Autor Thema: Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?  (Gelesen 69920 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
In einem Intervieuw in Amerika an eine Jesuitenzeitschrift, stösst Kardinal Marx traditionnelle Werte der Kiche um indem er Haltungen der Kirche die auf eine solide evangelische Tradition beruhen, in Frage stellt besonders die Geschiedenen Wiederverheiratenen, die Homosexuellen Paare, die freien Lebensgemeinschaften betreffend. Da er Mitglied des Gremiums von 9 Kardinälen ist die Papst Franziskus um sich geschart hat, könnte das Gesagte auch die Vorstellungen von Papst Franziskus betreffen. Sollte es so sein, dann wird Vieles auf der Tradition und das Evangelium basierende, die Ehe und Familie betreffend, möglicherweise in Kürze verändert werden, wâhrend der Synode von Oktober 2015. Die treuen Katholiken würden damit vor den Kopf gestossen um dem Zeitgeist offiziell Einzug halten zu lassen in der Doktrine der Katholischen Kirche. Welch ein Alptraum! Hier ein Teil des Gesagten:

Kardinal Marx drängt auf Kirchenreform
 
Erstellt 25.01.2015





Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx  Foto: dpa
 
Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, hat sich für einen offeneren Umgang mit Wiederverheirateten und Homosexuellen ausgesprochen. Und das ist nicht seine einzige Forderung für einen liberaleren Katholizismus.  Von Joachim Frank


 Köln. 
In ungewöhnlich deutlicher Form hat der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, eine Kirchenreform verlangt. „Die Bischöfe und der Papst müssen den Wandel einleiten. Die Treppe wird von oben gekehrt, nicht von unten – top down, nicht bottom up“, sagte Marx der US-amerikanischen Jesuiten-Zeitschrift „America“. Er forderte mehr Verantwortung für Frauen und Laien in kirchenleitenden Funktionen bis hin zu Spitzenposten im Vatikan sowie eine Abkehr von der Mentalität des Klerikalismus. „Gott gibt uns all diese Menschen, und wir sagen, »nein, der ist kein Kleriker, der kann den Job nicht machen, oder seine Idee ist nicht so bedeutend«. Das ist inakzeptabel.“ Der Ausschluss der Frauen von Führungsaufgaben sei „nicht im Geist des Evangeliums“, betonte Marx, der sich zu einer Gastvorlesung an der Stanford University in Kalifornien aufgehalten hatte.

Mehrfach verwies der Münchner Erzbischof auf seine Nähe zu Papst Franziskus, dessen knapp zweijährige Amtszeit er als „großes Geschenk“ und als einen „neuen Schritt nach vorn“ für die katholische Kirche bezeichnete. Marx gehört einer vom Papst handverlesenen Beratergruppe aus acht Kardinälen an, die unter anderem Vorschläge für eine Kurienreform unterbreiten soll. Er ist auch Koordinator des vom Papst eingesetzten Wirtschaftsrats für den Vatikan. Seinen Positionen kommt insofern besonderes Gewicht zu, als sie die des Papstes reflektieren dürften. So sprach sich Marx unter anderem dafür aus, wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zuzulassen. „Wir müssen nach Wegen für die Leute suchen, die Eucharistie zu empfangen, und nicht Wege finden, sie auszuschließen.“

Nach geltender Lehre dürfen wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion nicht empfangen, weil ihre gescheiterte Ehe formell noch besteht, sie aber in einer neuen Beziehung und damit in fortgesetztem Ehebruch leben. Manche sagten, solche Paare lebten in Sünde, sagte Marx und hielt dem entgegen: „Man kann nicht sagen, dass jemand Tag für Tag in Sünde lebt. Das ist unmöglich.“ Ebenso unmöglich sei es, den Betroffenen zu sagen, ihnen könne bis zu ihrem Tod nicht vergeben werden.

Nicht vom Geschlechtsverkehr ausgehen

Beim Thema Homosexualität plädierte Marx für einen Perspektivwechsel: „Wir sollten vielleicht nicht vom Geschlechtsverkehr ausgehen, sondern von Liebe, Treue und der Suche nach einer lebenslangen Beziehung.“ Zwar sei es nach der Lehre der Kirche „klar“, dass eine homosexuelle Paarbeziehung nicht auf der gleichen Ebene angesiedelt sei wie zwischen Mann und Frau. Aber wenn zwei Homosexuelle „einander treu sind, wenn sie sich für die Armen einsetzen, wenn sie arbeiten, dann ist es nicht möglich, zu sagen, »alles, was ihr tut, ist negativ, weil ihr homosexuell seid«.“ Ein solch eindimensionaler Blick auf den Menschen sei unmöglich. Das Gleiche gelte für Paare ohne Trauschein und kirchlichen Segen. Die Kirche sollte ihnen Wege zum Ehesakrament erschließen, statt ihre Beziehung in Bausch und Bogen zu verurteilen. Es gehe nicht darum, „wie wir die Wahrheit verteidigen können“, sondern den Menschen zu helfen, sie zu finden, so Marx.


und anderswo liesst man:

Kardinal Marx: Ja zur „Entklerikalisierung der Macht"



Kardinal Reinhard Marx inmitten anderer Kardinäle. - L'Osservatore Romano
 

31/01/2015 12:56

Kardinal Reinhard Marx regt eine Durchsicht des Kirchenrechts an, um mehr Aufgaben für Laien, besonders Frauen, in der Kirche zu öffnen. Im Gespräch mit der US-amerikanischen Jesuitenzeitschrift „America“ sagte Marx, er wünsche sich mehr Frauen an verantwortungsvollen Stellen im Vatikan und in der Kirche im Allgemeinen. Der Ausschluss von Frauen sei „nicht im Geist des Evangeliums“. Er halte die „Entklerikalisierung der Macht“ in der Römischen Kurie und in den Diözesen für wichtig, erklärte Marx. Der Kardinal koordiniert den neuen vatikanischen Wirtschaftsrat und gehört dem Rat der neun Kardinäle an, die den Papst bei der Kurienreform beraten. „Wir müssen auf das Kirchenrecht sehen und theologisch darüber nachdenken, welche Aufgaben unbedingt Priester erfordern. Alle anderen Aufgaben, im weitesten möglichen Sinn, müssen Laien offen stehen, Männern wie Frauen, aber besonders Frauen.“

In der Vatikanverwaltung sei es „nicht nötig, dass Kleriker alle Kongregationen, Räte und Abteilungen leiten“, sagte Marx. Er finde es bedauerlich, dass in dem von ihm geleiteten Wirtschaftsrat unter den Laien keine Frau vertreten sei. Die Auswahl sei vor seiner Ernennung erfolgt, er werde nach geeigneten Expertinnen für das Gremium suchen. Zugleich würdigte Marx, dass im Wirtschaftsrat „zum ersten Mal überhaupt im Vatikan“ Laien mit demselben Grad an Verantwortung und Rechten wie die Kardinäle tätig seien. „Das sieht nicht aus wie ein großes Ding, aber große Dinge beginnen mit kleinen Schritten, richtig?“

Änderungen in der Frage der Frauen in der Kirche erfordern nach Ansicht von Kardinal Marx einen generellen Mentalitätswandel. Zugleich gingen die Dinge von oben aus. „Es ist klar: die Bischöfe müssen entscheiden. Die Bischöfe und der Heilige Vater müssen die Änderung beginnen“, so der Kardinal. Bei seinen Seminaren für Führungskräfte der Wirtschaft habe er gelernt, dass „die Treppen von oben, nicht von unten gekehrt werden“. Zwar sei die Kirche kein Verkaufsladen, „aber die Methoden sind nicht so verschieden“. Man müsse mehr im Team und in Projekten arbeiten, fuhr Marx fort. „Die Frage ist: Wer hat die Ressourcen, diese Ideen voranzubringen? Und nicht: Wer ist Kleriker? Gott gibt uns all diese Leute, und wir sagen: Nein, er ist kein Kleriker, er kann den Job nicht tun, oder seine Idee ist nicht so wichtig – das ist nicht akzeptabel. Nein.“

In der Frage der Frauen müsse die katholische Kirche „eine große Anstrengung für die Zukunft“ unternehmen, „nicht nur um modern zu sein oder die Welt nachzuahmen“. Vielmehr gelte es zu realisieren, dass „dieser Ausschluss von Frauen nicht im Geist des Evangeliums ist“. Johannes XXIII. und das Zweite Vatikanische Konzil hätten klargestellt, dass die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums zu interpretieren seien. Die Entwicklung der Zeit gebe der Kirche Zeichen, und ein solches Zeichen der Zeit seien die Rechte von Frauen und ihre Emanzipation. Johannes XXIII. habe das vor mehr als 50 Jahren gesagt; „wir sind immer noch dabei, das zu erfüllen.“ Auf den Einwand des Interviewers, ein Fortschritt sei nicht sichtbar, reagierte Marx mit den Worten, in manchen Fällen sei es sogar schlimmer geworden.

In der katholischen Kirche in Deutschland gebe es die erklärte Absicht, mehr Frauen in Entscheidungspositionen der Diözesen zu bringen, sagte Marx. In drei Jahren werde man die Erfolge überprüfen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

(rv/america 31.01.2015 gs)
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #1 am: 09. Februar 2015, 08:19:22 »
Hallo liebe Mitchristen

Sieht so die Kirche von morgen aus? Mich interessiert eure Meinung sehr

In C
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #2 am: 10. Februar 2015, 09:11:17 »
Liebe Mitchristen

Eure Meinung zu den Aussagen von Kardinal Marx würde mich brennend interessieren

in Caritas Dei

Dominique
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline Sinner

  • *
  • Beiträge: 15
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #3 am: 10. Februar 2015, 15:53:52 »
Es erinnert mich an die Prophezeiungen von Anna Karharine Emmerich. Und andern. Die Feinde der Kichrche sind im innern der Kirche. 
Jesus, ich vertraue auf Deine Barmherzigkeit.

Offline Sinner

  • *
  • Beiträge: 15
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #4 am: 10. Februar 2015, 15:56:55 »
In einem Intervieuw in Amerika an eine Jesuitenzeitschrift, stösst Kardinal Marx traditionnelle Werte der Kiche um indem er Haltungen der Kirche die auf eine solide evangelische Tradition beruhen, in Frage stellt besonders die Geschiedenen Wiederverheiratenen, die Homosexuellen Paare, die freien Lebensgemeinschaften betreffend. Da er Mitglied des Gremiums von 9 Kardinälen ist die Papst Franziskus um sich geschart hat, könnte das Gesagte auch die Vorstellungen von Papst Franziskus betreffen. Sollte es so sein, dann wird Vieles auf der Tradition und das Evangelium basierende, die Ehe und Familie betreffend, möglicherweise in Kürze verändert werden, wâhrend der Synode von Oktober 2015. Die treuen Katholiken würden damit vor den Kopf gestossen um dem Zeitgeist offiziell Einzug halten zu lassen in der Doktrine der Katholischen Kirche. Welch ein Alptraum! Hier ein Teil des Gesagten:

Kardinal Marx drängt auf Kirchenreform
 
Erstellt 25.01.2015





Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx  Foto: dpa
 
Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, hat sich für einen offeneren Umgang mit Wiederverheirateten und Homosexuellen ausgesprochen. Und das ist nicht seine einzige Forderung für einen liberaleren Katholizismus.  Von Joachim Frank


 Köln. 
In ungewöhnlich deutlicher Form hat der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, eine Kirchenreform verlangt. „Die Bischöfe und der Papst müssen den Wandel einleiten. Die Treppe wird von oben gekehrt, nicht von unten – top down, nicht bottom up“, sagte Marx der US-amerikanischen Jesuiten-Zeitschrift „America“. Er forderte mehr Verantwortung für Frauen und Laien in kirchenleitenden Funktionen bis hin zu Spitzenposten im Vatikan sowie eine Abkehr von der Mentalität des Klerikalismus. „Gott gibt uns all diese Menschen, und wir sagen, »nein, der ist kein Kleriker, der kann den Job nicht machen, oder seine Idee ist nicht so bedeutend«. Das ist inakzeptabel.“ Der Ausschluss der Frauen von Führungsaufgaben sei „nicht im Geist des Evangeliums“, betonte Marx, der sich zu einer Gastvorlesung an der Stanford University in Kalifornien aufgehalten hatte.

Mehrfach verwies der Münchner Erzbischof auf seine Nähe zu Papst Franziskus, dessen knapp zweijährige Amtszeit er als „großes Geschenk“ und als einen „neuen Schritt nach vorn“ für die katholische Kirche bezeichnete. Marx gehört einer vom Papst handverlesenen Beratergruppe aus acht Kardinälen an, die unter anderem Vorschläge für eine Kurienreform unterbreiten soll. Er ist auch Koordinator des vom Papst eingesetzten Wirtschaftsrats für den Vatikan. Seinen Positionen kommt insofern besonderes Gewicht zu, als sie die des Papstes reflektieren dürften. So sprach sich Marx unter anderem dafür aus, wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zuzulassen. „Wir müssen nach Wegen für die Leute suchen, die Eucharistie zu empfangen, und nicht Wege finden, sie auszuschließen.“

Nach geltender Lehre dürfen wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion nicht empfangen, weil ihre gescheiterte Ehe formell noch besteht, sie aber in einer neuen Beziehung und damit in fortgesetztem Ehebruch leben. Manche sagten, solche Paare lebten in Sünde, sagte Marx und hielt dem entgegen: „Man kann nicht sagen, dass jemand Tag für Tag in Sünde lebt. Das ist unmöglich.“ Ebenso unmöglich sei es, den Betroffenen zu sagen, ihnen könne bis zu ihrem Tod nicht vergeben werden.

Nicht vom Geschlechtsverkehr ausgehen

Beim Thema Homosexualität plädierte Marx für einen Perspektivwechsel: „Wir sollten vielleicht nicht vom Geschlechtsverkehr ausgehen, sondern von Liebe, Treue und der Suche nach einer lebenslangen Beziehung.“ Zwar sei es nach der Lehre der Kirche „klar“, dass eine homosexuelle Paarbeziehung nicht auf der gleichen Ebene angesiedelt sei wie zwischen Mann und Frau. Aber wenn zwei Homosexuelle „einander treu sind, wenn sie sich für die Armen einsetzen, wenn sie arbeiten, dann ist es nicht möglich, zu sagen, »alles, was ihr tut, ist negativ, weil ihr homosexuell seid«.“ Ein solch eindimensionaler Blick auf den Menschen sei unmöglich. Das Gleiche gelte für Paare ohne Trauschein und kirchlichen Segen. Die Kirche sollte ihnen Wege zum Ehesakrament erschließen, statt ihre Beziehung in Bausch und Bogen zu verurteilen. Es gehe nicht darum, „wie wir die Wahrheit verteidigen können“, sondern den Menschen zu helfen, sie zu finden, so Marx.


und anderswo liesst man:

Kardinal Marx: Ja zur „Entklerikalisierung der Macht"



Kardinal Reinhard Marx inmitten anderer Kardinäle. - L'Osservatore Romano
 

31/01/2015 12:56

Kardinal Reinhard Marx regt eine Durchsicht des Kirchenrechts an, um mehr Aufgaben für Laien, besonders Frauen, in der Kirche zu öffnen. Im Gespräch mit der US-amerikanischen Jesuitenzeitschrift „America“ sagte Marx, er wünsche sich mehr Frauen an verantwortungsvollen Stellen im Vatikan und in der Kirche im Allgemeinen. Der Ausschluss von Frauen sei „nicht im Geist des Evangeliums“. Er halte die „Entklerikalisierung der Macht“ in der Römischen Kurie und in den Diözesen für wichtig, erklärte Marx. Der Kardinal koordiniert den neuen vatikanischen Wirtschaftsrat und gehört dem Rat der neun Kardinäle an, die den Papst bei der Kurienreform beraten. „Wir müssen auf das Kirchenrecht sehen und theologisch darüber nachdenken, welche Aufgaben unbedingt Priester erfordern. Alle anderen Aufgaben, im weitesten möglichen Sinn, müssen Laien offen stehen, Männern wie Frauen, aber besonders Frauen.“

In der Vatikanverwaltung sei es „nicht nötig, dass Kleriker alle Kongregationen, Räte und Abteilungen leiten“, sagte Marx. Er finde es bedauerlich, dass in dem von ihm geleiteten Wirtschaftsrat unter den Laien keine Frau vertreten sei. Die Auswahl sei vor seiner Ernennung erfolgt, er werde nach geeigneten Expertinnen für das Gremium suchen. Zugleich würdigte Marx, dass im Wirtschaftsrat „zum ersten Mal überhaupt im Vatikan“ Laien mit demselben Grad an Verantwortung und Rechten wie die Kardinäle tätig seien. „Das sieht nicht aus wie ein großes Ding, aber große Dinge beginnen mit kleinen Schritten, richtig?“

Änderungen in der Frage der Frauen in der Kirche erfordern nach Ansicht von Kardinal Marx einen generellen Mentalitätswandel. Zugleich gingen die Dinge von oben aus. „Es ist klar: die Bischöfe müssen entscheiden. Die Bischöfe und der Heilige Vater müssen die Änderung beginnen“, so der Kardinal. Bei seinen Seminaren für Führungskräfte der Wirtschaft habe er gelernt, dass „die Treppen von oben, nicht von unten gekehrt werden“. Zwar sei die Kirche kein Verkaufsladen, „aber die Methoden sind nicht so verschieden“. Man müsse mehr im Team und in Projekten arbeiten, fuhr Marx fort. „Die Frage ist: Wer hat die Ressourcen, diese Ideen voranzubringen? Und nicht: Wer ist Kleriker? Gott gibt uns all diese Leute, und wir sagen: Nein, er ist kein Kleriker, er kann den Job nicht tun, oder seine Idee ist nicht so wichtig – das ist nicht akzeptabel. Nein.“

In der Frage der Frauen müsse die katholische Kirche „eine große Anstrengung für die Zukunft“ unternehmen, „nicht nur um modern zu sein oder die Welt nachzuahmen“. Vielmehr gelte es zu realisieren, dass „dieser Ausschluss von Frauen nicht im Geist des Evangeliums ist“. Johannes XXIII. und das Zweite Vatikanische Konzil hätten klargestellt, dass die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums zu interpretieren seien. Die Entwicklung der Zeit gebe der Kirche Zeichen, und ein solches Zeichen der Zeit seien die Rechte von Frauen und ihre Emanzipation. Johannes XXIII. habe das vor mehr als 50 Jahren gesagt; „wir sind immer noch dabei, das zu erfüllen.“ Auf den Einwand des Interviewers, ein Fortschritt sei nicht sichtbar, reagierte Marx mit den Worten, in manchen Fällen sei es sogar schlimmer geworden.

In der katholischen Kirche in Deutschland gebe es die erklärte Absicht, mehr Frauen in Entscheidungspositionen der Diözesen zu bringen, sagte Marx. In drei Jahren werde man die Erfolge überprüfen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

(rv/america 31.01.2015 gs)

Hallo liebe Mitchristen

Sieht so die Kirche von morgen aus? Mich interessiert eure Meinung sehr

In C
Jesus, ich vertraue auf Deine Barmherzigkeit.

Offline DerFranke

  • .
  • ***
  • Beiträge: 348
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #5 am: 10. Februar 2015, 19:48:24 »
Ich bin momentan viel in der Stadt unterwegs , sonst bin ich eher ein Landei , aber beruflich treffe ich nun täglich auf Stadtmenschen. Wohl abgeschottet bin ich aufgewachsen, mal abgesehen von der Schule , aber wenn man das Weltgeschehen  , die Einstellung der Menschen und Ihr Verhalten zusammenlegt.

Um den Beitrag von Sinner mit aufzugreifen.

Das einzige was ich hinsichtlich der Lage noch äußern kann ist "Möge uns allen der allmächtige Gott beistehen und ein barmherziger Richter sein"


Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #6 am: 11. Februar 2015, 14:34:21 »
 ;tffhfdsds

Möge Gott der 9 Köpfigen Truppe um den Bischof von Rom erleuchten dass sie die apostolische Tradition nicht verraten und dem wort gottes treu bleiben

in Caritas Dei

dominique
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #7 am: 12. Februar 2015, 08:18:25 »
 ;mloda


Herr lasse nicht zu dass Verirrte deine Kirche demontieren und das Unrecht zum Recht machen , und damit die Gläubigen verwirren und in die Irre führen oder zum Abgrund!
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #8 am: 13. Februar 2015, 08:15:10 »
 ;mloda

Allmächtiger Vater, führe deine verirrten Hirten wieder zurück zu deinem Worte und zum Evangelium damit sie nicht aus Hochmut ihre eigenen Gesetze an Stelle deiner Gebote setzen!
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

Offline vianney

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6254
  • Country: be
  • Geschlecht: Männlich
  • Alles meinem Gott zu Ehren,
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Antw:Ist das die Reform der Kirche die Kardinal Marx jetzt voraussagt?
« Antwort #9 am: 14. Februar 2015, 09:45:41 »
 ;mloda

Allmächtiger Vater, ich bitte Dich, lasse die anstehende Synode nicht zu einem Machtkampf werden zwischen traditionnellen und liberalen Bischöfen. Lasse den Geist der Wahrheit allein alle begeistern!
Alles meinem Gott zu Ehren, in der Arbeit, in der Ruh!Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3126 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Juni 2012, 10:59:48
von velvet
0 Antworten
2700 Aufrufe
Letzter Beitrag 16. August 2012, 05:38:30
von velvet
0 Antworten
3739 Aufrufe
Letzter Beitrag 11. April 2013, 12:57:05
von Joel
0 Antworten
1798 Aufrufe
Letzter Beitrag 30. Oktober 2016, 20:08:21
von Admin
0 Antworten
1190 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. März 2017, 11:18:53
von Baden-Württemberg

www.infrarot-heizungen.info

Gerhard Wisnewski spricht Klartext

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW