Autor Thema: Ergebnisse des Vatikan-Fragebogens zu Ehe und Familie aus den  (Gelesen 2257 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hildegard51

  • '
  • ***
  • Beiträge: 438
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche

Ergebnisse des Vatikan-Fragebogens zu Ehe und Familie aus den

vatikan fragebogenEntgegen den ursprünglichen Absichten des Vatikans hatten mehrere deutsche Bistümer den Vatikan-Fragebogen zu Ehe und Familie veröffentlicht und zum Teil ins Internet gestellt.

Auf diese Weise sollten sich viele Bürger an der Umfrage beteiligen, die als Vorbereitung für die Bischofssynode zu Ehe und Familie im Herbst 2014 dienen soll.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden in den vergangenen Tagen veröffentlicht. Ziel ist offenbar, Druck auf den Vatikan auszuüben und die naturrechtlich grundgelegte kirchliche Lehre über Ehe und Familie dem Zeitgeist anzupassen. Die Mehrheit, nicht die Wahrheit soll entscheiden.

Die Ergebnisse der Befragung waren absehbar. Kurz und knapp zusammengefasst: Die Mehrheit wünscht eine Anpassung der kirchlichen Lehre an den Zeitgeist, mit Zulassung der Scheidung, Wiederzulassung Geschiedener die wieder heiraten, zu den Sakramenten, Erlaubnis vorehelicher und unehelicher Lebensgemeinschaften, „Homo-Ehe" und was es sonst noch so gibt.

Die Begründungen zeigen ein erschreckendes Unwissen über die feststehende Lehre der Kirche. Ihnen fehlt jedes Verständnis für die Natur des Menschen und den sich daraus ergebenden moralischen Forderungen.

Hier ein kurzer Überblick über die Berichte aus einigen Diözesen: Im Bistum Freiburg beteiligten sich etwa 2000 Personen an der Umfrage, die in einer vierseitigen Stellungnahme zusammengefasst wurden.

Wie die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) meldete, zeige sich „als ein Ergebnis (...), dass rund die Hälfte aller Kinder, die zur Erstkommunion gehen, mit nur einem Elternteil zusammenleben oder in einer Familie aufwachsen, in der Mutter oder Vater ein zweites Mal geheiratet haben."

In Sachen Ehemoral machen die Ergebnisse eine weiter wachsende Kluft zwischen Lehre und Praxis deutlich.

Die Vorgaben zum Verbot von Verhütung und vorehelicher Sexualität „gingen an der Realität vorbei und seien beschämend", heißt es in der Zusammenfassung. "Eine theologische und pastorale Auseinandersetzung ist dringend gefordert."

So sei das eheähnliche Zusammenleben vor einer Trauung auch in „kirchlich engagierten Kreisen" längst der Regelfall.

Auf große Zustimmung stoßen die neuen Bistums-Seelsorgeleitlinien, die dazu aufrufen, stärker auf „wiederverheiratete Geschiedene" zuzugehen. Kirche könne, so die Meinung der Basis, „künftig nur glaubwürdig sein, wenn sie sich der gesellschaftlichen Realität stelle und Wege suche, den Menschen in heutigen Lebenssituationen gerecht zu werden." (KNA vom 20.12.13).

Es wird sich jeder nachdenkliche Beobachter fragen, wozu denn dann noch eine katholische Morallehre erforderlich ist, wenn sie dasselbe sagen soll, was die Menschen ohnehin tun. Konsequent wäre es dann, gleich zu sagen: „Alles ist erlaubt! Tut was Euch Freude macht."

Ähnlich sieht es bei den Ergebnissen der Umfrage in der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus. Das Bistum teilt mit, die Menschen wünschen eine „lebensnähere und barmherzigere Kirche", womit wohl gemeint ist, dass sich Christus und seine Kirche nach den Wünschen der Menschen richten soll und nicht nach der Wahrheit.

Auch hier wurden 2000 Fragebögen beantwortet. Die Diözese teilt mit, dass es den Menschen schwer falle, nach der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zu leben. Das ist nun sicher keine Neuigkeit, denn in den letzten 2000 Jahren ist das nicht anders gewesen. Der Mensch ist auf die Gnade und Barmherzigkeit Gottes angewiesen.

Den Katholiken aller Zeiten war bewußt, daß die christliche Nachfolge Opfer bedeutet.

Nicht zuletzt durch die Liturgiereform ist dieses Verständnis eines christlichen Opferlebens schwer verdunkelt. Den modernen Katholiken ist dieses Verständnis verlorengegangen und sie möchten „das Leben genießen" und „alle seine Möglichkeiten ausschöpfen" und dafür dann auch in den Himmel kommen. Und hier liegt denn das ganze Problem der Umfragen: Es fehlt ein lebendiges Glaubensleben, eine Verbundenheit mit dem Herrn in den Sakramenten und ein Wissen um die gesunde Lehre der Kirche.

Die Kirchliche Lehre ist einem Standpunkt außerhalb des Glaubens immer „weltfremd".

In Stuttgart teilte Bischof Fürst nach Angaben der KNA mit, dass „eine große Mehrheit sich dafür ausspricht, die Ehe solle die bevorzugte, aber nicht die einzige Möglichkeit sein, Partnerschaft zu leben. Treue und Verantwortung seien die Maßstäbe. Mehrheitlich wird verlangt, dass die Kirche homosexuelle Paare akzeptiert. Dies berühre nicht den Wert der Ehe zwischen Mann und Frau."

Spricht der Bischof hier wie ein Hirt der katholischen Kirche?

Auch in Stuttgart wollen die 2000 Umfrageteilnehmer „wiederverheiratete Geschiedene", die eine zweite „Ehe" eingehen, einer besonderen „Segensfeier" zuteil werden lassen. Man solle sie zur Kommunion „zulassen".

Beim Thema Empfängnisverhütung halten die allermeisten die Kirche für „nicht kompetent". Ein Verbot von Kondomen wird als „sträflich" bezeichnet. Sterilisierung sollte erlaubt sein, die Pille danach indes nur eingeschränkt angewendet werden. Kurz: Eine „Moral", die das gebietet, was sowieso die meisten tun. Eine solche Moral hat es bisher nicht gegeben. Und wenn jemand etwas anderes sagt, ist er „nicht kompetent".

Die Ergebnisse aus dem Bistum Münster stellen fest, dass die Katholiken nicht nach der kirchlichen Lehre leben. Sicher keine Überraschung, zumal die Meisten diese Lehre nicht einmal kennen.

Wie KNA berichtet, wird nach Angaben der Diözese Münster gefordert, „von vielfältigen Familienformen auszugehen, getrennt Lebenden und wiederverheirateten Geschiedenen mit Barmherzigkeit zu begegnen und homosexuellen Paaren einen Platz in der Kirche zu geben."

Weiter heißt es: „Wenn das Zusammenleben von Paaren vor der Ehe in kirchlichen Lehrschreiben als ‚irregulär' bezeichnet wird, drückt sich nach Meinung der Befragten darin eine Abwertung aus." Es ist auch als Abwertung gemeint, denn nur die Ehe ist eine reguläre Gemeinschaft von Mann und Frau mit dem Ziel der Gründung einer Familie. Das Wesen der Ehe ist keine Erfindung der Menschen, sondern liegt in der Natur der Ehe selbst.

Eine sehr wichtige Anmerkung ist zu dieser ganzen Diskussion noch zu machen. Was hier stets als „Lehre der Kirche" bezeichnet und abgelehnt wird, ist überhaupt keine Sonderlehre der katholischen Kirche, sondern traditionelles Naturrecht.

Die Kirche hat nie eine eigene „Ethik" entwickelt, sondern das traditionelle Naturrecht, das sich bereits bei den alten Philosophen finden, im Licht des Glaubens vorgelegt.

Dazu gehört die Anerkennung eines objektiven, nicht vom Menschen gemachten Wesens des Menschen und der natürlichen Gemeinschaften, vor allem Ehe und Familie. Aus diesem Wesen folgen bestimmte Pflichten und Rechte, die die Grundlage der Ehemoral sind. Und was die Kirche seit Jahrtausenden diesbezüglich lehrt und von dem viele heutige Bischöfe, Priester, Theologen und Laien nichts mehr hören wollen, ist nichts anderes als das, was das objektive Naturrecht vorgibt.

Das meiste findet sich bereits in der vorchristlichen Antike. Freilich lebten auch damals die Menschen oft nicht nach den objektiven moralischen Geboten, doch sie forderten deshalb nicht, diese Gebote zu verändern. Es kommt ja auch heute niemand auf den Gedanken, die objektiven Gesetze der Physik zu ändern, nur weil sie lästig sind.
 
 

Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben;
 die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod;
 die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.
von Franz von Sales

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
3 Antworten
4356 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. November 2013, 00:35:45
von Jesod
0 Antworten
2295 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. März 2014, 08:50:40
von Hildegard51
0 Antworten
2107 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. Februar 2015, 15:17:53
von Hildegard51
0 Antworten
1957 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. März 2015, 20:01:14
von Klemens
0 Antworten
2747 Aufrufe
Letzter Beitrag 24. August 2015, 22:27:09
von Hildegard51

Pfarrer Sterninger (2005-2010)

Warum muss das Kreuz weg
Pfr. Sterninger: Das Kreuz erinnert an
den Gottesdienst und an das Sühneopfer.


Das Gericht Gottes kennt keinen Dialog
Pfr. Sterninger: In dem Moment wo der Blick
Gottes mich trifft, erkenne/lese ich das Urteil.


Das Opfer und der Priester
Pfarrer Sterninger über das
heilige Opfer der Messe.


Der Teufel hasst die Messe
Pfarrer Sterninger über den

Hass des Teufels.

Die drei Pforten der Hölle!
Pfarrer Sterninger spricht über den
Zusammenbruch der Kirche.


Die Vernichtung des Priesters!
Pfarrer Sterninger über die Vernichtung
des Priesters und des Opfers.


Die Waffe der Katholiken!
Pfarrer Sterninger über den
heiligen Rosenkranz.


Über die Trauer
Pfarrer Konrad Sterninger spricht über
die Trauer und die Auferstehung.


Eine Minute über den Rosenkranz
Pfr. Sterninger über das Rosenkranzgebet

Über den Schuldbegriff !
Schuldbekenntnisse haben ihren Wert!

Was ist da los???
Pfarrer Sterninger über die Mißbräuche
in der Kirche nach dem 2. Vatikanum


Wer das Credo verfälscht
Pfarrer Sterninger: Wer das Credo verfälscht
ist nicht mehr katholisch


Was wollte das Konzil?
Pfarrer Sterninger spricht über
das 2. Vatikanum


Der Exorzismus im alten Ritus
Pfarrer Sterninger über Glockengeläute
und Wirkung des Weihwassers.


Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW