Autor Thema: Papstrücktritt: die luziferische Drohung  (Gelesen 4963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Joel

  • **
  • Beiträge: 108
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Papstrücktritt: die luziferische Drohung
« am: 01. April 2013, 21:02:45 »
Papstrücktritt: die luziferische Drohung


Dunkles Geheimnis über Rom: Warum ist der Papst wirklich zurückgetreten?

 Diskussionsbeitrag von Peter zum Walde.

Wir sind bald nicht mehr Papst! Benedikt XVI. hat am 11.Februar 2013 seinen Rücktritt angekündigt. Aus gesundheitlichen Gründen, heißt es. Ein sehr unüblicher Schritt, Päpste treten in der Regel nicht zurück, sondern sie sterben im Amt oder werden gestorben. Die Medien berichten über eine heimliche Herz-OP des Mannes, den die Welt »Heiliger Vater« nennt, über Intrigen und Probleme der Vatikan-Bank. An allem scheint etwas Wahrheit zu sein. Doch warum hört und liest man so wenig über das Mordkomplott, über das vor einem Jahr die italienische Presse ausführlich berichtete? Direkt aus dem Vatikan waren diese Informationen gedrungen, der Papst würde maximal noch zwölf Monate leben, hieß es. Eine Verschwörung? »Ihr sollt nicht alles Verschwörung nennen, was dieses Volk Verschwörung nennt; und fürchtet nicht ihre Furcht und erschrecket nicht davor«, warnt der Prophet Jesaja für das Jüngste Gericht. Ist dieses etwa über uns hereingebrochen? Und warum fuhr kurz nach dieser historisch bedeutsamen Rücktrittserklärung ein greller Blitz in die Kuppel des Petersdoms? Was ist da eigentlich wirklich los, in der Katholischen Kirche zu Rom?

Es gibt sicher viele Ungereimtheiten: neben Intrigen, Verrat, Missbrauch und Korruption scheint jedoch noch ein riesiges, dunkles Geheimnis über dem Vatikan zu lasten. Insider in Rom und den USA wissen davon – und sie warten. Sie warten auf den großen Knall! Der Rücktritt des Papstes, so sagen sie jetzt, hat den Prozess endgültig in Gang gesetzt, der Zusammenbruch Roms ist nicht mehr zu verhindern, sondern stehe unmittelbar bevor. Was meinen sie damit?
Man muss ein paar Jahrzehnte zurückschauen, in das Jahr 1963, um zu verstehen. Damals soll ein äußert gewichtiger Vorgang in der Katholischen Kirche stattgefunden haben, heißt es: Die Inthronisierung Luzifers im Vatikan! Ein Ereignis von allergrößter Bedeutung und nicht vorstellbarem Ausmaß, das es bis zum heutigen Tage jedoch aufgrund subtiler Verschleierungsmechanismen kaum ins Licht der Öffentlichkeit geschafft hat. Dennoch wurde die dunkle Begebenheit aus verlässlichen Quellen niedergeschrieben und in wenigen Dokumenten festgehalten. Es klingt wie die düsterste Szene eines finsteren Hollywood-Streifens über die Geheim-Mächte im Vatikan. Leider scheint die Begebenheit mehr Wahrheit zu beinhalten, als es der Menschheit lieb sein kann:
Am 29. Juni 1963 soll es nach Angaben verschiedener Berichterstatter zur Erhebung Luzifers in sein »Amt« im Vatikan gekommen sein. Mit anderen Worten: Rom schloss einen Bund mit Satan, das Böse übernahm die Macht. Unter den Publizisten dieses finsteren Rituals findet sich ein kenntnisreicher Vatikan-Experte, der ehemalige Priester Dr. Dr. Dr. Malachi Martin, Archäologe und Bibelwissenschaftler, Berater und enger Vertrauter dreier Päpste, Johannes XXIII, Pauls VI. und Johannes Pauls I.
71bpZzihwnL._AA1500_In dem letztes Jahr von Eva Herman veröffentlichten Buch Weltenwende  wird der ehemalige Papstberater Malachi Martin umfangreich dazu zitiert, dass der Vatikan satanisch infiltriert sei. Der aus Irland stammende Jesuitenpater promovierte in Archäologie, orientalischer Geschichte und semitischen Sprachen – sprach fließend Hebräisch und modernes und klassisches Arabisch. Der angesehene Bibelgelehrte wirkte von 1958 bis 1964 in Rom als Jesuitenpriester, wo er ein enger Mitarbeiter von Kardinal Augustin Bea war.
Später wurde Malachi Martin auf eigenen Wunsch von den Gelübden der Armut und des Gehorsams entbunden, blieb jedoch Priester, schreibt Herman. Er zog nach New York und schrieb Bücher. Der Kirchenlehrer war der erste, der auf den diabolischen Ritus hinwies, der angeblich in Rom abgehalten würde. Vor allem in den letzten Jahren vor dem mysteriösen Tod des Paters wurden seine Warnungen deutlicher. Was Kenner schon lange geahnt hatten, enthüllte Pater Martin kurz vor seinem Tod einem amerikanischen Journalisten: Sein Buch Der letzte Papst, in welchem Martin den düsteren Vorgang minutiös beschreibt, sei ein Tatsachenbericht. Er habe teilweise Orte und Namen verändert und die Romanform gewählt, um bestimmte Personen zu schützen.
Das von ihm beschriebene okkulte Ritual zur Inthronisierung des obersten gefallenen Engels Luzifer in die Führung der katholischen Kirche klingt erschütternd. »Niemals seit der Gestalt des Nimrod im Alten Testament und seit dem Turmbau zu Babel haben es die Eliten der Macht aufgegeben, ihren fieberhaften Traum von der einen Weltregierung zu verfolgen, die tun ihr Möglichstes, um ihren Mann als Papst einsetzen zu können. Wenn ihnen das gelingt, dann wäre Satan wirklich der Herrscher«, so Pater Martin.
Nach dem Rücktritt des deutschen Papstes 2013 sind nun viele Fragen offen. In einem Interview zu ihrem Buch Weltenwende, in welchem die Zusammenhänge verdeutlicht werden, berichtet Eva Herman: »Ein katholischer Bruder aus Rom kontaktierte mich darauf und bestätigte die Angaben rundherum. Er gab mir zu verstehen, dass die dunkle Seite in Rom inzwischen bei ca. 90 Prozent läge, die helle Seite bei 10 Prozent. Zu letzter gehöre Benedikt XVI. Er kämpfe gegen Windmühlen«.
Die Journalistin zitiert auch Buch-Autor Kurt Eggenstein, der diesen Wandel Anfang der sechziger Jahre im Vatikan ebenso bestätigt: »Das Zweite Vatikanische  Konzil (1962) brachte nicht die erhoffte Wende. Die Integralisten gewannen nach einer kurzen Zeit der Euphorie im Vatikan wieder die Oberhand und verhinderten eine grundlegende Veränderung der kirchlichen Strukturen. Aber eine Änderung anderer Art trat ein. Es wurden Kräfte entfesselt, die die Kurie nicht mehr zu bändigen vermag. Der lange Zeit angestaute Druck hat sich mit Vehemenz entladen. Die traditionellen Ansichten und Formen gerieten ins Wanken, und die Kirche wird seitdem in zunehmendem Maße von theologischen Kontroversen erschüttert«. Eggenstein, der einen großen Teil der Neuoffenbarung des Propheten Jakob Lorber aufgearbeitet hat, zitiert diesen zur Situation der Weltenwende wörtlich: »Das Licht, dieses wahre Gottesreich kann nie von Rom ausgehen. (…) Denn was da geschieht, ist nur rein Äußerliches. (…) Sie verkehrten das Göttliche in Weltliches, sie gaben den Menschen die Rinde statt den Kern des geistigen Lebens«.
Eva Herman gewährt durch die dunkle Analyse Pater Martins Einblick hinter die hohen Kirchenmauern: »Wie negativ sah Martin die Situation? Er sah sie sehr negativ, auch wenn sein traditionalistischer Gesichtspunkt wenig Unterschied machte zwischen Homosexualität und Pädophilie, Neopaganismus und Satanismus. Plötzlich war es klar, dass bei der Kurie ständig Priester sind, die den Teufel anbeteten und Bischöfe und Priester, die Knaben und sich gegenseitig sodomisierten, Nonnen, die die „schwarzen Riten“ von Wicca durchführten, und in lesbischen Beziehungen lebten. Tag für Tag, einschließlich sonntags und feiertags, wurden Taten der Ketzerei und Gotteslästerung von Verbrechen und Teilnahmslosigkeit begangen an heiligen Altären durch Männer, die ins Priesteramt gerufen worden sind. Schon 1990 schrieb Martin in seinem Buch Die Schlüssel dieses Bluts über den späteren polnischen Papst Johannes Paul II, der offenbar über die Anwesenheit des Teufels im Vatikan nicht glücklich gewesen zu sein schien: »Am furchterregendsten für Johannes Paul II. war die Anwesenheit einer feindlichen Kraft in seinem eigenen Vatikan und in den Kanzleien bestimmter Bischöfe. Es war das, was eingeweihte Geistliche die ‚Superkraft‘ nannten. Schwer überprüfbare Gerüchte sagten, dass diese Kraft zu Beginn der Regierung von Papst Paul VI. im Jahre 1963 installiert worden war. Tatsächlich hatte Paul düster auf den »Rauch des Teufels angespielt, der ins Heiligtum eingedrungen ist«, ein Wort, das als Hinweis auf eine satanistische Zeremonie im Vatikan gedeutet werden kann. Außerdem wurde das Vorkommen satanischer Pädophilie in Riten und Methoden bereits unter bestimmten Bischöfen und ebenso weit verstreuten Priestern dokumentiert wie Turin, und South Carolina in den Vereinigten Staaten. Die kultische Ausübung satanischer Pädophilie wird von Fachleuten als Höhepunkt des Ritus des gefallenen Erzengels Satans betrachtet«.
Die Geschichte der Katholischen Kirche in Rom dürfte noch nicht ganz zu Ende geschrieben sein. Was immer in der nächsten Zeit auch geschehen mag, es bleibt spannend.
Quelle:https://www.compact-magazin.com/papstruecktritt-die-luziferische-drohung/

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
1 Antworten
3506 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. Februar 2013, 19:06:36
von vianney

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW