Autor Thema: Umgang mit dem Allerheiligsten  (Gelesen 26177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

CSc

  • Gast
Umgang mit dem Allerheiligsten
« am: 30. Mai 2011, 16:51:18 »
Ich bitte euch sehr darum, lest euch diesen Text durch, auch wenn er länger ist. Er wird euch nicht enttäuschen. Wenn man dieses Thema angemessen behandeln will, fallen die Ausführungen dazu immer etwas länger aus. Verbreitet diesen Text. Gebt ihn weiter, auch und vor allem an die Priester. Das kann auch anonym geschehen, wenngleich es schöner ist, wenn man es nicht anonym macht. Ich hoffe sehr, dass dadurch vielen Gläubigen, Klerikern und Laien, ins Gewissen geredet wird.


Rechter Umgang mit dem Allerheiligsten


Über das Allerheiligste Altarsakrament

Der Herr Jesus Christus sagt uns über die Heiligste Eucharistie: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise, und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben. Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Mit ihm ist es nicht wie mit dem Brot, das die Väter gegessen haben; sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit“ (Joh 6, 54-58).
Bis zur Reformation im 16. Jahrhundert glaubten alle Christen einmütig an die wahrhaftige Gegenwart Unseres Herrn im Allerheiligsten Altarsakrament. Erst die Reformatoren, die sich die Missstände in der Amtskirche zunutze machten, führten die Gläubigen massenhaft zum Abfall vom wahren Glauben über die Eucharistie. Im Zuge der Gegenreformation bestätigte das Trienter Konzil, was die Christen immer geglaubt und die Kirche immer gelehrt hatte, „dass in dem erhabenen Sakrament der heiligen Eucharistie nach der Konsekration von Brot und Wein unser Herr Jesus Christus als wahrer Gott und Mensch, wahrhaft, wirklich und wesentlich unter der Gestalt jener sichtbaren Dinge gegenwärtig ist.“
Vor etwa 2000 Jahren wollte der Herrgott uns so sehr nahe sein, dass er beschloss Mensch zu werden. Und so kam der Heilige Geist auf die allerseligste Jungfrau Maria herab und Maria wurde gewissermaßen zu einem lebendigen Tabernakel. Sie trug den Herrn Jesus Christus in sich, gebar ihn und schenkte ihn so der Welt. Der gute Gott lebte als Mensch mitten unter den Menschen. Wie einst auf Maria, so kommt in jeder hl. Messe, bei der hl. Wandlung der Heilige Geist auf Brot und Wein herab, sodass sich ihr Wesen, ihre Substanz, ihre Natur verwandelt. Nur die Akzidentien als äußerlich sichtbare Gestalten bleiben erhalten. Die äußere Gestalt von Brot und Wein bleibt bestehen. Die dem Brot und Wein eigene Substanz aber ist nicht mehr dieselbe. Sie hat sich in den Leib und das Blut Christi verwandelt. Papst Paul VI. erklärte in seiner Enzyklika „Mysterium fidei“ den diesbezüglichen Glauben der Kirche: „Nach dem Vollzug der Wesensverwandlung nehmen die Gestalten von Brot und Wein zweifellos eine neue Bedeutung und einen neuen Zweck an; denn sie sind nicht mehr gewöhnliches Brot und gewöhnlicher Trank, sondern Zeichen für eine heilige Sache und Zeichen für eine geistige Speise; sie nehmen aber deshalb eine neue Bedeutung und einen neuen Zweck an, weil sie eine neue Wirklichkeit enthalten, die wir zu Recht ontologisch nennen. Unter den vorgenannten Gestalten ist nämlich nicht mehr verborgen, was früher war, sondern etwas völlig anderes; und zwar nicht nur in der Einschätzung des Glaubens der Kirche, sondern tatsächlich; denn nach der Verwandlung der Substanz bzw. Natur des Brotes und des Weines in den Leib und das Blut Christi bleibt nichts von Brot und Wein außer allein die Gestalten; unter diesen ist der ganze und unversehrte Christus in Seiner physischen ‚Wirklichkeit‘ da, auch körperlich gegenwärtig, wenn auch nicht in der Weise, in der Körper an einem Ort sind.“ Freilich geschieht das verborgen vor den Augen dieser Welt. Unser Gott liebt sehr die Verborgenheit, die Stille und die Bescheidenheit. Schon im Alten Testament heißt es: „Und siehe, der Herr ging vorüber und ein großer, starker Wind, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, vor ihm her; der Herr aber war nicht im Winde. Und nach dem Wind kam ein Erdbeben; aber der Herr war nicht im Erdbeben. Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer; aber der Herr war nicht im Feuer. Und nach dem Feuer kam ein stilles sanftes Sausen“ (1 Kön 19, 11-13). Als der liebe Gott Mensch wurde, da suchte er sich ganz schlichte, arme Leute aus, unter dessen Obhut der aufwachsen wollte. Geboren wurde er in einem Stall und seine Wiege war eine Futterkrippe. Dreißig Jahre lang führte der Heiland verborgen unter den Menschen ein Leben wie ein Mensch. Keine Religion kennt einen demütigeren, liebevolleren und sanftmütigeren Gott wie den unseren. Der Herr selber sagte: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele“ (Mt 11, 28-30). Aus Liebe zu uns, zur Sühne unserer Sünden und um uns unsere Hartherzigkeit und Schlechtigkeit vor Augen zu halten, hat sich der Herr von uns verleumden, bespucken, beleidigen und foltern lassen und selbst am Kreuz noch um Vergebung für seine Peiniger gebeten. Am wundervollsten aber wird die Bescheidenheit und Sanftheit Gottes im hl. Messopfer offenbar. Denn auch nach Seiner Himmelfahrt wollte der Herr uns nahe und noch viel näher sein, weswegen er am Abend vor seinem Leiden das Allerheiligste Altarsakrament und das Heilige Priestertum bei der ersten hl. Messe einsetzte, die er selbst im Abendmahlssaal zelebrierte. Der liebe Gott verlieh auserwählten Menschen, den Priestern, den Auftrag und die Gewalt sich selbst vom Himmel zu holen. Der heilige Pfarrer von Ars sagte: „Oh wie groß ist der Priester! … Wenn er sich selbst verstünde, würde er sterben … Gott gehorcht ihm: Er spricht zwei Sätze aus, und auf sein Wort hin steigt der Herr vom Himmel herab und schließt sich in eine kleine Hostie ein …“. Und in dieser hl. Hostie reicht sich der liebe Gott uns zur Speise dar. Der Priester trägt in seinen Händen nach der hl. Wandlung wahrhaftig den lieben Gott und in der hl. Kommunion schenkt er ihn den Gläubigen, damit diese ihn zum Heile ihrer Seelen in ihr Herz aufnehmen können. Alles geschieht im Verborgenen aber real. Alles ist still, bescheiden und verborgen, weil sich der Herrgott niemandem aufdrängen möchte.
Dr. phil. Heinz-Lothar Barth schreibt: „Dass mit den Methoden der Naturwissenschaften, mit den Mitteln des Messens, Zählens, Wägens, mit physikalischen und chemischen Analysen sich die Veränderung nicht nachweisen lässt, wie heute immer wieder betont wird, ist eine banale Feststellung. Diese vermag aber rein gar nichts gegen die traditionelle Lehre der Kirche auszurichten. Denn in Treue gegenüber den Einsetzungsworten ihres göttlichen Stifters und ihrer gesamten, einhelligen Tradition glaubt die Kirche beim Mysterium der Eucharistie, bei der Transsubstantiation an einen rein übernatürlichen Akt, mit dem der Schöpfer und Erlöser in die natürlichen Gegebenheiten eingreift: Physikalisch und chemisch nachweisbar sind – abgesehen von den Ausnahmefällen der eucharistischen Wunder, wie z. B. dem von Lanciano, das gut dokumentiert ist [siehe z. B. Bruno Sammaciccia: „Das Eucharistie-Wunder von Lanciano – Bestätigung der Echtheit durch die Wissenschaft: Historische, wissenschaftliche und photographische Dokumente] – selbstverständlich nichts als Brot und Wein“ (Kirchliche Umschau, Oktober 2010, S. 37).


Konsequenzen aus dem rechten Glauben an die Heiligste Eucharistie

Angesichts der Heiligkeit und Größe dieses Geschehens, hat die Kirche die Heiligste Eucharistie immer mit unermesslicher Ehrfurcht umgeben. Die über Jahrhunderte organisch gewachsene zeitlose, erhabene Liturgie der altehwürdigen hl. Messe hat man nun leider durch einen weniger ehrfürchtigen Ritus ersetzt, als ob man nicht mehr an das glaube, was in der hl. Messe geschieht, wenngleich man es weiterhin lehrt. Man hat eine neue Messform eingeführt, die man erstellt hat, weil man glaubte, dass sich selbst das Heiligste von allem Heiligen, das Ewige und Zeitlose, das einzig Beständige an den modernen Zeitgeist anpassen muss. Es wäre am besten zur altehrwürdigen Form des Messopfers zurückzukehren. Da dies aber so einfach und schnell selbst für jene Priester nicht geht (z.B. aufgrund eines fehlenden Hochaltars), die das gern täten oder viele Angst vor den Konsequenzen haben – man gerät häufig tatsächlich in große Bedrängnis, wenn man die Messe aller Zeiten liest – so kann man doch die gröbsten Missstände der neuen Messform, die unseren erhabenen Glauben mindern oder zerstören möchten, auch in der neuen Messform vermeiden.



1. Nur (kniende) Mundkommunion
Die hl. Kommunion muss in einer ehrfürchtigen Weise empfangen werden, da sie den Herrn Jesus Christus mit Gottheit und Menschheit, mit Leib und Seele, mit Fleisch und Blut enthält. Diese Ehrfurcht kommt am besten durch die Praxis der knienden Mundkommunion zum Ausdruck, bei welcher der Priester dem knienden Gläubigen die Hostie auf die Zunge legt. Die Handkommunion ist in der ehrfurchtslosen Form, in der sie heute praktiziert wird, mit dem Glauben an die wahre Gegenwart Christi in der hl. Kommunion nicht zu vereinbaren und darum abzulehnen. In dieser Form hat es sie in der Kirche auch nie gegeben. In einigen Teilen der alten Kirche hat es zwar die Handkommunion gegeben, aus Beschreibungen und Bildern wissen wir aber, dass diese ganz anders praktiziert wurde, als es heute üblich ist. Der Kommunikant trat nämlich in gebeugter Haltung zum Empfang hinzu. Voraus gingen Gebärden der Anbetung, wie das Ausstrecken der Hände oder Kniebeugen. Die Hände mussten gewaschen, in Kreuzesform übereinandergelegt und von den Frauen zudem mit einem Tuch verhüllt werden, was später zum Teil auch die Männer übernahmen. Der Priester legte dem Gläubigen die hl. Hostie auf die rechte Hand und dieser nahm sie dann mit dem Mund auf, ohne sie mit den Fingern zu ergreifen. Ab dem 5./6. Jahrhundert wurde die Handkommunion mehr und mehr durch die Mundkommunion ersetzt, die seit dem 9. Jahrhundert die allgemein übliche Spendung war. Beachtenswert dabei ist, dass dies ohne Dekretierung von oben geschah, sich also gewissermaßen von selbst durchsetzte, weil es dem Glaubenssinn entsprach.
Angesichts der Demut des allmächtigen Gottes, sollte es dem Gläubigen doch eine Selbstverständlichkeit sein, sollte es doch ganz natürlich sein, sollte es sein innerster Drang sein, dass man vor dem lieben Gott, der so viel für uns erlitten hat und der uns so sehr liebt, der sich für uns in jeder hl. Messe aufopfert, in die Knie geht. Das sollte nicht auf Befehl hin geschehen, sondern ganz natürlich sein. Die Menschen aller Religionen haben sich immer vor ihren Göttern zu Boden geworfen. Wie kann man heute sagen, wir müssten uns nicht mehr vor dem lieben Gott niederknien. Besonders unverständlich ist es, wenn man das nicht einmal bei der hl. Kommunion tut. Es gibt keinen größeren Augenblick im Leben eines Gläubigen. Nie ist uns der liebe Gott so nah wie in der hl. Kommunion. Sollten wir uns nicht in kindlicher Demut und ehrfürchtiger Hingabe vom Priester mit Christus beschenken lassen? Wie normales Brot wird den Gläubigen heutzutage der liebe Gott gereicht. Als wäre es etwas Gewöhnliches. Wir können uns nur mit dem lieben Gott beschenken lassen und nicht selbst nach ihm greifen. Wir können nicht Besitz von ihm ergreifen, wir können uns nicht seiner ermächtigen. Der Priester schenkt uns den lieben Gott in seiner Funktion als Stellvertreter Christi. Er allein besitzt dieses Privileg, den Leib und das Blut Christi zu berühren. Er, der in unendlicher Liebe, tiefster Verbundenheit und größter Nähe immer im Angesicht des Heiligen lebt, das monastische Ideal mitten in dieser Welt darstellt, dessen einzige Liebe wirklich nur der Herr Jesus Christus ist, weshalb er auch zölibatär lebt. Die einzige Liebe seines Herzens ist Christus.
In der hl. Kommunion schenkt sich uns der allmächtige Gott ganz klein, wehrlos und bescheiden in einem einfachen Stück Brot. Sollten wir diese wunderbare Geste nicht auch in größerer Demut, Hingabe und Liebe erwidern? Die heutige Praxis ist völlig unverständlich. Sie widerspricht voll und ganz unserem Glauben. So etwas hat es bei allen Missständen noch nie in der ganzen Kirchengeschichte gegeben.
Auch wenn die Handkommunion zurzeit noch offiziell genehmigt ist, dürfen die Priester die Kommunion unter keinen Umständen in dieser Form spenden. Die erste Pflicht der kirchlichen Autoritäten ist es den Gläubigen das rechte Verständnis von der Heiligsten Eucharistie zu lehren, den lieben Gott im Allerheiligsten Sakrament mit größter Liebe und unermesslicher Ehrfurcht zu umgeben und zu schützen. Die Priester und Bischöfe tragen eine eigene Verantwortung und sind an ihr Gewissen gebunden. Sie können sich nichts und niemandem unterwerfen, wenn es so offensichtlich dem Glauben widerspricht.
Schauen wir auf das Beispiel, dass uns der Heilige Vater gibt. Er selbst spendet nur die kniende Mundkommunion und in allen Papstmessen ist die Handkommunion verboten. Das ist ein eindeutiges Zeichen, dass er uns gibt. Die Priester und Bischöfe sollen so handeln wie er.

2. Größte Sorgfalt
Angesichts der großen Demut und Entäußerung unseres Gottes, mit der er sich uns schenken will, sollte es uns eine Selbstverständlichkeit sein, dass wir auf das Sorgfältigste mit ihm (es ist ja wahrhaftig Gott) umgehen. Folgendes kann ohne weiteres aus der überlieferten Messform entnommen und auch von Priestern angewendet werden, die die neue Messe trotz allem noch feiern müssen oder wollen:
„Nach der heiligen Wandlung fällt die besondere Fingerhaltung des Priesters auf. Auch sie kündet eindrucksvoll vom Glauben an die wirkliche Gegenwart des Herrn. Bei der Priesterweihe wurden Daumen und Zeigefinger des Neupriesters eigens gesalbt. Von der ersten Berührung im Moment der Wandlung an hält er sie beisammen, und aus Ehrfurcht berührt er mit ihnen nichts anderes mehr, als nur die hl. Hostie“ (P. Martin Ramm: „Zum Altare Gottes will ich treten“, Thalwil 2009). Dadurch soll vermieden werden, dass Teilchen der heiligen Hostie, die an Daumen und Zeigefinger hängen geblieben sind, nicht verlorengehen. Nachdem der Priester den Gläubigen den lieben Gott in der heiligen Kommunion geschenkt hat, folgte die sogenannte Purifikation. „Bevor der Priester den Kelch reinigt, gießt er unter stillem Gebet Wein und Wasser über die vier Fingerspitzen, mit denen er den Leib des Herrn berührt hat, um sie erst danach wieder auseinander zunehmen. Mancher Gestus sagt mehr als viele Worte!“ (Ebd.). Bei der Kommunionspendung wurde eine Kommunionpatene untergehalten, damit nur ja kein Partikel des Allerheiligsten zu Boden fällt, sondern alles aufgefangen wird. Der hl. Cyrill von Jerusalem († 386) mahnte: „Habe wohl acht, damit von den eucharistischen Gestalten nichts verloren gehe. Denn sage mir, wenn dir jemand Goldkörner gäbe, würdest du sie nicht mit größter Behutsamkeit halten und besorgt sein, dass keines davon verlorengeht und du keinen Schaden leidest? Um wie viel mehr musst du auf der Hut sein, auch nicht ein Brosämlein zu verlieren von dem, was unvergleichlich wertvoller ist als Gold und Edelstein.“

3. Keine Laien als Kommunionspender
Der zölibatär lebende Priester, dessen einzige Liebe der Herr Jesus Christus ist, dessen wichtigste Aufgabe es ist, Gott das Messopfer darzubringen und den Gläubigen den Herrn zu schenken und dessen einzige Sorge es ist, die unsterblichen Seelen in den Himmel zu führen, allein besitzt das Privileg den hochheiligen Leib und das kostbare Blut Unseres Herrn zu berühren. Der hl. Petrus Damiani schreibt: „Wenn also unser Erlöser die Blüte unversehrter Reinheit so sehr geschätzt hat, dass er nicht allein aus jungfräulichem Schoß geboren, sondern auch von einem jungfräulichen Nährvater in die Arme geschlossen wurde, und dies, da er noch als Kind in der Wiege weinte, von wem, so frage ich in allem Ernst, will er jetzt seinen Leib berühren lassen, da er schon in unermesslicher Macht im Himmel herrscht“ (De coelibatu sacerdotum, c.3; P.L. CXLV, 384).



Man bezeugt keine Ehrfurcht mehr vor dem Allerheiligsten und man hat jede Sorgfalt und Demut im Umgang mit diesem höchsten Gut verloren. Dies ist nur da möglich, wo man nicht mehr den sicheren Glauben hat, dass es sich nicht mehr um einfaches Brot, sondern um den Herrgott handelt. Wer ernsthaft glaubt, dass er in der hl. Kommunion den Gottmenschen empfängt, kann nicht ohne Zeichen der Ehrfurcht zu diesem Sakrament hinzutreten. Der Mensch ist eine Einheit von Leib und Seele, mit sinnlichen und geistlichen Kräften. Unser Glaube wird ganz automatisch von passenden äußeren Zeichen gestützt. Wo dies nicht gegeben ist, da erleidet der Glaube auf Dauer Schaden. Der hl. Josemaría Escrivá fragt: „Begreifst du nicht, dass wir arme Menschen darauf angewiesen sind, selbst das Größte und Höchste durch die Sinne aufzunehmen?“ Weil der Mensch leib-seelischer Natur ist, findet seine innere Haltung immer auch einen äußeren Ausdruck und der äußere Ausdruck kann seine innere Haltung vertiefen. Wären wir reine Geister, so bräuchten wir nicht den sichtbaren Ausdruck. Aber wir besitzen auch den Leib mit seinen Sinnen. Wir dürfen ihn nicht verleugnen. Es ist notwendig, dass wir die innere Haltung in äußeren Formen ausdrücken und dass das Heilige über die Sinne Zugang zur Seele findet. Eine ordentliche Kniebeuge vor dem Tabernakel zum Beispiel drückt Ehrfurcht aus und hilft zugleich, einen inneren Akt der Anbetung zu setzen.
„Rituelle Ausdrucksweisen gibt es nicht nur in der Liturgie. Auch im alltäglichen Leben spielen sie eine wichtige Rolle. In der Familie beispielsweise würde es ganz und gar nicht genügen, die gegenseitige Hochachtung und Liebe nur im Herzen zu tragen, ansonsten aber auf jeden äußeren Ausdruck der Zuneigung zu verzichten. Vielmehr muss auch hier die innere Haltung ausgedrückt werden in konkreten äußeren Zeichen: in gütigen Worten, in grüßenden Gesten, in einem freundlichen Lächeln oder in einem Blumenstrauß. Wenn solche äußeren Zeichen unterbleiben, wenn man einander nicht mehr grüßt und einander nicht mehr durch kleine Aufmerksamkeiten erfreut, wird ganz sicher die Atmosphäre bald merklich kühler, und es bleibt eine Frage der Zeit, bis auch im Inneren die Liebe erkaltet und die gegenseitige Hochachtung schwindet.
Ebenso können wir im religiösen Leben nicht auf äußere Zeichen verzichten, indem wir etwa sagen, es sei doch die Hauptsache, dass es im Inneren stimme und man Ehrfurcht und Liebe im Herzen habe. Wenn auch die rechte innere Haltung zweifellos wichtiger ist als ihr äußerer Ausdruck, so wäre es doch ganz und gar falsch, das eine gegen das andere auszuspielen und die äußere Seite der Liturgie als nebensächlich zu betrachten. Ohne äußere Zeichen der Ehrfurcht muss auch die innere Ehrfurcht zwangsläufig schwinden. Eine Liturgie, die meint, mit einem Minimum von äußeren Riten auszukommen, wird langsam aber sicher flach, kalt und unfruchtbar. Sie wird nicht mehr im Stande sein, die rechte innere Haltung zu fördern und das Gemüt zu bewegen.
Andererseits kann der Ritus - so wichtig er als Ausdruck und zur Stütze innerer Haltungen auch ist - doch niemals deren Ersatz sein. Damit er ‚funktioniert’, muss zum äußeren Vollzug notwendig die entsprechende innere Gesinnung hinzukommen, denn sonst wäre er nicht echt, eine Fassade, eine leere Hülse, eine bloße Floskel.“ (P. Martin Ramm: „Zum Altare Gottes will ich treten“, Thalwil 2009, S. 8f). „Wo die äußeren Zeichen der Ehrfurcht nicht beachtet werden, muss notwendig auch die innere Ehrfurcht und der Glaube an die wirkliche Gegenwart des Herrn im Sakrament des Altares Schaden leiden“ (Ebd., S. 130).
Die Handkommunion hat zu Lauheit, Gleichgültigkeit, Hartherzigkeit und Lieblosigkeit im Umgang mit dem Allerheiligsten geführt und dazu, dass man nicht mehr daran glaubt, worum es sich wirklich handelt, was die Heiligste Eucharistie wirklich ist. Auch die Priester und Bischöfe lehren nicht mehr die reale Gegenwart Christi in der konsekrierten Hostie. Woher sollen es die Gläubigen wissen, wenn es die kirchlichen Autoritäten nicht mehr verkünden? Man glaubt die Hostie sei nur ein Symbol für den Leib Christi. Das ist eine unfassbare Verminderung unseres hl. Glaubens, ja des Zentrums unserer hl. Religion. Das ist eine unglaubliche Beleidigung des Herrgotts, der sich uns mit brennender Liebe in der hl. Kommunion schenkt. Wenn die Hostie nur ein Symbol für Christus ist, dann ist die heutige Form der Kommunionspendung verständlich, wenn sie aber wirklich Gott ist, dann ist sie nicht nachvollziehbar.
Wie sehr hat doch jener greise Bischof die rechte Haltung und den rechten Umgang gegenüber dem Herrgott im Allerheiligsten bezeugt, von dem der hl. Josemaría Escrivá berichtet, dass er unter Tränen eindringlich zu den Priestern sprach, die er soeben geweiht hatte: „Behandelt Ihn mir gut, behandelt Ihn mir gut!“
« Letzte Änderung: 30. Mai 2011, 16:55:20 von CSc »

Offline Marcello

  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #1 am: 19. August 2011, 20:49:40 »
Hallo CSc,
Ich stelle mir gerade die Frage, wo finde ich alle diese Vorschriften, für den RECHTEN UMGANG mit dem ALLERHEILIGSTEN?
Wo finde ich dieses in dem Wort Gottes ( BIBEL)?
Wollte und hat Jesus Christus uns nicht zur Freiheit befreit?
Oder legte ER uns wieder unter Vorschriften und Gesetzte?

Kolosser 1,18
ER ist das Haupt des Leibes, der Leib aber ist die KIRCHE.

1 Timotheus 3,15
Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heisst in der
Kirche des LEBENDIGEN GOTTES die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist.

1 Korinther 6,19
Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein TEMPEL des HEILIGEN GEISTES ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?

Hebräer 10,16-18
Das wir der Bund sein, den ich nach  diesen Tagen mit ihnen schließe, spricht der HERR:
Ich lege meine Gesetze in ihr Herz und schreibe sie in ihr INNERES;
dann aber:
An ihre Sünden und Übertretungen denke ich nicht mehr.
Wo aber die SÜNDEN vergeben sind, da gibt es kein Sündopfer mehr!
Vergleiche und lesen Sie BITTE noch HEBRÄER 8,8-13 und

1 Korinther 12,12-31a und 12,31b-13,13 und 14,26-40

Galater 5,1
Zur Freiheit hat uns Christus befreit.
Bleibt daher fest und lasst euch nicht von neuem das JOCH der KNECHTSCHAFT auflegen!

Es ist nicht wichtig, dem Gebäude Kirche zu gefallen, oder den Menschen zu gefallen,
sondern erst kommt der WILLE des VATERS, dem HÖCHSTEN!
Soll ich Ihnen noch was sagen oder lesen Sie es selbst in JAKOBUS 4,1-12
WER ALSO EIN FREUND DER WELT SEIN WILL, DER WIRD ZUM FEIND GOTTES!

Im Übrigen bin ich neu hier in diesem Forum.
Und freue mich über Menschen die der Wahrheit folgen, dass ist Jesus Christus: Die Wahrheit der Weg und das Leben!
Aber ich halte mich nicht für was besseres nur weil jemand nicht auf diesem Weg ist, denn Gott läßt die
Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und ER lässt es regnenen über GERECHTE und UNGERECHTE.
Liebe deinen NÄCHSTEN wie dich SELBST und auch deine FEINDE und BETET für alle, damit wir die in CHRISTUS sind
VOLLKOMMEN werden. MATT. 5,43

Alles Liebe und Gottes Segen euer Bruder Marcello    ;)
Amen, Lob und Herrlichkeit, Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit.

KleinesLicht

  • Gast
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #2 am: 19. August 2011, 22:49:10 »

Liebe deinen NÄCHSTEN wie dich SELBST und auch deine FEINDE und BETET für alle, damit wir die in CHRISTUS sind
VOLLKOMMEN werden. MATT. 5,43


Lieber Marcello,

ein Bibelwort, das man nicht oft genug wiederholen kann.

Herzlich Willkommen bei uns im Forum!


Lieben Gruß
KleinesLicht

Enrico

  • Gast
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #3 am: 20. August 2011, 00:25:57 »
Hallo Marcello,
Zitat
Hallo CSc,
Ich stelle mir gerade die Frage, wo finde ich alle diese Vorschriften, für den RECHTEN UMGANG mit dem ALLERHEILIGSTEN?
Wo finde ich dieses in dem Wort Gottes ( BIBEL)?
Laut Profil bist du Röm. Katholisch, meinst du deine Frage wirklich ernst ?

LG Erich
« Letzte Änderung: 20. August 2011, 00:27:57 von Enrico »

Offline Marcello

  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #4 am: 20. August 2011, 11:37:42 »
Hallo KleinesLicht,
vielen Dank für deine Begrüßung in diesem Forum.
Das sehe ich auch so, mit dem wiederholen aber besser ist danach zu handeln!

Liebe Grüsse Bruder Marcello.


Hallo Enrico,
korrekt meine Konfession ist RÖ. Katohlisch, ich bin aber CHRIST!
Hast du die Schrift nicht gelesen?
Galater 3,26
Ihr seid ALLE durch den Glauben Söhne GOTTES in CHRISTUS JESUS. Denn ihr alle, die ihr auf Christus
getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt. Es gibt nicht mehr JUDEN und GRIECHEN, nicht SKLAVEN und
FREIE, nicht MANN und FRAU, denn ihr alle seid EINER in Christus jesus.
Galater 4,6
Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unser HERZ, den GEIST, der ruft ABBA Vater.

1 Korinther 3,16
Wisst ihr nicht, dass ihr GOTTES Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?
Wer den Tempel GOTTES verdirbt, den wird GOTT verderben. Denn Gottes TEMPEL ist heilig, und der seid IHR!

Also mein lieber Bruder, wenn ich dich so nennen darf(?) weisst du nicht das der TEMPEL für den HEILIGEN GEIST unser LEIB
ist?
Und das wir selber so mit Heilig sind?
Wir einzelne sind Glieder, wenn diese Glieder zusammen kommen in dem Gebäude Kirche werden wir als ein GANZES LEIB
in Christus!

Aber zu deiner Frage, du hast meine damit nicht beantwortet, wo finden wir dieses in Gottes Wort der BIBEL?
Und JA ich meine es ERNST!
Denn ich folge nicht BLIND ohne selbst zu denken, den GOTT gab uns ein HERZ zum denken!
Jesus Sirach 17,6
ER bildete ihnen Mund und Zunge, Auge und Ohr und ein HERZ zum Denken gab ER ihnen!

Verstehe mich nicht falsch aber ich gehe ins Gebetshaus "Kirche" und feier auch Sonntags den Gottesdienst,
aber das heist nicht das alle dort anwesenden auf rechtem WEG sind, vom kleinen Gemeinde Mitglied bis zum Priester.
Römer 7,6
Jetz aber sind wir FREI geworden von dem GESETZ, an das wir gebunden waren, wir sind tot für das GESETZ und dienen in der
neuen Wirklichkeit des GEISTES, nicht mehr in der alten des BUCHSTABENS!
Weist du was das heisst(?) deswegen Frage ich wo stehen diese Vorschriften in der BIBEL?
Also wenn sie dort nicht stehen wer hat sie gemacht, der Mensch(?) wem sollten wir mehr VERTRAUEN, GOTT oder dem MENSCH?
Wollen wir GOTTES willen tun oder den der MENSCHEN?

Ich halte mich NICHT an Menschliche SATZUNGEN, sondern an das was ich von ANFANG an gehört habe und was in der
HEILIGEN SCHRIFT steht und was mein GEIST mich lehrt, denn ER ist zum VATER gegangen um uns auch den BEISTAND zu senden!
Lese Johannes 16,4b-15

Nun um es kurz zu machen " ES IST NICHT ALLES GOLD WAS GLÄNZT" verstehst du das?

Liebe Grüsse Bruder Marcello
Amen, Lob und Herrlichkeit, Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit.

KleinesLicht

  • Gast
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #5 am: 21. August 2011, 23:14:04 »
Lieber Marcello,

Dein Beitrag beinhaltet Glaubenstiefe doch einiges ist mir unverständlich. Du schreibst:

„Ich halte mich NICHT an Menschliche SATZUNGEN, ...“

Es heißt doch in Epheser 4: „11 Und er gab den einen das Apostelamt, andere setzte er als Propheten ein, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, 12 um die Heiligen für die Erfüllung ihres Dienstes zu rüsten, für den Aufbau des Leibes Christi.“

Meinst Du mit Satzungen die kirchlichen Dogmen oder was verstehst Du hierunter?

Weiter schreibst Du: „,... sondern an das was ich von ANFANG an gehört habe...“
Darf ich fragen, was Du von wem gehört hast? (einige Beispiele?)

Siehst Du in dem Wort Kirche nur das Gebäude oder auch die Gemeinschaft, die Jesus gegründet hat?


Sorry für die vielen Fragen aber nach dem Lesen Deines Beitrages kam mir die Frage, ob ein Christsein außerhalb der Kirche (und damit meine ich nicht das Gebäude) möglich ist?


Gottes Segen
KleinesLicht

Offline Marcello

  • **
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #6 am: 22. August 2011, 12:48:34 »
Lieber KleinesLicht,
ich grüsse dich.

Das ist korrekt das diese Aufgaben gerecht vom Herrn verteilt wurde, jeder hat seine Gaben empfangen.
Worum es mir ging und geht wenn ich sage, " Ich halte mich nicht an Menschliche Satzungen" heisst,
da beziehe ich mich wieder auf meine FRAGE wo stehen diese Vorschriften wie es RECHT wäre das ALLERHEILIGSTE
zu empfangen, wie es von unserem Bruder CSc geschrieben wurde?
Ob nun stehend oder Kniend, ob in die Hand oder in den Mund gelegt?
Denn ist der Priester vorne mehr als das Gemeindemitglied für unseren Herrn?
Wir sollen uns an die Wahrheit halten, die Wahrheit ist aber die Heilige Schrift, dort finden wir alles was wir wissen müssen,
das ist das Wort Gottes, um es zu erfassen hat uns unser Herr und Bruder Jesus Christus uns den Beistand gesandt als ER
zum Vater ging.
Ich betone nochmal unser Herr und Bruder Jesus Christus, das heisst: Lukas 22,26
Bei euch soll es nicht so sein, sondern der Grösste unter euch soll werden wie der Kleinste und der FÜHRENDE soll werden
wie der DIENENDE.
Welcher von beiden ist gösser:
wer bei Tisch sitz oder wer bedient?
Natürlich der, der bei Tisch sitz. Ich aber (JESUS) bin unter euch wie der, der BEDIENT! Vergleiche auch Matth. 20,20-34
Lukas 14,11
Denn wer sich selbst ERHÖHT, wird ERNIEDRIGT, und wer sich selbst ERNIEDRIGT, wird ERHÖHT werden.

So zu deiner frage "JA" alles was Menschen zu ihrem eigenen Vortéil als SATZUNGEN und Lehren weitergeben wollen,
und Sie nicht in der Schrift zu finden sind, an diese halte ich mich nicht!

Und genau das ist es was ich von Anfang an gehört habe, dass was in dem Wort Gottes ist aus der SCHRIFT, nicht aus dem
Menschenmund.
Ein Beispiel, und vieleicht begebe ich mich jetz auf dünnem EIS hier in diesem Forum, aber es ist die Wahrheit:

Wie nennen einige oder auch viele den PAPST (?) Heiliger Vater oder?
Matthäus 23,9-12
AUCH SOLLT IHR NIEMANDEN AUF ERDEN EUREN VATER NENNEN; DENN NUR EINER IST EUER VATER; DER IM HIMMEL.
AUCH SOLLT IHR EUCH NICHT LEHRER NENNEN LASSEN; DENN NUR EINER IST EUER LEHRER JESUS CHRISTUS!
Der Grösste von euch soll euer Diener sein, denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt
wird erhöht werden.
Und was macht der VATIKAN ernietrigt er sich oder erhöht er sich?

Verstehst du ich bin Katohlik und bleibe es auch das habe ich auch von ANFANG an gehört, aber ich folge nicht was Menschen
LEHREN, sondern was CHRISTUS mich lehrt. Einige von uns sind eben nicht dem gefolgt um IHM zu gefallen, sondern
sind dem gefolgt um den Menschen zu gefallen.
Das meine ich aber nicht für alle die dem Kirchenamt unter stehen, aber vielen!

ZU deiner nächsten frage: Kirche als Gebäude, NEIN Kirche ist eben nicht wie ich aber oben schon schrieb nur das Gebäude
mit gemeint, sondern eben wir unser Leib ist die KIRCHE im EINZELNEN sind wir Glieder und wenn wir zusammen kommen sind
wir ALLE ein LEIB in CHRISTUS!

ZU deiner nächsten Frage: Christsein ausserhalb der Kirche (nicht Gebäude), Nein denn das hiesse ohne den Heiligen Geist
zu sein, und wenn wir den nicht wahrhaftig haben, sind wir eben nur Menschchrist, aber kein HIMMLISCHERCHRIST!

Noch ein letztes zu Satzungen und was ich von Anfang an gehört habe, mein Start war die BIBEL und mein Geist
BEZEUGT mir das dies das Wort Gottes ist und ER selber der Verfasser ist durch seine Schreiber, also gilt
für mich: OFFENBARUNG 22,18-21

Ich bezeuge jedem, der die prophetischen Worte dieses Buches hört:

Wer etwas hinzufügt, dem wird Gott die Plagen zuführen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.
Und wer etwas wegnimmt von den prophetischen Worten dieses Buches, dem wird Gott seinen Anteil am Baum des Lebens
und an der heiligen Stadt wegnehmen, von denen in diesem Buch geschrieben steht.
ER, der dies bezeugt, spricht: JA, ich komme bald.

AMEN, KOMM , HERR JESUS!
Die Gnade des HERRN JESUS sei mit allen!

Liebe Grüsse, euer Bruder Marcello. AMEN


 ;ksghtr       ;qfykkg
Amen, Lob und Herrlichkeit, Weisheit und Dank,
Ehre und Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit.

Offline ChrS

  • **
  • Beiträge: 184
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
Re:Umgang mit dem Allerheiligsten
« Antwort #7 am: 22. August 2011, 15:41:43 »
Lieber Marcello,

es gibt eine natürliche und eine übernatürliche Offenbarung. Die natürliche Offenbarung besteht in dem, was man in der sichtbaren Welt und mithilfe des eigenen Gewissens erkennen kann. Die übernatürliche Offenbarung dagegen ist unsere heilige katholische Religion. Die übernatürliche Offenbarung ist die mündliche Überlieferung - also das, was der Herr und seine Apostel der Kirche mündlich hinterlassen haben und was spätere Generationen niedergeschrieben haben - und die Heilige Schrift - das sind jene Bücher, die unter Eingebung des Heiligen Geistes verfasst wurden. Die mündliche Überlieferung stand am Anfang. Erst später entstanden die Bücher des Neuen Testamentes. Der hl. Johannes schreibt am Schluss seines Evangeliums: "Es gibt noch vieles, was Jesus getan hat. Wollte man das im einzelnen niederschreiben, so würde, glaube ich, die Welt die Bücher nicht fassen können, welche da zu schreiben wären" (Joh 21,25). Der Apostel Paulus mahnt die Christen von Thessalonich: "Stehet fest, Brüder, haltet euch an die Überlieferung, die ihr mündlich oder schriftlich von uns kennengelernt habt (2 Thess 2, 15).
Aus der Heiligen Schrift kann man mehr oder weniger alles herauslesen, aber die Frage ist doch, wo finden wir die rechte Auslegung, das rechte Verständnis der Heiligen Schrift. Nun, die hl. Kirche stützt sich auf drei Säulen. Neben der Heiligen Schrift ist das der überlieferte Glaube, also das, was die rechtgläubigen Christen immer geglaubt haben. Würde man die Heilige Schrift so auslegen, dass es gegen den Glauben aller Zeiten gerichtet ist, ist diese Auslegung mit Sicherheit falsch. Der Glaube kann sich nämlich nicht ändern, weil sich auch Gott nicht wandelt. "Christus heri, hodie, ipse et in saecula - Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit" (Hebr 13, 8). Und Christus ist ja die Offenbarung Gotte schlechthin. Wir sind keine Buchreligion. Im Zentrum unseres hl. Glaubens befindet sich nicht die Bibel (wie etwa der Koran bei den Muslimen), sondern unser Herr Jesus Christus, der menschgewordene Gott.
Die dritte Säule ist das unfehlbare Lehramt der Kirche. Die Kirche ist eine göttliche Stiftung mit göttlicher Sendung. Die hl. Kirche Christi - das ist allein die römisch-katholische Kirche, alle anderen christlichen Gemeinschaften haben sich von ihr abgespalten - ist die Hüterin und Lehrerin der seligmachenden Wahrheit. Gott hat sie mit der Unfehlbarkeit ausgestattet, denn er kann nicht zulassen, dass wir armen und schwachen Sünder, aus denen die Kirche besteht, die seligmachende Wahrheit verfälschen oder verlieren. Darum ist es so wichtig sich der kirchlichen Autorität zu unterstellen, nicht etwa, weil das bessere Menschen wären (es könnten die größten Verbrecher sein), sondern weil sie den Auftrag und die Vollmacht besitzt uns zu führen. Freilich muss in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen werden, dass auch diese Autorität missbraucht werden kann, wenn sie keine unfehlbaren Entscheidungen verkünden will. Wir können nicht Gehorsam sein, wenn man etwas von uns verlangt, was gegen den hl. Glauben gerichtet ist. Wir haben unsere eigene Verantwortung und können uns vor Gott einmal nicht damit verantworten, dass wir nur gehorsam gewesen seien. Katholischer Gehorsam bedeutet nicht blinder, absoluter Gehorsam wie etwa gegenüber einem totalitären Regime, sondern verantwortungsvoller Gehorsam. Grundsätzlich gilt aber, dass uns allein das Lehramt sicher den wahren Sinn der Heiligen Schrift und der mündlichen Überlieferung erklären kann.
Freilich kann eine Auslegung der Heiligen Schrift - darauf möchte ich auch noch hinweisen - auch nicht der natürlichen Vernunft, die uns von Gott geschenkt wurde, widersprechen. Unser Glaube kann niemals wider die Vernunft gerichtet sein, sie aber sehr wohl übersteigen.

Und nun zum eigentlichen Thema, nämlich zum rechten Umgang mit dem Allerheiligsten: Das Allerheiligste ist nichts anderes als Gott selber. Er gibt sich uns klein und wehrlos in einem bescheidenen Stück Brot zur Speise, damit wir ihn in unser Herz aufnehmen können. Keine andere Religion kennt einen so demütigen Gott, der sich so sehr entäußert, um ganz bei seinen Geschöpfen sein zu können.
Nun frage ich: Ist es da nicht selbstverständlich, dass wir diese Hingabe, Demut und Ehrfurcht erwidern? Gibt es da eine bessere Erwiderung als den lieben Gott in der hl. Kommunion kniend in den Mund zu empfangen? Freilich ist das vor allem und zuerst eine Frage der inneren Haltung. Da der Mensch aber eine leib-seelische Natur besitzt - also nicht bloß Geist ist - findet seine innere Haltung auch immer einen äußeren Ausdruck. Wenn wir z.B. jemanden besonders gern haben, dann zeigen wir ihm das auch. Ohne diesen äußeren Ausdruck bleibt unsere innere Haltung unvollkommen. Unsere innere Haltung drängt uns gerade dazu, sie äußerlich auszuleben. Wir müssen den Menschen in seiner Ganzheit sehen und dürfen seine Leiblichkeit nicht verdrängen.
Übrigens war es immer selbstverständlich, die hl. Kommunion mit demütiger Ehrfurcht zu empfangen.

P. Matthias Gaudron FSSPX über die heutige Handkommunionspraxis:

"Die Handkommunion ist in der ehrfurchtslosen Form, in der sie heute praktiziert wird, mit dem Glauben an die wahre Gegenwart Christi in der hl. Kommunion nicht zu vereinbaren und darum abzulehnen. In dieser Form hat es sie in der Kirche auch nie gegeben. [...]
In einigen Teilen der alten Kirche hat es zwar die Handkommunion gegeben, aus Beschreibungen und Bildern wissen wir aber, dass diese ganz anders praktiziert wurde, als es heute üblich ist. Der Kommunikant trat nämlich in gebeugter Haltung zum Empfang hinzu. Voraus gingen Gebärden der Anbetung, wie das Ausstrecken der Hände oder Kniebeugen. Die Hände mussten gewaschen, in Kreuzesform übereinandergelegt und von den Frauen zudem mit einem Tuch verhüllt werden, was später zum Teil auch die Männer übernahmen. Der Priester legte dem Gläubigen die hl. Hostie auf die rechte (!) Hand und dieser nahm sie dann mit dem Mund auf, ohne sie mit den Fingern zu ergreifen. Das heute übliche Ergreifen der Hostie mit der rechten Hand stellt dagegen eine in Bezug auf den Herrenleib unangemessene Geste der Besitzergreifung und des sich Ermächtigens dar. Der hl. Cyrill von Jerusalem mahnt die Gläubigen, darauf zu achten, dass beim Kommunionempfang kein Teilchen zu Boden falle: 'Habe acht, dass dir nichts davon auf den Boden falle. Was du davon fallen ließest, wäre natürlich soviel als Verlust eines deiner eigenen Glieder. Sage mir doch: Würdest du nicht, wenn dir jemand Goldstaub gäbe, denselben recht sorgfältig aufheben, damit ja nichts verloren gehe und du keinen Schaden erleidest? Solltest du also nicht viel mehr darauf bedacht sein, dass dir kein Brosämlein von dem verloren gehe, was kostbarer ist als Gold und Edelstein?' (5. Mystagogische Katechese 21. Bibliothek der Kirchenväter, Kempten-München. Bd. 41 [1922] S. 390 f.) Hier atmet alles Ehrfurcht! Wo hört man dagegen heute solche Mahnungen? Durch die Handkommunion fallen viele Partikel zu Boden, auf die man nicht die geringste Sorgfalt verwendet. Dies ist eine objektive Unehrerbietigkeit Christus gegenüber.
Ab dem 5./6. Jahrhundert wurde die Handkommunion mehr und mehr durch die Mundkommunion ersetzt, die seit dem 9. Jahrhundert die allgemein übliche Spendung war. Die Handkommunion lässt sich nach 800 nur noch als Privileg der Kleriker nachweisen. Beachtenswert dabei ist, dass dies ohne 'Dekretierung von oben' geschah, sich also gewissermaßen von selbst durchsetzte, weil es dem Glaubenssinn entsprach. Der Heilige Geist führt die Kirche durch die Jahrhunderte, und es kommt einer Leugnung dieser Führung gleich, wenn man meint, die im Laufe der Zeit gemachten Änderungen seien alle schlecht gewesen und darum müsse man wieder zu den Anfängen zurück."
 
"Ich sehe nicht, inwiefern die lehrmäßige Festigkeit im Widerspruch stünde zur geschmeidigen, erfinderischen, ja sogar kühnen Liebe [...], wie die doktrinale Unbeugsamkeit im Gegensatz stehen sollte zu herzlichem Mitleid" (Bischof Alfonso de Galarreta FSSPX, Ecône, 29.6.2011).

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
3263 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Februar 2013, 16:22:09
von Hildegard51
0 Antworten
2531 Aufrufe
Letzter Beitrag 20. Juni 2013, 16:22:41
von Hildegard51
0 Antworten
2742 Aufrufe
Letzter Beitrag 17. Januar 2014, 20:00:40
von Hildegard51
0 Antworten
2753 Aufrufe
Letzter Beitrag 30. Januar 2014, 14:20:28
von Hildegard51
0 Antworten
2434 Aufrufe
Letzter Beitrag 24. August 2014, 08:53:15
von Hildegard51




La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats