur Schlacht bereiten Engel im Osten, über dem Nil gezeigt. Dieser war ein Symbol des Lebens. Isidor wies Moses schließlich auf die größere Zahl der Engel hin. Isidors Worte sind dabei in Anlehnung an 2 Kön 6,16 ) formuliert. Ferner sagte Isidor Moses, im Kampf mit seinen Leidenschaften müsse er sich vollständig von seinen früheren Sünden lösen.

Eine weitere Legende berichtet, vier Räuber seien Nachts in Moses Zelle eingedrungen, um ihn zu bestehlen. Es soll zu einer Schlägerei gekommen, an deren Ende es Moses gelungen sei, die Einbrecher zu fesseln. Es heißt dort, Moses sei über seine gewalttätige Vorgehensweise erschrocken gewesen und habe die Einbrecher auf seinen Schultern zu den Klosterältesten in die Kirche gebracht, um zu fragen, wie mit ihnen zu verfahren sei. Die Mönche sollen die Freilassung der Räuber beschlossen haben. Es heißt, die Räuber hätten in Moses ihren ehemaligen Anführer erkannt und angesicht seiner Wesensänderung beschlossen, ebenfalls ins Kloster einzutreten. Die meisten seiner ehemaligen Bandenmitglieder sollen nach diesem Vorfall Mönche geworden sein.

Eine dritte Legende besagt, Moses sei damit betraut gewesen, den Mönchen nachts Wasser aus einem Brunnen zu schöpfen. Diesen Dienst leistete er insbesondere den Ältesten, da diese weit entfernt von dem Brunnen lebten und es ihnen schwergefallen wäre, das Wasser selbst zu transportieren. Ein plötzlicher Schmerz, vielleicht von einer Entzündung, habe dazu geführt, dass er auf den Brunnenrand fiel und regungslos liegen blieb. Die Legende interpretiert dies als einen Schlag, den ihm der Teufel versetzt habe. Moses sei erst am nächsten Morgen gefunden worden und ein Jahr lang bettlägerig gewesen. Dies habe ihn bewogen, weiter Askese zu üben und endgültig im Kloster zu bleiben. Isidor habe ihn gesegnet und festgestellt, dass die Leidenschaften nun von ihm gewichen seien. (Vergleiche Lk 4,13 )

Moses habe danach die Eucharistie empfangen und sei in seine Zelle zurückgekehrt. Von nun an, so die Legende, habe er Macht über die Dämonen gehabt.

Moses soll noch öfter ähnlichen Versuchungen ausgesetzt gewesen sein, die er aber alle, wie berichtet wird, mit der Hilfe Gottes überwunden haben soll.

Zunehmende Beliebtheit

Moses blieb also im Kloster oder, zumindest zeitweilig, als Einsiedler in der Wüste, in dessen Nähe. Er wurde in den nächsten Jahren zu einer Berühmtheit, selbst der Gouverneur wollte ihn besuchen. Vor diesem soll er geflohen sein, da er keine Besucher wünschte. Diener des Gouverneurs, der im Kloster wartete, sollen auf dem Weg einem Mönch begegnet sein, den sie nach dem Weg zu Moses fragten. Der Mönch soll entgegnet haben: "Fahrt nicht damit fort, diesen falschen und wertlosen Mönch treffen zu wollen!" Als sich die Mönche diesen Bruder später von den Dienern beschreiben ließen, erkannten sie in ihm Moses.

Nach vielen Jahren wurde er vom Patriarchen zum Diakon geweiht. In der Folgezeit wurde der Afrikaner Moses Opfer rassistischer Haltungen anderer Geistlicher. So ist er beispielsweise vom Patriarchen durch die Ältesten wegen seiner Hautfarbe aus dem Altarraum verwiesen worden. Die Legende behauptet, dies sei nur geschehen, um seine Demut zu testen, und er habe diesen Test bestanden. Es soll unmittelbar nach diesem Vorfall gewesen sein, als er als Sechzigjähriger vom Patriarchen an den Altar zurückgerufen und zum Presbyter, das heißt, zum Priester geweiht wurde, was bei den sketischen Mönchen seiner Zeit sehr ungewöhnlich war.

Moses hatte diesen Rang für 15 Jahre. Wie er dieses Amt versehen hat, ist unbekannt, er dürfte aber dabei sehr charismatisch gewirkt haben, da es ihm gelang, eine Gruppe von 75 Schülern um sich zu scharen. Diese Zahl soll der Zahl der Räuber entsprochen haben, die er in seinem früheren Leben angeführt hatte.

Ebenso wie Makarios hatte er Kontakt zu Zacharias, den er einerseits als Schüler führte, andererseits aber auch mit Ehrfurcht betrachtete, außerdem zu Arsenios, der auch über ihn berichtete, Silvanos und eventuell auch zu Poimen, der ihn ehrfurchtsvoll erwähnte.

Martyrium


Als er 75 war, soll er mit einigen Ältesten zu Makarius dem Großen gegangen sein, der geweissagt habe: "Ich sehe einen unter euch, dem die Märtyrerkrone gehören wird." Moses soll geantwortet haben: "Möglicherweise bin ich es, denn es steht geschrieben: >>Wer das Schwert nimmt, der soll durch's Schwert umkommen.<<" (Mt 26,52)

Tatsächlich fielen im Jahre 407 die Maziken in Ägypten ein. Es handelte sich dabei um einen Berberstamm aus der libyschen Wüste. Moses segnete seine Mönche und riet ihnen, ihn zu verlassen, um einem gewaltsamen Tod zu entgehen. Sie baten ihn, sie zu begleiten, aber er weigerte sich mit dem Hinweis, dass er lange auf diesen Tag gewartet habe. Fast alle Mönche verließen ihn daraufhin, nur Moses und sieben weitere blieben freiwillig zurück. Die Maziken töteten Moses und die anderen Zurückgebliebenen, nur einer konnte sich unter einem Seil verstecken. Eine Version der Legende sagt, dieser Mönch habe den Engel des Herrn gesehen, der eine Krone für ihn in der Hand gehalten habe. Er sei daraufhin aus seinem Versteck hervorgetreten und habe ebenfalls den Märtyrertod erlitten.

Bemerkenswert ist aus christlicher Sicht der Kontrast zwischen dem gewalttätigen Leben Moses' vor seiner Bekehrung und dem die Gegengewalt verweigernden Märtyrertod.

Seine Reliquien liegen heute in der Marienkirche seines Klosters, das jetzt zur koptischen Kirche gehört.

Werke

Aus seiner Zeit als Vorsteher einer Mönchsgruppe stammen die 18 Apophthegmata (Denksprüche) des Abba (Vater) Mose.

Als Afrikaner

Moses ist der erste namentlich bekannte Heilige dunkler Hautfarbe.

Seine Lebensgeschichte weist Parallelen zum Schicksal der afroamerikanischen Bevölkerung auf. Dies erklärt seine hohe Beliebtheit bei dieser Bevölkerungsgruppe.

Mithin wird er als Patron Afrikas, der Afroamerikaner, einer orthodoxen Bruderschaft in Michigan und eines Priorats der Prämonstratenser in Raymond in Mississippi geführt.

Als bekehrter Krimineller


Bemerkenswert ist auch sein in der Legende beschriebener Weg vom Kriminellen zum bekehrten Christen, der seine eigene Unzulänglichkeit nicht vergaß, deshalb seine Mitmenschen nicht verurteilte, sondern andere ebenfalls von ihrem kriminellen Weg abbrachte.

Dies machte ihn zum Patron der Gefängnisseelsorger.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
7565 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Februar 2011, 18:14:34
von Andreas777
1 Antworten
4719 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. April 2012, 12:04:11
von Gine
0 Antworten
2475 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. November 2012, 23:06:45
von Logos
0 Antworten
4612 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. Dezember 2012, 12:57:21
von velvet
0 Antworten
1796 Aufrufe
Letzter Beitrag 25. Dezember 2012, 12:44:56
von velvet

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW