Autor Thema: Thomas von Aquin - Lehre des Heils  (Gelesen 7605 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« am: 02. Dezember 2019, 12:35:12 »
DAS UNGENÜGEN DES ALTEN BUNDES

Johannes sagt, daß wir aus der Fülle Christi "eine Gnade für eine andere" empfangen haben (Joh 1,16). Diese Aussage führt uns zur Erkenntnis, daß wir aus seiner Fülle eine Gnade und statt ihrer eine andere empfangen haben. Es ist also zu überlegen, worin die erste Gnade besteht, für die wir die zweite empfangen haben, und worin diese neue Gnade selbst besteht.
Nach Chrysostomus ist die erste Gnade, die das ganze Menschengeschlecht empfangen hat, die Gnade des Alten Bundes gewesen, die mit dem Empfang des Gesetzes zusammenfiel... Es ist etwas Großes, daß den im Götzendienst gefangenen Menschen von Gott die Gebote gegeben wurden... Aber genügte denn diese erste Gnade? Ich antworte: Nein, denn durch das Gesetz erhält man nur die Erkenntnis der Sünde, nicht ihre Tilgung. Im Hebräerbrief 7,19 heißt es: "Niemanden hat das Gesetz zur Vollkommenheit geführt." Deshalb mußte eine neue Gnade kommen, um die Sünden zu tilgen und uns mit Gott zu versöhnen. Deshalb sagt der Evangelist: "Das Gesetz ist durch Moses gegeben, die Gnade aber und die Wahrheit ist durch Jesus Christus",... als durch den Herrn und Urheber der Wahrheit und Gnade.
Die Notwendigkeit der neuen Gnade beruht also auf dem Ungenügen des Gesetzes, das zwar zeigte, was man tun sollte, das aber zur Erfüllung seiner Vorschriften keine Hilfe bot. Deshalb wurde es der Anlaß zum Tode, und in diesem Sinne sagt Paulus, das Gesetz sei ein Diener des Todes gewesen: "Denn wenn schon der Dienst der Verdammung glänzend war, so ist der Dienst der Rechtfertigung von überwältigendem Glanze" (2 Kor 3,9). Das Gesetz versprach zwar die Hilfe der Gnade, aber es gab sie nicht, denn "es hat niemanden zur Vollkommenheit geführt" (Hebr 7,19). Das Gesetz war in seinen Opfern und heiligen Handlungen zwar ein Abbild der neuen Gnadenwirklichkeit, aber es brachte sie nicht zur offenen Erkenntnis. Und darum war es notwendig, daß Christus kam, der die Gnade hervorbrachte durch seinen Tod, durch den er die Sünde zunichte machte. Durch sein Sterben hat er uns die Gnade verdient, die uns hilft zur Erfüllung der Gebote Gottes. "Wir wissen ja, daß unser alter Mensch gekreuzigt wurde, damit... wir nicht mehr Sklaven der Sünde sind" (Röm 6,6). Christus hat zudem die schattenhaften Abbilder des Gesetzes zur Erfüllung gebracht, durch die Wirklichkeit ersetzt und die den Vätern gegebenen Verheißungen eingelöst. Er lehrte die der Welt verborgenen Wahrheit, wie es Johannes 18,37 heißt: "Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzulegen"... Christus selbst ist durch seine Wesenheit die ungeschaffene Wahrheit, welche ewig ist, nicht geworden, sondern vom Vater gezeugt. Durch ihn aber sind geworden alle geschöpflichen Wahrheiten, die an der Ur-Wahrheit teilhaben und sie widerspiegeln, aufstrahlend in heiligen Seelen.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #1 am: 02. Dezember 2019, 13:09:10 »
DIE VERSUCHUNGEN SIND PRÜFUNGEN DES MENSCHEN

Der Mensch wird versucht von der eigenen Sinnlichkeit, vom Teufel und von der Welt. Die Sinnlichkeit versucht ihn auf zweifache Art: Zunächst lockt sie an zum Bösen, denn sie erstrebt immer die eigene Lust, und darin ist oftmals Sündhaftes einbeschlossen. Denn wer in sinnlichen Freuden aufgeht, der setzt das Geistige zurück. Sodann versucht die Sinnlichkeit, indem sie uns vom Guten losreißt. Denn sich selbst überlassen, würde der Geist immer an den Geistesgütern Freude haben. Aber die Sinnlichkeit kommt und hindert den Geist. "Dem innern Gesetze nach habe ich zwar Freude am Gesetze Gottes. Aber ich nehme in meinen Gliedern ein anderes Gesetz wahr, das im Streite liegt mit dem Gesetze meines Geistes. Es macht mich zum Gefangenen unter dem Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern herrscht" (Röm 7,24 f.).
Diese Versuchung durch die Sinnlichkeit ist nun deshalb so gefahrvoll, weil unser Feind, die ungeordnete Sinnlichkeit, mit uns verbunden ist. Denn, sagt Boethius, keine Seuche ist so gefährlich wie ein mit uns vertrauter Feind. Daher muß man sich ihr gegenüber sehr in acht nehmen: "Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet" (Mt 26,41)...
Der Teufel heißt mit Nachdruck "der Versucher" schlechthin (1 Thess 3,5). Mit größter Verschlagenheit geht er bei der Versuchung zu Werke. Wie ein guter Feldherr bei der Belagerung einer Festung, so späht er die schwachen Stellen des Gegners aus. Wo der Mensch am schwächsten ist, da versucht er ihn. Und so versucht er den Menschen gerade in den Sünden, zu denen er eine besonders starke Neigung hat. Hat jemand die Sinnlichkeit bereits bezwungen, dann versucht er ihn zum Zorn, zum Stolz und zu anderen Geistessünden. Dabei geht der Störenfried auf doppelte Weise vor: Er stellt dem Menschen nicht sofort etwas offenbar Böses, sondern anfänglich etwas scheinbar Gutes vor Augen. So will er ihn im Anfang wenigstens etwas von seinem guten Vorsatz abbringen. Denn wenn er den Menschen erst durch etwas aus der Ordnung gebracht hat, kann er ihn leichter zur Sünde verführen. "Der Widersacher selbst verwandelt sich in einen Lichtengel" (2 Kor 11,14). Nachdem er dann den Menschen zur Sünde verführt hat, verstrickt er ihn darin, um das Auferstehen von der Sünde zu vereiteln. Und somit hat es der Störenfried auf zweierlei abgesehen: Er täuscht den Menschen, und den Getäuschten hält er in der Sünde gefangen.
Die Welt schließlich versucht uns auf zweifache Art: erstens durch ein übergroßes und maßloses Verlangen nach irdischen Gütern; zweitens durch die Gewalttätigkeiten der Verfolger und Tyrannen. "Alle, die in Christus Jesus fromm leben wollen, müssen Verfolgung leiden" (2 Tim 3,12). "Fürchtet euch nicht vor denen, welche den Leib töten" (Mt 10,28). So ist also klar, was Versuchung ist, und wie der Mensch aus ihr befreit wird. Dabei muß man bedenken, daß Christus uns nicht beten lehrt, daß wir überhaupt nicht versucht werden mögen, sondern: daß wir nicht in Versuchung zu Fall kommen. Denn wenn der Mensch die Versuchung besiegt, dann erwirbt er sich die Krone. Darum sagt die Schrift: "Haltet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Prüfungen geratet!" (Jak 1,2).
     Erläuterung zum Vaterunser: "Und führe uns nicht in Versuchung"

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #2 am: 03. Dezember 2019, 10:49:32 »
WIR SIND SEIN LEIB

Auf Grund ihrer Ähnlichkeit mit dem natürlichen Menschenleib bezeichnet man die Gesamtkirche als einen mystischen Leib. Denn in diesem wie in jenem haben die verschiedenen Glieder auch verschiedene Aufgaben (Röm 12,4 f.; 1 Kor 12,12 ff.) In demselben Sinne heißt nun auch Christus das Haupt der Kirche auf Grund der Ähnlichkeit mit dem natürlichen Haupte. Dabei läßt sich ein Dreifaches hervorheben: die Stellung des Hauptes, seine Vollkommenheit und seine Kraft:
Seine Stellung: Das Haupt ist der erste und höchste Teil des Menschenleibes. Aus diesem Grunde pflegt man auch allgemein das Erste als Haupt zu bezeichnen...
Seine Vollkommenheit: Im Haupte leben und weben alle inneren und äußeren Sinne, während in den übrigen Gliedern nur der Tastsinn vorhanden ist...
Seine Kraft: Wegen der im Haupte herrschenden belebenden und bewegenden Kraft gehen vom Haupte Kraft und Bewegung der Einzelglieder aus sowie die Lenkung ihrer Betätigung. Daher bezeichnet man auch den Lenker eines Volkes als sein Haupt...
Diese drei Dinge kommen Christus im geistigen Sinne zu: Erstens ist kraft seiner Gottverbundenheit seine Gnade die höchste und - wenn auch nicht zeitlich - die erste. Denn alle anderen Menschen empfingen ihre Gnade im Hinblick auf seine Gnade. Das lehrt der Römerbrief (8,24): "Die er vorhererkannt, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu werden. Er sollte der Erstgeborene unter vielen Brüdern sein."
Zweitens: Die Vollkommenheit hatte Christus in seiner Fülle aller Gnaden, von der Johannes (1,14) sagt: "Wir sahen ihn, voll der Gnade und Wahrheit."
Drittens: Er besitzt die Kraft, seine Gnade in alle Glieder der Kirche einströmen zu lassen. Johannes sagt: "Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen" (Joh 1,16).
Und so wird es klar, daß wir Christus mit Recht das Haupt der Kirche nennen.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #3 am: 03. Dezember 2019, 11:07:55 »
CHRISTUS DAS HAUPT ALLER MENSCHEN

Zwischen den natürlichen Menschenleib und dem mystischen Leib der Kirche besteht folgender Unterschied: Dem natürlichen Leibe gehören alle Glieder gleichzeitig an, dem mystischen Leibe jedoch nicht. Das gilt zunächst von der Kirche in ihrem natürlichen Dasein, denn darin wird ihr Leib aus den Menschen aller Zeiten gebildet, die vom Anfang der Welt bis zu ihrem Ende jemals leben. Dasselbe gilt aber auch von ihrem übernatürlichen Sein, weil sich in der Kirche jederzeit solche befinden, die das Leben der Gnade noch entbehren, es aber später erhalten werden, während gleichzeitig andere schon in der Gnade leben. Somit kann man als Glieder des mystischen Leibes nicht nur die bezeichnen, die ihm tatsächlich angehören, sondern auch die, welche nur der Möglichkeit nach seine Glieder sind. Von diesen werden manche niemals dem Leibe wirklich eingegliedert, andere dagegen werden zu ihrer Zeit zu seinen lebendigen Gliedern, und zwar in drei verschiedenen Stufen: durch den Glauben, durch die Liebe hier auf Erden, durch die selige Gottesschau im Himmel.
Daraus ergibt sich folgendes: Christus ist ganz allgemein und für alle Zeiten das Haupt aller Menschen, aber in verschiedenen Graden. In erster Lienie und hauptsächlich ist er das Haupt derer, die ihm durch die Herrlichkeit der Gottschau wirklich vereinigt sind; zweitens derer, die ihm durch die Liebe wirklich vereint sind; drittens derer, die ihm durch den Glauben wirklich vereint sind; viertens derer, die ihm nur der Möglichkeit nach verbunden sind, einer Möglichkeit, die zwar noch nicht Wirklichkeit ward, aber doch werden soll nach göttlicher Vorherbestimmung; fünftens ist er auch das Haupt derer, die ihm verbunden sind einer Möglichkeit nach, die niemals verwirklicht wird. Das sind die Menschen, die in dieser Welt leben, doch nicht für die Seligkeit vorherbestimmt sind. Sobald sie aber aus dieser Welt abscheiden, hören sie ganz und gar auf, Glieder Christi zu sein, weil sie dann jede Möglichkeit verlieren, mit Christus vereint zu werden.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #4 am: 03. Dezember 2019, 11:19:59 »
LEBENDIGE UND TOTE GLIEDER DER KIRCHE

Bei Paulus lesen wir: "Christus hat... sich für die Kirche dahingegeben..., damit er sich eine Kirche bereite, strahlend rein, ohne Flecken, ohne Runzeln oder sonst etwas dieser Art" (Eph 5,25 ff.).
Diese herrliche Kirche, die keine Makel und Runzel hat, ist das Endziel, zu dem wir durch Christi Leiden hingeführt werden. Dieses Ziel besteht aber erst im Leben der Heimat, nicht im Leben der Pilgerschaft, von dem Johannes schreibt: "Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selst" (1 Joh 1,8). Von todbringenden, schweren Sünden sind allerdings die Glieder frei, die Christus durch die Liebe wirklich vereinigt sind. Die jedoch solch schwere Sünden auf sich geladen, die sind nicht in Wirklichkeit, sondern nur der Möglichkeit nach Glieder Christi. Man könnte sie wohl auch unvollendete Glieder Christi nennen, weil sie noch durch den toten Glauben mit Christus verbunden sind. Dieser Glaube verbindet sie nur in etwa, nicht schlechthin mit Christus und gibt ihnen keinen Anteil an Christi Gnadenleben. Denn "der Glaube ohne Werke ist tot" (Jak 2,20). Und doch empfangen auch diese Menschen von Christus noch eine Art Fünklein Leben, das im Glauben besteht. Es ist wie bei einem abgestorbenen Gliede, das immer noch ein wenig vom Menschen bewegt werden kann.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #5 am: 03. Dezember 2019, 15:43:35 »
cHRISTUS HAT DEN APOSTEL PETRUS ZUM SICHTBAREN HAUPT SEINER KIRCHE BESTELLT

"Er fragte sie: 'Ihr aber, für wen haltet ihr mich?' Simon Petrus gab zur Antwort: 'Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.' Da sprach Jesus zu ihm: 'Selig bist du, Simon, Sohn des Jonas! Denn nicht Fleisch und Blut hat dir das geoffenbart, sondern mein Vater, der im Himmel ist. Und so sage ich dir: Du bist Petrus, auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen'" (Mt 16,15 ff.).
Damit gibt der Herr dem Petrus eine Belohnung für sein Bekenntnis. Petrus hatte für seine Menschheit und für seine Gottheit Zeugnis abgelegt, und dafür belohnt ihn nun der Herr. Er gibt ihm zunächst einen Namen und dann eine Vollmacht. Und nach der Namengebung erschließt er sogleich den Sinn dieses Namens: (Du bist Petrus, das heißt Fels,) "und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen". Dazu war er ja in diese Welt gekommen, um die Kirche zu gründen: "Schon gründe ich in Sions Fundamente einen erprobten und kostbaren Eckstein, der sicher ruht auf festem Grunde" (Is 28,16)... Das Besondere eines Felsens liegt darin, daß er zum Fundament gelegt wird, und daß er ferner (dem Bau) Festigkeit verleiht. Man denke an das Gleichnis von "dem klugen Mann, der sein Haus auf Felsengrund baute" (Mt 7,24)...

"Auf diesem Felsen", das heißt: auf dir als dem Felsen. Und wie ich selbst Fels bin, so werde ich über dir als dem Felsen meine Kirche bauen. Aber wie? Ist denn Christus oder ist Petrus das Fundament? Die Antwort muß lauten: Christus ist es an sich, Petrus ist es, weil er die Anerkennung Christi besitzt und sein Stellvertreter ist. So heißt es auch im Epheserbrief (2,20): "Ihr seid auf dem Fundament der Apostel und Propheten aufgebaut, und Jesus Christus selbst ist der Eckstein." Und die geheime Offenbarung (21,14) sagt: "Die Stadt hatte zwölf Fundamente, auf denen die zwölf Namen der Apostel und der Name des Lammes standen." Christus also ist das Fundament, die Apostel aber nicht an sich, sondern kraft der ihnen von Christus übertragenen Vollmacht. Der Psalm sagt: "Ihre Fundamente liegen auf heiligen Bergen" (Ps 86,1). Ganz besonders gilt von dem Haus des Petrus, daß es niemals zerstört werden wird. Man denke an das oben angeführte Gleichnis (Mt 7,24). Und somit kann man wohl dagegen anstürmen, man kann es aber nicht erstürmen.

"Und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen" (Mt 16,18). Bei Jeremias (1,19) heißt es: "Sie werden gegen dich ankämpfen, aber dich nicht überwältigen." Und wer sind die Pforten der Hölle? Das sind die Irrlehrer, denn wie man durch die Tür in das Haus eintritt, so geht man durch diese in die Hölle ein. Das sind ferner die Tyrannen, die Teufel und die Sünden.

Und wenn man auch anderen Kirchen Vorwürfe machen könnte um der Irrlehrer willen, so ist doch die Römische Kirche niemals durch Irrlehren entstellt worden, weil sie auf dem Felsen festgegründet war. So standen Irrlehrer in Konstantinopel auf, und die Arbeit der Apostel war verloren, allein die Kirche Petri blieb unversehrt. Deshalb heißt es auch bei Lukas (22,32): 'Ich habe für dich gebetet, Petrus, daß dein Glaube nicht wanke." Das gilt nicht nur von der Kirche des Petrus, sondern auch vom Glauben des Petrus und von der ganzen abendländischen Kirche. Deshalb bin ich auch überzeugt, daß die Abendländer dem Petrus eine größere Ehrfurcht schulden als den anderen Aposteln.

"Und dir will ich die Schlüssel des Himmelreiches geben" (Mt 16,19). Das ist die zweite Gabe, die Christus in seiner Menschheit dem Petrus verliehen hat. Denn er hat deshalb seine Kirche auf Erden gegründet und Petrus zu seinem Stellvertreter eingesetzt, um uns in den Himmel zu führen. "So haben wir denn kraft des Blutes Christi zuversichtliche Hoffnung auf den Eintritt in das Allerheiligste" (Hebr 10,19). Christus hat aber den Petrus als seinen Stellvertreter eingesetzt und gab ihm das Amt, in den Himmel zu führen, und deshalb verlieh er (ihm) die Schlüsselgewalt. Denn der Schlüssel führt hinein, und somit hat Petrus das Amt, hineinzuführen. Ein Doppeltes tut der Herr: Erst überträgt er die Schlüssel, und dann lehrt er ihren Gebrauch: "Was immer du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein." Man muß darauf achten, was die Schlüssel bedeuten. Ein verschlossenes Haus verhindert den Eintritt; der Schlüssel schiebt jedoch den Riegel zurück. Das Himmelreich hatte auch Riegel, aber nicht von seiner Seite aus: "Ich sah: und siehr, eine Tür war aufgetan" (Offb 4,1). Das Hinternis lag vielmehr auf unserer Seite und bestand in der Sünde, denn "nicht Unreines darf darin eingehen" (Offb 21,27). Diese Hinternisse hat Christus durch sein Leiden hinweggeräumt, denn "er hat uns von unseren Sünden durch sein Blut erlöst" (Offb 1,5). Und dieses Leiden hat er mitgeteilt, daß durch den Dienst (der Kirche) die Sünden nachgelassen würden, was durch die Kraft des Blutes Christi wirklich geschieht. Deshalb haben die Sakramente ihre Wirksamkeit aus der Kraft des Blutes Christi...

Der Herr sagt: "Die will ich geben", weil die Schlüssel noch nicht hergestellt waren. Man kann aber etwas nicht eher schenken, als es da ist. Sie sollten erst hergestellt werden in seinem Leiden, und darum war ihre Wirksamkeit im Leiden begründet. Deshalb hat sie der Herr hier versprochen, aber nach seinem Leiden tatsächlich überreicht, als er sprach: "Weide meine Schafe" (Joh 21,17).

Offline amos

  • '
  • *****
  • Beiträge: 7186
  • Country: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Mein Herr und mein Gott, ich lobe und preise dich.
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #6 am: 04. Dezember 2019, 13:59:54 »
 Lieber Caelum, mit Deiner Beitragsreihe "Thomas von Aquin, machst Du mir eine sehr große Freude! Herzlichen Dank dafür!

In meinen Sturm- und Drangjahren hatte ich auch damals  schon "Thomas von Aquin" in meiner Tasche. Er war für mich eine große Orientierungshilfe, auch wenn ich ihn nicht immer ganz richtig verstanden habe.
Ich war auf der großen Suche nach meiner Verwirklichung in Gott. Hierbei war mir auch "Augustinus" sehr behilflich.
Meine Seele nahm alles wohlwollend, in Freuden, ja manchmal auch sehr beglückend auf -
Jedoch stand meine menschliche Natur, mir manchmal mehr als mir lieb war, im
Wege! Der "Rheinländer" kam bei mir immer wieder durch!
Der Heilige Geist zeigte mir durch seine Gnadengaben den richtigen Weg; ich jedoch bin ihm leider nicht immer in der richtigen Richtung gefolgt.
Herr, erbarme dich meiner -

Es grüßt Dich herzlich und wünscht Dir Gottes Segen, amos
« Letzte Änderung: 04. Dezember 2019, 14:04:20 von amos »
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.
1. Joh. 4.16

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #7 am: 05. Dezember 2019, 16:12:00 »
Lieber amos, das freut mich, dass ich dir eine Freude damit mache.
Dieses alte Buch von Thomas von Aquin ist verständlich geschrieben, was man von so manch anderer Schrift von ihm nicht sagen kann.

Amos, für Gott ist das JETZT wichtig. Ich mußte auch erst über 40 Jahre alt werden, um dann - Gott seis gedankt - umzukehren.

Herzliche Grüße und Gottes reichen Segen!

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
28 Antworten
23560 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. April 2014, 13:19:42
von TheKid
0 Antworten
5168 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 07:38:47
von amos
0 Antworten
6485 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Januar 2013, 03:08:24
von velvet
0 Antworten
2778 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. Januar 2013, 10:55:06
von amos
1 Antworten
4737 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Oktober 2013, 20:12:48
von vianney




La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats