Autor Thema: Was darf kein Segnender übersehen?  (Gelesen 2267 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hildegard51

  • '
  • ***
  • Beiträge: 438
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Was darf kein Segnender übersehen?
« am: 13. August 2013, 13:06:13 »
Was darf kein Segnender übersehen?
Dass Segnen und Lieben zusammengehören…


Worin liegt die Bedeutung des Segens für jeden Leidenden?
Wenn Gott ihn durch glaubensvolles Segnen nicht von seinem Leid befreien will, liegt der Wert darin, dass er nicht versagt und verzagt, sondern am Leid innerlich wächst und reift und so gewürdigt wird, durch seine Teilnahme am Leiden Christi in einzigartiger Weise selbst zum SEGEN zu werden.

Wem sollten wir vor allem die Gabe des Segens zuwenden?
Allgemein gesprochen, denen, die ihrer besonders bedürfen:
den Sündern, damit sie den Weg in die Vaterarme Gottes zurückfinden;
den Unglücklichen, dass sie die sorgende und bergende Liebe Gottes erfahren;
den Verzweifelten, damit sie über alle scheinbaren oder wirklichen Ausweglosigkeiten hinweg in Gott eine neue Sinnerfüllung entdecken;
den Verirrten, dass sie trotz allen Wirrwarrs unseres Zeitgeschehens in Kirche und Welt klarsichtig und entschlossen den Rückweg zur Kirche Christi betreten;
den Ungläubigen, damit sie die Pfade des Bösen aufgeben und die Wirklichkeit Gottes in ihr Leben einlassen;
den Kranken, dass sie Gesundheit oder Geduld empfangen, je nachdem, wie es dem göttlichen Willen entspricht;
den Verlassenen, damit sie in den schweren Belastungen und Grenzsituationen ihres Alltags den Erlöser als den Gott aller Hoffnung erleben;
den Entmutigten, dass die Überzeugung in ihnen wächst, ihre ins Dunkle hingehaltene Hand werde nie leer zurückkommen;
den Hungernden, damit ihre zermürbende Not durch ihre gesättigten Brüder und Schwestern tatkräftig beseitigt wird;
den Verfolgten, dass sie in ihrer fürchterlichen Bedrängnis durch Gottes übermächtige Gnade durchhalten und die Zeit ihrer Prüfung abgekürzt wird.

… Fehlt jedoch beim Segnen die heimliche Triebfeder der Liebe, so ist alles bloß Leerlauf. Der heilige Paulus schreibt unmissverständlich: "Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich tönendes Erz oder eine lärmende Pauke. Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnisse hätte; und wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts" (1 Kor 13,1-3).
Dieser Geist der Liebe, der alles übersteigt und alles heiligt, sollte uns beim Segnen leiten. Fließt unser segnendes Tun aus dieser Quelle, so ist es wertvoll, wirklich "segensreich".

Die Macht und die Kraft des Segens von Seiten der Eltern:
In jeder Familie leben zwei begnadete Menschen, die aufgrund der Elternweihe durch den Empfang des heiligen Sakraments der Ehe einen kraftvollen Segen spenden können, den man den Elternsegen nennt. Aus dem Alten Testament wird uns berichtet, dass der große Patriarch Jakob, als er nach einem langen Leben sein Ende herankommen sah, seine zwölf Söhne an sein Krankenlager kommen ließ und mit letzter Kraft jeden einzelnen seiner Söhne segnete. Wenn also schon aus den Händen der Menschen aus dem Alten Testament Segen floss, in welch größerem Maß muss dann erst der Segen aus den Händen von christlichen Eltern fließen. Es wurde den christlichen Eltern eine stets frisch sprudelnde Segensquelle in dem Augenblick gegeben, als sie einander das Jawort gegeben und das Ehesakrament gespendet haben. Hierdurch floss der Segensstrom in ihre Hände. Geben wir also den göttlichen Segensstrom, solange wir dazu in der Lage sind, in unaufhörlicher Fülle in die Herzen unserer Kinder weiter.

In der Zeit der Christenverfolgung, wenn die Eltern um ihres Glaubens Willen eingekerkert waren, ließen ihre Kinder keine Gelegenheit unversucht, um von ihren Eltern den letzten Segen zu erhalten. Ein Beispiel aus der damaligen Zeit: Die hl. Makrina spendete ihren Enkeln mit solchem Vertrauen den Segen, dass zwei große Heilige aus einer Familie hervorgingen, der hl. Blasius und der hl. Gregor von Nyssa. - Als im Jahre 1931 der Erzbischof von Prag in der dortigen Kathedrale geweiht wurde, wohnte auch seine Mutter der Feier bei. Als der Erzbischof an dem Platz vorbeikam, an dem seine Mutter stand, kniete er sich vor allen Gläubigen auf den Boden nieder und bat seine Mutter um den Segen. Für alle Umstehenden war es ergreifend, wie seine Mutter ihre zitternden Hände erhob und das Segenskreuz auf die Stirn ihres Sohnes zeichnete.

Wenn christliche Eltern ihren Kindern vielleicht auch kein großes Vermögen hinterlassen können, eines können sie ihnen geben: Das Erbteil ihres Segens. Ein Kind, das von seinen Eltern gesegnet ist, ist von Gott gesegnet. Es wird das Bild der segnenden Elternhände nie in seinem Leben vergessen. Gott hat den Eltern die Kinder zu treuen Händen anvertraut. Sie haben, auch wenn sie Millionen besitzen würden, nichts Wertvolleres, Größeres, Wichtigeres als ihre Kinder. Sie sind ein Geschenk Gottes an Vater und Mutter. Diese haben ihre Kinder aufgenommen und bejahen sie. Nun will Gott, dass sie diesen ihren Kindern wirklich Vater und Mutter sind und dies nicht nur für den Leib, sondern auch für die Seele. Sie sehen, was ihnen anvertraut ist. Sie sollen dafür sorgen, dass das Geschenk Gottes den Kindern bewusst wird und dass ihre Kinder dieses Geschenk annehmen. Sie selbst sollen die stärksten Hüter und die inneren geistigen Beschützer und seelische Führer ihrer Kinder sein.

Christliche Eltern sollen oft ihre wunderbare Segenskraft in Anspruch nehmen. Vor allem sollen sie ihre Kinder segnen, wenn sie an einem bedeutsamen Markstein ihres Lebens stehen. Sie sollen sie segnen, wenn sie zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten oder zum Traualtar schreiten. Sie mögen ihre Kinder segnen, wenn sie auf Reisen gehen oder wenn sie am frühen Morgen das Haus verlassen. Sie sollen ihnen den regelmäßigen Morgen- und Abendsegen aus der Nähe und aus der Ferne spenden. Das ist eines der kostbarsten Güter, die sie ihren Kindern schenken können.

Von allergrößter Bedeutung ist der Elternsegen, wenn eines der Kinder vom Weg des Glaubens abgekommen ist. Selbst wenn es Jahre dauern sollte, der unaufhörliche Segen der Eltern wird eines Tages mit Sicherheit Früchte tragen und den Lebensweg des Kindes zurückführen zum Glauben und zur Tugend.

Empfehlen wir unsere Kinder und Enkel täglich von neuem dem besonderen Schutz, der Obhut und der geistigen Führung der von uns so sehr geliebten Gottesmutter Maria, der Vermittlerin aller Gnaden…

(Auszug aus "Segnet einander!": Sekretariat des Marianischen Segenskreises e.V., Leuterod)
Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben;
 die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod;
 die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.
von Franz von Sales

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
5 Antworten
5424 Aufrufe
Letzter Beitrag 24. Januar 2012, 14:55:17
von Eglantine
0 Antworten
2259 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Juni 2012, 10:38:09
von velvet
5 Antworten
4402 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. September 2012, 14:37:47
von Heideröschen
1 Antworten
2702 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. April 2015, 09:59:21
von Admin
8 Antworten
1670 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. April 2019, 18:03:21
von Admin

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW