Autor Thema: Thomas von Aquin - Lehre des Heils  (Gelesen 2452 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #30 am: 19. Dezember 2019, 15:30:05 »
DIE GNADENVOLLE GEGENWART CHRISTI IN DER EUCHARISTIE

Die unermeßlichen Wohltaten, die Gott in seiner Freigebigkeit dem christlichen Volk spendet, verleihen ihm eine unschätzbare Würde. Denn es gibt und gab niemals irgendein noch so großes Volk, dem die Gottheit so nahegekommen wäre, wie unser Gott uns nahe ist. Denn der einziggeborene Sohn Gottes wollte uns an seiner Gottheit teilnehmen lassen. Darum nahm er unsere Natur an und wurde Mensch, um uns Menschen zu vergöttlichen. Zudem schenkte er das, was er von unserer Natur angenommen hatte, uns zu unserem Heile wieder. Seinen Leib brachte er als Versöhnungsopfer auf dem Altare des Kreuzes Gott dem Vater dar, und sein Blut vergoß er, um uns loszukaufen und reinzuwaschen, damit wir von der elenden Knechtschaft erlöst und von allen Sünden gereinigt würden. Damit aber das Andenken an diese große Heilstat immerfort in uns wach bleibe, hinterließ er unter den Gestalten von Brot und Wein den Gläubigen seinen Leib zur Speise und sein Blut zum Tranke.

O kostbares, staunenswertes Gastmahl, voll des Heiles und aller Lieblichkeit! Was kann es Herrlicheres geben als dieses Gastmahl? Hier wird uns nicht das Fleisch von Kälbern und Böcken - wie ehemals im Alten Bunde -, sondern Christus, der wahre Gott, als Speise dargereicht. Was kann es Wunderbareres geben als dieses Sakrament? In ihm werden Brot und Wein wesenhaft in Christi Leib und Blut verwandelt. Und somit ist Christus als wirklicher Gott und Mensch unter der bescheidenen Gestalt von Brot und Wein gegenwärtig. Er wird also von den Gläubigen genossen, aber nicht zerteilt. Vielmehr bleibt er, wenn auch die sakramentlichen Gestalten gebrochen werden, dennoch unter jedem Bruchteile unversehrt gegenwärtig. Die Gestalten haben hier ihr Dasein ohne ein sie tragendes Wesen. Hier soll der Glaube Raum haben, da ein Sichtbares unsichtbarerweise und verborgen unter einer fremden Gestalt genossen wird. Und ferner sollen die Sinne vor Täuschung bewahrt bleiben, die nur nach den bekannten Gestalten urteilen.

Persönliche Anmerkung
 Darum heißt es auch bei Joh 20,29: Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!
« Letzte Änderung: 19. Dezember 2019, 15:46:12 von Caelum »

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #31 am: 28. Dezember 2019, 09:43:42 »
DIE WAHRE GEGENWART CHRISTI IM SAKRAMENT DES ALTARES

Daß der wirkliche Leib und das wirkliche Blut Christi in diesem Sakramente sind, das läßt sich nicht sinnfällig erfassen, sondern nur durch den Glauben, der sich stützt auf Gottes Autorität. Deshalb sagt Cyrill zu Lk 22,19 "Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird": "Zweifle nicht, ob das wahr sei, sondern nimm die Worte des Erlösers im Glauben an. Da er die Wahrheit ist, lügt er nicht".

Das ist aber auch angemessen, und zwar erstens wegen der Vollkommenheit des Neuen Gesetzes. Denn die Opfer des Alten Gesetzes enthielten das Leiden Christi nur im Vorbilde: "Das Gesetz enthält nur ein Schattenbild der zukünftigen Heilsgüter, nicht die Gestalt der Dinge selbst" (Hebr 10,1). Darum mußte das von Christus eingesetzte Opfer des Neuen Gesetzes etwas darüber hinaus besitzen: es mußte den durch sein Leiden hindurchgegangenen Christus selbst enthalten, und zwar nicht nur im Zeichen oder im Bilde, sondern auch in der wahren Wirklichkeit. Darum ist dieses Sakrament, das Christus selbst wirklich enthält, nach Dionysius "die Vollendung aller übrigen Sakramente", in welchen man an der Kraft Christi teil hat.

Zweitens verlangt dies die Liebe Christi, von der getrieben Er zu unserem Heile einen wirklichen Leib unserer Natur annahm. Und da es nach Aristoteles eine besondere Eigentümlichkeit der Freundschaft ist, mit den Freunden zusammen Mahl zu halten, so verspricht Er uns seine leibliche Gegenwart als Belohnung: "Wo der Leib ist, da sammeln sich auch die Adler" (Mt 24,28). Inzwischen aber beraubt er uns auch während dieser Pilgerfahrt nicht seiner leiblichen Gegenwart, sondern verbindet uns durch seinen wirklichen Leib und sein wirkliches Blut mit sich in diesem Sakramente. Deshalb sagt er Joh 6,56: "Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm". Darum ist dieses Sakrament ein Zeichen der größten Liebe und eine Stärkung unserer Hoffnung auf Grund dieser so vertrauten Verbindung mit uns.

Drittens verlangt dies die Vollkommenheit des Glaubens, der wie auf die Gottheit so auch auf seine Menschheit geht, nach Joh 14,1: "Ihr glaubet an Gott, so glaubt auch an mich". Und da der Glaube auf Unsichtbares geht, bietet uns Christus, wie seine Gottheit, so auch sein Fleisch auf unsichtbare Weise in diesem Sakrament dar.

Das haben einige nicht beachtet und behaupten, Christi Leib und Blut seien in diesem Sakramente nur wie in einem Zeichen. Darum wurde auch Berengar, der erste Erfinder dieses Irrtums, nachher gezwungen, seine Irrlehre zu widerrufen und die Wahrheit des Glaubens zu bekennen.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #32 am: 07. Januar 2020, 13:50:57 »
DIE WESENSVERWANDLUNG

Da in diesem Sakrament der wirkliche Leib Christi ist und nicht dort neu zu sein anfängt infolge von Ortsbewegung und auch nicht dort ist wie an einem Orte, so muß man sagen, daß er dort zu sein anfängt durch Verwandlung der Brotsubstanz in ihn selber.

Diese Verwandlung hat aber keine Ähnlichkeit mit natürlichen Wandlungen, sondern ist ganz und gar übernatürlich und von Gottes Macht allein gewirkt. In diesem Sinn sagt Ambrosius: "Es ist klar, daß die Jungfrau außerhalb der Naturordnung geboren hat. Und was wir (bei der Wandlung) bewirken, ist der Leib aus der Jungfrau. Was suchst du also die Naturordnung im Leibe Christi, da doch der Herr Jesus selbst außerhalb dieser Ordnung aus der Jungfrau geboren ist?" Und zu Joh 6,53 "Die Worte, die ich euch gesagt habe" über dieses Sakrament, "sind Geist und Leben" bemerkt Chrysostomus: "Das heißt, sie sind geistlich und haben nichts Irdisches, noch die natürlichen Folgerungen, sondern sie sind aus jeder solcher Notwendigkeit herausgehoben, wie sie hier auf Erden herrscht, und aus den Gesetzen, die hier gelten".

Es liegt ja auf der Hand, daß jedes Wirkende insoweit wirkt, als es selbst wirklich ist. Jedes geschöpfliche Wirkende ist nun begrenzt in seiner Wirklichkeit, weil es zu einer bestimmten Gattung und Art gehört. Und darum erstreckt sich die Wirksamkeit jedwedes geschaffenen Wirkenden über eine bestimmte Wirklichkeit. Jedes Ding hat aber eine Bestimmung im Wirklichsein durch seine Form. Darum kann kein natürliches oder geschaffenes Wirkendes etwas anderes bewirken als eine Änderung der Form. Und deshalb ist jedwede naturgesetzliche Wandlung eine solche der Form. Gott aber ist unbegrenzte Wirklichkeit, und somit erstreckt sich seine Wirksamkeit auf die gesamte Natur des Seienden. Er kann also nicht nur eine Verwandlung der Form bewirken, so daß zwei verschiedene Formen in dem gleichen Träger aufeinander folgen, sondern Er kann die Verwandlung der ganzen Seienden bewirken, so daß die ganze Substanz von dem einen umgewandelt wird in die ganze Substanz von dem anderen.

Und das wird durch Gottes Macht in diesem Sakramente vollbracht, denn die ganze Substanz des Brotes wird verwandelt in die ganze Substanz des Leibes Christi und die ganze Substanz des Weines in die ganze Substanz des Blutes Christi. Demzufolge ist diese Verwandlung nicht eine solche der Form, sondern der Substanz. Auch fällt sie unter keine Art der naturhaften Veränderungen, sondern sie kann mit einem nur ihr eigenen Namen bezeichnet werden als "Wesensverwandlung".

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #33 am: 08. Januar 2020, 07:50:49 »
DAS ALTARSAKRAMENT ALS MITTE DES CHRISTLICHEN LEBENS

Kein Sakrament bringt mehr Heil als dieses, durch das die Sünden abgewaschen, die Tugend vermehrt und die Seele mit einer überströmenden Fülle von Geistesgnaden überschüttet wird. Es wird in der Kirche dargebracht für Lebende und Verstorbene, damit auch allen zugute komme, was zum Heile aller eingesetzt wurde. Keiner vermag die Lieblichkeit dieses Sakramentes auszusprechen. Hier kosten wir das Glück des Geistes in seinem Urquell. Hier wird das Andenken an die übergroße Liebe gefeiert, die Christus in seinem Leiden kundgetan hat. Um diese unermeßliche Liebe den Herzen seiner Gläubigen ganz tief einzuprägen, hat Christus beim Letzten Abendmahle dieses Sakrament eingesetzt, als er das Ostermahl mit den Jüngern gefeiert hatte und sich schon anschickte, zum Vater hinüberzugehen. Er hat es eingesetzt als ein ewiges Denkmahl seines Leidens, als die Erfüllung der alten Vorbilder, als das größte seiner Wunderwerke. So hinterließ er seinen Jüngern, die über seinen Heimgang traurig waren, einen ganz einzigartigen Trost.

Für die frommen Gläubigen gehört es sich deshalb, die Einsetzung dieses segensvollen, wunderbaren Sakramentes feierlich zu begehen. Wir wollen damit Gott unsere Huldigung darbringen, der auf unsagbare Weise in diesem sichtbaren Sakramente gegenwärtig ist. Wir wollen seine Macht preisen, die in diesem Sakramente so zahlreiche Wunder vollbringt. Wir wollen Gott für dieses heilbringende, liebliche Gnadengeschenk unseren schuldigen Dank abstatten.

Wenn auch am Gründonnerstag, an dem dieses Sakrament bekanntlich eingesetzt wurde, bei der heiligen Messe ein besonderes Gedächtnis seiner Einsetzung stattfindet, so handelt doch der ganze übrige Gottesdienst dieses Tages von dem Leiden Christi, mit dessen Verehrung die Kirche in dieser Zeit ganz beschäftigt ist. Damit aber das gläubige Volk die Einsetzung dieses hohen Sakramentes durch eine eigene Festfeier begehen könne, hat Papst Urban IV. in seiner Liebe zu diesem heiligen Sakrament angeordnet, das Gedächtnis seiner Einsetzung solle am ersten Donnerstag nach der Pfingstoktav von allen Gläubigen gefeiert werden. Wir empfangen dieses Sakrament das ganze Jahr hindurch zu unserem Heile, und seine Einsetzung sollen wir gerade zu der Zeit besonders feiern, da der Heilige Geist die Herzen der Jünger belehrte zum vollen Verständnis der Heilsgeheimnisse dieses Sakramentes. Damals begannen ja auch die Gläubigen, dieses heilige Sakrament oftmals zu empfangen.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #34 am: 09. Januar 2020, 08:12:05 »
DAS SAKRAMENT DER BUSSE: SEINE EINSETZUNG UND SEINE VERBINDUNG MIT DEM HERRENLEIDEN

In diesem Sakramente ist die Leistung des büßenden Menschen gleichsam der Bildestoff, und die Leistung des Priesters als des Dieners Christi ist gleichsam das, was dem Sakramente die Form gibt und es vollendet. Nun existiert auch bei den anderen Sakramenten der Bildestoff schon vorher, sei es von Natur aus, wie das Wasser, oder sei es durch die Kunst, wie das Brot. Um in ein Sakrament aufgenommen zu werden, bedarf ein solcher Bildestoff jedoch der Einsetzung, die ihn dazu bestimmt. Die Form und die Kraft der Sakramente beruhen gänzlich auf der Einsetzung Christi, aus dessen Leiden die Kraft der Sakramente hervorgeht.

Somit besteht also der Bildestoff dieses Sakramentes schon vorher von Natur aus, denn seine Natur treibt den Menschen dazu an, für das Böse, das er verübt hat, Buße zu tun. Daß aber der Mensch auf diese oder jene bestimmte Weise Buße tun muß, das beruht auf göttlicher Anordnung. Deshalb sagte der Herr den Menschen zu Beginn seiner Predigt, daß sie nicht nur Bußgesinnung haben, sondern Buße tun sollten (Mt 4,17). Damit deutete er schon die bestimmten Arten dessen an, was der Mensch bei diesem Sakrament zu leisten hat. - Die Leistung seiner beauftragten Diener hat Christus jedoch bestimmt, als er dem Petrus sagte: "Ich will dir die Schlüssel des Himmelreiches geben. Was immer du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein; und was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein" (Mt 16,18 f.).

Die Wirksamkeit dieses Sakramentes und den Urquell seiner Kraft offenbarte er jedoch nach seiner Auferstehung, als er sagte, daß "in seinem Namen allen Völkern... Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden soll". Vorher hatte er dabei sein Leiden und seine Auferstehung erwähnt. Denn aus der Kraft des Namens Jesu, des Leidenden und Auferstehenden, bewirkt dieses Sakrament die Vergebung der Sünden.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #35 am: 10. Januar 2020, 07:44:19 »
DURCH DIE SCHWERE SÜNDE GEHT DEN CHRISTEN DAS NEUE LEBEN VERLOREN

Obwohl nun durch die Sakramente den Menschen die Gnade gespendet wird, so werden sie doch nicht durch den Empfang der Gnade unfähig, zu sündigen...

Die Unfähigkeit, zu sündigen, kann im Menschen nur zugleich mit einer Unabänderlichkeit des Willens bestehen. Diese Unabänderlichkeit des Willens kann der Mensch jedoch nur besitzen, wenn er das Endziel erreicht hat. Denn der Wille wird dadurch unabänderlich gemacht, daß er gänzlich erfüllt wird, daß er nichts mehr hat, wohin er sich abwenden könnte von dem Ziel, in dem er befestigt ist. Diese Erfüllung seines Willens kann der Mensch aber nur besitzen, wenn er tatsächlich das Endziel erreicht hat. Denn solange ihm noch etwas zu wünschen übrigbleibt, ist der Wille noch nicht ausgefüllt. Und deshalb eignet dem Menschen keine Sündenunfähigkeit, bevor er bis zum Endziel vorgedrungen ist. Und das wird dem Menschen nicht durch jene Gnade gegeben, die ihm in den Sakramenten gespendet wird. Denn die Sakramente sind Hilfsmittel für den Menschen, der sich noch auf dem Wege zum Ziele befindet. Kein Mensch wird also sündenunfähig gemacht durch die Gnade, die er in den Sakramenten empfangen hat...

Ferner: Es ist doch offenbar überflüssig, diejenigen zu warnen, sie sollten nicht sündigen, die gar nicht sündigen können. Aber tatsächlich warnt die Lehre des Evangeliums und der Apostel die Gläubigen, die bereits durch die Sakramente des Heiligen Geistes die Gnade empfangen haben. So heißt es im Hebräerbrief (12,15):"Habt acht, daß keiner die Gnade Gottes verscherzt, daß kein Giftkraut aufschießt und Schaden anrichtet." Und der Epheserbrief (4,30) sagt: "Betrübet nicht den Heiligen Geist, in dem ihr besiegelt seid." Ebenso warnt der erste Korintherbrief ( 10,12): "Wer festzustehen glaubt, der sehe zu, daß er nicht falle." Ja, Paulus sagt sogar von sich selbst: "Ich härte meinen Leib ab und mache ihn mir dienstbar, damit ich nicht selbst einst verworfen werde, nachdem ich anderen gepredigt habe" (1 Kor 9,27). Die Menschen werden also nicht durch die in den Sakramenten empfangene Gnade unfähig, zu sündigen.

Dadurch werden diejenigen Irrlehrer widerlegt, die fälschlich behaupten, der Mensch könne nicht mehr sündigen, wenn er die Geistesgnade empfangen habe. Wenn er jedoch sündige, dann habe er die Gnade des Heiligen Geistes niemals gehabt. Zur Stütze dieser falschen Ansicht bedienen sich folgender Schriftstellen: "Die Liebe hört nimmer auf" (1 Kor 13,8). - "Jeder, der in Ihm bleibt, sündigt nicht. Wer aber sündigt, hat Ihn nicht gesehen und nicht erkannt" (1 Joh 3,6). - "Jeder, der aus Gott geboren ist, tut keine Sünde. Sein Lebenskeim bleibt in ihm. Er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist" (ebd. 3,9).

Diese Stellen sind jedoch keine beweiskräftigen Stützen ihrer Behauptungen. Denn der Satz, daß die Liebe nimmer aufhört, hat nicht den Sinn, daß einer, der die Liebe hat, sie niemals verlieren kann. Heißt es doch in der Geheimen Offenbarung (2,4): "Aber ich habe gegen dich, daß du deine erste Liebe nicht mehr hast." Vielmehr hat der Satz "Die Liebe hört nimmer auf" folgenden Sinn: Während die übrigen Gaben des Heiligen Geistes, die eine Unvollkommenheit einbegreifen - wie der prophetische Geist und ähnliches -, "aufhören, wenn die Vollendung kommt" (1 Kor 13,10), bleibt die Liebe erhalten in jenem Stand der Vollendung.

Die Stellen aus dem Johannesbrief wollen jedoch besagen, daß die Gaben des Heiligen Geistes, durch die der Mensch zum Gotteskind angenommen oder wiedergeboren wird, an sich eine solch mächtige Kraft haben, daß sie den Menschen sündenlos erhalten können, und daß der Mensch, der ihnen entsprechend lebt, nicht sündigen kann. Er kann aber im Gegensatz zu ihnen handeln und sündigen, indem er sich von ihnen entfernt. Die Aussage: Wer aus Gott geboren ist, kann nicht sündigen, hat denselben Sinn, wie wenn man sagt: ...Der Gerechte tut nichts Ungerechtes, insofern er nämlich ein Gerechter ist.

Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 6592
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #36 am: 11. Januar 2020, 07:07:39 »
Zitat:Wer aus Gott geboren ist, kann nicht sündigen, hat denselben Sinn, wie wenn man sagt: ...Der Gerechte tut nichts Ungerechtes, insofern er nämlich ein Gerechter ist.Zitatende

Jeder Mensch ist Sünde. Jeder Mensch ist nicht die absolute Wahrheit. Jeder Mensch besteht aus Geist und Seele. Und hier liegt das Problem!

Herr, erbarme dich unser.
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
28 Antworten
21829 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. April 2014, 13:19:42
von TheKid
0 Antworten
4918 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 07:38:47
von amos
0 Antworten
6125 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Januar 2013, 03:08:24
von velvet
0 Antworten
2500 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. Januar 2013, 10:55:06
von amos
1 Antworten
4291 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Oktober 2013, 20:12:48
von vianney

La Salette 1846

 

Chef von LifeSiteNews an Kardinal Marx:

"Das Feuer der Hölle erwartet sie"

John Henry Westen, der Mitgründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com wandte sich am Samstag in München auf Deutsch direkt an Kardinal Marx: "Sie haben Blut an den Händen."

 

Wenn das im TV gezeigt werden würde, bestünde ein Funken Hoffnung



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de
www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW