Autor Thema: Thomas von Aquin - Lehre des Heils  (Gelesen 9474 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #18 am: 11. Dezember 2019, 09:24:57 »
DIE HEILSBEDEUTUNG DER SAKRAMENTE

Der Tod Christi ist sozusagen die Allgemeinursache des menschlichen Heiles, wie schon oben gesagt wurde. Weil aber die Allgemeinursache jeder Einzelwirkung zugewandt werden muß, deshalb mußten den Menschen bestimmte Hilfsmittel dargeboten werden, durch die ihnen die Wohltat des Todes Christi auf eine bestimmte Weise verbunden wurde. Diese Hilfsmittel tragen den Namen "Sakramente der Kirche". Es war aber notwendig, daß sie unter gewissen sichtbaren Zeichen gereicht wurden, und zwar aus folgenden Gründen:
Erstens: Wie für die übrigen Weltdinge, so sorgt Gott auch für den Menschen in einer Weise, die seiner Natur entspricht. Die Menschennatur ist nun derart eingerichtet, daß sie durch Sinnfälliges hingeführt wird zur Erfassung des Geistigen und Übersinnlichen. Und darum mußten die geistlichen Hilfsmittel den Menschen unter sinnfälligen Zeichen geschenkt werden.

Zweitens: Die Instrumente müssen zur Erstursache in einem bestimmten Verhältnis stehen. Die erste und allgemeine Ursache des menschlichen Heiles ist nun das menschgewordene WORT, wie im Vorhergehenden klar wurde. Darum war es angemessen, daß die Hilfsmittel, in denen die Kraft der Allgemeinursache zum Menschen hingelangt, jener Ursache derart ähnlich sind, daß in ihnen die göttliche Kraft unter sichtbaren Zeichen unsichtbar wirksam ist.

Drittens: Der Mensch war in Sünde gefallen durch ungeordnete Hinwendung zu sinnfälligen Dingen. Er sollte aber nicht meinen, das Sichtbare sei von Natur aus böse und in diesem Sinne habe er durch seine Hinwendung zum Sichtbaren gesündigt. Deshalb geziemte es sich, daß dem Menschen die Heilsmittel eben durch sichtbare Dinge dargeboten wurden. So sollte folgendes klar werden: Die sichtbaren Weltdinge als solche sind als Gottes Geschöpfe von Natur aus gut. Sie werden aber den Menschen schädlich, wenn sie sich diesen Dingen ungeordnet hingeben; heilsam werden sie jedoch, wenn die Menschen sie in rechter Ordnung benützen.

Daraus wird schon die falsche Meinung einiger Irrlehrer widerlegt, die alles derartige Sinnfällige von den Sakramenten der Kirche entfernen wollen. Es ist nicht zu verwundern, daß dieselben Leute der Ansicht sind, alle sichtbaren Dinge seien von Natur aus böse und von einem bösen Urheber hervorgebracht...

Es liegt auch nichts Unangemessenes darin, daß geistliches Heil durch sichtbare und körperliche Dinge gespendet wird. Denn diese sichtbaren Dinge sind gleichsam Werkzeuge des menschgewordenen Gottes, der gelitten hat. Ein Werkzeug wirkt aber nicht aus der Kraft des Erstwirkenden, von dem es zu seiner Wirksamkeit angewandt wird. Und somit wirken auch dieser Art sichtbare Dinge das geistliche Heil nicht aus ihrer natürlichen Eigenart, sondern kraft der Einsetzung Christi selbst, aus der sie ihre werkzeugliche Kraft erhalten.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #19 am: 11. Dezember 2019, 11:10:46 »
DAS LEIDEN CHRISTI IST DIE QUELLE ALLER KRAFT DER SAKRAMENTE

Wie gesagt, ist das Sakrament bei der Gnadenverursachung wie ein Werkzeug tätig. Nun gibt es zwei Arten von Werkzeugen: Das getrennte, wie zum Beispiel ein Stab, und das naturverbundene, wie zum Beispiel eine Hand. Das getrennte Werkzeug erhält seine Bewegung durch das naturverbundene, wie zum Beispiel der Stab durch die Hand. Die Erstursache der Gnade ist nun Gott selbst. Zu ihm verhält sich Christi Menschheit wie ein naturverbundenes, das Sakrament jedoch wie ein getrenntes Werkzeug. Und darum ist es notwendig so, daß die heilswirksame Kraft von der Gottheit Christi her durch seine Menschheit in die Sakramente hinabströmt.

Offenbar ist nun die sakramentliche Gnade auf zwei Aufgaben ausgerichtet: sie soll die Schäden der vergangenen Sünden beheben, die zwar als Handlung vorübergingen, aber als Schuld geblieben waren. Ferner soll sie die Seele ausstatten für die Feier des göttlichen Kultes im Sinne der christlichen Religion. Aus dem früher Gesagten ist aber bereits klar, daß Christus uns vorzüglich durch sein Leiden von unseren Sünden befreit hat, nicht nur im Sinne des hinreichenden Verdienstes, sondern auch im Sinne der Genugtuung. Ebenso hat er durch sein Leiden auch den heiligen Dienst der christlichen Religion eröffnet, indem er "sich selbst als Weihegabe und Opfer Gott dargebracht hat" (Eph 5,2). Daher ist klar, daß die Sakramente der Kirche ihre Kraft namentlich aus dem Leiden Christi haben, dessen Kraft durch den Sakramentenempfang mit uns verbunden wird. Davon war es ein Sinnbild, daß aus der Seite des am Kreuze hängenden Christus Wasser und Blut herausflossen. Das erste deutet auf die Taufe, das zweite auf die Eucharistie hin, welche die wichtigsten Sakramente sind.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #20 am: 11. Dezember 2019, 13:40:20 »
HYMNE DES HEILIGEN THOMAS VON AQUIN

LAUDA SION SALVATOREM

IHM, der uns das Heil bereitet,
Der uns vor als Hirte schreitet,
Sion, sing ein Feierlied!
Sing´, soviel es Dir gegeben,
Magst IHN noch so hoch erheben,
Nimmer IHM genug geschieht.

Heute hochbeglückt verehret,
Was zum Heil uns ward bescheret:
Urlebendig Lebensbrot,
Das zur Abendfeierstunde
In der Jünger Tafelrunde,
Einst - fürwahr - DER MEISTER bot.

Singt und klingt, zum Lob verbündet!
Jubelt, jauchzet auf und kündet
Eure Herzensfreude weit!
Hat DER HERR doch wunderweise
Diesen Tag im Jahreskreise
Durch Sein heiliges Mahl geweiht.

Auf des neuen Königs Tische
Steht in österlicher Frische
Auch das neue Osterlamm:
Leibhaft - nicht nur Bild und Zeichen.
Überlebtes muß nun weichen
Nacht vor neuen Tags Geflamm.

Was DER HERR einst selbst vollbrachte,
Tuen wir, wie ER vermachte:
Feiern Seinen Opfertod.
Hehrer Vollmacht unterwiesen,
Unser Heil uns zu erkiesen,
Weihen wir nun Wein und Brot.

CHRISTUS selbst ist´s, der hier handelt,
In Sein Fleisch das Brot verwandelt
Und zu Seinem Blut den Wein.
Augen täuschen sich und Zungen,
Doch von Treu zum HERRN durchdrungen,
Glauben wir - trotz Augenschein.

In Gestalten gar erlesen,
Die entleert vom eignen Wesen,
Birgt sich - der die Wesen schafft.
ER durchdringt uns beiderweise,
Einverleibt als Trank und Speise,
Ganz mit ungeschiedener Kraft.

Nehmt und esset! CHRISTUS weilet
Ungebrochen - unzerteilet -
Unzerstückelt - unversehrt.
Kommen tausend, kommt nur einer:
Mehr noch minder isset keiner.
CHRIST, DER HERR, bleibt unverzehrt.

Reine wie Unreine nahen,
Alle sie ihr Los empfahen,
Die zum Leben, die zum Tod.
Heil den Reinen - Heiles-Erben!
Doch, wer unrein ist, wird sterben
An demselben Wunderbrot.

Wenn zerbrechen die Gestalten,
Schreck euch nicht der bloße Schein.
Jeder Teil wird nun enthalten,
Was das Ganze hüllte ein.
Wird zerbrochen auch das Zeichen,
Was es kündet ohnegleichen,
Nimmer wird durch Abbruch weichen:
Tiefgeheim-verborgnes Sein.

Seht: Dies Brot, der Engel Labe,
Erdenpilgern wird´s zur Speis.
Gottes Söhne, heilige Gabe,
Gebt sie nicht den Hunden preis!
In des Isaak Opfermute,
In des Osterlammes Blute,
In des Manna Wundergute
Leuchtet´s vor geheimerweis.

GUTER HIRT, zu uns Dich kehre,
Dich als wahrhaft Brot beschere,
Heg´uns, daß uns nichts versehrt.
Laß Dein Auge ob uns blauen,
HEILAND, laß das Heil uns schauen
In dem Reich, das ewig währt.

Was Du fügst, wird wohlgedeihen.
Uns vor ewigem Tod zu feiern,
Uns Dein Tisch hienieden nährt.
Wie Du hier Dich uns gewährst,
Ruf zu Deiner Tafelrunde
Uns in Deiner Heilgen Bunde,
HERR, in Deinem Licht verklärt!
              Amen!

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #21 am: 12. Dezember 2019, 13:23:47 »
DER ORGANISCHE AUFBAU DER SIEBEN SAKRAMENTE

Wir sagten aber, daß die Hilfsmittel für das Heil des Geistes den Menschen unter sinnfälligen Zeichen übergeben sind. Deshalb war es auch angemessen, daß die für das geistliche Leben sorgenden Hilfsmittel sich voneinander so unterscheiden, daß sie in einem Ähnlichkeitsverhältnis zum leiblichen Leben stehen.

Das geistliche Leben weist nämlich eine gewisse Übereinstimmung mit dem leiblichen auf, wie ja auch sonst das Leibliche eine Ähnlichkeit mit dem Geistlichen hat. Im leiblichen Leben wird nun der Mensch auf doppelte Weise vervollkommnet: einerseits in bezug auf die eigene Person und andererseits im Hinblick auf das Ganze der menschlichen Gemeinschaft, in der er lebt. Der Mensch ist ja von Natur aus ein Gemeinschaftswesen. In bezug auf sich selbst wird der Mensch im leiblichen Leben auf zweifache Weise vervollkommnet: einmal an sich, indem er eine bestimmte Lebensvollkommenheit erwirbt, und dann nebenbei dadurch, daß er die Lebenshemmungen forträumt, zum Beispiel Krankheiten und derartiges mehr. Das leibliche Wesen an sich wird jedoch in dreifacher Weise vollkommen gemacht:

Erstens durch die Zeugung, durch die der Mensch zu sein und zu leben beginnt. Und an ihrer Stelle steht im geistlichen Leben die Taufe, die eine geistliche Wiedergeburt ist. Darum heißt es im Titusbrief: "Durch das Bad der Wiedergeburt und durch die Erneuerung im Heiligen Geiste brachte er uns das Heil" (Tit 3,5).

Zweitens durch das Wachstum, durch das der Mensch zur vollendeten Größe und Stärke geführt wird. An seiner Stelle steht im geistlichen Leben die Firmung, durch die der Heilige Geist zum Starksein gespendet wird. Deshalb sagt der Herr zu den bereits getauften Jüngern: "Bleibet in der Stadt, bis ihr mit der Kraft von oben ausgerüstet seid" (Lk 24,49).

Drittens durch die Ernährung, durch die das Leben und die Kraft im Menschen erhalten werden. An ihrer Stelle steht im geistlichen Leben die Eucharistie. Deshalb sagt der Herr: "Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esset und sein Blut nicht trinket, habt ihr das Leben nicht in euch" (Joh 6,53).

Und das würde dem Menschen genügen, wenn er leiblich und geistlich ein leidensunfähiges Leben hätte. Weil er aber zuweilen erkrankt sowohl im leiblichen wie auch durch die Sünde im geistlichen Leben, so hat der Mensch eine Heilbehandlung nötig. Diese hat zwei Arten: eine, durch welche die Gesundheit wiederhergestellt wird, und an ihrer Stelle haben wir im geistlichen Leben die Buße. So sagt der Psalmist: "Heile meine Seele, denn ich habe gesündigt vor Dir" (Ps 40,5). Sodann eine andere Heilbehandlung, welche die frühere Kraft wiederherstellt durch richtige Ernährung und Einübung. An ihrer Stelle haben wir im geistlichen Leben die Letzte Ölung, welche die Reste der Sünden forträumt und den Menschen bereit macht für die endliche Herrlichkeit. Davon schreibt Jakobus: "Und wenn er in Sünden ist, so werden sie ihm vergeben" (Jak 5,15).

In seiner Beziehung zur Gemeinschaft wird der Mensch in zweifacher Weise vervollkommnet. Erstens durch den Empfang der Vollmacht, eine Vielheit (von Menschen) zu führen und öffentliche Handlungen zu vollziehen. Dem entspricht im geistlichen Leben das Sakrament der Weihe. Deshalb sagt der Hebräerbrief (7,27), "daß die Priester nicht nur für sich, sondern auch für das Volk Opfer darbringen". Zweitens hinsichtlich der natürlichen Fortpflanzung. Und das geschieht durch die Ehe sowohl im leiblichen wie auch im geistlichen Leben. Denn sie ist nicht nur ein Sakrament, sondern auch ein Dienst der Natur.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #22 am: 13. Dezember 2019, 07:43:29 »
DREI SAKRAMENTE PRÄGEN DER SEELE EIN UNAUSLÖSCHLICHES MAL EIN

Die Sakramente des Neuen Bundes sind auf zwei Dinge ausgerichtet: auf die Heilung der Sünde und auf den göttlichen Kult. Es ist nun allen Sakramenten gemeinsam, daß sie ein Heilmittel gegen die Sünde darreichen, indem sie Gnade spenden. Aber nicht alle Sakramente sind unmittelbar auf den göttlichen Kult ausgerichtet. Man denke nur an die Buße: Durch dieses Sakrament wird der Mensch zwar von der Sünde befreit, aber es wird ihm nichts Neues gegeben, das zum göttlichen Kult gehört; er wird vielmehr in seinen früheren Stand wieder eingesetzt.

Nun kann aber ein Sakrament auf dreifache Weise zum göttlichen Kult gehören: erstens wegen der Kulthandlung selbst, zweitens wegen des Handelnden und drittens wegen des Empfängers. Wegen der Kulthandlung selbst gehört zum göttlichen Kult die Eucharistie, in welcher der göttliche Kult in erster Linie besteht, weil sie das Opfer der Kirche ist. Durch dieses Sakrament wird dem Menschen kein Mal eingeprägt, weil er durch dieses Sakrament nicht auf etwas Höherstehendes hingeordnet wird, das in Sakramenten bewirkt oder empfangen werden müßte. Denn die Eucharistie ist ja "Zielpunkt und Vollendung aller Sakramente", wie Dionysius sagt (im dritten Kapitel der Kirchlichen Hierarchie). Sie enthält jedoch Christus selbst, in dem zwar kein Mal ist, wohl aber die ganze Fülle des Priestertums.

Auf die, welche die sakramentlichen Handlungen vollziehen, ist das Sakrament der Priesterweihe hingeordnet, denn durch dieses Sakrament werden sie damit beauftragt, anderen die Sakramente zu spenden. Den Empfängern steht jedoch das Sakrament der Taufe zu, durch das der Mensch die Vollmacht empfängt, die übrigen Sakramente der Kirche zu empfangen. Deshalb heißt die Taufe "die Tür zu den Sakramenten". Auf dasselbe ist in einer bestimmten Weise auch die Firmung hingeordnet, wie weiter unten dargelegt werden soll. Darum wird durch diese drei Sakramente ein Mal eingeprägt: durch die Taufe, die Firmung und die Weihe.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #23 am: 13. Dezember 2019, 14:44:31 »
DIESE SAKRAMENTLICHEN MALE BEGRÜNDEN DIE ANTEILNAHME AM ALLGEMEINEN UND BESONDEREN PRIESTERTUM JESU CHRISTI

Die Sakramente des Neuen Bundes prägen ein Mal ein, sofern durch sie die Menschen mit dem göttlichen Kult im Sinne der christlichen Heilshandlungen beauftragt werden. Nachdem daher Dionysius gesagt hat: "Gott verleiht dem, der zur Taufe hinzutritt, durch ein besonderes Zeichen die Teilnahme an sich selbst", fährt er fort: "indem er ihn zu einem vergöttlichten Menschen und zu einem Vermittler göttlicher Dinge macht" (Kirchl. Hierarchie, 2. Kapitel). Der göttliche Kult besteht nun darin, daß man Göttliches empfängt oder an andere weiterspendet. Zu beiden ist aber ein besonderes Vermögen erforderlich: Um an andere etwas weiterzuspenden, ist ein tätiges Vermögen erfordert; um etwas zu empfangen, ein leidendes. Daher begreift das sakramentliche Mal ein geistliches Vermögen in sich, das auf die Feier des göttlichen Kultes hingeordnet ist.

Man muß dabei aber beachten, daß dieses geistliche Vermögen ein werkzeugliches ist, wie oben auch schon von der in den Sakramenten wohnenden Kraft gesagt wurde. Denn ein sakramentliches Mal zu tragen, steht den Dienern Gottes zu, der Diener aber steht (zu seinem Herrn) im Verhältnis eines Werkzeuges.

Das sakramentale Mal ist eine Teilnahme am Priestertum Christi in seinen Gläubigen, so daß, wie Christus die Vollgewalt des geistlichen Priestertums besitzt, seine Gläubigen ihm darin gleichgestaltet werden, daß sie teilhaben an einer geistlichen Gewalt hinsichtlich der Sakramente und dessen, was zum göttlichen Kulte gehört. Aus diesem Grunde kommt es Christus auch nicht zu, ein solches Mal zu tragen. Vielmehr verhält sich die Vollmacht seines Priestertums zum sakramentlichen Mal wie die Fülle und die Vollendung zu einer Teilhabe daran. Christi Priestertum ist aber ein ewiges, wie der Psalmist sagt: ""Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung des Melchisedech" (Ps 109,4). Und das ist der Grund, weshalb alle durch sein Priestertum erfolgende Heiligung eine dauernde ist, solange die geweihte Sache bleibt. Das sieht man auch an den leblosen Dingen, denn die Weihe einer Kirche oder eines Altars bleibt immerdar, solange sie nicht zerstört werden. Da nun die Seele in ihrem geistigen Teil, in dem der Glaube wohnt, Trägerin des sakramentlichen Males ist, ...so bleibt, wie der Verstand immerdauernd und unvergänglich ist, offensichtlich auch das sakramentliche Mal unaustilgbar in der Seele.

Obwohl nun nach diesem Leben der äußere Kult nicht mehr bleibt, so verbleibt doch das Ziel dieses Kultes. Deshalb bleibt auch das sakramentliche Mal nach diesem Leben, und zwar in den Guten zu ihrer Verherrlichung, in den Bösen aber zu ihrer Beschämung. So bleibt ja auch das Soldatenmal nach erkämpften Siege in den Soldaten: den Siegern zur Ehre, den Besiegten zum Leid.



DAS SAKRAMENT DER TAUFE ALS TEILNAHME AM HERRENLEIDEN

Durch die Taufe wird der Mensch dem Leiden und dem Tode Christi einverleibt, nach dem Worte Pauli: "Wenn wir mit Christus gestorben sind, so glauben wir, auch an seinem Leben teilzunehmen" (Röm 6,8). Daraus ersieht man, daß jeder Getaufte so an dem Heilmittel des Leidens Christi Anteil erhält, als hätte er selbst gelitten und als wäre er selbst gestorben.


Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #24 am: 17. Dezember 2019, 07:50:22 »
DAS HERRENMAHL IM ORGANISMUS DER SAKRAMENTE

Das Leibesleben bedarf der körperlichen Nahrung, nicht nur damit es zur vollen Größe weiterwachse, sondern auch um das natürliche Leben des Leibes zu erhalten, damit es sich nicht infolge der ständigen Beeinträchtigungen auflöse und seine Kraft hinschwinde. Ebenso mußte man auch im geistlichen Leben eine geistliche Speise haben, durch welche die Wiedergeborenen in ihrem Tugendleben erhalten werden und darin wachsen.

Und weil die geistlichen Wirkungen uns passenderweise unter dem Gleichnis sichtbarer Dinge übergeben werden, so wird uns auch diese geistliche Nahrung unter den Gestalten jener Dinge gespendet, welche die Menschen am meisten zur Ernährung des Leibes zu gebrauchen pflegen. Von dieser Art sind aber Brot und Wein, und darum wird uns dieses Sakrament unter den Gestalten von Brot und Wein dargereicht.

Dabei muß man sich vor Augen halten, daß im Bereich der leiblichen Wesen der Erzeuger in einer andersgearteten Verbindung mit dem Erzeugten steht als die Nahrung mit dem Ernährten. Der Erzeuger braucht sich mit dem Erzeugten nicht mit seinem Wesensbestand, sondern nur in der Ebenbildlichkeit und der Kraft zu verbinden. Die Nahrung muß jedoch in ihrem Wesensbestand mit dem Ernährten verbunden werden. Damit nun den körperlichen Zeichen die geistlichen Wirkungen entsprechen, verbinden sich uns das Mysterium des menschgewordenen WORTES in der Taufe, die eine geistliche Wiedergeburt ist, in anderer Weise als in diesem Sakrament der Eucharistie, das eine geistliche Nahrung ist. Denn in der Taufe ist das menschgewordene WORT nur seiner Kraft nach erhalten, aber im Sakrament der Eucharistie ist er selbst - das bekennen wir - in seinem Wesensbestande enthalten.

Und weil die Vollendung unseres Heiles durch Christi Leiden und Sterben geschehen ist, wodurch sein Blut von seinem Fleische getrennt ward, so wird uns in getrennten Gestalten das Sakrament seines Leibes, unter der Gestalt des Brotes, und seines Blutes, unter der Gestalt des Weines, dargereicht. So sollten wir in diesem Sakramente das Andenken und die Vergegenwärtigung des Herrenleidens haben. Und damit gehen die Worte des Herrn in Erfüllung: "Mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise, und mein Blut ist wahrhaft ein Trank" (Joh 6,56).

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #25 am: 17. Dezember 2019, 08:46:08 »
DAS HERRENMAHL IST OPFER

Aus zwei Gründen wird die Feier dieses Sakramentes eine Hinopferung Christi genannt. Erstens weil, wie Augustinus sagt, "die Bilder mit den Namen jener Dinge bezeichnet werden, deren Bilder sie sind. So sagen wir, wenn wir ein Tafelbild oder ein Wandgemälde sehen: 'Der ist Cicero' und: 'Der ist Sallust'"

Die Feier dieses Sakramentes ist aber ein Abbild, das uns Christi Leiden vergegenwärtigt, welches seine wirkliche Hinopferung ist. Und deshalb bezeichnet man die Feier dieses Sakramentes als die Hinopferung Christi. Darum sagt auch Ambrosius in seiner Erklärung zum Hebräerbrief: "In Christus ist einmal die Opfergabe geopfert worden, die ein ewiges Heil dauernd zu wirken vermag. Und was tun wir also? Opfern wir denn nicht an jedem einzelnen Tag? Jawohl, aber wir tun es zum Gedächtnis des Todes Christi" (Zu Hebr 10,1).

Zweitens wird die Feier dieses Sakramentes als Hinopferung Christi bezeichnet im Hinblick auf die Wirksamkeit des Leidens Christi, denn durch dieses Sakrament werden wir teilhaftig der Frucht des Herrenleidens. In diesem Sinne heißt es in einem sonntäglichen Stillgebet (am 9. Sonntag nach Pfingsten): "Jedesmal, wenn das Gedächtnis dieses Opfers gefeiert wird, wird das Werk unserer Erlösung gewirkt."

Im Hinblick auf die erstgenannte Weise (der obigen Begründung) kann man sagen, Christus sei auch in den Vorbildern des Alten Testamentes geopfert worden. So spricht die Geheime Offenbarung von denen, "deren Namen eingeschrieben sind im Lebensbuche des Lammes, das seit Anbeginn der Welt geschlachtet wurde" (Offb 13,8). Im Hinblick auf die zweite Weise aber ist es einzig diesem Sakramente eigen, daß in seiner Feier Christus hingeopfert wird.

Offline Caelum

  • **
  • Beiträge: 114
  • Country: de
  • Verdana
  • Religionszugehörigkeit: Römisch-katholische Kirche
Re: Thomas von Aquin - Lehre des Heils
« Antwort #26 am: 18. Dezember 2019, 08:14:53 »
DAS OPFER DER HEILIGEN MESSE IST VERGEGENWÄRTIGUNG DES HERRENLEIDENS

Paulus schreibt den Korinthern: "Ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch überliefert habe: Der Herr Jesus nahm in der Nacht, da er verraten wurde, Brot, dankte, brach es und sprach: 'Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Andenken.' Ebenso nahm er nach dem Mahle den Kelch und sprach: 'Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute. So oft ihr ihn trinket, tut dies zu meinem Andenken'" (1 Kor 11,23-25)...

Das Blut Christi im Sakramente vergegenwärtigt unmittelbar das Leiden, durch das es vergossen ward, und durch das alle Vorschriften des alten Gesetzes beendet wurden. Deshalb heißt es auch im Hebräerbrief, daß Christus "mit seinem eigenen Blute ein für allemal in das Allerheiligste hineinging: er, der eine ewig gültige Erlösung bewirkt hat" (Hebr 9,12)...

Nun sind einige der Ansicht, daß nicht alle Worte, die die Kirche bei der Konsekration des Blutes anwendet, notwendigerweise zu den formgebenden Worten gehören, sondern nur die folgenden: "Das ist der Kelch meines Blutes"; nicht aber das übrige, das sich daran anschließt: "des neuen und ewigen Bundes, Mysterium des Glaubens, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden".

Diese Ansicht scheint jedoch diesem Sachverhalt nicht gerecht zu werden: Alles folgende ist eine nähere Bestimmung des Ausgesagten und gehört deshalb zum Sinn und zur Bedeutung dieser Aussage mit hinzu. Und weil, wie schon oft dargelegt, das Formgebende des Sakramentes dadurch wirksam ist, daß es bezeichnet, so gehört auch das Ganze mit zur Wirkkraft der formgebenden Worte. Dem steht auch nicht die Begründung entgegen, welche die anderen anführen: Bei der Konsekration des Leibes genügen die Worte: "Das ist mein Leib". Denn das besonders konsekrierte Blut vergegenwärtigt in besonderer Weise das Leiden Christi, durch das sein Blut vom Leibe getrennt wurde. Deshalb mußte bei der Konsekration des Blutes die Kraft des Leidens Christi zum Ausdruck gebracht werden, die mehrere Beziehungen aufweist:

Die erste im Hinblick auf unsere Schuld, die durch Christi Leiden aufgehoben wird. Davon sagt die Geheime Offenbarung: "Er hat uns von unseren Sünden reingewaschen in seinem Blute" (Offb 1,5). Und diese Beziehung ist in den Worten ausgesprochen: "Das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden..."

Die zweite im Hinblick auf ihr Verhältnis zum Leben der Gerechtigkeit, das die Kraft des Herrenleidens durch den Glauben bewirkt. Das bezeugt der Römerbrief: "Durch seine Gnade werden sie ohne Verdienst gerechtfertigt kraft der Erlösung in Christus Jesus. Ihn hat Gott in seinem Blute als Sühnopfer durch den Glauben hingestellt" (Röm 3,24f.). Und diese Beziehung kommt zum Ausdruck in dem Worte "Mysterium", das heißt: Geheimnis "des Glaubens". Denn der Glaube an das Leiden Christi war - wie die Wahrheit im Zeichen - geheimnisvoll verborgen in allen Opfern des Alten Bundes. Die Bezeichnung hat die Kirche aus apostolischer Überlieferung, denn im Kanon der Heiligen Schrift ist er nicht enthalten.

Die dritte ist die Beziehung dieser Kraft zu jenem Leben der Herrlichkeit, in das wir durch Christi Leiden hineingeführt werden, wie der Hebräerbrief sagt: "So haben wir denn kraft des Blutes Christi zuversichtliche Hoffnung auf den Eintritt in das Allerheiligste" (Hebr 10,19). Und im Hinblick darauf heißt es: "Des neuen und ewigen Bundes." Ewig heißt dieser Bundesschluß, weil er eine Anordnung betreffs des ewigen Erbteiles darstellt; neu heißt er im Unterschied zu dem alten, der zeitliche Güter versprach. Deshalb sagt der Hebräerbrief: "Somit ist er der Mittler des Neuen Bundes, in dem die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen sollten. Doch mußte er zuvor... in den Tod gehen" (Hebr 9,15).

Schließlich setzte der Herr den Gebrauch dieses Sakramentes ein mit den Worten: "Sooft ihr ihn trinket, tut dies zu meinem Andenken", das heißt zum Gedächtnis meines Leidens. Davon sagt schon der Prophet: "Wenn ich daran denke, droht das Herz mir in der Brust zu springen" (Klagel 3,20)...

Nachdem Paulus die Worte des Herrn "Tut dies zu meinem Andenken" berichtet hat, gibt er folgende Erklärung: "Denn sooft ihr dieses Brot eßt und diesen Kelch trinkt, feiert ihr den Tod des Herrn, bis er wiederkommt" (1 Kor 11,26). "Brot" sagt er deshalb, weil die Gestalten verbleiben, "dieses Brot", weil der (durch die Gestalten) bezeichnete und (in ihnen) enthaltene Leib des Herrn ein und derselbe ist. "Und (sooft ihr) diesen Kelch trinket, feiert ihr den Tod des Herrn", indem ihr seinen Tod durch dieses Sakrament vergegenwärtigt. Und das "bis er wiederkommt", das heißt: bis zu seiner letzten Ankunft. Damit gibt Paulus zu verstehen, daß dieser Gottesdienst der Kirche nicht aufhören wird bis zum Ende der Welt, wie es bei Matthäus heißt: "Sehr, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung der Weltzeit" (Mt 28,20).

 

Ähnliche Themen

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
28 Antworten
24791 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. April 2014, 13:19:42
von TheKid
0 Antworten
5408 Aufrufe
Letzter Beitrag 15. Juni 2012, 07:38:47
von amos
0 Antworten
6800 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. Januar 2013, 03:08:24
von velvet
0 Antworten
2984 Aufrufe
Letzter Beitrag 28. Januar 2013, 10:55:06
von amos
1 Antworten
5104 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Oktober 2013, 20:12:48
von vianney

Schau Dir das Video an und bleibe gesund!

Wichtige Botschaft von Neurologin Margareta Griesz Brisson
Und Warnung eines italienischen Arztes


The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010 (Ickeroth Traugott).pdf
Strategiepapier Innenministerium:
https://www.abgeordnetenwatch.de/blog...
 


La Salette 1846



Suche in den Seiten Zeugen der Wahrheit

Wenn Sie nur ein Wort suchen, sollte es nicht links in der Menüauswahl stehen, weil es Ihnen die ganze Palette anzeigt.
Die Menüs sind auf jeder Seite vorhanden..

top

Du hörst die Stimme deines Gewissens: Es lobt, tadelt oder quält dich. Diese Stimme kannst du nicht los werden. Sie weist dich hin auf Gott, den unsichtbaren Gesetzgeber. Daher lässt das Gewissen uns nicht im Zweifel darüber, daß wir für unser Tun verantwortlich sind und daß wir einmal gerichtet werden. Jeder hat eine Seele, für die zu sorgen seine einzige Aufgabe in dieser Welt ist. Diese Welt ist nur eine Schranke, die uns vom Himmel oder der Hölle trennt. »Wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern suchen die zukünftige.« (Hebr 13, 14)

Suche in den kath. Webseiten von:
Zeugen der Wahrheit
www.Jungfrau-der-Eucharistie.de www.maria-die-makellose.de
www.barbara-weigand.de
www.adoremus.de www.pater-pio.de
www.gebete.ch
www.gottliebtuns.com www.assisi.ch
www.adorare.ch www.das-haus-lazarus.ch www.wallfahrten.ch

"Die Zeit verrinnt, oh Mensch sei weise. Du tust NUR einmal diese Reise."
Eure Tage und Stunden auf dieser Erde sind gemessen an der Ewigkeit ein Wimpernschlag.

Dieses Forum ist mit folgenden Webseiten verlinkt
Zeugen der Wahrheit - www.assisi.ch - www.adorare.ch - Jungfrau.d.Eucharistie
www.wallfahrten.ch - www.gebete.ch - www.segenskreis.at - barbara-weigand.de
www.gottliebtuns.com- www.das-haus-lazarus.ch - www.pater-pio.de

www3.k-tv.org
www.k-tv.org
www.k-tv.at

K-TV der katholische Fernsehsender

Wahrheit bedeutet Kampf -
Irrtum ist kostenlos
.
Fürchtet nicht den Pfad der Wahrheit,
fürchtet den Mangel an Menschen die diesen gehn!


Nur registrierte Benutzer können Themen und Beiträge im Forum schreiben.

Wenn Sie sich anmelden
Neuanmeldungen müssen erst vom Admin bestätigt werden
Nach dem Anmelden wird Ihnen das Passwort per Email gesendet.
Dann können sie sich unter Member Login oben einloggen.
Nach dem Einloggen können Sie Ihre persönlichen Angaben unter Profil ändern oder weitere hinzufügen.
Ebenso können Sie unter Profil Ihre Signatur eingeben (dann erscheint unter jedem Ihrer Beiträge z.B. ein Spruch)
Unter Profil/Profil können Sie ein Bild hochladen, das dann links im Beitrag unter Ihrem Nicknamen erscheint.


Vorteile beim anmelden
Sie können Ihren Beitrag nachträglich verändern oder löschen.
Sie haben die Möglichkeit unter einer Rubrik ein neues Thema zu verfassen.
Zu diesem Beitrag (Neues Thema) besitzen Sie die Rechte, Ihren Beitrag zu ändern oder das Thema zu löschen.
Löschen Ihrer Themen können nur Mitglieder.
Die Registrierung ist kostenlos
Ungelesene Beiträge seit Ihrem letzten Besuch.
Ungelesene Antworten zu Ihren Beiträgen.
Sie können das Design verändern. (Versch. Vorlagen)
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nicht weiter
Wir verschicken keinen Spam
Ihre E-Mail-Adresse wird je nach Einstellung im Profil anderen Mitgliedern nicht angezeigt.
Wir sammeln keine persönlichen Daten wie Anschrift oder Telefonnummer

Sinn und Zweck dieses Forums
Dieses Forum dazu gedacht, Fragen und Antworten über die katholische Kirche jedem zugänglich zu machen. Jeder der Fragen hat, kann diese in diesem Forum eintragen. Besonders Priester sind in diesem Forum dazu eingeladen, auf verschiedene Fragen über den Glauben sich an den Beiträgen zu beteiligen. "Hier haben die Besucher dieser Seite die Möglichkeit mit anderen Besuchern über den Glauben zu diskutieren." Der Betreiber übernimmt jedoch in diesem Forum keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Unseriöse Themen und Beiträge werden gelöscht. Wenn Sie solche finden, melden Sie dies bitte dem Administrator per Mitteilung oder schreiben Sie unter:
Mail
info@kath-zdw.ch

Machen Sie das Forum Zeugen der Wahrheit unter Ihren Freunden bekannt: kath-zdw.ch/forum oder forum.kath-zdw.ch

Auf die Veröffentlichung und den Wahrheitsgehalt der Forumsbeiträge habe ich als Admin keinerlei Einfluss. Da ich nebst Forum/Webseite/E-Mail noch der Erwerbstätigkeit nachgehen muss, ist es mir nicht möglich alle Inhalte zu prüfen. Ein jeder Leser sollte wissen, dass jeder Beitrag, die Meinung des Eintragenden widerspiegelt. Im Forum sind die einzelnen Beiträge dementsprechend zu bewerten.
Distanzierungsklausel: Der Webmaster dieses Forums erklärt ausdrücklich, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der Seiten hat, die über die Links des Forums zu erreichen sind. Deshalb distanziert er sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Forumspräsenz angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Links führen. Feb. 2006

Linkempfehlung - Webseiten für Kinder: www.freunde-von-net.net www.life-teen.de

top

Seiten-Aufrufe in ZDW

Stats