Autor Thema: Jugend  (Gelesen 4444 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Jugend
« am: 14. April 2011, 00:02:11 »
Bischof Küng an Jugendliche: Werdet zu Aposteln!
(presse.kirche.at) „Werdet selber zu Aposteln, die andere ansprechen, die anderen Jesus bringen!“, rief Bischof Klaus Küng den Jugendlichen beim diözesanen Auftakt zum Weltjugendtag 2011 zu. Zahlreiche Jugendliche verschiedener Gemeinschaften hatten sich am Samstag zu Katechesen, Workshops und einer Vigil in Maria Taferl versammelt. „Alleine können wir das ziel nicht erreichen“, so Küng, „Gott erwartet, dass wir viele mitbringen“.
Der Weltjugendtag in Spanien ist das Ereignis des Sommers 2011. Hunderttausende Jugendliche aus aller Welt werden erwartet, sie alle möchten gemeinsam feiern, ihren Glauben neu erfahren, neue Leute kennen lernen und die Kirche als große Gemeinschaft erleben Der Weltjugendtag dauert fast eine Woche und findet vom 16. bis 21. August in Madrid statt. Den Auftakt bilden die Tage der Begegnung in den spanischen Diözesen vom 11. bis 15. August. „Nehmt eure Verantwortung wahr“, betonte Bischof Küng bei der Auftaktveranstaltung der Diözese St. Pölten. „Durch euch tritt Jesus an die anderen Menschen heran, damit sie Gott finden können.“ - www.weltjugendtag.at
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

Offline kleineMaria

  • **
  • Beiträge: 107
  • Country: 00
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Warnung vor zunehmender Sexualisierung der Kinder
« Antwort #1 am: 05. Mai 2011, 13:54:17 »
Warnung vor zunehmender Sexualisierung der Kinder

Ein Phänomen, das immer noch viel zu wenig in der Öffentlichkeit beachtet wird, ist die Sexualisierung der Kinder und der Kindheit. Und doch war es unvermeidlich, daß die Sexualisierung der Gesellschaft auch auf die Kinder und ihre Welt überschwappen würde. Gerade in Deutschland versuchen die Politiker die Sexualisierung und ihre Schäden in Schubladen zu stecken und wollen nicht erkennen, daß Pornographisierung, Erotisierung, Sexualisierung der Kindheit, Pädophilie und Kinderpornographie Aspekte eines einzelnen Problems ist: Die sexuelle Verwahrlosung der Gesellschaft.


In den Vereinigten Staaten ist man da schon weiter, sowohl in der Problembeschreibung und -analyse, wie auch in der Suche nach Lösungen. Ein wichtiger Beitrag ist das Buch „So sexy – so soon: the new sexualized childhood and what parents can do to protect their children“ von Diane K. Levin und Jean Kilbourne. Die Autoren zeigen, wie die ständige Berieselung der Kinder mit sexuellen Inhalten – die vor allem in der Werbung präsent sind – ihre Persönlichkeit, ihr Verhalten, ihr ganzes Leben verändern. Vier-, fünf-, sechsjährige Kinder lernen, ein Verhalten an sich zu legen, der sexuell anziehend ist; sie lernen, sich „sexy“ zu kleiden und sie lernen, daß ihr Status in der Gesellschaft davon abhängig ist, welche sexuellen Reize sie haben und wie sie diese zeigen.

Die jungen Kinder – so die beiden Autoren - lernen dies vor allem durch die Werbung, aber auch durch die gesamte sexualisierte Umgebung, in der sie Leben: Filme, Fernsehen, Internet, Musik, Musik-Videos usw. teilen den Kindern mit, daß Sexualität der bestimmende Faktor im Leben ist und dementsprechend bilden sie ihre Persönlichkeit. Sie sehen sich selbst und die anderen zunehmend als sexuelle Objekte, frei von einer wahren Persönlichkeit. Die Beziehungen zu anderen werden fast nur in einer Perspektive der sexuellen Anziehung gesehen, auch wenn sich diese Persönlichkeits- und Identitätsbildung bei den Kindern nicht bewußt vollzieht.

Kinder sind dabei, einen horrend hohen Preis für die sexuelle Verwahrlosung unserer Gesellschaft zu bezahlen. Sie werden tagtäglich mit Inhalten konfrontiert, die sie nicht richtig verstehen und einordnen können, die sie aber dennoch beeinflussen und bilden; die sie auch verwirren oder sogar erschrecken können. Schon sehr jung lernen sie, daß ihre sexuelle Anziehung ihren Marktwert bestimmt und sie deshalb jeglichen Opfer auf sich nehmen müssen, um in dieser sexualisierten Welt bestehen zu können. Und das müssen sie außerdem noch anhand von Signalen aus den Medien, aus der Werbung, aus der Musik tun, die sie nicht verstehen können. Sie verstehen lediglich, daß sie die Norm in unserer Gesellschaft sind. Sie lernen, daß Sexualität das Bestimmende im menschlichen Zusammenleben und entscheidend für den Erfolg oder Mißerfolg ist – sie lernen dies, ohne es richtig zu verstehen, was ein gigantischer Streßfaktor ist. Durch die Fixierung auf das Sexuelle nehmen sich dann die Kinder selbst und die anderen fast als bloße Objekte wahr.

Die ununterbrochene Sexualisierung durch die Medien kann auch zu weiteren abnormen Sexualverhalten wie sexuellen Mißbrauch, Pädophilie und Prostitution führen. Die Sexualisierung der Kindheit fördert diese Sexualpraktiken und – wie die American Psychological Association nachweist – können diese Probleme nicht getrennt voneinander gesehen werden, denn sie sind verschiedene Aspekte desselben Problems, so daß es kaum möglich ist, das Problem der Sexualisierung der Kinder unabhängig von der Sexualisierung der Gesellschaft zu lösen.

Dennoch ist es wichtig, verstärkt auf die Sexualisierung der Kindheit hinzuweisen, denn dieses Problem bekommt noch nicht genügend Beachtung im Vergleich beispielsweise zur Sexualisierung der Jugend. In der Tat ist eine der wichtigsten Quellen dieses moralischen Angriffes die sog. Pop-Kultur mit ihren sexbeladenen Fernsehserien, Musik-Videos und Pop-Sänger, die Sexualität in Erscheinung und Text massiv einsetzen. Doch auch die Kinder konsumieren diese Pop-Produkte und zwar immer früher im Leben.

In ihrem Buch „So sexy – so soon“ berichten Levin und Kilbourne, daß für 47% der US-Amerikanischen Eltern der Schutz ihrer Kinder vor negativen gesellschaftlichen Einflüssen, inklusive desorientierende und verwirrende Bilder, Gewalt und nicht altersgemäße Nachrichten aus den Medien, die größte Herausforderung für sie als Eltern sei (Statistik aus dem Jahr 2002).

Als Beispiel für negative Einflußfaktoren werden immer wieder die „Bratz-Puppen“ (Bratz Dolls) genannt. Puppen, die entsprechend dem Motto „The girls with a passion for fashion“ (Die Mädchen mit Leidenschaft für Mode), völlig aufgetakelt und geschminkt, oft mit sehr knappen Miniröcken und mit bauchfreien Tops, immer für wilde Parties bereitstehen, daherkommen. Mit den ultra-schlanken Puppen lernen vierjährige Mädchen spielend, wie man sich „sexy“ kleidet, wobei manche der Puppen wie Prostituierte aussehen. Die Autoren von „So sexy, so soon“ berichten von verzweifelten Eltern, die sich über die Magersucht, die Neurose für Mode und die Verzweiflung über den eigenen Körper ihrer jungen Töchter berichten. Siebenjährige Mädchen treffen sich, um mit den Bratz-Puppen Modeschauen zu imitieren, Parties zu organisieren, Shoppinggehen zu spielen oder mit Jungs zu flirten. Die Bratz-Puppen zeigen den Mädchen, die sich noch im Alter des Spielens mit Puppen befinden, wie man sich sexuell anziehend kleidet, schminkt und verhält. Und auch ernährt: Eltern berichten von sieben- oder achtjährigen Mädchen, die sich zu dick vorkommen und der Meinung sind, sie müßten eine Diät machen.

Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs: Immer mehr werden Kinder mit richtiger Pornographie vor allem im Internet konfrontiert. Sie benutzen dann Ausdrücke von perversen Sexualpraktiken, dessen Sinn sie nicht erfassen können, sie verlangen nach Klamotten, die nicht nur unmoralisch, sondern direkt gefährlich sind, wie bauchfreie Tops oder ultrakurze Minikleider. Und das alles geschieht bei Kindern, die noch gar nicht Pubertät erreicht haben. Wenn sie aber erst älter werden, ist der Absturz in die komplette sexuelle Verwahrlosung fast unvermeidlich.

Problematisch für die Eltern ist, daß das Alter, in welchem Heranwachsende rebellisch werden, drastisch sinkt. Die Kinder rebellieren aber nicht, weil sie mehr Unabhängigkeit möchten oder weil sie sich von ihren Eltern eingeengt fühlen, sondern weil ihre Eltern ihnen keine Klamotten kaufen möchten, damit sie sich sexuelle anziehend kleiden können. Die Pop-Kultur mit ihren sexualisierten Inhalten bildet im Denken des Kindes ein Gegensatz zu den Normen und Prinzipien, die die Eltern in ihrer Erziehung anwenden. Im kindlichen Kopf leben zwei Kulturen, die in ständigem Kampf miteinander sind: Die Kultur der Eltern und die Kultur des Kommerzes, der Werbung, der Pop-Musik, der Fernsehserien. Dieser Konflikt ist bei den kleinen Kindern aber viel dramatischer als bei den in die Pubertät kommenden älteren, weil sie nicht in der Lage sind zu erkennen, daß es sich um widerstreitende Wertesysteme handelt. In den USA, so die Angaben von Levin und Kilbourne, fühlen 49% der Eltern, daß sie in der Erziehung ihrer Kinder scheitern.

Nicht nur die Eltern leiden unter den erschwerten Erziehungsbedingungen. Auch die Kindergärten und Schulen in den USA berichten seit einigen Jahren immer mehr über schwer erziehbare Kinder, die offensichtlich laufend sexuelle Inhalte aus Medien und Werbung empfangen. Kinder im Vorschulalter sprechen eine sexualisierte Sprache, stellen Fragen über sexuelle Praktiken, meinen, sie müßten sich „sexy“ kleiden und singen Liedtexte mit erotischen Passagen nach.

Eine große Verantwortung für diese Katastrophe trägt für die Autoren Levin und Kilbourne die Werbeindustrie, denn diese peilt immer gezielter Kinder – auch im Vorschulalter - mit ihren Kampagnen an. Je jünger das Kaufverhalten eines Menschen von einer bestimmten Werbung geprägt wird, desto länger hält die Wirkung dieser Werbung an. Der Haltbarkeitswert der Werbung ist also länger, je jünger der gewonnene Kunde. Gleichzeitig gilt, daß je jünger ein Kunde, desto wichtiger sind Werbeinhalte mit rein primären Botschaften. Diese sind für gewöhnlich Sexualität und Gewalt. Obwohl ein Kind nicht die sexuellen Inhalte einordnen kann, versteht es trotzdem, daß sie wichtig sind in der Gesellschaft, daß sie Normen darstellen, nach denen man sich zu richten hat, daß sie für den Status in der Gesellschaft entscheidend sind. Die Werbung versucht also im Gehirn des Kindes Verhaltensmuster, man könnte sie „Raster“ nennen, die normalerweise das ganze Leben prägen werden. Ein fünfjähriges Kind, das beispielsweise lange genug mit Bratz-Puppen spielt, wird sich sein Leben lang für Mode, für sexuell anziehende Kleidung, für aufwendige Schminke, für aufwendige Frisuren interessieren – eine Traumvorstellung für die Modeindustrie.

Kinder unter acht können nicht richtig realisieren, daß Werbung die Absicht verfolgt, jemand zum Kauf eines Produktes zu animieren. Sie können auch nicht richtig erfassen, daß das, was sie sehen, künstlich ist. Sehen sie beispielsweise in einer Werbung ein glückliches Kind, begreifen sie nicht, daß es sich glücklich zeigt, weil man es dafür bezahlt. Das Kind in diesem Alter unterscheidet noch nicht genau zwischen Realität und Fiktion.

Hinzu kommt, daß sehr junge Kinder die Dinge nicht in rationalen Prozessen wahrnehmen, sondern sich wie eine Abfolge von Bildern in ihren Geist einprägen. Für sie kann deshalb eine Bildsequenz, die für einen Erwachsenen wirr erscheint, durchaus Sinn machen, denn die einzelnen Bilder sind für sie so etwas wie die Teile eines Mosaiks. Sehen kleine Kinder beispielsweise Werbung mit sexuellen Inhalten, können sie den wahren, bzw. den sexuellen, Inhalt nicht erfassen, denn sie werden diese Bilder mit anderen assoziieren. Auf diese Weise bildet das Kind eine Architektur von Werten, eine Weltanschauung. Eine Weltanschauung, die aber maßgeblich von sexuellen Botschaften beeinflußt wurde. Das ist schon schlimm genug, doch es kommt noch hinzu, daß das Kind die stereotypisierten sexuellen Botschaften völlig losgelöst von weiteren Affekten und Beziehungen wahrnimmt. Der Mensch mit seiner Geschlechtskraft wird auf diese Weise zu einem bloßen Objekt reduziert.

Aber auch hier ist nicht nur die Werbeindustrie die einzige Quelle negativer Einflüsse. Auch die Pop-Kultur mit ihren sexualisierten Pop-Ikonen spielt eine katastrophale Rolle. Die Pop-Stars wie Britney Spears, Christina Aguilera, Miley Cyrus; „Girl-Bands“ wie die Sugababes, die Pussycat Dolls und viele andere, sind mit ihren Musikvideos samt sexualisierten Liedtexten gewissermaßen die Lifeversion der Bratz-Puppen.

Inzwischen gibt es auch Pop-Musik – von Produzenten wie Kidz Bop -, die sich gezielt an Kinder im Vorschulalter richtet. Die Texte dieser Musik enthalten zwar keine nicht explizit sexualisierten Inhalte, sie ist aber dennoch der Einstieg in die Pop-Welt. Wenn das Kind erstmal da drin ist, wird es früher oder später beginnen, die sexualisierten Versionen zu hören und vor allem in den Musikvideos zu sehen.

Das kann sehr schnell gehen. Levin und Kilbourne berichten von sechsjährigen Mädchen, die Britney Spears hörten und sahen und die durchaus in der Lage waren zu verstehen, daß ihre äußerst knappe Kleidung „sexy“ sei und ihre Tanzbewegungen zu imitieren seien, wenn man Wirkung erreichen wolle, gleichwohl sie die sexuelle Bedeutung nicht ganz erfassen könnten.

Gewalt findet sich überwiegend in Produkten, die sich an Jungen richten und ist sowohl in den Fernsehproduktionen, wie auch in Videospielen enthalten. Einige der schlimmsten Sendungen sind die „Masters of the Universe“, die „Teenage Mutant Ninja Turtles“, die „Mighty Morphin Power Rangers“ bzw. die „Power Rangers“ und viele weitere.

Die Videospielindustrie erreichte in den Vereinigten Staaten im Jahr 2007 einen Umsatz von 18 Milliarden Dollar und war damit größer als die (nicht Videospiele produzierende) Spielindustrie.

Dennoch ist nicht nur die Videospielindustrie für die zunehmende Gewalt verantwortlich, sondern auch die „normalen“ Spiele, denn viele Videos sind bloß die Version für die älteren Kinder. Sind sie noch zu klein und jung, spielen die Kinder mit dem Kinderspielzeug, das dann mit zunehmendem Alter gegen die Videoversion umgetauscht wird. Die Spielzeugpuppen sind sozusagen bloß der Einstieg in einen Gewaltwirbel, der nicht selten immer mehr erotische Elemente enthält.

Das Fernsehen ist wohl das Medium, das am meisten die Kinder und Jugendlichen mit erotisierenden Inhalten bombardiert: In den Vereinigten Staaten sehen sie etwa 40.000 Werbesendungen jährlich, von denen die meisten sexualisierte Inhalte haben.

Die Adoleszenz

Wenn ein Kind, das von früh an mit sexuellen Inhalten bombardiert wurde, in die Adoleszenz kommt, ist die Katastrophe perfekt. Der von der Sexualisierung der Gesellschaft desorientierte Jugendliche wird nach immer expliziteren sexuellen Inhalten suchen und immer brutalere Gewalt sehen müssen, um noch den „Kick“ zu spüren.

Jugendliche sind ein begehrtes Zielpublikum der Werbeindustrie. In den Vereinigten Staaten geben Jugendliche in der Pubertät 155 Milliarden Dollar aus. Mädchen geben 8 Milliarden allein für Beauty-Produkte aus. Was schon in der Werbung für Kinder im Ansatz präsent war, kommt bei den Älteren zur vollen, unbarmherzigen Entfaltung: Sexualität wird als Köder in so gut wie jeder Werbung, die sich an Jugendliche in der Adoleszenz richtet, benutzt.

Heutzutage werden in der Werbung, in der Mode und in der Pop-Kultur immer mehr Elemente benutzt, die aus der Pornographieindustrie stammen. In der Mode ist besonders auffällig, wie selbst sehr junge Mädchen sich wie Prostituierte kleiden – sie nennen das „Bitch-Style“ -, der aggressiv durch sog. Jugendzeitschriften populär gemacht wird. In vielen Musik-Videos von Pop-Sängern wie beispielsweise Britney Speras (Slave 4 you, Toxic), Miley Cyrus (Can´t be tamed) oder - besonders deutlich - Christina Aguilera (Not myself tonight) und Rihanna (S&M) werden sadomasochistische Elemente oder erotischer Tänze verwendet, die normalerweise in Nachtclubs aufgeführt werden. 40% der Texte von Pop-Liedern enthalten erotische Passagen.

Das Internet macht die Katastrophe komplett: Man schätzt, daß 12% aller Internetseiten Pornographie zeigen. 25% der Suchen in den Suchmaschinen betreffen Pornographie. 70% aller Fernsehsendungen beinhalten Sexualität, 34% zeigen Sexualpraktiken. Der typische Jugendliche, der zwischen drei und fünf Stunden täglich fernsieht, sieht etwa 14.000 Hinweise auf Sexualität und 2000 Sexualakte jährlich im Fernsehen. Umfragen haben ergeben, daß 75% der Jugendlichen der Meinung sind, daß die erotischen Inhalte im Fernsehen Jugendliche beeinflussen. Die überwiegende Mehrheit ist der Meinung, daß das Fernsehen zu einem freizügigen Sexualleben verführt. In der Tat bestätigen Studien, daß es eine Korrelation zwischen Fernsehkonsum und freizügiges Sexualverhalten gibt. Ebenso gibt es eine deutliche Korrelation zwischen sexueller Freizügigkeit und Depressionskrankheiten.

Persönlichkeitsstörungen sind unter diesen katastrophalen Umständen kaum zu vermeiden. Levin und Kilbourne berichten von 300 Studien, die zeigen, daß die permanente Aussetzung gegenüber erotisierende Werbung, Pop-Musik, Fernsehserien usw. dazu führt, daß sich Mädchen als pure Objekte empfinden. Viele leiden unter emotionalen Ungleichgewichten, krankhaften Angst- und Schuldgefühlen und Depressionen. Es ist nachgewiesen, daß viele Mädchen eine gestörte Wahrnehmung ihres eigenen Körpers haben. Die praktisch unmöglich zu erfüllenden Normvorgaben der Pop-Industrie hinsichtlich Aussehen, „Sexyness“ und Figur führen zu Verzweiflung, Depressionen und Selbstmorden.

Die Verbindung von Sexualität und Gewalt führt zu einer systematischen Desensibilisierung der Gesellschaft für sexuelle Gewalt, obwohl diese nach wie vor geächtet wird. Insbesondere die extremen Formen von Pornographie, die heute im Internet frei verfügbar sind, führen zu einer Verrohung und Akzeptanz von gewaltvoller Sexualität.

LG kleineMaria

http://kultur-und-medien-online.blogspot.com/2011/05/warnung-vor-zunehmender-sexualisierung.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+blogspot%2FejKm+%28Kultur+und+Medien+-+online%29
« Letzte Änderung: 05. Mai 2011, 13:58:06 von kleineMaria »
Der Herr segne dich
und behüte dich.
der Herr lasse sein Angesicht
über dir leuchten
und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht
dir zu und schenke dir Heil.

4. Mose 6,24

Offline Tomek86

  • **
  • Beiträge: 56
  • Geschlecht: Männlich
XXVI. Weltjugendtag 2011 Madrid
« Antwort #2 am: 09. Juli 2011, 19:19:10 »
Seid ihr dabei?

Facebook Website: Weltjugendtag : http://www.facebook.com/weltjugendtag

Offizielle Weltjugendtags Website : http://www.madrid11.com/de


Veritas1988

  • Gast
Re:Jugend
« Antwort #3 am: 09. Juli 2011, 20:21:10 »
Leider komme ich mit großen Menschenmassen gar nicht klar, deswegen werd ich wohl nicht hinfahren, auch wenns sicherlich ne tolle Sache ist.

CSc

  • Gast
Re:Jugend
« Antwort #4 am: 11. Juli 2011, 10:27:28 »

Papst Benedikt XVI. weist am Ende seines Vorwortes zum Jugendkatechismus YOUCAT auf folgendes hin: "Als Israel am tiefsten Punkt seiner Geschichte war, rief Gott nicht die Großen und Angesehenen, sondern einen Jugendlichen namens Jeremias zu Hilfe. Jeremias fühlte sich überfordert: 'Ach, mein Gott und Herr, ich kann doch nicht reden, ich bin ja noch so jung' (Jer 1,6). Doch Gott ließ sich nicht beirren: 'Sag nicht: Ich bin noch so jung. Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden' (Jer 1,7)." Davor schon schrieb er zuversichtlich: "Manche Leute sagen mir: Junge Menschen von heute interessiert das nicht. Ich bestreite das und bin sicher, recht zu behalten. Junge Menschen von heute sind nicht so oberflächlich, wie man ihnen unterstellt. Sie wollen wissen, worum es im Leben wirklich geht."


Erzbischof Lefebvre schreibt in „Unser Grund zur Hoffnung“:

„Noch ein Grund zur Hoffnung: Der Heilige Geist, der in vielen jungen Menschen am Wirken ist, wie bei einem neuen Pfingsten. Wie kann es sein, daß sich diese jungen Leute, ebenso ansehnlich, ebenso begeisterungsfähig, ebenso leidenschaftlich wie diejenigen, in deren Mitte sie leben, sich nicht haben anstecken lassen von der Auflehnung, vom Geist der Unbotmäßigkeit, oder vom Haschen nach Genüssen, wieso konnten sie dem Einfluß einer geistig und oft sittlich verkommenen Umgebung entfliehen? Hier ist ein Wunder, das sich unseren Augen immer offensichtlicher darbietet. […]
Die Weltpresse befaßt sich nicht mit diesen Jugendlichen und ihren Tätigkeiten. Sie zieht die „Hippies“, die „Capelloni“ oder andere Arten von Geistesgestörten vor. […]
Eine neue Jugend ersteht, vor einer anderen Jugend, die zerfällt, ihr Gleichgewicht verloren hat, nach Aufstand hungert, nach Zerstörung, nach Widerspruch. Alle unsere Bemühungen müssen sich dieser gesunden und wahrhaft christlichen Jugend zuwenden, um sie zu unterstützen.
Von ihr kommen immer mehr die richtigen Berufungen zum Priestertum und zum Ordensstand und gewiß werden aus ihr auch neue Gründungen hervorgehen, die lebensfähig sind, weil sie aus den wahren, überlieferten Quellen der Heiligkeit schöpfen. Aus ihr werden die wahrhaft christlichen Familien hervorgehen, gesunde, kinderreiche Familien, aus ihr werden weitblickende und mutige Staatsbürger kommen, die fähig sind, ihre Glaubensüberzeugungen auf allen Gebieten des privaten und staatlichen Lebens zur Geltung zu bringen.
Ab jetzt ist die Zeit der Kompromisse vorbei, die Zeit des Aneinandervorbeiredens, die Zeit für die dem Teufel hingehaltene Hand; es gibt nur noch Gläubige und Ungläubige, die Anbeter Gottes in der Wahrheit und die Gottlosen; es gibt die Menschen, die an ein persönliches, gesellschaftliches, wirtschaftliches und politisches Sittengesetz glauben, das von Gott gewollt ist und die sich bemühen, sich ihm zu unterwerfen, und es gibt die, die ein sittliches Verhalten erfinden, das ihre selbstsüchtigen Triebe befriedigt.
Wir müssen uns entscheiden; nun hat eine Jugend, die zahlreicher ist als gemeinhin angenommen […] ihre Wahl getroffen wie die Kreuzfahrer früherer Jahrhunderte, oder wie die Söhne des hl. Franziskus; sie vertraut auf das Kreuz Jesu Christi, durch das sie siegen wird.“

In seiner Predigt vom 8. September 1975 in Mariazell erklärt Erzbischof Lefebvre: „Ich mache nichts anderes, als an den Wahrheiten festzuhalten, an denen die Kirche immer festgehalten hat. Darum fühlen sich die jungen Menschen vom Altar, vom heiligen Messopfer angezogen. Was für eine außerordentliche Gnade ist es für einen jungen Menschen, als Diener unseres Herrn zum Altar zu treten, um als ein zweiter Christus das gleiche Opfer darzubringen, das unser Herr selbst dargebracht hat. Es gibt auf Erden nichts schöneres, nichts größeres. Es lohnt sich wahrhaft, das kleine Opfer zu bringen, seine Familie zu verlassen, die Welt zu verlassen, wenn man dafür zum Altar treten darf. Wenn aber dafür das Verständnis verlorengegangen ist, ist auch kein Grund mehr für Priesterberufungen gegeben. Deshalb stehen heute die Priesterseminare leer.“

Am 22. Oktober 1974 hielt Erzbischof Lefebvre in Wien einen Vortrag, in dem er unter anderem sagte: „Wenn man den Geist der Buße, des Opfers, des Gebetes und des Glaubens bewahrt, werden sich [die] jungen Menschen von diesem Geist angezogen fühlen. Sie werden bereit sein, sich mit unserem Herrn Jesus Christus auf dem Altar aufzuopfern und ausgezeichnete Priester zu werden.“

Und in der bereits erwähnten Predigt in Mariazell, meinte er: „Es gibt Berufungen. Die jungen Menschen verlangen danach, sich für eine gute Sache einzusetzen; sie sind heute ebenso hochherzig wie zu anderen Zeiten. Stellen wir ihnen wirkliche Ziele vor Augen, greifbare, erstrebenswerte Ziele, wie es die Kirche immer getan hat! Dann werden auch die Berufungen wieder zum Erblühen kommen.“

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Jugend

Begonnen von Botschafter « 1 2 » Allgemeine Diskussionen

13 Antworten
7322 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. September 2011, 14:56:00
von Marcello
0 Antworten
3005 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. November 2011, 14:10:59
von hiti
Verlorene Jugend

Begonnen von Hemma Ehe und Familie

1 Antworten
3539 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Februar 2012, 23:38:06
von Gine
2 Antworten
3737 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. Juli 2012, 11:18:59
von peanutbecker
143 Antworten
33910 Aufrufe
Letzter Beitrag 06. November 2019, 21:02:27
von Aaron Russo

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW