Autor Thema: Eine Resolution des Familienbundes zur Ehe und Familie im Trend des Zeitgeistes  (Gelesen 2176 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hildegard51

  • '
  • ***
  • Beiträge: 444
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Eine Resolution des Familienbundes zur Ehe und Familie im Trend des Zeitgeistes

 In der Stimme der Familie Heft 5/2014 des Familienbundes der Katholiken stellt Dr. Heiner Koch, Bischof von Dresden-Meißen, Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz und geistlicher Begleiter des Familienbundes der Katholiken, den von der Bischofskonferenz herausgegebenen Flyer „Trauen Sie sich! – Zehn gute Gründe für die Ehe – Ein Denkanstoß der katholischen Kirche“ vor und entfaltet gedanklich die dort angeführten Punkte. In der Diskussion über die Ehe stellt er in Antithesen zusammen, worüber hauptsächlich geredet wird und was vordringlich bedacht werden muss. Seltsam und paradox erscheint ihm die gegenwärtige Fokussierung auf die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion. Er schreibt (S. 3):
„Über die Scheidung und Wiederverheiratung soll geredet werden, aber keiner fordert Aussagen über die Bewahrung der Ehe. Der Kommunionempfang wird gefordert, aber immer weniger gehen zur Eucharistie. Die sakramentale Anbetung spielt eine immer geringere Rolle. Wiederverheiratung soll ermöglicht werden, aber die Zahl der Paare, die nach der Scheidung nicht wiederverheiratet zusammenleben, wächst ständig. Wir streiten um ein innerkirchlich zweifelsohne bedeutsames Thema, aber gesellschaftlich relevant sind andere Themen. Die Ausgrenzung kinderreicher Familien, die Sorge um Migrantenfamilien, die demographische Entwicklung, Familienarmut, Sterben und Sterbehilfe in der Familie, Leihmutterschaft … Eine Entscheidung durch die Autorität der Kirche wird verlangt, aber angeblich hört sie keiner mehr. Jeder kennt Franziskus, aber keiner bringt seine differenzierten Aussagen zusammen.“
Das Thema der Synode in Rom, so der Bischof, seien die „pastoralen Herausforderungen der Familie im Rahmen der Evangelisierung“: „Wie sollen Kinder in unseren Familien in den Glauben eingeführt werden, wenn die Schweigespirale des Glaubens in unseren Familien so hoch ist und die meisten Familien nur punktuelle Kontakte zur Kirche halten? Oder wie soll dies geschehen, wenn ein Elternteil gläubig ist und der andere ungläubig und folglich um des Friedens in der Ehe willen die Weitergabe des Glaubens ausgeklammert wird.“
In derselben Nummer S. 17 ist eine Resolution der Delegierten des Familienbundes der Katholiken abgedruckt. Schon zu Beginn des Textes reduzieren die Delegierten das Thema der Bischofssynode „ Pastorale Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“. Sie streichen die Evangelisierung und aus dem Bestreben, die Familien im Glauben zu aktivieren, wird der Versuch, die Familien zu betreuen und ihnen eine neues Familienbild überzustülpen. Dabei wird der sog. gesellschaftlichen Entwicklung, die im eigentlichen Sinne eher eine Verkümmerung ist, der Vorrang vor dem Glauben der Kirche eingeräumt.

Im Text heißt es: „Ohne die Leitvorstellung von ehelicher Bindung und Treue zu verletzen, bedarf es jedoch einer näheren Betrachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen und dabei insbesondere der konkreten Situation wiederverheirateter Geschiedener. Statt Verurteilung und Entmutigung braucht es konkrete Hilfestellungen aus dem Glauben und der kirchlichen Praxis. Eine zivile Ehe sollte nicht einfach als fortdauernde Ehebruch verurteilt, sondern je nach Situation auch als verantwortungsvoller Neuanfang bewertet werden … Ziel der Pastoral muss es sein, Menschen auf der Suche nach gangbaren Wegen in die Zukunft zu begleiten … Ehenichtigkeitsverfahren lösen kaum die menschliche Problematik … Die Neuausrichtung der Familienpastoral muss aufgrund der kulturellen Heterogenität der Weltkirche in den jeweiligen Ländern verantwortet werden.“

Aus den Ausführungen der Delegierten des Familienbundes müssen folgende Schlüsse gezogen werden:

 1. Das Eheversprechen, das ein Gelübde vor Gott und den Menschen ist, das von beiden Partnern das tägliche Bemühen um die Treue einschließt, wird zu einem jederzeit innerlich und äußerlich kündbaren Vertrag. Keine Rücksicht wird auf einen Ehepartner genommen, der an dem gegebenen Versprechen treu festhalten will. Es fehlt der Bezug auf das Wort Jesu.

 2. Keine Rücksicht wird auf die von Scheidung betroffenen Kinder genommen. Wenn Eltern ihren Kindern für das ganze Leben die Folgen der Scheidung zumuten, können dann nicht auch Kinder Geschiedenen und Wiederverheirateten ein geschwisterliches Zusammenleben zumuten?

 3. Offensichtlich gibt es in der katholischen Kirche in Deutschland starke Kräfte, die in wichtigen Fragen eine Loslösung von Rom wollen. Die Lehre Jesu kann nicht auf eine Ideologie oder auf eine zeitgeist-orientierte Gesellschaft beschränkt sein. Wer Folgenlosigkeit für eine sukzessive Polygamie in Deutschland fordert, muss gleichzeitig Polygamie in Afrika und den arabischen Ländern zugestehen.

 4. Aus dem Gesagten wird deutlich, dass es in Fragen von Scheidung und Wiederverheiratung gerade um die von Gott gegebene Würde von Mann und Frau bzw. von Vater, Mutter und Kinder geht, die allein durch die Treue bewahrt wird.

 Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Wenn die katholische Kirche diesen Jesus Christus verkündet, werden die Gläubigen und die Welt erkennen, ob der eingeschlagene Weg der richtige Weg ist oder ein Irrweg, ob sie in der Wahrheit leben oder in der Lüge, ob sie in Gemeinschaft mit Christus leben oder sich mehr und mehr von ihm trennen.

Gerhard Stumpf
Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben;
 die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod;
 die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.
von Franz von Sales

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
2063 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. Februar 2012, 03:08:10
von velvet
3 Antworten
5083 Aufrufe
Letzter Beitrag 24. Juni 2012, 23:01:01
von velvet
0 Antworten
2320 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Dezember 2013, 16:13:40
von Hildegard51
0 Antworten
2356 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. März 2014, 08:50:40
von Hildegard51
0 Antworten
811 Aufrufe
Letzter Beitrag 29. Januar 2018, 10:48:57
von Fesa

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW