Autor Thema: Mein Sohn ist Homopervers  (Gelesen 2225 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Anton Mahnke

  • *
  • Beiträge: 4
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Mein Sohn ist Homopervers
« am: 05. Oktober 2017, 09:39:51 »
Liebe Gemeinde,

ich weiß nicht was ich tum soll. Ich habe gesehen, dass mein Sohn einen anderen Jungen geküsst hat. Ist diese Homoperversion eine Strafe des HERRn? Wie treibe ich ihm dies aus? Durch Verwendung des Rohrstocks oder reicht gut zureden oder gibt es eine Therapie?

Verzweifelt
Anton Mahnke

Offline Andrea a. dem Schwarzwald

  • '
  • ***
  • Beiträge: 233
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Mein Sohn ist Homopervers
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2017, 13:53:15 »
Liebe Gemeinde,

ich weiß nicht was ich tum soll. Ich habe gesehen, dass mein Sohn einen anderen Jungen geküsst hat. Ist diese Homoperversion eine Strafe des HERRn? Wie treibe ich ihm dies aus? Durch Verwendung des Rohrstocks oder reicht gut zureden oder gibt es eine Therapie?

Verzweifelt
Anton Mahnke


Lieber Anton Mahnke,

ich kann Ihre Verzweiflung nur allzu gut verstehen.

Wenn Ihr Sohn homosexuelle Neigungen hat, dann hilft auch das Austreiben
mit dem Rohrstock nicht, im Gegenteil, das würde ihn noch trotziger machen,
und erst recht würde er dies ausleben.

Diese Homoperversion ist auch keine "Strafe des Herrn", sondern eine
geschlechtliche Verirrung, kann hervorgerufen sein durch Verführungen durch
andere, kann hervorgerufen werden durch Mißbrauch. Es gibt verschiedene
Ursachen. Leider wird Homosexualität immer mehr als "normal" angepriesen,
in unserer Gesellschaft toleriert und leider auch von vielen Kirchen, so sieht
das kaum einer mehr als Sünde an, sondern denkt, dass es normal ist.
Junge Menschen probieren sich auch aus, und werden dann verwirrt, auch
durch Internet und Fernsehen, weil da wird ja alles offenzügig angepriesen,
was Sexualität anbetrifft ist alles erlaubt und alles normal. Vielleicht hat Ihr
Sohn auch Angst vor Mädchen/Frauen? Vielleicht fühlt er sich nicht als Mann.
Es gibt viele Ursachen, die einen Menschen in eine homosexuelle Verirrung treiben.

Beten Sie für Ihren Sohn. Nehmen Sie ihn trotzdem an als ihr Kind! Aber sagen
Sie ihm, dass Homosexualität nicht im Willen Gottes steht. Mit Gewalt werden Sie
nichts erreichen, mit Druck auch nicht, aber Ihre Haltung gleichgeschlechtlichen
Neigungen gegenüber dürfen Sie Ausdruck verleihen. Sie finden Rat und Hilfe in dem
Buch von Mike Haley: "Homosexualität - Fragen & Antworten. Mike Haley war selbst
homosexuell verirrt, hat dies als Sünde erkannt, ist heute mit einer Frau verheiratet,
hat Söhne und weiß, von was er redet. Ebenso empfehle ich Ihnen das Buch von
Sebastian Weber mit dem Titel: "Ist Veränderung möglich? - Erfahrungen eines
ehemaligen Homosexuellen", beide Bücher zu beziehen beim CLV-Verlag, Postfach
11 01 35, 33661 Bielefeld. Sie finden den CLV-Verlag auch im Internet.
Und ich empfehle Ihnen das Buch von Mario Bergner: "In Wahrheit lieben".

Wenden Sie sich an die Organisation "Wüstenstrom", zu finden im Internet. Auch dort
können Sie Hilfe finden, wie Sie damit in rechter Weise umgehen sollen/können.

Bleiben Sie mit Ihrem Sohn im Gespräch. Lehnen Sie ihn als Sohn nicht ab, aber sagen
Sie ihm, dass Sie mit seiner Homosexualität, wenn er denn homosexuell veranlagt ist
nicht einverstanden sind, ihn aber als seinen Sohn trotzdem immer lieben werden.
Sagen Sie ihm auch offen, wie es Ihnen damit geht, was Sie fühlen, aber bitte
verwenden Sie keinen Rohrstock. Ihr Sohn muss wie jeder andere Suchtkranke erkennen
und umkehren wollen, sich helfen lassen wollen. Solange er es nicht will, kann man auch
nichts dagegen tun. Bitte lassen Sie sich beraten, bei Wüstenstrom, bei der DIJG, und
beten Sie für Ihren Sohn um Erkenntnis, dass Gott sein Gewissen anrührt durch den
Heiligen Geist, und um Umkehr. Bei der DIJG finden Sie auch einen Artikel:

Ich will...
Sehnsucht nach Veränderung
Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Gründe, warum er Veränderung sucht. Jeder hat seine
eigenen Hoffnungen, Ziele, Sehnsüchte, Erwartungen und Vorstellungen vom Leben – und
jeder trifft seine eigenen Entscheidungen.
Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Gründe »
Auszüge aus E-Mails, die das DIJG erreichen

Ich stelle hier auch noch seperat einen Artikel ein von einem Interview mit Dr. Nicolosi:
Ist Homosexualität umkehrbar?


Lieber Anton Mahnke,

 ;ghjghg ich bete für Sie und für Ihren Sohn und hoffe, ich konnte Ihnen mit dem, was ich geschrieben
habe, helfen, zumindest haben Sie mein Verständnis für Ihre Verzweiflung.
Wie heißt denn Ihr Sohn, wenn Sie mir seinen Namen sagen möchten, dann kann ich gezielt
auch namentlich für ihn beten. Möge Gott ihn in die Erkenntnis führen und den Wunsch nach
Veränderung in ihm wecken. Möge er durch sein Gewissen spüren, dass Homosexualiät nicht
in der göttlichen Ordnung steht, und möge der Wunsch nach Umkehr in ihm geweckt werden.

Ihnen Gottes Segen und Kraft und Beistand von oben für diese Situation.

Mit herzlichen Grüßen

Andrea aus dem Schwarzwald




Offline Andrea a. dem Schwarzwald

  • '
  • ***
  • Beiträge: 233
  • Country: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Mein Sohn ist Homopervers
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2017, 13:59:31 »
Ist Homosexualität umkehrbar?

Interview mit Dr. Joseph Nicolosi

GN: Was ist Homosexualität – wie definieren Sie sie?

Joseph Nicolosi: Homosexualität ist eigentlich eine Entwicklungsstörung. Sie hat nichts mit Sex zu tun. In Wirklichkeit ist sie die persönliche Suche nach Zugehörigkeit – nach Aufmerksamkeit, Zuneigung und Akzeptanz. Das sind alles normale emotionale bzw. beziehungsbezogene Bedürfnisse, die sexualisiert wurden.

GN: In Ihrem Buch Reparative Therapy of Male Homosexuality benutzen Sie den Ausdruck „nichtschwuler Homosexueller“. Was meinen Sie damit?

JN: Nun, wir unterscheiden zwischen homosexuell und schwul bzw. lesbisch. Leider meinen zu viele Leute, daß es sich um Synonyme handelt, was auf den Erfolg der Schwulen- und Lesbenbewegung zurückzuführen ist.
Uns geht es besonders um den „nichtschwulen“ Homosexuellen, wie wir ihn nennen, der zwar die gleichgeschlechtliche Anziehung empfindet und sogar gleichgeschlechtlichen Verkehr hat, sich jedoch nicht mit dem schwulen sozialpolitischen Bewußtsein identifiziert. Er fühlt sich heterosexuellen Wertvorstellungen zugehörig und möchte ein heterosexuelles Leben führen.

GN: Ist ein Wechsel von homosexuell zu heterosexuell möglich?

JN: Ja. Zahlreiche Studien zeigen, daß viele Männer und Frauen aus der Homosexualität herauskommen. Es gibt immer mehr Studien dieser Art. Wenn die Person eine starke Motivation hat, gibt es eine sehr gute Chance, daß sie aus der Homosexualität herauskommen kann.

GN: Wie helfen Sie Menschen, die sich verändern möchten?

JN: Sie müssen anfangen, den Ursprung ihrer Homosexualität zu verstehen. Es geht nicht um Sex, sondern um emotionale Bedürfnisse. Die Therapie zielt darauf ab, daß sich der Patient mit diesen Bedürfnissen auseinandersetzt. Oft gehen sie auf den Vater zurück – die Liebe bzw. Aufmerksamkeit des Vaters fehlten. Der Patient fängt an, diese Bedürfnisse auf eine authentischere, die Person verändernde Weise befriedigen zu lassen als nur sexuell, was eigentlich nur ein repetitiver und unproduktiver Versuch ist.

GN: Wie lange dauert die Therapie, und hält ihr Erfolg an, wenn sie positiv verläuft?

JN: Gewöhnlich dauert sie zwei Jahre, einmal die Woche. Langfristige Studien zeigen, daß ihre Wirkung anhält. In der Tat geht es den Therapierten, nachdem sie bestimmte Einsichten und Fertigkeiten gewonnen haben, lange nach dem Ende der Therapie zunehmend besser.

GN: Welche anderen therapeutischen Möglichkeiten gibt es?

JN: Bei unserer Organisation NARTH [„National Association for Research and Therapy of Homosexuality“] führen wir eine landesweite Liste von Therapeuten, die in der Homosexualität eine Entwicklungsstörung sehen und sie deshalb für einen therapierbaren Zustand halten. Unser Sekretariat steht Interessenten für die Empfehlung eines Therapeuten in ihrer Nähe zur Verfügung. Zusätzlich zu der professionellen Beratung gibt es christliche Selbsthilfegruppen wie „Exodus International“ und andere.

GN: Was sind die Hauptursachen der Homosexualität?

JN: Die Hauptursache männlicher Homosexualität ist eine emotionale Abkoppelung vom Vater bzw. von der Vaterfigur, die zur Grundlage der Unsicherheit in bezug auf die eigene Männlichkeit und der Sehnsucht nach einer männlichen Bindung wird. Bleibt diese Sehnsucht unerfüllt, entdeckt der männliche Homosexuelle, daß es auch durch Sex geht, wobei Sex die Qualität der notwendigen Bindung nicht hergibt.

GN: Spielen andere Faktoren mit?

JN: Ungefähr ein Drittel der Männer, die ich therapiere, wurden als Jungen von älteren männlichen Personen – auch Erwachsenen – sexuell belästigt. Dieser Prozentsatz ist viel höher als in der übrigen Bevölkerung. Studien bestätigen den sexuellen Mißbrauch von Jungen durch ältere Männer in der Vergangenheit mancher Homosexuellen.

GN: Spielen genetische Faktoren eine Rolle?

JN: In den Medien wird viel über einen genetischen bzw. biologischen Ursprung geredet, aber diesbezügliche Studien haben nichts Konkretes nachgewiesen. Es gibt anscheinend – und wir räumen dies ein –, was wir eine Veranlagung nennen. Gemeint ist, daß ein Junge ein temperamentvolles, empfindsames, introvertiertes und künstlerisch begabtes Wesen ist, aber wir brauchen ein familiäres Umfeld, in dem dieses anfällige Temperament in Richtung Homosexualität gesteuert wird.

GN: In Ihrem Buch reden Sie von sexueller Identität. Was ist das und warum ist es wichtig?

JN: Sexuelle Identität ist, daß ein Junge seine sexuelle Identität in der Männlichkeit und ein Mädchen seine sexuelle Identität in der Weiblichkeit sieht. Dabei geht es um grundlegende Eigenschaften der menschlichen Natur.
Heute gibt es so viel Gerede darüber, wie eine Person ohne geschlechtliche Parameter heranwachsen kann, aber das alles stimmt nicht. Wir alle brauchen eine sexuelle Identität als grundlegenden Teil unserer persönlichen Identität. Das ist im Kern das homosexuelle Problem, und in unserer Therapie konzentrieren wir uns darauf als das zu entwickelnde Ziel.

GN: Können Eltern diesen natürlichen Vorgang durchkreuzen?

JN: Jungen müssen in einer männlichen Identität unterstützt und bestätigt werden. Obwohl ein Junge oder Mädchen sozusagen biologisch „verdrahtet“ sind, männlich oder weiblich zu sein, brauchen sie dennoch die aktive Unterstützung und Ermutigung der Familie.

Jungen brauchen die familiäre Bestätigung ihrer Männlichkeit durch Mutter und Vater, und in gleicher Weise das Mädchen bezüglich ihrer Weiblichkeit, besonders durch den gleichgeschlechtlichen Elternteil. Also der Junge durch den Vater und das Mädchen durch die Mutter.


GN: In Ihrem Buch behaupten Sie, daß das Fehlen des Vaters nicht die primäre Ursache der Homosexualität ist. Statt dessen ist es die defensive Abkoppelung des Jungen gegenüber der männlichen Ablehnung. Was meinen Sie mit „defensiver Abkoppelung“?

JN: Die „defensive Abkoppelung“ ist die psychologische Panzerung bzw. Verteidigung der Persönlichkeit, die die Homosexualität am Leben erhält. Man könnte die defensive Abkoppelung als eine Art Zelle ansehen, die die Person aber auch die inwendige Homosexualität schützt. Es ist die Erwartungshaltung, von anderen Männern verletzt und abgelehnt zu werden. Es rührt von der früheren Ablehnung durch den Vater her. Das Dilemma des Homosexuellen ist, daß er sich von Männern sexuell angezogen fühlt, aber aufgrund dieser defensiven Abkoppelung einen emotionalen Abstand zu ihnen wahrt. Sie verhindert, daß er das bekommt, was er sich wirklich wünscht: die Befriedigung jener emotionalen Bedürfnisse. Unsere Therapie zielt daher darauf, die defensive Abkoppelung abzubauen, damit man die heilende Wirkung einer nichtsexuellen, engen männlichen Beziehung erfahren kann.


GN: Ist ein herzliches, liebevolles Verhältnis zwischen Vater und Sohn wünschenswert?

JN: Es ist mehr als wünschenswert. Es ist absolut notwendig. Väter müssen herzlich und körperlich demonstrativ sein. Wir ermutigen Väter, ihre Söhne zu herzen, zu küssen, mit ihnen zu „raufen“ und anderen physischen Kontakt mit ihnen zu haben, denn aus unseren Gesprächen mit Homosexuellen geht ihr Hungern nach männlichem Kontakt hervor.
Fast ausnahmslos heißt es dann: „Mein Vater hat mich nie angefaßt“, „Mein Vater hat mich nie umarmt“ oder „Mein Vater hat mich nie geküßt“.

GN: Hat Scheidung einen Einfluß auf die Entstehung von Homosexualität?

JN: In einem allgemeinen Sinn ja, aber im Detail nein, wenn der Vater eine enge Beziehung zu seinem Sohn aufrechterhält. Ich sage im allgemeinen Sinn ja, weil die Familienstruktur alle Familienangehörigen fördert, besonders die Kinder.
Jemand meinte einst, daß ein junger Mann Zeit mit einem Kleinkind verbringen wird, wenn seine Geliebte die Mutter dieses Kindes ist. Mit anderen Worten ist es seine Beziehung zur Mutter, die ihn mit dem Sohn verbindet. Die meisten jungen Väter werden nicht wirklich Zeit mit einem Kleinkind verbringen, es sei denn, es gibt einen Bezug zu einer Beziehung, wobei die Mutter der Mittelpunkt dieser Beziehung ist.

GN: Welcher Prozentsatz der US-Amerikaner ist homosexuell?

JN: Meint man eindeutig homosexuell, dann sind es unserer Ansicht nach 1,5 bis 2 – maximal 2,5 – Prozent. Seit 50 Jahren redet man von zehn Prozent, aber das resultiert aus dem Kinsey-Report, und es stellte sich heraus, daß Kinsey selbst Homosexueller war. Eigentlich war Alfred Kinsey sadomasochistisch, aber das ist eine Geschichte für sich.
Dieser Mann hat durch sein Kinsey-Institut Generationen beeinflußt, und jetzt wurde seine Biographie veröffentlicht, worin alle diese Dinge offenbart werden. Jedenfalls sind es keine zehn Prozent, sondern zwei. Obwohl zwei Prozent ausschließlich homosexuell sind, gehen wir von einem höheren Prozentsatz aus, der homosexuell experimentiert, besonders unter jungen Leuten.

GN: Gibt es heute mehr Homosexuelle als vor, sagen wir, 100 Jahren?


JN: Ich weise wieder auf den Unterschied zwischen homosexuellem Verhalten und wahrer homosexueller Orientierung hin. Ich glaube, das Ausmaß homosexueller Orientierung ist unverändert geblieben, aber ich denke, daß es heute mehr homosexuelles Verhalten gibt. Wir erleben es, wie Homosexuelle eine offenere Rolle in der Kultur spielen. Wir sehen sie im Fernsehen und in Spielfilmen.


GN: Welche Forschung führte zur Legalisierung des schwulen Lebensstils und homosexuellen Geschlechtsverkehrs?

JN: Meinen Sie damit die Entscheidung der „American Psychiatric Association“ im Jahr 1973? Das war keine wissenschaftliche Entscheidung, sondern eine politische. Es wurde an einem Tag entschieden, aus Mitleid heraus. Man meinte, daß diese Leute durch die Normalisierung der Homosexualität nicht länger unter sozialer Ausgrenzung leiden sollten. Obwohl die Absicht gut war, darf man die Wissenschaft nicht zugunsten eines sozialpolitischen Ziels opfern, was hier geschehen ist.

GN: Gründet sich lesbische Liebe auf die gleichen Faktoren?

JN: Im Grunde genommen, ja. Es gibt auch zusätzliche komplizierte Faktoren, aber lesbische Liebe, der männlichen Homosexualität ähnlich, ist auf einen emotionalen Bruch zwischen Tochter und Mutter zurückzuführen.

GN: Was kann der heterosexuelle Christ tun, um einem Christen zu helfen, der mit der Homosexualität ringt?


JN: Als Christ gilt es zu verstehen, daß es sich nicht um perverse, heruntergekommene Menschen handelt, sondern um Menschen, die sich die Befriedigung grundlegender emotionaler Bedürfnisse wünschen, die in der Kindheit unerfüllt blieben und die später sexualisiert wurden.

Wir sollten homosexuelles Verhalten nicht gutheißen, sondern solche Christen unterstützen, die damit ringen, und ihnen unser Verständnis entgegenbringen und, wenn möglich, eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen, die ihnen bei dem Heilungsprozeß helfen wird.


GN: Wie können Pastoren helfen?

JN: Zuallererst dadurch, daß sie wissen, was die Homosexualität ist und daß es nichtschwule Homosexuelle gibt, denen wir unsere Hilfe anbieten sollen. Der Pastor braucht seine Quellen – Therapeuten, zu denen er Vertrauen hat und die er empfehlen kann, Selbsthilfegruppen, Bücher und andere Materialien, die er weitergeben kann. Ich meine, ein Pastor ist dazu verpflichtet.

GN: In den letzten Jahren ist AIDS international zu einem heterosexuellen Problem geworden. In den USA jedoch betrifft sie immer noch überproportional die Gruppe der Schwulen. Woran liegt das?

JN: AIDS betrifft Schwule [in den USA] überproportional aufgrund ihres Sexualverhaltens, das die Ansteckung durch AIDS begünstigt. Der Analverkehr ist die Methode zur Verbreitung von AIDS.

Außerdem gibt es häufigen Partnerwechsel und viele gedankenlose, selbstbetrügerische Impulse unter Schwulen, und damit bringen sie sich gegenseitig um. Paradoxerweise redet man viel über den Haß gegen Homosexuelle, aber wenn man darüber nachdenkt: Wer tötet denn wirklich die Schwulen? Andere Schwule!
Die traurige Ironie ist, daß sie sich gegenseitig durch ein Sexualverhalten töten, das man mit Liebe verbindet. Wie paradox, nicht wahr?

GN: Wie wichtig sind religiöse Überzeugung und die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft bei der Überwindung der Homosexualität?

JN: Ich denke, sie sind sehr wichtig. Die Mehrheit unserer Patienten ist christlich. Für sie hat die Kirche eine wichtige Bedeutung. Gott ist eine lebendige Kraft in ihrem Leben. Ich denke, daß ihr christliches Fundament eine starke Motivation ist – nicht nur in bezug auf richtig und falsch, sondern auch im Sinne der Kraft, die Homosexualität zu überwinden.

Für mich ist es im Laufe der Jahre interessant gewesen, daß viele der Männer – ich meine eigentlich alle – während der Therapie sozusagen „religiöser“ wurden. Auch wenn sie am Anfang nicht besonders religiös waren, werden sie nach zwei Jahren der intensiven Selbstanalyse und der Auseinandersetzung mit tiefgründigen Ursachen religiös.

GN: Wie können Ehefrauen helfen?

JN: Ich denke, daß Ehefrauen als erstes verstehen müssen, was sich abspielt, was sich ihr Ehemann wirklich wünscht, und daß sie ihn unterstützen sollen. Sie muß verstehen, daß er enge männliche Freundschaften braucht, und es könnte sein, daß sie sich dadurch bedroht fühlt. Besonders dann, wenn der Ehemann in der Vergangenheit untreu war. Denn ihr wird es schwerfallen, ihm zu vertrauen, wenn er sagt, daß es sich nur um eine Freundschaft handelt. Sie muß sich informieren, und sie muß ihn in seinem Heilungsprozeß unterstützen.

GN: Kann Pornographie an die Homosexualität heranführen?

JN: Ich glaube schon. Die Pornographie im Internet verschärft das Problem. Sie vermehrt nicht nur homosexuelle Darstellungen, sondern bestätigt auch diejenigen, die mit der Homosexualität experimentieren.
Mit anderen Worten, die größere Verbreitung der Pornographie erschwert den Heilungsprozeß. Wir erleben es – Patienten, die sich immer noch mit Pornographie befassen, therapieren langsamer als solche, die damit nichts zu tun haben.

GN: Sie sagten, daß Ihre Patienten enge männliche Beziehungen brauchen. Wie kann ein Mann, der mit homosexuellen Gefühlen ringt, eine enge männliche Beziehung haben, ohne daß seine Gefühle sich durch Sex ausdrücken?

JN: Nun, solche Gefühle wird er haben, daran besteht kein Zweifel. Er soll sich aber vor diesen Gefühlen nicht fürchten, denn er muß lernen, wie er sie in Richtung einer authentischen Freundschaft lenkt.

Eine der Fragen, die ich einem neuen Patienten stelle, lautet: „Ist es bei Ihnen schon mal vorgekommen, daß Sie sich zu einem Mann sexuell hingezogen fühlten, daß die sexuelle Anziehung aber dann verschwand, nachdem Sie ihn als Person – und Freund – kennenlernten?“ Fast immer lautet die Antwort „Ja“. Wenn ich dann die Frage stelle „Warum war das Ihrer Meinung der Fall?“, haben sie keine Antwort darauf.

Sie haben die emotionale Sehnsucht umgesetzt, und damit verschwand die sexuelle Anziehung. Nun ist es eine echte Freundschaft, bei der der Gedanke an Sex absurd ist. Genau das ist der Prozeß, den sie immer wieder erleben müssen, bis alle Männer ihnen wie potentielle Freunde erscheinen und sie [damit] keine sexuelle Anziehungskraft mehr ausstrahlen.


Wer ist Joseph Nicolosi?

Dr. Joseph Nicolosi ist als Psychologe an der Thomas Aquinas Klinik für Psychologie in Encino, Kalifornien tätig. Er ist Präsident der Organisation NARTH, einer nationalen Vereinigung in den USA für die Erforschung und das Therapieren der Homosexualität.

Dr. Nicolosi hat Tausende von Patienten in dem Bemühen behandelt, Männer bei dem Wechsel von der Homosexualität zur Heterosexualität zu helfen. Er hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Parent’s Guide to Preventing Homosexuality und Reparative Therapy of Male Homosexuality.

Als weltweit anerkannter Therapeut für die Homosexualität hat Dr. Nicolosi auf Hunderten von Konferenzen referiert und in vielen Ländern Fernseh- und Rundfunkinterviews gegeben.

Offline DerFranke

  • .
  • ***
  • Beiträge: 321
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Mein Sohn ist Homopervers
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2017, 14:36:38 »
Die Vorrednerin hat schon vieles gesagt was stimmt.

Ich würde Ihren Sohn auf keinen Fall züchtigen in so einem Fall. Sondern vielmehr sollten Sie sich auch selbst fragen wie konnte Ihr Sohn in diese Versuchung geraten ?   Hat er Kontakt zu  TV, Handy, Internet und ist  dadurch unter die Kontrolle von schädlichem Einfluss geraten ?   Suchen Sie doch mal in diesem Forum nachdem Stichwort Mindcontroll, Ihr Sohn wird solchen Sachen meistens durch zwei Quellen ausgesetzt sein wenn es nicht aus der Familie kommt:

1.  Die Medien ( Hier predigt Satan persönlich )
2.  Sein Umfeld  ( Schule,Freunde oder mittlerweile wird soetwas ja schon öffentlich beworben )

Ich habe heute früh mein Email Postfach geöffnet und sah zum Einstieg gleich mal die Hochzeit von zwei sich küssenden Männern, man kann davon ausgehen das solche Bilder Ihren Sohn auch erreichen und Kinder dies nachmachen. Die Frage ist also wie alt ist er denn ?

Ich würde Ihnen raten diese Ursachen zu untersuchen und je nach Alter angemessen zu reagieren , wenn er noch jung ist dann war es einfach nur ein schlechtes Vorbild oder ein Scherz dem er gefolgt ist und dachte sich nichts böses dabei. Wenn er schon in der Pubertät ist dann ist er vielleicht bereits tief verunsichert.
In beiden Fällen sollten Sie ihn klar machen wie Satan in unserer heutigen Zeit wirkt und welchen Mitmenschen/Medien er in Schule/Gesellschaft und der Medienwelt er ständigt ausgesetzt ist. Auch sollten Sie ihm klar machen das er in einer heidnischen Welt lebt in der die meisten Menschen alles christliche ablehnen und die Sünde rechtfertigen da sie selbst bereits verseucht sind.

Wenn sie das gemacht haben beten sie doch immer mit ihm  z.b das Gebet zum Heiligen Erzengel Michael und seinem Schutzengel wenn er gefährliche Orte ( Schulen - mittlerweile antichristliche Indoktrinationsanstalten ) besucht und lehren sie ihn das er immer wieder beten soll um sich solchen Gefahren zu entziehen.

Ich denke das schlimmste was so einem Kind passieren kann ist wenn man es nicht auf die Gefahr aufmerksam macht in der es lebt und ihm keine Mittel zur Verteidigung an die Hand gibt wie z.B das Gebet.  Genau wie das Pausenbrot gepackt wird sollte man auch mit Ihm beten im bewusstsein das er leider für seine Seele auch weniger gute Orte heute unter Zwang ( z.B Schulpflicht ) besuchen muß oder er im Alltag aufgrund des allgemeinen moralischen Verfalls durch viele Menschen/Situationen in Versuchung geführt wird.

Offline Anton Mahnke

  • *
  • Beiträge: 4
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Mein Sohn ist Homopervers
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2017, 15:06:56 »
Ich danke Ihnen für die Lieben Ratschläge.

Ihr
Anton Mahnke

Offline Wilhelmina

  • *
  • Beiträge: 33
  • Country: de
  • .......Jesus meine Freude.....
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Mein Sohn ist Homopervers
« Antwort #5 am: 07. Oktober 2017, 11:03:04 »
..... liebe Andrea,
danke für die beiden Beiträge...
es zeigt wie wichtig Liebe zwischen Vater und Sohn ist....
es regt an nachzudenken :

         Vater zu sein ... und Sohn zu werden

denn wen der Vater liebt, den „ züchtig “ er.......
was heißt nun das, ? sagt der „ 68 er“.....
Es heißt in Liebe „ weh zu tun „
auf falsche Wege hinzuweisen - Vorbild sein
nicht alles in „ Watte „ zu packen, um in der Familie
als „ everybody‘ s Darling „ zu gelten.....

Auch auf die Gefahr - das der Sohn sich zeitweise
abwendet, wird er erkennen - wie der Vater liebt -

Er liebt zurück wie der Sohn liebt - zeigt Respekt
und fühlt sich geborgen - ist sicher und läßt sich
leiten - achten den Nächsten - ist weniger Überheblich
und kann Kritik einstecken - er wird zum Mann, der
eine Frau lieben kann und von einer Frau geachtet
und geliebt wird......

Danke Vater, das du mich(uns)liebst, wie du liebst....
Danke Sohn, das du die Liebe angenommen hast,
den Willen des Vaters erkannt und
uns gerettet hast....

gesegneter Sonntag
mit liebe und zuversicht auf gott schauen........
die ewige glückseligkeit erhoffen.........
den alltag mit jesus meistern.........
der " nächsten " seele achten.......
der " eigen " seele wohnung geben.........

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
Vater, Sohn und Heiliger Geist

Begonnen von Anemone Gebete

1 Antworten
3930 Aufrufe
Letzter Beitrag 19. Juni 2011, 19:58:59
von CSPB
0 Antworten
3790 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Februar 2012, 12:38:31
von hiti
136 Antworten
82451 Aufrufe
Letzter Beitrag Gestern um 05:19:40
von Tina 13
0 Antworten
2170 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Mai 2014, 12:17:30
von Hildegard51
0 Antworten
585 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Juni 2017, 20:13:32
von geringstes Rädchen

www.infrarot-heizungen.info

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung


 


Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit www.herzmariens.de www.pater-pio.de
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.sievernich.eu
www.barbara-weigand.de www.adoremus.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.de www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.de - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com - www.pater-pio.de - www.herzmariens.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW