Autor Thema: Video - Aufzeichnungen über die Hölle  (Gelesen 6027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1008
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Video - Aufzeichnungen über die Hölle
« am: 13. Juni 2017, 15:08:28 »
http://kath-zdw.ch/maria/Menendez.html

 

Video Schwester Josefa Menendez


Aufzeichnungen über die Hölle 

Play anklicken                      (Texte aus der Webseite Link oben)
Vollbild Doppelklicken im Film         22 Min. 55 Sek.

 

Dieses Video herunterladen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die "mp4 Datei" und wählen Sie nachdem Sie "Ziel speichern unter" ausgewählt haben einen Ordner auf Ihrer Festplatte zum Abspeichern aus.
Aufzeichnunge.ueber.die.Hoelle2.mp4


Offline Admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1008
  • Country: ch
  • Geschlecht: Männlich
    • Zeugen der Wahrheit
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Video - Aufzeichnungen über die Hölle
« Antwort #1 am: 26. November 2019, 09:31:08 »
Die Hölle – ewige Strafe der Ver­damm­ten
Predigt Prof. Dr. Georg May  7. Okto­ber 2007

Im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Amen.

Geliebte im Herrn!

Eine tiefe Weis­heit ent­hält die Para­bel: Der Athe­ist sprach zum Chris­ten: Du armer Christ, wie du betro­gen bist, wenn der Him­mel eine Fabel ist! Da sprach der Christ zum Athe­is­ten: Du armer Athe­ist, wie du betro­gen bist, wenn die Hölle keine Fabel ist! Es dürfte sich gewiß loh­nen, die­ses Sprüch­lein zu beher­zi­gen. Wie du doch betro­gen bist, wenn die Hölle keine Fabel ist!

Dass es eine Hölle gibt, ist Dogma, ist Glau­bens­satz der katho­li­schen Kir­che, den jeder, der den Namen eines Katho­li­ken führt, anneh­men muss. Die­ses Dogma spricht ein Geheim­nis aus, aber ein furcht­ba­res Geheim­nis. Allein Jesus, der Sohn Got­tes, der viele lieb­li­che und erhe­bende Glau­bens­wahr­hei­ten offen­barte, konnte uns diese erschre­ckende Wahr­heit mit Bestimmt­heit ver­kün­den, mit Wor­ten, an denen sich nicht deu­teln und nicht dre­hen lässt, wenn wir ihn nicht selbst der Lüge und der Über­trei­bung zei­hen wol­len. Der Herr redet auch nicht nur ein­mal über die Hölle, son­dern oft. 15 mal, 15 mal im Neuen Tes­ta­ment spricht der Herr von der Hölle. Wir ken­nen man­che sei­ner Aus­sprü­che: „Fürch­tet euch nicht vor denen, die den Leib töten kön­nen, nicht aber die Seele. Fürch­tet viel­mehr den, der Leib und Seele in das Feuer der Hölle sto­ßen kann. Ja, sage ich euch: den sollt ihr fürch­ten!“ An einer ande­ren Stelle: „Wenn dir deine Hand oder dein Fuß zum Ärger­nis wird, so hau sie ab! Es ist dir bes­ser, dass du lahm und ver­krüp­pelt in das Leben ein­gehst, als dass du mit bei­den Hän­den und Füßen in das ewige Feuer gewor­fen wirst.“ Und wo der Herr vom Letz­ten, vom End­ge­richt spricht, da sagt er zu den auf der lin­ken Seite Ste­hen­den: „Weicht, ihr Ver­fluch­ten, in das ewige Feuer, das dem Teu­fel und sei­nen Engeln berei­tet ist!“

Nun gibt es heute Theo­lo­gen – heute gibt es näm­lich alles mög­li­che! – nun gibt es heute Theo­lo­gen – Theo­lo­gen! –, die erklä­ren, die Hin­weise Jesu auf die Hölle haben nur den Zweck, die Men­schen auf­zu­we­cken und zu erschre­cken, aber es ist noch nie­mand in die Hölle gekom­men, und es wird auch nie­mand hin­ein­kom­men, die Hölle ist leer. Meine lie­ben Freunde, diese Erklä­rung ist so töricht wie die­je­ni­gen, die sie erfun­den haben. Denn wenn die Dro­hung mit der Hölle eine leere Dro­hung ist, dann braucht sich nie­mand davor zu fürch­ten. Wenn die Hölle sich nie­mals ver­wirk­licht, dann kann man auch nie­mand damit erschre­cken. Wie kann man einen sol­chen Unsinn erklä­ren als katho­li­scher Theo­loge? Nein, meine lie­ben Freunde, wenn kein Mensch jemals in die Hölle gekom­men ist oder kom­men wird, dann ver­liert die Dro­hung mit der Hölle ihre Kraft. Sobald man die Exegese die­ser Leute durch­schaut, hat die Dro­hung mit der Hölle ihre Wir­kung ver­lo­ren.

Hören wir nicht auf diese Fal­sch­leh­rer, die den Men­schen eine fal­sche Beru­hi­gung ver­schaf­fen wol­len. Nein, es gibt eine Hölle, denn Jesus hat es uns geof­fen­bart. Aber was heißt das: Es gibt eine Hölle? Ers­tens, es heißt nicht, es ist irgendwo eine Stelle, wo die Men­schen hin­kom­men, wenn sie ver­dammt wer­den, aber es ist nie­mand dahin gekom­men. Es gibt eine leere Hölle. Das ist offen­kun­di­ger Unsinn. Die Hölle ent­steht näm­lich erst, wenn jemand ver­dammt wird. Wenn nie­mand ver­dammt wird, gibt es keine Hölle. Die Hölle ist der Zustand der Ver­damm­ten. Wenn keine Ver­damm­ten exis­tie­ren, exis­tiert auch kein sol­cher Zustand. Diese Erklä­rung der Hölle ist offen­sicht­lich unsin­nig. Was heißt es aber dann zwei­tens, es gibt eine Hölle? Das heißt: Es gibt Men­schen, die in die ewige Unse­lig­keit gesto­ßen sind. Erst dann und nur dann, wenn es Men­schen gibt, die Höl­len­qua­len erlei­den, exis­tiert die Hölle. So also müs­sen wir die Worte Christi ver­ste­hen. Wenn er sagt, dass es eine Hölle gibt, dann besagt dies, dass es Ver­dammte gibt. Wir müs­sen anneh­men, dass es Men­schen gibt, die in ewi­ger Unse­lig­keit die Gerech­tig­keit Got­tes prei­sen müs­sen.

Wie ist der Höl­len­zu­stand beschaf­fen? Was wis­sen wir vom Höl­len­zu­stand? Wir wis­sen ers­tens, dass die Hölle ewig ist. Der Herr lässt kei­nen Zwei­fel daran: Die Hölle ist ein end­lo­ses Heute, dem kein Mor­gen der Erlö­sung folgt. Den Ver­damm­ten leuch­tet kein Hoff­nungs­schim­mer mehr. Wäre es anders, dann würde die Hölle auf­hö­ren, eine Hölle zu sein. Der freie Mensch hat die Ent­schei­dung zwi­schen gut und böse getrof­fen. Gott lässt ihm sei­nen Wil­len; er lässt ihm den Wil­len für eine ganze Ewig­keit. Gäbe es drü­ben in der ande­ren Welt die Mög­lich­keit der Umkehr, dann wäre diese Umkehr so selbst­ver­ständ­lich, dass sie jeder sitt­li­chen Güte ent­beh­ren würde. Dann hätte auch das dies­sei­tige Leben sei­nen Sinn und sei­nen Ernst, seine eigent­li­che Auf­gabe, seine Men­schen- und Got­tes­wür­dig­keit ein­ge­büßt. Die Hölle ist ewig. Darum schreibt Dante in sei­nem gro­ßen Drama der Gött­li­chen Komö­die: „Ihr, die ihr hier ein­tre­tet, lasst alle Hoff­nung fah­ren!“

Zwei­tens, die Ver­damm­ten lei­den ewige Qual. Diese Qual ist eine dop­pelte. Zunächst ein­mal ist es die Qual der Got­tes­ferne. Ihr gan­zes Wesen ruft nach Gott, denn der Mensch ist für Gott geschaf­fen und sehnt sich nach Gott. Aber diese Sehn­sucht wird den Ver­damm­ten nie und nim­mer erfüllt. Der ver­dammte Mensch lebt also in der Zer­ris­sen­heit. Er sehnt sich nach Gott und kann doch diese Sehn­sucht nicht befrie­di­gen. Wie ent­setz­lich diese Ver­ban­nung von Gott ist, begrei­fen wir auf die­ser Erde nicht. Warum nicht? Weil wir uns hier mit ande­ren Din­gen über den Ver­lust Got­tes hin­weg­trös­ten. Mit Essen und Trin­ken, mit Rei­sen und Fahr­ten, mit ande­ren Genüs­sen täu­schen sich die Men­schen über den nicht vor­han­de­nen Besitz Got­tes hin­weg. Drü­ben aber sind ihnen alle ver­gäng­li­chen Güter ent­zo­gen. Sie haben nichts mehr, was sie trös­ten könnte. Nur die Sehn­sucht der Seele hat noch ihr ange­bo­re­nes Ziel, näm­lich die Anschau­ung Got­tes. Sie lei­den unter dem zer­mal­men­den Gedan­ken: Ich habe Gott ver­lo­ren, und ich habe ihn für immer ver­lo­ren.

Zu die­ser äußers­ten Qual kom­men Straf­qua­len. Die unwi­der­ruf­li­che Tren­nung von Gott ist nicht die ein­zige Strafe der Unse­li­gen. Die Hei­lige Schrift spricht vom Feuer, und das ist gewiß ein Bild, aber ein sehr tref­fen­des Bild, denn was auf Erden schmerzt denn mehr als das Feuer? Wenn wir mit den Hän­den ins Feuer gera­ten, dann spü­ren wir, wie schreck­lich diese Qual ist. Ähn­lich-unähn­lich müs­sen wir uns die Qua­len der Hölle den­ken, und des­we­gen ist die Rede vom „Heu­len und Zäh­ne­knir­schen“. Heu­len ist Aus­druck des Schmer­zes, Zäh­ne­knir­schen ist Aus­druck der Wut. Vor Schmerz heu­len die Ver­damm­ten auf, und vor Wut über ihr ver­fehl­tes Leben knir­schen sie mit den Zäh­nen. Von dem rei­chen Pras­ser heißt es im Evan­ge­lium: „Ich leide große Qual in die­sen Flam­men.“

Drit­tens, auf Erden erhel­len Flam­men unse­ren Tag. Wenn wir ein Feuer anzün­den, dann wird es hell um uns. Die Flam­men der Hölle schaf­fen kein Licht. In der Hölle herrscht ewige Dun­kel­heit. Den Ver­damm­ten ist die Sonne der Gnade für immer unter­ge­gan­gen. Wir lesen zuwei­len von Berg­leu­ten, die in ihren Berg­wer­ken ver­schüt­tet wur­den und dort elen­dig zugrunde gegan­gen sind, in der Fins­ter­nis begra­ben im Berg. Wie mag denen zumute sein, die die ganze Ewig­keit in äußers­ter Fins­ter­nis zubrin­gen müs­sen?

Vier­tens, dazu kommt „der Wurm, der nicht stirbt“, wie der Herr sagt. Der Wurm, der nicht stirbt, näm­lich wel­cher Wurm? In den Ver­damm­ten lebt die ent­setz­li­che Erkennt­nis: Ich konnte zu Gott gelan­gen, ich musste zu Gott gelan­gen, aber ich bin nicht zu Gott gelangt. Das ist der Wurm, der nicht stirbt. Ich allein habe mei­nen Unter­gang her­bei­ge­führt. Die­ses Schuld­be­wusst­sein nagt an der Seele wie ein Wurm, und die­ser Wurm wird nicht ster­ben.

Fünf­tens, auf Erden trös­tet uns die Gesell­schaft ande­rer. Auch die Ver­damm­ten sind in Gesell­schaft, aber diese Gesell­schaft trös­tet sie nicht. Auf Erden haben sich die Sün­der beschwich­tigt, dass sie sag­ten: Die ande­ren machen es ja auch so, man muss mit den Wöl­fen heu­len, man muss mit der Zeit gehen. Nicht wahr, wir ken­nen diese Sprü­che. Meine lie­ben Freunde, in der Hölle ist eine Gesell­schaft, aber eine Gesell­schaft, die in Haß gegen­ein­an­der ent­brennt, eine Gesell­schaft, die im Haß gegen­ein­an­der wütet, eine Gesell­schaft, die sich zer­flei­schen würde, wenn sie nicht der gemein­same Haß gegen Gott und alles Hei­lige zusam­men­hielte. Nicht nur der grim­mige Schmerz, auch der grim­mige Haß lässt die Ver­damm­ten auf­heu­len.

Es muss, meine lie­ben Freunde, in unse­rer Ver­kün­di­gung auch die ewige Hölle eine Stelle haben. Wir Pries­ter dür­fen nicht schwei­gen von dem, was der Herr geof­fen­bart hat. Wir müs­sen von der Ver­wor­fen­heit, von der Ver­damm­nis reden, damit wir nicht in diese Ver­wor­fen­heit und in diese Ver­damm­nis ein­ge­hen. Ein Stern leuch­tet uns: In die Hölle kommt nur, wer sich auf Erden aus der Hölle nichts machte. Wer sich aber oft und oft vor­nimmt: Ich will, ich darf nicht ver­lo­ren gehen, der braucht die Hölle nicht zu fürch­ten. „Das hab ich mir vor­ge­nom­men: In den Him­mel will ich kom­men. Mag es kos­ten, was es will, für den Him­mel ist nichts zuviel.“ Viel bes­ser ist es, Gott zu fürch­ten als die Hölle, Gott, der Leib und Seele ins ewige Ver­derb­nis sto­ßen kann. Noch bes­ser ist es, Gott zu lie­ben und ihm zu die­nen, so dass man vor lau­ter Freude fast dar­auf ver­gisst, an die Schre­cken der Got­tes­ferne zu den­ken.

Vor eini­gen Jah­ren starb ein from­mer Mann, der sein gan­zes Leben der Nächs­ten­liebe gewid­met hatte. Auf dem Ster­be­bette sagte er dem Pries­ter, der ihm die Weg­zeh­rung spen­dete: „Warum sollte ich Gott fürch­ten? Ich liebe ihn ja so sehr!“ Warum sollte ich Gott fürch­ten, ich liebe ihn ja so sehr. Wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm. Leben wir in der Got­tes­liebe, blei­ben wir in der Nächs­ten­liebe, meine lie­ben Freunde, dann brau­chen wir die Hölle nicht zu fürch­ten. Beten wir oft, wie es die Aller­hei­li­gen­li­ta­nei uns lehrt: „Von dem ewi­gen Tode erlöse uns, o Herr!“ Und beten wir auch im Te Deum, das wir Pries­ter ja jeden Tag im Bre­vier beten, beten wir im Te Deum: „Herr, wir bit­ten dich, komm dei­nen Die­nern zu Hilfe, die du mit dei­nem kost­ba­ren Blut erlöst hast. Laß sie in ewi­ger Herr­lich­keit dei­nen Hei­li­gen zuge­zählt wer­den.

Amen.

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
4 Antworten
10010 Aufrufe
Letzter Beitrag 21. November 2011, 09:07:44
von LoveAndPray85
0 Antworten
3222 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. März 2012, 18:07:36
von velvet
5 Antworten
2785 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. April 2017, 21:33:41
von Probby
0 Antworten
815 Aufrufe
Letzter Beitrag 05. Januar 2020, 09:39:31
von Admin
0 Antworten
610 Aufrufe
Letzter Beitrag 22. April 2020, 19:20:46
von Admin

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...
 


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats